Tanelorn.net

Autor Thema: Vergleich der Versionen nach aufsteigener Komplexität  (Gelesen 312 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hanky-panky

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 247
  • Username: trendyhanky
Kann mir Jemand helfen bei diesen ganzen Versionen?

Ich hätte gerne von einem Kenner mal eine Auflistung der RQ/BRP/... - Versionen. Und zwar in aufsteigender Komplexität.

Beginnend mit den einfachsten, rudimentärsten Versionen hin zu den Versionen mit dem meisten Crunch.


Offline D. Athair

  • Legend
  • *******
  • Spielt RollenSPIELE, ROLLENspiele und ROLLENSPIELE
  • Beiträge: 7.083
  • Username: Dealgathair
    • ... in der Mitte der ZauberFerne
Re: Vergleich der Versionen nach aufsteigener Komplexität
« Antwort #1 am: 6.10.2017 | 20:54 »
Ein bißchen was kann ich dazu sagen:

Open Quest Basic (und The Age of Shadow) sind rules light.

OpenQuest Deluxe (und dessen SF-Ableger River of Heaven) geht in Richung rules light/rules medium.

Rennaissance (Fokus ist grundsätzlich "Schwarzpulver-Zeitalter", nutzbar ist es aber auch jenseits davon) ist rules medium.
Dazu sagen kann man noch, dass die SC grundsätzlich etwas kompetenter starten als bei anderen RQ-Varianten

RuneQuest 6 / Mythras ist ein Baukasten, den man rules heavy nutzen kann.



Das sind jetzt die Sachen, die ich ein bißchen kenne.
Es gibt aber jede Menge RQ-Editionen und Varianten ebenso wie entferntere Varianten.
Von denen kenne ich ein paar. Manche eher dem Namen nach. Ggf. wäre es hilfreich in welche Richtung du gehen willst.
Magic World und Elric!/Stormbringer bedienen z.B. Sword & Sorcery und gelten als rules medium mit Tendenz zu rules light.

Ich tue mich auch ein bißchen schwer damit, was du genau wissen willst.
« Letzte Änderung: 6.10.2017 | 21:08 von D. Athair »
Robin's Laws:   T 92%   MA 75%   Sp 55%   BK 50%  PG 50%   CG 42%   St 33%


Schweiß, Hoffnung, Wahnsinn, Verdammnis.
Die Alte Welt - das offizielle wfrp/40k-Fanforum

Offline hanky-panky

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 247
  • Username: trendyhanky
Re: Vergleich der Versionen nach aufsteigener Komplexität
« Antwort #2 am: 6.10.2017 | 21:12 »
Zitat
Ich tue mich auch ein bißchen schwer damit, was du genau wissen willst.

Danke ersteinmal

Geht darum, dass ich ein customized d100-System haben möchte. Statt bei komplexen Baukästen zu beginnen ist es glaube ich besser wenn man bei der einfachsten Version beginnt und sich in der Komplexität hocharbeitet und schaut was man noch so gebrauchen kann

Mit OpenQuest/ Age of Shadows habe ich zB jetzt angefangen.

Offline munchkin

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 336
  • Username: munchkin
Re: Vergleich der Versionen nach aufsteigener Komplexität
« Antwort #3 am: 7.10.2017 | 06:46 »
Die RQ versionen #2, #3 und #6 nehmen sich nicht viel (#4 und #5 lasse ich pauschal mal weg). RQ#6 ist aber sicherlich das in sich logischste und ausgereifeste von den Regeln.

Alle Derivate liegen von der Komplexität her drunter, zb Cthulhu, Elric, D101, OpenQuest um nur einige zu nennen.

Im Vergleich zu anderen Systemen die ich kenne (zB D&D, Rolemaster, DSA, Shadowrun, Savage World, WoD) sind alle RQ Abkömmlinge und Versionen medium-light.

Fate oder HeroQuest sind natürlich noch lighter.

Offline D. Athair

  • Legend
  • *******
  • Spielt RollenSPIELE, ROLLENspiele und ROLLENSPIELE
  • Beiträge: 7.083
  • Username: Dealgathair
    • ... in der Mitte der ZauberFerne
Re: Vergleich der Versionen nach aufsteigener Komplexität
« Antwort #4 am: 7.10.2017 | 13:33 »
Im Vergleich zu anderen Systemen die ich kenne (zB D&D, Rolemaster, DSA, Shadowrun, Savage World, WoD) sind alle RQ Abkömmlinge und Versionen medium-light.
Da ist der Referenz-Rahmen halt wichtig.

Bei mir ist rules heavy: FantasyCraft, Pathfinder, Shadowrun, Burning Wheel, Phoenix Command.
Rules medium: HARP, WFRP 2, Savage Worlds, Fate, Unisystem.
Rules light: PDQ, Lone Wolf Adventure Game, Aborea, D&D 1 / Swords & Wizardry.
Ultra light: 1PG, RISUS, Wushu, The Pool.
Robin's Laws:   T 92%   MA 75%   Sp 55%   BK 50%  PG 50%   CG 42%   St 33%


Schweiß, Hoffnung, Wahnsinn, Verdammnis.
Die Alte Welt - das offizielle wfrp/40k-Fanforum

Offline munchkin

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 336
  • Username: munchkin
Re: Vergleich der Versionen nach aufsteigener Komplexität
« Antwort #5 am: 8.10.2017 | 21:15 »
Da ist der Referenz-Rahmen halt wichtig.

Pauschal gebe ich dir da recht, aber du hast RQ da nicht eingeordnet.

Offline AndreJarosch

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 256
  • Username: AndreJarosch
Re: Vergleich der Versionen nach aufsteigener Komplexität
« Antwort #6 am: 9.10.2017 | 21:33 »
Da ist der Referenz-Rahmen halt wichtig.

Bei mir ist rules heavy: FantasyCraft, Pathfinder, Shadowrun, Burning Wheel, Phoenix Command.
Rules medium: HARP, WFRP 2, Savage Worlds, Fate, Unisystem.
Rules light: PDQ, Lone Wolf Adventure Game, Aborea, D&D 1 / Swords & Wizardry.
Ultra light: 1PG, RISUS, Wushu, The Pool.

Wenn ich diese Liste zu Grunde lege, dann würde ich RuneQuest6/Mythras da einordnen wo auf Warhammer Fantasy RolPlaying zu finden ist...
Muss aber zugeben, dass ich ca. die Hälfte der von dir genannten Systeme nicht oder nicht gut genug kenne, um mir ein Urteil erlauben zu können.

Offline General Kong

  • Survivor
  • **
  • Werd bloß nicht affig!
  • Beiträge: 54
  • Username: General Kong
Re: Vergleich der Versionen nach aufsteigener Komplexität
« Antwort #7 am: 10.10.2017 | 22:00 »
Würde ich auch so sehen. Insbesondere, wenn Phoenix Command die Kategorie "schwer" definiert!

Ich meine ja eher, dass das die Kategorie "überkomplex" darstellt - ich sage nur: Runden im ,5 Sekundentakt (Advanced Rulde: 0.1-Sekunden/ Runde!) und detaillierte Schadensregelungen (Treffer wo und welches Organ wie schwer verletzt) für Schusswaffentreffer, die Bewegung des Ziels, des Schützen, Schusswinkel, Windgeschwindigkeit usw. einrechnen. Weniger ein Rollenspiel als eine Kampfsimulation. Geht alles wahrscheinlich nicht realistischer, wenn man tatsächlich aufeinander herumballern würde (allerdinsg wäre man schneller fertig!).
Pathfinder wird ja vor allem in höheren Stufen und/ oder mit den ganzen Extraregeln in den Zusatzbänden sehr komplex. In den ersten Stufen ist es eher mittel.
« Letzte Änderung: 10.10.2017 | 22:08 von General Kong »