Autor Thema: Divinity: Original Sin 2  (Gelesen 2976 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.970
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #25 am: 6.05.2019 | 14:17 »
Ich habe das Spiel grundsätzlich ja recht anders erlebt, aber mir ist insbesondere nicht so schrecklich klar, woher die Erwartungshaltung kommt, D:OS hätte von der Schwierigkeit so zu sein wie die Isometrischen Echtzeit-mit-Pause Rpgs?
Weil es genau so ein Spiel ist bzw. sich genau so spielt?

Zu den Kämpfen & Schwierigkeitsgrad: Wir haben schon viele andere Spiele zusammen gespielt, und spielen dabei meistens auf normalem oder mittlerem Schwierigkeitsgrad. Und damit sind wir bislang-unabhängig vom Genre- ganz gut gefahren.

Und ja, es gibt mehrere einstellbare Schwierigkeitsgrade...aber wie Suro schon sagte, dafür müsste man das Spiel neu starten. Und da bin ich mir ziemlich sicher, dass ich meinen Kumpel dazu nicht überredet bekommen würde. Der ist nämlich eher einer, der zur Not einen Kampf 300x bestreitet, ehe er (ganz) neu anfängt. Ich hingegen habe was PC-Spiele anbelangt nicht die Geduld&Ausdauer meines Kumpels. Ich erwarte ja nicht, dass man alles direkt im ersten Anlauf schafft. Aber nach einigen Versuchen sollte es dann schon mal klappen bzw. vorwärts gehen. Sonst gibt es einen Neustart oder direkt ein anderes Spiel.

Was mich bzw. uns derzeit am meisten in der Freudenfeste nervt/genervt hat ist dieses Gefühl, dass es nicht weiter geht. Du hast alles erkundet, du hast mit allen gesprochen, du bist überall rumgelaufen, wo man rumlaufen kann. Hast teilweise akribisch und stundenlang alles abgesucht...Aber es geht einfach nicht weiter. Und es gibt auch keinerlei Anhaltspunkte oder Hilfestellungen wo bzw. bei wem es denn jetzt noch weitergehen könnte. Das sind auch die Stellen bzw. Situationen, die mich in Point&Click-Adventures am meisten nerven...

Naja, wie gesagt, wir schauen jetzt erstmal, was uns hinter der Freudenfeste noch so erwartet (hauptsächlich storytechnisch). Und ob wie lange wir noch brauchen werden um aus dieser-zensiert-  Freudenfeste raus zu kommen. Denn die/das ist grad wahrlich keine Freude mehr.

Mein Kumpel&ich sind übrigens beide keine Fans von "in Lösungen nachschauen". Das tun wir nur im äußersten Notfall, wenn wir gar nicht mehr weiter wissen. In D:OS 2 waren wir kurz davor, wenn mein Kumpel nicht ZUFÄLLIG diese Dialogoption bei Griff gehabt hätte. Und D:OS 2 wäre auch das erste RPG, in dem wir auf ein solches "Hilfsmittel" zurückgreifen müssten. Das sagt doch schon alles. ::)
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 8.225
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #26 am: 6.05.2019 | 14:41 »
Entdeckermodus geht auch ohne Neustart, oder? Das müßte dann eigentlich passen.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Porträt der zivilisierten, aufgeklärten Menschen im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #27 am: 9.03.2020 | 13:20 »
Ich bin jetzt auch mit Divinity 2 angefangen. Für meine Freundin ist es leider zu komplex ... da hat sie keine Lust dran (Diablo 3 spielt sie mit Freuden) ... deshalb wirds bei einem Solo-Playthrough bleiben.

Allerdings bin ich echt erschlagen von den Möglichkeiten. Ich habe EWIG gebraucht, bis ich mich mal für einen von den Start-Charakteren entschieden hatte. Jetzt letzten Endes bin ich bei Fane (Zauberer) als Hauptcharakter hängen geblieben und habe Ifan (Ritter), Sebille (Schurke) und Bestie (Kampfmagier) dabei. Das schien bis zum Kampf gegen Migo ganz gut zu funktionieren ... letzterer hat mich aber komplett auseinandergenommen ... und am Ende stand nur noch Fane ... so musste ich dann 3 Wiederbelebungsschriftrollen nutzen ... heiliges Kanonenrohr, das Spiel ist hart! Und ich spiele auf dem zweiten Schwierigkeitsgrad. Ich denke tatsächlich darüber nach, einfach auf den Entdeckermodus zu schalten ... dann hätte ich vermutlich ein weniger frustrierendes Erlebnis.

Offline hassran

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Username: hassran
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #28 am: 9.03.2020 | 13:25 »
Ich bin jetzt auch mit Divinity 2 angefangen. Für meine Freundin ist es leider zu komplex ... da hat sie keine Lust dran (Diablo 3 spielt sie mit Freuden) ... deshalb wirds bei einem Solo-Playthrough bleiben.

Allerdings bin ich echt erschlagen von den Möglichkeiten. Ich habe EWIG gebraucht, bis ich mich mal für einen von den Start-Charakteren entschieden hatte. Jetzt letzten Endes bin ich bei Fane (Zauberer) als Hauptcharakter hängen geblieben und habe Ifan (Ritter), Sebille (Schurke) und Bestie (Kampfmagier) dabei. Das schien bis zum Kampf gegen Migo ganz gut zu funktionieren ... letzterer hat mich aber komplett auseinandergenommen ... und am Ende stand nur noch Fane ... so musste ich dann 3 Wiederbelebungsschriftrollen nutzen ... heiliges Kanonenrohr, das Spiel ist hart! Und ich spiele auf dem zweiten Schwierigkeitsgrad. Ich denke tatsächlich darüber nach, einfach auf den Entdeckermodus zu schalten ... dann hätte ich vermutlich ein weniger frustrierendes Erlebnis.

Aus meinen Erfahrungen mit dem "Taktierer Modus": Es lohnt sich im Internet ein paar Guides anzuschauen. Ansonsten ist es meiner Erfahrung nach durchaus von Vorteil, sich IMMER anschleichen zu wollen und die Rahmenbedigungen des Kampfes selbst zu bestimmen.
"Focus fire" und Fertigkeiten, die den Gegner für eine Runde aus dem Kampf nehmen können, sind ebenfalls deine Freunde.
I Can Tolerate Anything Except The Outgroup.

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #29 am: 10.03.2020 | 09:01 »
Welche Charaktere würdet ihr denn empfehlen? Fane ist für mich als Hauptcharakter ganz interessant, weil ich es spannend finde, dass man sein Untotendasein verstecken muss ... fast alle anderen Charaktere fand ich auch spannend (bis auf den Roten Prinz, weil mir dieses "Ich muss meinen Thron zurückerobern" in der Masse an abgefahrenen Storys irgendwie zu gewöhnlich erschien) ... ich schwanke noch zwischen Bestie und Lohse. Ifan und Sebille finde ich an sich sehr spannend, vor allem letztere. Rachestorys find ich ja extrem cool :D

Offline hassran

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Username: hassran
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #30 am: 10.03.2020 | 09:16 »
Welche Charaktere würdet ihr denn empfehlen? Fane ist für mich als Hauptcharakter ganz interessant, weil ich es spannend finde, dass man sein Untotendasein verstecken muss ... fast alle anderen Charaktere fand ich auch spannend (bis auf den Roten Prinz, weil mir dieses "Ich muss meinen Thron zurückerobern" in der Masse an abgefahrenen Storys irgendwie zu gewöhnlich erschien) ... ich schwanke noch zwischen Bestie und Lohse. Ifan und Sebille finde ich an sich sehr spannend, vor allem letztere. Rachestorys find ich ja extrem cool :D

Fane ist ein bisschen nervig, weil er Gift an Stelle von Heiltränken braucht.
Oh, und noch ein sehr wichtiger Hinweis: besorg dir so schnell wie möglich für alle Figuren Schlafsäcke. Manche wirst du stehlen müssen. Ansonsten bist du die meiste Zeit zwischen Kämpfen damit beschäftigt dich auszuruhen.
I Can Tolerate Anything Except The Outgroup.

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #31 am: 10.03.2020 | 09:33 »
Reicht nicht nur ein Schlafsack? Ich hab einen Schlafsack und wenn ich den nutze, heilen alle :o

Offline hassran

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Username: hassran
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #32 am: 10.03.2020 | 09:49 »
Reicht nicht nur ein Schlafsack? Ich hab einen Schlafsack und wenn ich den nutze, heilen alle :o

Wenn alle einen haben, können die auch mal einzeln einen Kampf fliehen, sich heilen und wieder rein schleichen. :)
I Can Tolerate Anything Except The Outgroup.

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #33 am: 10.03.2020 | 09:52 »
Das ergibt Sinn. Dann werd ich mal losziehen und Schlafsäcke organisieren.

Bin derzeit im Außenbereich der Freudenfeste und mir rennt da immer eine Katze hinterher. Wird die noch irgendwie wichtig? Weil, die ständig von den Wachen abgemurkst wird ~;D

Offline treslibras

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 20
  • Username: treslibras
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #34 am: 10.03.2020 | 11:49 »
Fane ist ein bisschen nervig, weil er Gift an Stelle von Heiltränken braucht.
Oh, und noch ein sehr wichtiger Hinweis: besorg dir so schnell wie möglich für alle Figuren Schlafsäcke. Manche wirst du stehlen müssen. Ansonsten bist du die meiste Zeit zwischen Kämpfen damit beschäftigt dich auszuruhen.

FANE hat aber auch eine Menge Vorteile. Er kann mit seinen Fingern Schlösser knacken (ok, eher Gimmick), er wird durch Gift geheilt (immer befriedigend, wenn er von Gift getroffen wird und statt Schaden zu erleiden heilt! ;D ), er kann mit der Gesichtsmaske alle Rassen annehmen, d.h. er kann z.B. als Elf Körperteile knabbern für Fluff und Extraskills, und außerdem hat er lulstige Sprüche drauf.

@Fragen vom Fadenersteller:


Da Du alle Charaktere konfigurieren kannst (also genauso wie bei Deinem Charakter am Anfang), wenn Du sie zum ersten Mal aufnimmst, ist eigentlich nur die Spezies und die persönliche Story von Belang. Das ist dann halt Geschmackssache. Ich persönlich fand Lohse's Hintergrundgeschichte am interessantesten.

Generell lebt SO2 von Multiclass und Synergien. Charakter und Feinde zu bewegen (z.B. mit Teleport) wird schnell wichtig, weil es so viele AoE- und richtungsorientierte Zauber gibt. Und Ini nicht vergessen (Wit), denn wer in rundenbasierten Kämpfen als letztes aktiviert wird, stirbt in der Regel recht schnell.  :d

Bin derzeit im Außenbereich der Freudenfeste und mir rennt da immer eine Katze hinterher. Wird die noch irgendwie wichtig? Weil, die ständig von den Wachen abgemurkst wird ~;D

Die Katze solltest Du evtl. solange am Leben halten, bis sie Dir etwas beibringt. Ansonsten und bis dahin macht sie nichts. (soweit ich weiß...)
Unbedingt auch mit dem Eichhörnchen auf der Skelettkatze sprechen (Sir Lora). Sehr fluffig und hat seine eigene Story (und bringt Dir auch was bei).
"I don't care to belong to any club that will have me as a member." (Groucho Marx)

Offline hassran

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Username: hassran
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #35 am: 10.03.2020 | 17:39 »
Re: Fane
Stimmt schon, aber deswegen ja nur ein bisschen nervig. :)

Was mir auch geholfen hat: Stehlen wie ein Rabe! Manchen Gegnern kannst du so vor dem Kampf auch mal ein wichtiges Item stehlen. :)
I Can Tolerate Anything Except The Outgroup.

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #36 am: 16.03.2020 | 10:26 »
Ich hab hier jetzt übrigens auf Story-Modus umgeschaltet. Das nimmt dem ganzen zwar so ziemlich die komplette taktische Tiefe und alles ist DEUTLICH einfacher ... aber es macht mir Spaß. Ich hab einfach nicht mehr die Zeit, mich stundenlang in ein Spiel hineinzufräsen, bis ich knifflige Situationen endlich schaffe ... so hab ich jetzt ein paar schöne Stunden mit interessanter Story vor mir ... und sollte ich irgendwann doch nochmal mehr Schwierigkeit brauchen, stell ichs zwischendurch mal um.

Hab jetzt die Freudenfeste verlassen. Insgesamt hab ich gespürt, dass ich JEDE Menge Möglichkeiten an der Straßenecke habe liegen lassen ... aber keine meiner Versuche einen anderen Weg zu wählen hat gefruchtet. Die Schmiedin wollte nicht mir mir sprechen ... ein Elf, den ich aus einem Käfig gerettet habe, hat mir "einen Weg raus" gezeigt ... der führte aber schließlich in einen Kerker, in dem eine Person gefoltert wurde ... wohl ein Verräter ... aber der ist direkt gestorben (keine Ahnung, wie man den retten soll?) und konnte mir deshalb keinen Tipp mehr geben. Die Tür "nach oben" war abgeschlossen ... Schloss knacken funktionierte nicht ... Tür einschlagen ging nicht ... Die Magister hatten keine Schlüssel bei sich ...

Also musste ich mir den Weg freikämpfen...bin einfach oben rum und hab alle abgemurkst ... hm ... unbefriedigend ... aber bin raus ...

Offline treslibras

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 20
  • Username: treslibras
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #37 am: 16.03.2020 | 15:11 »
Hmm... Das Untere Verlies findet man normalerweise recht schnell, das ist normal, dass man da noch nicht hochkommt (Wäre dann auch recht tödlich).
Dass die Schmiedin aber nicht mit Dir reden wollte, habe ich noch nie erlebt.

Eigentlich gibt Dir das Journal ("L") alle Hinweise, die Du brauchst. Es gibt zwar leider kein Journal über Spielmeldungen (nur Dialoge), aber wichtige Dinge stehen immer drin.
"Pet Pal" als Talent ist quasi ein Muss, denn die Tiere fungieren oft als Hinweisgeber oder warnen Dich. (Kannst Du beim Spiegel an Bord nachträglich noch holen, falls Du es noch nicht hast). Außerdem gibt es dadurch eine Reihe Seitenquests.
Generell ist das Spiel deutlich "realisitischer", was Spielentscheidungen angeht, d.h. jede Entscheidung hat Folgen, und nicht jeder Charakter bekommt alle Gespräche (hängt von Hintergründen und Attributswerten ab). Das Hauptquest wirst Du dadurch nicht kaputt machen, aber viele Seitenquests können Dir verloren gehen. Also immer darauf achten, WER gerade redet. Am besten viel speichern, und wirklich alles abklappern. Außerdem auf die Gegenstände achten, insbesondere die Teile, die Bonus auf Diebstahl und Überreden geben, immer schön behalten. In Freudenfeste kann man (soweit ich mich erinnere) fast jede Tür mit Thievery 3 knacken.
Es ist auch ganz normal, dass einige Dinge am Anfang nicht funktionieren, weil Dir Skills oder Gegenstände fehlen. Dass Gegner zu stark sind, kann Dir im Story-Modus allerdings kaum passieren.

Teleporten wie schon gesagt ist super wichtig, d.h. unbedingt das Quest mit den Handschuhen machen (gibt der verrückte Magier neben dem Festungseingang Dir).
Nimm Dir die Zeit, verschiedene Sachen auszuprobieren, und lies alles gut durch.

Am Ende habe ich auch alle Magister weggeschnetzelt (spätestens dann, wenn man das Halsband verliert, greifen sie Dich eh an), aber es ist mit Teleport und schleichen durchaus möglich, in die Sümpfe zu kommen, ohne irgendwas in der Festung der Magister zu machen.
"I don't care to belong to any club that will have me as a member." (Groucho Marx)

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #38 am: 16.03.2020 | 15:16 »
Die Schmiedin wollte jedenfalls mit keinem meiner Gefährten sprechen über Dallis und/oder das Halsband. Ich guck mal, wie es jetzt weitergeht. Tierfreund hab ich natürlich.

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #39 am: 23.03.2020 | 13:30 »
Spiele immer noch Divinity 2. Hab NOCHMAL (!) von vorn angefangen, weil mich irgendwas störte. Dieses mal als Hauptcharakter Bestie (als Schattenklinge - Gauner und Polymorph steigere ich zu gleichen Teilen) genommen. Als Gruppe habe ich dabei: Fane (Zauberer - vor allem Pyrokinet), Die rote Echse (Krieger - warum weiß ich gar nicht ... irgendwie wollte ich die Echse nun doch dabei haben) und Lohse (Nekromant - auch hier ... keine Ahnung warum ... hat mich angelächelt)

So richtig fesselt mich die Story aber noch nicht. Habe in diesem Durchlauf wohl tatsächlich fast alle Quests der Freudenfeste mitgenommen und bin jetzt wieder außerhalb. Es ist jedenfalls noch nicht so, dass ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

PS: Die Schmiedin wollte immer noch nicht mit mir sprechen. Ich gehe also davon aus, dass man die Halsbänder später im Spiel los wird.

Offline treslibras

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 20
  • Username: treslibras
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #40 am: 24.03.2020 | 08:52 »
Hallo nochmal! Es ist nur ein Seitenquest (am Ende von Akt 1 werden die Halsbänder eh abgenommen), aber die Schmiedin nimmt es Die vorher ab, wenn Du den Kampf in der unteriridschen Arena gewinnst. Aber da es dazu führt, dass Dich alle Magister bei Sicht angreifen, würde ich es eh nicht machen. (Source ist die Währung für die mächtigeren Sprüche, die spielen in Akt 1 noch keine Rolle.)
 
Generell stimmt es, dass DOS2 einen weniger an die Hand nimmt als andere RPG. Das habe ich jetzt wieder in Arx (Finaler Akt) festgestellt. Da sind mehrere große Quests nebeneinander, von denen man nicht immer genau weiß, in welcher Reihenfolge man sie machen soll, um nicht andere Quests damit zu beschneiden (weil dann NSC tot sind, z.B.)

Allerdings muss man auch sagen, dass das Spiel so gut wie unbreakable ist. Man kann auch wahllos Leute umbringen, es passiert sehr selten, dass Quests dadurch kaputtgehen bzw. nicht mehr abzuschließen sind. Es ist also auch weniger tragisch. Man verliert evtl ein paar XP und Belohnungen für Questerfüllung der Seitenquests.
Was mich mehr nervt ist die (oft nichtvorhandene) ewiggleiche Musik.

Ich bin da aber evtl auch mittlerweile durch Witcher 3 total verhunzt (sowohl was railroading/an die Hand nehmen als auch großartige Musik angeht).
"I don't care to belong to any club that will have me as a member." (Groucho Marx)

Offline Seraph

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 834
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Seraph
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #41 am: 24.03.2020 | 13:12 »
Spiele immer noch Divinity 2. Hab NOCHMAL (!) von vorn angefangen, weil mich irgendwas störte. Dieses mal als Hauptcharakter Bestie (als Schattenklinge - Gauner und Polymorph steigere ich zu gleichen Teilen) genommen. Als Gruppe habe ich dabei: Fane (Zauberer - vor allem Pyrokinet), Die rote Echse (Krieger - warum weiß ich gar nicht ... irgendwie wollte ich die Echse nun doch dabei haben) und Lohse (Nekromant - auch hier ... keine Ahnung warum ... hat mich angelächelt)

So richtig fesselt mich die Story aber noch nicht. Habe in diesem Durchlauf wohl tatsächlich fast alle Quests der Freudenfeste mitgenommen und bin jetzt wieder außerhalb. Es ist jedenfalls noch nicht so, dass ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

PS: Die Schmiedin wollte immer noch nicht mit mir sprechen. Ich gehe also davon aus, dass man die Halsbänder später im Spiel los wird.

Ich kann dich gut verstehen. D:OS II ist, was das Gameplay betrifft, ein großartiges Spiel - die einzige Achillesferse ist imho die doch sehr generische und klischeehafte Story, sowie der wenig immersive Humor.
I had a dream, which was not all a dream.
The bright sun was extinguish'd, and the stars
Did wander darkling in the eternal space,
Rayless, and pathless, and the icy earth
Swung blind and blackening in the moonless air;
Morn came and went--and came, and brought no day,
And men forgot their passions in the dread

- Lord Byron: Darkness -

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #42 am: 24.03.2020 | 13:21 »
Woran es genau liegt, weiß ich gerade noch nicht. "Klischeehafte" Story muss ja nicht zwingend schlecht sein. Ich gehe davon aus, dass es bei mir gerade eher das Setting ist, dass mich irgendwie langweilt. So Südsee-Insel-Flair packt mich nicht ... vor allem, wenn mir dann eine recht boshafte Story, von den finsteren Magistern, die die armen Magier zur leeren Hülle verwandeln, erzählt wird ... das funktioniert für mich im Zusammenspiel irgendwie nicht. Wenn sich das noch ändert - und davon geh ich aus - kann es durchaus noch klicken.

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 8.225
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #43 am: 24.03.2020 | 13:29 »
Ich spielte DOS 1 und DOS 2 und fand 1 zugänglicher. Sicherlich ist 2 größer, bunter, vielfältiger, aber rein geschichtlich hat mich 1 mehr gepackt und war kompakter.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Porträt der zivilisierten, aufgeklärten Menschen im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Exar

  • 1337-Experte
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.592
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Exar
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #44 am: 24.03.2020 | 14:15 »
Teil 1 hatte eine Geschichte? :o

Offline FlawlessFlo

  • Hero
  • *****
  • Make the lightning crack as you ride!
  • Beiträge: 1.742
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Flawless
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #45 am: 24.03.2020 | 14:31 »
Teil 1 hatte eine Geschichte? :o

Ja. Ich fand die auch sehr stimmig erzählt. Klar, dient sie als Vehikel für das eigentliche Spiel, aber das ist bei den allermeisten CRPGs nicht anders. Ich fand gerade die Stimmung des Spiels hervorragend, aber die Geschichte ist da natürlich  nur am Rande wichtig.

Beim zweiten Teil finde ich die Story sehr gut, vor allem die vielen kleinen Nebengeschichten sind teilweise echt top. Und prinzipiell, wenn man noch die Halsbänder trägt, dann ist man ja noch soweit von der eigentlichen Story entfernt und mit vielem anderen beschäfftigt, da ergibt auch erstmal vieles noch keinen rechten Sinn. Aber für mich zumindest hat sich die Story über ganze Spiel schon sehr gut entwickelt und mich gut unterhalten. Aber es ist natürlich kein Spiel, was man wegen der Story selbst spielt. Für mich sind die Stärken hier (wie auch beim ersten Teil) die Stimmung, die sehr gut gemachten Sandboxen, die herausforderenden und doch recht abwechslungsreichen Kämpfe und die vielen Kleinigkeiten was NSCs, Nebenplots und Hintergrunddetails anbelangt.
"Ich glaube an Frieden; an Frieden durch überlegene Feuerkraft."
"Ich liebe den Geruch von Ozon am Morgen. Es riecht ... nach Sieg."
"Wie ein präzises Uhrwerk oder wie ein Vorschlaghammer? Ich nehme den Uhrwerk-Vorschlaghammer, präzise oder nicht!"
"Mit steigendem Kesseldruck geht die Anzahl der nicht von einem Dampfpanzer lösbaren Probleme gegen Null."

-- Ram Thundercracker

Offline Dark Stone Cowboy

  • Schrödingers Auktionator
  • Famous Hero
  • ******
  • Data
  • Beiträge: 3.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #46 am: 30.03.2020 | 13:25 »
So ... nachdem ich jetzt einige Stunden in Treibholz verbracht habe, muss ich leider sagen, dass mich das Spiel echt nicht packt. Was total bitter ist, weil es eigentlich alles mitbringt, was mir so Spaß macht. Vielleicht ist es gerade einfach nicht die Zeit dazu. Vielleicht bin ich auch einfach nicht mehr Zielgruppe des Genres ... ich finde es teilweise nämlich tatsächlich recht mühsam sich durch die ganzen Texte zu lesen. Die ganze Zeit zuhören wäre zwar ne Möglichkeit ... dauert aber NOCH länger ;) Und soviel Zeit hab ich nich ... deshalb wird Divinity 2 wohl wieder ausziehen.

Offline Wizz_Master

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 234
  • Username: balrog_master
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #47 am: 30.03.2020 | 20:51 »
Für so ein Spiel muss man sich klarerweise die nötige Zeit nehmen. Habe für einen Durchgang auch 130 Stunden benötigt. Wenn man die hat und sich auf das Spiel einlässt, ist es ein fantastisches Erlebnis. Ich freue mich auch schon wahnsinnig auf Baldurs Gate 3.

Offline treslibras

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 20
  • Username: treslibras
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #48 am: 31.03.2020 | 10:54 »
Vielleicht bin ich auch einfach nicht mehr Zielgruppe des Genres ... ich finde es teilweise nämlich tatsächlich recht mühsam sich durch die ganzen Texte zu lesen.

Vollkommen legitim zu sagen, dass ein Spiel nichts für einen ist. Manchmal liegt es an der Lebenssituation, manchmal an den generellen Vorlieben, die ein Spiel einfach nicht erfüllt (und viel Text, wenig Anleitung und fehlende Identifkation mit der Story sind durchaus Hemmschuhe) - ich habe auch schon einige Spiele abgebrochen, die andere entweder total genossen oder zumindest total gehyped haben. (Die Burgen von Burgund fällt mir da ein, oder Star Realms, oder Half-Life, oder oder oder...)

Fun Fact: Ich habe The Witcher 3 damals angefangen und es wohl wegen der nass-miesen Atmosphäre am Anfang und den harten Kämpfen abgebrochen (hab natürlich als "Experte" losgelegt, latürnich! Fand das alles sehr ungelenk und deprimierend und überhaupt nicht meins, und die Grafik auch nicht so den Burner.)

Es hat Monate gedauert, bis ich es nochmal versucht habe (mittlerweile gab es eine GOTY-Version), mit neuer Grafikkarte und einer anderen Lebenssituation, und der Rest ist Geschichte...
"I don't care to belong to any club that will have me as a member." (Groucho Marx)

Offline Blizzard

  • WaWiWeWe²
  • Titan
  • *********
  • Fade to Grey
  • Beiträge: 16.970
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Blizzard
Re: Divinity: Original Sin 2
« Antwort #49 am: 31.03.2020 | 11:18 »
@Dark Stone Cowboy:

Ich kann dich sehr gut verstehen, bzw. das nachempfinden, denn meinem Kumpel &mir ging es damals ähnlich. Solche "ausweglosen" Situationen wie diese hier:
Hab jetzt die Freudenfeste verlassen. Insgesamt hab ich gespürt, dass ich JEDE Menge Möglichkeiten an der Straßenecke habe liegen lassen ... aber keine meiner Versuche einen anderen Weg zu wählen hat gefruchtet. Die Schmiedin wollte nicht mir mir sprechen ... ein Elf, den ich aus einem Käfig gerettet habe, hat mir "einen Weg raus" gezeigt ... der führte aber schließlich in einen Kerker, in dem eine Person gefoltert wurde ... wohl ein Verräter ... aber der ist direkt gestorben (keine Ahnung, wie man den retten soll?) und konnte mir deshalb keinen Tipp mehr geben. Die Tür "nach oben" war abgeschlossen ... Schloss knacken funktionierte nicht ... Tür einschlagen ging nicht ... Die Magister hatten keine Schlüssel bei sich ...

hatten wir leider öfters bei D:OS 2. Und es gibt fast nichts Frustrierenderes in einem Game, wie wenn es nicht weitergeht-und man schon zigtausend Sachen probiert hat. Und dazu kommen bei D:OS 2 noch dieses zähe, behäbige Spielgefühl und andere Dinge... Mein Kumpel & ich haben dann damals irgendwann ziemlich entnervt in der Freudenfeste abgebrochen, weil wir aus dem Drecks-Teil einfach nicht raus gekommen sind.
"Wir leben nach den Regeln, wir sterben nach den Regeln!"

"Wer nicht den Mut hat zu werfen, der wird beim Würfeln niemals eine Sechs erzielen."