Autor Thema: MidSpace - Regeln (read only)  (Gelesen 725 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.491
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
MidSpace - Regeln (read only)
« am: 30.01.2018 | 10:31 »
Hallo!

Ich will ich mal die Gedanken und Ideen zusammenschreiben, die ich mir für ein Midgard 5 basiertes SF Rollenspiel mache.

Das System nenne ich erst einmal MidSpace (Projektname).

Der Thread bleibt geschlossen.
Es wird einen zweiten Feedback Thema geben.
Für ein Setting, mache ich später noch einen separaten Thread auf.

Ein Hinweis noch zum Thema Plausibilität („Realismus“):
Dieses Spiel soll mit seinen Regeln die Wirklichkeit (Naturgesetze, etc.) nicht möglichst plausibel abbilden,
sondern nur ausreichend plausibel. Dementsprechend wird bei der Wahl der möglichen Regelmechanismen die Abwägung eher auf Spielbarkeit, auf taktische Optionen und dramaturgische Möglichkeiten orientiert.
Ich weise nur darauf hin, da ich lange Diskussionen um „das wäre aber realistischer“ vermeiden möchte.
« Letzte Änderung: 30.01.2018 | 20:57 von Boba Fett »
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.491
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re: MidSpace - Regeln (read only)
« Antwort #1 am: 30.01.2018 | 16:07 »
So, was will der Boba eigentlich...

Ein SF Spiel, in dem man Figuren spielt, die in einer Space Opera Abenteuer erleben

Was machen die Figuren:
- sie bilden die Besatzung eines Raumschiffes und nehmen für den Lebensunterhalt Aufträge an.
Aufträge können sein:
- fremde Orte erkunden, Objekte finden und bergen
- Waren oder Personen transportieren (da wo, normale Reisemöglichkeiten keine Option darstellen)
- Geheimnisse und Informationen finden und besorgen
Salopp gesagt: Das übliche halt.
Vorlagen: Star Wars - am Rande des Imperiums, Firefly, Shadowrun (ohne Magie)

Figuren könnten sein:
Kundschafter, Kämpfer, Agenten, Diebe, Händler, Piloten, Techniker...

Das Regelwerk soll keine (!) Heldenreise von Zero to Hero darstellen.
Die professionelle Kompetenz der Figuren soll beim Spielbeginn so aussehen, daß sie bereits
mitten in der Karriere stecken und nicht am Anfang.
Kurz gesagt: Ich will von Beginn keinen Noob spielen, sondern einen Profi.
Ich stelle mir da in etwa die Midgard 5 Figuren im Grad 5 vor.
Es soll einen zweiten Einstieg geben, so daß man auch Veteranen erschaffen kann.
Das soll in etwa Grad 10 Midgard 5 entsprechen.

Um das Ganze abzurunden und zu vermeiden, dass nur marodierende Murderhobos gespielt werden,
sollte das Ganze mit einem Lifepath-System ausgestattet werden. Dieses soll aber
die Spielwerte der Figuren nicht beeinflussen, sondern nur Background geben.
(dazu habe ich mir bisher die wenigsten Gedanken gemacht.)

Das ganze soll kein Hard-SF System werden.
Aber auch kein soapy Star Wars oder technobabbel Star Trek oder quietschebuntes "Valerian und Veronique" oder "Guardians of the Galaxy".

Es soll eher bodenständige Space Opera werden.
Wer optische Ideen haben will:
vor allem anderen:
Das 5. Element (Film mit Bruce Willis)
gefolgt von:
Alien, Aliens, Battlestar Galactica (die neue Serie), ...



Ein paar Worte zu den Regeln (erfordert Midgard-Regelkenntnis)

- An der grundsätzlichen W20 Würfelmechanik wird nicht gerüttelt.
W20 +  Bonus gegen Schwierigkeit (Standard: 20)

- an der grundsätzlichen Kampfablauf wird nicht gerüttelt.
-- Initiative = Taktik Wurf [Anführen], dann Bewegung, dann Handlungsabwicklung
-- Angriffswurf, bei Treffer Abwehrwurf, Schaden, Rüstung, Lebenspunkte, Ausdauer, ...

- Bewegungsregeln werden dem üblichen Battlemap-Maßstab angepasst

- aus der Charaktererschaffung werden Zufallselemente durch Wahlmöglichkeiten ersetzt.

- Eigenschaften (Stärke, Intelligenz, etc.) werden durch ein Begabungssystem ersetzt.
d.h. Es gibt keine Eigenschaften mehr, die von 1 bis 100 rangieren (auch keine 1-20...)
Statt dessen gibt es die Möglichkeit einer Figur bestimmte Attibute zu verleihen,
zum Beispiel "intelligent" oder "sehr intelligent". Dies entspricht dem +1 (bzw. +2) Bonus,
den die Eigenschaften bestimmten Fertigkeiten verliehen.
Ich neige dazu, mit diesen Begabungen ein simples "Vor- und Nachteilsystem" einzuführen -
wobei ich da keien Megaliste wie bei GURPS haben will. Aber es gibt bestimmt ein paar Dinge,
die man eben nicht linear durchsteigen lassen muss, sondern die man einmal kauft und dann beherrscht
(oder gehandycapt ist). Analphabet fällt mir dazu ein. Oder (nicht) Schwimmen können.
Dabei habe ich die Überlegung, dass der Setting-Standard definiert, ob "Lesen & Schreiben" ein kaufbarer Vorteil
wird, oder ob "Analphabet" ein Nachteil wird, der Punkte liefert (je nachdem, was üblich ist).
Das schöne an soetwas ist, dass es die Fertigkeitenliste reduziert und man einfach vom
Standard ausgeht und nur die Ausnahmen notiert.
Ich überlege (muss ich im anderen faden noch einführen) Aussehen und persönliche Ausstrahlung in "Persönlichkeit" zusammenzufügen,
dafür aber sowas wie "Einfühlungsvermögen" (also 'soziale Wahrnehmung') hinzuzufügen...

- Professionen wird es nicht mehr geben.
Fertigkeiten haben einheitliche Kosten. Das erleichtert das Ganze und gibt viel Platz.
Bei der Charaktererschaffung wird mit EPs erschaffen.
Statt der Professionen könnte man "Templates für Berufe" schaffen, um eine Art Archetypen-Angebot zu liefern.
Diese werden dann "gekauft", und können dann mit dem Rest an EP, die man besitzt abrunden.

- Erfahrungspunkte und Grade
Erfahrungspunkte gibt es nach wie vor. Grade ebenso. Ein aufgestiegener Grad beeinflusst die Ausdauerpunkte und den Abwehrwert.
Da ändert sich nichts. Dadurch, dass es keine Professionen mehr gibt, wird die Kostenermittlung natürlich einfacher.
Ob das Steigern Geld (und Zeit) kostet, da bin ich unentschlossen.

- Fertigkeiten (ein paar Gedanken dazu)
Die Fertigkeiten gefallen mir grundsätzlich so, wie sie sind, allerdings möchte ich die Liste überarbeiten und auch andere ungelernte Fertigkeiten nutzen.
Jede Figur sollte zum Beispiel Wahrnehmung, Menschenkenntnis und Allgemeinwissen haben und diese mit einem Basiswert von 10 nutzen.
Das gibt 50% Erfolgswarhscheinlichkeit. Wenn etwas schwieriger (oder leichter) wird, kann man situationsbedingt natürlich mit Malus (oder Bonus) arbeiten.
Die 50% erscheinen mir intuitiv einfach sinnvoller.
Auch hier könnte man einige ungelernte Fertigkeiten vom Setting-Standard abhängig machen.
Auto fahren können zum Beispiel die meisten Erwachsenen. Dementsprechend könnte man das heutzutage als ungelernte Fertigkeit einsetzen
und den Figuren ohne Führerschein eine Punktegutschrift erlauben. (Bei Star Wars scheint sogar jedes Kind Raumschiffe fliegen zu können...)
Und natürlich lassen sich manche ungelernten Fertigkeiten trainieren (mit EP steigern) andere nicht.

- Waffenfertigkeiten
Bei den Waffenfertigkeiten tendiere ich zu weniger Fertigkeiten
Beispiel:
Fernkampf: Pistolen, Gewehre, automatische Waffen, Schwere Waffen, exotische Schußwaffen, Wufwaffen
Nahkampf: Stichwaffen, Hiebwaffen, Zweihandwaffen
Im Science Fiction braucht es keine große Differenzierung. Waffengebrauch sollte auch standardisiert sein.
Klar läuft man dann Gefahr, dass dann jeder alles lernen kann. Das muss man anders regeln (Kosten, Verfügbarkeit, ...)

- Schaden und Rüstung
Die Dinge mit Schaden, Rüstung und Ausdauer- / Lebenspunkten funktioniert eigentlich wie gehabt bei Midgard.
Ich tendiere dazu, den Charakteren einen festen LP Wert zuzuweisen und ggf. einen Bonus (+1 oder +2) für die Begabung "Konstitution" einzuräumen.
Ausdauer arbeitet wie gehabt, es gibt einen Anfangswert (Festwert + "Konstitution") und die AU steigert sich beim Gradanstieg.
Rüstung bleibt, wie gehabt. Moderne Rüstungen werden ähnliche Werte bekommen (die schußsichere Weste sollte dem Kettehemd entsprechen).
Moderne Schußwaffen möchte ich jetzt nicht mit irgendwelchem irren mörderischen Schaden ausstatten, dafür sollen Schußwaffen aber einen "armorpiercing" Wert bekommen.
Dieser Wert reduziert die Rüstung. Das gibt ein bisschen mehr Rechnerei, aber dafür sind Schußwaffen eben etwas besser und Gewehre unterscheiden sich gegenüber Pistolen,
ohne dass ein Gewehr jetzt viel mehr Schaden anrichtet, als eine Pistole (Loch ist Loch...).

- Psionik (statt Magie)
Ich überlege, ob es sich lohnt, ein Psionik-Regelwerk zu schaffen, das optional an das Grundsystem angekoppelt werden könnte.
Wenn, dann soll Psi aber ähnlich bodenständig, wie die Magie bei Midgard bleiben.
Und natürlich auf Ausdauer als Punkte-pool basieren.

Über Dinge wie techlevel und sowas lasse ich mich auch noch aus...

So, das soll erst mal als Diskussionsgrundlage dienen.
Es kommt bestimmt noch mehr...
« Letzte Änderung: 30.01.2018 | 16:47 von Boba Fett »
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!