Tanelorn.net

Autor Thema: Tianxia Jade Seide und Blut für ander Kampfsport arten an passen ?  (Gelesen 321 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Supersöldner

  • Legend
  • *******
  • Auf gruppen suche in Göttingen.
  • Beiträge: 6.640
  • Username: Supersöldner
für andre Kampfsport arten an passen ? Mich hat die Kung Fu Umsetzung in Tianxia ja total beeindruckt. eigentlich bin ich ja wegen den vielen Schönen Setting Ideen bei FATE nicht wegen den regeln. Die ich eigentlich nicht so mag. Aber das war großartig .        Nun Frage ich mich ob man das wohl anpassen könnte für andern Kampfsportarten ? oder wehre es besser das komplett mit FATE neu zu entwickeln ? Was macht mehr Sinn ? Und warum ?
Auf Gruppen suche in Göttingen.

Offline Shadom

  • Inglourious Princess
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.289
  • Username: Shadom
    • Mein Deviantart Profil
Die Stile von Tianxia sind regeltechnisch ja nicht wirklich einer bestimmten Kampfsportart zuzuteilen,
An und für sich kann für viele Kampsportarten also Tianxia direkt benutzt werden.


Das Problem was ich sehe ist, dass ins übernatürliche überzeichnetes KungFu ein bekanntes Genre ist.
Ich könnte mir vergleichbares vielleicht noch mit dem Showwrestling vorstellen (das ja eh schon überzeichnet und glorifiziert ist).
Abgesehen davon ist es entweder vom Effekt in der Fiktion kaum zu unterscheiden oder kommt mir seltsam vor.


Offline La Cipolla

  • Fate-Scherge
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.358
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: La Cipolla
    • Mein Youtube-Kanal mit medialen Geheimtipps! (auch als Podcast)
Die Techniken sind relativ frei von Fluff und lassen daher (größtenteils) mit den verschiedensten Graden an Realismus interpretieren – wir haben schon mal im FateCast drüber geredet, aber praktisch kann man da sogar ziemlich gut irgendwelche Lichtschwertstile draus machen, und ich habe keinen Zweifel, dass auch reale Kampfstile gut reinpassen. Genau wie eine Zone in Fate ebenso gut ein paar Meter wie ein ganzer Schlosshof sein kann (je nach Genre u.ä.), kann eine +4 in Kämpfen sehr unterschiedliche Dinge bedeuten. Und genauso verhält es sich mit den Regeln der Techniken, größtenteils.

Welche realen Stile jetzt zu welchen Techniken passen mögen, das überlasse ich Leute mit mehr Bedürfnis nach Realismus. :D

Offline Greifenklause

  • nicht (!!!) Greifenklaue
  • Famous Hero
  • ******
  • Wir hätten auch Craftbeer
  • Beiträge: 3.714
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: trollstime
Die Israelis kennen Kraftmaga (oder wie das geschrieben wird), die Engländer hatten was gentlemännlicheres mit Gehstockimplementierung und die Franzosen wieder eine Technik.
Kurz: Waffenlose Kampfkunst.... oder auch mit Waffen.... war "hier" zwar weniger verbreitet, aber nichtdestotrotz kein vollständiges Kuriosum.
Zumal auch die wenigsten Asiaten gleich Kungfu u.ä. beherrschen. Das ist eher eine verkitschte Zuschreibung.

Kurz: Kampfkünste schaden auch einem authentischen "europäischen Setting" nicht.
Spielt Gnomberserker und Dachgaubenzorros

Offline Hell van Sing

  • Experienced
  • ***
  • Vize-TRoll und Faterererer
  • Beiträge: 163
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Hell van Sing
Die Israelis kennen Kraftmaga (oder wie das geschrieben wird), die Engländer hatten was gentlemännlicheres mit Gehstockimplementierung und die Franzosen wieder eine Technik.
Kurz: Waffenlose Kampfkunst.... oder auch mit Waffen.... war "hier" zwar weniger verbreitet, aber nichtdestotrotz kein vollständiges Kuriosum.

Die Israelis haben Krav Maga - eine Technik die zwischen 1920 und 1930 von Lichtenfeld aus Boxen, Ringen und JiuJitsu für den unbewaffneten Nahkampf entwickelt wurde und inzwischen Weltweit im Mix mit einigen anderen Dingen wie Wing Tsun im Großbegriff "Close Quarters Combat" (was auch den Schusskampf unter 30 Metern, aber hauptsächlich den direkten Nahkampf beinhaltet) von Militär und Spezialeinheiten der Polizei verwendet wird.
Die "englische" Methode geht auf ähnlich zurück mit Einflüssen aus dem fechtenden Duellierstil und die Franzosen... haben Parcours und sind recht schnell weg. Oder so.

Spaß beiseite, ich konnte es nicht lassen noch ein wenig zu klugscheißen. Zusammengefasst lässt sich aber sagen:

Alles was in Settings nach 1900 passiert kann man im Rollenspiel problemlos auf waffenloses anwenden, alles davor wird, sofern es denn dermaßen geschichtlich akkurat sein soll, eher in Richtung Mantel und Degen bzw. Gewehr mit Bayonett oder Straßenkämpfe mit organisierten Wetten oder Boxen gehen.
"Too much background creates an anchor of expectations while just a Little creates wings of promise." (S. John Ross; The Risus Companion, S.16)

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 13.317
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Ringen nicht zu vergessen. Freistilringen ist eine ziemlich effiziente Nahkampftechnik im 1:1.
Du kannst nicht zwei mal in den selben Fluss pissen.
Wer ich bin

Offline Uwe-Wan

  • Legend
  • *******
  • Selbstreflexionsman
  • Beiträge: 5.744
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Grinder
    • metalinside.de
Ringen nicht zu vergessen. Freistilringen ist eine ziemlich effiziente Nahkampftechnik im 1:1.

Sieht aber ziemlich merkwürdig aus.



 ~;D

"These things are romanticized, but in the end they're only colorful lies." - This Is Hell, Polygraph Cheaters

Vagrant Workshop | metalinside.de | negativeblack.net | Ulisses Spiele

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.700
  • Username: nobody@home
Da ist schon noch ein kleiner Unterschied zwischen Freistil und stilfrei. ;)

Offline Caranthir

  • Adventurer
  • ****
  • Fourth of the Sons of Fëanor
  • Beiträge: 570
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Caranthir
Tianxia bildet mit seinen Stilen und Techniken eigentlich schon ziemlich viel ab, die Frage ist einfach, wie man die Technik dann nennt und wie sie in der gemeinsamen Vorstellen dann rüberkommen soll. Ich würde daher einfach die Regeln 1:1 übernehmen und die Sachen umbennen. Alternativ stehen da ja auch Anleitungen drin, wie man sich Stile selbst baut.

Insgesamt muss ich sagen, ähneln sich sehr viele Stile ab einer bestimmten Graduierung sehr. Die Anwender nutzen im Freikampf nur noch Dinge, die wirklich effektiv sind. Da gibt es von Stil zu Stil natürlich Unterschiede, die einen blocken hart, die anderen gehen weich in den Schlag. Lässt sich in Fate alles wunderbar über Aspekte, Stunts und Fertigkeiten abbilden.
Lese: Fate Tachyon Squad, Wearing the Cape, Shadow of the Demon Lord

Leite: Der Eine Ring (Kampagnen in Wilderland und Rohan)

Brettspiele: Firefly, Dresden Files Card Game

Offline Uwe-Wan

  • Legend
  • *******
  • Selbstreflexionsman
  • Beiträge: 5.744
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Grinder
    • metalinside.de
Da ist schon noch ein kleiner Unterschied zwischen Freistil und stilfrei. ;)

Oh, ein Kenner. ;D

Ich bin da ganz bei Caranthir und würde die ziemlich gut gemachten Tianxia-Sachen einfach refluffen und fertig.
"These things are romanticized, but in the end they're only colorful lies." - This Is Hell, Polygraph Cheaters

Vagrant Workshop | metalinside.de | negativeblack.net | Ulisses Spiele