Autor Thema: Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?  (Gelesen 1294 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Boni

  • Niveauversenker
  • Legend
  • *******
  • Boni Baratheon
  • Beiträge: 5.154
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Boni
    • Meine Spielrunden
Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?
« am: 8.07.2017 | 17:53 »
Es gibt ja unendlich viele Infos zu Traveller, vor allem das sehr umfangreiche Wiki. Im Regelbuch (von Mongoose) ist je eigentlich gar nichts zum Hintergrund drin.

Wo fange ich am besten an, mich mit dem Hintergrund vertraut zu machen? Gibt es irgendwo eine gute Übersicht, ohne sich Stundenlang durch das Traveller-Wiki zu klicken?
Jiba, Boni, DSA - what could possibly go wrong?

Boni ist der fiesere Jeoffrey Baratheon!

Boni? - Neulich - Boni spielt...

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Moderator
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 15.545
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?
« Antwort #1 am: 8.07.2017 | 18:16 »
Classic Traveller Supplement 08, Library Data A-M, hat am Anfang eine kurze Einführung ins Universum und das 3I, inklusive einer Zeittafel. In der deutschen Version gibt's leider nur die Zeittafel, und der Einführungstext fehlt.
Ihr findet mich im Traveller-Kanal: https://www.tanelorn.net/index.php/board,380.0.html

Offline munchkin

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 367
  • Username: munchkin
Re: Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?
« Antwort #2 am: 12.07.2017 | 09:27 »
Auf deutsch von 13mann sind wohl die Spinwärtsmarken das Buch mit den meisten ("Anfänger-") Informationen. Leider finde ich die Übersetzung nicht besonders gut gelungen.

Offline Skarabäus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 248
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Skarabäus
Re: Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?
« Antwort #3 am: 12.07.2017 | 18:04 »
Ha, genau mit dem Problem hatte ich auch zu kämpfen, weil Mongoose/13 Mann diesen Aspekt im GRW glatt "vergessen" hat.

Mir hat am besten der Überblick im GURPS Traveller gefallen. Meiner Meinung nach sehr empfehlenswert, gibt es aber glaube ich nicht auf Deutsch.

Bei Spezialfragen kann ich empfehlen in Pyromancers Traveller Universum zu posten (gleich hier um die Ecke) - da bekommt man stets sehr guten Feedback!   :)

Offline YY

  • True King
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 17.929
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?
« Antwort #4 am: 12.07.2017 | 18:15 »
weil Mongoose/13 Mann diesen Aspekt im GRW glatt "vergessen" hat.

Eigentlich ist Traveller vor Allem eine SF-Toolbox - und das steht auch so im GRW ;)

Das 3I hat sich über die Jahre als "Standardanwendung" eingebürgert, aber dass es im GRW kaum erwähnt wird, ist schon folgerichtig.
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline Skarabäus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 248
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Skarabäus
Re: Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?
« Antwort #5 am: 12.07.2017 | 19:03 »
Eigentlich ist Traveller vor Allem eine SF-Toolbox - und das steht auch so im GRW ;)

Das 3I hat sich über die Jahre als "Standardanwendung" eingebürgert, aber dass es im GRW kaum erwähnt wird, ist schon folgerichtig.

Siehste mal, wieder etwas gelernt. Das mit der Toolbox habe ich glatt überlesen. So viele Buchstaben, da kann das mal passieren   ;D
Auch wir spielen Traveller eher als Sandbox, aber sich alles aus den Fingern zu saugen fände ich zu anstrengend. Generell gibt es viele Systeme, mit denen sich SciFi umsetzten lässt, aber letztendlich fälle ich meine Entscheidung, ob ich es mal ausprobieren möchte anhand des Settings.

Ucalegon

  • Gast
Re: Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?
« Antwort #6 am: 12.07.2017 | 19:15 »
Eigentlich ist Traveller vor Allem eine SF-Toolbox - und das steht auch so im GRW ;)

Exakt. Mir haben in diese Richtung weitergeholfen:

Classic Traveller: Out of the Box  - Eine ganze Reihe hervorragender Blog-Posts, in denen sich der Autor nach und nach Classic Traveller in seiner "settingfreien" Ur-Fassung erschließt. Kann man als Anleitung lesen.
Deciphering the Text Foundations of Traveller - Ein belesener, theoretischer Beitrag, der erklärt, wo Classic Traveller SF-mäßig herkommt.

Und der interessante Kommentar von Paul Czege zu Letzterem:
Zitat
That writer, Michael Andre-Driussi, gets it right. (On an unrelated note, he also wrote Lexicon Urthus, a dictionary of Gene Wolfe's New Sun books, which he then adapted as GURPS New Sun.) The default Traveller campaign is a "tramp merchant" thing, but the original design inspiration wasn't that at all. I've had the original three book Traveller boxed set since 1981 or so, and despite a couple of attempts and the purchase of adventure modules and lots more little black books, I've never run it successfully. A few years ago two experiences changed my understanding of those first three little black books. My wife and I were planning a trip to Cancun and a friend recommended I read James Tiptree Jr's Tales of the Quintana Roo, which I did. And my sister-in-law, who is currently a Lt. Colonel, but who was a Major at the time, was dating an older career military guy, and I saw a lot of him at some family events and on a family vacation to Europe. Tales of the Quintana Roo is four short stories, each about an unusual or wondrous experience had by some foreigner in the Yucutan in the 70s before it was actually opened by Mexico for tourism. Foreigners lived there, had vacation homes there, or maybe a fishing or restaurant business, but it wasn't officially open for tourism. And talking with the guy my sister-in-law was dating gave me insight into the mindset of a certain kind of career military personality. He was multi-lingual--English, Arabic, some French--and wasn't shy about going off somewhere even if he didn't know the language. He was confident that somehow he'd puzzle things out. And he loved talking about his experiences in countries across the world where he'd spent time doing military service. He loved trading U.S. military insignia for insignia from foreign allied militia guys. All that stuff merged in my head with things in the game that had never seemed significant in the past, particularly the Traveller's Aid Society and various ship passages that could be received during chargen, and I realized that the traditional "tramp merchant" campaign is a later drift, though probably still a pre-publication drift, from the core game that Marc Miller, a military guy himself, had originally designed. Travellers in a country that isn't open for tourism, ex-military guys, characters in Tales of the Quintana Roo, can't resist someone saying, "Man, you have to see the Erradeca temple ruins! A group of us found a guy who can show us the way." Ex-military guys are rootless, have time on their hands, a certain confidence and hunger for new experiences, and have skills most other folks don't have. I think Marc Miller originally designed a game that's truly about the kinds of characters who love travel and new experiences, like military folks he knew. This closely matches Andre-Driussi's take. Screw the focus on owning a starship. These characters aren't about being in space. They're about experiences on planets. The original focus of the game is why you have stuff like the Traveller's Aid Society and ship passages that no one ever does anything with. The characters don't want to own ships. They just want to get from place to place. It's called Traveller! I've thought a lot about why it got drifted to a tramp merchant thing in the first place. I think the answer may be that it's not easy at all for players to get excited about seeing an alien ruins, or a once-in-a-hundred-years creature migration that has to exist entirely in their imaginations.
« Letzte Änderung: 12.07.2017 | 19:19 von Ucalegon »

Offline Skarabäus

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 248
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Skarabäus
Re: Einlesen ins 3. Imperium - Wo anfangen?
« Antwort #7 am: 13.07.2017 | 18:47 »
Und der interessante Kommentar von Paul Czege zu Letzterem:

Witzig. Was er beschreibt, ist genau das wohin sich unsere Kampagne hinentwickelt hat: Weg vom Geldscheffeln, hin zum klassischen "to boldly go where no man has gone before".