Tanelorn.net

Autor Thema: Mutprobe in Turbo-Fate  (Gelesen 579 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Imunar

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 415
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Imunar
Re: Mutprobe in Fate Turbo
« Antwort #25 am: 2.05.2017 | 15:55 »
Bei Turbo Fate kommt es darauf an WIE man etwas macht. (ob kontern oder nicht)
Fate Core ist da näher am "klassischen" RPG dran wo die meisten
Ich mache A damit kannst du dich wehren mit B

immer mit der Prämisse: Fiktion zu erst,
sprich Dehne die vorgegeben Regeln wenn es passt

Offline Daheon

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 306
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Daheon
Re: Mutprobe in Fate Turbo
« Antwort #26 am: 2.05.2017 | 16:00 »
Liege ich recht mit der Annahme, dass es bei Fate eher auf das Kontern ankommt und nicht auf das was geht und was nicht. Der kreischende mit dem Flammenschwert um sich schwingenden Magier dürfte dann sicher so einiges an Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Na dann viel Spaß. Das wäre dann eine mögliche Gegenaktion auf so eine aufbrausende Aktion.

Zuerst einmal geht es bei Fate nicht darum, die Spieler klein zu halten. Tut mir leid, aber es hört sich bei Dir immer so an, als wolltest Du Spieleraktionen verhindern oder gar abstrafen.
« Letzte Änderung: 2.05.2017 | 16:08 von Daheon »
"S. John's Razor": Any challenge or obstacle that could be GMed by a machine isn't good enough for tabletop.

Offline Chruschtschow

  • HART! aber herzlich
  • Famous Hero
  • ******
  • Fate-Fanatiker
  • Beiträge: 2.680
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chruschtschow
    • Die Rollenspielergilde e.V.
Re: Mutprobe in Fate Turbo
« Antwort #27 am: 2.05.2017 | 16:22 »
Ich habe übrigens auch zuerst gedacht: "Boah, was lahm. Die nehmen ja immer +3. Da klappen meine Viecher ja sofort zusammen." Das hat sich etwas geändert. Heute sage ich: "Lasst rocken! Hier ist ein supergefährlicher Riesendrache. Dann zeigt mal, was ihr könnt." Kompetente Leute haben Bossgegner verdient. :)

Und zum Einwand, dass immer die gleiche Methode doch langweilig sei, kann ich nur sagen, dass die Methode, also das Wie, kräftig Einfluss auf die nachfolgende Narration hat und dazu noch die SC leichter automatisch in ihrer gewählten Rolle bleiben. :)
« Letzte Änderung: 2.05.2017 | 16:24 von Chruschtschow »
Jeder Thread ist ein potentieller Fate-Thread. :d

Rollenspiel in und um Paderborn - Die Rollenspielergilde e.V. - www.rollenspiel-paderborn.de

Offline Bluecaspar

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 227
  • Username: Bluecaspar
Re: Mutprobe in Fate Turbo
« Antwort #28 am: 2.05.2017 | 22:05 »
Zuerst einmal geht es bei Fate nicht darum, die Spieler klein zu halten. Tut mir leid, aber es hört sich bei Dir immer so an, als wolltest Du Spieleraktionen verhindern oder gar abstrafen.

Sollte so überhaupt nicht gemeint sein. Irgendwo hatte ich im Regelwerk auch den Rat gelesen, dass es ganz gut ist, wenn man auf jede Aktion eine andere Aktion folgen lässt. Ansonsten sollte man zur nächsten Szene übergehen.
« Letzte Änderung: 3.05.2017 | 07:36 von Bluecaspar »

Offline Daheon

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 306
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Daheon
Re: Mutprobe in Fate Turbo
« Antwort #29 am: 3.05.2017 | 09:00 »
Sorry, dann habe ich dich leider missverstanden.

Es begegnen mir häufig Leute, die sich innerlich nicht so richtig vom "je cooler die Spieleraktion, desto schwerer muss sie sein" Ansatz der SL trennen können. Und der ist eher hinderlich, wenn man mit Fate Spaß haben möchte.  :)
"S. John's Razor": Any challenge or obstacle that could be GMed by a machine isn't good enough for tabletop.

Offline Bluecaspar

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 227
  • Username: Bluecaspar
Re: Mutprobe in Fate Turbo
« Antwort #30 am: 3.05.2017 | 10:05 »
Ja, da bin ich auch so kein Freund davon. Allerdings muss man auch hin und wieder kontern und nicht alles durch gehen lassen. Einfach, um eine Herausforderung zu bieten. Wenn alles immer reibungslos klappt wird's auch langweilig.

Bei dem Beispiel mit dem Magier geht's mir auch darum, dass ich Angst davor habe, dass das Gleichgewicht kippt. Was, wenn der Spieler mit dem Krieger dann sagt: Na toll, der kann ja alles was ich kann und noch viel mehr.

Fate geht aber so einen ganz anderen Weg. Das habe ich schon aus den vorherigen Kommentaren gemerkt. An sich interessiert mich die Spielweise. Mir ist aber noch einiges unklar. Ausgerechnet haben nun auch noch alle in meiner Spielgruppe angemerkt, dass sie unbedingt mal Fate ausprobieren wollen. :o Ich hab auch Lust darauf, es wird aber wohl auf ein Experiment hinauslaufen.

Ach ja, was ich noch sagen wollte. Ich bin übrigens auch kein Freund davon, dass die Charaktere in Cthulhu mit der Zeit unweigerlich zu sabbernden Idioten werden. Da hab ich auch nichts dagegen, wenn sie in dieser Hinsicht widerstandsfähiger sind.
« Letzte Änderung: 3.05.2017 | 10:06 von Bluecaspar »

Offline Imunar

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 415
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Imunar
Re: Mutprobe in Fate Turbo
« Antwort #31 am: 3.05.2017 | 14:22 »
Das gute an Fate ist ja an sich, dass es sich halbwegs selbst balanced ;)

Wenn der Magier sagt:
ich spiele nun Flammenwerfer. (Flashy/ +3)
Ergibt die Narrative, dass nicht nur die Mops sondern auch die Umgebung in Flammen setzt

Der Krieger erzielt allerdings auch mit Axtschwingen (Forcefull+3)
genauso viel Stress wie der Magier oder Dieb der hinterhältig erdolcht (Sneaky +3)

Stress sind nicht Lebenspunkte.

Das Bild wirkt bei dem einen womöglich blutiger/gewaltiger/mächtiger doch der Effekt in Stress ist bei allen drei Identisch.
Als Spielleiter sollte man ihnen dann beim Spammen durch die Narative einen Strick durch die Rechnung machen und Kompellen

(denk immer da dran: ihr spiel gemeinsam eine Geschichte, du (SL) bist nicht der Geschichtenerzähler und die anderen (SC) soll nicht nur reagieren sondern [proaktiv] agieren)

Ließ am besten das/die deutsche SRD Core - Spielleiten