Autor Thema: Alles über (Theorie)Begriffe? Fragen. Antworten. Defintionsversuche. Nutzen.  (Gelesen 434 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline D. Athair

  • Mythos
  • ********
  • Spielt RollenSPIELE, ROLLENspiele und ROLLENSPIELE
  • Beiträge: 8.330
  • Username: Dealgathair
    • ... in der Mitte der ZauberFerne
Fachbegriffe helfen komplexe Zusammenhänge oder abstrakte Sachverhalte knapp und präzise ins Gespräch zu bringen. Manchmal wird durch die die Versprachlichung von Phänomenen erst möglich.  Voraussetzung, dass das funktioniert ist, dass die Begriffe geklärt sind und nicht allenthalben "private" Umdeutungen stattfinden - auch wenn eine gewisse Definitions-Varianz ganz gut sein kann. Dass das schwierig ist, weiß ich aus Human- und Geisteswissenschaften. Da hat man nämlich oft das Phänomen, dass Begriffe in der Alltagssprache entweder eine andere Bedeutung haben oder, dass die Fachwörter alltagssprachlich umgedeutet werden. Oder: Fachbegriffe versuchen gerade eine gewisse Kommunizierbarkeit komplexer Sachverhalte zu ermöglichen, indem sie die Unschärfe und Mehrdeutigkeit von Sprache und Begriffen stark reduziert.


Zum Problem von Benennung und Beschreibung:
Ein konkreter Begriff/eine Benennung ist eine symbolische-gedankliche Abkürzung, um Phänomene und Kontexte als etwas Eigenständiges darzustellen. Merkmale, Kontexte, ... etc. werden unter einen Fachbegriff subsumiert.   

Beispiele: Medizinische Krankheitsbegriffe wie "Trauma". Mit Ätiologie, Symptombeschreibung, Abgrenzung gegenüber anderen Phänomenen (wie traumatischem Stress).

Im Rollenspiel wäre ein Beispielbegriff "Illusionismus". Die Beschreibung könnte lauten: Wenn die Spielleitung die Kontrolle über das Spiel haben darf oder hat  - zugunsten von Spielrundenzielen - wie Storymanagement ("bessere Story") oder Regelanpassungen im Spielprozess, um ein gewünschtes Spielererlebnis bei den Mitspielenden zu erzeugen. Dabei wissen die Mitspielenden von den Eingriffen in Spielprozess, Regeln, ... nichts oder wollen auch nichts davon wissen. Ein zentrales Merkmal von Illusionismus ist die Geheimhaltung und die Nichtauffälligkeit der konkreten Techniken.

Ich hab nochmal über Georgios kleines Forge-Glossar und Vermis Forge in der Nussschale drübergelesen. Ist ganz hilfreich. Allerdings haben gewisse Begriffe einen Bedeutungswandel erfahren.


Vorschlag für dieses Thema:
Für- und Wider von Begriffen diskutieren. Fragen zu RSP-Begriffen und der Versuch einverständnisfähige Antworten zu finden. Oder auch: Vorstellung von beobachteten Phänomenen und Zusammenhängen, denen man gern einen Namen geben würde.

Hoffe das wird nicht zu chaotisch.
« Letzte Änderung: 24.09.2017 | 10:53 von D. Athair »
"Man kann Taten verurteilen, aber KEINE Menschen." - Vegard "Ihsahn" Sverre Tveitan