Autor Thema: Tut mächtig Luht dem 13th Age gut?  (Gelesen 1010 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JS

  • Legend
  • *******
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 6.555
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Tut mächtig Luht dem 13th Age gut?
« am: 6.02.2017 | 13:48 »
Moin.
Meine Truppe hat sich in 13th Age regelrecht verguckt, vermutlich auch wegen der Wurzeln in den bei uns beliebten Systemen D&D 3.5/4.
Nun finden zwar alle Spieler das stilvolle Konzept der (magischen) Beute und Gegenstände bei 13th Age sehr gelungen, aber ich als SL spüre nichtsdestoweniger das Aufblitzen altbekannter Beutegier in den Augen meiner Leute - also der Schneller-höher-mächtiger-gier, der man bekanntlich gerade bei D&D schnell verfallen kann.
Obwohl wir auf Lorakis spielen und damit auf einer hochmagischen Welt, halte ich mich mit Beute dieser Art aber noch stark zurück, weil ich die unschönen Aufrüstungsspiralen von D&D fürchte.
Wie seht ihr das und geht ihr mit diesem Thema um?
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Porträt der zivilisierten, aufgeklärten Menschen im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Online Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 14.184
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: Tut mächtig Luht dem 13th Age gut?
« Antwort #1 am: 6.02.2017 | 13:55 »
Im Gegensatz zu DnD 3 und 4 werden die magischen Gegenstände bei 13th Age nicht in gleichem Umfang benötigt. Da reichen dann 3 statt 10 Gegenständen. Ich finde gerade gut an 13th Age, dass man lieber wenige, aber dafür sehr charakteristische Gegenstände hat. Da muss man nicht mal die Quirk-Regeln einsetzen.

Die Flut an höchst belanglosen magischen Gegenständen bei den anderen DnDs hat mich immer angenervt. Anscheinend gibt es aber auf jeder DnD-Welt außer Dark Sun irgendwo eine Magierschule, auf der +1 Langschwerter am Fließband produziert werden.
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline bobibob bobsen

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.609
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bobibob bobsen
Re: Tut mächtig Luht dem 13th Age gut?
« Antwort #2 am: 6.02.2017 | 13:59 »
Ich glaube du machst das genau richtig. Ich kenne 13th Age nur von der EotS Kampagne und da gab es auch eher selten mal einen magischen Gegenstand und die meisten kommen ja auch mit konsequenzen daher. auf höheren Stufen braucht man aber schon die Boni auf treffen und AC, da die Monster darauf ausgelegt sind das man mit magischen Gegenständen ausgestattet ist.

Offline Ginster

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.719
  • Username: Ginster
Re: Tut mächtig Luht dem 13th Age gut?
« Antwort #3 am: 6.02.2017 | 14:37 »
Meine Truppe hat sich in 13th Age regelrecht verguckt

Herzlichen Glückwunsch!  :d


Nun finden zwar alle Spieler das stilvolle Konzept der (magischen) Beute und Gegenstände bei 13th Age sehr gelungen, aber ich als SL spüre nichtsdestoweniger das Aufblitzen altbekannter Beutegier in den Augen meiner Leute - also der Schneller-höher-mächtiger-gier, der man bekanntlich gerade bei D&D schnell verfallen kann.
Obwohl wir auf Lorakis spielen und damit auf einer hochmagischen Welt, halte ich mich mit Beute dieser Art aber noch stark zurück, weil ich die unschönen Aufrüstungsspiralen von D&D fürchte.
Wie seht ihr das und geht ihr mit diesem Thema um?

Unsere letzte Kampagne war Low Magic und es hat trotzdem super funktioniert. Eine Beutegier kam eigentlich zu keiner Zeit auf.

Da die Spieler*innen sehr unterschiedliche Wünsche an die Komplexität des Spiels hatten, habe ich die Magic Items zur Feinjustierung benutzt. Also, z. B. ganz wenige und simple Items für die Barbar-Spielerin, die es eher einfach wollte. Anderen Spielern konnte man dafür mit Items (oder anhand deren Mechaniken) weitere Möglichkeiten zur Individualisierung und mehr Kampf- (und Story!-)optionen geben.

Ich fand sehr interessant, dass Items nicht wegen ihrer Mächtigkeit gefeiert wurden, sondern besonders die verrückten Sachen beliebt waren, z. B. Sachen wie die die Dice of Fate.

Offline Scimi

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.070
  • Username: Scimi
Re: Tut mächtig Luht dem 13th Age gut?
« Antwort #4 am: 6.02.2017 | 17:57 »
Ich werfe gern mit magischen Gegenständen um mich. Waffen und Rüstungen sind zwar rar (ich peile so auf 1 Waffe/Rüstung pro Charakter pro Tier), aber gerade bei den ganzen Gegenständen, die Spiel erzeugen, wie z.B. der Skelettbutler aus der Kiste oder die Handschuhe, mit denen man seine Hände abnehmen (und wie das "Eiskalte Händchen" herumlaufen lassen) kann, verteile ich wie Kamellen an Karneval.

Die Boni sind aber alle gut im Rahmen, selbst mit voll ausgestatteten Charakteren ist der Unterschied wahrscheinlich überschaubar. Und wenn es zu leicht wird, kann ich die Kämpfe immer noch härter machen oder "Nastier Specials" auspacken. Aber das System sieht ja durchaus 1 Item/Level vor und hält das auch aus.

Offline JS

  • Legend
  • *******
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 6.555
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Tut mächtig Luht dem 13th Age gut?
« Antwort #5 am: 7.02.2017 | 02:51 »
Nicht schlecht. Ich habe ein wenig aus dem Blick verloren, wieviel enorm praktische und originelle Gegenstände D&D schon immer im Repertoire hatte. Das greife ich auf jeden Fall mal auf.
:)
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Porträt der zivilisierten, aufgeklärten Menschen im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."