Autor Thema: Theben Tribunal [4te Edition]  (Gelesen 2338 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Witch Image

  • Bloody Beginner
  • *
  • Prinz Teleologie und sein Lehrer Mentem
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Agno-Shii
Theben Tribunal [4te Edition]
« am: 19.07.2019 | 14:32 »
Hallo,

da ich demnächst meine erste AM Kampagne leite und meine Spielerin sehr großes Interesse am Thebanischen Tribunal hat, hätte ich ein, zwei Fragen.

1. In wieweit lässt sich das 5th edition sourcebook zum Thebanischen Tribunal auf die 4te Edition anwenden? Was muss man ändern? Was sollte man beachten? Was ist rauszuschmeißen? Gibt es vielleicht sogar irgendwo Konvertierungen?
2. Lässt sich die "Rückkehr des Sturmreiters"/"Festival der Verdammten" sinnvoll vorher spielen und dann relativ nahtlos auf "genuin Thebanisches" übergehen?
3. Welchen Stellenwert hat altgriechisches Mythologie/Geschichte im Tribunal? Bzw. wieweit lässt sich darum eine Kampagne stricken? Laut "Feen & Elfen" sind heidnische Götter ja allesamt Feen. Lässt sich dann im Thebentribunal mithilfe der Feenwelt was hübsches Mythologisches zusammenschustern?

Mir gefiele halt die Vorstellung, nicht rein an die byzantinische Zeitgeschichte gebunden zu sein, sondern antiken Geheimnissen und vorhermetischen Mysterien auf den Grund zu gehen. Warum soll Diotimas Rede in Platons "Symposion" nicht ein magischer Initiationstext eines Mysteriums sein?  :D

Schon mal ganz lieben Dank im Voraus
Andrea Mantegna verhält sich zu klassischem Griechisch wie Marktsprech zu Mittelhochdeutsch.

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.347
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #1 am: 19.07.2019 | 17:12 »
Die kurze Antwort: Wenn du eine Ars Magica Kampagne in Griechenland spielen willst, dann lege dir das Quellenbuch zu! Es enthält unzählige Anregungen und einen stimmigen, interessanten Settinghintergrund, die für jede Edition brauchbar sind.

Die lange Antwort: Was kommt auf dich zu, wenn du dabei die 4. Edition der Regeln benutzen möchtest?

Zu den Werten und den Regeln selbst: Wenn du gewissenhaft bist, musst du dir zu folgenden Punkten Gedanken machen:

- Die Fertigkeiten in der 5. Edition sind teilweise breiter angelegt. Fertigkeiten der 5. Edition, für die es in der 4. Edition mehrere Fertigkeiten gibt, kann man in ihre Punkte auflösen. Verteilt man diese Punkte auf alle betreffenden Fertigkeiten, sind diese zu niedrig. Vorschlag: Die Punktekosten für eine so gewonnene Einzelfertigkeit der 4. Edition mit 5 (?) multiplizieren und dann neu bestimmen.

- Sprüche haben teilweise andere Level. Die Regeln, wie diese Level zustande kommen, sind anders als in der vierten Edition und lassen sich nicht ohne weiteres konvertieren. Am besten einfach die Wirkung betrachten und dann über den Daumen peilen. Im Zweifelsfalle den Level beibehalten.

- Alle Twilight Punkte sollten mit 3 multipliziert werden.

Das war das Wichtigste. Zwar sind die Regeln der 5. Edition relativ stark verändert, trotzdem habe ich festgestellt, dass das Spiel immer noch relativ gut funktioniert, wenn die Werte der einen Edition mit den Regeln der anderen verwendet werden. Ich leite eine Kampagne für die 5. Edition und verwende hin und wieder Abenteuer der 4. Edition. Oft übernehme ich die Werte unverändert... und meistens gibt´s dabei auch keine großen Probleme.

Grundsätzlich ist die 5. Edition in magischer Sicht ein ziemlicher Sprung im Vergleich zur 4. Edition. Wer die Regeln einiger Quellenbücher mit einbezieht steht recht schnell vor einem komplizierteren Gebilde, als das mit der 4. Edition möglich gewesen wäre. Die Tribunal-Quellenbücher nutzen diese Regeln durchaus in unterschiedlichem Maße. "Theben" ist hier durchaus etwas avancierter. Ein paar der behandelten magischen Mechanismen lassen sich sicherlich nicht so ohne Weiteres für die vierte Edition verwenden.

Fast 120 Seiten des Bandes sind aber nahezu reiner Fluff und beschreiben Geschichte, Landschaft, Orte, Kultur und Lebensweise sowie das hermetische Tribunal von Theben.

Am Schluss des Bandes finden sich vier Kapitel (insgesamt ca. 25 Seiten) zu den einzelnen übernatürlichen Herrschaftsbereichen (Magic, Faerie, Divine, Infernal). Hier wird es schwieriger und für die dort dargestellten Wesen und Praktiken werden bei Bedarf wahrscheinlich eigene Regeln gefunden werden müssen. Immerhin ist der Flufffaktor auch in diesen Kapiteln nicht zu verachten. Das Faerie Kapitel, für das du dich besonders zu interessieren scheinst, ist 7 Seiten lang und enthält Ausführungen zu den olympischen Göttern, Halbgöttern und Helden, Feenwesen wie Lamien, Zentauren, Satyre, etc., außerdem Nereiden und Feengeister, die an bestimmte Orter gebunden sind (Stocheia genannt).

Antike Geheimnisse und ähnliches tauchen hin und wieder auf. Es gibt beispielsweise einen tollen Sonderkasten über elysische Mysterien. Überhaupt ist der Band relativ üppig von diversen Story Seeds durchzogen. Schwerpunkt des Quellenbuches ist aber nicht das hellenistische Griechenland, sondern (logischerweise) das Griechenland des Jahres 1220.

Ich vermute übrigens, dass du für deine Platon-Idee in Art & Academe auch ein paar Hinweise finden könntest. Genau weiß ich es aber nicht. Der Band enthält jedenfalls ein lesenswertes Kapitel über antike und mittelalterliche Philosophie im Ars Magica Gewand.

Viel Spaß bei deinem spannenden Vorhaben.
« Letzte Änderung: 19.07.2019 | 17:24 von Chiarina »
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline fivebucks

  • Adventurer
  • ****
  • http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Ffc
  • Beiträge: 539
  • Username: fivebucks
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #2 am: 19.07.2019 | 17:22 »
Postest du dann mal was zum Ablauf eurer Sessions?

Offline Witch Image

  • Bloody Beginner
  • *
  • Prinz Teleologie und sein Lehrer Mentem
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Agno-Shii
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #3 am: 22.07.2019 | 18:16 »

- Die Fertigkeiten in der 5. Edition sind teilweise breiter angelegt. Fertigkeiten der 5. Edition, für die es in der 4. Edition mehrere Fertigkeiten gibt, kann man in ihre Punkte auflösen. Verteilt man diese Punkte auf alle betreffenden Fertigkeiten, sind diese zu niedrig. Vorschlag: Die Punktekosten für eine so gewonnene Einzelfertigkeit der 4. Edition mit 5 (?) multiplizieren und dann neu bestimmen.

- Sprüche haben teilweise andere Level. Die Regeln, wie diese Level zustande kommen, sind anders als in der vierten Edition und lassen sich nicht ohne weiteres konvertieren. Am besten einfach die Wirkung betrachten und dann über den Daumen peilen. Im Zweifelsfalle den Level beibehalten.

- Alle Twilight Punkte sollten mit 3 multipliziert werden.

Das war das Wichtigste. Zwar sind die Regeln der 5. Edition relativ stark verändert, trotzdem habe ich festgestellt, dass das Spiel immer noch relativ gut funktioniert, wenn die Werte der einen Edition mit den Regeln der anderen verwendet werden. Ich leite eine Kampagne für die 5. Edition und verwende hin und wieder Abenteuer der 4. Edition. Oft übernehme ich die Werte unverändert... und meistens gibt´s dabei auch keine großen Probleme.

Grundsätzlich ist die 5. Edition in magischer Sicht ein ziemlicher Sprung im Vergleich zur 4. Edition. Wer die Regeln einiger Quellenbücher mit einbezieht steht recht schnell vor einem komplizierteren Gebilde, als das mit der 4. Edition möglich gewesen wäre. Die Tribunal-Quellenbücher nutzen diese Regeln durchaus in unterschiedlichem Maße. "Theben" ist hier durchaus etwas avancierter. Ein paar der behandelten magischen Mechanismen lassen sich sicherlich nicht so ohne Weiteres für die vierte Edition verwenden.

Danke dir für das tolle Feedback. Das klingt viel einfacher, als ich zu hoffen gewagt hätte. Ich hatte schon gefürchtet, ich müsse auf 5te Edition umsteigen. Ich mag leider die 4te etwas lieber und würde dann lieber noch 1-2 Hausregeln einbauen. (Z.B. für Rüstungen etc.) Der Band ist jetzt eingetroffen und ich werde ihn mal auf Baukasten-Qualitäten abklopfen.  :)

Was den Fluff betrifft, werde ich wohl 1-2 "Neukonzeptionen" (oder wie auch immer man das nennen wollen würde) aus der fünften in die vierte Edition übertragen.

Fast 120 Seiten des Bandes sind aber nahezu reiner Fluff und beschreiben Geschichte, Landschaft, Orte, Kultur und Lebensweise sowie das hermetische Tribunal von Theben.

Am Schluss des Bandes finden sich vier Kapitel (insgesamt ca. 25 Seiten) zu den einzelnen übernatürlichen Herrschaftsbereichen (Magic, Faerie, Divine, Infernal). Hier wird es schwieriger und für die dort dargestellten Wesen und Praktiken werden bei Bedarf wahrscheinlich eigene Regeln gefunden werden müssen. Immerhin ist der Flufffaktor auch in diesen Kapiteln nicht zu verachten. Das Faerie Kapitel, für das du dich besonders zu interessieren scheinst, ist 7 Seiten lang und enthält Ausführungen zu den olympischen Göttern, Halbgöttern und Helden, Feenwesen wie Lamien, Zentauren, Satyre, etc., außerdem Nereiden und Feengeister, die an bestimmte Orter gebunden sind (Stocheia genannt).

Antike Geheimnisse und ähnliches tauchen hin und wieder auf. Es gibt beispielsweise einen tollen Sonderkasten über elysische Mysterien. Überhaupt ist der Band relativ üppig von diversen Story Seeds durchzogen. Schwerpunkt des Quellenbuches ist aber nicht das hellenistische Griechenland, sondern (logischerweise) das Griechenland des Jahres 1220.

Ich vermute übrigens, dass du für deine Platon-Idee in Art & Academe auch ein paar Hinweise finden könntest. Genau weiß ich es aber nicht. Der Band enthält jedenfalls ein lesenswertes Kapitel über antike und mittelalterliche Philosophie im Ars Magica Gewand.

Viel Spaß bei deinem spannenden Vorhaben.

Mal schauen, was von den vier "Realm-Büchern" dann noch notwendig sein könnte. Hab zuhause nur "Feen & Elfen" aus der vierten Edition und da ist der Fokus ja eher auf die märchenhaften, irisch-nordisch-wasauchimmer-Elfen gelegt worden.

Art & Academe habe ich mir nach deinem Kommentar auch einmal angeschaut. Die scheinen ihre Hausaufgaben gemacht zu haben. Die Infos sind wirklich schön gesammelt und aufbereitet. Damit kommt man gut durchs erste Semester.  ;D Im Ernst: Ich finde die Art, wie sie Historisches zu brauchbaren Plot Hooks umfunktionieren, schon wirklich schön.

Ich würde mal schauen, ob man eine Kampagne, die zweigleisig arbeitet und einerseits das "Übliche" an Gegenwartspolitik in Byzanz (inkl. hie und da klassisch-griechischen Einflüssen über Mysterien etc.) anbietet und andererseits über Abstecher in die Feenwelt vorklassisches Mythisches erlebbar macht. Durch die Freiheiten, die die Gestaltung von Feenwelten zulässt, sollte das ja eigentlich gehen. Aber da werde ich mir noch das Feenkapitel aus Sundered Eagle zu Gemüte führen. Insbesondere spannend finde ich, dass in dem Kontext ja eigentlich der Streit der Merinita und Jerbiton über den Wert von elfischer Kunst gegenstandslos würde. Daraus ließe sich sicher auch storytechnisch etwas machen.

Freut mich sehr, dass du das Vorhaben spannend findest. Mal schauen, ob und wie es gedeiht.

Postest du dann mal was zum Ablauf eurer Sessions?

Grundsätzlich gerne. Zwei Sachen dazu. Die Kampagne wird in mindestens zweierlei Hinsicht für mich ungewöhnlich:
1. Es wird eine Ein-Spieler-Kampagne, da die anderen Mitspieler private Auszeiten haben. (Langfristig kann sich das ändern, ist aber erstmal nicht eingeplant.) Ich weiß, dass das Troupe-Play eigentlich anders funktioniert, aber habe hier noch die meisten Möglichkeiten für eine spannende Ein-Spieler-Kampagne gesehen.
2. Für diese Spielerin ist es ihr erstes Mal Rollenspiel überhaupt und sie hat sich etwas regellastiges gewünscht, oder anders: Etwas, wo man durch Anwendung der Regeln schon ein Stück weit Struktur in den Charakter kriegt. Und das kann Ars Magica meines Erachtens so gut wie wenig andere Systeme, auch wenn ich in letzter Zeit meist FATE gespielt habe, aber das ist ausdrücklich das, was sie nicht will und was ich mit einem Spieler auch nicht sehr spaßig finde.

Insofern kann es sein, dass wir ein (hoffentlich hübsch geschriebenes) Sessiontagebuch veröffentlichen, aber eben erst, sobald sich die Spielerin soweit damit wohl fühlt, dass sie das möchte. Beim Lesen jedenfalls gefiel ihr Ars Magica erstmal ausnehmend gut.
Andrea Mantegna verhält sich zu klassischem Griechisch wie Marktsprech zu Mittelhochdeutsch.

Offline Witch Image

  • Bloody Beginner
  • *
  • Prinz Teleologie und sein Lehrer Mentem
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Agno-Shii
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #4 am: 5.08.2019 | 14:41 »
Eine Frage noch:

Fällt jemandem ein gutes Fertigabenteuer ein, welches sich recht einfach auf das Thebentribunal umschreiben ließe?
Ich würde das letztlich eh anpassen und eher als grobe Szenariorichtlinie gebrauchen, aber als Vorlage wäre so etwas vielleicht hübsch.

Ich hab "Rückkehr des Sturmreiters" und "Festival der Verdammten" noch nicht gelesen. Kann man die "graezisieren"?
Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass man "The Saga of Cierella" aus "Faerie Stories" gut anpassen könnte, indem man die vorkommenden Elfen durch passende griechisch-mythologische Äquivalente ersetzte.

Meinungen?
Andrea Mantegna verhält sich zu klassischem Griechisch wie Marktsprech zu Mittelhochdeutsch.

Offline Infernal Teddy

  • Beorn der (Wer-) Knuddelbär
  • Helfer
  • Legend
  • ******
  • His demonic Personage
  • Beiträge: 7.401
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Infernal Teddy
    • Neue Abenteuer
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #5 am: 5.08.2019 | 15:40 »
Ich glaube, Festival der verdammten dürfte sich gut umschreiben lassen
Rezensionen, Spielmaterial und Mehr - Neue Abenteuer

Ask me anything

Teddy sucht Mage

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.347
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #6 am: 7.08.2019 | 10:11 »
Mir fällt "Cause & Cure" ein, das ich gerade selber für meine Leute vorbereite. Ein bisschen Umarbeiten wirst du es müssen, aber ich halte es für deine Zwecke trotzdem gut geeignet.

Das Abenteuer spielt fast komplett in einer seltsamen regio, in der eine existenzielle Prüfung auf die Spielerfiguren wartet. Es lässt sich überall spielen, weil der Ort eben von Mythic Europe abgekoppelt ist. Interessant ist das Abenteuer möglicherweise für dich, weil die zentrale Backgroundfigur das menschliche Sterben erforschen will. Sie will also möglichst genau wissen, wie das ist, wenn ein Mensch stirbt und was danach geschieht. Aus dem Grund macht sie die Spielerfiguren zu einer Art Versuchskaninchen. Vielleicht lässt sich so ein Background mit griechischer Mythologie verknüpfen. Ich bin ziemlich sicher, dass sich die zentrale Backgroundfigur auch als Angehörige eines Mysterienkultes definieren lässt und demnach vielleicht Orphiker sein könnte.

Das Abenteuer ist wenig regellastig und eignet sich besonders gut auch für einzelne Spielerfiguren!
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline Witch Image

  • Bloody Beginner
  • *
  • Prinz Teleologie und sein Lehrer Mentem
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Agno-Shii
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #7 am: 15.08.2019 | 01:14 »
Sorry für die späte Antwort und vielen Dank an euch beide.

Wir hatten die erste Sitzung und ich tue mich noch etwas schwer mit dem Pacing bei Ars Magica.
Eure Tipps sind sehr schön. Festival der Verdammten hab ich da und werde es mittelfristig umgestalten. Cause & Cure habe ich mir jetzt auch besorgt und werde das zum ersten richtigen Abenteuer machen, das wir angehen.

Wir haben uns entschieden, die Bundgründung auszuspielen. Wir haben ein Jahr bis zum Tribunal Zeit, um das hinzubekommen. Auf den Ländereien eines sterblichen Adligen in Arkadien soll dann der Bund stehen und natürlich geht das in Griechenland nicht ohne einen übernatürlichen Patron. Daher versuchen unsere Magi jetzt ein mächtiges Stoicheion auf ihre Seite zu ziehen, indem sie ihm in einer Feenregio einen Gefallen tun.

Apropos Regio. Ich bin noch dabei, die hermetisch-lateinischen Alltagsbegriffe zu graezisieren. "Filius/filia von" wäre dann "hyios/thygater von", aber für "sodales" z.B. und einige andere müsste ich noch schauen (vielleicht hetairoi (Gefährten, Kameraden), oder, falls man die im andersartigkeit der Politie im thebanischen Tribunal betonen will, omoioi (Gleiche)). Das hätte ruhig in Sundered Eagle drin stehen können. Eigentlich müssten ja auch die Techniken und Formen ins Griechische übersetzt werden. Das ist alles etwas umständlich, macht aber vielleicht den "exotischen" Charakter des Tribunals mit aus.

Bisher haben wir zwei Magi im Boot:

Einen Merinita-Bildhauer, der in antiker Kunst das Wirken der Elfen (qua olympische Götter) zu erkennen meint und letztere wieder an die Macht bringen will. Besonders begabt in Terram und befähigt gefertigte Statuen zu zu beleben und gar mit Feen zu "beseelen".

Eine Tytalus-Magierin mit Fokus auf spontane Magie und starkem Perdo-Einschlag, die ihre Liebe durch einen Mord verloren hat uns sich nach Ablauf der vorgeschriebenen Trauerzeit in Byzanz ihres schwarzen Schleiers entledigen wird und auf Rache sinnt.

Nur mal so viel, damit ihr wisst, dass das ganze jetzt (langsam) läuft.
Bei Interesse, einfach reinkommentieren, was euch einfällt. ;-)
Andrea Mantegna verhält sich zu klassischem Griechisch wie Marktsprech zu Mittelhochdeutsch.

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 33.718
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #8 am: 19.08.2019 | 10:27 »
Wo es mir gerade auffaellt, hast du dir
https://www.redcap.org/page/Theban_Tribunal
und
https://www.redcap.org/page/Which_Tribunal_to_choose#The_Tribunal_of_Thebes
schon angeschaut?

Redcap.org ist immer noch die primaere Informationsquelle fuer so ziemlich alle Ars Magica Sachen
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Witch Image

  • Bloody Beginner
  • *
  • Prinz Teleologie und sein Lehrer Mentem
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Agno-Shii
Re: Theben Tribunal [4te Edition]
« Antwort #9 am: 19.08.2019 | 11:29 »
Wo es mir gerade auffaellt, hast du dir
https://www.redcap.org/page/Theban_Tribunal
und
https://www.redcap.org/page/Which_Tribunal_to_choose#The_Tribunal_of_Thebes
schon angeschaut?

Redcap.org ist immer noch die primaere Informationsquelle fuer so ziemlich alle Ars Magica Sachen

Ja, danke. Das war tatsächlich meine Erstinformation. Daher wusste ich ja, dass sich by-the-book zumindest ungefähr Antikebezug im Thebentribunal spielen lassen wird. Danke aber in jedem Fall.
Andrea Mantegna verhält sich zu klassischem Griechisch wie Marktsprech zu Mittelhochdeutsch.