Autor Thema: man braucht 2 Arten von Gegnern.  (Gelesen 179 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Supersöldner

  • Mythos
  • ********
  • Auf gruppen suche in Göttingen.
  • Beiträge: 9.921
  • Username: Supersöldner
man braucht 2 Arten von Gegnern.
« am: 25.03.2020 | 10:19 »
man braucht 2 Arten von Gegnern. Zumindest in Fantasy und Urbane Fantasy meiner Meinung nach. Zum einen die Normalen Gegner ,Monster und Schurken die Ärger machen und so zu sagen der Grund sind warum es die Gruppe der /Guten/ überhaupt gibt. Warum halt die Ritter der reinen flamme oder Die Hexen des Lichtes oder so die Ordnung/Sicherheit aufrechterhalten helfen müssen und nicht nur die Stadtwache.  Warum man halt Superhelden/Abenteurer Braucht. So zu sagen die Gegner die in einem Computerspiel die Neben Quest und das Farmen füllen. Aber Natürlich muss es auch einen Grund geben warum Grade jetzt jemand ein Buch darüber Schreibt und sich nicht mit andern Phasen des Tausende von Jahren Langen Kampf befassen.  warum jetzt die Welt in Gefahr ist. Warum jetzt der Auserwählte (heute zu Tage wahrscheinlich ein Teenager Mädchen ?) Erscheint. So zu sagen Mehr Böses wie das erwachen einer Uralten Gefahr ,anknüpft neuer Böser die ihre Welt erobert haben und nun Expandieren wollen oder ein Paar Gute/neutrale  werden Böse mit Verschwörung und so. Oder sehe ich das ganz Falsch ?
Auf Gruppen suche in Göttingen.

Offline Sequenzer

  • Adventurer
  • ****
  • MoDulator
  • Beiträge: 581
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sequenzer
Re: man braucht 2 Arten von Gegnern.
« Antwort #1 am: 25.03.2020 | 11:06 »
Wenn man das so geradlinig haben will wie du es beschreibst dann wirds so passen. Ist zwar ziemlicher 0815 Standard wie aus diversen 90er Serien die waren was ihr Haupt Plot angeht ja nicht gerade Meisterwerke.
Wird es zu einfach hast du halt PowerRangers die einen nur mit Superlativen erschlagen. Wird auch ziemlich schnell lahm, aber da dir dein Farmen ja immer so wichtig ist. Wozu brauchst das im PnP so ein quatsch das ist ja schon in den ganzen MMOs nervig...
If you don't believe... In the existence of evil
you have a lot to learn... Praise your fears!

Offline Supersöldner

  • Mythos
  • ********
  • Auf gruppen suche in Göttingen.
  • Beiträge: 9.921
  • Username: Supersöldner
Re: man braucht 2 Arten von Gegnern.
« Antwort #2 am: 25.03.2020 | 11:11 »
Das mit dem Farmen war ein Beispiel. Um die Unterschieden zwischen den beiden Arten von Gegner zu verdeutlichen .  Und da es im lesen steht geht es mir (dies mal ) wohl mehr um Romane als ums Hobby .
Auf Gruppen suche in Göttingen.

Offline Sequenzer

  • Adventurer
  • ****
  • MoDulator
  • Beiträge: 581
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sequenzer
Re: man braucht 2 Arten von Gegnern.
« Antwort #3 am: 25.03.2020 | 11:54 »
Ändert nicht sonderlich viel an meiner Aussage das sind halt geradlinige Geschichten die meistens keine große Wendung haben, durch so stark vordefinierte "Gegenspieler" nimmts halt gern die Spannung raus ;)
If you don't believe... In the existence of evil
you have a lot to learn... Praise your fears!

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 9.235
  • Username: Issi
Re: man braucht 2 Arten von Gegnern.
« Antwort #4 am: 25.03.2020 | 12:01 »
man braucht 2 Arten von Gegnern. Zumindest in Fantasy und Urbane Fantasy meiner Meinung nach. Zum einen die Normalen Gegner ,Monster und Schurken die Ärger machen und so zu sagen der Grund sind warum es die Gruppe der /Guten/ überhaupt gibt. Warum halt die Ritter der reinen flamme oder Die Hexen des Lichtes oder so die Ordnung/Sicherheit aufrechterhalten helfen müssen und nicht nur die Stadtwache.  Warum man halt Superhelden/Abenteurer Braucht. So zu sagen die Gegner die in einem Computerspiel die Neben Quest und das Farmen füllen. Aber Natürlich muss es auch einen Grund geben warum Grade jetzt jemand ein Buch darüber Schreibt und sich nicht mit andern Phasen des Tausende von Jahren Langen Kampf befassen.  warum jetzt die Welt in Gefahr ist. Warum jetzt der Auserwählte (heute zu Tage wahrscheinlich ein Teenager Mädchen ?) Erscheint. So zu sagen Mehr Böses wie das erwachen einer Uralten Gefahr ,anknüpft neuer Böser die ihre Welt erobert haben und nun Expandieren wollen oder ein Paar Gute/neutrale  werden Böse mit Verschwörung und so. Oder sehe ich das ganz Falsch ?
Ne, das siehst du schon richtig. MMn.

Ich würde es nur anders umschreiben:

Du brauchst Gegner, die mit den Protagonisten einen persönlichen Konflikt haben.  (Erzfeinde)

Und solche, die eher einen unpersönlichen Konflikt haben. (Zur falschen Zeit am falschen Ort)

Nicht jeder Gegner kann/muss ein Erzfeind sein.
Darüberhinaus kann es auch Figuren geben, die neutral sind, oder zwiegespalten.

Zwischen Erzfeind und bester Freund gibt es sehr viel.
Da kann man alles mögliche ausschöpfen.