Autor Thema: Wie kann man das Wirken von Organisationen im Hintergrund verwalten?  (Gelesen 740 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kingpin000

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 953
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Hallo zusammen,
ich suche Regeln, womit man das Verhalten von mehreren Organisationen in einer Kampagnenwelt verwalten kann. Am besten noch, mit direkten Auswirkungen auf die Spielwelt.

Offline Imion

  • Legend
  • *******
  • GURPShead
  • Beiträge: 4.591
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Imion
Tjo da gibts schon was für. AFAICT allerdings weniger in die allumfassende Richtung die die Frage impliziert.

Empires für Runequest 2 fiele mir da zB ein. Oder Pocket Empires für Traveller 4. Oder GURPS Boardroom and Curia. Oder Dynasty für MongTrav. Oder die House-Regeln von A Song of Ice and Fire. Haben halt alle einen anderen Fokus.

ADDENDUM: Book of the Manor für Pendragon geht auch in die Richtung.
« Letzte Änderung: 14.01.2020 | 01:45 von Imion »
If the internet has shown us anything... anything... it has shown us that there is no such thing as "too batshit crazy to operate a computer."

Everybody's a book of blood. Wherever we're opened, we're red.

Außerirdische sind nicht rechtsfähige, bewegliche, herrenlose Sachen. Wer sie findet und mitnimmt darf sie behalten.

Offline KyoshiroKami

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 337
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: KyoshiroKami
    • Würfelabenteurer
In eigentlich allen Spielen von Sine Nomine gibt es sowas. Zuerst muss da natürlich Stars Without Numbers genannt werden, was du auch in einer kostenlosen Variante bekommen kannst.
Dort gibt es Hilfen um Fraktionen zu erstellen und die haben einen Faction-Move mit denen sie ihre Ziele verfolgen können.
Dann gäbe es noch Reign, bei dem man ebenfalls Fraktionen/Gilden/Länder abbilden kann, die abgespeckte Variante, Reign: Enchiridion, gibt es relativ günstig.
In Blades in the Dark gibt es auch ein solches Prinzip, hier könntest du dir das SRD angucken, welches frei im Netz gibt.

Letztlich wirst du dir vermutlich aus solchen Material etwas eigenes basteln müssen, damit es auf dein Setting passt.

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 17.418
  • Username: 1of3
    • 1of3's
Da gibt's so verschiedene Ansätze. In Kingdom ist z.B. die Community der eigentliche Charakter, in dem Sinne, dass sie Werte hat und die Protagonisten nicht. Und im Spiel ändern sich diese Werte.

In Reign ist eher so, dass Organisationen ein Minispiel mit Runden und Zügen sind. Das fand ich cool, nur in Reign ganz grässlich umgesetzt. Deshalb hab ich mir damals, was eigenes gestrickt. Tecci hier ausm Forum hat das auch mal benutzt.

https://docs.google.com/document/d/125xBw3m3PgLPqWhE5HNwGqZhzZyR-CQ9gAqK6YSQMic/edit?usp=drivesdk

Offline suppenhuhn68

  • Experienced
  • ***
  • "Kein Huhn scharrt umsonst."
  • Beiträge: 180
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: suppenhuhn68
...
In Reign ist eher so, dass Organisationen ein Minispiel mit Runden und Zügen sind. Das fand ich cool, nur in Reign ganz grässlich umgesetzt. Deshalb hab ich mir damals, was eigenes gestrickt. T
...
https://docs.google.com/document/d/125xBw3m3PgLPqWhE5HNwGqZhzZyR-CQ9gAqK6YSQMic/edit?usp=drivesdk

Braucht man dazu noch die Regeln aus Reign?
Gruß
suppenhuhn68

Offline Blattwerk

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 24
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Blattwerk
Ich habe die neue Edition von Reign gebackt - Verzögert sich natürlich ... :D

Aber die Elemente in der Vorab-PDF sieht ganz nett aus und lässt sich imo besser allgemein verwenden als die alte Edition. Bastle z.B. gerade daran, es so zu adaptieren, dass meine Spieler ihre Exalted-Organisationen darüber abbilden können.

Offline nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.681
  • Username: nobody@home
Ist so ein bißchen die Frage, was eigentlich konkret verwaltet werden soll, welchen Nutzen die Kampagne davon hat, und ggf. auch noch, für welches System eigentlich... :think:

Fate beispielsweise hat streng genommen keine Superspezial-Organisationsregeln im "Kern", aber Änderungen an der Spielwelt allgemein sind beispielsweise schon ins Meilensteinsystem mit einbezogen (wenn auch weniger formell als einfach im Sinne von "nehmt euch Zeit und überlegt, was als Folge der letzten Ereignisse so paßt") und obendrein ist das System so aufgebaut, daß sich so ziemlich alles bei Bedarf als Charakter oder zumindest mit geeigneten Charakterbauteilen beschreiben läßt -- das gilt natürlich auch für Organisationen, die dementsprechend eigentlich genauso wie andere NSC auch behandelt und verwaltet werden können. Was man bei diesem speziellen Ansatz nicht unbedingt kriegt, ist besonders viel Detail (Fate-Charaktere sind allgemein der leichteren Handhabung wegen recht "grobkörnig" und in der Regel nicht groß mit beispielsweise Ausrüstungslisten o.ä. belastet), andererseits kann man beispielsweise Konflikte zwischen zwei oder mehr Organisationen im Prinzip genau wie solche zwischen einzelnen Charakteren austragen und muß das nicht mal zwangsläufig nur als Solospiel für die SL zwischen NSC machen; das Fate-Setting "Romance in the Air" um eine Gruppe wichtiger Persönlichkeiten mit verschiedenen Absichten an Bord eines fliegenden Hotels beispielsweise wechselt regelmäßig zwischen der Charakterspielebene und dem "großen Spiel" zwischen den Großmächten und kleineren Nationen eines Nicht-ganz-Vorweltkriegseuropas hin und her, in dem die Spieler dann auch zeitweise die Rolle von Staaten übernehmen.

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 17.418
  • Username: 1of3
    • 1of3's
Braucht man dazu noch die Regeln aus Reign?

Nein. Es referenziert an gewissen Stellen auf mein privates Regelwerk, ist aber an sich eigenständig benutzbar. Ich kann dir aber sagen, was anders ist als bei Reign:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline Kingpin000

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 953
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Ist so ein bißchen die Frage, was eigentlich konkret verwaltet werden soll, welchen Nutzen die Kampagne davon hat, und ggf. auch noch, für welches System eigentlich... :think:

Setting und System ist The Expanse. Die Kampagne wird darum drehen, ein neues Sternensystem zu besiedeln. Da haben sich mehrere Konzerne in der Ausschreibung der Erd-Regierung beworben, um eine Genehmigung zu erhalten. Mein Plan waren so 3 oder 4 Konzerne (wo einer davon der Arbeitgeber der SCs ist) zugelassen werden und sich dann zeitgleich, in einer Art Wettrennen, ins neue System begeben, um sich so viel möglich unter den Nagel zu reißen.

Die SCs werden ihren eigenen Missionen haben, die sich entweder gegen die Natur (z.B. Mineralien sichern) oder sich mit Konkurrenten/Unabhänige(z.B. illegale Siedlungen) zusammen arbeiten bzw. gegen sie arbeiten.

Natürlich passieren im System dann auch viele Dinge zwischen den Fraktionen, auf die Spieler gar keinen Einfluss haben und dennoch Einfluss auf ihre Arbeit hat.

Offline Cynom

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 43
  • Username: Cynom
Da ich es gerade lese: die Clocks von Blades in the Dark würden sich hierfür ganz gut anbieten. Also im Grunde Progressionsanzeigen, deren Komplexität durch die Anzahl der "Kuchenstücke" bzw. Abschnitte angezeigt werden.



Es werden Felder/Bereiche ausgemalt, sobald gewisse Punkte erreicht sind bzw. bestimmte Proben abgelegt und deren Ergebnisse ausgewertet wurden.

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 14.709
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Mit FATE kann man in der Sache den "Alles ist ein Charakter"-Ansatz fahren. In Legends of Anglerre werden bspw. für klassische Fantasy Wege beschrieben, Organisationen, Orte etc. mit Charakterwerten zu versehen, so dass die Spielercharaktere oder deren Organisationen mit- und gegeneinander agieren können.
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline Kingpin000

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 953
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Da ich es gerade lese: die Clocks von Blades in the Dark würden sich hierfür ganz gut anbieten. Also im Grunde Progressionsanzeigen, deren Komplexität durch die Anzahl der "Kuchenstücke" bzw. Abschnitte angezeigt werden.



Es werden Felder/Bereiche ausgemalt, sobald gewisse Punkte erreicht sind bzw. bestimmte Proben abgelegt und deren Ergebnisse ausgewertet wurden.

Ich habe da schon rüber gelesen, aber irgendwie nicht verstanden. Für erweiterte Proben macht das ja noch Sinn, aber das mit Fraktionen irgendwie nicht.
Muss ich die Aufgaben, die die Organsationen ausüben vorher definieren und diese arbeiten dass dann ab?
Kann eine Organsation auch mehrere Uhren haben?
Wie werden Konflikte zwischen Fraktionen dargestellt?

Offline KyoshiroKami

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 337
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: KyoshiroKami
    • Würfelabenteurer
Bei BitD legst du für die Fraktion Ziele/Aufgaben/Projekte fest und gibst dem ganzen eine Uhr, z.B. Übernahme eines Lager einer anderen Fraktion und dafür machst du eine Uhr. Dann wird im Laufe der Kampagne ein entsprechender Wurf gemacht und gibt die Füllung der Uhr an.
Ich habe es gerade nicht 100%ig im Kopf, aber meiner Meinung nach sollten mehrere Uhren für eine Fraktion grundsätzlich gehen.

Offline Cynom

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 43
  • Username: Cynom
Muss ich die Aufgaben, die die Organsationen ausüben vorher definieren und diese arbeiten dass dann ab?
Kann eine Organsation auch mehrere Uhren haben?
Wie werden Konflikte zwischen Fraktionen dargestellt?

Ich lese mich auch gerade erst ein, aber ja. Im Prinzip versteh ich das auch so wie KyoshiroKami es beschreibt. Du kannst im Grunde für jedes Ziel ne Clock erstellen, auch für direkt konkurrierende Progressionen wie z.B. Wettläufe.

 Blades hat aber auch ein Kapitel zu Feaktionskonflikten. Sobald ich heute zu Hause bin schau ich mal, wie das genau geregelt wird.

Offline hassran

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.047
  • Username: hassran
Völlig systemagnostisch, kannst du dir auch die Handlungsmaschine wie beschrieben von Settembrini hier anschauen (ab "Bonfonzionöse Campagnen" geht es um besagte Handlunsmaschine). Einen ähnlichen Ansatz fahre ich auch schon seit Jahren unabhängig vom Spiel und bin bislang sehr zufrieden.

Grüße

Hasran
I Can Tolerate Anything Except The Outgroup.

Online Olibino

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 100
  • Username: Olibino

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 17.418
  • Username: 1of3
    • 1of3's
Das ist natürlich ein Kommentar auf die Leichtgläubigkeit des gemeinen Volkes. S dachtest du denn?

Offline Kingpin000

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 953
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Also Banden & Bürgerschaften scheint schon in die gewünschte Richtung zu gehen.

Wie könnte ich dort Ziele definieren, damit ich für jede Fraktion weiß, was sie als nächstest plant?

Wäre ein Kolonieschiff eine mobile Region (wie die Sprungantriebe/Portale)?

Wie könnte man die Kosten für den Bau von Infrastruktur anpassen, wenn man erschwerte Bedinungen vorfindet?

Ab welchem Infrastrukturwert könnte eine Region beginnen, selber in andere Regionen expandieren? (Errichtung eines Hafens/Raumwerft)

Würde bei meiner Kampagne, die in einem Sonnensystem spielt, es Sinn machen, noch den Vorzug "Flotte" einzuführen, womit erst Bevölkerungsverschiebungen und Handel möglich sind?

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 17.418
  • Username: 1of3
    • 1of3's
Ich verstehe nicht genau, wie du das mit Zielen meinst. Willst du das auswürfeln? Geht es dir um die Notation? Ansonsten können Grundsätze und Ereignisse ja schon einen Hinweis geben.

Mobile Region... Kommt drauf an wie du die Interaktion haben willst bzw die Skala machst, würde ich sagen.

Ich hab das aber auch noch nicht für SciFi benutzt. Gestern kamen schon Fragen zu Techleveln per PM. Am besten macht ihr mal ne Selbsthilfegruppe und ich nicht n andächtig.

Was die Flotten angeht: Ich nehme an, wenn du Systeme als Regionen nimmst, sind benachbarte Systeme eben benachbarte Regionen. Dann kommst du eben ganz normal da hin.

Offline Kingpin000

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 953
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Ich verstehe nicht genau, wie du das mit Zielen meinst. Willst du das auswürfeln? Geht es dir um die Notation? Ansonsten können Grundsätze und Ereignisse ja schon einen Hinweis geben.
Mir ging es darum, welche Regionen und natürliche Vorzüge eine Fraktion besonders interessant sind z.B. Zwerge mögen gerne bergige Regionen und suchen nach Erzen, während Elfen lieber im Wald leben und sich mit Hilfe einer magischen Baumes, den Kontakt zum Wald herstellen können. Das lässt sich ja problemlos auf SciFi ummünzen, nur wünsche mir einfach eine kleine Hilfstellung, wie man die Zugrichtung einer Fraktion besser vorhersagen kann.

Ich hab das aber auch noch nicht für SciFi benutzt. Gestern kamen schon Fragen zu Techleveln per PM. Am besten macht ihr mal ne Selbsthilfegruppe und ich nicht n andächtig.
Mit Techleveln will gar nichts machen, mir ging es nur darum, welche Infrastrukturstufe erst die Region ermächtig, einen eignen Hafen/Portal zu haben. Einfach eine grobe Erklärung was jede Stufe darstellt. Das fehlt bei dem Dokument, die Stufen der anderen Vorzüge wurde bereits so beschrieben.

Was die Flotten angeht: Ich nehme an, wenn du Systeme als Regionen nimmst, sind benachbarte Systeme eben benachbarte Regionen. Dann kommst du eben ganz normal da hin.

Es spielt innerhalb von einem Sonnensystem, wo die meisten Monde und Planeten erst habitabel gemacht werden müssen. Das heißt auch, dass man nicht zusammenhängede Regionen hat, sondern eher Inseln und viel Platz dazwischen (Wobei man vielleicht z.B. die 20 Monde eines Gasriesen als zusammenhängende Regionen betrachten kann). Das wäre einfach wie bei einem Seefahrtssetting, wo die Leute ja auch nicht einfach zur nächsten Insel schwimmen können, sondern es immer Schiffe im Hafen geben muss, die sie wegbringen können.