Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => Cthulhu RPGs => Thema gestartet von: Boba Fett am 14.10.2015 | 09:29

Titel: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Boba Fett am 14.10.2015 | 09:29
Kein Systemchannel ohne Smalltalk, oder?

Irgendwo muss man schliessliche geistige Gesundheit regenerieren...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Boba Fett am 14.10.2015 | 09:30
CoC7 Hardcover von Pegasus für weniger als €20,-

Wie machen die das?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: LushWoods am 14.10.2015 | 09:34
Das holen die mit limitierten Sonderausgaben mit Silberschnitt, Zusatzheftchen, Faltkarte, Nummerierung und Spezialbuchrücken wieder rein ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 14.10.2015 | 10:02
Und hier ist der Field Guide of Lovecraftian Horrors (http://www.chaosium.com/s-petersens-field-guide-to-lovecraftian-horrors-pdf) (Chaosium)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: seanchui am 14.10.2015 | 10:06
CoC7 Hardcover von Pegasus für weniger als €20,-

Wie machen die das?

Also, ich kenne da eine gute Internetdruckerei, die druckt mir ein 420-Seiten-Vollfarb-Hardcover für 6,50 EUR (brutto) das Stück (in einer Auflage von 5000). Die Grafiken entstammen größtenteils der Chaosium-Ausgabe und sind in den - ohnehin gezahlten - Lizenzgebühren enthalten. Bleiben die Kosten für Übersetzer, Lektor, Layouter und Redakteur - aber ich habe schon oft gehört, dass es für sowas im Rollenspielbereich echt Enthusiasten gibt, denen der Name im Impressum mehr wert ist, als schnöder Mammon  ;). Insofern denke ich, dass Pegasus einen kleinen Betrag pro Buch TROTZDEM noch verdient und sich halt auf zukünftig zu erwartetende Einnahmen durch Folgebände freut...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Bersercian am 15.10.2015 | 14:55
Die Preise sind von den reinen Satz, Druck und Bindekosten sehr Realistisch, bin selber Buchbindermeister und kenne da was von. Es ist selbst noch eine guter Teil übrig für die Übersetzer und ein kleiner Gewinn für Pegasus.

Und bei einem GRW o.ä. kann man von ausgehen das genug Verkauft werden was eine Hohe Auflage zulässt und sich somit die Kosten gut verteilen. (Wirklich Teuer sind nur der Satz,CTP etc.).

Natürlich machen auch die Limited Edition einen Teil aus, dieser dürfte aber nicht dazu da sein die anderen nicht Limited Versionen zu subventionieren. Ich gehe ehr davon aus das mit dem erhöhten Gewinn der Limited Edition ehr Übersetzer bezahlt werden (Gerade bei den Abenteuern ist 9,95€ für reinen Satz, Druck und Binden drin, aber Übersetzen dann wohl schon ehr nicht mehr).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 15.10.2015 | 15:11
Ich mag übrigens die neue Gestaltung, auch und vor allem der Innenteile (wobei die glaube ich schon bei der Vorgängeredition angefangen hat). Nicht mehr so überladen und mit motivischen Coverbildern. Erinnert mich tatsächlich ein bisschen an die guten alten Laurin-Zeiten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 15.10.2015 | 15:27
Ich mag übrigens die neue Gestaltung, auch und vor allem der Innenteile (wobei die glaube ich schon bei der Vorgängeredition angefangen hat). Nicht mehr so überladen und mit motivischen Coverbildern. Erinnert mich tatsächlich ein bisschen an die guten alten Laurin-Zeiten.
Dem pflichte ich bei.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 15.10.2015 | 16:17
Hat sich einer von Euch eigentl. die limitierte Ausgabe gegönnt? Wenn ja, lohnt diese sich?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Supersöldner am 15.10.2015 | 17:23
Bisher war es bei C ja immer so das Mann als Spieler recht Hilflos gegen das Übernatürlich war und so. Das scheint nun abgeschwächt zu werden. Interessant.    Werde mit 7 vielleicht Holen.    Früher gab es dutzende berufe vom Buchhändler bis zum Polizisten .  mit vorschlagen wie sie auf den Mythos aufmerksam geworden sind. Wie sieht es da heute aus?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Bersercian am 15.10.2015 | 19:48
Bisher war es bei C ja immer so das Mann als Spieler recht Hilflos gegen das Übernatürlich war und so. Das scheint nun abgeschwächt zu werden. Interessant.    Werde mit 7 vielleicht Holen.    Früher gab es dutzende berufe vom Buchhändler bis zum Polizisten .  mit vorschlagen wie sie auf den Mythos aufmerksam geworden sind. Wie sieht es da heute aus?

Ja habe Sie mir gekauft, aber Amazon hat noch nicht geliefert -.-

Kann leider noch nichts dazu sagen.

Dafür ist meine Limited Gaslicht schon da, die ist aufjeden Fall sehr gut gemacht. Nur schade dass es dafür so wenig "Fertige" Abenteuer gibt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Supersöldner am 16.10.2015 | 19:05
Wie schwierig  es alte Abenteurer mit der Neuen Edition zu leiten ?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Grummelstein am 16.10.2015 | 19:30
Wie schwierig  es alte Abenteurer mit der Neuen Edition zu leiten ?
Das sollte ohne Probleme funktionieren. Der Grundsätzliche Mechanismus hat sich nicht groß geändert.
Ich z.B. plane "Die Froschkönig Fragmente" mit der 7e zu nutzen, das ist eines der ältesten Kaufabenteuer das ich kenne.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: NurgleHH am 16.10.2015 | 19:55
Das sollte ohne Probleme funktionieren. Der Grundsätzliche Mechanismus hat sich nicht groß geändert.
Ich z.B. plane "Die Froschkönig Fragmente" mit der 7e zu nutzen, das ist eines der ältesten Kaufabenteuer das ich kenne.
Im Grundregelwerk sind im Anhang Hilfen zur Konvertierung, daher kein Problem bei alten Abenteuern...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Supersöldner am 23.10.2015 | 20:22
Ah Mann kann nun entlich seien Atriebute mit Punkten ,,kaufen ,, statt zu würfeln. SEHR großer Fortschrittt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 1.11.2015 | 14:51
Da! Abenteuerwettbewerb durch Pegasus! (http://www.cthulhus-ruf.de/cthulhu-abenteuerwettbewerb-edition-7/)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 10.11.2015 | 11:16
Gibt es eigentlich nun nach Erscheinen eine aktuelle Liste, die 7. Edition mit früheren Versionen vergleicht? Es gab ja vorher ein wenig Stunk, weil sich ach so viel ändern würde. Ich habe in den Schnellstarter geschaut und keine großen Änderungen gesehen. Jetzt bin ich verwirrt. Für mich wäre 7E nur interessant, wenn sich wirklich viel verändert hat, das würde ich gerne nachgucken können.

Ich möchte auch gar kein CoC spielen, dachte aber, dass es vielleicht schöne Inspirationen für BRP oder Legend gibt. Ich mag das System nämlich für Fantasy.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: seanchui am 10.11.2015 | 11:59
...meines Wissens gibt es keine direkte Gegenüberstellung der Regeländerungen. Es gibt wohl eine "Evolution der Fertigkeiten"-Tapete (https://cthulhureborn.wordpress.com/2013/12/11/the-descent-of-skills/ (https://cthulhureborn.wordpress.com/2013/12/11/the-descent-of-skills/)), aber das ist letztendlich alles nur Augenwischerei.

Die tatsächlichen Regeländerungen sind marginal:
-Umbenennung/Neuverteilung von ein paar Fertigkeiten (s. O.)
-Proben können nun normal, schwer (halber Wert) und extrem schwer (5tel Wert) sein -> wurde letztendlich in den meisten Abenteuertexten immer so gehandhabt
-Attribute sind nun auch %-Werte (vereinfacht das Proben, anstelle immer schreiben zu müssen "Probe auf INx4" oder sowas...)
-gescheiterte Proben können "forciert", also wiederholt werden -> bei Scheitern passiert irgendwas schlimmes
-die Charaktererschaffung kann nun nach Punkten erfolgen, nicht mehr rein nach Zufallsprinzip. Außerdem können Gruppen erstellt werden, die die SC verbinden (motivations-thema) und es gibt "einen speziellen Hintergrund" (sowas wie ein Fate-Aspekt, aber deutlich in der Bedeutung runtergefahren)
-die maßlos aufgeblähten Verfolgungsjagdregeln wurden durch neue maßlos aufgeblähte Verfolgungsjagdregeln ersetzt (die zwar besser sein sollen, deren expliziter Sinn sich mir aber nach wie vor nicht erschließt...)
-geändert sind auch die Regeln zur Auswirkungen von STA-Verlusten, die Regeln zur Mythosbuchlektüre und die zum Zaubern, aber auch hier eher oberflächlich (so mein Eindruck)

durch die neuen Fertigkeiten und die geänderten Attribute (%-Werte) ergeben sich natürlich für alle Kreaturen neue Stat-Blocks.

Letzten Endes gibt die neue Edition deutlich mehr in Spielerhände, als es vorher war (Forcieren, Vorwärtsscheitern, Bestimmung der Gruppenkonstellation,  spezieller Hintergrund), aber ich habe bislang nicht den Eindruck, dass das irgendwer von der "offiziellen" Autoren/Redaktionsriege erkannt hat.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.11.2015 | 13:59
Danke für die Übersicht.
Irgendeine Änderung gab es noch bzgl der Verwendung des Glück-Werts, oder?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: seanchui am 10.11.2015 | 14:31
Stimmt, Glück kann jetzt als Gummipunkte eingesetzt werden, um Proben zu erleichtern. Der Mechanismus gefällt mir auf der einen Seite sehr gut ("das Glück aufbrauchen"), auf der anderen Seite ist er mir zu uncthuloid.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 10.11.2015 | 15:07
Zur Vollständigkeit kann man noch erwähnen, dass es jetzt den Wert Statur gibt, der bei verschiedenen Situationen im Kampf und bei Verfolgungsjagden herangezogen wird. Außerdem stirbt ein Charakter nicht mehr durch reinen Verlust der Trefferpunkte, es wird unterschieden wann und wie der Charakter vorher schon Schaden erlitten hat. Daran angepasst haben sich auch die Regeln zur Heilung etwas geändert.


Alles in Allem -um mal ungefragt meine Meinung zu sagen- sind die Änderungen m.M.n ziemlich gelungen. Wir spielen gerade E7 in den 1920ern und bisher gibt es fast nur Lob. Der einzige größere Kritikpunkt war bisher, dass man seine Berufs- und Hobbypunkte für die Fertigkeit Finanzkraft ausgeben muss und so in Abenteuern, bei denen Geld und Ansehen eher zweitrangig sind, teilweise viele Punkte an eine Fertigkeit verliert, die im Spiel selbst dann kaum zum tragen kommt. Aber wenn es nach mir geht, ist das halt der Preis, den man zahlen muss wenn man einen reichen und angesehen Charakter spielen will; schließlich bringt das ja auch immer Vorteile mit sich.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 10.11.2015 | 15:10
Ich find das schon nicht mehr marginal. Du sagst ja auch selbst dass deutlich mehr Spielerkontrolle zugelassen wird. Läuft das bei Cthulhu nicht sogar dem klassischen Spielgefühl zuwider?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.11.2015 | 15:42
Ich find das schon nicht mehr marginal. Du sagst ja auch selbst dass deutlich mehr Spielerkontrolle zugelassen wird. Läuft das bei Cthulhu nicht sogar dem klassischen Spielgefühl zuwider?
Nun ja, was heißt "klassisches Spielgefühl"? Klar ist, dass man bei Cthulhu keine Superhelden spielt, sondern - zumindest im Vergleich mit den seltenen Mythoswesen - zerbrechliche Lebewesen, die gut beraten sind, Alternativen zur handfesten Auseinandersetzung zu finden. Nirgendwo steht, auch bei Lovecraft nicht, dass man immer verlieren muss, nur wenig kann und das Glück einem nicht hold ist. Wenn man sich die Ganzen Cthulhu-Varianten anschaut, die seit dem Freiwerden der Cthulhu-Rechte auf den Markt gekommen sind (in der BRD nur wegen der speziellen Pegasus-Klausel nicht), dann findet man mit einer Ausnahme (Cthulhu Dark) nur solche, welche die SC mit mehr Macht / Kontrolle etc ausstatten. Das fühlt sich mal mehr (ToC), mal noch immer (RoC), mal weniger klassisch an (Cthulhu D20) und deutet überdies darauf hin, dass ein leichtes Aufbohren in der Spielerschaft durchaus nicht unerwünscht ist. Und wenn ich die neue CoC-Edition hier einordne, dann fühlt die sich mE noch ziemlich klassisch an, sie eröffnet dem Spieler aber ein paar mehr Möglichkeiten, die das Spiel auflockern und zumindest im Kleinen dann und wann einen Erfolg quasi sicherstellen. Vor dem nächsten Mythoswesen wegzulaufen bleibt dennoch die bevorzugte Alternative.

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 10.11.2015 | 15:45
Danke für die Aufstellung, das ist sehr aufschlussreich. :d
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 10.11.2015 | 15:57
Nun ja, was heißt "klassisches Spielgefühl"? Klar ist, dass man bei Cthulhu keine Superhelden spielt, sondern - zumindest im Vergleich mit den seltenen Mythoswesen - zerbrechliche Lebewesen, die gut beraten sind, Alternativen zur handfesten Auseinandersetzung zu finden. Nirgendwo steht, auch bei Lovecraft nicht, dass man immer verlieren muss, nur wenig kann und das Glück einem nicht hold ist. Wenn man sich die Ganzen Cthulhu-Varianten anschaut, die seit dem Freiwerden der Cthulhu-Rechte auf den Markt gekommen sind (in der BRD nur wegen der speziellen Pegasus-Klausel nicht), dann findet man mit einer Ausnahme (Cthulhu Dark) nur solche, welche die SC mit mehr Macht / Kontrolle etc ausstatten. Das fühlt sich mal mehr (ToC), mal noch immer (RoC), mal weniger klassisch an (Cthulhu D20) und deutet überdies darauf hin, dass ein leichtes Aufbohren in der Spielerschaft durchaus nicht unerwünscht ist. Und wenn ich die neue CoC-Edition hier einordne, dann fühlt die sich mE noch ziemlich klassisch an, sie eröffnet dem Spieler aber ein paar mehr Möglichkeiten, die das Spiel auflockern und zumindest im Kleinen dann und wann einen Erfolg quasi sicherstellen. Vor dem nächsten Mythoswesen wegzulaufen bleibt dennoch die bevorzugte Alternative.
Ich nahm, die klassischen Cthulhu-Spiele würden sich an den Themen Lovecrafts orientieren. Und da gehört Machtlosigkeit definitv dazu. Du kannst mal eine Manifestation des Mythos auseinandern nehmen, aber die dahinterstehenden Mächte sind außerhalb jeder menschlichen Reichweite.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 10.11.2015 | 16:09
Aber Moment mal, wenn ich in Cthulhu einen Charakter á la James Bond oder Indiana Jones oder so spiele, halt einen Profi der es drauf hat - für den stünden die großen Mythos-Mächte doch nicht außer Reichweite? Der würde damit doch wohl fertig werden?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.11.2015 | 16:18
Ich nahm, die klassischen Cthulhu-Spiele würden sich an den Themen Lovecrafts orientieren. Und da gehört Machtlosigkeit definitv dazu. Du kannst mal eine Manifestation des Mythos auseinandern nehmen, aber die dahinterstehenden Mächte sind außerhalb jeder menschlichen Reichweite.

Ja, da stimme ich Dir zu. Zumindest weitgehend. Man denke an die gewalttätigen Säuberungsaktionen in Innsmouth und Red Hook. Daran waren zwar viele Menschen beteiligt, nichtsdestotrotz müssen sich auch (Gruppen von) Mythoswesen dann und wann in acht nehmen. (Und wird nicht Cthulhu selbst gar mit einem Schiff überfahren? :) Haha!)
Unterm Strich würde ich sagen, dass sich die neue CoC-Edition an Dein Paradigma der Machtlosigkeit hält. Selbst in ToC, das sich eigtl hauptsächlich über verbesserte Investigationsfähigkeiten der SC definiert, ist mE über den Kniff, bei geschickt eingesetzten Punkten mehr als einmal ohne zu würfeln einen Treffer zu landen (doppelläufige Schrottflinte, Entfernung sehr nah), mehr als das Ausschalten nur eines Mythoswesens möglich. Wobei das natürlich stark vom gewählten Mythoswesen abhängt. Auch wird in den amerikanischen CoC-Abenteuern relativ viel geballert und ebenso im deutschen "Siegfriedslust" - und zwar, weil Ballern zumindest zum Teil eine echte Option darstellt.

Wenn ich an einige meiner Freunde aus Schulzeiten denke, die auch mit Flammenwerfern und Atombomben gegen den Mythos vorgegangen sind, einfach weil sie das im Fernsehen gesehen hatten, dann zeigt das mE, dass die CoC-Edition weitaus weniger ausschlaggebend für den Spielstil das Geschehen am Tisch ist, als die Idee der Spieler, wie ein Cthulhu-Abenteuer am Tisch umzusetzen sei.

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 10.11.2015 | 17:09
Aber Moment mal, wenn ich in Cthulhu einen Charakter á la James Bond oder Indiana Jones oder so spiele, halt einen Profi der es drauf hat - für den stünden die großen Mythos-Mächte doch nicht außer Reichweite? Der würde damit doch wohl fertig werden?
Naja, die maximale Geistige Stabilität ist 99 minus der Wert in Cthulhu-Mythos. Der menschliche Verstand kann eben nicht all zu viel Mythoswissen vertragen und es ist für ihn unmöglich alles zu wissen, geschweige denn zu verstehen.
Aber es ist ja auch eine Frage der Spielphilosophie der Runde in der man spielt, was die Charaktere wie überstehen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 10.11.2015 | 17:15
Eben. Also gibt es auch keinen Grund, systemseitig sicherzustellen, dass man besonders schwache Charaktere und Nichtskönner spielt. Die dürfen schon was draufhaben, von mir aus auch systemseitig durch Plot Points, Glückspunkte oder was-auch-immer. Da schlummert ja immer was größeres, gegen das man eh nicht an kann.

Wobei Mythos-Wesen ja auch immer so transzendent klingt. Für mich ist das meiste von Lovecraft zunächst Sciencefiction-Horror und die meisten Mythos-Wesen sind Außerirdische. Auch viele der Großen Alten usw. sind außerirdische Wesen, deren Macht einfach unser Vorstellungsvermögen übersteigt.

Ich finde z.B. die Alien-Filme (alle) ziemlich cthuloid, die zeigen verschiedene Varianten auf, wie man damit umgehen kann. Genauso auch die Predator-Filme. Nur sind das halt modernere Vorstellungen von Außerirdischen, als Lovecraft sie hatte.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: angband am 10.11.2015 | 18:14
Ich nahm, die klassischen Cthulhu-Spiele würden sich an den Themen Lovecrafts orientieren. Und da gehört Machtlosigkeit definitv dazu. Du kannst mal eine Manifestation des Mythos auseinandern nehmen, aber die dahinterstehenden Mächte sind außerhalb jeder menschlichen Reichweite.
ToC definiert mögliche Spielstile ja irgendwo zwischen Pulp und Puristisch. Letzteres würde dem GEdanken der Machtlosigkeit entsprechen. Ersteres eher nicht. Persönlich finde ich die meisten Lovecraft-Geschichten, die ich gelesen habe, langatmig und langweilig und als Rollenspiel ungeeignet und favorisiere daher auch eher einen pulpigen Stil.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 10.11.2015 | 22:43
ToC definiert mögliche Spielstile ja irgendwo zwischen Pulp und Puristisch. Letzteres würde dem GEdanken der Machtlosigkeit entsprechen. Ersteres eher nicht. Persönlich finde ich die meisten Lovecraft-Geschichten, die ich gelesen habe, langatmig und langweilig und als Rollenspiel ungeeignet und favorisiere daher auch eher einen pulpigen Stil.
Ich kann Khorn de Boeuf aber schon verstehen, er drückt doch aus, was viele Spieler denken. Man höre zB in die Cthulhu referenzierenden Teile des Eskapodcast rein. Die Spieler dort betonen auch die Machtlosigkeit, und bis auf Martin finden das auch alle gut, glaube ich. Ich selbst reite auch gern auf der Machtlosigkeit herum, wenngleich ich meine Charaktere immer so ausstatte, dass sie in Momenten der Verzweiflung dick auf die Kacke hauen können. Einfach, weil es mir dann mehr Spaß macht. Zuviel des Guten sind für mich die ToC-Abenteuer "Purist"-Reihe, so ziemlich die ersten Abenteuer, die für ToC zu haben waren. Dort wird allzu sehr auf dem Instrument der Machtlosigkeit gespielt. Außenseiter sind diese Abenteuer aber nicht, denke ich.

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 10.11.2015 | 22:53
Vor allem sollte sich die Machtlosigkeit dann ja auch eher auf die eigene Belanglosigkeit und der der gesamten Menschheit Angesicht des alles umfassenden äonenalten kosmischen Horror und der grausamen nihilistischen Wahrheit beziehen. Und nicht auf: Fahrradfahren, dat is nich so einfach wie et vielleicht aussieht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: angband am 11.11.2015 | 05:28
Hier mal ein Versuch der Differenzierung : Cthulhu Szenarien könnte man grundsätzlich so unterscheiden:

Es gibt viele Abenteuer, die davon ausgehen, dass die SC "ganz normale Leute" sind. Diese Szenarien setzen oft auf Mittel wie Abgeschiedenheit der Lokalität, Unmöglichkeit der Flucht usw. Beispiele wären hierfür Spukhaus Szenarien oder etwa das geniale gestohlene Leben. Vorteile : man kann sich gut in den Charakter hinein versetzen und fiebert mehr mit, etc.

Und dann gibt es Abenteuer, die diese Prämisse nicht haben. Dabei geht es dann eher um investigation und die Lösung eines falls. Diese Abenteuer scheitern, wenn die SC "einfach nur mit heiler Haut entkommen" wollen. Daher kann man bei solchen Szenarien getrost richtige harte Investigatoren bauen und das ganze auch pulpiger spielen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 11.11.2015 | 08:33
Zitat
Aber Moment mal, wenn ich in Cthulhu einen Charakter á la James Bond oder Indiana Jones oder so spiele, halt einen Profi der es drauf hat - für den stünden die großen Mythos-Mächte doch nicht außer Reichweite? Der würde damit doch wohl fertig werden?
Ja, ich glaube da war dieser eine James Bond - Film, wo er diesen unsterblichen Sternengott besiegen muss :)
Und "Nuke the Fridge"-Indy macht das eh mit links

Übrigens ist "geringe Einflussnahmemöglichkeiten des Spielers" != "Inkompetenz des Charakters". Ich bezog mich ja auch ein System, bei dem der Spieler Würfe manipulieren und wiederholen kann. Auch wenn das System das nicht zulässt, kann es ja trotzdem kompetente Charaktere zulassen. Deswegen musste ich zwar über
Zitat
Fahrradfahren, dat is nich so einfach wie et vielleicht aussieht.
lachen, ganz so war es aber nicht gemeint :)

Zitat
Ich finde z.B. die Alien-Filme (alle) ziemlich cthuloid, die zeigen verschiedene Varianten auf, wie man damit umgehen kann. Genauso auch die Predator-Filme. Nur sind das halt modernere Vorstellungen von Außerirdischen, als Lovecraft sie hatte.
Ich würde sagen, das ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit Servitorkreaturen und Kultisten umgeht.

Das mit den beiden Spielmodi bei ToC ist wohl etwa, was ich meine. Da wird ja extra darauf hingewiesen, dass auch Lovecrafts Geschichten teils existenzieller Horror sind (Unwissenheit ist ein Segen, Wissen bringt Wahnsinn, früher oder später kommen die Großen Alten wieder und dann Yum,Yum!) und teils "pulpy" (Böse Sachen können in unsere Welt gerufen werden, aber beherzte Männer können das Loch auch wieder stopfen). Insofern habe ich mich eh schlecht ausgedrückt. Die Tendenz ist aber schon "Wir können den Horror fernhalten, aber niemals besiegen".
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 11.11.2015 | 09:12
Vor allem sollte sich die Machtlosigkeit dann ja auch eher auf die eigene Belanglosigkeit und der der gesamten Menschheit Angesicht des alles umfassenden äonenalten kosmischen Horror und der grausamen nihilistischen Wahrheit beziehen. Und nicht auf: Fahrradfahren, dat is nich so einfach wie et vielleicht aussieht.
Genau. Ich hatte bei vielen Lovecraft-Geschichten auch den Eindruck, dass die Protagonisten durchaus fähige Leute waren. Man muss die ja nicht schwächer machen, als sie sind. Sie haben doch eh keine Superkräfte. Sollen es doch auch gute Gewehrschützen und Überlebenskünstler und BMX-Akrobaten sein. Als ob dies gegen den existenziellen Horror etwas ausrichten könnte. Dann knallen sie halt mal eine Mythos-Kreatur über den Haufen, ja und? Der Schrecken kommt doch von dem, was sie NICHT wissen und dem, was DAHINTER steht.
Vielen, auch mir, gefällt es ja auch nicht, dass Cthulhu diesen Wert auf Geisteskrankheiten legt. Mir würden Panikreaktionen oder als Langzeitreaktion PTSD für Protagonisten vollkommen ausreichen. Ich brauche keine Regel für "Phobie, würfle auf W100 wogegen", weil man einen Fisch mit drei Augen gesehen hat.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 11.11.2015 | 09:34
Wie gesagt, das mit den schwachen Charakteren ist nicht zwingend. Delta Green, sage ich nur. Aber da ist das Thema ja noch expliziter "Wir schieben die Apyocalypse ein wenig hinaus".
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ucalegon am 11.11.2015 | 23:23
Vielen, auch mir, gefällt es ja auch nicht, dass Cthulhu diesen Wert auf Geisteskrankheiten legt. Mir würden Panikreaktionen oder als Langzeitreaktion PTSD für Protagonisten vollkommen ausreichen. Ich brauche keine Regel für "Phobie, würfle auf W100 wogegen", weil man einen Fisch mit drei Augen gesehen hat.

Das ist etwas, das die neuen Delta Green Regeln sehr gut machen, wie ich finde. Überhaupt habe ich da in den Kickstarter-Interviews häufiger das Argument gehört, dass DG zu einer regeltechnischen Alternative für Leute werden könnte, die mit dem pulpigeren Einschlag von Cthulhu 7 nicht so zufrieden sind.

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: vlyrr am 11.11.2015 | 23:55
Ich spiele zwar kein Cthulhu, aber habe eine Frage.

Zitat
Ich brauche keine Regel für "Phobie, würfle auf W100 wogegen", weil man einen Fisch mit drei Augen gesehen hat.

Spielt ihr in den 1920er Jahren oder im 21. Jh.?
Für Charaktere des 21.Jh. stelle ich mir bzgl. der "Sanity" vor, dass sie um einiges stabiler als bei Menschen der 1920er Jahre ist.

Die mediale Sozialisation mit dem Horror/Splatter-Genre, Bodyhorrorfilme von Cronenberg, Mangas/Animes, die ganzen Thriller zum Thema, Neurowissenschaft, philosophische Werke zum Thema, zunehmende Säkularisierung etc.

Nicht zu vergessen die NS-Zeit, die nocheinmal eine ganz neue Dimension des Schreckens erreichte.


Was Menschen in den 60ern (oder davor) noch visuell schockte, lässt heutige Konsumenten nur amüsiert zurück. Intellektuelle Charaktere können auf einen ganz anderen Fundus zurückgreifen, als die vergleichbaren Kollegen aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Das Internet hat ebenfalls einen enormen Einfluss auf die Sehgewohnheiten der Heranwachsenden.

Worauf ich hinauswill: Müsste der Cthulhu-Horror und der ansteigende Wahnsinn in Begegnung mit dem Übernatürlichen nicht ein gänzlich anderer sein, wenn er im 21. Jh. auftritt als in einem 20.Jh.-Setting?

Ist der spezifische Lovecraft-Horror, der in ein 21.Jh.-Setting transponiert wird, nicht ein wenig "outdated"?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 12.11.2015 | 00:30
Puuh Realismus und so...  ;D

ich würde halt ziemlich klar zwischen Medialer Gewalt, die halt immer distanziert und unpersönlich erlebt wird und realer Gewalt trennen. Die meisten Menschen in der heutigen, westlichen Welt haben Grauen, Schrecken und Gewalt nie erlebt und sind in dem Umgang damit ziemlich zerbrechlich. Die 1920er waren wesentlich rauer als unsere Zeit, die Menschen waren gewalttätiger untereinander und Tiere zu töten war normal. In Frankreich fand die letzte öffentliche Hinrichtung 1939 statt.

Auf einer rein intellektuellen Basis ist der lovecraftsche Horror aber natürlich überholt. Die unvorstellbaren räumlichen und zeitlichen Dimensionen des Universums erschrecken uns nicht mehr. Und nach Auschwitz kann man sich auch nur schwerlich vorstellen, dass es schlimmer sein soll, das es Wesen gibt für die wir nur bedeutungsloses Futter sind. Das ist vielleicht eine unschöne Vorstellung, aber wir wissend darum, das der Mensch dem Menschen schlimmeres antun kann.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ucalegon am 12.11.2015 | 01:13
Komplexe Sache.

Ich denke, man muss unterscheiden zwischen "Wie mache ich Horror für das 21. Jahrhundert?" [Was ist Horror? An wen richtet er sich und was soll er für die Person machen?]

- als eines von vielen Beispielen das Thema Isolation: Facebook, Twitter, instant-Kommunikation, ständige Erreichbarkeit yadda yadda. Und dann findest du den youtube Account von diesem Typen, der aus seinem 10qm Zimmer in Bogota merkwürdige Videos hochlädt, die zusammen vlt. 70 klicks haben. Und auf ein Mal beginnen die ganzen kryptischen Spam-Mails, die seit ein paar Tagen deinen Webmailer überschwemmen Sinn zu machen... -

und

"Wie sollte eine gute/moderne Sanity-Mechanik aussehen?"

- imho auf jeden Fall keine Schizophrenie oder seltsame Essgewohnheiten etc. auf einer Zufallstabelle ;) -

Was die Protagonist(inn)en der Plots und des Settings angeht, haben die für mich genausoviel Angst und Traumata und Widerstandsfähigkeit wie nötig ist, um eine bestimmte Geschichte zu erzählen. Meine suspension of disbelief lässt es auf jeden Fall zu, dass die 17jährige atheistische Horrorfilmliebhaberin mit eigenem Vlog den Schock ihres Lebens bekommt, als sie anfängt dieses schwarze Zeug zu erbrechen und sich an das morgendliche Aufstehen nicht mehr erinnern kann. Man findet immer irgendwo eine gute Geschichte, unabhängig davon ob man sich von den 20ern, unserer heutigen Welt oder einer SF Vision inspirieren lässt. Der Rest ist eine Mischung aus Geschmackssache und Talent/Mühe, die sich jemand macht.

Dass Lovecrafts cosmic horror "natürlich" überholt sei, ist ebenso natürlich eine steile These, die vielleicht ein bisschen weit führt für diesen Thread...




Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: angband am 12.11.2015 | 05:40
Das ist etwas, das die neuen Delta Green Regeln sehr gut machen, wie ich finde. Überhaupt habe ich da in den Kickstarter-Interviews häufiger das Argument gehört, dass DG zu einer regeltechnischen Alternative für Leute werden könnte, die mit dem pulpigeren Einschlag von Cthulhu 7 nicht so zufrieden sind.
Im Grunde gibt es eine zentrale Mechanik, welche Cthulhu 7 pulpiger macht. Das ist die Forcierung. Diese Mechanik könnte man auch einfach weglassen, wenn man lieber puristisch spielen will.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 12.11.2015 | 08:06
[...]
Die mediale Sozialisation mit dem Horror/Splatter-Genre, Bodyhorrorfilme von Cronenberg, Mangas/Animes, die ganzen Thriller zum Thema, Neurowissenschaft, philosophische Werke zum Thema, zunehmende Säkularisierung etc.

[...]
Du hast Fukushima vergessen, wenn wir schon bei Fischen mit 3 Augen sind :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 12.11.2015 | 09:09
Vor allem sollte sich die Machtlosigkeit dann ja auch eher auf die eigene Belanglosigkeit und der der gesamten Menschheit Angesicht des alles umfassenden äonenalten kosmischen Horror und der grausamen nihilistischen Wahrheit beziehen. Und nicht auf: Fahrradfahren, dat is nich so einfach wie et vielleicht aussieht.

+1

Im deutschen Ctulhu-Forum wurde da ja mit den ersten Meldungen über CoC7 und dessen neue Mechanismen ein Riesenwirbel gemacht, dass Cthulhu jetzt ein anspruchsloses Metzelspiel werden würde; wieder mal schizophren gepaart mit der Aussage, dass die Regeln ja ohnehin keine Rolle spielen würden, sondern es bei einem anspruchsvollen Rollenspiel nur um die Atmosphäre ginge. Da hat sich in meinen Augen der Dünkel eines Teils der deutschsprachigen Cthulhu-Szene mal wieder selbst entlarvt: "Nein, Regeln, über so was stehen wir doch eh drüber, aber die Regeln von CoC1-6, die waren genau richtig für uns Eliterollenspieler, die von CoC7, die öffnen jetzt Tür und Tor für hässliche, stinkende D&D-Spieler, die wollen wir hier nicht!" Brrr.
Im Endeffekt war die Aufregung natürlich um nichts, CoC7 ist (nach meinen ersten Teststarter-Versuchen zumindest) genauso tödlich wie seine Vorgänger, und gerade das Forcieren trägt eher noch dazu bei, weil es die SL animiert, fiese Konsequenzen für gescheiterte Würfe einzuführen. Der Kampf ist weniger frickelig und einheitlicher geworden, was den "anspruchsvollen" Cthulhu-Spielern ja eigentlich nur recht sein kann. Und letztendlich hat die Frage, ob ein Regelsystem zur Vermittlung von "kosmischem Grauen" beiträgt, ohnehin kaum was mit der Tödlichkeit bzw. der Fähigkeit/Unfähigkeit der SC zu tun, weil ein besonders schlechter Fertigkeitswert im Fahrradfahren, mit dem man sich dauernd langlegt (um im Beispiel zu bleiben) vielleicht zur allgemeinen Genervtheit beiträgt, sicher aber nicht zu dem Empfinden, dass im Universum kalte, unpersönliche Kräfte walten, vor deren Hintergrund jedes menschliche Streben sinnlos erscheinen muss.
(Okay, andererseits: wenn ich mich täglich dreimal mit dem Fahrrad langlegen würde, dann würde ich das vielleicht schon irgendwann glauben ...)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Village Idiot am 12.11.2015 | 11:22
Ich sehe, ich muss wohl doch mal die 20 Euro an die Hand nehmen und mir das neue GRW zulegen. Und dabei dachte ich, ich wäre durch mit BRP Cthulhu... ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 12.11.2015 | 11:27
Rumpel nimmt mir mal wieder das Wort aus dem Munde :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: seanchui am 12.11.2015 | 11:30

...Und letztendlich hat die Frage, ob ein Regelsystem zur Vermittlung von "kosmischem Grauen" beiträgt, ohnehin kaum was mit der Tödlichkeit bzw. der Fähigkeit/Unfähigkeit der SC zu tun, weil ein besonders schlechter Fertigkeitswert im Fahrradfahren, mit dem man sich dauernd langlegt (um im Beispiel zu bleiben) vielleicht zur allgemeinen Genervtheit beiträgt, sicher aber nicht zu dem Empfinden, dass im Universum kalte, unpersönliche Kräfte walten, vor deren Hintergrund jedes menschliche Streben sinnlos erscheinen muss.
(Okay, andererseits: wenn ich mich täglich dreimal mit dem Fahrrad langlegen würde, dann würde ich das vielleicht schon irgendwann glauben ...)

Ich weiß nicht so recht, aber ich finde schon, dass das Regelwerk in der neuen Version mit einigen Grundfesten, die eben das "kosmische Grauen" für mich mittransportiert haben, bricht. Dabei geht es in keinster Weise um den Kompetenzgrad der Charaktere - denn der war schon in der alten Version durchaus hochzuschrauben, wenn man gewollt hatte.

Da das alte Regelwerk aber einfach ein "altes" war - immerhin über 25 Jahre auf dem Buckel - gab es einige Dinge darin, die in vielen modernen Rollenspielen längst über den Haufen geworden wurden. Inzwischen ist es modern, dem Spieler Erzählrechte, Bonuspunkte und anderen chi-chi mit auf den Weg zu geben. Gerade das beißt sich aber mit dem, was Cthulhu in den letzten 25 Jahren so gemacht hat.

In Lovecrafts Geschichten - egal, ob sie tolle Rollenspielabenteuer wären oder nicht - geht es nunmal sehr oft darum, dass die Protagonisten vor vollendete Tatsachen gestellt werden und daran irgendwie zerbrechen. In diesem "Geiste" haben sich - gerade im deutschsprachigen Raum - viele Abenteuer bewegt. Wenn aber nun die "Investigatoren" bald deutlich mehr mitreden dürfen, dann entstehen natürlich spannende, abwechslungsreiche und tolle Geschichten, gar keine Frage. Der cthuloide Faktor ist in meinen Augen aber schon heruntergefahren, denn der definiert sich m. E. nunmal nicht durch den Monsterkatalog...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 12.11.2015 | 11:49

Da das alte Regelwerk aber einfach ein "altes" war - immerhin über 25 Jahre auf dem Buckel - gab es einige Dinge darin, die in vielen modernen Rollenspielen längst über den Haufen geworden wurden. Inzwischen ist es modern, dem Spieler Erzählrechte, Bonuspunkte und anderen chi-chi mit auf den Weg zu geben. Gerade das beißt sich aber mit dem, was Cthulhu in den letzten 25 Jahren so gemacht hat.

In Lovecrafts Geschichten - egal, ob sie tolle Rollenspielabenteuer wären oder nicht - geht es nunmal sehr oft darum, dass die Protagonisten vor vollendete Tatsachen gestellt werden und daran irgendwie zerbrechen. In diesem "Geiste" haben sich - gerade im deutschsprachigen Raum - viele Abenteuer bewegt. Wenn aber nun die "Investigatoren" bald deutlich mehr mitreden dürfen, dann entstehen natürlich spannende, abwechslungsreiche und tolle Geschichten, gar keine Frage. Der cthuloide Faktor ist in meinen Augen aber schon heruntergefahren, denn der definiert sich m. E. nunmal nicht durch den Monsterkatalog...

ich weiß nicht, vielleicht habe ich das deutsche Cthulhu auch nie ganz verstanden ... gerade die Mitgestaltung durch Spieler, die auf der gleichen Wellenlänge mitmachen, ist für mich immer der beste Garant für Atmosphäre. Und wenn die Regeln da noch ein kleines bisschen Unterstützung geben (was bei CoC7 jetzt gar nicht so groß der Fall ist), kann das zu JEDER gewünschten Atmosphäre eigentlich nur beitragen. Auch und gerade zu einer der Hilflosigkeit, denn auch die müssen die Spieler ja aktiv (und möglichst mit Spaß daran) mit erzeugen. Wenn die Hilflosigkeit der Charaktere wirklich nur die Nebenwirkung der Frustration der Spieler ist und nicht aus der Entscheidung der Spieler zum cthulhoiden Horror-Spiel resultiert ... tja, wer will das dann bitte spielen? Eigentlich nur eine profilneurotische SL, die es toll findet, ihre Egonummer abziehen zu können und dafür noch die Weihen zu erhalten, das bestmögliche aller Rollenspiele zu betreiben.

Irgendwie scheinen Teile der Cthulhu-Spielleiterschaft Angst davor zu haben, dass Spieler, denen man Gestaltungsmittel für's dramaturgische Pacing an die Hand gibt (etwa durch Forcierung, Einsatz schwindender Ressourcen wie Glückspunkte), sofort jede Atmosphäre bombardieren, indem sie rein erfolgsorientiert spielen und nur noch auf Kampfmaschine machen. Wobei man sich dann fragen muss: Warum sollten diese Spieler Ctulhu spielen, wo klar ist, dass sie keine großen Kampferfolge einfahren werden, egal, wieviele Glückspunkte sie ausgeben und wie oft sie forcieren?

Sorry, wenn das etwas polemisch ist. Ich bin allerdings auch echt gebrannt von gewissen forenaktiven Teilen der deutschen Cthulhu-Spielerschaft, die mir Setting und System echt verleidet haben.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ucalegon am 12.11.2015 | 12:05
Irgendwie scheinen Teile der Cthulhu-Spielleiterschaft Angst davor zu haben, dass Spieler, denen man Gestaltungsmittel für's dramaturgische Pacing an die Hand gibt (etwa durch Forcierung, Einsatz schwindender Ressourcen wie Glückspunkte), sofort jede Atmosphäre bombardieren, indem sie rein erfolgsorientiert spielen und nur noch auf Kampfmaschine machen. Wobei man sich dann fragen muss: Warum sollten diese Spieler Ctulhu spielen, wo klar ist, dass sie keine großen Kampferfolge einfahren werden, egal, wieviele Glückspunkte sie ausgeben und wie oft sie forcieren?

Die Frage ist für mich schon, was diese "Gestaltungsmittel" konkret sollen. Wenn es nur darum geht, das Pacing zu verbessen, geht das auch ohne Erzählrechte/Probenwiederholung/Probenerleichterung durch Glück  - das sind doch die kontroversen Teile, oder? Anders formuliert: Wenn ich als Spieler mehr Einfluss kriege, dann will ich auch wissen, warum.

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 12.11.2015 | 12:16
Die Frage ist für mich schon, was diese "Gestaltungsmittel" konkret sollen. Wenn es nur darum geht, das Pacing zu verbessen, geht das auch ohne Erzählrechte/Probenwiederholung/Probenerleichterung durch Glück  - das sind doch die kontroversen Teile, oder? Anders formuliert: Wenn ich als Spieler mehr Einfluss kriege, dann will ich auch wissen, warum.

Glückspunkte sind eben ein ziemlich simpler Mechanismus, weil sie es den Spielern bei gleichbleibend relativ niedrig angesetzten Werten ermöglichen, zu entscheiden, wann sie etwas dringend schaffen wollen. Und ein steter Wechsel von Erfolg und Misserfolg, der dadurch begünstigt wird, gibt meistens ein gutes Pacing.
Der "Erfolg" heißt bei Cthulhu aber ja in der Regel nicht, dass man einen Großen Alten oder ein Dutzend Tiefer Wesen umballert; das ist nach wie vor tendenziell einfach nicht drin, weil Glückspunkte ja auch nur Wahrscheinlichkeiten verschieben können und nicht absoluten Schaden erhöhen oder etwas in der Art. Die Erfolge bleiben also von der gleichen Art wie bisher auch: Gerade so mit dem Leben davonkommen, einen kleinen Sieg davontragen, der aber letztendlich bedeutungslos bleibt ...
Schön ist auch, dass Glückspunkte eine schwindende Ressource sind, was wiederum sehr gut zur letztendlichen Hoffnungslosigkeit passt - irgendwann sind die alle, und dann sieht es für die SC sogar noch deutlich schlechter aus als aus den bisherigen Editionen gewöhnt, weil sie dann halt auch eventuelle Glückswürfe nicht mehr schaffen.

Mit Forcierung ist es ähnlich (wobei es jetzt nicht beides gebraucht hätte): Auch hier können die SC ja nicht plötzlich leisten, was ihnen vorher unmöglich gewesen waren, sie steigern nur ihre Chancen ein bisschen - und in dem Fall noch dazu um einen Preis, der das Horror-Element noch betont: Ein Fehlschlag ist nicht nur ein "nicht geklappt", sondern wird auf jeden Fall schlimme Konsequenzen haben!

Ich sehe tatsächlich beim besten Willen nicht, wo diese beiden Anpassungen irgendetwas an der Atmosphäre des kosmischen Grauens ändern sollen; und wenn ich mir eine Geschichte wie Shadow over Innsmouth ansehe, kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass die nach den neuen Regeln eher zustande käme als nach den alten (den ersten rettenden Sprung schafft der Protagonist schon mal - mit Glück oder Forcierung? - obwohl es keinen Grund gibt, anzunehmen, dass er einen guten Springen-Wert hätte, im Gegenteil; und am Ende überwältigt ihn dann doch der Stabi-Verlust ...).

In meinen Augen wird mit solchen Mechanismen eher behutsam dem unfreiwillig komischen Cthulhu-Slapstick der Vorgängereditionen abgeholfen ...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ucalegon am 12.11.2015 | 12:30
Aber warum ist es wichtig, dass die Spieler(innen) auf einmal entscheiden sollen, wann sie einen Wurf schaffen oder nicht (bzw. ihre Chancen modulieren) und was sollen Erzählrechte? Ob nachher ein Erfolg oder Misserfolg rauskommt ist, wie du sagst, ohnehin relativ egal.

Kann man Glück eigentlich nach den neuen Regeln irgendwie wiederbekommen?


Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 12.11.2015 | 12:33
@Rumpel: Ich glaube du hast da weitgehend recht. Ich überschätze vielleicht den Einfluss des "Den Würfeln ausgeliefert sein". Und das mit den schwindenden Ressourcen ist (wie auch bei GUMSHOE) immer ein wunderbares Feedback für den GM, der dann das weitere Geschehen entsprechend zuschneiden kann, was am Ende wahrscheinlich viel, viel mehr zum Gesamteindruck einer Session/eines Abenteuers beiträgt als der einzelne Wurf.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: seanchui am 12.11.2015 | 12:44
@Rumpel: gute Punkte, gut argumentiert. Danke.

Ich habe die Regeln bislang nicht im Einsatz erlebt, es war schlicht ein Gefühl, dass mich bei der Lektüre des Regelwerks beschlich. Aber Du hast recht, sicher kann man die Sache auch andersrum sehen.

Die Sache mit den "Erzählrechten" allerdings, die finde ich nach wie vor suspekt. Ist aber auch abseits von Cthulhu nicht so ganz meins, da bin ich nicht modern genug für  ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 12.11.2015 | 12:50
Aber warum ist es wichtig, dass die Spieler(innen) auf einmal entscheiden sollen, wann sie einen Wurf schaffen oder nicht (bzw. ihre Chancen modulieren) und was sollen Erzählrechte? Ob nachher ein Erfolg oder Misserfolg rauskommt ist, wie du sagst, ohnehin relativ egal.

Kann man Glück eigentlich nach den neuen Regeln irgendwie wiederbekommen?

Irgendwie schon, habe aber vergessen, wie (habe bisher nur den Quickstarter verwendet ...)

Unabhängig davon kann man bei CoC7 allerdings auch nicht von in den Regeln verankerten erweiterten Erzählrechten für Spieler reden. Da gibt es Glückspunkte als Gummipunkte, mit denen man Würfe ausbessern kann; es gibt das Forcieren, das ebenfalls nur ein Ausbessern ist, es den Spielern aber ebenso wenig ermöglicht, neue Fakten in die Spielwelt einzubringen oder über sich hinauszuwachsen.

Für das Schicksal der SC ist es übrigens nicht unbedingt egal, ob ein Erfolg oder ein Misserfolg rauskommt - da geht es dann halt oft um Entkommen oder nicht ... und wenn ein SC schon Punkte in seinen Pyrrhussieg über ein tiefes Wesen gepumpt hat und dann keine mehr übrig, um Dagon persönlich zu entkommen, steckt da für mich mehr atmosphärisches Potential drin als in einfach nur allgemein "schlechte Chancen haben".

Gute Ressourcensysteme finde ich übrigens sowieso sehr horror-geeignet: Mit Esoterrorists habe ich durch das stete Punkteschwinden schon sehr viel mehr Hoffnungslosigkeit und Horror bei höherer aktiver Spielerbeteiligung erlebt als jemals bei Cthulhu ... für mich ist es erfreulich, dass CoC7 da nun zumindest sehr vorsichtige Anleihen nimmt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 12.11.2015 | 12:52

Ich habe die Regeln bislang nicht im Einsatz erlebt, es war schlicht ein Gefühl, dass mich bei der Lektüre des Regelwerks beschlich. Aber Du hast recht, sicher kann man die Sache auch andersrum sehen.


Probier sie ruhig mal aus - ich fand wirklich, dass sich alles noch sehr vertraut anfühlt und die Neuerungen trotzdem ein Gewinn sind! Mich wird das zwar nicht zu Cthulhu zurückbringen, aber gefreut habe ich mich bei dem kleinen Testlauf trotzdem, dass das so rund läuft.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 12.11.2015 | 18:52
Irgendwie schon, habe aber vergessen, wie (habe bisher nur den Quickstarter verwendet ...)
Nach Abschluss eines Abenteuers, beim erreichen eines Plotpoints(TM) o.ä., kann der Spielleiter bestimmen das sich das Glück regenerieren kann. Dazu muss der Spieler seinen Glückswert überwürfeln. Wenn er dies schafft bekommt er 1W10 Glück dazu.


Edit: Es ist übrigens keine Standardregel, sondern eine optionale.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Eismann am 24.11.2015 | 14:38
Ich beschäftige mich momentan nebenher mit dem Erziehungswesen der späten Kaiserzeit. Dabei ist mir ein Artikel aus der Zeitschrift  "Die Kinderfehler – Zeitschrift für pädagogische Pathologie und Therapie" von 1896 in die Finger gekommen, bei dem ich schon etwas an cthuloide Dinge denken musste. Ich hab das mal hier mal (https://eisparadies.wordpress.com/2015/11/24/cthuloide-realitaet-kinderfehler/) grob zusammen gebloggt. Vielleicht hilfts ja als Inspiration.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 28.12.2015 | 20:02
Weiss jemand zufällig wie die Umrechnung im Jahre 1930 von Reichsmark in Pfund ist?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: DNOHH am 5.01.2016 | 12:47
Spielerhandbuch Seite 29.

ab 1924:

1 Dollar: 4 Mark

Und weil ich auch nicht lesen kann  :P hier noch :

1 Pfund: 20 Mark
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Green Goblin am 12.01.2016 | 18:06
Hat sich hier schon mal jemand Gedanken darüber gemacht, wie die 1. Staffel der Serie True Detectives als Kampagne für Chtulhu umzusetzen wäre? Thematisch ist die Handlung ja sehr stark von mythosnahen Quellen inspiriert und wie in der Serie mit Bildern und Musik die Stimmung erzeugt wird, ist auch ziemlich beachtenswert. Mich interessieren Eure Gedanken zu dem Thema.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ucalegon am 12.01.2016 | 18:41
Hat sich hier schon mal jemand Gedanken darüber gemacht, wie die 1. Staffel der Serie True Detectives als Kampagne für Chtulhu umzusetzen wäre? Thematisch ist die Handlung ja sehr stark von mythosnahen Quellen inspiriert und wie in der Serie mit Bildern und Musik die Stimmung erzeugt wird, ist auch ziemlich beachtenswert. Mich interessieren Eure Gedanken zu dem Thema.

Shane Ivey über das neue Delta Green:
Zitat
Want a Hollywood pitch? True Detective meets Breaking Bad, The Americans, and the Cthulhu Mythos. It’s suspenseful, creepy, scary, and bleak.

Eine Delta Green Actual Play-Kampagne, die eindeutig von True Detective inspiriert ist: http://actualplay.roleplayingpublicradio.com/2015/10/systems/call-of-cthulhu/delta-green/delta-green-gods-teeth-go-forth-episode-1/ (http://actualplay.roleplayingpublicradio.com/2015/10/systems/call-of-cthulhu/delta-green/delta-green-gods-teeth-go-forth-episode-1/)

Die Bonds als neuer Regelmechanismus rücken in DG die dramatische Seite der Charaktere mehr in den Vordergrund. Und davon lebt True Detective ja eigentlich noch mehr als von der ganzen Suspense-Sache.  Soll heißen es sollte vor allem darum gehen, was der Mythos, aber auch das ganz "normale" menschliche Elend, mit dem die SC in Berührung kommen, mit ihnen und ihrem Leben macht.

Den Plot an sich könnte man wahrscheinlich, wenn man es wollte, fast 1 zu 1 übernehmen. Besonders komplex ist der ja nicht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Green Goblin am 14.01.2016 | 21:13
Man könnte den Plot tatsächlich fast unverändert übernehmen, das stimmt. Ich fand die Stimmung einfach so überzeugend erschaffen, auch in dieser Hinsicht fand ich das für ne Rund Chtulhu so beispielhaft. Einfach ne gute Serie.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Korig am 5.03.2016 | 18:12
Nachdem ich heute endeckt habe, dass das GRW der 7. Edition endlich als PDF zu erwerben ist, kann ich endlich mal richtig anfangen mich mit dem Buch zu beschäftigen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 3.07.2016 | 11:25
Hallöchen. Weiß vielleicht jemand, ob es auch Cthulhu-Abenteuer gibt, die im frühen 17. Jahrhundert spielen? Kein klassisches Mittelalter, sondern schon frühe Neuzeit?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: grannus am 3.07.2016 | 11:35
Ich kann es jetzt nicht beschwören, aber mit großer Wahrscheinlichkeit ist in einem der "Strange Aeons"-Bänden was dabei.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 3.07.2016 | 11:42
Hallöchen. Weiß vielleicht jemand, ob es auch Cthulhu-Abenteuer gibt, die im frühen 17. Jahrhundert spielen? Kein klassisches Mittelalter, sondern schon frühe Neuzeit?

Es kann sein... Das Szenario mit den Inquisitoren aus dem Band "Aus Äonen" könnte 16xx spielen. Bin aber nicht sicher.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Bluecaspar am 26.03.2017 | 14:21
Es kann sein... Das Szenario mit den Inquisitoren aus dem Band "Aus Äonen" könnte 16xx spielen. Bin aber nicht sicher.

Das Abenteuer hat den Namen "Der Garten der Lüste" und spielt in Spanien im Jahr 1597. Die deutsche Version befindet sich im Band "Aus Äonen" und die englische Originalversion im Band "Strange Aeons".
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Swafnir am 26.03.2017 | 14:30
Ich muss ja sagen, dass mir die neuen Cthulhu-Sachen durch die Bank weg gut gefallen. Für mich gab es da nochmal eine qualitative Steigerung. Früher gab es zwar viele Infos, aber manchmal hat sich das wie ne Geschichtsabhanlung gelesen. Seit Cthulhu 7 wird - in meinen Augen - mehr wert auf die Spielrelevanz und Spielbarkeit gelegt.

Vor allem aber auch die ganzen Abenteuer mit vorgefertigten SCs find ich spitze  :d


Als Cthulhu 7 rauskamm war meine Meinung "Ich brauch nicht noch mehr  Cthulhu-Zeug". Mittlerweile steht alles auf meiner Shoppingliste.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 1.04.2017 | 14:00
Cool, es gibt 2018 einen neuen Cthulhu-Spinoff:

Zitat
Law and Order: Call of Cthulhu: "In the Call of Cthulhu system, the people are represented by two separate yet equally important groups: the PCs, who investigate Cthulhu, and the Elder Gods, who obliterate the PCs. These are their stories."
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 29.09.2017 | 19:03
Hat sich schon jemand Down Darker Trails, das Wild West Setting für Cthulhu, angeschaut?

Weiß jemand, ob das eine realistische Chance auf Übersetzung hat?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 10.10.2017 | 21:29
Wissen weiß ich nichts, aber ich kann es mir nicht vorstellen. Das deutsche Cthulhu bewegt sich ja in der Mehrzahl in den 1920ern. Cthulhu Now wurde da noch vergleichsweise gut bedient mit "Verschlusssache", "Unfassbare Mächte" und der Nocturnum"-Kampagen.
Western gab es auf den Seiten der Cthuloiden welten, wurde aber (anders als "Mittelalter") nie ausgebaut.

Western ist abgesehen von Deadlands rolenspielerisch ein recht totes Gleis - leider. Ich werde mich wohl an die englische Fassung halten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 11.10.2017 | 10:08
Den Cthuloide-Welten-Kram zu Western gibt es übrigens zusammengefasst auf DriveThru als Pay-What-You-Want:
LINK (http://www.drivethrurpg.com/product/120076/CTHULHU-Stirb-aufrecht-Kultist-Wild-West?cPath=5806_10374)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Der Nârr am 11.10.2017 | 11:21
Oh, danke für den Tipp, wobei ich die Originale habe, wenn das aus der CW ist. Da habe ich schon Jahre nicht mehr reingeschaut. Alles thematisch zusammengestellt in einem PDF ist auf jeden Fall super.

In anderer Sache. Ich leite gerade Savage World of Solomon Kane, also übernatürliche Abenteuer zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Auch ein paar verlorene/vergessene Städte sind zu entdecken, Amerika ist bereits abgehakt, aber Afrika und Asien stehen noch an. Denkt ihr, dass Terra Cthulhiana da eine gute Ergänzung bietet? Im Solomon-Kane-Buch selbst sind die Städte nur ganz grob beschrieben (im Schnitt so auf 2 Seiten), ich würde bei wenigstens einer Stadt gerne mal mehr ins Detail gehen. Was ich aber nicht brauche sind Beschreibungen von Archäologen und Ausgrabungsstätten, Solomon Kane ist ja eher zünftiger Pulp als deutsches historisch-akkurates Cthulhu, aber nach einer Review die ich gelesen habe scheint Terra Cthulhiana genau das zu enthalten? Naja, bin nachher mal bei meinem Rollenspielhändler und hoffe, dass das Buch nicht in Folie eingeschweißt ist ::).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 11.10.2017 | 19:43
[...] Was ich aber nicht brauche sind Beschreibungen von Archäologen und Ausgrabungsstätten, Solomon Kane ist ja eher zünftiger Pulp als deutsches historisch-akkurates Cthulhu, aber nach einer Review die ich gelesen habe scheint Terra Cthulhiana genau das zu enthalten?[...]

Naja, ich glaub da muss ich dich leider enttäuschen  :-[
In Terra Cthulhiana gibt es nicht so richtig dolle Stadtbeschreibungen, das meiste sind einzelne Orte im Kontext ihrer Umgebung. Gut gemacht, aber es klingt nicht nach dem was du suchst.
Aber es gibt ein Cthulhu-PDF zu China von Pegasus, was passen könnte. Allerdings auch wieder zu den 1920er Jahren ::)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 12.10.2017 | 20:34
Den Cthuloide-Welten-Kram zu Western gibt es übrigens zusammengefasst auf DriveThru als Pay-What-You-Want:
LINK (http://www.drivethrurpg.com/product/120076/CTHULHU-Stirb-aufrecht-Kultist-Wild-West?cPath=5806_10374)

Fein! Als PDF kann man das immer gut brauchen. Die Firma dankt!  :d
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Jiyu am 1.11.2017 | 12:43
Gibt es irgendwo eigentlich ein Paketangebot vom deutschen Grundregelwerk als Buch+PDF oder muss ich tatsächlich 2x 19,95 € investieren? (Die Gesamtsumme wäre ja letztlich immer noch ok, aber gegen sparen hätte ich trotzdem nichts einzuwenden ;))
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tom am 1.11.2017 | 13:09
Nein es gibt leider keine dt. Paketangebote. Du musst in den sauren Apfel beissen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Jiyu am 1.11.2017 | 14:00
Ok, danke!  :ctlu:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: LushWoods am 23.01.2018 | 20:50
Wollte das mal speziell hier kurz teilen:
https://www.youtube.com/watch?v=rwdojcKHAFA

 :ctlu: :ctlu: :ctlu:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JohnnyPeace am 23.01.2018 | 21:01
Wollte das mal speziell hier kurz teilen:
https://www.youtube.com/watch?v=rwdojcKHAFA

 :ctlu: :ctlu: :ctlu:
Sieht gut aus! Danke für den Tip!
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 15.03.2018 | 18:57
Die CoC-Gretchenfrage für mich: Kühlschränke in den 1920igern. Wie oft? Wieviel? Und wo?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 15.03.2018 | 19:03
In den 1930er Jahren wurde er in den USA und Kuba zur Standardausstattung privater Haushalte; bereits 1937 hatte jeder zweite amerikanische Haushalt einen Kühlschrank.
- Wikipedia (http://In den 1930er Jahren wurde er in den USA und Kuba zur Standardausstattung privater Haushalte; bereits 1937 hatte jeder zweite amerikanische Haushalt einen Kühlschrank.)

Ich würde sagen wohlhabende Städter haben sowas. Vermutlich so ein bisschen wie heute ein intelligenter Kühlschrank :D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 15.03.2018 | 19:07
Ich würde sagen wohlhabende Städter haben sowas. Vermutlich so ein bisschen wie heute ein intelligenter Kühlschrank :D

Also 1930iger sind zu futuristisch.

Mit interessiert vor allem die Verbreitung im deutschen Sprachraum zwischen 1920 bis 1929 - wobei es da sicher in dem Jahrzehnt einen Trend nach oben gab. (Habe da vor Jahren schon mal recherchiert, aber wieder vergessen.)

Wie sah es aus mit Gaststätten? Vom Landgasthaus bis zum Nobellokal?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Case am 15.03.2018 | 20:20
 ::)

(http://c7.alamy.com/compde/aan00w/1920s-1930s-blonde-frau-in-schurze-seide-partykleid-high-heels-einnahme-gericht-aus-elektrische-kuche-kuhlschrank-aan00w.jpg)
http://www.alamy.de/stockfoto-1920s-1930s-blonde-frau-in-schurze-seide-partykleid-high-heels-einnahme-gericht-aus-elektrische-kuche-kuhlschrank-12666312.html
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 16.03.2018 | 09:50
::)

Tja, leider fehlt da auch eine genauere Zeitangabe.  ::)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Markfest am 16.03.2018 | 10:57
In dieser Zeit waren wohl noch viele Eisschränke gebräuchlich:
https://de.wikipedia.org/wiki/Eisschrank
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 16.03.2018 | 11:39
Ich bewerfe euch gleich mit Dingen aus meinem Kühlschrank, wenn ihr das Augenrollen nicht bald sein lasst! :cthulhu_smiley: :ctlu: ~;D


Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 16.03.2018 | 11:40
Zitat
Der erste europäische Kühlschrank wurde 1929 von den durch Jørgen Skafte Rasmussen gegründeten Zschopauer Motorenwerken J.S. Rasmussen entwickelt. Aus der Marke DKW-Kühlung ging 1931 die Deutsche Kühl- und Kraftmaschinen GmbH in Scharfenstein hervor.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 16.03.2018 | 11:46
Na, dann geht der Recherchepreis wohl an Dich! :)
Habe ich auch wieder was gelernt. Mein "ältestes" Kühlschrank-Bild-im-Kopf ist die Szene, in der Indiana Jones zum Schutz vor der Atomexplosion in den Kühlschrank klettert. (Und das war in den frühen 50ern, oder?)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kamica am 27.03.2018 | 09:28
Es sind Neuauflagen angekündigt:
Pegasus Spiele plant zur RPC Neuauflagen von
Die Priester der Krähen
Das Geisterschiff von Caerdon
Der tiefe Fall des Dr. Erben
Terra Cthulhiana - Bis ans Ende der Welt

außerdem sollten dann wieder verfügbar sein
Charakterbogenset
Spielleiterschirm

und das neben den Neuerscheinungen
PULP CTHULHU
Die oberen 10.000

Quelle: pegasus forum

Kennt jemand die Abenteuer? Lohnen die sich?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Maischen am 27.03.2018 | 10:11
Ich fand von den genannten Bänden Der tiefe Fall des Dr. Erben am besten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Waldviech am 2.04.2018 | 19:53
Das hier finde ich mal eine interessante Betrachtung über Erscheinungsform des Mythos:
https://youtu.be/uqgF26vzXuo
Schade, dass ich das nicht schon gestern erspäht habe. Ich frage mich, ob Chaosium oder Pegasus das in künftigen Publikationen mal aufgreifen werden....
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Karnage am 12.05.2018 | 19:08
Hallo,

ich überlege mal in Pulp Cthulhu reinzuschnuppern - brauche ich dazu das aktuelle Regelwerk oder reichen auch ältere Regeln (zb. Der Hexer von Salem)?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 12.05.2018 | 19:37
Da Pulp Cthulhu auf der 7. Edition der Regeln beruht, kommst du mit dem Hexer-Regelwerk nicht sehr weit. Es sind halt andere Regeln (natürlich wiedererkennbar).

Mit Do-It-Yourself kann man natürlich auch mit den Hexer-Regeln sich was basteln ... aber das kann man ja immer.

Also: Du brauchst die aktuellen Regeln, d.h. das SL-Handbuch - das Spielerhandbuch ist m.M.n. eh überflüssig, da dort keine Reegeln drin sind, die man nicht auch im SL-Handbuch hat. Man bekommT. Ein Haufen Fluff zum Bauen von SC, dafür fehlen aber so Nebensächlichkeiten wie Kampfregeln oder Kreaturen oder Mythoshintergrund oder ...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Karnage am 12.05.2018 | 19:45
Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Könnte ich Pulp auch mit Achtung! Cthulhu kombinieren (bzw. sind die Regeln in "Achtung! Cthulhu Spielleiterhandbuch" komplett)?

edit: ich nehme an, dieses Buch reicht für die Regeln https://www.cthulhu-webshop.de/cthulhu-rollenspiel-deutsch_cthulhu-grundregelwerk.html
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 12.05.2018 | 22:07
Genau das ist das Regelwerk, das ich meinte.

Cthulhu Pulp lässt sich sicherlich mit Achtung! Cthulhu, ABER AUFGEPASST: Cthulhu Pulp nutzt die 7. Edition der Regeln, Achtung Cthulhu ist auf der Basis der 6. Edition (zumindet meine englische Ausgabe).
Es ist also nicht 100% kompatibel und man muss wieder (wie beim Hexer) basteln.

Zudem. Für Achtung Cthulhu benötigt man tatsächlich das Spieler- und Spielleiterbuch UND Cthulhu 6. Edition ODER Savage Worlds. Es ist keine eigenständiges Spiel.

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Bluecaspar am 13.05.2018 | 08:59
Cthulhu Pulp lässt sich sicherlich mit Achtung! Cthulhu, ABER AUFGEPASST: Cthulhu Pulp nutzt die 7. Edition der Regeln, Achtung Cthulhu ist auf der Basis der 6. Edition (zumindet meine englische Ausgabe).
Es ist also nicht 100% kompatibel und man muss wieder (wie beim Hexer) basteln.
Schon richtig,  die englische Version von Achtung! Cthulhu nutzt die Call of Cthulhu Regeln der 6. Edition. Auf der Seite vom Uhrwerk Verlag steht aber, dass bei der übersetzten Version die Regeln der 7. Edition verwendet wurden.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 13.05.2018 | 09:27
Im deutschen Achtung! Cthulhu Spielleiterbuch wird zum Beispiel im Kapitel zum Kampf mehrfach auf die 7. Edition verwiesen.
Beispiel:
Zitat
Einfache Regeln zu Verfolgungsjagden und Gefechten mit Fahrzeugen findest du auf S. 159-170 im Cthulhu Spielerhandbuch (Cthulhu 7: S. 120).
Ich gehe also davon aus, dass zumindest die deutsche Ausagbe an die 7. angepasst ist.
EDIT: Abgesehen davon bietet dir natürlich der jüngst auf Deutsch erschienene Pulp Cthulhu Band viele Hilfestellungen und Möglichkeiten, wenn du es wirklich pulpiger magst. Unter anderem angepasste Werte, Archetypen, Regeln usw. Ich würde eventuell überlegen, den Band zusätzlich zum Grundregelwerk zu kaufen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 13.05.2018 | 10:37
Schon richtig,  die englische Version von Achtung! Cthulhu nutzt die Call of Cthulhu Regeln der 6. Edition. Auf der Seite vom Uhrwerk Verlag steht aber, dass bei der übersetzten Version die Regeln der 7. Edition verwendet wurden.

Gut zu wissen. Würde/ werde aber eh zu SW greifen, wenn ich Tiefe Wesen 1942 jagen gehe.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Bluecaspar am 14.05.2018 | 07:04
Gut zu wissen. Würde/ werde aber eh zu SW greifen, wenn ich Tiefe Wesen 1942 jagen gehe.
Sehe ich auch so. Ich hab schon öfters gelesen, dass sich Leute beschwert haben, dass das Abenteuer Three Kings so tödlich wäre. Ich sag nur selber Schuld. Mit Savage Worlds wird man nämlich nicht so schnell ausgeschaltet, wie mit Call of Cthulhu.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.05.2018 | 07:07
Einfach "Pulp Cthulhu" nehmen, Problem gelöst.

Ich würde Savage Worlds nicht mit der Kneifzange anfassen.  ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Bluecaspar am 14.05.2018 | 12:48
Einfach "Pulp Cthulhu" nehmen, Problem gelöst.

Ich würde Savage Worlds nicht mit der Kneifzange anfassen.  ;)

Für Pulp ist es auf jedenfall geeignet. Wie aber bei so vielen anderen Spielsystemen auch, ist Savage Worlds Geschmackssache. Der Band Pulp Cthulhu ist aber erst ganz neu rausgekommen. Man müsste auch hier die Abenteuer erst konvertieren. Mit Savage Worlds werden die Abenteuer ja bereits Spielfertig angeboten. Die Konvertierung kann man sich daher in diesen Fall sparen.
 
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.05.2018 | 15:59
Da Pulp Cthulhu einfach nur oben draufsetzt, ist es relativ einfach. Aber klar, ist Geschmackssache.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 14.05.2018 | 19:44
Sehe ich auch so. Ich hab schon öfters gelesen, dass sich Leute beschwert haben, dass das Abenteuer Three Kings so tödlich wäre. Ich sag nur selber Schuld. Mit Savage Worlds wird man nämlich nicht so schnell ausgeschaltet, wie mit Call of Cthulhu.

Wundert mich nicht:
Die CoC-Wehrmachtssoldaten haben völlig unrealistische 75% mit ihrer KAR 98!
75%!!! Sind das alles Scharfschützen?
Dann noch 2W6 Schaden alle 2 Runden (Attacken 1/2) bei 150 m Basisreichweite und dann das ganze noch als Rudel - soviel zu unseren Unerschrockenen Investigatoren.

Und was können die dagegen was machen?
Ausweichen?
Sich mit ihrem mächtigen Rüstungsschutz dagegenstemmen?
Nö - die halten ihre 10-14 TP dagegen.
Der Kampf ist in spätestens der zweiten Runde entschieden.


Bei SaWo haben dieselben Soldaten Schießen W6.
Völlig in Ordnung für gut trainierte Soldaten.
2W8 Schaden (allerdings jede Runde mit RW 24/48/96) ist nicht von Pappe, aber mit etwas Deckung (Arsch runter!) und Abstand kann man da durchaus schon was reißen als Wilder Ermittler.
Und dann beißt man nicht halb so schnell ins Gras (Toughness und dann saugt man noch Schaden weg) - das taugt!

Allerdings kann man das ganz damit schon ein wenig beheben, indem man die Werte der CoC-Soldaten auf realistisches Maß stutzt:
Wir sind zu Beginn/ vor Beginn des Krieges, die haben also (als Heeressoldaten) in der Regel keine Kampferfahrung. Damit ist bei 50% der unterste Grad des professionellen Soldaten angemessen, schließlich sind das keine Eliteeinheiten und wir reden über ALLE Mitglieder der Truppe (Durschschnitt) nicht über einzelne Cracks.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 14.05.2018 | 23:44
Och, ich stelle mir immer vor, dass man mit SW Dr. Henry Jones Jr. und mit CoC Dr. Henry Jones Sr. spielt, dann passt das schon…  ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Korig am 15.05.2018 | 07:18
Och, ich stelle mir immer vor, dass man mit SW Dr. Henry Jones Jr. und mit CoC Dr. Henry Jones Sr. spielt, dann passt das schon…  ;D

Sehr schöner Vergleich  ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AndreJarosch am 16.05.2018 | 13:25
Die CoC-Wehrmachtssoldaten haben völlig unrealistische 75% mit ihrer KAR 98!
75%!!! Sind das alles Scharfschützen?
Dann noch 2W6 Schaden alle 2 Runden (Attacken 1/2) bei 150 m Basisreichweite und dann das ganze noch als Rudel - soviel zu unseren Unerschrockenen Investigatoren.

Die Werte der Wehrmachtssoldaten wurden von Amis aufgeschrieben.
Wenn man den Soldaten so unrealistisch gute Werte verpasst lässt dass die Amerikaner die diese Soldaten besiegt haben noch glorreicher erscheinen. Mit einem Gewinn gegen den Durchschnitt wird man schliesslich kein Held.  ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 16.05.2018 | 14:24
Och, ich stelle mir immer vor, dass man mit SW Dr. Henry Jones Jr. und mit CoC Dr. Henry Jones Sr. spielt, dann passt das schon…  ;D

Das finde ich einen schönen vergleich.  ;D
Wobei ich mal gespannt bin, wie sich das Pulp da einfügt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 16.05.2018 | 15:41
Da spielt man dann Sallah…  ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.06.2018 | 16:21
Kann ich bitte im Lotto gewinnen?  wtf?

The Brotherhood of the Beast (https://store.hplhs.org/products/dark-adventure-radio-theatre-the-brotherhood-of-the-beast?variant=32612802374)
Masks of Nyarlathotep (https://store.hplhs.org/products/masks-of-nyarlathotep-limited-edition-super-deluxe-dart-set)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 8.06.2018 | 17:51
Kann ich bitte im Lotto gewinnen?
The Brotherhood of the Beast (https://store.hplhs.org/products/dark-adventure-radio-theatre-the-brotherhood-of-the-beast?variant=32612802374)
Masks of Nyarlathotep (https://store.hplhs.org/products/masks-of-nyarlathotep-limited-edition-super-deluxe-dart-set)
Super Sache. Toller Tipp. Dank Dir, Rhylthar.
Dann kann man ja bald auf Langstreckenfahrten die Masks geniessen.
Ich bin schon sehr gespannt.

'Berge des Wahnsinns' war nicht so toll, wie von mir erhofft. Das Interview per Funkschaltung bei schwerem Schneesturm ist zwar realistisch, aber dennoch schwer verständlich.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.06.2018 | 17:53
Schlägst Du zu? Ist außerhalb meines Budgets...und ich muss gerade nachdenken: Habe ich die Berge des Wahnsinns CD?  :o
Gab es die beim Crowdfunding? Und wenn Ja, wo ist sie?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 8.06.2018 | 19:04
Schlägst Du zu? Ist außerhalb meines Budgets...und ich muss gerade nachdenken: Habe ich die Berge des Wahnsinns CD?
Gab es die beim Crowdfunding? Und wenn Ja, wo ist sie?
Gerade zugeschlagen. 8 CDs Masks und 3 Brootherhood. Porto ist happig.
Aber... man gönnt sich ja sonst nichts auch alles.

Beim Crowdfunding gab es das nicht, soweit ich weiss.
Ich hatte vor Jahren von den Aufnahmen des DARK ADVENTURE RADIO THEATRE erfahren und drei CDs gekauft darunter auch BdW.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.06.2018 | 19:08
Ach, nur die CDs. Ich hätte ja direkt die beiden Deluxe Pakete genommen.  ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 8.06.2018 | 21:10
Ach, nur die CDs. Ich hätte ja direkt die beiden Deluxe Pakete genommen.
Ja. Aber noch mehr Taschen? So feminin bin ich dann doch noch nicht. Ich kaufe ständig neue Schuhe. Das genügt mir.

Das Deluxe Set zu Masks war ausverkauft und ehrlich, ich habe jetzt 5 Versionen an Masks Props. Die dt. Version + Complete + HC Textil + Sand Bat + das Film-Quality Prop Set.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.06.2018 | 22:05
Ja, Du! Ich hätte nichts davon...aber gut, ich habe auch weder Geld noch Platz dafür.  ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 9.06.2018 | 10:44
Würdest Du Dich auf ein System beschränken können, würde es sicher auch mit Geld noch Platz klappen. Gelle?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 9.06.2018 | 11:15
Würde ich mich beschränken, hätte ich kein Cthulhu. ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 9.06.2018 | 12:19
Würde ich mich beschränken, hätte ich kein Cthulhu.
Reine Ansichtssache.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 21.08.2018 | 11:07
Ha! Ich werde am Wochenende auf einer Hochzeit in Lovecraft Country sein!
Naja, ich werde durchfahren. Landung in Boston, mit dem Bus weiter nach Minidingens nördöstlich von Portland. Die Fisch-Mensch-Hybriden leben direkt dazwischen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 21.08.2018 | 11:54
Busfahrten? Na, das ist dann ja wie 'Totholz' als LARP. Toi, toi, toi.
Aber was soll Dir schon passieren? Als Lurch fühlst Du Dich unter den vielen Hybriden sicherlich sehr, sehr wohl.
Hab ne gute Zeit, rillenmanni.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 5.09.2018 | 22:11
Der überaus talentierte Webvideoproduzent DeChangeman aka Joseph Bolz hat den Piloten einer Webserie names "Deborah" veröffentlicht. Diese hat einen gewissen lovecraftesken Einschlag und enthält ein euch sicherlich bekanntes Zitat, aber seht selbst:
 
Link zur ersten Episode (https://www.youtube.com/watch?v=H-NzZ7Zlkjc)
 
Leider gibt es bisher nur den Piloten, aber soll eine richtige Serie daraus werden. Was fehlt ist eine ausreichende Finanzierung. Ich hoffe sehr, dass er über Filmförderung oder sogar einen großen Auftraggeber etwas an Land ziehen kann. Die Finanzierung des Piloten wurde durch seine Patreons (https://www.patreon.com/dechangeman/) ermöglicht (von denen ich einer bin).
 
Wem dieser Pilot zugesagt hat, ist herzlich dazu eingeladen, dieses Projekt durch Teilen, Liken und Kommentieren des Videos oder sogar via Patreon zu unterstützen.
 
Viel Spaß beim Schauen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 12.09.2018 | 22:33
Hallo zusammen,

ein kleiner TV-Tipp für zwischendurch, um sich ein Bild von den 1920ern zu machen:
 
ab dem 30.September strahlt die ARD "Babylon Berlin" zum ersten Mal im Free-TV aus. (https://www.daserste.de/unterhaltung/serie/babylon-berlin/index.html)
 
Außerdem läuft ab nächster Woche eine Art Dokumentation, die verschiedene Länder von 1918 bis 1939 abdeckt und daher ebenfalls gut die 1920er abdeckt. (https://www.daserste.de/unterhaltung/serie/krieg-der-traeume/index.html)
 
Schöne Grüße
Tegres
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 18.09.2018 | 13:12
[...] Außerdem läuft ab nächster Woche eine Art Dokumentation, die verschiedene Länder von 1918 bis 1939 abdeckt und daher ebenfalls gut die 1920er abdeckt. (https://www.daserste.de/unterhaltung/serie/krieg-der-traeume/index.html)
Ich habe mir Gestern die ersten beiden Folgen in der Mediathek angeschaut und es gefällt mir sehr gut. Es ist allerdings auch echt düster und deprimierend  :-\
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 6.11.2018 | 10:23
Wie sieht es denn mit Rückwärtskompatibilität der 7ten Auflage aus? Kann man das alte Zeug ohne großen Aufwand nutzen? (Ich habe noch einiges aus den 00er-Jahren herumstehen.)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 6.11.2018 | 10:43
Wie sieht es denn mit Rückwärtskompatibilität der 7ten Auflage aus? Kann man das alte Zeug ohne großen Aufwand nutzen? [...]
Ja, problemlos.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 6.11.2018 | 10:48
Und wenn Du was verkaufen willst, bekommst Du sicherlich auch noch gut Geld dafür.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 6.11.2018 | 19:43
Ja, problemlos.
Prima, Danke!
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 6.11.2018 | 23:27
Ja, problemlos.
Kann ich so unterschreiben. In der Regel muss man gar nichts anpassen, es sei denn man hat vorgefertigte Charaktere. Da würde ich neue Charakterbögen erstellen.
Dass Attribute nun in Prozent sind und sich die Nahkampf-Fertigkeiten geändert haben, geht auch on-the-fly recht gut.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 12.12.2018 | 10:11
Ich glaube ja, die wollen mich gar nicht in den Pegasus-Foren.
Gestern wollte ich mal wieder im Cthulhu-Bereich schmökern, weil die doch derzeit die "besten" Abenteuer verumfragen. Und da bekam ich gesagt, ich dürfe gar nicht. Aber irgendwie konnte ich mich doch mit meinen Kenndaten anmelden (nicht: registrieren), sollte aber einen Registierungslink ("erneut") drücken, woraufhin dann ein Verantwortlicher eine Bestätigung senden würde. Die Situation kam mir merkwürdig vertraut vor ... Nachdem ich heute Morgen immer noch keine Bestätigung vorfand, habe ich mal in meinen Mails gewühlt. Und siehe: Am 27.7.17 habe ich mich schon einmal registriert, aber es kam nie eine Bestätigung.

Geschlossene Gesellschaft, komatöser Admin, technisches Problem oder hat endlich jemand meine wahre Natur erkannt?

Klar, ich weiß, dass ich dort jemanden kontaktieren muss, nicht hier. Aber wenn wir hier nicht miteinander reden, dann sind wir doch keine Community, oder? :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 12.12.2018 | 10:14
Wenn du sehr lange nicht mehr im Forum warst (also vor 2009), dann hat dich das Karteileichenloeschen erwischt, siehe hier (https://foren.pegasus.de/foren/topic/30617-karteileichen-in-der-mitgliederliste-verschwinden-nach-und-nach/). Da musst dich wohl nochmal neu registrieren.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 12.12.2018 | 10:18
Wie gesagt: ich habe mich letzten Sommer (erstmalig) registriert. Nur dass der Vorgang wohl schon nie abgeschlossen worden ist. Tatsächlich bin ich derzeit als "rillenmanni" oben rechts angemeldet, muss aber die "Bestätigungsmail erneut senden", also "erneut", was ich letzten Sommer schon getan hatte und gestern wieder.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 12.12.2018 | 10:19
In bestimmten Bereichen kannst du erst ab einer gewissen Anzahl von Beitraegen schreiben (5?) und an Umfragen teilnehmen. Vielleicht ist das das Problem. Einfach mal irgendwo deine Meinung reinspammen :D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 12.12.2018 | 10:25
Das werde ich dann einfach tun, im Spammen bin ich ja schließlich gut! :)

Habe soeben auch "CthulhuAdmin" eine freundliche Mail über das Pegasus-Forum geschrieben. Hoffentlich kommt die in meinem Zustand Status überhaupt an! :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tom am 12.12.2018 | 11:48
Das ist ein Bug im Cthulhu Forum den die Admins nicht abestellen (Können). Einfach in einem anderen Bereich was posten, das müsste gehen und dann probeweise im Cthulhu Bereich des Forums erneut posten. Alternativ mich dort kontaktieren (gleicher Nick) das funzt scheinbar.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: rillenmanni am 12.12.2018 | 12:45
Danke, Tom.  :)

CthulhuAdmin hat meinen Status auch zwischenzeitlich geändert. Ich kann nun in den Beste-Abenteuer-Umfragen abstimmen, juhu. :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 13.01.2019 | 18:23
(https://www.tagesschau.de/multimedia/video/grossbritannien-141~_v-videowebl.jpg)


Welches Mythoswissen sich wohl in diesen Folianten befindet?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 13.01.2019 | 20:12
Das Evangeliar von Hereford, würde ich sagen, zumindest ist das deren Bibliothek. Ich stelle mir Mythoswerke eher nicht als Kettenbücher vor, denn das impliziert ja, dass sie so frei zugänglich sind, dass man sie gegen Diebstahl sichern muss — andererseits kann ja laut Lovecraft jeder MU-Maschbau-Student und jeder Hinterwäldler das Nekronomikon einfach in Arkham ausleihen…
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 13.01.2019 | 20:20
Ich würde gerne einen Versicherungsfuzzi, der ein wenig Versicherungsermittler, aber hauptsächlich Bürokrat und Schreibtischhengst ist, bei Cthulhu Now 7 spielen.

Irgendwelche Tipps für den Beruf, den es sich zu wählen lohnt? Oder gleich, wie ich meine Fertigkeiten verteilen sollte?  :think:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 13.01.2019 | 20:24
Es gibt meines Wissens den Beruf des Angestellten.

Übrigens: Gute Idee, einen Bürokraten zu spielen. Das ist immer ein Garant für Spaß am Spieltisch (hab ich zum Beispiel bei "Ablage C - Beamte gegen Cthulhu" oder meiner aktuellen Fate-Kampagne gemerkt).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 13.01.2019 | 20:31
Gute Idee, einen Bürokraten zu spielen. Das ist immer ein Garant für Spaß am Spieltisch

Bei Cthulhu geht es doch nicht um Spaß, sondern um Leiden.  :P
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 13.01.2019 | 20:34
Deswegen habe ich die Cthulhu-Geschmacksrichtung "Funthulhu" entwickelt  ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 13.01.2019 | 21:17
Es gibt meines Wissens den Beruf des Angestellten.

"Büroangestellter" übrigens, falls man den Beruf in der Liste finden will.

Allerdings klingt sowohl "Verkäufer / Geschäftsrepräsentant" als auch "Mittlere Führungskraft / Bereichsleiter" nicht so passend. Was wie "Analyst" gibt es wohl nicht. Am ehesten wohl "Buchhalter".

Allerdings frage ich, warum der Buchhalter (S.52) nur sieben Fertigkeiten hat. Ich dachte acht Fertigkeiten wären der Standard.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Scimi am 14.01.2019 | 17:09
Der Buchhalter ist halt die Klasse für *echte* Horrorfans, die mit dem ganzen Powergaming der hyperkompetenten anderen Klassen nichts anfangen können…  ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Supersöldner am 14.01.2019 | 17:42
Warum wollen die Alten eigentlich die Erde erobern? die Hat für sie doch kaum wert.kleiner Planet voller irrer Affen am Rand der Galaxie.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 14.01.2019 | 17:48
Wollen sie ja nicht. Wenn sie die Erde "erobern" passiert das halt, so wie wir Menschen Ameisenhaufen zerstören. Da denken wir ja auch nicht drüber nach.

Es gibt natürlich Kultisten, die einen Großen Alten beschwören wollen, weil sie naiverweise glauben, dadurch zu Macht zu kommen, oder sie komplett wahnsinnig xinc
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 14.01.2019 | 19:13
Der Buchhalter ist halt die Klasse für *echte* Horrorfans, die mit dem ganzen Powergaming der hyperkompetenten anderen Klassen nichts anfangen können…  ;D

Habe mit der englischen Fassung verglichen. Da haben sie 8 Fertigkeiten. Das sind also die viel beschworenen inhaltlichen Änderungen im Deutschen, weg vom Pulp-Ansatz.  >;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Bildpunktlanze am 25.01.2019 | 09:13
Taugt die eng. Starter Box was?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 25.01.2019 | 09:22
Diesbezueglich verweise ich mal ganz dreist auf meinen Post aus einem anderen Thema (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,5573.msg134710433.html#msg134710433) wo eine aehnliche Frage aufkam.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Luxferre am 25.01.2019 | 16:20
Allerdings frage ich, warum der Buchhalter (S.52) nur sieben Fertigkeiten hat. Ich dachte acht Fertigkeiten wären der Standard.

Gibt es das Trait "Autismus"?
Dann würde ich noch auf Nahkampftraining und Scharfschütze gehen. Zack fettich is The Accountant  :headbang: und da sage mal jemand, Buchhalter wären langweilig zu spielen  8]
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 30.01.2019 | 21:39
Ich bin durch Zufall über das englische Call of Cthulhu Starter Set gestolpert und finde, das sieht echt sexy aus. Solo-Abenteuer zum Reinkommen, drei Starter Abenteuer und vier "klassische" Abenteuer (Alone Against The Flames, Paper Chase, Edge of Darkness, Dead Man Stomp) sind schon mal eine Ansage, dazu die Handouts und Würfel... lohnt das? Sind die Abenteuer gut?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 30.01.2019 | 21:54
Da werden sie geholfen:

https://www.tanelorn.net/index.php/topic,5573.msg134710433.html#msg134710433

https://www.tanelorn.net/index.php/topic,5573.msg134710779.html#msg134710779

Übrigens hast du da glaube ich etwa missverstanden (oder ich missverstehe dich falsch): Es gibt "nur" insgesamt ein Soloabenteuer und drei normale Szenarien, nicht noch vier Abenteuer dazu.

Meine Meinung: Für das Geld würde ich mir lieber das deutsche Grundregelwerk holen (kostet 19,95€ und hat zwei Abenteuer und alle Regeln) sowie eine Abenteuersammlung für 9,95€ z.B. das vor kurzem erschienene "Abenteuer aus der Gruft I" mit drei Abenteuern, darunter auch "Blues für Marnie", das "Dead Man Stomp" entspricht oder "Terror Americana" mit jeweils einem pulpigen und einem puristischen Abenteuer, oder oder oder... Die Deutschen Abenteuerbände sind in der Regel empfehlenswert. Meist sind es zwei Szenarien, davon ein sehr gutes Szenario und ein solides. Natürlich gibt es auch mal Gurken, aber ich hatte bisher noch keinen Band, bei dem die Mehrheit der Abenteuer mäßig bis schlecht war.

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 30.01.2019 | 21:59
Danke für die Links! Ich habe die Suche bemüht, aber dabei wohl Quark eingegeben... :-[

Übrigens hast du da glaube ich etwa missverstanden (oder ich missverstehe dich falsch): Es gibt "nur" insgesamt ein Soloabenteuer und drei normale Szenarien, nicht noch vier Abenteuer dazu.

Also hier bei Chaosium (https://www.chaosium.com/call-of-cthulhu-starter-set/) und auch bei einigen Reviews steht es so, dann stimmt das also nicht?

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 30.01.2019 | 22:02
Deswegen habe ich die Cthulhu-Geschmacksrichtung "Funthulhu" entwickelt  ~;D

DAS les ich ja jetzt erst! Das isses! Ich hab's immer Ghostbusters-Cthulhu genannt, aber Funthulhu ist noch besser!  :d
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 30.01.2019 | 22:11
@Antariuk: Also ich verstehe das so, das in Buch 1 "Alone Against the Flames" ist, also das Soloabenteuer. In Buch 3 sind dann die anderen drei Abenteuer, macht also insgesamt vier.
Zitat
Inside This Box
  • Book 1: Introduction and Alone Against The Flames—a solo introductory adventure, teaching you the basics of Call of Cthulhu as you play through a mystery.
  • Book 2: Call of Cthulhu Starter Rules—the essential rules, everything needed for starting play.
  • Book 3: Adventures—three starter adventures for your players to explore.
  • Ready to Play Investigators—five ready to play game characters.
  • Blank Investigator Sheets—ready for creating your own investigators.
  • Roleplaying Dice – a set of six polyhedral dice for use in the game.
  • Player Handouts – a set of ready to use props.

Adventures!

This box comes packed with four classic adventures for over twenty hours of game play.
  • Alone Against The Flames
  • Paper Chase (Abenteuer 1)
  • Edge of Darkness (Abenteuer 2)
  • Dead Man Stomp (Abenteuer 3)
   
Auf dem Bild bei Chaosium sieht man auch nur die drei "Bücher" und nicht noch ein viertes, in dem die Abenteuer wäre (denn die sind ja in Book 3). Aus meiner Sicht ist der Beschreibungstext missverständlich formuliert.
   
@Kreggen: Ich hab schon weitere potenzielle Funthulhu-Kandidaten auf dem Zettel, z.B. "Blutiges Schäferstündchen" und "Electric Square Dance der Atom-Reptil-Bikini-Frauen – in 3D!". In irgendeiner "Cthuloiden Welten"-Ausgabe gab es das Abenteuer "Endspiel", bei dem die Großen Alten die Fußball-WM heimgesucht haben - und mitgespielt haben. Ich habe leider diese Ausgabe nicht, sonst würde es auch in diese Reihe aufgenommen werden.
Wenn du noch weitere Empfehlungen hast; Immer her damit!  ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 30.01.2019 | 22:15
Ach soooo... da wäre ich ja nie drauf gekommen :o Danke für die Klarstellung!
Das deutsche GRW habe ich, dann gucke ich mir mal die Abenteuer an, die Pegasus so hat.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 30.01.2019 | 22:22
Dann würde ich in jedem Fall zu den Abenteuerbänden greifen. Für die 20€ bekommst du zwei Bände, also 4 bis 8 Abenteuer, je nach dem, welche Bände du nehmen willst (4 Abenteuer in einem Band ist aber die Ausnahme, das gab es nur bei "Frisches Blut" und "Dreißig").
Alternativ kannst du auch auf die deutsche Übersetzung von "Doors of Darkness" warten, die noch im ersten Quartal erscheinen soll. Es handelt sich um ein vollfarbiges Hardcover für 20€ kosten und enthält fünf Abenteuer, die sich an neue Spielleiter und Spieler richten. In Kombination mit den Schnellstartregeln sozusagen das deutsche Starter-Set für Cthulhu.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 31.01.2019 | 08:32
... lohnt das? Sind die Abenteuer gut?
Nein. Zu viel Geld und kaum Leistung.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 4.02.2019 | 17:26
Meine Meinung: Für das Geld würde ich mir lieber das deutsche Grundregelwerk holen (kostet 19,95€ und hat zwei Abenteuer und alle Regeln) sowie eine Abenteuersammlung für 9,95€ z.B. das vor kurzem erschienene "Abenteuer aus der Gruft I" mit drei Abenteuern, darunter auch "Blues für Marnie", das "Dead Man Stomp" entspricht oder "Terror Americana" mit jeweils einem pulpigen und einem puristischen Abenteuer, oder oder oder... Die Deutschen Abenteuerbände sind in der Regel empfehlenswert. Meist sind es zwei Szenarien, davon ein sehr gutes Szenario und ein solides. Natürlich gibt es auch mal Gurken, aber ich hatte bisher noch keinen Band, bei dem die Mehrheit der Abenteuer mäßig bis schlecht war.

Ich habe mir mittlerweile "Abenteuer aus der Gruft I" geholt und auch wenn ich noch nicht komplett durch bin, sieht das nach Sachen aus, die ich gerne leiten oder verarbeiten würde. Insofern nochmal vielen Dank für den Tipp! :d
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 14.04.2019 | 15:58
Yeah, nach dem ich neulich drei Neulinge mit einem Akte X Special von Cthulhu Now angefixt habe, werden wir kommende Woche eine Fortsetzungsrunde angehen. Montag Abend Charaktererschaffung und Donnerstag und Freitag Abend von 18 bis 23 Uhr wird gespielt. Wer alles kann, ist noch nicht ganz klar. 2 bis 5 Spieler. Grundsätzlich nenne ich das mal motiviert, dass eine Woche später sich alle 3 Abende freischaufeln. Wir sind alle 27-35, also mit Jobs, Beziehungen, etc. Aber es geht halt doch noch, wenn Bock da ist.

Leider habe ich gerade alle meine Bücher in einem Keller. Vorschläge was für zwei Abende ein gelungenes Abenteuer im klassischen Cthulhu besonders geeignet wäre und online zu finden ist?  Ich stelle gerade fest, dass zwei Abende für Cthulhu die Norm für längere Abenteuer ist. Ich gucke gerade mal in Internet was ich so finde...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 14.04.2019 | 17:16
Wenn Dein Kram gerade im Keller kompostiert, AlucartDante, dann brauchst Du etwas aus dem Netz und das für umme.

Ich habe mal drei Szenarien herausgepickt, die ich empfehlen kann.

LEGS - 2013
http://www.worldtravelerjim.com/soc/books/Legs.pdf

FALL WITHOUT END, the - 2012
https://www.drivethrurpg.com/product/117193/The-Fall-Without-End

FUNGUS - 1997
https://www.yog-sothoth.com/files/file/481-fungus/

Viel Spass.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 14.04.2019 | 17:18
Sehr cool, vielen lieben Dank. Ich finde englisch aber immer etwas anstrengender als deutsch. Ich muss mal meine Sprachenskills hochleveln, aber man hat halt immer zu wenig Punkte zum Verteilen. Aber ich schaue mal rein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 14.04.2019 | 17:20
Wenn es in dt. sein soll, dann ist die Auswahl im Netz drastisch gekürzt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 14.04.2019 | 17:49
An der Sprache soll es ja nicht scheitern.

TOTHOLZ - 2013
https://www.pegasusdigital.de/product/141041/CTHULHU-Totholz&language=de (https://www.pegasusdigital.de/product/141041/CTHULHU-Totholz&language=de)

SPUK IM CORBITT-HAUS - 2014
https://www.cthulhu-webshop.de/cthulhu_abenteuer/1920/die_brut_des_ghouls.pdf (https://www.cthulhu-webshop.de/cthulhu_abenteuer/1920/die_brut_des_ghouls.pdf)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 14.04.2019 | 18:03
Beide sind eigentlich nicht ganz das was ich will. Es soll ja mit selbsterschaffenen Charakteren über zwei Abende gehen. Nach der letzten Runde sollen selbsterschaffende Charaktere dieses Mal das neue sein.  Außerdem wollte ich dieses Mal etwas mit einem kleinen Wendepunkt, dass eben sich über zwei Abende zieht.

Totholz dauert etwa zweieinhalb Stunden, der Ghoul ist sehr speziell. Die meisten Cthulhu Abenteuer die ich finde, sind schnelle Oneshots für einen Abend. Vielleicht spiele ich dann einfach doch zwei davon.

Edit: Habe mir jetzt doch einfach zwei Abenteuer selbst überlegt, die ich spielen werde. Ich werde einen kleinen Bericht abgeben. Danke euch.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 14.04.2019 | 21:45
Hier hast du eine größere Auswahl
https://www.cthulhu-wiki.de/rollenspiele/call_of_cthulhu_rpg/einstiegsabenteuer

Wobei viele davon eher für einen Abend sind, vielleicht findest du etwas.

Über 2 Abende würde ich
Die Brut des Ghuls empfehlen, geht zwar auch als One-Shot doch für 2 Abende ist ausreichend Material vorhanden (es sei denn ihr spielt jeweils 5+ Stunden)
https://www.cthulhu-webshop.de/cthulhu_abenteuer/1920/die_brut_des_ghouls.pdf (https://www.cthulhu-webshop.de/cthulhu_abenteuer/1920/die_brut_des_ghouls.pdf)

Leider schränkt es massiv ein, dass du keine Englischen Szenarien benutzten kannst/willst.....da wären einige, vor allem einige mehr die zu Empfehlen wären dabei.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 19.04.2019 | 13:57
Ich habe Cthulhu das letzte mal richtig in meiner Jugend gespielt, da war das GRW ein ca. 60 Seiten Softcover.
Damals ist man entweder gegen die Monster direkt draufgegangen oder man wurde umso wahnsinniger, je mehr Wissen man über den Mythos angehäuft hat.
Ich glaube dass das Wissen prozentual vom Maximum der geistigen Stabilität abgezogen wurde.
Mal abgesehen von den tausend verschieden Cthulhuversionen wie zb. auch AC! von Savage Worlds, kann man mittlerweile in der 7. Edition vom Originalspiel auch was reißen? Oder wird das Charakterleben immer noch als recht kurz eingeschätzt, egal ob wahnsinnig oder tot?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 19.04.2019 | 14:16
Das hängt nach wie vor davon ab, wie die Chars gespielt werden und was der SL zulässt, bzw. als Gegener auffährt, Kaskantor.
Dein Regelwerk von Laurin tut es auch heute noch. Es ist unnötig, hunderte von Seiten in sich rein zu stopfen. Das ist eine Unsitte der jüngeren Editionen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 19.04.2019 | 14:18
Check, danke für die fixe Antwort.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Exar am 19.04.2019 | 14:42
Wobei das 7er GRW nicht verkehrt ist und mit 19,95€ auch nicht die Welt kostet.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 19.04.2019 | 16:39
Ich teile die Kritik vom Läuterer bezüglich der vielen Seiten nicht, denn die vielen Seiten sind gut gefüllt. Alle Regeln werden mit ausführlichen Beispielen erklärt (was leider in Regelbüchern nicht üblich ist). Außerdem gibt es einige optionale Regeln, die es einem ermöglichen, den Stil auf der Skala puristisch bis pulpig festzulegen. Für den SL gibt es ein meiner Meinung nach gelungenes Kapitel zum Spielleiten von Cthulhu-Szenarien. Hinzu kommen ausführliche Listen für Zauber, Mythos-Werke und Mythos-Wesen. Am Ende finden sich noch zwei Abenteuer, die natürlich auch Platz beanspruchen. Schließlich gibt es noch einen ausführlichen Anhang mit Ausrüstung, Fahrzeugen, Konvertierungsregeln für alte Abenteuer und einen guten Index. Das alles beansprucht natürlich Platz. Daher sollte man sich meiner Meinung nach nicht von den vielen Seiten abschrecken lassen. Man muss vieles auch nicht beim ersten Mal lesen, gerade den Teil zu Zaubern und Mythos-Wesen. Da reicht es, bei Bedarf reinzuschauen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: LushWoods am 25.04.2019 | 07:28
FYI
Falls man mal einen Neuling an das Thema heranführen möchte:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=86&v=3M3L4VIZv-U
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 25.04.2019 | 08:47
Eine Regel / ein Beispiel. Das sollte (muss) immer reichen.

Wenn nicht, dann ist entweder die Regel zu kompliziert, das Beispiel schlecht gewählt oder die Autoren halten ihre Leser schlicht für dämlich.

Das Paradebeispiel hierfür sind die Verfolgungsjagd Regeln der E7. Ich versuche das Thema immer wieder zu verdrängen, aber wie bei schlechtem Essen kommt es häufig wieder hoch.

Trotz ihrer 20 Seiten kam es nach Veröffentlichung der E7 VJR auf der Seite des Verlags zu Verwirrungen und Rückfragen aufgrund von Fehlinterpretationen und Verständnis Lücken.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 25.04.2019 | 09:19
Ich kann nur für mich sprechen: Ich finde alle Beispiele gelungen und würde mich freuen, wenn andere Rollenspiele überhaupt Beispiele in ihren Regelwerken hätten.

Bei den Verfolgungsjagdregeln gab es bei uns noch nie ein Problem. Zumal die 20 Seiten nicht nur die Grundregeln (die passen auf einen Bierdeckel) sondern auch noch einen Haufen Optionen bezüglich Fahrzeugen umfassen.
Hast du die Verfolgungsjagdregeln wirklich mal ausprobiert oder nur gelesen? Beim Ausprobieren werden ja manchmal nochmal Dinge klarer, die beim Lesen komisch wirkten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 25.04.2019 | 09:53
Es gibt keinen zweiten ERSTEN EINDRUCK.

Weshalb sollte man etwas anwenden, wenn es in der Theorie bereits missfiel?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Leonidas am 25.04.2019 | 10:45
Ich finde, das Cthulhu-GRW könnte durchaus von etwas Straffung profitieren, wenn die reinen Regeln etwas konzentrierter auf den Punkt gebracht werden würden. Da wird mitunter schon etwas weitschweifig formuliert und damit meine ich nicht Regelbeispiele, sondern den primären Regeltext.

Die weitschweifige Präsentation ändert natürlich nichts an der mMn sehr hohen Qualität der Regeln.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 25.04.2019 | 11:28
Die Schnellstartregeln reichen m.M.n. völlig aus, um Cthulhu zu spielen. Kurz, knackig und gut.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 25.04.2019 | 15:45
Die Schnellstarterregeln reichen wirklich aus. Aber ich finde Bücher wie das Cthulhu Now, das Spielerhandbuch und das Spielleiterhandbuch schon auch hilfreich, wenn ich mehr über Todesursachen und psychische Störungen wissen will.

Ich habe übrigens die Abenteuer von letzter Woche in einem extra Thread gepostet. Ich hatte vorher ja hier nach geeigneten gefragt...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kamica am 4.06.2019 | 11:50
Anscheinend kommt eine neue Auflage von "Cthulhu by Gaslight" auf englisch.
https://www.reddit.com/r/callofcthulhu/comments/bpctcj/1890sgaslightvictorian_age_cthulhu_in_the_new/

Ich hoffe, das die auch ins deutsche übersetzt wird!
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 4.06.2019 | 13:11
Wobei es da ja eigentlich reichen würde, die Regeln auf die 7. Edition abzudaten. Das deutsche Buch ist ja schon sehr umfangreich und sehr gut gemacht, da gibt es wenig zu ergänzen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Exar am 4.06.2019 | 13:26
Wenn die englische Version erst nächstes Jahr erscheint, dann ist mit der deutschen Fassung wohl eh nicht vor 2021 zu rechnen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 4.06.2019 | 14:46
Die 3. Ed. von Cthulhu By Gaslight stammt aus dem Jahre 2012.

Da sich der Blick, auf die letzten Jahre des Viktorianischen Zeitalters, innerhalb von 7 Jahren derart grundlegend gewandelt hat - von den neusten Ausgrabungen in London ganz zu schweigen - ist es wirklich extrem wichtig eine 4. Edition herauszuhauen.

Aber wie besangen bereits die Dire Straits die Thematik? Money For Nothing!
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kamica am 4.06.2019 | 14:51
Ich finde eine Neuauflage schon deswegen toll, weil man die alte nur für Mondpreise gebraucht erwerben kann.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 4.06.2019 | 15:18
Ich finde eine Neuauflage schon deswegen toll, weil man die alte nur für Mondpreise gebraucht erwerben kann.
Ja. Das kann ich verstehen.
Ich hätte auch gerne einen neuen 68er Mustang für unter 20.000 DM.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: seanchui am 4.06.2019 | 15:26
Die 3. Ed. von Cthulhu By Gaslight stammt aus dem Jahre 2012.

Da sich der Blick, auf die letzten Jahre des Viktorianischen Zeitalters, innerhalb von 7 Jahren derart grundlegend gewandelt hat - von den neusten Ausgrabungen in London ganz zu schweigen - ist es wirklich extrem wichtig eine 4. Edition herauszuhauen.

Aber wie besangen bereits die Dire Straits die Thematik? Money For Nothing!


Na, da ist der Hintergrund doch eher ein Update auf die neue Regel-Edition, oder? Immerhin ist "Gaslicht" eines der drei "großen" Settings für CoC. Das sollte dann doch auch für die jeweils aktuelle Regeledition verfügbar sein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 4.06.2019 | 17:41
Na, da ist der Hintergrund doch eher ein Update auf die neue Regel-Edition, oder? Immerhin ist "Gaslicht" eines der drei "großen" Settings für CoC. Das sollte dann doch auch für die jeweils aktuelle Regeledition verfügbar sein.
Ich sehe das so, dass man die Regeln recht einfach konvertieren kann (können sollte).
Und das sowohl von Classic 1920ern nach Gaslicht 1890, als auch von 5Ed. nach 7Ed.

Anstatt ständig neue (od. erneuerte bzw. aufgearbeitete) Regelwerke und Settings den Spielern vor die Füsse zu knallen, sollte man als Verlag (welchen Namens auch immer) mehr Wert auf gute Szenarien für das jeweilige Setting legen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 4.06.2019 | 17:50
Na, da ist der Hintergrund doch eher ein Update auf die neue Regel-Edition, oder? Immerhin ist "Gaslicht" eines der drei "großen" Settings für CoC. Das sollte dann doch auch für die jeweils aktuelle Regeledition verfügbar sein.

Kann kaum dazu gezählt werden, es gibt sehr wenige Puplikationen geschweige denn Szenarien für Gaslight. Im Vergleich wirkt es deutlich vernachlässigt.

Ich sehe das so, dass man die Regeln recht einfach konvertieren kann (können sollte).
Und das sowohl von Classic 1920ern nach Gaslicht 1890, als auch von 5Ed. nach 7Ed.

Anstatt ständig neue (od. erneuerte bzw. aufgearbeitete) Regelwerke und Settings den Spielern vor die Füsse zu knallen, sollte man als Verlag (welchen Namens auch immer) mehr Wert auf gute Szenarien für das jeweilige Setting legen.

Das konvertieren geht schnell, einfach und unkompliziert.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 4.06.2019 | 18:23
Ich habe mich übrigens geirrt.

Es war nicht die 5Ed. sondern die 3Ed.
Es ist ja auch ziemlich verwirrend. Die 4Ed. = die 7Ed.
Ich komme da immer wieder mega durcheinander.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kurna am 4.06.2019 | 21:33
Ich finde eine Neuauflage schon deswegen toll, weil man die alte nur für Mondpreise gebraucht erwerben kann.

+1

Gegen neue Szenarien in der Zeit hätte ich auch nichts, aber die Chance wächst ja vielleicht auch, wenn man den Settingband bringt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 4.06.2019 | 21:54
aber die Chance wächst ja vielleicht auch, wenn man den Settingband bringt.
Weshalb sollte das jetzt bei der 4Ed. des Gaslight Settings auf einmal so sein?

Das kaum Szenarien während der drei anderen Editionen erschienen sind, ist Fakt.

Es wäre den Spielern des Settings jedoch zu wünschen. Aus der Erfahrung heraus, sehe ich da aber schwarz.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: seanchui am 4.06.2019 | 23:31
Ich sehe das so, dass man die Regeln recht einfach konvertieren kann (können sollte).
Und das sowohl von Classic 1920ern nach Gaslicht 1890, als auch von 5Ed. nach 7Ed.

Anstatt ständig neue (od. erneuerte bzw. aufgearbeitete) Regelwerke und Settings den Spielern vor die Füsse zu knallen, sollte man als Verlag (welchen Namens auch immer) mehr Wert auf gute Szenarien für das jeweilige Setting legen.

Man kann aber auch alles negativ sehen, wenn man will.

In bald vierzig Jahren Cthulhu gab es bislang genau EINE Regeledition, die nicht zu 100% abwärtskompatibel war. Da von "ständig vor die Füße knallen" zu schreiben, ist schon hart übertrieben. Und selbst DIE Edition ist reht leicht zu konvertieren, wie Du selbst schreibst.

Tatsächlich ist das Schaffen neuer Editionen überlebensnotwendig für die meisten RPG, ganz anders, als die Abenteuer (die ja ohnehin zu den schwächsten Verkaufsprodukten gehören). Ein Update der Settings auf neue Editionen ist dabei nicht nur ein monetärer Effekt, sondern für evtl. Neu-Spieler oder "Kein-Bock-auf-Konvertierung"-Spieler ein Muss, um das System gleichmäßig attraktiv zu halten.

Stell Dir mal vor, es gäbe mittlerweile die fünfte DSA-Edition - mit neuen Regeln, Vollfarbe, einem bestimmten Blick auf Aventurien - , und der Settingband wäre von 1992 "Das Land des Schwarzen Auges". Das würde nicht gut zusammenpassen, oder?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Exar am 5.06.2019 | 10:53
Ich habe Gaslicht erst kürzlich erworben, hätte aber nichts gegen eine Neuauflage in 2-3 Jahren.
Ein paar Abenteuer wäre auch nicht schlecht, allerdings würden sich die nach jetzigem Stand wohl eher nicht so gut verkaufen.
Sinnvoller wäre vermutlich -> Neuauflage des Settings und im direkten Anschluss eine anständige Versorgung mit Szenarien.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: SirRupert am 5.06.2019 | 11:06
[...] Ein paar Abenteuer wäre auch nicht schlecht, allerdings würden sich die nach jetzigem Stand wohl eher nicht so gut verkaufen. [...]

Ein paar gibt es ja als PDF auf Pegasus-Digital (https://www.pegasusdigital.de/product/185406/CTHULHU-GaslichtBundle-BUNDLE?filters=45694)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 5.06.2019 | 14:16
Ich habe Gaslicht erst kürzlich erworben, hätte aber nichts gegen eine Neuauflage in 2-3 Jahren.
Aber? Was? Weshalb? Und wieso? Wieso nach 2-3 Jahren erneut?

Wenn man sein Geld loswerden möchte, dann könnte man doch auch einfach spenden.
Es gibt so viele Möglichkeiten - z.B. die Gesellschaft zur Reinhaltung der dt. Sprache; den KKK, um Lovecrafts rassistische Ansichten zu unterstützen; oder an einen Zoo mit Oktopus im Aquarium.
Vielleicht kauft man auch nen Duden und schickt diesen an den dt. Verlag, zusammen mit ner Tüte Zeit, damit man dann dort auch mal reinschaut.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kamica am 5.06.2019 | 14:39
Irgendwie scheint dich das Thema persönlich anzufressen. Es kann dir doch völlig egal sein, wofür andere ihr Geld ausgeben.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Exar am 5.06.2019 | 15:39
War noch nichtmal teuer. 60€ waren es in etwa, soweit ich mich recht entsinne.
Warum? Weil es mich interessiert hat.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 5.06.2019 | 15:46
War noch nichtmal teuer. 60€ waren es in etwa, soweit ich mich recht entsinne.
Warum? Weil es mich interessiert hat.
Nein, schon klar, dass es Dich interessiert.
Aber, und das interessiert mich wirklich sehr, was soll sich in 2-3 Jahren an dem Setting geändert haben?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Exar am 5.06.2019 | 15:55
Hattest du nicht ein paar Beiträge vorher erst geschrieben, dass es da neue Erkenntnisse gegeben hat? Oder war das ironisch gemeint?
Du hattest auch Ausgrabungen in London erwähnt, und ich hatte selbst vor einiger Zeit in der National Geographic von diversen Ausgrabungen gelesen.
In London wird ja viel gebaut.

Außerdem generiert eine neue Ausgabe immer neue Aufmerksamkeit und Mitspieler. Dadurch eventuell auch neue Szenarien.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 5.06.2019 | 15:58
Sorry. Das mit den Erkenntnissen und Ausgrabungen war als augenzwinkernder Joke gemeint gewesen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Exar am 5.06.2019 | 16:21
Die gab es in den letzten Jahren aber wirklich Zuhauf, speziell in London. ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 5.06.2019 | 16:26
Aber? Was? Weshalb? Und wieso? Wieso nach 2-3 Jahren erneut?

Wenn man sein Geld loswerden möchte, dann könnte man doch auch einfach spenden.
Es gibt so viele Möglichkeiten - z.B. die Gesellschaft zur Reinhaltung der dt. Sprache; den KKK, um Lovecrafts rassistische Ansichten zu unterstützen; oder an einen Zoo mit Oktopus im Aquarium.
Vielleicht kauft man auch nen Duden und schickt diesen an den dt. Verlag, zusammen mit ner Tüte Zeit, damit man dann dort auch mal reinschaut.

Danke dafür. Made my Day.

PS: Sehe es zwar nicht "ganz" so streng. Doch von strenge kann man bei dem Biss eigentlich nicht reden;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 5.06.2019 | 17:28
Anscheinend kommt eine neue Auflage von "Cthulhu by Gaslight" auf englisch.
https://www.reddit.com/r/callofcthulhu/comments/bpctcj/1890sgaslightvictorian_age_cthulhu_in_the_new/

Ich hoffe, das die auch ins deutsche übersetzt wird!

Oha, das wusste ich gar nicht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 5.06.2019 | 20:31
Ich würde gerne auf Euer Crowd Wissen zurückgreifen.

Ich weiss nicht mehr genau, aber ich dachte, ich hätte die Antworten zu den folgenden Fragen bereits vor Jahren zusammengetragen. Ich weiss nur nicht mehr wo und wann.
Verdammtes Alzheimer.

Hoffentlich könnt Ihr mir helfen.
Ich suche die Seiten-Längen der engl. CoC Editionen.

1st Edition 1981, 1982 - 96 +32 Seiten
2nd Edition 1983 - 96 +32 Seiten
3rd Edition 1986 - 64 +32 +32 Seiten
4th Edition 1989 - 192 Seiten
5th Edition 1992 - 240 Seiten
5.1 Edition 1992, 1993 - 240 Seiten
5.2 Edition 1995 - 240 Seiten

5.5 Edition 1998 - 288 Seiten
5.6 Edition 1999, 2001 - 288 Seiten
6th Edition 2004, 2005, 2006, 2011 - 320 Seiten
7th Edition 2014 - 388 Seiten

Danke Euch schon mal im Voraus.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 5.06.2019 | 22:24
5.1 (heißt nach Eintrag so) von 1992 hat 240 Seiten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 5.06.2019 | 22:40
5.1 (heißt nach Eintrag so) von 1992 hat 240 Seiten.
Super. Vielen Dank.
Dann stimmt aber etwas mit der Chaosium Liste oben nicht.
Ist dann die 5 Edition gleich der von Dir genannten 5.1 ?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 6.06.2019 | 10:51
Kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

Im Regelbuch steht (zu meiner Überraschung für ein Regelwerk aus dem Jahre 1992!) schon "5.1".
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die in einem Jahr zwei verschieden Editionen herausgebracht haben.

Denkbar wäre bei dem chaotischen Verlagsebaren von Chaosium, dass die 1992 eine Auflage als 5. Edition herausbrachten und dann nach dem Verkauf eine praktisch identische (siehe Seitenzahl) mit dem Zusatz "5.1" und dann im Jahr darauf wieder eine, nun mit dem erneuten "5.1".

Wahrscheinlich haben sie von der 5ten zur 5.1sten eine Errata einfließen lassen (sprich: zwie Tippfehler verbessert und an die "5" eine ".1" anghängt.

Interessant an deinem Projektergebnis find eich, wie sich ab 1986 die Seitenzahlen stark erhöht hat und nunmehr auf das Dreifache angestiegen ist, obgleich ich sagen würde:
Am Spielprinzip, den Regeln als solchen und dem Ablauf des Spiels hat sich praktische nichts verändert! Auch sind die Charaktere nicht komplizierter geworden, die Charaktererschaffung ist um minimale Optionen erweitert worden (ja, Baukästen für Krankenschwestern, Rechtsanwaltsgehilfen und Berufspolospieler lasse ich mal nicht gelten, das ging vorher auch schon) - ein Spieler aus dem Jahr 1981 müsste nur den Schock der Proezntattribute verkraften und sich an die Möglichkeit gewöhnen, fehlgeschlagene Fertigkeitswürfe dann doch noch forcieren zu können.

Ach ja, und die Widerstandstabelle ist weg.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Dr. Clownerie am 6.06.2019 | 11:16
Interessant an deinem Projektergebnis find eich, wie sich ab 1986 die Seitenzahlen stark erhöht hat und nunmehr auf das Dreifache angestiegen ist, obgleich ich sagen würde:

Ich denke, das liegt auch an zusätzlichen Illustrationen :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kasi45 am 6.06.2019 | 11:44
Ich denke auch, ein reiner Vergleich von Seitenzahlen sagt nix aus. Hier müsste man eher auf inhaltlicher Ebene vergleichen. Dazu gehören nicht nur Regeln (bzw. Regeländerungen) sondern auch Illustrationen, Beispiele, Hintergrundinfos etc. bis hin zur Schriftgröße....
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 6.06.2019 | 14:58
Interessant an deinem Projektergebnis find eich, wie sich ab 1986 die Seitenzahlen stark erhöht hat und nunmehr auf das Dreifache angestiegen ist
Man sollte dabei nicht vergessen, dass die 7te Ed. nur die Hälfte des GRW beinhaltet.
Die andere Hälfte steht im Spieler Handbuch.
Soweit mir bekannt hat Chaosium mit der 7ten Ed. zum ersten Mal das Regelwerk halbiert und auf zwei Werke aufgeteilt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 6.06.2019 | 15:06
Man sollte dabei nicht vergessen, dass die 7te Ed. nur die Hälfte des GRW beinhaltet.
Die andere Hälfte steht im Spieler Handbuch.
Soweit mir bekannt hat Chaosium mit der 7ten Ed. zum ersten Mal das Regelwerk halbiert und auf zwei Werke aufgeteilt.

Nicht ganz, das Spielerhandbuch ist nur ein Auszug des Grundregelwerks (und daher meines Erachtens  überflüssig). Mit dem GRW hast du also schon die vollständigen Regeln.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kasi45 am 6.06.2019 | 15:07
Man sollte dabei nicht vergessen, dass die 7te Ed. nur die Hälfte des GRW beinhaltet.
Die andere Hälfte steht im Spieler Handbuch.
Soweit mir bekannt hat Chaosium mit der 7ten Ed. zum ersten Mal das Regelwerk halbiert und auf zwei Werke aufgeteilt.

Ich mag mich irren, aber ich habe es anders wahrgenommen. Chaosium hat meiner Wahrnehmung nach die kompletten Regeln in ein Buch gepackt. Auch in der Vergangenheit gab es schon von Chaosium das Investigator Compendium, welches Zusätze für die Spieler enthalten hat. Dies war aber immer optional. Ich würde es eher so interpretieren, dass Pegasus ja nun auf eine reine Übersetzung ohne Eigenanteil bei der 7. Edition gearbeitet hat. Da aber bei den deutschen Spielern die Zweiteilung ja auch noch "im Blut" war, hatte Pegasus das Investigatorenkompendium gewissermaßen als "Spielerhandbuch" dargestellt. Wobei ich auch nicht genau weiß, wie Chaosium das Investigator Kompendium letztlich beworben hat.

Wie gesagt, das ist eine sehr individuelle persönliche Wahrnehmung ohne Anspruch auf ansatzweise Richtigkeit.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 6.06.2019 | 15:22
Das Spielerhandbuch (englisch wie deutsch) war für mich eigentlich herausgeworfenes Geld.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Case am 6.06.2019 | 15:49
Das IK beinhaltet eine größere Auswahl an Berufen. Das steht so nur auf zwei Seiten im GRW.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kasi45 am 6.06.2019 | 15:53
Das IK beinhaltet eine größere Auswahl an Berufen. Das steht so nur auf zwei Seiten im GRW.

Das ist zwar richtig, aber auch ich denke bei dem IK an herausgeworfenes Geld. So viel Geld für 20+ zusätzliche Berufe finde ich schon mau. Das hat fast Fantasy Flight Games Charakter: Hier gibt es separat einen Kartensatz für eine neue Charakter-Klasse  ::)

P.S.: Ich weiß natürlich, dass es noch etwas mehr Hintergrund in dem IK gibt, aber auch ich sehe es ähnlich wie andere... Überflüssig
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Case am 6.06.2019 | 15:56
Oh, ich sehe das wie du - ich wollte das nur sachlich formulieren. :-) Außer ein wenig mehr "Drumherum" für Spieler*innen ist das IK doppelter Inhalt vom GRW - und beschneidet dieses eben bei den Berufen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 6.06.2019 | 16:32
Im GRW steht alles relevante, im Spieler-Handbuch standen (zumindest beim Vorgänger der 7ten Edition) die Grundregeln, die Regeln für die Charaktererschaffung plus ein paar zusätzliche Berufe die nicht im GRW waren.
Der Vorteil war, dass man das Spieler-Handbuch wirklich den Spielern geben konnte, ohne dass die sich quasi mit Monsterwerten oder ähnlichem beschäftigen konnten/mussten.
Fand ich beim Einstieg mit einer Spielrunde die bisher kein CoC gespielt hat ziemlich praktisch: man drückt den Spielern das Spieler-Handbuch in die Hand und sagt: Lest und baut euch mal Charaktere. Da bleibt der "Sense of Wonder" noch erhalten.

Und mit dem Spieler-Handbuch konnte sich jeder voll und ganz auf das Spiel vorbereiten, der nicht SL machte.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kasi45 am 6.06.2019 | 16:35
Oh, ich sehe das wie du - ich wollte das nur sachlich formulieren. :-) Außer ein wenig mehr "Drumherum" für Spieler*innen ist das IK doppelter Inhalt vom GRW - und beschneidet dieses eben bei den Berufen.

Sachliche Formulierungen im Internet... Ich sehe du bist Idealist  ;D ;D ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 7.06.2019 | 20:35
Ich würde gerne auf Euer Crowd Wissen zurückgreifen.

Ich weiss nicht mehr genau, aber ich dachte, ich hätte die Antworten zu den folgenden Fragen bereits vor Jahren zusammengetragen. Ich weiss nur nicht mehr wo und wann.
Verdammtes Alzheimer.

Hoffentlich könnt Ihr mir helfen.
Ich suche die Seiten-Längen der engl. CoC Editionen.

1st Edition 1981, 1982 - 96 +32 Seiten
2nd Edition 1983 - 96 +32 Seiten
3rd Edition 1986 - 64 +32 +32 Seiten
4th Edition 1989 - 192 Seiten
5th Edition 1992 - 240 Seiten
5.1 Edition 1992, 1993 - 240 Seiten
5.2 Edition 1995 - 240 Seiten
5.5 Edition 1998 - 288 Seiten
5.6 Edition 1999, 2001 - 288 Seiten
6th Edition 2004, 2005, 2006, 2011 - 320 Seiten
7th Edition 2014 - 388 Seiten

Danke Euch schon mal im Voraus.
Ich habe das dann erst mal verlinkt, um es auch wiederzufinden.
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,99353.msg134403683.html#msg134403683
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kamica am 26.06.2019 | 23:10
Geht es nur mir so, oder sind die neuen Cthulhu Bücher nicht mehr über den normalen Buchhandel zu bekommen? (Ich habe hier keinen Rollenspielshop in der Nähe, möchte aber trotzdem beim Einzelhandel vor Ort kaufen.)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 26.06.2019 | 23:15
Ich dachte immer, alle verfügbaren Bücher, die eine ISBN haben, ließen sich über den normalen Buchhandeln beziehen. Stimmt das so allgemein?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 28.06.2019 | 13:33
Ich dachte immer, alle verfügbaren Bücher, die eine ISBN haben, ließen sich über den normalen Buchhandeln beziehen. Stimmt das so allgemein?

Sollte eigentlich der Fall sein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AndreJarosch am 28.06.2019 | 14:03
Ich dachte immer, alle verfügbaren Bücher, die eine ISBN haben, ließen sich über den normalen Buchhandeln beziehen. Stimmt das so allgemein?

KNV (einer der beiden großen Deutschen Buch-Großhändler) hat zumindest die von Pegasus aus lieferbaren Titel gelistet.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: kamica am 28.06.2019 | 14:25
Ich habe probiert bei Thalia "Pulp Cthulhu: Die Zweiköpfige Schlange" zu bestellen. Keine Chance. Die Buchhändlerin konnte es nicht finden und bestellen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Nodens Sohn am 28.06.2019 | 14:43
Ich dachte immer, alle verfügbaren Bücher, die eine ISBN haben, ließen sich über den normalen Buchhandeln beziehen. Stimmt das so allgemein?
Leider ist es nicht so. Der Buchhandel bezieht seine Bücher bei einem oder mehreren Großhändlern. Und sollte dieser das Buch nicht auf Lager haben, kann der Buchhandel es auch nicht bestellen. Das war jedenfalls immer das was ich zu hören bekam, wenn ich mir erdreistete Rollenspielbücher per isbn bestellen zu wollen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 28.06.2019 | 23:25
https://www.4players.de/4players.php/spielinfonews/Allgemein/37546/2183658/The_Sinking_City-Eigenes_Pen--Paper-Rollenspiel_in_Kooperation_mit_Pegasus_Spiele.html

Hat dies irgendjemand mitbekommen?
Ich meine nicht das Game sondern das P&P Schwarze Tiefen dazu?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 20.07.2019 | 16:27
Shit, auf die Cthulhu Runde haben sich ein paar mehr Leute zurückgemeldet als gedacht und jetzt sind wir wohl zu neunt. Was tun?

Ich mag keine großen Runden und gerade bei Cthulhu ist das Overkill.

Meine Idee gerade mit zwei Spielleitern Last Men Standing aus Zeitlose Ängste zu leiten.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Jemand ne bessere Idee auf die Schnelle?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 20.07.2019 | 16:38
Blöde Antwort, aber was ist mit zwei verschiedenen Spieleabenden? Wenn du jeweils das gleiche Abenteuer leitest, gibt es bis auf die eigentliche Spielzeit keinen Mehraufwand.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 20.07.2019 | 16:39
ah, wenn die welt so einfach wäre, alle können nur diesen donnerstag und alle wollen natürlich miteinander spielen, bzw immer eine person mit zwei anderen, das kann man nicht entwirren.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 20.07.2019 | 17:43
Dockside Dogs kann man mit sechs Spielern spielen. Es ist vermutlich möglich, einen weiteren Charakter einzufügen. Außerdem kann ein NSC sehr gut von einem Spieler übernommen werden.
Cold War aus Zeitlose Ängste sieht acht Charaktere vor. Es hat allerdings teilweise Charakterhintergünde, die ziemlich krass sind, und deutlich außerhalb der üblichen Komfort-Zone liegen. Vermutlich kann man diese aber abschwächen. Bei beiden Szenarien stehen die Konflikte zwischen den Charakteren im Vordergrund, deswegen muss man als SL nicht die ganze Zeit Dampf machen. Bei beiden bliebe aber die Frage, was man mit der neunten Person macht.
Unter Druck ist ein Szenario für zwei Gruppen. Da bräuchtest du aber einen zweiten Spielleiter. Ähnlich ist es mit dem Großen Gatsby, der sogar auf noch größere Gruppen ausgelegt ist, aber auch noch ein oder zwei weitere Spielleiter erfordert.
Last Men Standing halte ich für eine schlechte Idee, da es ein potentiell sehr kampflastiges Abenteuer ist und Kämpfe dauern mit mehr Charakteren deutlich länger.

Ansonsten würde ich vorschlagen, ein anderes System zu nehmen (ja, auch eine blöde Antwort), ganz konkret ein Old-School-System und -Szenario, denn diese sind eigentlich auf sehr viele Spieler ausgelegt.

Letzter Vorschlag: Drei bzw. vier Leute vertrösten (notfalls losen) und Zahltag, Blackwater Creek (beide für max. 6 Spieler), Filmriss oder Blutiges Schäferstündchen (beide max. 5 Spieler) nehmen. Alles unbefriedigend, aber etwas besseres fällt mir leider nicht ein :(
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 20.07.2019 | 22:28
Unter Druck und großer Gatsby klingen gut. Mit letzterem meinst du Gatsby und das große Rennen? Ich hätte wohl eine zweite Spielleiterin die mitmachen würde. Cold War finde ich zwar gut, aber ist mir zu extrem, weil die Hälfte eher Einsteigerinnen sind.

Findet man die ersten beiden Abenteuer auf die Schnelle im Internet? Ich finde sie gerade auf die Schnelle nicht, weder zu kaufen noch sonst.  :-\
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 20.07.2019 | 23:33
Achso, ja, ich meine Gatsby und das große Rennen. Ich muss gestehen, es weder gelesen oder gespielt zu haben, aber ich habe bisher nur gutes gehört/gelesen.
Dockside Dogs gibt es hier (https://www.drivethrurpg.com/product/102669/Dockside-Dogs-Call-of-Cthulhu) bei Drivethrurpg. Zahltag befindet sich in Stummer Schrecken, Blackwater Creek in Terror Americana, Filmriss in Dreißig und Blutiges Schäferstündchen in Frisches Blut (jeweils Pegasus).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 22.07.2019 | 15:22
Unter Druck ist ziemlich alt und nur gebraucht in der Bucht zu erwerben...

Gatsby erfordert denke ich schon einiges an Vorbereitung (leider auch nicht gespielt).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 22.07.2019 | 16:13
Ach huch, ich hab gar nicht verstanden, dass sich die Frage auf "Unter Druck" und "Gatsby und das große Rennen" bezieht. Ersteres gibt es hier beim Cthulhu-Webshop (https://www.cthulhu-webshop.de/cthulhu-rollenspiel-deutsch_unter_druck.html) für eine ziemlich stattliche Summe (ist aber halt ein Sammlerstück) , Letzteres hier bei Drivethrurpg (https://www.drivethrurpg.com/product/82004/Gatsby-and-the-Great-Race) auf Englisch.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 22.07.2019 | 16:54
Achso, ja, ich meine Gatsby und das große Rennen. Ich muss gestehen, es weder gelesen oder gespielt zu haben, aber ich habe bisher nur gutes gehört/gelesen.

Ich hab den Gatsby mal mit Iona zusammen auf dem Forentreffen geleitet. Das Ding ist gut, erfordert aber etwas Vorbereitung (insbesondere in der SL-Abstimmung).
Leider ist das Buch inzwischen vergriffen und nur zu horrenden Preisen erhältlich. Ob es das als pdf zu kaufen gibt weiß ich nicht, glaube aber nicht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 23.07.2019 | 17:01
Hm, nicht zu bekommen, alles englisch, aufgeteilte Gruppe ist viel Arbeit. Am Ende wird es jetzt doch Dnd5 mit 2 SLs. Trotzdem vielen Dank euch und in ein paar Sachen gucke ich dann nochmal rein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AlucartDante am 1.08.2019 | 01:12
Hm, habe gerade mein limitiertes Grundregelwerk der 7. Edition aus dem Regal gegriffen. Abgesehen davon, dass es mir irgendwie zu umfangreich ist, bin ich zum ersten Mal in meinem Leben von einem Inhaltsverzeichnis genervt. Da gibt es einige Punkte, die mich am Design zweifeln lassen. Vor allem aber, wie ist es möglich, dass ein Buch immer umfangreicher wird, aber die Redaktion ausgerechnet beim Inhaltsverzeichnis spart? Ich wollte mal schauen, welche Abenteuer drin sind, wie viele und wie diese heißen. Das kann ich dem Inhaltsverzeichnis nicht entnehmen, stattdessen muss man im Buch blättern und wühlen und zählen und gucken, dass man keins übersieht. Im Inhaltsverzeichnis steht einfach "Abenteuer". wtf?  ::)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 30.08.2019 | 11:04
Wir machen mal wieder gemeinsame Sache mit Chaosium, diesmal bzgl. Call of Cthulhu:

https://www.otherland-berlin.de/de/event-leser/release-event-berlin-the-wicked-city.html?day=20190907&times=1567881000,1567897200 (https://www.otherland-berlin.de/de/event-leser/release-event-berlin-the-wicked-city.html?day=20190907&times=1567881000,1567897200)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 2.09.2019 | 10:14
Gerade drüber gestolpert: es gibt ein paar Bilder zum neuen Malleus Monstrum auf BRP Central (https://basicroleplaying.org/topic/10312-the-new-malleus-monstrorum-some-work-in-progress/) - scheint wohl auf einen Stil ähnlich zu Petersen's Field Guide rauszulaufen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 28.09.2019 | 16:28
Nachdem ich gerade mal ins deutsche Cthulhu 7 und den Runequest-Glorantha-Schnellstarter reingeblättert habe: weiß jemand, wie es zu der Übersetzung "Mana" für "Power" kam? Irgendwie entspricht das nicht meinem intuitiven Verständnis von "Mana".
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tom am 1.10.2019 | 11:24
Mana = Power ist schon seit der Hobby Products Ausgabe von 1985 so. Hat sich dann durchgezogen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AndreJarosch am 1.10.2019 | 12:25
Von Hobby Products zu Laurin wurde das Regelbuch neuübersetzt und einige Details wurden verändert:
AUS für Aussehen wurde z.B. zu ER für Erscheinungsbild
KGR für Körpergröße wurde zu GR für Größe
Aber MAN war einfach nur MA.
Anscheinend waren sich beide Übersetzer dahin einig.

Es wurde auch in keiner deutschen BRP-Regelübersetzung je anders gehandhabt:
Auf Cthulhus Spur (Hobby Products)
Cthulhu (Laurin)
Cthulhu (Pegasus)
Sturmbringer (Citadel/Laurin)
RuneQuest 3 (Welt der Spiele)
RuneQuest 6/Mythras (RuneQuest-Gesellschaft e.V./100 Questen Gesellschaft e.V.
RuneQuest - Rollenspiel in Glorantha (Uhrwerk)

ALLE haben bisher Power mit Mana übersetzt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 1.10.2019 | 12:51
Interessant. Es wirkt für mich, wie gesagt, eher wie ein Fremdkörper, aber damit muss es wohl als BRP-Tradition gelten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Case am 1.10.2019 | 12:59
Delta Green = Power.
Im deutschen Delta Green Charakterbogen ist es Entschlossenheit.
Bei FHTAGN auch.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 1.10.2019 | 17:10
Na dann schau' ich mir doch dieses Ftaghn mal an :). Ich hab das bisher nicht verfolgt - ein gedrucktes Regelwerk gibt's im Moment noch nicht, oder? (ich sehe gerade, dass das gedruckte Regelwerk für Januar nächsten Jahres angekündigt ist - so lange kann ich warten :) )

Zusatzfrage: ist irgendwas zu einer deutschen Übersetzung von Delta Green bekannt?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 1.10.2019 | 22:16
Ftaghn! ist die Übersetzung , quasi. Komplette Regelabdeckung für modernes Cthulhu, oder?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 1.10.2019 | 22:43
Ftaghn ist quasi die deutsche Delta Green Variante mit ein paar Anpassungen und Ergänzungen der fleissigen DLG.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 1.10.2019 | 22:46
Ok. Ich hatte Ftaghn als Äquivalent zum klassischen 1920er-Cthulhu wahrgenommen - muss ich wohl meine Wahrnehmung etwas justieren :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Boni am 10.10.2019 | 16:04
Das ist "Der Sänger von Dhol"
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Pyromancer am 10.10.2019 | 16:07
Ok. Ich hatte Ftaghn als Äquivalent zum klassischen 1920er-Cthulhu wahrgenommen - muss ich wohl meine Wahrnehmung etwas justieren :)

Ich glaube schon, dass 08/15-Standard-1920er-Cthulhu der Hauptfokus von Fthagn ist. Man KANN damit aber auch andere Sachen machen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Case am 10.10.2019 | 16:35
Ich glaube schon, dass 08/15-Standard-1920er-Cthulhu der Hauptfokus von Fthagn ist. Man KANN damit aber auch andere Sachen machen.

Der Fokus ist Gegenwart, mann KANN damit auch alles (Steinzeit, Dark Fantasy Traumlande bis FHTAGN'Punk) andere machen. :-)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Seraph am 11.10.2019 | 08:33
Danke Schön

Eines der besten deutschen Abenteuer :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 5.11.2019 | 06:58
Die Wahrheit über Kühlschränke und Consumer Electronics zu Lovecrafts Zeiten (https://youtu.be/xAHAbsp7-Go) (und danach).

Eines der Themen das mich im Bezug auf CoC seit Jahren am meisten beschäftigt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 5.11.2019 | 09:45
Danke für den Link. Interessant, dass Ende der 1920er der durchschnittliche US-Haushalt besser ausgestatt war, als der durchschnittliche DDR-Haushalt.   ;) >;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 19.11.2019 | 18:21
Gibt es eigentlich ein Cthulhu-Szenario, das auf einem LARP spielt, oder rundherum?

Besonders ein Vampire-LARP wäre schon was. Oder gleich auf einem Cthuhu-LARP.  ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Crenshaw am 19.11.2019 | 22:35
ich habe neulich im Netz eine sehe positive Rezi gelesen über ein modernes, aktuelles Horror Rollenspiel, auch auf dt., ein gimmick war das zufällige Erwurfeln sowohl von Old One-Namen als auch von deren Religionen und Kulten. Das Game spielt im Cthulhu Now, auf dem Cover sind Forscher, die sich über eine Fate of Atlantis - artige Scheibe im Boden beugen, in einem Dungeon. Es ist wohl auch als HC erschienen.

Faellt jemandem was ein?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 20.11.2019 | 00:41
Faellt jemandem was ein?

Silent Legions (https://www.drivethrurpg.com/product/145769/Silent-Legions), würde ich behaupten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 20.11.2019 | 08:44
Ich bin ja immer wieder fasziniert, man was für Beschreibungen man hier passende Antworten bekommt.  :d
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Crenshaw am 20.11.2019 | 09:34
Zitat
Ich bin ja immer wieder fasziniert, man was für Beschreibungen man hier passende Antworten bekommt.

ich auch  ;D

Vielen, vielen Dank für die Hilfestellung  :headbang: :d :d :d

Ich muss es zufällig auf teilzeithelden.de als Link-Werbung gesehen haben, als ich mir die Rezi für das neue DnD-Cthulhuband angeschaut habe (Silent Legions ist ja schon von 2015, das ist mir beim Lesen völlig entgangen)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Hotzenplot am 3.12.2019 | 21:48
Hektisch, da mitten in der Sitzung: Gibt´s keine Spielhilfen mehr auf Pegasus.de? Im Abenteuer steht, dass es die da geben soll, gibt´s aber nicht :/
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 3.12.2019 | 21:54
Hektisch, da mitten in der Sitzung: Gibt´s keine Spielhilfen mehr auf Pegasus.de? Im Abenteuer steht, dass es die da geben soll, gibt´s aber nicht :/
Die Webseite wird gerade umgestellt. Die Handouts gibt es nun aber an anderer Stele und zwar auf pegasusdigital.de (https://www.pegasusdigital.de/browse.php?filters=45811).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Hotzenplot am 3.12.2019 | 22:52
Vielen Dank. Ich schaue da dann mal nach.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Hotzenplot am 13.12.2019 | 11:08
Habe mein erstes Abenteuer gelitten. YAY. Gestern fertig geworden. Es waren zwei Sessions (Diener des Sees aus Pforten in die Finsternis). Ein Charakter war am Ende tot bzw. ein Diener des Bösen(TM) und der andere konnte gerade noch so fliehen, hat aber ordentlich Stabilität eingebüßt. Die Spieler fanden es toll. Es lief noch nicht alles rund und man merkt, dass wir aus "Heldenspielen" kommen, aber insgesamt bin ich zufrieden.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 13.12.2019 | 16:36
Habe mein erstes Abenteuer gelitten.
Au, au, so schlimm?  :think:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Exar am 13.12.2019 | 21:42
Vermutlich eher ein geflügeltes Wort.
So schlimm ist Cthulhu leiten auch nicht, selbst für D&D/DSA-sozialisierte Leute.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 13.12.2019 | 22:31
Ich glaube auch eher an eine Wortspielerei.

Es ist schon so, dass man als Newbie SL sehr aufpassen muss, damit regelmässige D&D/DSA Spieler bei Cthulhu nicht so vorgehen, wie sie es von ihrem Stamm-System gewohnt sind.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Hotzenplot am 14.12.2019 | 00:10
Ja, nur ein Wortspiel. Hat Spaß gemacht, obwohl ich mich nicht so stark eingelesen hatte. Die Spieler wollen weiter machen ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 14.12.2019 | 15:01
Ja, nur ein Wortspiel. Hat Spaß gemacht, obwohl ich mich nicht so stark eingelesen hatte. Die Spieler wollen weiter machen ;)

Das Lustige an Cthulhu finde ich, dass es in der Theorie (und manchmal auch in der Praxis) eigentlich vorne und hinten hakt - irgendwie sind aber immer alle, die überhaupt prinzipiell geneigt sind, es zu spielen, doch zufrieden damit. Der Schritt von Cthulhu zum Gumshoe-System erscheint mir eigentlich in seiner Sinnhaftigkeit geradezu banal; trotzdem habe ich neulich mal wieder bei einem One-Shot festgestellt, dass das klassische Cthulhu irgendwie schön läuft bei mir. Vielleicht ist es auch nur alte Gewohnheit ...

Eine Frage an die aktuellen Cthulhu-Spieler:
Ich überlege mir gerade (vor allem wegen des tollen Cthulhu Invictus), ob ich mir nicht doch mal die 7e anschaffe, und komme nicht so ganz mit der Aufteilung/Überschneidung der Grundregelbücher klar. Entgeht mir viel, wenn ich mir nur das Spielleiter-Grundregelwerk beschaffe? Und weiß jemand, wie die deutsche Übersetzung so geworden ist (oder ob man lieber zum englischsprachigen Original greifen sollte?).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 14.12.2019 | 15:26
Eine Frage an die aktuellen Cthulhu-Spieler:
Ich überlege mir gerade (vor allem wegen des tollen Cthulhu Invictus), ob ich mir nicht doch mal die 7e anschaffe, und komme nicht so ganz mit der Aufteilung/Überschneidung der Grundregelbücher klar. Entgeht mir viel, wenn ich mir nur das Spielleiter-Grundregelwerk beschaffe?
Im Vergleich zu was?

Im Grundregelwerk findest du alle Regeln sowie Spielleitertipps, Zauber, Mythos-Bücher, Kreaturen, zwei Abenteuer, eine Liste an Waffen und anderer Ausrüstung und Konvertierungshinweise zur vorherigen Edition. Das Regelwerk für Spieler beinhaltet nur die Regeln, die Waffen und Ausrüstung und die Konvertierungsregeln. Außerdem hat es eine ausführlichere Liste an Berufen und Berufsbeschreibungen. Dann gibt es noch das Investigatorenkompendium, das nur die Regeln für die Charaktererschaffung (mit ausführlicher Berufeliste) und die Fertigkeiten beinhaltet sowie die Waffen und Ausrüstung. Außerdem beinhaltet es Spielertipps, mögliche Organisationen für Investigatoren und Hintergrundinfos für die 1920er.

Hilft dir das?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 14.12.2019 | 15:42
Im Vergleich zu was?

Im Grundregelwerk findest du alle Regeln sowie Spielleitertipps, Zauber, Mythos-Bücher, Kreaturen, zwei Abenteuer, eine Liste an Waffen und anderer Ausrüstung und Konvertierungshinweise zur vorherigen Edition. Das Regelwerk für Spieler beinhaltet nur die Regeln, die Waffen und Ausrüstung und die Konvertierungsregeln. Außerdem hat es eine ausführlichere Liste an Berufen und Berufsbeschreibungen. Dann gibt es noch das Investigatorenkompendium, das nur die Regeln für die Charaktererschaffung (mit ausführlicher Berufeliste) und die Fertigkeiten beinhaltet sowie die Waffen und Ausrüstung. Außerdem beinhaltet es Spielertipps, mögliche Organisationen für Investigatoren und Hintergrundinfos für die 1920er.

Hilft dir das?

Genaugenommen wollte ich wissen, ob das Regelwerk für Spieler (das hat doch jetzt auf Deutsch das Investigatorenkompendium ersetzt, oder? Dachte, die wären etwa inhaltsgleich) relevante Dinge enthält, die im Grundregelwerk fehlen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 14.12.2019 | 16:00
Genaugenommen wollte ich wissen, ob das Regelwerk für Spieler (das hat doch jetzt auf Deutsch das Investigatorenkompendium ersetzt, oder? Dachte, die wären etwa inhaltsgleich) relevante Dinge enthält, die im Grundregelwerk fehlen.
Relevante Dinge nicht, nur die erweiterte Berufsliste.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rumpel am 14.12.2019 | 16:28
Relevante Dinge nicht, nur die erweiterte Berufsliste.

Danke, dann reicht mir wahrscheinlich das SL-Regelwerk!
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 20.01.2020 | 12:35
Chaosium teasert auf Twitter etwas (https://twitter.com/Chaosium_Inc/status/1219212855355928576), das wie Cthulhu Mittelalter aussieht:
Zitat von: Chaosium
A world lit only by fire...
Coming out in PDF from @Chaosium_Inc next month.
(https://pbs.twimg.com/media/EOuDkc-U8AAyZCz?format=jpg&name=small)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Excaleben am 20.01.2020 | 13:02
Chaosium teasert auf Twitter etwas (https://twitter.com/Chaosium_Inc/status/1219212855355928576), das wie Cthulhu Mittelalter aussieht:(https://pbs.twimg.com/media/EOuDkc-U8AAyZCz?format=jpg&name=small)

Das wär ja eine richtig coole Sache. Ich finde das Mittelalter auch super interessant als Setting und liebäugel immer mit der 6. Edition Ausgabe auf Ebay. Da Mittelalter ja auch zeitlich sich eine ganze Ecke erstreckt könnten die Mittelaltersettings sich auch zeitlich und technologisch gut unterscheiden.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 20.01.2020 | 13:22
Ich hoffe ja, dass das nur der Anfang ist und auch Gaslicht wiederkommt. Aber schauen wir mal - generell scheint die 7. Edition ja ganz gut für Chaosium zu laufen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.01.2020 | 19:02
Mittelalter ist so gar nicht mein Ding, deswegen bereue ich auch nicht, mein altes Quellenbuch verkauft zu haben. Gab ja auch genug Geld, um genug anderen Blödsinn zu kaufen.  ::)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Exar am 21.01.2020 | 11:29
Mir hat das alte Quellenbuch gefallen und es ist auch eine ganze Weile bezahlbar gewesen im Gegensatz zu Gaslicht.
Bei der Neuauflage bleibt die Frage nach dem Mehrwert im Vergleich zum Vorgänger. Da bleibt wohl nur abwarten und schauen was die so fabrizieren.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Excaleben am 21.01.2020 | 11:32
Bei der Neuauflage bleibt die Frage nach dem Mehrwert im Vergleich zum Vorgänger. Da bleibt wohl nur abwarten und schauen was die so fabrizieren.

Ich weiß nicht wie groß die Regelunterschiede zwischen 6. Edi und 7. sind aber im schlimmsten Fall ist es eine Möglichkeit neue Leute für das Setting zu begeistern und die alten Hasen sparen sich Arbeit wenn man mit der 7. spielt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.03.2020 | 20:31
Harlem Unbound 2nd kommt als pdf im April und als Hardcover im Juli.

Cover gefällt schon mal:
(https://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=95822.0;attach=28731)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 10.03.2020 | 16:45
Hm, habe ja dank dem Otherland die erste Edition, aber wahrscheinlich muss ich die zweite auch zwingend besitzen. Und bie dem Cover sind wir uns ausnahmsweise sogar einmal einig.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 23.03.2020 | 12:38
Ich hab ein Auge auf "Achtung: Cthulhu" geworfen. Wie ist das Spielgefühl hier im Vergleich zum klassischen Cthulhu? Und wie wäre da eurer Meinung nach am besten die "Kaufreihenfolge"?

/EDIT: Egal ... hab einfach so gut wie alles als PDF genommen ::)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 28.04.2020 | 19:24
Petersen Games stellt ein paar nette cthuloide Background-Bilder zur Verfügung: *KLICK* (Achtung, Direktlink auf Google-Drive) (https://drive.google.com/drive/folders/1Kg9f6FakIkGpKBPuAE1TGR0zwco3iFHS)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Frosty am 12.05.2020 | 18:18
Huhu
Ich finde leider den riesen Thread von Läuterer nicht mehr

Gibt es hier jemanden, der schon " die Wahrheit wird euch Frei machen" geleitet hat und was dazu sagen kann
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Jiyu am 13.05.2020 | 07:27
Zur eigentlichen Frage kann ich inhaltlich leider nichts beitragen, nur:

Ich finde leider den riesen Thread von Läuterer nicht mehr

Bitte hier entlang (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,99353.0.html)  :ctlu:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ancoron am 16.09.2020 | 23:04
Guten Abend,

ich bin langjähriger Rollenspieler und zeitweise auch SL, interessiere mich aktuell sehr für Cthulhu und wäre froh, wenn ich mich mit einem erfahrenen Cthulhu-SL unterhalten könnte über einpaar Fragen, die ich nicht klären kann - die da wären:
- Mir schwebt eine Kampagne vor, die sich über einen längeren RL-Zeitraum zieht (abhängig davon, ob die SCs überleben natürlich) - gibt es ausreichend deutschsprachiges Material, das in sich schlüssig zusammenhängt und die Charaktere auch gewissermaßen glaubwürdig motiviert, "dran zu bleiben"?
- gibt es evtl. die Möglichkeit, bei einem SL im Bereich des Dreiländerecks (Bodenseeregion) Bis Stuttgart / Konstanz / München / Luzern / Chur / Innsbruck mitzuspielen, um ein Gefühl für Call of Cthulhu zu bekommen, habe bisher nur 1x mitgespielt bei einem eher neuen SL.

lg Ancoron.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 17.09.2020 | 08:49
- Mir schwebt eine Kampagne vor, die sich über einen längeren RL-Zeitraum zieht (abhängig davon, ob die SCs überleben natürlich) - gibt es ausreichend deutschsprachiges Material, das in sich schlüssig zusammenhängt und die Charaktere auch gewissermaßen glaubwürdig motiviert, "dran zu bleiben"?

Definitiv. Es gibt sogar ein paar deutschsprachige Kampagnen (Berge des Wahnsinns, Orient-Express, Die Bestie fallen mir da gerade so auf Anhieb ein).
Und auch sonst gibt es genügend deutschsprachige Abenteuer, aus denen man selbst was bauen kann.
Call of Cthulhu ist eines der größten nicht-fantasy Systeme in Deutschland, dementsprechend gibt es auch genug Material.
Bei den Kampagnen muss man etwas darauf achten, dass ein "Austausch" alles SCs im Laufe der Kampagne zu Problemen in Sachen Motivation der SCs führen kann (beim Orient-Express bin ich mir sicher, die anderen habe ich bisher weder gelesen noch gespielt).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 18.09.2020 | 15:42
Hallo Ancoron,

auf deutschsprachige Kampagnen wurde ja schon hingewiesen. Es lassen sich IMO aber auch viele Einzelszenarien zu einer Kampagne für eine Gruppe zusammenbasteln, wenn man einen passenden Rahmen schafft, in dem die SCs agieren. Da es immer schwer zu erklären ist, warum Charaktere sich dem Wahnsinn und den Bedrohungen des Mythos wieder und wieder stellen ist es sinnvoll sich eine Verbindung der Charaktere untereinander zu überlegen und einen Rahmen in dem sie agieren (z.B. eine Organisation, eine Forschungseinheit, eine Gruppe von Kriminalbeamten etc). Anregungen für einen Kampagnenrahmen findest du z.B. hier: https://fhtagn-rpg.de/spielwelt#kampagnenrahmen
Das ist für FHTAGN aber 1:1 für Cthulhu nutzbar.

Da momentan viel online gespielt wird gibt es sicher auch mal die einfach Möglichkeit sich da in eine Runde einzuklinken. Viel Cthulhu wird z.B: auf dem Pegasus Discord Server gespielt.

Wenn du weitere Fragen hast kannst du mich auch gerne per PN konktaktieren. :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Makenyo am 27.09.2020 | 07:51
- gibt es evtl. die Möglichkeit, bei einem SL im Bereich des Dreiländerecks (Bodenseeregion) Bis Stuttgart / Konstanz / München / Luzern / Chur / Innsbruck mitzuspielen, um ein Gefühl für Call of Cthulhu zu bekommen, habe bisher nur 1x mitgespielt bei einem eher neuen SL.

Schau mal auf der Drachenzwinge (https://www.drachenzwinge.de/forum/index.php?board=473.0) vorbei. Da werden im Spontanrundenbereich immer wieder Online-Cthulhurunden angeboten, bei denen du mitspielen könntest.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 3.10.2020 | 16:41
Grognardia hat Sandy Petersen interviewt. Keine großen Überraschungen, aber nett zu lesen.
Link: Interview: Sandy Petersen (http://grognardia.blogspot.com/2020/10/interview-sandy-petersen.html)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: tartex am 28.10.2020 | 14:49
Ich finde das irgendwie recht Cthulhu relevant: An artist's depiction of ancient albatrosses harassing a pelagornithid — with its fearsome toothed beak — as penguins frolic in the oceans around Antarctica 50 million years ago. (https://edition.cnn.com/2020/10/28/world/antarctica-fossils-largest-bird-intl-hnk-scli-scn/index.html)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Wer Berge des Wahsinns sagt, sollte sich bei "Pinguin" & Co. nicht verschlucken.

Zitat
They are known as "bony-toothed" birds because of their sharp teeth and long beaks, which helped them grab fish and squid from the ocean.

The birds were huge, with wingspans reaching up to 21 feet (6.4 meters).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 5.11.2020 | 19:15
Durch den Kanal "Die Alriks" (https://www.youtube.com/playlist?list=PLAR0vczqxDwb2vw1Hqw-or0wa46tcFKIP) habe ich Cthulu Mittelalter entdeckt.

Meines Wissens nach scheint jedoch die einzige Möglichkeit, mit aktuell verfügbaren Systemen "BRP im Mitelalter" zu spielen, Mythras zu sein. Cthulu Mittelalter ist z.B. beim Sphärenmeister nicht mehr zu bekommen.

Und es scheint im Moment wohl auch noch keine "Neuauflage" von Cthulu Mittelalter zu geben.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 5.11.2020 | 19:25
Zumindest den Kreuzzüge-Band gibt es als PDF (https://www.pegasusdigital.de/product/132354/CTHULHU-Kreuzzuge--Ritter-im-Heiligen-Land-Mittelalter?filters=45694_0). Ebenso gibt es ein paar Abenteuer als PDF.

Regeltechnisch benötigst du für die 7. Edition "Im Wandel der Zeiten (https://www.pegasusdigital.de/product/274093/Cthulhu--Im-Wandel-der-Zeiten)".

Perspektivisch wird es vermutlich eine Übersetzung von "Cthulhu Dark Ages 3rd Edition (https://www.chaosium.com/cthulhu-dark-ages-3rd-edition-pdf/)" geben, davon gehe ich zumindest aus.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 5.11.2020 | 20:07
Was ist denn mit Ftaghn! ? Das müsste doch die passende Epoche bieten, oder vertue ich mich?

Edit: blöde Autokorrektur
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 5.11.2020 | 20:45
Sowohl "Wandel der Zeiten" als auch "Cthulu Dark Ages" werde ich mal im Auge behalten.

In der Vorschau zu Cthulu im Wandel der Zeiten klingt es zumindest so, als ob noch ein eigenes Supplement geplant ist:
Zitat
Deswegen  werden  nun  die  Charakterbögen  für  die  Spielhintergründe  Mittelalter, Traumlande  und  Gaslicht angeboten  –  welche  in  der  Zukunft  auch  noch  Gegenstand  eigener  Veröffentlichungen  werden  sollen.  Bis  dahin  kann  bereits  jetzt  mit  den  hier  enthaltenen  Orientierungshilfen  gespielt werden!

ich bin mal gespannt, welche weiteren Berufe es noch geben wird.

Auch die Beispielcharaktere bei "Cthulu dark ages" gefallen mir schonmal gut.

Bisher habe ich (besonders durch die Youtube-Videos) bei Cthulu Mittelalter den Eindruck, dass schon wichtig ist, welche Waffe man führt (unterschiedliche Schadenswürfel und Waffenfertigkeiten) bzw welche Rüstung man trägt, man aber nicht in eine Rüstungsspirale wie bei D&D gerät.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 5.11.2020 | 21:24
Die beiden Abenteuer aus dem alten Mittelalter-Band werden übrigens als "Abenteuer aus der Gruft"-Softcoverband erscheinen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 16.11.2020 | 20:14
Kurze Frage: Werden die 7E Pegasus-Veröffentlichungen eigentlich nachgedruckt? Ich war an ein paar Titeln interessiert und die sind mittlerweile alle außer Druck.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 16.11.2020 | 20:31
Nein, die Titel werden aber nach und nach als Print on Demand verfügbar gemacht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Grummelstein am 16.11.2020 | 20:36
Ja, da muss man leider immer sehr schnell sein.
Aber POD ist immerhin eine Alternative.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 16.11.2020 | 20:45
Hmm, schade. Dann warte ich wohl auf PoD. Bei den PDFs wird man ja leider kein Eigentümer. Für diesen Fakt finde ich sie extrem überteuert.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Grummelstein am 16.11.2020 | 20:59
Klapper ruhig mal alle (Online-) Shops ab.
Irgendwo liegt vielleicht noch was von dem was Du suchst.
Am sonsten warte auf POD, oder auf PDF Sales & dann selber drucken lassen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Incantatar am 16.11.2020 | 21:47
Klapper ruhig mal alle (Online-) Shops ab.
Irgendwo liegt vielleicht noch was von dem was Du suchst.
Am sonsten warte auf POD, oder auf PDF Sales & dann selber drucken lassen.
Mache ich, wobei das mit den PDFs und Ausdrucken immer noch nicht das Problem löst, dass du kein Eigentümer bist. Ein gekauftes PDF hat keinen Restwert, ein gekauftes Buch kann ich noch in 10 Jahren legal weiter verkaufen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Grummelstein am 16.11.2020 | 21:55
... ein gekauftes Buch kann ich noch in 10 Jahren legal weiter verkaufen.
Das stimmt natürlich.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: DomiDideri am 17.12.2020 | 02:14
Huhuuu,
ich hoffe ich begehe mit meiner Frage keinen groben Fehler, da sich hier wahrscheinlich überwiegend Lovecraft Enthusiasten tümmeln...  :-X
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich kein großer Fan von Horror bin und mich auch das Lovecraft-Universum nicht auf Anhieb überzeugt. Ich habe zwar ein Mal Cthulhu gespielt und hatte auch ziemlich viel Spaß, allerdings war damals alles neu und sowieso aufregend. Nun stellt sich mir die Frage, ob mir dieses System auf lange Sicht trotzdem Spaß machen würde.
Vielleicht gibt es hier ja einige von euch, die ähnlich wie ich andere Thematiken bevorzugen, aber trotzdem regelmäßig Cthulhu RPGs spielen. Verliert man da irgendwann das Interesse und spielt mit, weil diese System eben von der Gruppe ausgewählt wurde, oder sind die Abenteur so gut, dass man sich trotzdem total drin verliert und ausblendet, dass man da eigentlich gar keinen Bock drauf hat!?  :think:
Ich denke mir, dass sicher vieles von der Gruppe und dem SL abhängen, aber eure subjektive Meinung würde mich trotzdem interessieren.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 17.12.2020 | 02:54
Ich denke mir, dass sicher vieles von der Gruppe und dem SL abhängen, aber eure subjektive Meinung würde mich trotzdem interessieren.
Damit liegst Du richtig. Aber ist es nicht immer so, dass es zuerst auf die Gruppe und den SL ankommt und erst dann auf das Szenario?

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich kein großer Fan von Horror bin und mich auch das Lovecraft-Universum nicht auf Anhieb überzeugt.
Es geht um die Grundstimmung und wie Spannung erzeugt und vermittelt wird. Das sollte man schon mögen, um Spass haben zu können.
Zumeist geht es in den Szenarien vordergründig gar nicht um den lovecraftschen Horror, sondern um Ermittlungen, die Stück für Stück, durch Puzzle Arbeit, ein Gesamtbild ergeben, das dann den ganzen Schrecken offenbart.

Und ja. Mitunter wiederholt sich das Ganze. Und das kann dann natürlich auch zu einer Übersättigung führen.
Ob das dann langweilig ist, liegt an einem selbst und an der Gruppe. Das kann passieren, muss es aber nicht. Das ist wie bei allem, was man regelmässig macht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 17.12.2020 | 07:47
Viele offizielle Abenteuer legen den Fokus nicht auf den Horror an sich, sondern auf Ermittlungen. Der Horror kommt meist wohldosiert als Zusatzelement zum Tragen. (Das macht auch mehr Sinn, denn in einer 4-stündigen Sitzung mit einem Horrormoment nach dem nächsten würde sich der Horror sehr stark abnutzen.) Die Art des Horrors weist dabei eine extrem große Bandbreite auf. Von klassischem lovecraftesken Horror, über Monsterhorror, über Splatter, über Bodyhorror bis hin zu psychologischem Horror ist alles dabei. Am besten, du schaust, welche Arten von Horror du gar nicht magst, und sprichst das mit deiner SL ab bzw. wenn du selber leiten willst, dann kannst du dir Rezensionen anschauen, Spielberichte lesen oder hier im Forum fragen, und Abenteuer entsprechend auswählen.
Aus meiner Sicht gibt es genügend Szenarien, die eher wohligen Grusel (das meine ich nicht abwertend, im Gegenteil) als krassen Horror bieten. Die könnten dann etwas für dich sein. Als Alternative gibt es außerdem Pulp Cthulhu bzw. pulpige Szenarien, bei denen zwar auch Horror-Elemente geben kann (tendenziell Monsterhorror, Bodyhorror und Splatter; teilweise auch so drüber, dass es wieder witzig ist), aber es letztlich um Action geht.
Ich schlage vor, du testet einfach noch weitere Runden, um mehr Erfahrung zu sammeln und um dir ein tiefergehendes Urteil zu bilden.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Baron_von_Butzhausen am 17.12.2020 | 08:23
Hallo,

ich war auch vor ein paar Jahren kein Freund von Cthulhu, keine Ahnung warum. Es hatte mich nie gepackt. Vor allem als Spieler nicht.

Mittlerweile leite ich Cthulhu sehr sehr gerne. Und spielen ist auch Okay mittlerweile.

Es liegt immer ein wenig am SL, den Mitspielern und dem gewählten Abenteuer. (Vermutlich haben die Regeln auch ihren Anteil).

Wir hatten erst letzte Woche eines der besten Abenteuer gespielt, ich habe geleitet, was ich im generellen je hatte, unabhängig von Genre etc. Wir haben "Eine schrecklich nette Familie" gespielt, und es war gigantisch. Die Spieler waren großartig, sie haben super harmoniert, die dramatischen Punkte sind immer perfekt getimed gekommen, die Cliffhanger waren großartig... einige Spieler konnten Tage nicht schlafen ohne an das Abenteuer zu denken. Die Aktion zum Ende war krass, es hat gesplattert in der finalen Auseinandersetzung und es gab dann doch ein Happy End.... also trotz der Toten, Verletzten und Verrückten bei den Spielern und bei Teilen der Bevölkerung. Ich komme aus dem Schwärmen immer noch nicht raus....

Vielleicht dauert es bei dir noch, vielleicht wird es nie was. :-) Das wird nur die Zeit zeigen.


Grüße
Andreas
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Case am 17.12.2020 | 08:41
Eine Eigenschaft des lovecraftschen Horrors ist ja das Thema des Kosmischen Horrors. Lovecraft selbst hat dazu ein eigenes Essay geschrieben. Im Allgemeinen wenden die meisten cthuloiden Rollenspiele einige oder alle dieser Prinzipien an.

Wenn du dich also fragst, ob du damit warm werden kannst, so mag ein Blick in diese Abhandlung helfen: https://fhtagn-rpg.de/spielwelt#kosmischer-horror

Dort wird noch einmal beschrieben, wie man Kosmischen Horror am Tisch umsetzen kann. Vielleicht kannst du damit einordnen, was du magst oder was dich stört.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: felixs am 17.12.2020 | 08:48
Ob man Grusel und Ermittlung grundsätzlich mag, ist natürlich eine, ähm, Grundsatzfrage.

Für mich funktioniert Cthulhu am besten, wenn ich es nicht zu oft spiele (was mangels Gelegenheit eh nicht passiert). Idealerweise hin und wieder mal ein Cthulhu-Szenario für ein, zwei, vielleicht drei Abende zwischendurch.

Grusel und Ermittlung sind eigentlich ein sehr breites Feld und Regelsystem und Welt decken das alles gut ab. Was sich schnell abnutzt, sind die Mythos-Kreaturen und das ganze Mythos-Material. Damit würde ich sehr sparsam umgehen, möglichst keine bekannten Namen nennen, identifizierbare Mythos-Kreaturen nur sehr selten einbauen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Nodens Sohn am 17.12.2020 | 10:28
Ich bin zwar ein eingefleischter Cthulhu-Rollenspieler, der auch nach Jahrzehnten sich immer noch gerne gruseln mag (das mag aber vielleicht auch an meiner eigenen Art Cthulhu zu spielen liegen), nutze aber das System auch für Rollenspiel gänzlich ohne Horror-Hintergrund. Ich mag einfach die Leichtigkeit der Regeln, ohne mich in Fertigkeits-sonderregeln hineinfuchsen zu müssen.

Ob Detektivabenteuer in den 1880ern oder Urban Fantasy - ist alles möglich. Du musst da nicht unbedingt den Mythos mit ins Boot holen, wenn er dir eigentlich keinen Spaß macht. Ich glaube, das kann man sehr leicht voneinander trennen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: DomiDideri am 17.12.2020 | 12:15
Danke für die schnellen Antworten. Ermittlungen an sich finde ich ja schon spannend, ich dachte nur, dass der Horrorfaktor allgegenwärtig ist. Aber ihr habt mich da schnell überzeugen können.
Die einfachen Regeln sind für mich als Einsteiger nämlich auch ein Argument für dieses System gewesen, ich wollte nur sicher gehen, dass ich thematisch nicht erschlagen werde.

Wenn du dich also fragst, ob du damit warm werden kannst, so mag ein Blick in diese Abhandlung helfen: https://fhtagn-rpg.de/spielwelt#kosmischer-horror

Dort wird noch einmal beschrieben, wie man Kosmischen Horror am Tisch umsetzen kann. Vielleicht kannst du damit einordnen, was du magst oder was dich stört.

Perfekt! Da werde ich mich gleich mal einlesen!  :d
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 16.01.2021 | 11:03
Ich möchte mich (mal wieder) etwas mit Cthulhu eindecken.
Jetzt sehe ich, dass die 7. Edition schon ein paar Tage auf dem Buckel hat.
Wisst ihr ob es da schon was in Richtung 8. zu wissen gibt?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 16.01.2021 | 12:49
Ich habe nichts in die Richtung gehört und ich verfolge die Veröffentlichungen und Ankündigungen von Pegasus recht intensiv und schaue auch gelegentlich bei Chaosium vorbei. Ich denke, mit der 7. Edition kannst du nicht viel falsch machen, zumal die Regeln auch recht schlank sind und die Änderungen zwischen den Editionen bisher nie sehr umfassend waren. Die Cthulhu-SLs, mit denen ich öfter spiele, und auch ich selbst haben keine Schwierigkeiten, Abenteuer aus älteren Editionen on the fly in die 7. Edition zu konvertieren.

Alternativ könntest du dir natürlich auch das Ftaghn-Regelwerk ansehen, das es kostenlos im Netz gibt und mit dem du eigene Cthulhu-Abenteuer und mit minimalem Konvertierungsaufwand auch offizielle CoC-Abenteuer spielen kannst.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 16.01.2021 | 13:02
Ah danke. Bei dem Preis von Pegasus, kann man nicht viel falsch machen.
Schon gekauft :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Antariuk am 16.01.2021 | 16:59
Ja, das stimmt, mit nem 20er für das GRW als Hardcover und 13 Taler für das Spieler-Regelwerk kann man wirklich nicht viel falsch machen zum Reinschnuppern ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 16.01.2021 | 17:05
Was für Bücher sind denn noch lesenswert?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 16.01.2021 | 17:07
Die Pegasuspreise sind schon irritierend günstig :)

Was die Zukunft des Systems angeht: Chaosium hat gerade heute (auf Twitter (https://twitter.com/Chaosium_Inc/status/1350442172387008522)) davon gesprochen, dass sie noch eine überarbeitete Version vom Orientexpress bringen wollen, aber erst in 2-3 Jahren. Insofern dürfte die 7. Edition noch eine Weile halten und, wenn überhaupt, die Regelwerke wohl maximal nochmal strukturell ein bisschen überarbeitet werden.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 16.01.2021 | 17:11
Das klingt super, danke für die Info.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 16.01.2021 | 17:49
Was für Bücher sind denn noch lesenswert?

Mit dem Grundregelwerk hast du alles, was du an Regeln benötigst. Darin finden sich auch 2 Abenteuer.
Was würde dich denn dann weiter interessieren? Eher Oneshots oder eine Kampagne? Eher 1920er oder Jetztzeit? Eher puristische, investigative Abenteuer oder soll es pulpiger und actionreicher sein? Nur deutschsprachiges Material oder interessieren dich auch englische Abenteuer? Es gibt für Cthulhu mittlerweile sehr viel Material, sodass sich eigentlich für jeden Geschmack empfehlenswerte Abenteuer finden lassen sollten :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 16.01.2021 | 18:08
Also von den Zeiten reizen mich der 2. Weltkrieg und die 20er am meisten. Ich mag Kampagnen am liebsten und ich brauche weniger Geschichtslexikons:)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Nodens Sohn am 16.01.2021 | 18:30
Also wenn du dich für den 2. Weltkrieg interessierst, könnte für dich auch "Achtung Cthulhu" vom Uhrwerk-Verlag lohnenswert sein. Das ist kompatibel zu den Cthulhu-Regeln von Pegasus.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 17.01.2021 | 08:49
An den Kampagnen für die 1920er kommt mir als erstes "Masks of Nyarlathotep" in den Sinn, eine weltumspannende Kampagne im Indiana Jones-Stil. Nachdem ich sie derzeit als Spielerin erlebe, kann ich noch nicht allzu viel dazu sagen - die ersten Sessions haben uns aber sehr viel Spaß gemacht. Für die deutsche Übersetzung der Kampagne soll es dieses Frühjahr ein Crowdfunding geben.

Ich selbst habe kürzlich begonnen die Prag-Kampagne zu leiten, die mir soweit sehr gut gefällt, aber auch ein bisschen was von einer Geschichte-Stunde hat. Wenn es etwas actionreicher sein soll, bietet sich also vielleicht eher die "Zwölfköpfige Schlange" an, eine weltumspannende Kampagne für Pulp Cthulhu. Ich habe diese noch nicht gelesen/gespielt, meine aber, dass ich hier im Bord schon Rezensionen von Tegres und Rhylthar dazu gesehen habe.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.01.2021 | 09:03
Wenn der 2. Weltkrieg eine größere Rolle spielen soll, kannst Du auch ein wenig Ausschau nach "World War Cthulhu" halten.

Cubicle 7 hat damals in meinen Augen sehr coole Bücher gemacht, leider mussten/haben sie die Lizenz abgeben.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.01.2021 | 09:13
Ersteres hört sich sehr gut an (mit den Masken).

Ich hatte bereits A!C und haben es mit SaWo nutzen wollen.
Aber da wurde der Support eingestellt, oder?

Prinzipiell wollten wir schon pulpic spielen.
Ich weiß, dass es mittlerweile Cthulhu in zig Varianten gibt, wollte aber mal wieder das Original spielen.
Ich hab ja jetzt gelesen, dass in der 7. die Chars etwas „stabiler“ sind. Vielleicht reicht das ja schon.

Gibt es für A!C eine empfehlenswerte Kampagne?
Und nehmt ihr lieber die deutschen oder englischen Produkte?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.01.2021 | 09:20
Wenn Du stabilere SC willst, ergänze CoC 7 mit Pulp Cthulhu.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Nodens Sohn am 17.01.2021 | 09:31
Ersteres hört sich sehr gut an (mit den Masken).

Ich hatte bereits A!C und haben es mit SaWo nutzen wollen.
Aber da wurde der Support eingestellt, oder?

Gibt es für A!C eine empfehlenswerte Kampagne?
Und nehmt ihr lieber die deutschen oder englischen Produkte?

Nö, da wurde nichts eingestellt. Für A!C gibt es beim Uhrwerk Verlag eigentlich regelmäßig Erweiterungen und SaWo ist zu Ulisses gewandert (dort aber derzeit etwas stiefmütterlich behandelt).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Neightmaehr am 17.01.2021 | 09:44
Die Atlantis Kampagne von A!C hatte in der Übersetzung von Uhrwerk keine SaWo-Werte mehr drin und es gab auch ein Statement, dass Uhrwerk folgende Bände ohne SaWo übersetzen wird. Ich denke das meinte Kaskantor.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 17.01.2021 | 10:03
Wenn du es richtig pulpig magst, kann ich eine klare Empfehlung für "Die Zweiköpfige Schlange" aussprechen. Wir sind in den letzten Zügen der Kampagne und hatten sehr viel Spaß. Die Kampagne spielt in den 1930ern, lässt sich aber vorverlegen oder nach hinten schieben.
"Masken des Nyarlathotep" ist tendenziell auch pulpig, lässt sich aber durchaus mit normalen Charakteren spielen. Ich habe die Kampagne bereits gelesen und finde sie gut, sie dürfte aber aufgrund der Textmenge etwas mehr Zeit in der Vorbereitung kosten. Es wurde aber einiges in Sachen Übersichtlichkeit und Struktur im Vergleich zu früheren Cthulhu-Publikationen getan.

Zu den Charakteren: Ich kenne vom Spielen und Leuten her nur die 7. Edition, die 6. vom Überfliegen. Mein Eindruck ist ebenfalls, das Charaktere der 7. Edition etwas kompetenter und stabiler sind. Das liegt an der Möglichkeit, Proben zu forcieren, sowie an kleineren Stellschrauben bei der Rückgewinnung von Stabilität und weiteren Dingen. Wenn du die optionale(!) Regel, mit Glück Proben aufzubessern, benutzt, werden die Charaktere noch langlebiger. Das ist ein guter Weg, wenn du gerne Kampagnen spielen möchtest, ohne direkt auf Pulp zu gehen.

Mit Achtung! Cthulhu kenn ich mich nicht aus.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.01.2021 | 11:09
Das mit dem Glück würde ich auf alle Fälle nutzen (hab mir ein Vid von den R. Beans angeschaut, mega gut).

Zu A!C, was Neightmaer sagt. Hat mich so geärgert, dass ich beide Sammelbände von A!C verkauft habe (damn!:)).

Ich finde auch so Geschichten, wie die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen cool. Würde mich auch nicht stören, solche Geschichten mit „normalen“ Menschen alla Indi, Quaterman usw. zu spielen.

Hat Pulp Cthulhu noch was mit der 7. zu tun, oder ist das ein komplett eigenständiges Regelwerk?

Und danke an alle Beteiligten für die Tipps :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.01.2021 | 11:24
Zitat
Hat Pulp Cthulhu noch was mit der 7. zu tun, oder ist das ein komplett eigenständiges Regelwerk?
Es ist quasi "on top". Also eigentlich komplett 7. Edition.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.01.2021 | 11:26
Bei Amazon habe ich eben gelesen, dass das für die 5. rauskam.
Gibt es da schon eine aktuellere und falls nicht, könnte man die trotzdem mit der 7. nutzen?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 17.01.2021 | 11:30
Es gibt eine aktuelle Auflage für die 7. Edition.
(https://dtrpg-public-files.s3.us-east-2.amazonaws.com/images/3445/239583.jpg)

Kann aber sein, dass die gerade nicht lieferbar ist (beim Sphärenmeister (https://www.sphaerenmeisters-spiele.de/epages/15455106.sf/de_DE/?ObjectID=163229220) ist sie z.B. nicht auf Lager)..
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.01.2021 | 11:32
Bei Amazon habe ich eben gelesen, dass das für die 5. rauskam.
Gibt es da schon eine aktuellere und falls nicht, könnte man die trotzdem mit der 7. nutzen?
Was der Schneeland sagt. Habe auch gerade nachgeguckt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Momosnyx am 17.01.2021 | 11:34
Bei Amazon habe ich eben gelesen, dass das für die 5. rauskam.
Gibt es da schon eine aktuellere und falls nicht, könnte man die trotzdem mit der 7. nutzen?

Pulp Cthulhu sollte ewige Zeiten veröffentlicht werden, wurde aber erst vom wiedererweckten Chaosium vor ein paar Jahren (2016?) für die 7. Auflage veröffentlicht und setzt die 7. Auflage voraus.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.01.2021 | 11:41
Also beim A steht:gebundene Ausgabe, Mai 2018. In den Kommentaren schreibt jemand was von der 5. aber ich schätze, dass es dann die richtige ist.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.01.2021 | 11:43
Also beim A steht:gebundene Ausgabe, Mai 2018. In den Kommentaren schreibt jemand was von der 5. aber ich schätze, dass es dann die richtige ist.
Vertrau mir, ich habe hinten aufs Cover geguckt. ;)

Also bei der von Schneeland geposteten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 17.01.2021 | 11:43
Amazon fasst gern mal Rezensionen zu völlig unterschiedlichen Ausgaben des gleichen Buches zusammen. Wenn's nur das ist, kannst Du's m.E. ignorieren.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.01.2021 | 11:50
Oki, dann wird es das GRW, Pulp und die zweiköpfige Schlange.
Sollte reichen für den Anfang.
Im März startet glaube die Kampagne mit den Masken des N. da wäre ich bei Gefallen dann vermutlich auch dabei:).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Momosnyx am 17.01.2021 | 11:57
Da kommt auch noch Nachschub: für Pulp Cthulhu gibt es noch von Chaosium die Kampagne „A Cold Fire Within“, die von Pegasus auch übersetzt wird.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.01.2021 | 12:22
Hm, bei dem Materialausstoß könnte ich glatt alle andere Runden ad akta legen:).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 17.01.2021 | 15:21
Hm, bei dem Materialausstoß könnte ich glatt alle andere Runden ad akta legen:).

Ja - wenn ich richtig gezählt habe, sind alleine bei Pegasus letztes Jahr 38 Abenteuer erschienen.  :cthulhu_smiley:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 17.01.2021 | 15:24
Das war mir gar nicht bewusst. Ich bin beeindruckt.

Was Kampagnen angeht, kann ich „Eternal Lies“ empfehlen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.01.2021 | 15:56
Das war mir gar nicht bewusst. Ich bin beeindruckt.

Was Kampagnen angeht, kann ich „Eternal Lies“ empfehlen.
...welches wiederum ToC ist und nicht CoC.  ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 17.01.2021 | 16:09
Das ist doch egal. Das bisschen Konvertierungsarbeit sollte kein Hinderungsgrund sein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.01.2021 | 16:54
Ich bleibe erstmal bei CoC. Sonst verliere ich schnell den Überblick über das alles.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.01.2021 | 16:57
Ich bleibe erstmal bei CoC. Sonst verliere ich schnell den Überblick über das alles.
Steig nur nicht zu tief ein in die Materie. Sonst endest Du wie ich...und gibst viel Geld aus.  ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.01.2021 | 17:40
Seit ich nur noch kaufe, was ich vorhabe zu spielen, hält es sich echt in Grenzen.

Auf der anderen Seite wären jetzt manche GraKa‘s lieferbar, würde ich die ganze Kohle da rein investieren. Also sparen tue ich eh nie...:)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Dr. Evil am 17.01.2021 | 19:37
Hallo Cthulhu-Gemeinde...

Bei der 7. Edition verliere ich langsam den Überblick an Veröffentlichungen und wollte mal nachfragen, ob sich vielleicht schon jemand die Mühe gemacht die ganzen Sachen in eine aktuelle Liste zu packen?

Falls schon irgendwo hier vorhanden und von mir überlesen - sorry.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 17.01.2021 | 19:50
Vermutlich ist es am einfachsten bei pegasusdgital nach Cthulhu 7. Edition zu filtern (es ist alles auch digital herausgekommen). Allerdings sind da auch die Hsndout-PDFs dabei. Ich weiß nicht, ob man die rausfiltern kann.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 17.01.2021 | 23:47
Hallo Cthulhu-Gemeinde...

Bei der 7. Edition verliere ich langsam den Überblick an Veröffentlichungen und wollte mal nachfragen, ob sich vielleicht schon jemand die Mühe gemacht die ganzen Sachen in eine aktuelle Liste zu packen?

Hier findest du meine Tabelle: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1PdI8RYKCxrkg-ixI68OSGMUwx7T8QLiaDpOujIcyveY/edit?usp=sharing

Die deutschsprachigen Abenteuer der 7. Edition sollten vollständig vorhanden sein, der Rest nur sehr vereinzelt. Ein paar Kommentare machen für Dritte wahrscheinlich keinen Sinn - aber ich führe die Liste ja nur für mich :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 18.01.2021 | 08:44
J-E-S-U-E-S!
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 18.01.2021 | 09:08
Hier findest du meine Tabelle: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1PdI8RYKCxrkg-ixI68OSGMUwx7T8QLiaDpOujIcyveY/edit?usp=sharing

 :d :d :d

Merci... auf jeden Fall sehr aufschlußreich.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 18.01.2021 | 11:28
Hat jemand eine Meinung zu Von unaussprechlichen Kulten?
Ich bin bei deutschen CoC-Büchern immer skeptisch, da ich die Frank Heller-Ära miterlebt habe, in der im Grunde nur unfassbar dröge Wikipedia-Einträge veröffentlicht wurden. Hat sich das mittlerweile gebessert?

(https://pegasusshop.de/media/image/93/88/e0/9783957893147.jpg)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 18.01.2021 | 11:33
Hat jemand eine Meinung zu Von unaussprechlichen Kulten?

Es gibt dazu von Oasenseppl ein Durchgeblättert-Video, das ich sehr informativ fand: https://www.youtube.com/watch?v=wYSmeB-kPfI
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 18.01.2021 | 11:40
Hat sich das mittlerweile gebessert?
Ja, auf jeden Fall. Die Quellenbände kommen immer mit mehreren Abenteuern (bis zu 5 Stück) und die Hintergrundtexte sind eher knapp gehalten. Außerdem steht viel mehr als in früheren Quellenbänden die Nutzbarkeit für die Spielleitung oder die Spielgruppe im Vordergrund. Im Band zu den Kulten gibt es zum Beispiel einen Generator für Kulte basierend auf Tabellen. Seanchui hat das auf seinem Blog vorgeführt (https://seanchuigoesrlyeh.wordpress.com/2020/04/20/ein-kult-fuer-alle-faelle-1/).
Auch das Layout ist besser als früher.

Die höhere Qualität gilt übrigens auch für die Abenteuer, sowohl was die Präsentation als auch die Abenteuerstruktur anbetrifft. Die Texte sind besser und schlichter gelayoutet und weisen in der Regel mehr Zwischenüberschriften und Auflistungen auf, was das Auffinden von Informationen erleichtert. Ein bisschen Luft nach oben gibt es noch, aber um das mal einzuordnen: Das durchschnittliche D&D5-Abenteuer ist schlechter für den Spieltisch aufbereitet. Bezüglich der Abenteuerstruktur gibt es zwar immer noch das ein oder andere Railroad-Abenteuer, aber auch genügend Szenarien, bei denen sich die Spieler:innen frei(er) austoben können.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 18.01.2021 | 11:51
Vielen Dank, das hilft alles sehr weiter. :d
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Dr. Evil am 18.01.2021 | 19:08
Von mir an dieser Stelle: Besten Dank für die Info in Sachen Veröffentlichungsliste. Hoffe ich bekomme jetzt wieder den Durchblick.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 19.01.2021 | 16:40
So, nenne die Bücher mein eigen und soweit sieht schonmal alles sehr cool aus. Gibt es noch mehr zu Pulp?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 20.01.2021 | 22:34
@uwe-wan

Ich bin natürlich befangen  :) aber der Band Unaussprechliche Kulte wurde für die Anwendung am Spieltisch geschrieben. Den Kultegenerator hat Tegres ja schon erwähnt.
Eine Rezi mit mehr Infos findets sich auch hier bei den Orkenspaltern:
https://www.youtube.com/watch?v=asvAntk9lJ8
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 20.01.2021 | 23:07
Der Band kam heute an ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 21.01.2021 | 08:45
So, nenne die Bücher mein eigen und soweit sieht schonmal alles sehr cool aus. Gibt es noch mehr zu Pulp?
Im Abenteuerband "Die Davenport-Chronik (https://www.pegasusdigital.de/product/274090/Cthulhu--Die-Davenport-Chronik)" findet sich ein Pulp-Cthulhu-Abenteuer. Ansonsten gibt es noch keine weiteren Pulp-Sachen auf Deutsch abseits der oben erwähnten Sachen.

Ich schreibe gerade an einem Pulp-Abenteuer. Es ist soweit fertig getestet, muss aber noch ins Reine geschrieben werden. Ich denke, damit werde ich bis Ende März fertig. Ich kann dir das dann gerne schicken. :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 21.01.2021 | 09:26
Danke :) Weiß jemand wann a cold Fire within auf deutsch kommen soll?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 21.01.2021 | 09:32
In der aktuellen Verlagsplanung (https://foren.pegasus.de/foren/topic/33915-neuigkeiten-aus-der-redaktion-i-quartal-2021/page-1) ist es nicht enthalten - ich würde also frühestens nächstes Jahr damit rechnen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 21.01.2021 | 10:13
Oki, noch hab ich ja genug Stuff mit der Zweiköpfigen Schlange:).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 21.01.2021 | 13:28
@Kaskantor: Man kann auch durchaus Szenarien pulpig spielen, die nicht explizit dafür geschrieben wurden. Wir spielen zB gerade die Masks of Nyarlathotep nach den PULP-Regeln und mit PULP-Charakteren, wobei sich das bei der Kampagne auch sehr anbietet.

@Uwe-wan: ich wäre an Feedback zum Band interessiert. :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 21.01.2021 | 13:38
@Uwe-wan: ich wäre an Feedback zum Band interessiert. :)

Gebe ich gerne. Habe bislang erst den Kultgenerator angeschaut und finde den schon mal Bombe. :d
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 21.01.2021 | 14:08
@ JaneDoe stimmt.

Es ist glaube allgemein nicht schlecht, wenn die SC etwas aushalten. Vom Lesen her scheinen Pulp-SC schon um einiges stabiler zu sein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 22.01.2021 | 13:45
@Uwe-Wan: wie schön. :)

@kaskantor: das würde ich so nicht sagen (persönliche Meinung folgt).
Cthulhu ist vom ganzen Setup und intendierten Spielgefühl ja anders als zB Fantasy-RPGs. Es geht nicht darum, dass die Chars besser werden, Helden sind und gewinnen. Beim Spiel mit dem kosmischen Horror geht es ja eher um die Bedrohung durch etwas Fremdes, Mächtiges und Unverständliches. Die SCs können  Kämpfe gewinnen, aber nie die Schlacht. Und am Ende stehen - über kurz oder lang - in der Regel Wahnsinn oder Tod.
Insofern ist es für das "klassische" Cthulhu nicht unbedingt wünschenswert, dass die SCs so immens viel aushalten müssten. Es ist zwar ein Gerücht, dass man bei Cthulhu immer sofort wahnsinnig wird oder stirbt. Im Gegenteil ist es sehr reizvoll, die Abwärtsspirale der Charaktere mitzubegleiten aber eigentliche Helden sind SCs bei Cthulhu nicht.
Deshalb ist PULP ja ein eigenes Setting, mit seinem eigenen Spielgefühl und seiner eigenen Berechtigung. Aber es ist eben ein Unterschied, ob ich mit Glückspunkten den Tod des SCs verhindern kann oder ob ich halt echt schauen muss was ich tue, weil es sonst schnell vorbei ist.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 22.01.2021 | 13:51
Ergänzend dazu: Ich leite beides auch völlig anders. Bei PULP sage ich häufig in handwedeliger Manier "Ja, das geht, es ist halt Pulp.", auch wenn die Idee nicht wirklich umsetzbar ist. Bei normalen Cthulhu versuche ich einen gewissen Realismus aufrechtzuerhalten und frage beispielsweise gezielt nach, wie dieses oder jenes gehen soll.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 22.01.2021 | 13:59
Da habt ihr beiden ja recht. Ich hatte vor rund 20 Jahren auch schonmal mit Cthulhu zu tun und da haben wir das Ganze ja klassisch gespielt.

Persönlich finde ich es halt schade, wenn SC eine Kampagne nicht durchhalten und gerade bei Cthulhu finde ich es je nach Fortgang schwierig, plausibel wieder Chars einzuschleusen.

Und obwohl ich die letzten Jahre immer mit einem Äuglein drauf schielte, habe ich mich nicht getraut, meiner actionorientierten Tischgruppe ein Cthulhu aufzutischen.

Jetzt spielen wir in einer Online-Runde mit einer zum Teil anderen Spielerschaft und da kann ich mir das sehr wohl vorstellen. Trotzdem kommt mir Pulp gerade recht, auch da mal einen etwas actionorientierteren Spielstil an den Tag zu legen.

Alles im Hinblick auf lange währende Kampagnen und nicht auf Fewshots gemünzt.

Edit: und mir gefallen auch Indiana Jones, Tomb Raider, die Mumie, Nathan Drake, Uncharted usw. :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 22.01.2021 | 14:01
Persönlich finde ich es halt schade, wenn SC eine Kampagne nicht durchhalten und gerade bei Cthulhu finde ich es je nach Fortgang schwierig, plausibel wieder Chars einzuschleusen.

Das sind dann alles entfernte Verwandte oder Kommilitonen oder so. Geht alles. ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: aikar am 22.01.2021 | 16:04
Danke :) Weiß jemand wann a cold Fire within auf deutsch kommen soll?
Ich hab das im November 2020 hier im Pegasus-Bereich gefragt. Die Antwort:
So, sorry für die Verspätung: Das steht aktuell nicht auf dem Plan. Das heißt natürlich nicht, dass es nicht irgendwann übersetzt wird, aber in naher Zukunft solltest du nicht damit rechnen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 22.01.2021 | 16:07
Ah, zur Not auch auf Englisch. Auch gut.
Danke für die Info.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Nodens Sohn am 22.01.2021 | 17:17
Da habt ihr beiden ja recht. Ich hatte vor rund 20 Jahren auch schonmal mit Cthulhu zu tun und da haben wir das Ganze ja klassisch gespielt.

Persönlich finde ich es halt schade, wenn SC eine Kampagne nicht durchhalten und gerade bei Cthulhu finde ich es je nach Fortgang schwierig, plausibel wieder Chars einzuschleusen.

Und obwohl ich die letzten Jahre immer mit einem Äuglein drauf schielte, habe ich mich nicht getraut, meiner actionorientierten Tischgruppe ein Cthulhu aufzutischen.

Jetzt spielen wir in einer Online-Runde mit einer zum Teil anderen Spielerschaft und da kann ich mir das sehr wohl vorstellen. Trotzdem kommt mir Pulp gerade recht, auch da mal einen etwas actionorientierteren Spielstil an den Tag zu legen.

Alles im Hinblick auf lange währende Kampagnen und nicht auf Fewshots gemünzt.

Edit: und mir gefallen auch Indiana Jones, Tomb Raider, die Mumie, Nathan Drake, Uncharted usw. :)

Ich kam vor 33 Jahren über Wolfgang Hohlbein zum Cthulhu Mythos. "Der Hexer von Salem" hieß seine Heftromanserie. Die war schon sehr pulpig. Und erst viel später habe ich die Geschichten von Lovecraft gelesen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Helden in meinen Kampagnen doch recht lange überleben und bis heute noch nicht gänzlich wahnsinnig geworden sind. Also lass dir nicht einreden, wie man Cthulhu zu spielen hat. Hol aus dem Spiel was dir gefällt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 22.01.2021 | 19:27
Ich glaube nicht dass irgendwer versucht hat Kaskantor einen bestimmten Spielstil einzureden.  :)

EDIT Es sind halt unterschiedliche Spielstile die beide ihre Berechtigung haben.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 22.01.2021 | 19:52
Auf jedenfall. Und ich werde sie wohl über kurz oder lang beide mal spielen:).
Aber starten werden wir jetzt erstmal mit Pulp.

Edit: hab jetzt auf DT gesehen, dass für Masks of Nyarlatotep Pulp-Regeln schon enthalten sind.

Sehr cool und umso wahrscheinlicher werde ich dann beim KS im März dabei sein:)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: DeadboZ am 2.02.2021 | 08:54
Moin, wie sinnvoll sind die Charaktererstellungsergänzungsbücher?

Ich bin erst mit dem Fertigkeitenteil des Regelwerks durch und finde es schon sehr rudimentär, was geboten wird. Bieten da das Investigatoren Kompendium (das gebraucht unverschämt teuer ist), Reich&Sexy (originalen Namen vergessen) und Co. noch gute Ergänzungen?

Das erste Abenteuer steht noch aus. Rückt aber unaufhaltsam näher.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 2.02.2021 | 09:03
Weitere Fertigkeiten gibt es kaum. Es gibt manchmal in Quellenbänden spezifische Fertigkeiten, zum Beispiel im Apokalypsen-Band "Plündern" (vielleicht hieß es auch anders, ich hab das Buch gerade nicht vor mir liegen). Ob es in den Berufe-Bänden weitzere Fertigkeiten gibt, müssen andere sagen, ich habe die nicht.
Welche Fertigkeiten fehlen dir denn?
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Weitere Berufe gibt es hingegen reichtlich. Die Berufe, die es im Investigatoren-Kompendium zusätzlich zum Grundregelwerk gibt, stehen meines Wissensn nach auch im Spielerregelwerk. Die Berufe-Bände beinhalten - wie der Name schon sagt - viele Berufe und vor allem Hintergrundinformationen.

Was spricht beim Investigatoren-Kompendium gegen das PDF?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 2.02.2021 | 09:25
M.E. sind die nicht notwendig. Aus den Grundregelwerk-Berufen kann man notfalls noch was ableiten um den gewünschten Beruf zu erhalten.
Wo die Berufe-Bänder sicher helfen, ist der Hintergrund in den 1920er zu dem Beruf. Aber vermutlich kann man das ausreichend Infos für ne Rollenspielrunde auch im Netz finden.

In manchen Bänden gibt es, wie Tegres schon schrieb, noch zusätzliche Fertigkeiten (Tramlande z.B.). Die sind aber nicht notwendig.
Ich bin persönlich sogar der Meinung, dass Cthulhu schon zu viele Fertigkeiten hat (sind, meine ich, 60 Stück - 20 würden auch reichen).
Gerade als SL ist es manchmal schwierig, die im Auge zu behalten, und wann brauche ich Psychologie und Psychoanalyse getrennt?
Da könnte man etwas vereinfachen können. :D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 2.02.2021 | 09:36
Gerade als SL ist es manchmal schwierig, die im Auge zu behalten, und wann brauche ich Psychologie und Psychoanalyse getrennt?
Das eine ist eigentlich Menschenkenntnis/Küchenpsychologie, das andere eine Heilfertigkeit (der Name ist doof gewählt). Der Anwendungsbereich ist also vollkommen verschieden. Gerade da macht eine Trennung meines Erachtens nach überaus viel Sinn und ist ein Paradebeispiel für eine sinnvolle Differenzierung. (Ich würde Psychoanalyse allerdings dringend in Psychotherapie umbennen, um klarzustellen, dass es eine Heilfertigkeit und gerade keine Analysefertigkeit ist, wie der Name vermuten lassen könnte.)

Bei Fertigkeiten im Rollenspiel habe ich die Vorliebe: Entweder gar keine/ergibt sich handewelig aus dem Hintergrund oder viele, ausdifferenzierte. Ich vermute DeadboZ hätte gerne noch mehr Ausdifferenzierung. Mich interessiert aus purer Neugierde, wo er noch mehr Ausdifferenzierung möchte.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 2.02.2021 | 10:24
Moin, wie sinnvoll sind die Charaktererstellungsergänzungsbücher?

Ich habe bislang „Im Elfenbeinturm“ gelesen und verwendet und fand das vor allem zur Inspiration sehr nützlich. Die Regeloptionen fand ich nicht so relevant, gut gefallen haben mir aber die Darstellungen unterschiedlicher Typen von Gelehrten und die Zufallstabellen. Mir hat das durchaus dabei geholfen, einen stimmigen und zugleich interessanten Charakter zu basteln. Notwendig ist es aber nicht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 2.02.2021 | 11:45
Ich habe bislang „Im Elfenbeinturm“ gelesen und verwendet und fand das vor allem zur Inspiration sehr nützlich. Die Regeloptionen fand ich nicht so relevant, gut gefallen haben mir aber die Darstellungen unterschiedlicher Typen von Gelehrten und die Zufallstabellen. Mir hat das durchaus dabei geholfen, einen stimmigen und zugleich interessanten Charakter zu basteln. Notwendig ist es aber nicht.

Ergänzungsfrage: Ist das auf die 1920er beschränkt, oder steht da auch was zu 1890er und/oder now drin?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 2.02.2021 | 11:49
Ob ich als SL viele oder keine Fertigkeiten im Spiel einsetze, hängt in erster Linie von den Mitspielern ab.

Persönlich bevorzuge ich wenig bis keine Fertigkeiten.

Hiermit haben aber viele Spieler echte Schwierigkeiten, weil sie entweder ohne eine Struktur zu gehemmt sind und nicht wissen, was sie machen können, bzw. so dermassen überdrehen und über die Stränge schlagen, dass sie denken, ihr Char könne wirklich alles.

Je besser man also seine Spieler kennt, desto variabler kann man mit den Fertigkeiten verfahren.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 2.02.2021 | 12:00
Ergänzungsfrage: Ist das auf die 1920er beschränkt, oder steht da auch was zu 1890er und/oder now drin?

Es ist auf die 1920er beschränkt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: DeadboZ am 2.02.2021 | 12:37
Meine Frage war auf den inhaltlichen Mehrwert der Bücher gemünzt.
Ich bereite mich darauf vor der SL zu sein und bin erst einmal recht erschlagen von dem Kapitel über die Fertigkeiten. Vielleicht verstehe ich das falsch, aber das Regelwerk setzt da klare grenzen und differenziert schon sehr. Ist für mich etwas schwarz/weiß. Vermutlich werde ich da mit mehr Grauzonen arbeiten (situationsbedingt).

Reine Hintergrundinformationen zur Zeit und den entsprechenden Berufsumständen finde ich gut, aber wie bereits erwähnt hilft da das Internet. Dafür muss ich keine Bücher kaufen ...

Das Buch Im Elfenbeinturm hört sich dann interessant an. Denn High Society in den 20ern in Amerika ist mir doch sehr fern!

Die Option des PDF-Kaufs hatte ich verdrängt! Das ist eine Idee. Aber ist das Investigatoren Kompendium dann auch im Spielerregelwerk integriert?

Ich habe vor in den 1920ern zu bleiben oder in die Zukunft zu gehen. Also im Grunde wie die Geschichten von Herrn Lovecraft, die ich gelesen habe.

Hat jemand eine Zeitschleife übrig? Ich brauche mehr Zeit zum Lesen!
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 2.02.2021 | 12:39
Wen ndu erschlagen bist ,machst du was falsch. CoC ist deppeneinfach. Vielleicht nimmst du die regeln zu ernst? Faktisch gibt es nur ein paar relevante Fertigkeiten, und die sind recht distinkt. Einfach drunterwürfeln, und der Spieler hats geschafft. versteht man in 5 Minuten. Alles was man in denen nicht verstanden hat, braucht man nicht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 2.02.2021 | 12:58
Meine Frage war auf den inhaltlichen Mehrwert der Bücher gemünzt.
Ich bereite mich darauf vor der SL zu sein und bin erst einmal recht erschlagen von dem Kapitel über die Fertigkeiten. Vielleicht verstehe ich das falsch, aber das Regelwerk setzt da klare grenzen und differenziert schon sehr. Ist für mich etwas schwarz/weiß. Vermutlich werde ich da mit mehr Grauzonen arbeiten (situationsbedingt).
Achso. :)
Du bist der Spielleiter. Mach dir das Regelwerk zu eigen, passe Regeln an, wenn sie dir nicht gefallen, schmeiße Regeln raus oder ergänze Regeln. Auch bei der Auslegung von Regeln (z.B. dem Anwendungsbereich von Fertigkeiten) bist du die oberste Instanz.

Bezüglich der Anwendungsbereiche von Fertigkeiten: Ich sehe das anders, habe aber auch mehr Erfahrung mit Cthulhu. Kannst du ein konkretes Beispiel nennen, wo dir das Regelwerk zu schwarz/weiß ist? Dann können erfahrene Cthulhu-SLs sagen, wie sie das handhaben. :)

Die Option des PDF-Kaufs hatte ich verdrängt! Das ist eine Idee. Aber ist das Investigatoren Kompendium dann auch im Spielerregelwerk integriert?
In beiden Büchern sind die Regeln zu der Charaktererschaffung, zu den Berufen und zu den Fertigkeiten sowie Ausrüstungslisten. Darüber hinaus enthält das Spielerregelwerk alle Regeln, die nicht mit Monstern, Mythos-Büchern und anderen Dingen zu tun haben, die die Spieler spoilern könnte. Das Investigatoren-Kompendium enthält dafür Spielertipps, Hintergrundinformationen zu den 1920ern und mögliche Organisationen, denen die Charaktere angehören könnten (um Gruppenkonzepte zu illustrieren).

Wen ndu erschlagen bist ,machst du was falsch. CoC ist deppeneinfach. Vielleicht nimmst du die regeln zu ernst? Faktisch gibt es nur ein paar relevante Fertigkeiten, und die sind recht distinkt. Einfach drunterwürfeln, und der Spieler hats geschafft. versteht man in 5 Minuten. Alles was man in denen nicht verstanden hat, braucht man nicht.
Einem kompletten Spielleiter-Neuling zu sagen, etwas sei "deppeneinfach", halte ich für wenig hilfreich. Ist DeadboZ ein "Depp", weil er bestimmte Dinge nicht auf Anhieb versteht? Natürlich nicht! Das Forum ist genau dafür da, auch vermeintlich "deppeneinfache" Fragen, Probleme und Anliegen zu klären.
Außerdem halte ich es für völlig unproblematisch, Regeln "zu ernst" zu nehmen. Es ist ein Spiel mit Spielregeln. Warum sollte man sie nicht ernst nehmen? Ob man die Spielregeln so belässt, das ist die entscheidende Frage (siehe oben). Die Regeln, die man beibehält, angepasst oder ergänzt hat, sollte man meines Erachtens nach ernst nehmen, denn sonst kann man sie auch weglassen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schoguen am 2.02.2021 | 13:07
Wer zum ersten Mal ein Regelwerk liest, ihr wirklich erschlagen von den Fähigkeiten.
Das gibt sich im Laufe der Zeit. Was da hilft?
Leiten. leiten, leiten.  >;D

Oder mal in Youtube "Das Tor nac Carcosa" ansehen. Ein aktuelles Abenteuer, in dem auch die Würfe erklärt werden.

https://www.youtube.com/playlist?list=PLsksxTH4pR3L8ol2bvlQIbb1m0QyDzYWr
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 2.02.2021 | 13:09
Wer zum ersten Mal ein Regelwerk liest, ihr wirklich erschlagen von den Fähigkeiten.
Das gibt sich im Laufe der Zeit. Was da hilft?
Leiten. leiten, leiten.  >;D

Oder mal in Youtube "Das Tor nac Carcosa" ansehen. Ein aktuelles Abenteuer, in dem auch die Würfe erklärt werden.

https://www.youtube.com/playlist?list=PLsksxTH4pR3L8ol2bvlQIbb1m0QyDzYWr
Das unterstütze ich: Let's plays können zum Verständnis der Regeln beitragen und vor allem sieht man mal, wie andere leiten (und welche Bandbreite es diesbezüglich gibt). Kleine Anmerkung: Das Forcieren von Proben und die Auswirkungen extremer Treffer werden in dem Let's Play allerdings nicht so wie vom Regelwerk vorgesehen gehandhabt.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: DeadboZ am 2.02.2021 | 16:11
Sicherlich fehlt mir erst einmal die Erfahung. Es kommen bestimmt immer mal wieder die selben Fertigkeiten zum Zuge. Diese umfangreichen Fertigkeiten, in denen noch eine Spezialisierung festgelegt werden muss (Nahkampf oder Naturwissenschaft) geben mir zu denken. Natürlich ist das logisch, macht die Univeralität von Charakteren zunichte.
Ich bin etwas davon ausgegangen, dass ich einen Charakter erstelle, den ich in verschiedene Abenteuer schicke. So müsste ich aber für jedes Abenteuer einen eigenen Charakter kreiern.

Das forcieren wirkte auf mich auch in der Beschreibung oft, als wolle man dem Investigator richtig übel beispielen.

Danke noch mal für eure Tipps. Ich ziehe mir das LP mal rein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 2.02.2021 | 16:41
Einem kompletten Spielleiter-Neuling zu sagen, etwas sei "deppeneinfach", halte ich für wenig hilfreich. Ist DeadboZ ein "Depp", weil er bestimmte Dinge nicht auf Anhieb versteht? Natürlich nicht!
Einen kleinen Moment, bitte.
Das wurde so nicht geschrieben und sicherlich auch nicht so gemeint.
Ich hab das eher so verstanden, dass Cthulhu eines der einfachsten Regelwerke sein eigen nennt, und man sich wahrlich schlimmere Regeln zu Einstieg antun könne.

Außerdem halte ich es für völlig unproblematisch, Regeln "zu ernst" zu nehmen. Es ist ein Spiel mit Spielregeln. Warum sollte man sie nicht ernst nehmen?
Weil, wie Du bereits schriebst, das Ganze ein Spiel ist.
Wenn man die Regeln nicht ganz verstanden hat, dann spielt man halt so, wie man meint, sie verstanden zu haben, bis man sie dann schlussendlich ganz verstanden hat.
Es geht um den Spass am Spiel und weniger um die Regeln des Spiels.
Versuche nach dem Geist des Spiels zu spielen und nicht nach seinem Text.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 2.02.2021 | 16:54
Sicherlich fehlt mir erst einmal die Erfahung. Es kommen bestimmt immer mal wieder die selben Fertigkeiten zum Zuge. Diese umfangreichen Fertigkeiten, in denen noch eine Spezialisierung festgelegt werden muss (Nahkampf oder Naturwissenschaft) geben mir zu denken. Natürlich ist das logisch, macht die Univeralität von Charakteren zunichte.
Ich bin etwas davon ausgegangen, dass ich einen Charakter erstelle, den ich in verschiedene Abenteuer schicke. So müsste ich aber für jedes Abenteuer einen eigenen Charakter kreiern.
Cthulhu-Charaktere sind Spezialisten. So ist das System angelegt. Das heißt nicht, dass ein Charakter nur für ein Abenteuer geeignet ist. Gute Abenteuer bieten unterschiedliche Aufgaben und Herausforderungen, sodass jeder Charakter glänzen kann. Wenn man eine Kampagne spielt, kommt hinzu, dass ein Charakter besonders gut in dem einen Abenteuer ist und ein anderer in einem anderen. Spätestens dann gleichen sich die verschiedenen Qualitäten aus. Auch hier: Wenn du das anders machen möchtest, setze eine Obergrenze von 70% bei den Fertigkeiten bei der Charaktererschaffung und gib jedem Charakter 50 Punkte mehr zum Verteilen, und schon sind die Charakter mehr Generalisten und weniger Spezialisten.

Zum Nahkampf ein Hinweis (nur um Missverständnissen vorzubeugen, falls da welche sein sollten): Nahkampf (Handgemenge) haben alle. Das ist das, was standardmäßig verwendet wird und was die meisten Charaktere steigern, wenn sie Nahkampf steigern. Solche Dinge, wie Nahkampf (Schwert) oder Nahkampf (Axt) sind schon sehr speziell. Nahkampf (Schwert) kann aber ganz gut zu Charakteren passen, die in einer schlagenden Verbindung sind oder waren. Ein Holzfäller oder eine Feuerwehrfrau könnten wiederum gut in Nahkampf (Axt) sein.

Wenn dir das alles zu viel ist, gib deinen Spieler:innen vorgefertigte Charaktere.

Das forcieren wirkte auf mich auch in der Beschreibung oft, als wolle man dem Investigator richtig übel beispielen.
Das ist gewollt. Die Spieler:innen sollen eine zweite, aber sehr risikobehaftete Chance erhalten. Sie können dann abwägen, ob ihnen die Situation das Risiko wert ist. Ich finde das sehr gut, weil es den Spieler:innen viel Entscheidungsgewalt gibt und die Konsequenzen ihrer Entscheidungen vor Augen führt.
Dass die Auswirkungen so hart sind, liegt einfach am Genre. Im Horror will ich den Charakteren übel mitspielen. Das ist genredefinierend. Wenn du weniger Horror und mehr Mystery oder Pulp möchtest, schwächst du die Konsequenzen ab. Auch das hast du als Spielleiter in der Hand.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 2.02.2021 | 17:00
Sicherlich fehlt mir erst einmal die Erfahung.
Eine Cthulhu Runde als Spieler würde Dir sicherlich helfen.

Es kommen bestimmt immer mal wieder die selben Fertigkeiten zum Zuge. Diese umfangreichen Fertigkeiten, in denen noch eine Spezialisierung festgelegt werden muss (Nahkampf oder Naturwissenschaft) geben mir zu denken. Natürlich ist das logisch, macht die Univeralität von Charakteren zunichte.
Fast alle Skills erklären sich durch ihre Bezeichnung von selbst.
Die Skills, die am meisten gebraucht werden sind...
'Verborgenes erkennen'
'Bibliotheksnutzung'
'Psychologie' und
'Handfeuerwaffe'
Der Rest ist schmückendes Beiwerk.

Ich bin etwas davon ausgegangen, dass ich einen Charakter erstelle, den ich in verschiedene Abenteuer schicke.
So ist das auch gedacht.
Der Prof in der Bib... zuhause beim Lesen der Hieroglyphen... auf einem Überseedampfer... in Ägypten bei Ausgrabungen.

Das forcieren wirkte auf mich auch in der Beschreibung oft, als wolle man dem Investigator richtig übel beispielen.
Dann lass die Regel am Anfang weg.
Fang so einfach an wie nötig.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: DeadboZ am 2.02.2021 | 19:22
Danke für die Denkanstöße und geteilten Erfahrugen.

Ich kenne nur eine Person, die Cthulhu in einer Gruppe spielt, ist hier auch im Forum (JohnnyPeace heißt der hier glaube ich). Aber irgendwie ergibt es sich nicht da mit zu zu stoßen. Da ich derjenige bin, der die Initiative ergriffen hat zu Zeiten, in denen keine Brettspiele gespielt werden können, muss ich mich also mit LPs begnügen.
Geplant war erst einmal eine Runde mit meinen zwei Brüdern (drei Haushalte ;) ).

Entschuldigt die Schreibfehler. Mobil machts möglich ...
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 3.02.2021 | 11:02
@DeadboZ: Wenn du Discord hast/ verwendest dann komm doch einfach mal auf den Discord Server der Pegasus CONspiracy. Da wird immer sehr viel Cthulhu angeboten. Zu den Runden kannst du dich über ein Trello Board anmelden.
Die nächste CONspiracy Onlinecon ist um den Gratisrollenspieltag herum vom 26.-28.3. und da wird es das ganze Wochenende lange viele Runden geben. :)

Alternativ gibts auch über die Drachenzwinge Poolgruppen die Cthulhu spielen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: DeadboZ am 9.02.2021 | 15:44
Das ist ja noch etwas hin. Wie heißt der Discord-Server zur CONspiracy? Hab den nicht sofort gefunden.

Drachenzwinge ist eine Discord-Onlinerollenspielgruppe?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 9.02.2021 | 16:50
Du hast PN DeadboZ.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 15.02.2021 | 22:13
Ich hatte mich vor einiger Zeit in ein Szenario verguckt, das ich mal leiten wollte... Und ich finde es nicht mehr.

Es ist im Süden der USA angesiedelt. In irgendwelchen Bayous oder Sümpfen, mit einer kleinen Gemeinde auf einer Insel. Und ein grosser Alligator spielt darin eine Rolle.

Viel mehr weiss ich nicht.
Weiss jemand, was das für ein Szenario sein könnte?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 15.02.2021 | 22:56
Klingt nach "The Plantation" aus "Mansions of Madness".
Oder, wenn es Mutanten-Alligatorenmenschen sein sollen, "Honeymoon in Hell" aus "Blood Brothers".

Tippe aber auf "The Plantation".
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 15.02.2021 | 23:36
Plantation müsste dann hastur sein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 15.02.2021 | 23:49
'The Plantation' ist mit Schlangen und Yig.
'Honeymoon in Hell' hat zwar Aligatoren...
aber beide Szenarien sind es leider nicht.

Es ist ein Szenario mit einem sehr grossen Alligator.

Gibt es sonst noch Ideen?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 16.02.2021 | 00:21
Englisch oder deutsch?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Wendigogo am 16.02.2021 | 08:01
Im Szenario "Still Waters" aus Chaosiums' "The Great Old Ones" ist ein riesiger Alligator namens "Old Bill" Thema.

Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 16.02.2021 | 11:29
Das Szenario war auf Englisch.
Ob es von Chaosium war, nehme ich zwar an, kann es aber nicht genau sagen.

'Still Waters' ist es leider auch nicht.
Old Bill hat keine Werte und ich war mir sicher, dass der Alligator Werte hatte.

Das Szenario hatte eine stimmungsvolle s/w Zeichnung einer Hütten Siedlung (kein sonst üblicher Grundriss) im Sumpf, die mir im Gedächtnis geblieben ist.

Vielleicht hilft das ja weiter.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 16.02.2021 | 12:07
Veilleicht was aus Devils Swamp?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 16.02.2021 | 13:46
Bei dem Namen klingelt was. Das könnt es sein. Danke.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 16.02.2021 | 14:50
Mist. Auch nicht.
Es muss aus den 90ern sein.
Vielleicht fällt ja jemandem noch etwas ein.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Wendigogo am 16.02.2021 | 16:39
Hm, Hüttensiedlung hat es gebracht...

"Rise of the Sleeper" aus: "Lurking Fears" von Triad Entertainments, 1990

Der "Death Eater" isses  >;D


A
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 16.02.2021 | 16:45
Chapeau! Die wohl unbekannteste Cthulhu-Publikation, die ich bisher gesehen habe.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Ham's the R am 16.02.2021 | 17:53
Hm, Hüttensiedlung hat es gebracht...

"Rise of the Sleeper" aus: "Lurking Fears" von Triad Entertainments, 1990

Der "Death Eater" isses
Der isses!!! In der Tat.
Bravo. Gebt dem Mann eine Zigarre.
Das war ne Punktlandung. Echt super. Danke.

Wie bist Du drauf gekommen?

Ich kenne ja nun auch 2-3 Szenarien, aber darauf bin ich jetzt überhaupt nicht gekommen. Im Alter lässt das Gedächtnis leider nach.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Wendigogo am 16.02.2021 | 19:50
Wie bist Du drauf gekommen?

Ich kenne ja nun auch 2-3 Szenarien, aber darauf bin ich jetzt überhaupt nicht gekommen. Im Alter lässt das Gedächtnis leider nach.

Witzigerweise war es deine Erwähnung von der Siedlung. Die war mir auch im Gedächtnis geblieben, wobei eher als abschreckendes Beispiel ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Nodens Sohn am 27.03.2021 | 17:12
Ey - Die Masken des Nyarlathotep - Crowdfunding ist heute gestartet geworden und läuft ja schon richtig gut. Bin gespannt was noch alles enthüllt wird, wenn alle Stretchgoals erreicht wurden (äh, was ja schon bald erreicht sein wird  ;D )
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Skarabäus am 7.04.2021 | 13:50
Ey - Die Masken des Nyarlathotep - Crowdfunding ist heute gestartet geworden und läuft ja schon richtig gut. Bin gespannt was noch alles enthüllt wird, wenn alle Stretchgoals erreicht wurden (äh, was ja schon bald erreicht sein wird  ;D )

Hier noch der Link:https://www.startnext.com/cthulhu-nyarlathotep (https://www.startnext.com/cthulhu-nyarlathotep)

Es reizt mich ja schon beim Crowdfunding mitzumachen, allerdings finde ich die Preise ziemlich happig. Wie seht ihr das? Findet ihr das Preis-Leistungsverhältnis fair? Lohnt es sich für die Kampagne so viel Geld auszugeben?

Man kann sagen was man will, aber Pegasus macht keine halben Sachen, so dass ich erwarte, dass das Werk sehr gut sein wird. Aber es ist trotzdem eine Menge Holz *pienz*   ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 7.04.2021 | 13:53
Hier noch der Link:https://www.startnext.com/cthulhu-nyarlathotep (https://www.startnext.com/cthulhu-nyarlathotep)

Es reizt mich ja schon beim Crowdfunding mitzumachen, allerdings finde ich die Preise ziemlich happig. Wie seht ihr das? Findet ihr das Preis-Leistungsverhältnis fair? Lohnt es sich für die Kampagne so viel Geld auszugeben?

Man kann sagen was man will, aber Pegasus macht keine halben Sachen, so dass ich erwarte, dass das Werk sehr gut sein wird. Aber es ist trotzdem eine Menge Holz *pienz*   ;)
ich denke, wem es um geld geht, der holt sich das englische original.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Nodens Sohn am 7.04.2021 | 14:00
Hier noch der Link:https://www.startnext.com/cthulhu-nyarlathotep (https://www.startnext.com/cthulhu-nyarlathotep)

Es reizt mich ja schon beim Crowdfunding mitzumachen, allerdings finde ich die Preise ziemlich happig. Wie seht ihr das? Findet ihr das Preis-Leistungsverhältnis fair? Lohnt es sich für die Kampagne so viel Geld auszugeben?

Man kann sagen was man will, aber Pegasus macht keine halben Sachen, so dass ich erwarte, dass das Werk sehr gut sein wird. Aber es ist trotzdem eine Menge Holz *pienz*   ;)

Also wenn man mit 200€ einsteigt, bekommt man 4 Bücher. Würde man dies nur für sich alleine nehmen, wären das 50€ pro Buch. Das legt man bei D&D-Sachen auch hin und bekommt nichts weiter dazu.
Dazu bekommt man noch einen Spielleiterschirm und alles noch mal digital obendrauf. Da bin ich schon bei so ungefähr 30€-35€ pro Bestandteil. Die ganzen anderen Crowdfunding-Goodies habe ich mal nicht dazugerechnet, denn die sind schön, aber nicht essenziell für die Kampagne. Dazu kommt noch der Schuber außenrum. So habe ich mir jedenfalls den Preis klein gerechnet.  ;D Das klingt doch dann letztendlich ganz fair für mich.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 7.04.2021 | 14:05
Und wenn man "nur" das kleine Paket mit den Büchern nimmt, sind dass 4 Bücher plus Handouts für 90€, also ca. 22,- Euro pro Buch.
Das ist m.E. ein fairer Preis. Ein normaler Abenteuerband liegt auch schon mal in dem Bereich.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Seraph am 8.04.2021 | 07:47
Und wenn man "nur" das kleine Paket mit den Büchern nimmt, sind dass 4 Bücher plus Handouts für 90€, also ca. 22,- Euro pro Buch.
Das ist m.E. ein fairer Preis. Ein normaler Abenteuerband liegt auch schon mal in dem Bereich.

Absolut!
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 8.04.2021 | 09:12
Mal eine Frage.

Ich habe angefangen die 7. Edi zu leiten.
Dabei stellte ich fest, dass Cthulhu mittlerweile echt ganz schön verregelt ist.

Da würde mich mal interessieren, ob ihr C. mit allem und scharf leitet, oder ob ihr da eher improvisierend die Regeln nutzt?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 8.04.2021 | 09:25
Ja, ich leite mit allem und scharf und mag das sehr gerne so. Zwar gibt es einige Kleinigkeiten, die ich anders regeln würde (und in meinen nächsten Runden auch werde). Aber im großen und ganzen bin ich mit den Verregelungen zufrieden. Ich merke immer wieder, dass sich die Entwickler dabei Gedanken gemacht haben. Nicht alles ist dabei immer ganz so elegant oder schnell am Spieltisch, aber es ist schlüssig.
Mit meiner eher regellastigen Spielweise von Cthulhu scheine ich aber die Ausnahme zu sein.

@Kaskantor: Aus purer Neugierde: An welchen Stellen fällt dir das auf? Hast du bereits frühere Editionen von Cthulhu gespielt?

Meine Meinung ist übrigens, dass wenn man Cthulhu noch regelleichter oder erzählerischer leiten will, nicht CoC mit weniger Regeln, sondern schlichtweg ein anderes System spielen sollte, was den entsprechenden Stil von Haus aus unterstützt (machen ja auch viele genauso).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 8.04.2021 | 10:18
Ich habe in meiner Jugend ein Softcover mit ca. 70 Seiten gehabt:)

Ich finde die Regeln an sich gut, nur eben von allem zu viel. Ich meine, alleine das man für den Kampf und Schaden zwei Baumdiagramme benötigt, um die Übersicht zu waren, finde ich too much.

Die Grundmechanik mit den verschiedenen Erfogsgraden finde ich cool. Dazu kommt dann aber auch noch die Mechanik mit den Bonus- und Strafwürfeln.
Die sind leider nicht so intuitiv nutzbar, wie ich es gerne hätte, weil in den Regeln öfter angegeben wird, wann sie zum tragen kommen, also muss ich das auch "wissen".

Die Ini-Regellung mit +50 bei nutzen einer Feuerwaffe finde ich gelinde gesagt Käse und dadurch das man FW nicht ausweichen kann, macht es diesen ungleich stärker im Vergleich zu anderen Kampfarten. Der Schaden von automatischen Angriffen, kann so hoch werden, dass ich mich frage, warum bald nicht alle SC damit rumlaufen wollen. Ansonsten gibt es auch keine "realistischen" Nachteile, ob ich mit einer 22.er oder einem MG rumlaufe (überspitzt gesagt und ich bin mir bewusst, dass ich je nach Situation den SG ändern oder Strafwürfel verteilen kann).
Blöd wird es dann, wenn jemand den Bonus auf die Inni bekommt, aber durch die Handlungen in der Runde seine Aktion dann doch ändern möchte, sprich nicht zu schießen.

Faustkampf, Nahkampf und Feuerkampf haben teils unterschiedliche Regelungen. Es gibt Spiele, die Regeln das alles auf die gleiche Art. Siehe D20.
Vielleicht auch nicht anders, aber komlexer als andere Spiele.
Beispiel ich kann als Verteidiger im Nahkampf ausweichen, aber auch zu einem Gegenschlag ausholen. Wähle ich ersteres gewinne ich das Patt. Wähle ich letzteres verliere ich das Patt. Muss ich mich ein zweites Mal verteidigen, bekomme ich keinen Strafwürfel, nein nein, sondern die anderen Gegner einen Bonuswürfel. Auch da muss ich wieder "umdenken". Jedes einzelne Regelelement für sich genommen ist irgendwo einleuchtend, aber im Zusammenspiel kann es sehr schnell sehr komplex werden.
Der Kampf kommt schon fast an ein episches Ausmaß eines Shadowrun ran :).

Es sind für mich vor allem die vielen kleinen Regelungen alla wenn das, dann das, aber wenn das dann passiert, dann wieder was anderes. Dazu sag ich nur die optionalen Bewegungsregeln als Beispiel, dies zieht sich aber durch fast den ganzen Regelteil, finde ich.

Kämpfe ziehen sich durch diese Kleinigkeiten ganz schön in die Länge. Als SL habe ich derzeit (aber erst auch zwei Runden geleitet) ständig das Gefühl etwas zu vergessen, was mich echt öfter während des Spiels das GRW in die Hand nehmen lässt.

Auf die Verfolgungsjagdregeln gehe ich erst garnicht ein, dass scheint ein echtes Steckenpferd von Cthulhu zu sein.
Zudem benutzen wir noch die Pulp-Regeln (was ja durch unser Eigenverschulden nochmal Regeln hinzu kommen lässt).

Fazit: Manchmal ziemlich wage, manchmal dann der volle Versuch Realismus in die Regeln zu bringen, auf alle Fälle zu komplex mMn. Da hätte man sicher einiges sparen können, ohne den Flair des Cthulhu-Rollenspiels zu gefährden.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 8.04.2021 | 10:23
ich denke, die 7. Ed hat alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Das schöne an Cthulhu war für mich die Einfachheit, und ich habe schon zu diesem Zweck bei der 6. viel ignoriert.  ich werde regeltechnisch zur 6. Ed zurückkehren. Glück fliegt, die Kampfregeln fliegen, und die unterschiedlichen Probenschwierigkeiten fliegen auch.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AndreJarosch am 8.04.2021 | 10:32
Ich leite "6th Edition mit Handwedeln".
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 8.04.2021 | 10:36
@Kaskantor:
Die Regeln für automatisches Feuer sind - das kann ich aus der Spielpraxis berichten - wirklich vollkommen Banane. Delta Green/FHTAGN löst das wesentlich, wesentlich besser. Ich werde deren Tödlichkeitswert-Regel auf CoC übertragen. Maschinengewehre sind bei Cthulhu auch deshalb total OP, weil es keine vernünftigen Belastungsregeln gibt, die verhindern, dass man mit einem M und zwei Gurten Munition durch die Stadt latscht. Ad-Hoc-Hausregel: Ein Charakter kann maximal so viele sperrigere oder schwere Gegenstände tragen, wie ST/5 (oder auch KO/5 oder GR/5, je nachdem, was du als SL besser findest). Ich werde das in meiner nächsten Runde so handhaben.

Das Ini-Problem sehe ich nicht ganz so, denn das hat eigentlich jedes System, das in Runden abläuft. Ich "löse" das dadurch, dass ich wie in alten D&D-Varianten eine Gruppeninitiative nutze.

Bei Fernkampf kann man nicht ausweichen, aber sich in den Dreck schmeißen, was ich sehr stimmig finde. Es ist aber nur ein Notnagel für die Charaktere.

Faustkampf und Nahkampf haben die gleichen Regeln. Da verstehe ich ehrlich gesagt nicht, wo du die Unterschiede siehst.

Hast du den SL-Schirm? Die Übersichten darauf finde ich für den Kampf recht nützlich. Der Kampf ist in der Tat langsamer, als beispielsweise in W20-basierten Systemen, aber für mich und meine Runde immer noch schnell genug. Ich kann nur den Vergleich zu DSA5 ziehen. Dagegen ist der Cthulhu-Kampf ein Transrapid. Shadowrun habe ich nie gespielt.

Bei den Verfolgungsjagdregeln scheine ich der einsame Rufer in der Wüste zu sein. Die sind gut, aber in bestimmten Situationen funktionieren sie besser, als in anderen. Ich habe hier (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,111391.0.html) mal was dazu geschrieben. (Ich glaube übrigens, dass meine genannten Punkte auch für Verfolgungsjagden in anderen Rollenspielen gelten, weil das eher abstrakte und weniger regelbezogene Punkte sind.) Vielleicht hilft dir das weiter.

ich denke, die 7. Ed hat alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Das schöne an Cthulhu war für mich die Einfachheit, und ich habe schon zu diesem Zweck bei der 6. viel ignoriert.  ich werde regeltechnisch zur 6. Ed zurückkehren. Glück fliegt, die Kampfregeln fliegen, und die unterschiedlichen Probenschwierigkeiten fliegen auch.
Ernst gemeinte Frage: Wenn man alle essentiellen Bestandteile aus einem System entfernt, warum spielt man es dann überhaupt? Warum dann nicht stattdessen Cthulhu Dark oder Dread oder etwas anderes, was von Hause aus schon regelleicht und fokussiert ist?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ErikErikson am 8.04.2021 | 10:40
Ernst gemeinte Frage: Wenn man alle essentiellen Bestandteile aus einem System entfernt, warum spielt man es dann überhaupt? Warum dann nicht stattdessen Cthulhu Dark oder Dread oder etwas anderes, was von Hause aus schon regelleicht und fokussiert ist?
Weil meine version von Cthulhu 6. genau das getan hat, was es sollte. Die essentiellen bestandteile der 6. habe ich ja beibehalten, nur den rand habe ich abgeschnitten. Das ging auch lange gut, die leute haben es akzeptiert. Nur jetzt mit der 7. muss man erstmal diskutieren, das regel XY eben nicht anwendet wird. Durch diesen Konflikt auf Spielerebene wird tatsächlich ein regelleichteres System eine Option ,aber nur, weil ich dann dann bestimmten leuten das regelwerk ins gesicht halten kann und schreien "Da steht es schwarz auf weiss! Hör jetzt auf, meine Autorität anzuzweifeln!" Das war früher nicht nötig.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Case am 8.04.2021 | 10:51
Ich spiele seit Jahren lieber nach Delta Green / FHTAGN Regeln - auch CoC Szenarien.


P.S.: Das ist naturgemäß bei meinem Engagement für FHTAGN und Begeisterung für DG sehr voreingenommen.  ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 8.04.2021 | 11:08
  • Garstiger Kosmischer Horror (Glück 50%, kein Forcieren)
Glück kann ich nachvollziehen (bei puristischen Runden würde ich auch nicht Glück spielen, Glück ist aber in CoC 7 optional, da liegt häufig das Missverständnis vor, dass es eine Grundmechanik sei), das Forcieren hingegen nicht. Das stärkt die Möglichkeiten der Spieler:innen genau in dem gleichen Maße wie die der Spielleitung für schlimme Situationen für die Charaktere. Ich gehe soweit und sage, das Forcieren von Proben ist die beste Regel aus CoC 7. Sie unterstützt außerdem den Horroraspekt und schwächt ihn nicht, schließlich eskalieren dadurch Situationen leichter.

Meine Idealvorstellung der 8. Edition von CoC sieht übrigens so aus:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Case am 8.04.2021 | 11:19
Zitat
Zauberregeln von keinem von beiden, sondern ortientiert an DCC (unzuverlässige, zufallsbasierte Zauberergebnisse mit der Möglichkeit aktiv Attribute oder STA zu verlieren um Ergebnisse zu verbessern)

Zitat
Alternativ kann nach einer misslungenen Ritualprobe durch Abzug von permanent 1 EN das Ritual durchgeführt werden (alle Kosten des Rituals kommen zum Tragen).
https://fhtagn-rpg.de/regelwerk#rituale-durchfuehren
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AndreJarosch am 8.04.2021 | 11:21
Meine Idealvorstellung der 8. Edition von CoC sieht übrigens so aus:

Eine 8. Edition ist laut Chaosium in absehbarer Zukunft nicht vorgesehen. Sie sehen CoC 7 als die "Ultimate Edition" an.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 8.04.2021 | 11:21
@ Tegres ich habe mit Rundeninitiativregeln auch kein Problem und nutze die eigentlich ganz gerne. Bei C7 stört mich einfach nur das +50, wenn SC x eine Feuerwaffe bereit hat. Denn, was geschieht, wenn er plötzlich in seiner Handlung doch nicht mehr schießen möchte?

Faustkampf und Nahkampf sind identisch, da hast du Recht. Ich meinte auch eher im Vergleich der Beiden zum Feuerkampf. Und Manöver gibt es ja auch noch (ein Hoch auf die Komplexität).

Aber auch so was, wie Schießen in den Nahbereich. Muss man da wirklich 1/15 von GE hernehmen um das bei jedem einzeln zu berechnen? Hätte man nicht einfach festlegen können, dass man zb. bei einem Ziel unter 10m immer den Bonuswürfel bekommt?
Klar ist das erstere "realistischer", weil es bei jedem Schützen sich aufgrund seiner Fähigkeit etwas anders verhält, aber für den Spielablauf fände ich eine festere Regelung angenehmer.

Ich habe den Schirm und auch die Sheets. Sind schon gut, aber ich wäre auch froh nicht ständig irgendwo nachschauen zu müssen.

Zu anderen Regelwerken. Ich könnte auch auf Fate Cthulhu ausweichen. Aber ich will ja nicht jedes Spiel auf etwas ummünzen müssen:)

Ich habe per se auch nichts gegen komplexe Systeme. Ich habe auch PF1, PF2, SF, SR, DnD3.5 usw. gespielt und/ oder geleitet und tue das auch heute noch, aber bei C7 war ich echt überrascht, wie sehr das Ganze angewachsen ist.

Ich dachte immer, das Setting und Flair etwas höher stehen, wie simuationistische Regeln, aber da habe ich mich wohl getäuscht:).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 8.04.2021 | 11:24
Maschinengewehre sind bei Cthulhu auch deshalb total OP, weil es keine vernünftigen Belastungsregeln gibt, die verhindern, dass man mit einem M und zwei Gurten Munition durch die Stadt latscht.

Die Regel Nummer Eins, die verhindert, daß man mit einem ausgewachsenen MG, Zwei- oder Dreibein zum Aufstellen, und Munitionsgurten einfach so durch die Stadt latscht, nennt sich meines Wissens "Polizei". Das Kleidungsstück, unter dem man solche Klopse noch am Körper verstecken könnte, ohne aufzufallen, ist nämlich noch nicht erfunden. ;)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tom am 8.04.2021 | 11:25
Mal eine Frage.

Ich habe angefangen die 7. Edi zu leiten.
Dabei stellte ich fest, dass Cthulhu mittlerweile echt ganz schön verregelt ist.

Dies war einer der Gründe die mich als SL zu Cthulhu Dark und später zu Mythos World getrieben haben. Als Spieler bin ich aber noch in 2 Gruppen aktiv die 7E RAW spielen.

Aus nostalgischen Gründen starte ich mal wieder ne Runde mit den Regeln mit denen ich angefangen habe. Cthulhu 1st mit dem 64 Seiten Heft anno 1981. :D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 8.04.2021 | 11:37
Zitat
Alternativ kann nach einer misslungenen Ritualprobe durch Abzug von permanent 1 EN das Ritual durchgeführt werden (alle Kosten des Rituals kommen zum Tragen).
https://fhtagn-rpg.de/regelwerk#rituale-durchfuehren
Das ist schon ein Anfang, aber wichtiger ist mir, dass die Ergebnisse des Zaubers selbst zufallsbasiert sind.

Eine 8. Edition ist laut Chaosium in absehbarer Zukunft nicht vorgesehen. Sie sehen CoC 7 als die "Ultimate Edition" an.
Ich denke auch nicht, dass bald eine 8. Edition kommt, aber in X Jahren wird sie kommen (genauso wie eine 6. Edition von D&D kommen wird, auch wenn WotC sagt, dass das die ultimative Edition sei; die Frage ist nicht "Ob?", sondern "Wann?"). Solange experimentiere ich mit Hausregeln, habe aber immer das gute Grundgerüst der 7. Edition. :)

@Kaskantor:
Aber gerade die Manöver bringen keine zusätzliche Komplexität mit rein, sondern funktionieren wie normale Nahkampfangriffe. Das finde ich übrigens auch einen großen Pluspunkt des Kampfsystems. Ob ich jemanden einfach mit dem Messer stechen will oder die Treppe runterschubsen möchte, ist von der Probenmechanik gleich. Das mit der Ini verstehe ich, hat bei uns aber noch nie zu Problemen geführt.
Das mit 1/15 GE finde ich aus folgendem Grund unproblematisch (und es hemmt nicht den Spielablauf): Die GE verändert sich nicht, also muss das für jeden Charakter nur einmal ausgerechnet und auf den Charakterbogen geschrieben werden. Wäre es ein waffenabhängiger Wert, würde ich dir Recht geben. Das wäre zu aufwändig.
Setting und Flair kommen für mich durch die Abenteuer. Ich denke, dass auch weiterhin Cthulhu genau davon lebt. Der gute Ruf des Cthulhu (no pun intended) kommt fast ausschließlich durch die Abenteuer und den Hintergrund und wenig durch die Regeln zustande.

Bezüglich der Komplexität der Regeln lügen sich manche vielleicht auch in die Tasche: In der vorangegangenen Edition gab es die Widerstandstabellen, es wurde im Nahkampf nach Waffen, Faustschlag, Kopfstoß und Fußtritt unterschieden, jede Fernkampfwaffe hatte eine eigene Fertigkeit und einen eigenen Basiswert, es wurde auf Vielfache der Attribute gewürfelt usw. Die Komplexität hat meiner Wahrnehmung nach nicht zugenommen, sondern sie wurde auf sinnvolle Art und Weise verschoben.

Aber wie gesagt: Ich bin mutmaßlich die Ausnahme und bei den meisten sieht die Spielpraxis eher so aus wie bei ErikErikson.

Dies war einer der Gründe die mich als SL zu Cthulhu Dark und später zu Mythos World getrieben haben. Als Spieler bin ich aber noch in 2 Gruppen aktiv die 7E RAW spielen.
Das finde ich eine sinnvolle und nachvollziehbare Entscheidung. :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 8.04.2021 | 12:37
Aus nostalgischen Gründen starte ich mal wieder ne Runde mit den Regeln mit denen ich angefangen habe. Cthulhu 1st mit dem 64 Seiten Heft anno 1981. :D
Pah! Als du Cthulhu gespielt hast, da habe ich schon in die Windeln gemacht!
 ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JS am 14.04.2021 | 22:37
Ich bin kein sooo großer CoC-Fan, aber wir haben um die Jahrtausendwende mit der 4 oder 5 sehr hart und lange den Mythos gerockt. Ich mag auch aktuell den Spielstil von Pulp Cthulhu und wie wir unter Kaskantor die Sache angehen. In der Regelfrage bin ich aber auch sehr verwundert, was uns die 7 RAW an Komplexität auftischt. Das empfinde ich als bremsend und für CoC eher störend. Früher fuhr man kurz durch die Regeln und spielte dann fröhlich drauflos mit einem funktionierenden, unaufgeregten und unauffälligen Regelbackground. Heute haben wir bei CoC mit der 7 mehr Regeldiskussionen und -fragen als bei den üblichen Verdächtigen. Das ist mMn einfach der falsche Weg für ein solches Rollenspiel.
Ja, klar... wenn man die 7 perfekt kennt, kann man das nicht nachvollziehen. Aber das gilt wohl für jedes System. Ich wundere mich nur, daß ich heute als SL und Spieler gerade bei CoC derart viel Zeit in das Regelverständnis stecken muß.
 :think:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JS am 17.04.2021 | 12:33
So richtig überzeugt mich der sogenannte "cthulhoide Horror" in den meisten Abenteuern oder bei den meisten Spielleiter/innen ja nicht. Das muß aber nicht an beidem liegen, denn ich bin auch für Horror nicht so empfänglich.
Bei solchen coolen Trailern mit Gänsehaut frage ich mich aber, warum das im Rollenspiel so ist und woran das liegen mag. Vielleicht fehlt mir im Rollenspiel das Gesampaket aus Inhalt, Sound, Bildern und Atmo...
https://youtu.be/Gjhel0GcTAM?t=1268
Ab 21:08
 :think:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.04.2021 | 12:59
Der Trailer hat bei mir jetzt absolut keine Gänsehaut erzeugt.
Ich empfinde auch keine richtigen Horror-Momente im Rollenspiel.

Ich habe mich zb. bewusst dazu entschieden, Pulp-Cthulhu zu leiten, einfach weil ich Bock auf Abenteuer-Geschichten mit etwas übernatürlichem als zusätzlichen Anreiz haben wollte.

Und PCoC ist da für mich am nächsten rangekommen.
Hätte ich früher Space 1889 oder HEX in die Hand bekommen, oder diesen Uncharted-Verschnitt, hätte es vielleicht anders ausgesehen...

In Videospielen und Filmen, ist es meist etwas schneller und auch bildgewaltiger aufgezeigt, als wir es vielleicht im Rollenspiel beschreiben. Deswegen denke ich, dass es eine andere Wirkung auf uns hat.

Wenn man sich nur ab und an für ein paar Stunden trifft, hat auch glaube keiner Lust jedesmal dem SL 30Minuten zuzuhören, bis er die Szene in Gänze wiedergegeben hat. Im Rollenspiel ist es einfach interessanter, wie die SC Reagieren und wie sie die gegebenen Probleme lösen.

Wenn ich dagegen einen Roman lese, verhält es sich für mich anders. Da stören mich längere Beschreibungen nicht und die Charaktere beschreiben auch einen vorgesehenen Weg. Ich versuche mich auch nicht mit gut ausgebildeten Schriftstellern zu vergleichen, was das Beschreiben angeht :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JS am 17.04.2021 | 13:07
Hm, seltsam, die Musik zusammen mit der düsteren Szenerie, den toten Köpfen auf dem Boden, dem Schulhu halb in Zeitlupe... das fand ich schon richtig gut gemacht.
Normalerweise fokussiert CoC sich ja stark auf Nachforschungen und Kultistengedöns, und gerade Kultisten laufen bei mir unter Schulterzucken.
Einem guten Erzähler mit netten Bildern und etwas Sound kann ich z.B. wieder sehr lange zuhören, während mich zuviel Geschwafel in Romanen schnell und intensiv langweilt.
:)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 17.04.2021 | 13:16
Na ja, Gänsehaut und Gruselatmosphäre... Beim Medium Rollenspiel sehe ich da das Problem darin, daß es ja, salopp gesagt, in erster Linie aus Gequatsche besteht, wo das Auge und die anderen Sinne eher nicht so "mitessen" können -- und wer hat schon das Glück, für seine Runde wenigstens einen halbwegs in der gehobenen Amateurliga spielenden Gruselgeschichtenerzähler (sagen wir mal, so was wie einen kleineren Namen aus der Hörspielszene) aus dem Hut zaubern zu können, der dann auch noch gleich das Talent zum Spielleiten mitbringt? :think:
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JS am 17.04.2021 | 13:22
Ich denke, das geht im Rollenspiel ohnehin nur szenisch, weil um das Spiel herum ja auch sonst zuviel kommuniziert wird und werden muß. Mal eine Regel hier, Charakteraktionen dort. Ich habe bei CoC schon sehr intensive und gruselige Szenen erlebt bzw. vom SL vermittelt bekommen, aber auf ein gesamtes Abenteuer betrachtet, halte ich das nicht für umsetzbar.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 17.04.2021 | 13:33
Ich gehe da noch einen Schritt weiter und könnte zumindest für mich auf diese ganzen Wahnsinnsregelungen verzichten :)

Machen für mich jetzt auch nicht wirklich mehr Horror aus.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JS am 17.04.2021 | 13:35
Da sind wir beide uns ja auch einige. Regelmasse und CoC... das paßt für mich einfach nicht zusammen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 17.04.2021 | 13:44
Ich gehe da noch einen Schritt weiter und könnte zumindest für mich auf diese ganzen Wahnsinnsregelungen verzichten :)

Machen für mich jetzt auch nicht wirklich mehr Horror aus.

Oh, absolut. Die machen, wenn man die Originalgeschichten mal so querliest, nicht mal wirklich "Lovecraft" aus -- daß Figuren im Horrorgenre ihre Abenteuer nicht immer mit noch perfekt sitzendem Nervenkostüm überstehen, ist zwar einerseits normal, aber andererseits ist die Idee, daß der "Mythos" noch mal eine die geistige Gesundheit ganz speziell korrodierende Extraklasse für sich darstellen soll, dann doch recht eindeutig auf dem Mist späterer Autoren, wenn nicht sogar der CoC-Designer persönlich gewachsen. So ein zentrales Element, wie's fast alle cthulhoiden Spielsysteme ihrerseits schon beinahe zwangsneurotisch zu suggerieren versuchen, ist der Wa-ah-aaahnsinn dann selbst bei HPL nun doch nicht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 17.04.2021 | 14:38
Zumal es genug Protagonisten bei Lovecraft gibt, die eher nebenbei angeben, das Necronomicon gelesen zu haben, ohne dass die die Tapete von der Wand fressen.

Schaut man in die Regeln, sollten man da dann doch schon mal Ketschup bereit halten und sich zum Studium in die Nähe einer besonders leckeren Ecke setzen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 17.04.2021 | 14:45
Der Herr Petersen meint dazu (in einem Interview mit Grognardia (http://grognardia.blogspot.com/2020/10/interview-sandy-petersen.html)):

Zitat von: Grognardia
7. Call of Cthulhu is probably most notable for its introduction of a Sanity mechanic. Obviously, the idea for it came from Lovecraft's stories themselves but did you have any other inspirations for it, particularly on the game mechanical side?

The real origin was an article in Sorcerer's Apprentice magazine in which the authors posited a sort of mental stability stat for Tunnels & Trolls. If you fumbled your stability roll, it would drop by a point. The concept of a stat that could be lowered hit me like a thunderclap, and I ran with it, creating the entire Sanity system in a day or two, and then honing it.

But at first I just thought of Sanity as another tool for the monsters to use to blight the investigators, plus a means to simulate folks going crazy – a common event in Lovecraft's tales. I changed my mind on the very first test we did using Sanity. The players were in the "Haunted House" scenario (still in every copy of CoC) and had found a creepy old book which had a spell – "Summon Malign Entity From Beyond." Somehow they got it into their heads that this Malign Entity was the cause of the haunting, so they decided to summon it. They went into the basement, set up a pentacle and did the summoning (it was actually a Dimensional Shambler spell). I told them that they heard weird sounds, like something clawing its way through the dimensions, and then a portal opened and something … awful … pulled its body forward. This is when I got a shock. One player said, "I'm covering my eyes." Another, "I'm running away upstairs." A third "I'm huddling in the corner, face turned to the wall."

You'd never see D&D players averting their gaze from a possible threat! But in Call of Cthulhu, their investigators acted as though they were afraid, because of the Sanity rules. I understood at that moment how powerful the Sanity rules would be in making a game terrifying. It was a rule mechanic which drove players to behave in a way that suited the world. 


Im Endeffekt ist es ein trefferpunktartiges (und m.E. relativ krudes) Werkzeug, um eine bestimmte Spielerfahrung herzustellen. Darüber, wie häufig das Ganze in Lovecrafts Geschichten wirklich ist, lässt sich natürlich - wie schon angemerkt - streiten.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JS am 17.04.2021 | 14:48
Wir haben uns vor Ewigkeiten schon intensiv mit Wolfgang Schiemichen auf Cons und in Foren wegen der Wahnsinnsmechanik herumgeschlagen und kamen auch nicht auf einen gemeinsamen Nenner oder Kompromiß. Ich denke, das Thema wird unter den Schuhluisten nach wie vor sehr kontrovers betrachtet.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 17.04.2021 | 16:02
So richtig überzeugt mich der sogenannte "cthulhoide Horror" in den meisten Abenteuern oder bei den meisten Spielleiter/innen ja nicht. Das muß aber nicht an beidem liegen, denn ich bin auch für Horror nicht so empfänglich

Ich habe eine Weile bei einem SL gespielt, dem es regelmäßig gelungen ist solche unheimlichen Szenen zu erzeugen. Das lag wohl teilweise an seiner Schauspielerfahrung (ich glaube inkl. Schauspielausbildung), seinem Gefühl für Spannungsaufbau und passende Musik, aber auch daran, dass er sehr viel Wert darauf gelegt hat, dass nur Ingame agiert wird. Hat sich die Gruppe ingame aufgeteilt, wurden also auch die Spieler:innen auf verschiedene Räume aufgeteilt (und eine Begegnung mit einem wahnsinnigen Kultisten ist deutlich unheimlicher, wenn man auch im RealLife mit einem schauspielstarken SL alleine ist), hat man einen NPC getroffen, erhielt man ein Bild von diesem, musste aber selbst wissen, ob man den NPC schon einmal gesehen hat usw. All das hat zu einigen wirklichen tollen und auch unheimlichen Szenen bzw. ganzen Samstagen geführt.

Gleichzeitig hat das Ganze aber auch einen Preis: So funktionieren Szenenaufbau, Musikauswahl usw. am Besten, wenn die Gruppe auch bereitwillig dem vorgegebenen Plot folgt, das Aufteilen auf verschiedene Räume kann durchaus mühsam sein (meist hatte jeder Spieler ein Buch zum Lesen dabei, weil es durchaus passieren konnte, dass man einmal eine Stunde im Schlafzimmer verbringt) und das Verweigern jeglicher ooc-Unterstützung (ihr müsst selbst wissen, ob ihr diesen NPC bereits getroffen habt,...), sorgt zwar dafür, dass niemand nebenbei am Handy spielt, kann nach einer langen Arbeitswoche bei 12-stündigen Rollenspielsessions schon hart sein.

Aber, wie gesagt: Da waren viele sehr denkwürdige Momente dabei, die mir auch gezeigt haben, dass Horror am Spieltisch funktionieren kann und ich bedaure es sehr, dass sich diese Gruppe aufgelöst hat. Gleichzeitig wäre es mir aber auch zu anstrengend immer so zu spielen. So bin ich gar nicht unglücklich, dass es z.B. bei meiner Freitagabend-Runde Cthulhu pulpiger und entspannter zugeht oder dass die Handlung in meiner Montagsrunde (ja - lockdownbedingt spiele ich gerade recht viel...) vor allem von den Charakteren vorangetrieben wird, auch wenn die Dramatik dann oft nicht so gut klappt und mehr improvisiert werden muss.

Die Regelmasse und die Wahnsinns-Mechanik spielt hier nach meinem Empfinden übrigens keine so große Rolle dafür, wie viel Horror ein SL vermitteln kann.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 18.04.2021 | 12:34
Der Knackpunkt ist "Horror am Tisch" und "Horror im Spiel".

"Horror am Tisch" ist der Grusel, den die Spieler tatsächlich empfinden im Abenteuer. Den zu erzeugen ist schwer und wird durcch die Mechanik der geistigen Stabilität nicht unterstützt, denn ich grusel mich ja nicht, weil der SL sagt "Dr. Jones sieht ein unglaubliches Grauen ... (rababerrababer) - UND DU VERLIERST (also nicht du, dein Dr. Jones) 8 STA-Punkte!" Entweder habe ich mich durch Stimmung oder Beschreibung schon nass gemacht oder eben nicht. Die Punkte reißen michd a eher aus der Stimmnung ins Spiel und die Meta-Ebene zurück.

"Horror im Spiel" ist da eher das Spilen der Reaktion der Figur, die den Horror und Schrecken eben empfindet, WEIL da 8 STA-Punkt (also eien Spielressource wie Trefferpunkte, Munition oder Proviant) plätzlich weg sind. Als Spieler beschreibe ich dannd en Wahn und die Furcht von Dr. Jones und lasse den entsprechend der Regel handeln, empfinde aber soviel Furcht wie ich Schmerzen empfinde, wenn Dr. JOnes 8 TP durch einen Schlag mit der Eisenstange verliert - eher keinen.

Beides zusammen zu schaffen ist sehr schwer, da die Meta-Mechanik den "Horror am Tisch" nicht nur nicht unterstützt, sondern eher entgegensteht. Horror am Tisch geht auch in jedem anderen System ohne eien Sondermechanik für Wahnsinn, Furcht und Fußpilz.

Der Verlust von STA ist wie Stufenverlust bei (A)D&D in den älteren Versionen:
Der Gruftbewohner berührt dich - STUFE WEG! KEIN RETTUNGWURF!
- "Hilfe! Hilfe! Ein Gruftbewohner" ruft Karl der Kämpfer.
Und sein Spieler Torben-Malte ruft: "Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Spielen wir echt mit dieser Scheißregel!?"

Man muss sich entscheiden, was man will.
Und eine kleine Saalschlacht am Esstisch kann auch Furcht und Schrecken erzeugen ...  ~;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 19.04.2021 | 07:56
Einige erkennen ja, dass das Wahnsinns-System Käse ist, aber wer von euch, lässt es wirklich weg?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 19.04.2021 | 11:07
Einige erkennen ja, dass das Wahnsinns-System Käse ist, aber wer von euch, lässt es wirklich weg?

Für mich würde ich sagen: kommt drauf an.

Will ich so richtig "Call of Cthulhu: Die Spielerfahrung" anbieten, was sich ja mittlerweile ähnlich wie bei D&D schon regelrecht als eigenes Untergenre etabliert hat? Dann geht das "ganz in echt" natürlich nur mit Call of Cthulhu als konkretem System, Stabilitätsregeln wie geschrieben plus alle anderen Ecken und Kanten eingeschlossen.

Will ich dagegen "nur" lovecraftschen Horror anbieten, sei es nun als Themenschwerpunkt oder auch nur, um mal Abwechslung in eine andere Kampagne zu bringen...dann ist schon die Chance, daß ich überhaupt zu CoC greife, eher gering, und da kann ich dann auch die Stabi-Regeln der Einfachheit halber weglassen, wenn ich es doch tun sollte; das System bleibt tödlich genug. (Und wenn ich eh gleich ein anderes System benutze, dann verwende ich schlimmstenfalls halt dessen relevante Regeln -- Fate etwa sieht geistigen Streß und entsprechende Konsequenzen ja ohnehin schon vor, auch wenn die an vielen Spieltischen gegenüber den körperlichen etwas ins Hintertreffen geraten mögen, und D&D beispielsweise macht sich um Wahnsinn & Co. erst gar keinen großen Kopf und würde mit notfalls etwas angepaßten Monstern und NSC trotzdem funktionieren. Dinge wie Fischmonster und Tentakelköpfe mit merkwürdigen Psikräften gibt's in letzterem ja von Haus aus sowieso schon. da müßte sich Cthulhu selbst erst mal in der Illithiden-Warteschlange ganz hinten anstellen. ;))

Manche "neumodischere" Spiele wie beispielsweise Eldritch Skies (wenn ich mich recht entsinne) ersetzen auch den reinen ollen Die-Wahrheit-hältst-du-doch-nicht-aus-Wahnsinn gleich durch andere schädliche Einflüsse, denen man sich bei der Beschäftigung mit mythosrelevanten Sachen aus Unachtsamkeit oder schlicher Unwissenheit aussetzt und die dann direkt zu körperlichen und/oder geistigen Veränderungen führen können. Das ist dann halt weniger "Ich habe einen fliegenden Pilzhummer gesehen, uah, Schock, Schreikrampf!" und mehr "Sagt mal, bilde ich mir das nur ein oder tropft Fred mehr, seit er sich mit diesem komischen Artefakt beschäftigt...?".
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 19.04.2021 | 14:57
Und wenn wir jetzt speziell Pulp-Cthulhu betrachten?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 19.04.2021 | 15:08
Und wenn wir jetzt speziell Pulp-Cthulhu betrachten?

In der konkreten Situation war ich, offen gestanden, bisher einfach noch nicht. Die Versuchung, auf den Wahnsinn samt Anwendung der zuständigen Regeln zumindest bei Spielercharakteren einfach zu verzichten, wäre aber definitiv da -- Pulp-Helden dürfen meiner Ansicht nach gerade in dieser Hinsicht schon mal härter im Nehmen sein als nichts Böses ahnende Sensibelchen aus gutem Haus, und ich bin mir augenblicklich nicht so sicher, ob Pulp Cthulhu das wirklich zu meiner Zufriedenheit verregelt. Da müßte ich tatsächlich noch mal konkret nachschauen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AfterBusiness am 19.04.2021 | 17:12
Der Knackpunkt ist "Horror am Tisch" und "Horror im Spiel".

"Horror am Tisch" ist der Grusel, den die Spieler tatsächlich empfinden im Abenteuer. Den zu erzeugen ist schwer und wird durcch die Mechanik der geistigen Stabilität nicht unterstützt, denn ich grusel mich ja nicht, weil der SL sagt "Dr. Jones sieht ein unglaubliches Grauen ... (rababerrababer) - UND DU VERLIERST (also nicht du, dein Dr. Jones) 8 STA-Punkte!" Entweder habe ich mich durch Stimmung oder Beschreibung schon nass gemacht oder eben nicht. Die Punkte reißen michd a eher aus der Stimmnung ins Spiel und die Meta-Ebene zurück.

"Horror im Spiel" ist da eher das Spilen der Reaktion der Figur, die den Horror und Schrecken eben empfindet, WEIL da 8 STA-Punkt (also eien Spielressource wie Trefferpunkte, Munition oder Proviant) plätzlich weg sind. Als Spieler beschreibe ich dannd en Wahn und die Furcht von Dr. Jones und lasse den entsprechend der Regel handeln, empfinde aber soviel Furcht wie ich Schmerzen empfinde, wenn Dr. JOnes 8 TP durch einen Schlag mit der Eisenstange verliert - eher keinen.

Beides zusammen zu schaffen ist sehr schwer, da die Meta-Mechanik den "Horror am Tisch" nicht nur nicht unterstützt, sondern eher entgegensteht. Horror am Tisch geht auch in jedem anderen System ohne eien Sondermechanik für Wahnsinn, Furcht und Fußpilz.



Also ich habe bei meinen D&D Runden das Böse mit Hilfe vieler Effekte rübergebracht.... kann im RPG Raum im Keller das Licht dimmen, Sounds Dolby Digital 5.1 von Syrinscape.... Maps und Dwarven Forge.... also sehr visuell. Hat meistens bestens geklappt...  8)
Bei Cthulhu könnte ich es mir einfacher in einer Online Runde vorstellen den Horror zu verbreiten. Mit Foundry VT und auch Syrinscape für Sounds. Gibt dort spezielle für Chtulhu. Müsste nur gucken wie ich das zusammen rüber kriege. Damit lässt sich schon einiges machen denke ich.... vor allem Sounds und Background Effekte helfen bei der Horror - Entstehung meiner Meinung nach. Just my two cents.  >;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 19.04.2021 | 20:49
Einige erkennen ja, dass das Wahnsinns-System Käse ist, aber wer von euch, lässt es wirklich weg?

In meinen Sessions haben wir das immer genutzt (war noch zu Zeiten der 5th Edition). Der Abgleiten in den Wahnsinn festgemacht an Zahlen hat uns irgendwie gefallen. ;D
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 20.04.2021 | 11:18
Spezifischer meine ich auch nicht nur die Punkte und das langsame abdriften in den Wahnsinn, sondern die kompletten Regeln.
Sprich auch Anfälle, Umnachtungen, Phobien usw.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 20.04.2021 | 17:37
Mal wegen der Inni. Was macht ihr eigentlich wenn jemand die +50 oder alternativ den Bonuswürfel wegen der Schusswaffe bekommt, aber was anderes machen möchte als schießen?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 20.04.2021 | 18:00
Mal wegen der Inni. Was macht ihr eigentlich wenn jemand die +50 oder alternativ den Bonuswürfel wegen der Schusswaffe bekommt, aber was anderes machen möchte als schießen?

Dann kriegt er halt auch den Bonus nicht. Der soll ja eigentlich nur den Vorteil repräsentieren, den jemand mit einer Waffe in der Hand und dem Finger schon am Abzug gegenüber anderen Kampfteilnehmern hat (was aus meiner Sicht eh schon etwas kleinteilig ist) -- wenn der Charakter, der eigentlich nur noch abzudrücken bräuchte, irgendetwas anderes tun will als eben das, dann benutzt er eben die normalen Regeln für seine Alternativaktion.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 20.04.2021 | 18:38
Genau meine Meinung.
Aber dann bist als SL ständig dran die Inni-Reihenfolge zu ändern.
Zumindest, wenn es mehrere Kampfteilnehmer auf beiden Seiten hat.

Verstehe so was ja echt nicht, dieses mehr an Verwaltungsaufwand kann doch keinem Spaß machen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Nodens Sohn am 20.04.2021 | 19:44
Genau meine Meinung.
Aber dann bist als SL ständig dran die Inni-Reihenfolge zu ändern.
Zumindest, wenn es mehrere Kampfteilnehmer auf beiden Seiten hat.

Verstehe so was ja echt nicht, dieses mehr an Verwaltungsaufwand kann doch keinem Spaß machen.
Achherje - Andere Rollenspiele, wie Savage Worlds, ändern in jeder Runde die Initiative da ist einmal +50 oder nicht doch relativ zahm. ;)

Und außerdem, wenn ein sehr wankelmütiger Spieler kurz vor dem Schuss dann seine Meinung ändert, also schon die Finger am Abzug hat, dann aber doch lieber mit dem Knüppel zuschlagen möchte, dem würde ich nicht nur die +50 streichen, sondern auch für einen Waffenwechsel und einen überhasteten Angriff ein oder zwei Strafwürfel geben.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 20.04.2021 | 20:23
Es geht mir darum, dass wenn die Inni mal steht ich nicht gerne ständig dran rühren muss.

Außerdem führt es bestimmt dazu, dass so gut wie niemand mehr eine Nahkampfwaffe führen will. Warum auch, wenn der FK so übertrieben wird.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 20.04.2021 | 20:37
Es geht mir darum, dass wenn die Inni mal steht ich nicht gerne ständig dran rühren muss.

Na ja, es ist ja eigentlich nur die Auswahl zwischen zwei Möglichkeiten, und auch das nur, wenn der Charakter gerade eine geeignete Waffe schon schußbereit hat: entweder handelt er schon bei DEX+50 und schießt, oder normal bei DEX und macht irgendwas anderes. In beiden Fällen ist der relevante Wert fest, solange die Geschicklichkeit selbst sich nicht ändert, und kann also prinzipiell entsprechend notiert werden: Harvey Walters beispielsweise hat einfach neben seinem normalen Wert von 55 noch eine 105 speziell für "Schnappschüsse", und das war's auch schon.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 25.04.2021 | 21:25
Kleiner Nachtrag zum Thema Wahnsinn bei Cthulhu: ich hatte in den letzten Tagen Gelegenheit, mich mal recht gründlich in Fate of Cthulhu (für Fate natürlich :)) einzulesen, und da legt das Buch sogar ausdrücklichen Wert darauf, keine "Wahnsinnsregeln" zu haben -- zum Teil einfach deswegen, weil sich das Hobby Rollenspiel beim Thema "psychische Störungen, sensibler Umgang mit" in der Vergangenheit oft genug einfach nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Da muß man gar nicht mal mit dem Finger speziell auf CoC zeigen, Sachen wie beispielsweise das frühe AD&D oder Palladium Fantasy waren da, wenn überhaupt, eher noch fragwürdiger.

Natürlich (?) kann auch bei Fate of Cthulhu der Mythos bei Leuten, die zu leichtsinnig mit seinen Kräften hantieren oder gelegentlich einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort sind und ihnen dadurch zu stark ausgesetzt werden, teils recht drastische körperliche und geistige Veränderungen hervorrufen. Aber das sind dann eben keine "klassischen" Geistes- oder sonstigen Krankheiten, wie sie der Facharzt im Lehrbuch findet, sondern schlichte Nebenwirkungen des allzu intimen Kontakts von Dingen, die mit der Realität spielen können wie mit Knetmasse, mit ungeschützten niederen Lebensformen, die zufällig Teil besagter Realität sind; sie sind regeltechnisch nicht an die normalen Fate-Mechanismen für körperlichen und geistigen "Schaden" gekoppelt und mit normalen menschlichen Mitteln auch nicht wirklich zu therapieren. (Sie werden auch nicht wie klassischerweise bei Call of Cthulhu durch Schockmomente oder unschöne Erkenntnisse über die Realität ausgelöst; ein FoC-Spielercharakter kann sich auf ein Feuergefecht mit ein paar Mi-Go einlassen, ohne Gefahr zu laufen, allein schon durch den Anblick kurzfristig durchzudrehen, und erhöht damit womöglich tatsächlich seine Überlebenschancen. Dafür muß er halt eher mal damit rechnen, daß ihm beim allzu freigiebigen Einsatz der Technik der Großen Alten -- umgangssprachlich gerne auch als "Zauberei" bezeichnet -- beispielsweise ein paar Tentakel aus dem Körper oder ein funktionierendes drittes Auge aus der Stirn wachsen, die dann auch bleiben...)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: ghoul am 26.04.2021 | 11:08
Für mich ist 5E die Edition, inkl. Stabilität. Ich schließe mich an, wie D&D ist CoC sein eigenes Genre.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AfterBusiness am 28.04.2021 | 19:22
Ein Kumpel erwähnte Perlentaucher vor R´lyeh soll gut sein. Eine Ansammlung von Abenteuern... ich hab mal ein bisschen gegoogelt. Dabei wird bei einigen Abenteuern erwähnt, das man sie mit den vorgefertigten Helden spielen soll, weil das absolut stimmig dann wäre....  :think:
Ich hab ja mittlerweile einige CoC Bücher.... bei fast jedem Abenteuer sind "vorgefertigte" Helden dabei.... wie macht ihr das?... ist es egal und man kann sie übernehmen oder selbst welche erstellen oder sollte man schon meist die vorgefertigten nehmen?  wtf?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: nobody@home am 28.04.2021 | 19:40
Bis jetzt ist mir noch kein Cthulhu-Abenteuer untergekommen, das so genau auf die vorgefertigten Charaktere abgestimmt gewesen wäre, daß man es nicht auch mit anonymen "Standard-Mythosermittlern" hätte angehen können. Das heißt nicht zwingend, daß es die nicht gibt, schließlich ist meine Erfahrung noch einigermaßen begrenzt und speziell im Bereich One-Shot-Abenteuer gibt es sicher Fälle, wo sich so ein Vorgehen geradezu anbieten würde (und die sich dann im Zweifelsfall halt nicht so sehr zum Einbauen in eine laufende Kampagne mit bereits etablierten SC eignen); aber in der überwiegenden Mehrzahl der Abenteuer dürften die eventuell mit angebotenen vorgefertigten Charaktere einfach dazu dienen, daß sich bei Bedarf -- auf einem Con beispielsweise, oder anläßlich einer Einführungsrunde -- jeder schnell einen schnappen und losspielen kann, ohne vorher erst noch Zeit und Hirnschmalz in die Charaktererschaffung an sich investieren zu müssen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Katharina am 28.04.2021 | 19:52
Ich habe aus dem Band bisher nur den Sänger von Dhol geleitet und da ist es zwingend erforderlich, die vorgefertigten Charaktere zu verwenden, da sich ein großer Teil des Abenteuers aus den Hintergründen der Charaktere ergibt. Bei den anderen Abenteuern habe ich nicht im Kopf, wie schwierig es ist eigene Charaktere einzubauen.

Ansonsten sollte man vielleicht anmerken, dass der Band sehr beliebte, aber auch eher spezielle Abenteuer vereint, die nicht für jeden Spielstil geeignet sind. Wenn deine Gruppe allergisch auf alles in Richtung Railroading reagiert, gibt es wahrscheinlich passendere Anthologien für euch.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: JaneDoe am 29.04.2021 | 14:09
Wie KAW bereits schrieb gibt es solche und solche Szenarien.
Es gibt welche bei denen vorgefertigte SCs nur eine Zugabe sind.

Und dann gibts solche wie den Sänger von Dhol oder auch Abwärts, Cold War oder auch Tempus fugit (und viele weitere) bei denen die Hintergründer der SCs so mit dem Plot verwoben sind, dass dem Szenario eklatant etwas fehlt (oder es sogar schlimmstenfalls gar nicht mehr richtig funktioniert) wenn man völlig andere Chars nimmt. Das hat den großen Vorteil dass die Charaktere viel mehr mit der Story verwoben sind als random Charaktere das wären aber gleichzeitig müssen die Spieler*innen dann auch Spaß an den angebotenen Charakteren haben.

 
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 30.04.2021 | 09:40
Eine Alternative bei solchen Szenarien ist immer, die als SL entsprechend anzupassen - was allerdings erheblicher Aufwand ist.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 24.05.2021 | 14:39
Kommt die neue Masken des Nyarlathotep Kampagne auch in den Handel? Oder gibt es die nur für Finanzierer?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Frosty am 24.05.2021 | 14:41
Ja, aber nur als 4 Bücher,
der Sammelband wohl nicht in den Handel
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 24.05.2021 | 14:42
Kommt die neue Masken des Nyarlathotep Kampagne auch in den Handel? Oder gibt es die nur für Finanzierer?

Jawoll!
Die Basisausgabe
- Aufgeteilt in vier Hardcover mit insgesamt mehr als 650 Seiten
 - 112 ungebundene Seiten Handouts
 - Gemeinsam verpackt in einem stabilen Schuber
- Wird nach dem Abschluss des Crowdfundings als Handelsausgabe verfügbar sein
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 24.05.2021 | 14:43
Jawoll!
Die Basisausgabe
- Aufgeteilt in vier Hardcover mit insgesamt mehr als 650 Seiten
 - 112 ungebundene Seiten Handouts
 - Gemeinsam verpackt in einem stabilen Schuber
- Wird nach dem Abschluss des Crowdfundings als Handelsausgabe verfügbar sein

Der Frostgeneral war 1 Minute schneller :-)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 24.05.2021 | 14:43
Was für ein Sammelband? Sind da die ganzen Handouts dabei? Und was kostet das?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 24.05.2021 | 14:47
Was für ein Sammelband? Sind da die ganzen Handouts dabei? Und was kostet das?

Sammelband =
Die Foliantausgabe

    Masken des Nyarlathotep in einem einzigen Buch mit mehr als 650 Seiten
    In Echtleder gebunden, mit Expeditionslogo geprägt und mit Buchecken versehen
    Handnummeriert
    Mit vier Lesebändchen
    Ausschließlich im Rahmen dieses Crowdfundings erhältlich
    Die gedruckten Handouts der Basisausgabe sind selbstverständlich beigelegt
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 24.05.2021 | 15:15
Echtleder? Bah.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 24.05.2021 | 15:53
Sind da die PDF dabei bei den gedruckten Büchern?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 24.05.2021 | 15:59
Bei der Vorbestellung ja, aber im regulären Verkauf sicherlich nicht, zumindest gab es bisher bei den deutschen Produkten kein Bundle. Deswegen vermute ich, dass es hier nicht anders sein wird. Normalerweise kostet das PDF genauso viel, wie die gedruckte Ausgabe, aber ich gehe nicht davon aus, dass das hier der Fall sein dürfte.

Edit: Ich habe gerade nachgesehen. Beim Crowdunding kostete die PDF-Version 30€. Ich nehme an, dass sie regulären Verkauf genauso viel kosten wird.
Die Druckfassung allerdings mit PDF kostete 90€. Die normale Druckfassung wird mutmaßlich auch so viel kosten.
Ansonsten einfach mal Heiko im Cthulhu-Forum fragen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Mithras am 24.05.2021 | 16:00
Gibt es wenigstens Late Pledge für so Leute wie mich die das Crowdfunding verpasst haben? Damit ich nicht der Depp bin und leer ausgehe?
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 24.05.2021 | 16:04
Davon stand nichts auf der Startnext-Seite. Wie gesagt: Im besten Fall im Cthulhu-Forum fragen. Mir fällt außerdem ein, dass es hier noch einen Pegasus-Thread gibt, in dem Emma von Pegasus aktiv ist.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Frosty am 24.05.2021 | 18:41
Wegen Buchpreisbindung darfst du wohl pdfs nur im Rahmen eines Croudfundings mitgeben,
im Buch nachher wohl nicht mehr
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 24.05.2021 | 19:14
Ich zitiere hier gerne den Link von Patric Götz vom Uhrwerk-Verlag zum Thema PDFs + Druckwerk: https://www.it-recht-kanzlei.de/bundle-buchpreisbindung.html
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 26.05.2021 | 12:27
Hallo,  :cthulhu_smiley:
...braucht man als Spieler der 7. Edition das Investigatoren-Kompendium? Oder eher das Regelwerk für Spieler? Was ist denn der Unterschied?

Vielen Dank im Voraus
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Tegres am 26.05.2021 | 14:15
In beiden Büchern sind die Regeln zu der Charaktererschaffung, zu den Berufen und zu den Fertigkeiten sowie Ausrüstungslisten. Darüber hinaus enthält das Spielerregelwerk alle Regeln, die nicht mit Monstern, Mythos-Büchern und anderen Dingen zu tun haben, die die Spieler spoilern könnte. Das Investigatoren-Kompendium enthält dafür Spielertipps, Hintergrundinformationen zu den 1920ern und mögliche Organisationen, denen die Charaktere angehören könnten (um Gruppenkonzepte zu illustrieren).

Brauchen tun es die Spieler:innen nicht, aber ich finde es grundsätzlich schön, wenn sich die Spieler:innen zumindest mit den Grundregeln auskennen. Ich komme als Spielleiter allerdings auch damit klar, wenn ich der einzige bin, der die Regeln kennt. Dann müssen die Spieler:innen mir voll vertrauen können und ich muss alle Regeln im Kopf haben. Positiv gesehen kann es dann nicht zu Regeldiskussionen kommen.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 26.05.2021 | 14:22
Vielen Dank, Tegres. :)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 26.05.2021 | 23:07
Also, wenn ich nicht eine anderes Ausgabe habe als Tegres z.B. nicht die Kampfregeln.
"IiiiH! Kampf bei Cthulhu!" mag nun der eine oder der andere sagen. Nun, ich finde schon, dass die Spiler wissen sollen, wie sie die Chancen ihrer Charaktere einschätzen können, wenn es mal rund geht. Auch die Auswirkungen des Verlustest geistiger Stabilität fehlen.

Mein Fazit zum Invetigaroren-Kompendium: Nur was für Vollständigkeitssammler. Nett gemacht, inhaltlich vollkommen verzichtbar, viel Fluff, aber kaum nennenswertes, was man nichta uch im Spielleiterband besser erklärt bekommt.

Als Spieler bekommt man Hintergrund-Info zu den Fertigkeiten und den Zwanzigern, aber weiß immer noch nicht so wirklich, wie der Charakter funktioniert, den man mit dem Buch erschaffen kann.

Einzig die ausführliche Ausrüctsungsliste könnte interessant sein füra lel jene, die gerne genauere Beschreibungen haben wollen. Wem es ausreicht zu wissen, dass ein Vier-Mann-Zelt soundoswie kosten und wiegt (und, wie der name sagt, Platz für vier Mann bietet), dem reichta uch das Sl-Kompendium.

Mein Fazit: Ganz nett, wenn man es hat, aber unnötig, wenn man nur spielen will und unzureichend, wenn man das SL-Kompendium nicht hat.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Kreggen am 27.05.2021 | 06:32
Bei den Cthulhu 7 Büchern ist es halt leicht, durcheinander zu kommen: Grundregelwerk,  Investigatoren-Kompendium, Regelwerk für Spieler? Alle drei haben ihre Berechtigung und es kommt darauf an, WAS man konkret will. Mir hätte ein Fluff- + ein Regel-Buch besser gefallen, aber das Leben ist kein Wunschkonzert.

Zurück zur Frage: für den Spieler würde ich aktuell das "Regelwerk für Spieler" empfehlen, da gibt es Charaktererschaffung, genügend Berufe, Regeln zu Fertigkeitenproben, Kampf, Wahnsinn/Wunden/Heilung, Magie und Verfolgungsjagd, und mehr braucht man eigentlich nicht.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: schneeland am 21.08.2021 | 13:45
Vielleicht für den einen oder anderen hier interessant: Chaosium hat bekannt gegeben, dass sie Cubicle7s Cthulhu Britannica- und World War Cthulhu-Linien gekauft haben und sie für die 7. Edition neu auflegen werden (Quelle: Pressmitteilung (https://www.chaosium.com/blogchaosium-acquires-cubicle-7s-cthulhu-britannica-and-world-war-cthulhu-lines/)).
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AndreJarosch am 23.08.2021 | 18:19
Vielleicht für den einen oder anderen hier interessant: Chaosium hat bekannt gegeben, dass sie Cubicle7s Cthulhu Britannica- und World War Cthulhu-Linien gekauft haben und sie für die 7. Edition neu auflegen werden (Quelle: Pressmitteilung (https://www.chaosium.com/blogchaosium-acquires-cubicle-7s-cthulhu-britannica-and-world-war-cthulhu-lines/)).

Für diejenigen die mit den Reihen bisher nicht vertraut sind:

Cthulhu Britannica (11 Titel sind von 2009 bis 2017 bei Cubicle 7 erschienen)
7350 Cthulhu Britannica
7351 Cthulhu Britannica: Folklore
7352 Cthulhu Britannica: Avalon – The County of Somerset
7353 Cthulhu Britannica: Shadows over Scotland
7354 Cthulhu Britannica London
7355 Cthulhu Britannica London: Curse of Nineveh
7356 Cthulhu Britannica London: Postcards
7357 Cthulhu Britannica London: Cards From the Smoke
7358 Cthulhu Britannica London: The Journal of Neve Selcibuc
7359 Cthulhu Britannica London: The Journal of Reginald Campbell Thompson
6301 The Ballad of Bass Rock


WorldWar Cthulhu (8 Titel sind von 2013 bis 2017 bei Cubicle 7 erschienen, die ersten 4 Bände spielen im 2. Weltkrieg, die neueren 4 Bände im Kalten Krieg der 1970er)
71939 World War Cthulhu: The Darkest Hour
71940 World War Cthulhu: Europe Ablaze
71941 World War Cthulhu: London
71942 World War Cthulhu: The SOE Handbook

71970 World War Cthulhu Cold War Core
71971 World War Cthulhu: Section 46 Operations Manual
71972 World War Cthulhu: Convert Actions
71974 World War Cthulhu Cold War: Our American Cousins
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AfterBusiness am 25.08.2021 | 20:50
Wird das dann vielleicht auch übersetzt für die 7.Edition?  :-\
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AndreJarosch am 25.08.2021 | 21:15
Wird das dann vielleicht auch übersetzt für die 7.Edition?  :-\

Ich meine mich zu erinnern, dass Heiko Gill mal sowas in der Art gesagt hat wie, dass er es sehr schade findet, dass er nicht die Option hat die Bücher der Cthulhu-Lizenznehmer zu übersetzen, weil da so einige sehr gute dabei wären.
Ich kann mir vorstellen, dass er damit auch die Cthulhu Britannica Reihe gemeint hat.

Wenn die 2nd Editions jetzt bei Chaosium erscheinen sollte dann einer Übersetzung nichts im Wege stehen, sofern Pegasus an diesen Titeln interessiert ist.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: General Kong am 25.08.2021 | 21:17
71974 World War Cthulhu Cold War: Our American Cousins

Ich meine, das wäre leider nur als PDF erschienen. Oder sollte ich mich täuschen? Fehlt mir noch.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: AndreJarosch am 25.08.2021 | 21:23
71974 World War Cthulhu Cold War: Our American Cousins

Ich meine, das wäre leider nur als PDF erschienen. Oder sollte ich mich täuschen? Fehlt mir noch.

Gab es auch als Hardcover.
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: aikar am 10.10.2021 | 10:29
Ich bereite gerade den "Nachtexpress" vor und da die Musik eine so große Rolle spielt, wollte  ich sie auch unbedingt einsetzen und dachte, es fängt vielleicht noch jemand was mit meiner Auswahl an.

Für die normale Klaviermusik habe ich Beethoven: Unknown Solo Piano Works von Matthias Kirschnereit (https://youtu.be/Cq3m7DIvHOc?list=PLQt6ev5eI6q8Boewny4_rz33Y5w-Xgoax).
Für die "spezielle" Musik : Rodion Shchedrin - Polyphonic Notebook (https://youtu.be/0e0-Wm6YQXo)
Titel: Re: Cthulhu - Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.10.2021 | 11:52
Gab es auch als Hardcover.
Mal reingegrätscht...ich glaube, nur Softcover und auch wirklich schwierig zu kriegen. Jedenfalls laut RPG-Net: https://www.rpg.net/reviews/archive/17/17365.phtml

Ansonsten kann ich Cthulhu Britannica uneingeschränkt empfehlen.