Autor Thema: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk  (Gelesen 1488 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fischkappe

  • Sub Five
  • Beiträge: 4
  • Username: Fischkappe
[Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« am: 5.02.2019 | 10:49 »
Servus und moinmoin zusammen,

Ich beschäftige mich seit 4 Jahren mit PnP und bin seit ein paar Monaten dran die Ausgangssituation einer eigenen Sandbox-Welt zu kreieren.
Die Idee entstand daraus, dass immer mehr und mehr Freunde Lust hatten bei Abenteuern mitzuspielen und dadurch leider immer welche ausgeschlossen wurden (z.B. ein OneShot für 4 Leute kann man nicht auf 8 Leute erweitern und in Abenteuer immer neue SCs reinzuwerfen stört dann doch den Spielfluss und/oder Immersion). Über die Jahre sind wir nun ca. 20 Leute begeisterte Spieler geworden, zwar wird immer mal wieder gespielt, aber nun mal nur in kleinen Gruppen. Daher bin ich derzeit dabei ein riesiges Abenteuer zu entwerfen bei dem alle mitwirken können und man die Spieleinflüsse / Fortschritte der anderen Spieler bei der eigenen Sitzung erleben kann. Die einzelnen Sitzungen werden zwar nur max. 5 Spieler haben aber es soll sich trotzdem anfühlen, als würde man als Gemeinschaft etwas erreichen.

Eigener Erfahrungswert: Ich selbst habe nur 5 Abenteuer als Spieler bestritten (2 Oneshots; 1 Warhammer Fantasy Abenteuer - 7 Sitzungen; 1 DSA Abenteuer - 5 Sitzungen; 1 DnD Hexcrawl - 5 Sitzungen), habe allerdings ca 25 Abenteuer selbst geleitet - wovon keines ein vorgefertigtes war, sondern immer selbst geschrieben/improvisiert -  wobei das längste Abenteuer ca 30 Sitzungen war. Bei den eigenen Abenteuern wurden bestehende Regelwerke immer simplifiziert/abgeändert und daher bin ich selbst in keinem Regelwerk regelfest und kenne mich entsprechend auch nirgendwo in der Geschichte aus, tatsächlich kenne ich die Welten/Regeln der gespielten Abenteuern besser als in den geleiteten Abenteuern. Mein Leitstil wurde mit den Worten "richtig ernster Scheiß mit nötigem Comic-Relief" beschrieben.

Sandbox-Ausgangssituation: Fantasy-Setting. "Abenteurer" ist keine beliebte Zunft, die Natur ist rau und gefährlich, die Bevölkerung bleibt lieber sicher zu Hause. Die Spieler kommen aus individueller Motivation (4 Intros à 5 Spieler) auf eine gewaltige Insel, welche komplett generiert ist und sich mit Fortlauf der Zeit verändert. Dort ist bereits ein kleines "Dorf" - d.h. 3 Gebäude von Schiffbrüchigen (Mainbase) - vorhanden, von der aus die Spieler agieren. Auf der Insel wurde eine Göttin ("Endgegner") herbei beschworen, die aus dem Leid der Bewohner Kraft zehrt. Die Insel beheimatet vereinzelte Dörfer, magische Wesen und Monster. Magie existiert in der Welt, ist allerdings nicht übermächtig.

Gesucht: Da ich meine ganze Energie in Plotentwicklung, NSC-Generierung sowie Worldbuilding stecken, möchte ich das Regelwerk möglichst unangetastet lassen und nur spezifische Sachen hinzufügen (z.B. Ausbau der Mainbase, Plot-Kreaturen).
Dementsprechend suche ich ein Regelwerk welches auch für längere Abenteuer geeignet ist (gutes Level-System), in der die Spieler möglichst individuell sein können (Rassen/Klassenvielfalt) und alle möglichen Aktionen abdecken könne (Talentevielfalt). Die SCs sollten möglichst losgelöst von der ursprünglichen Lore sein. Optimal wäre ein Regelwerk welches schon in einer Fantasywelt spielt sowie Kompatibilität mit roll20, dies ist allerdings nicht zwangsweise erforderlich.
Da es von Anfang an keinen direkten, roten Faden und kein richtig oder falsch im Umgang mit der Welt gibt, sollte die einzige Begrenzung der Möglichkeiten die eigene Kreativität sein, so könnten sie z.B. ein Orc-Lager unterjochen und es als Armee in die Schlacht führen, eine Hydra zähmen und ihre Köpfe als unendliche Fleischzufuhr nutzen, das Dorf in eine prächtige Handelsstadt ausbauen weil jeder einzelne Spieler Zwergenschmied ist, sich vom Dorf abgrenzen und auf einer abgelegenen Klippe ihre eigene Schamanenhütte bauen, etc pp d.h. die Spieler sollten ihre Talente so verteilen können, dass sie machen können was sie wollen und möglichst selten auf ihre "Hauptattribute" (z.B. Stärke, Intelligenz ) würfeln müssen.

Aktuell tendiere ich zu DnD 5e, eventuell mit Homebrew. Allerdings ist das ein Mammutprojekt und da schon einiges an Herzblut drinsteckt möchte ich das Optimum rausholen. Wie erwähnt bin ich nicht bewandert in den einzelnen Regelwerken, daher wäre es ideal, wenn ich noch ein paar Alternativen von euch Experten vorgeschlagen bekomme! Ihr kennt euch schließlich um einiges mehr aus als ich.

Falls ich irgendwelche Informationen vergessen habe, einfach melden. Und ich freue mich über jegliche Rückmeldung, auch wenn's nur der Name eines Regelwerks ist. Dementsprechend schon mal danke im Voraus.

Liebe Grüße
Fischkappe

Offline Antariuk

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.825
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Antariuk
    • Fallschaden
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #1 am: 5.02.2019 | 10:58 »
Von den aufgelisteten Details und der angepeilten Spielart her klingt 5E in der Tat wie ein optimaler Kandidat. Wenn es Götter und Magie gibt, musst du ja eigentlich nichts anpassen. Die "Göttin" klingt nach einer interessanten Option für einen Warlock Patron ;) Für den Ausbau einer Basis gibt es sehr gute 3rd Party Regeln von Walrock Homebrew (mechanische Baustein-Optionen, die sich am Stronghold Builder's Guide für 3E orientieren) und aktuell Strongholds & Followers von Matt Colville (da gehts auch darum wie man ein Spiel mit eigener Basis gut aufzieht, und es gibt klassenspezifische Optionen). Was auch für 5E spricht ist dass die Basic Rules kostenfrei erhältlich sind und es zig Wikis und Webseiten gibt, wo man die auf die Schnelle aufrufen kann.
"Ein Zauberer mag noch so raffiniert sein, ein Messer im Rücken wird seinen Stil ernsthaft versauen." - Steven Brust

Offline Swafnir

  • Manowar-Model
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.968
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Swafnir
    • Rollenspielverein Kurpfalz
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #2 am: 5.02.2019 | 11:14 »
Ich würde dir da Beyond The Wall empfehlen (mit der Erweiterung In die Ferne). Das ist ein D&D-Retroklon der auf Aufbau eines Dorfes und Hexploration ausgelegt ist.

Das passt aber nicht zu deinen gewollten Talenten. Mein Tipp: Anstatt so viele Talente zu haben, nimm lieber ein System ohne Talente und mach alles über die Attribute oder ohne Würfe.

Damit hättest du "sich vom Dorf abgrenzen und auf einer abgelegenen Klippe ihre eigene Schamanenhütte bauen, etc pp d.h. die Spieler sollten ihre Talente so verteilen können, dass sie machen können was sie wollen..." erreicht. Du musst bedenken: Je mehr Talente es gibt, desto weniger davon kann man  ;)
Rollenspielverein Kurpfalz - aleam inter seria exercemus

Offline Antariuk

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.825
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Antariuk
    • Fallschaden
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #3 am: 5.02.2019 | 11:27 »
Ich würde dir da Beyond The Wall empfehlen (mit der Erweiterung In die Ferne). Das ist ein D&D-Retroklon der auf Aufbau eines Dorfes und Hexploration ausgelegt ist.

Im OP stand was von Schiffbrüchigen, wenn das auf die SCs bezogen war ist Beyond the Wall insofern schwierig, als dass, wenn ein Charakter sterben oder ausscheiden sollte, keine neuer SC jemals so gut an den Rest der Gruppe angebunden sein wird die wie originale Besetzung (was ja in BtW eh ein Problem sein kann). Sollte man zumindest im Hinterkopf behalten.
"Ein Zauberer mag noch so raffiniert sein, ein Messer im Rücken wird seinen Stil ernsthaft versauen." - Steven Brust

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Administrator
  • Titan
  • *****
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 35.190
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #4 am: 5.02.2019 | 11:35 »
Ich würde Midgard 5 empfehlen.
Die "from Zero to Hero" Leiter steht weniger steil als bei D&D und es ist bodenständiger.
Man beginnt kompetenter und es geht ab einer gewissen Stufe nicht so exponentiell nach oben, was den Machtzuwachs angeht.
Bei Midgard kann man auch locker Charaktere in Stufe 30 oder so spielen...

Die Kämpfe lassen sich erzählerisch oder taktisch (mit Battlemap, wenn es gewünscht wird) spielen.

Midgard hat dazu noch den Charme, dass, wenn Du eine Spielwelt simulieren möchtest, auch Dinge regeltechnisch eingesetzt werden können, wie zum beispiel: Du willst das lernen? gern, aber du musst einen Lehrmeister bezahlen und Zeit investieren. Es dauert halt, das zu lernen. Kann man auch weg lassen, aber wir haben festgestellt, dass bei sandboxigen Rollenspiel dass sich auch wirklich gut anfühlt, wenn man mal wo verweilen muss...

Und die Würfelmechanik ist der von D&D recht ähnlich.

Der Preis ist günstiger. Du brauchst nur den Midgard 5 Kodex und das Arkanum (Magieregeln), für je €29,95.
Die PDFs der Regelwerke sind im Preis inbegriffen.
« Letzte Änderung: 5.02.2019 | 11:42 von Boba Fett »
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Power Gamer: 38% / Butt-Kicker: 83% / Tactician: 88% / Specialist: 29% / Method Actor: 58% / Storyteller: 81% / Casual Gamer: 58%

Offline Nodens Sohn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 214
  • Username: Nodens Sohn
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #5 am: 5.02.2019 | 12:03 »
Midgard 5 hätte ich hier auch vorgeschlagen, da man die Charaktere mit dem Fertigkeitssystem sehr individuell ausarbeiten kann. Und sonst schließe ich mich Boba Fett an.

Offline Kingpin000

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #6 am: 5.02.2019 | 12:07 »
Vom Regelwerk würde ich Fragged Kingdom empfehlen. Es ist für Langzeit- bzw. Sandbox-Kampagnen ausgelegt, du hast sehr viele Talente zur Auswahl und es gibt sogar Regeln für die Verwaltung von eigenen Außenposten/Dörfern u.ä. und für Massenkampf.

Inhaltlich könntest du an Hot Spring Island oder Kingmaker orientieren.
« Letzte Änderung: 5.02.2019 | 12:09 von Kingpin000 »

Offline Data

  • Famous Hero
  • ******
  • Kleinert - Ich mache hier sauber.
  • Beiträge: 3.282
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Noir
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #7 am: 5.02.2019 | 12:21 »
Meine Stimme geht auch an D&D5E. Das Ding funktioniert für all deine Wünsche eigentlich perfekt und man kann spielend leicht Regeln weglassen oder hinzufügen, bis hin zum verlangsamen oder beschleunigen der Steigerung.

Offline Bildpunktlanze

  • Bildpunktlanze
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.420
  • Username: Pixellance
    • RPG Pixelart
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #8 am: 5.02.2019 | 12:40 »
Ich würde dir da Beyond The Wall empfehlen (mit der Erweiterung In die Ferne). Das ist ein D&D-Retroklon der auf Aufbau eines Dorfes und Hexploration ausgelegt ist.

Das passt aber nicht zu deinen gewollten Talenten. Mein Tipp: Anstatt so viele Talente zu haben, nimm lieber ein System ohne Talente und mach alles über die Attribute oder ohne Würfe.

Damit hättest du "sich vom Dorf abgrenzen und auf einer abgelegenen Klippe ihre eigene Schamanenhütte bauen, etc pp d.h. die Spieler sollten ihre Talente so verteilen können, dass sie machen können was sie wollen..." erreicht. Du musst bedenken: Je mehr Talente es gibt, desto weniger davon kann man  ;)

Beyond the Wall ist wohl wirklich das geeigneteste fuer das was gewuenscht ist.
Handgemachte Rollenspiel Pixelart auf TANELORN  | TWITTER  | TUMBLR

Spielbericht  Dungeon World - Schwarze Schuppen

Offline Yehodan ben Dracon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.958
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Yehodan ben Dracon
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #9 am: 5.02.2019 | 13:01 »
Savage Worlds
Mein Hellfrost Diary

Robin Law´s Game Style: Storyteller 75%, Method Actor 58%, Specialist 58%, Casual Gamer 42%, Tactician 42%, Power Gamer 33%, Butt-Kicker 17%

Offline Fischkappe

  • Sub Five
  • Beiträge: 4
  • Username: Fischkappe
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #10 am: 5.02.2019 | 21:35 »
Huihuihui, so viel Feedback, das freut mich ja ungemein, danke euch vielmals

Erstmal noch zum Abenteuer an sich: Die Schiffbrüchigen sind NSCs und bilden die Mainbase, die SCs gehen aus eigenem Willen dorthin. Am Anfang sollten die Helden auch schwach sein und ich rechne anfänglich mit einer 33% Sterberate, das ist auch von den Spieler gewollt. Der Start soll hart und brutal sein und in den ersten paar Sitzungen ist es sehr gut möglich Nullrunden zu machen. Es gibt eine entsprechende Mechanik die für neue Helden sorgt sowie keine großen Erfahrungsdifferenzen gewährleistet. Die Helden an sich kennen sich anfänglich auch nicht allzu intensiv, die Beziehungen der SCs wird im Abenteuer selbst gefestigt - wenn sie denn lang genug leben.

1. Dnd 5E: Da es mein eigenes vorgeschlagenes Regelwerk war, brauch ich nicht mehr allzuviel zu sagen. Schön, dass es Zusprüche dafür gab und ich damit schonmal nicht komplett verkehrt lag. Die Göttin als Patron einzubauen klingt spannend, sie basiert übrigens auf der griechischen Göttin Eris wodurch der ganze Plot erst entstanden ist. Walrock Homebrew und Strongholds & Followers werde ich mir mal anschauen.

2. Midgard 5: Auch sehr interessant, besonders die Komponenten mit dem linearen Machtzuwachs sowie die individuelle Ausarbeitung der Charakter sagen mir zu. Die Ähnlichkeit zum DnD Würfelsystem ist natürlich auch prima. Das ist definitiv einen Blick für mich wert.

3. Fragged Kingdom: Scheint ein Regelwerk zu sein, welches für mein Vorhaben konzipiert wurde. Da werde ich mich definitiv auch noch einlesen.

4. Beyond the Wall: Augenmerk auf Basisausbau und Hexploration ist sehr gut, allerdings stört mich das beschriebene Talentesystem, da muss ich mich auch mal einlesen wie genau das dort funktioniert. Alles über Attribute fühlt sich immer falsch an, da die SCs dann mehr können als sie sollten. Ohne Würfe geht leider nicht, zum Einen sind Würfe befriedigend und zum Anderen sind manche Leute weniger erfahren/kreativ um ihre Aktionen zu verbildlichen. "Je mehr Talente es gibt, desto weniger kann man" finde ich treffend, die SCs sollen nicht alles können und sie sollen spezialisiert sein, es soll Missionare, Kämpfer, Bauer und co geben, mir wurde schon zugetragen, dass eine Person das Dorf gar nicht verlassen sondern nur ausbauen/befestigen möchte.

5. Savage Worlds: Bin mir nicht sicher, aber ich glaube ein Oneshot war mit diesem Regelwerk. Wenn ich mich recht erinnere startete jedes Talent mit einer 25% Erfolgschance (4 bei einem W4) und man konnte die Talente nur bedingt leveln (5 mal?) und somit konträr zu meinem gewünschten Levelsystem. Es war allgemein eher simpel gehalten und imho besser für kurze Abenteuer, da es aber erwähnt wurde werde ich mich dahingehend auch nochmal intensiver informieren und vielleicht werde ich positiv überrascht.

Ich werde mich am Wochenende mal hinsetzen und alle 5 genannten Regelwerke genauer analysieren, wobei sich durch die genannten Sachen natürlich schon klare Präferenzen entwickelt haben.

Also danke nochmals für die rege Beteiligung, natürlich bin ich noch weiterhin für neue Anregungen offen

Liebe Grüße
Fischkappe

Offline Luxferre

  • Gott, der den Drachen mit seinen zwei Füßen tritt
  • Mythos
  • ********
  • streunendes Monster
  • Beiträge: 9.374
  • Username: Luxferre
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #11 am: 6.02.2019 | 06:38 »
Schaue Dir mal Forbidden Lands an  :d

Exploration, Überleben, Abenteurern, Intrigen ... selbst Burgenbau, bzw. das Errichten einer eigenen Operationsbasis ist enthalten.
Ganz großes Kino mit einer schönen Würfelmechanik und einem eingängigen Regelwerk. Nicht zu aufgebläht, aber auch nicht aufs Kleinste reduziert.
ina killatēšu bašma kabis šumšu
---
The truth behind the truth, is the monster we abhor
The light behind the light... is black

Offline Fillus

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 572
  • Username: Fillus
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #12 am: 6.02.2019 | 07:46 »
Forbidden Lands hätte ich jetzt auch gesagt.

Bald erscheint ja auch noch der Fantasyableger von den Ultima Ratio Machern.
Edit: Mythaloria ist der Name.
« Letzte Änderung: 6.02.2019 | 07:48 von Fillus »

Offline Evil Batwolf

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 311
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Evil Batwolf
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #13 am: 6.02.2019 | 07:59 »
Weil Sandboxen ja auch heißt, dass man häufiger Mal improvisieren muss als SL - auch Encounter - würde ich ein möglichst einfaches Regelsystem nehmen. Weshalb bei mir Midgard jetzt nicht auf der Liste stehen würde

Ich würde 'nen OSR-Clone oder gleich Original-BECMI-DnD einsetzen.

5E kann man m. E. auch nehmen, ist zwar etwas komplexer, aber noch im machbaren Bereich. Vielleicht dann ohne Feats zocken.

Offline The_Nathan_Grey

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.912
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Nathan Grey
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #14 am: 6.02.2019 | 08:14 »
Ich würde ja Dungeon World empfehlen. Das ist an D&D Angelehnt. Es (kann) um das Erkunden einer Welt gehen und die Spieler sind die Erschaffung der Welt eingebunden.
Ich denke damit kann wirklich coole Sandboxen erleben.
thenathangrey.wordpress.com

"Ne Ansichtskarte aus Solingen" - Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle

"Wenn du noch einmal mit den Augen zwinkerst, zwinker ich mit dem Fingern" - Vier Fäuste für ein Halleluja

Online Maarzan

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.179
  • Username: Maarzan
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #15 am: 6.02.2019 | 08:51 »
Weil Sandboxen ja auch heißt, dass man häufiger Mal improvisieren muss als SL - auch Encounter - würde ich ein möglichst einfaches Regelsystem nehmen. Weshalb bei mir Midgard jetzt nicht auf der Liste stehen würde

Ich würde 'nen OSR-Clone oder gleich Original-BECMI-DnD einsetzen.

5E kann man m. E. auch nehmen, ist zwar etwas komplexer, aber noch im machbaren Bereich. Vielleicht dann ohne Feats zocken.

Sandboxen heißt inhaltlich improvisieren zu müssen. Da hilft es nicht unebdingt auch noch struktrurell zusätzlich improvisieren zu müssen.
Umgekehrt lebt eine Sandbox auch sehr von Spielerinitiative. Und die erfordert dann eine Abschätzbarkeit ihrer Möglichkeiten. Da wäre die Notwendigkeit ständig eine Spielleiterabschätzung einholen zu müssen extrem hinderlich.

Zur Originalfrage würde ich zunächst zurück fragen: Eher simulatorisch und Fokus auf zivuile Aspekte oder eher herasuforderung/kampforientiert?

Persönlich würde ich Rolemaster Classic verhausregeln.
Eher weniger anpassend würde ich es mit Warhammer4 versuchen oder aber  (dann als Schuss ins Blaue ohne eigene Erfahrungen nach "Ruf") mit Runequest.
Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...

Offline Swafnir

  • Manowar-Model
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.968
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Swafnir
    • Rollenspielverein Kurpfalz
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #16 am: 6.02.2019 | 13:18 »
Ich würde ja Dungeon World empfehlen. Das ist an D&D Angelehnt. Es (kann) um das Erkunden einer Welt gehen und die Spieler sind die Erschaffung der Welt eingebunden.
Ich denke damit kann wirklich coole Sandboxen erleben.


Stimmt, aber da gibt es im Grunde ja auch keine Talente.
Rollenspielverein Kurpfalz - aleam inter seria exercemus

Offline The_Nathan_Grey

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.912
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Nathan Grey
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #17 am: 6.02.2019 | 14:30 »
Mit viel gutem Willen, könnte man die verschiedenen Spielzüge der einzelnen Klassen als Talente bezeichnen. :D  ;)
thenathangrey.wordpress.com

"Ne Ansichtskarte aus Solingen" - Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle

"Wenn du noch einmal mit den Augen zwinkerst, zwinker ich mit dem Fingern" - Vier Fäuste für ein Halleluja

Offline tassander

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 45
  • Username: tassander
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #18 am: 6.02.2019 | 20:04 »
Ich empfehle Adventurer Conqueror King, das ist zum Sandboxen gebaut. Ich gehe mal auf Deine Punkte ein:

Magie ist nicht übermächtig: ACKS (beruht auf D&D, was Du ja kennst) geht nur bis Stufe 14

Individuelle Charaktere: ACKS bietet im Player's Companion die Regeln, sich eigene Klassen im Baukastensystem zusammenzubauen. Mit Player's Guide gibt es ca. 20 Klassen, die ohne selbst tätig zu werden die Basics abdecken. Das Proficiency-System ist sowas wie ein Feat-System, ohne dass Feats aufeinander aufbauen.

Orcs unterjochen und in die Schlacht führen: die Moral-Regeln erledigen das Unterjochen und ACKS bietet zwei unterschiedliche Massenkampfsysteme, je nachdem, wie viel Detail und Zeitaufwand man möchte.

Hydra zähmen: ACKS bietet Regeln zum Zähmen

Auf einer abgelegenen Klippe eine eigene Hütte bauen: die Domain-Regeln in ACKS modellieren Handel, Verwaltung und Bau; genauso z.B. das Führen einer eigenen Diebesgilde.

Die Grundregeln sind einfach die von Basic/Expert D&D, die Subsysteme sind teilweise kondensiert und vereinfacht und teilweise neu. Jedes Subsystem für sich (z.B. Diebesgilde führen) ist einfach und knapp abgehandelt. Du kannst also zusätzlich ohne Probleme AD&D1, AD&D2, B/X D&D und BECMI D&D Materialien fast ohne Anpassung verwenden (nur z.B. AC von absteigend in aufsteigend ändern) und D&D 5-Material schnell konvertieren.


Offline Fischkappe

  • Sub Five
  • Beiträge: 4
  • Username: Fischkappe
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #19 am: 8.02.2019 | 21:17 »
Schaue Dir mal Forbidden Lands an  :d

Kommt zu meiner Liste hinzu, klingt sehr interessant, danke :)


Weil Sandboxen ja auch heißt, dass man häufiger Mal improvisieren muss als SL - auch Encounter - würde ich ein möglichst einfaches Regelsystem nehmen. Weshalb bei mir Midgard jetzt nicht auf der Liste stehen würde
Ich weiß auch nicht ob der Term "Sandbox" richtig ist für das was ich plane. Ich erschaffe eine eigene Welt - bzw Kontinent - die sich mit Zeitzuwachs automatisch ändert (es ist relevant wann die SCs an bestimmte Orte kommen). Zum Beispiel gibt es anfänglich eine eher schwache Goblin Höhle, wird diese vollends bereinigt wird sich dort nach einer gewissen Zeit eine kleine Bärenfamilien niederlassen und je länger sie brauchen um diesen Ort wieder zu besuchen wird diese Familie größer und zur Random-Encounter-Liste in dieser Region wird diese Art von Bären hinzugefügt.
Meiner Meinung nach ist gerade in einer "Sandbox" ein durchstrukturiertes Regelwerk wichtig, da sonst vieles von "Meister-Willkür" abhängig ist und ich möchte möglichst neutral und gerecht jede Aktion bewerten können und an dieser Konsistenz können sich die Spieler auch entlang hangeln und selbst erahnen können was für sie an einem Zeitpunkt im Bereich des Möglichen steht. Und gerade dadurch, dass ich selbst die Welt strukturiere und dort inhaltlich improvisieren muss (Beispiel Goblin-Höhle: Was mache ich, wenn sie diese nicht bekämpfen sondern versklaven und als Minenarbeiter nutzen), muss ich nicht auch noch bei den Regeln improvisieren. Ich denke, das würde es unbefriedigend für die Spieler machen, wenn ich mal so mal so reagiere.

Ich würde ja Dungeon World empfehlen. Das ist an D&D Angelehnt. Es (kann) um das Erkunden einer Welt gehen und die Spieler sind die Erschaffung der Welt eingebunden.
Ich denke damit kann wirklich coole Sandboxen erleben.
Dungeon World klingt zwar interessant, allerdings wurde schon gesagt, dass es dort nicht wirklich Talente gibt und ich weiß noch nicht inwiefern die Spieler an der "Erschaffung" der Welt eingebunden sind. Mir geht es nicht darum, dass die Spieler eine Welt erschaffen, sondern die vorhandene umstrukturieren. Werde ich mir auch anschauen, aber kommt wahrscheinlich nicht nach oben auf meine Prioritätenliste.

Zur Originalfrage würde ich zunächst zurück fragen: Eher simulatorisch und Fokus auf zivuile Aspekte oder eher herasuforderung/kampforientiert?

Persönlich würde ich Rolemaster Classic verhausregeln.
Eher weniger anpassend würde ich es mit Warhammer4 versuchen oder aber  (dann als Schuss ins Blaue ohne eigene Erfahrungen nach "Ruf") mit Runequest.
So wie ich die Spieler kenne wird es eher kampforientiert werden und es gibt auch grundsätzlich weitaus mehr feindliche Encounter als zivile Encounter. Aber da die einzelnen Spieler sehr individuell sind (Wie gesagt, einer will gar nicht erst die Base verlassen, ein anderer ist Powerplayer und ein anderer versucht alles stets mit Reden lösen) ist dies sehr schwer für mich abzuschätzen, welchen Weg die Gruppe zusammen einschlagen wird.
Rolemaster Classic und Runequest kommen beide auf meine Liste, ich selbst bin leider kein großer Fan von Warhammer.


Ich empfehle Adventurer Conqueror King, das ist zum Sandboxen gebaut.
So von dem was in diesem Thread geschrieben wurde, scheint dieses Regelwerk am Besten meinen Ansprüchen zu entsprechen und ist definitiv in dem Top 3. Aber ob es das werden wird, wird sich am Sonntag entscheiden, denn da werde ich mir die Zeit nehmen um über alle genannten Regelwerke Zusammenfassung/Rezensionen/Regelauszüge zu lesen.
Ich freu mich wie ein Kleinkind zu Weihnachten. Endlich kann ich nach monatelanger Landschaftsgestaltung und Charakterkonzipierungen mich etwas mehr theoretischem widmen und meiner Fantasiewelt Wurzeln geben.

In dem Sinne möchte ich allen Beteiligten nochmals vielen, vielen Dank für all die Empfehlungen und Anregungen sagen, ihr seid super!

Liebe Grüße
Fischklappe



Offline Kingpin000

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #20 am: 13.02.2019 | 12:09 »
Aber ob es das werden wird, wird sich am Sonntag entscheiden, denn da werde ich mir die Zeit nehmen um über alle genannten Regelwerke Zusammenfassung/Rezensionen/Regelauszüge zu lesen.

Hast du schon einen Favoriten gefunden?

Online Korig

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.858
  • Username: Korig
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #21 am: 13.02.2019 | 13:12 »
Forbidden Lands passt hier aber schon sehr gut, da es genau diesen Spielstil sowie den Hintergrud ziemlich gut unterstützt.

Offline Tyloniakles

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 664
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zant
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #22 am: 13.02.2019 | 14:48 »
Forbidden Lands passt hier aber schon sehr gut, da es genau diesen Spielstil sowie den Hintergrud ziemlich gut unterstützt.

 :d
Der Mainstream spielt einstweilen weiter DSA oder Shadowrun oder Cthulhu und geht als "informiert" durch, wenn er schon mal was von Fiasko gehört hat.

DSA ist Komplexitaet von dargestellten Lebenssituationen.

Offline Derjayger

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 730
  • Username: Derjayger
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #23 am: 13.02.2019 | 15:08 »
Ich grätsch mal rein und bedanke mich für das tolle Thema und die super Vorschläge :d
D&D 5E Quick-Combat (Mechanik, um Kämpfe erzählerisch und schnell als Group-Check abzuhandeln)

D&D 5E Buying Magic Items (Wie man 1. Inventar von Magiegeschäften generieren und 2. mit der Suche nach spezifischen magischen Gegenständen umgehen kann)

Offline Fischkappe

  • Sub Five
  • Beiträge: 4
  • Username: Fischkappe
Re: [Suche] optimales Fantasy Sandbox Regelwerk
« Antwort #24 am: 19.03.2019 | 21:49 »
Hast du schon einen Favoriten gefunden?

Ziemlich verspätete Antwort, da privat die Post abging und ich entsprechend das Projekt nach hinten verlagert habe.
Daher leider noch nicht konkret, habe mir die Regelwerke oberflächlich angeschaut (zu viele und zu teuer um alle genauer zu betrachten) und die potentielle Kandidaten auf DnD, Midgard, Forbidden Lands und Adventurer Conqueror King reduziert.
Wobei ich immer noch stark zu DnD tendiere, aber das hindert mich nicht daran, die anderen 3 noch genauer zu intensivieren und vielleicht werde ich ja überzeugt.

Desweiteren habe ich mich mit einer Buchautorin zusammengesetzt, da mir meine Welt und die Figuren zu einseitig/plastisch vorkamen und da hab ich selbst dummerweise wieder eine alte Baustelle aufgebaut und mir neue alte Arbeit geschaffen.