Tanelorn.net

Autor Thema: Hilfe beim Charakterbau: Welche Stat Arrays sind empfehlenswert?  (Gelesen 252 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Thandbar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.834
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thandbar
Hallo!

Ich möchte mir gerne einen Charakter bauen und finde 13th Age im Ganzen hier erfreulich zugänglich. Bis auf die Verteilung der Attribute. Hier könnte ich etwas Hilfe gebrauchen und hätte gerne eure Einsichten, welche Stat Arrays sich bewährt haben. (Also, es geht um Point Buy, nicht um ausgewürfelte Werte.)
Meine Figur soll ein Barde sein, und ich möchte ihn vermutlich zum Loremaster machen. Zudem scheint es mir angezeigt, wenn man einen Elfen wählt, in Geschick zu investieren, um den Schwerterbonus abzugreifen - aber auch da bin ich mir nicht sicher.

Mich würden aber auch generelle Aussagen - also klassenübergreifend - zu den Attributen interessieren.
"Du wirst direkt in diesem Moment von einer Zilliarde grünkarierter Kakerlakeneinhörner in Tweedanzügen umzingelt, die mit Fallschirmen aus gebeiztem Vanillepudding aus der nächstgelegenen Dattelpalme springen und dich zu ihrer Avonberaterin krönen - und die Krone ist aus Dr. Frankensteins bösartig mutiertem Killernougat! Streich dir 78000 Hirnschadenspunkte ab und mach sofort eine Jodelimprovisation!"

Offline Ginster

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.488
  • Username: Ginster
Ich wähle meist etwas wie 16, 14, 14, 14, 8, 8. Generell schaue ich bei der Verteilung nur darauf, dass die Defenses nicht völlig absacken, es aber trotzdem zum Charakter passt. Oft mag ich auch "solide" Charaktere, etwa mit einem 14, 14, 14, 14, 10, 10 Array. Auf besonders hohe Start-Attribute lege ich selten Wert, aber auch hier kommt es auf den Charakter an.

Zwei schlecht platzierte dump stats lassen halt eine Defense in den Keller fallen. Sonst gibt es mE wenig Fallstricke bei 13th Age.

Offline Scimi

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.778
  • Username: Scimi
Ich würde sagen, es kommt einerseits ein wenig auf die Klasse an. Z.B. ein Wizard, besonders mit ein paar Leuten in der Gruppe, die ihm die Gegner von der Pelle halten, kann sich ganz auf INT konzentrieren und theoretisch alles andere schleifen lassen (oder halt ausfüllen, wie er mag). Mischklassen wie Paladine, Barden, Druiden etc. gewinnen hingegen Flexibilität, wenn sie sich auf mehrere nützliche Attribute konzentrieren. Wie Ginster schon sgt sind die Verzeidigungswerte definitiv auch ein Faktor, den man im Auge behalten kann.

Eine andere Sache sind Skillwürfe, weil die Attribute da stark reinzählen. Wenn ihr eine Dungeonrunde spielt, die sich nur von Encounter zu Encounter schleift, wird das weniger ein Faktor sein. Aber wenn zu erwarten ist, dass die Gruppe zwischen Kämpfen noch Dinge tun wird wie Klettern, Schlösser knacken, Schleichen, Lügen und anderen Abenteuerkram, würde ich darauf achten, dass die Skillverteilung zu meinem Bild vom Charakter passt. Wenn ich mir vorstelle, dass der Charakter gut mit Leuten kann, sollte CHA vielleicht kein Dumpstat sein. Oder wenn der Charakter ein wenig merkbefreit sein soll, sollte ich nicht zu viele Punkte in WIS stecken.

Aber generell ist es bei 13th Age schwierig, einen Charakter wirklich schlimm zu verskillen oder gewaltig zu optimieren. Systemelemente wie die ganzen Levelboni und -multiplikatoren, der Escalation Die, die Feats und die Möglichkeit, Kräfte auszutauschen sorgen dafür, dass die Effektivität von Charakteren innerhalb recht enger Grenzen bleibt (verglichen mit anderen D&D-Varianten) und sich mit ansteigendem Level automatisch verbessert. Daher würde ich im Zweifel nicht versuchen, noch das letzte Bisschen aus einen Charakter herauszuquetschen, wenn das meine Charaktervorstellung sehr verbiegen würde — der tatsächliche Unterschied ist in der Praxis zu wenig spürbar.