Umfrage

Wie hat dir die Spielhilfe "Spire" gefallen?

Autor Thema: Spire / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 443 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.103
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Spire / Bewertung & Rezensionen
« am: 26.06.2020 | 12:04 »
Hier könnt ihr eure Meinung zu Spire abgeben und nach Punkten bewerten.



Shop-Artikel
Spire

Spielhilfen-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Spielhilfen:
https://rollenspiel-bewertungen.de/tanelorn/spielhilfen/

Klappentext

Der Spire: kilometerhoch ragende Stadt im Lande Destera, beherrscht von grausamen Hochelfen, wo die Dunkelelfen oder Drow – ihr, eure Familie, eure Freunde – seit Jahrhunderten in Knechtschaft leben. Albtraumhaftes Gewirr verschlungener Gänge und vielschichtiger Bauteile. Stadt Tausender Götter. Fernste Bastion eines expandierenden, furchteinflößenden Reiches. Bauwerk unbekannter Herkunft, in dessen Innersten ein schwärendes, fäulnisstinkendes Loch in der Realität selbst klafft, wohin sich niemand wagt, der noch bei Sinnen ist.

Spire ist ein Fantasy-Punk-Rollenspiel über den verzweifelten Widerstand der Dunkelelfen und ihrem geheimen Kampf gegen die Hochelfen, auch als die Ælfir bekannt, die über die  Turmstadt Spire herrschen.

Die Welt von Spire ist ein brutaler Ort. Aber für diejenigen, die bereit sind zu tun was notwendig ist, ist der Spire nur noch einen Wimperschlag von einer stadtweiten Rebellion entfernt und ihr seid die, die den entscheidenden Anstoß geben könnt …

Junk Mage

  • Gast
Re: Spire / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #1 am: 14.09.2020 | 11:14 »
Ich finde es erstmal klasse, dass so ein vergleichbar nischiges Produkt überhaupt übersetzt wird. Gestaltung und Vertrieb sind super, also großen Respekt an System Matters dafür.

Nachdem ich jetzt größere Teile gelesen habe, muss ich sagen, dass mich die Übersetzung überhaupt nicht überzeugt.

- Es werden scheinbar willkürlich Götternamen ersetzt? Charnel heißt in der deutschen Version "Ossar". Warum auch immer.

- "Rotezeil" für Red Row, "Tempelloge" statt Ministry und "Star" für die Charakterklasse Idol. Überhaupt scheint die Übersetzung sehr inkonsequent. Die Eigennamen der Distrikte werden zwangseingedeutscht (außer bei Derelictus), aber aus "Idol" kann man nicht das deutsche Idol oder Ikone machen? Greymanour wurde dann wieder als Eigenname belassen.

- Bonds sind sehr viel mehr als bloße Kontakte. Auch hier hätte es passendere, deutsche Wörter gegeben. (Ver-)Bindungen zum Beispiel.

- Aus The Vermissian wird die "V-Bahn". Naja.

- Die Sprache ist zu einem großen Teil wirklich unnötig verschwurbelt. Klar spielen auch die Originalautoren gerne mit Sprache, aber eher in einem Stil, der zu einem fantasy punk Setting passt. Beispiel für das was ich meine auf S. 145 unter "Retro-Astrologen und die Planetenmaschine" (übrigens: hier war "Retro-" möglich, aus den retroengineers hat man aber "Nachbautechniker" anstatt Retroingenieure gemacht, auch verwirrend)

Original (S.141)

Zitat
But: the futures the Orrey's astrologers scryed were not always ideal, and they came together in agreement - if they could change the stars, they could change the future, and sell good fortune to the highest bidder."

Übersetzung

Zitat
Die Zukünfte freilich, in welche die Astrologen der Planetenmaschine Blicke zu werfen vermochten, waren keineswegs immer ideal, und recht bald schon waren sie sich einig - wenn sie die Sterne zu ändern vermochten, so vermochten sie auch die Zukunft zu verändern und konnten denen, die Höchstpreise zu zahlen bereit waren, ein günstigeres Los verkaufen.

Warum nicht einfach "Aber: die Zukünfte, die Orrey's Astrologen vorhersahen, waren nicht immer ideal. Und sie kamen zu einer Übereinkunft - falls sie die Sterne ändern konnten, könnten sie auch die Zukunft ändern und Glück (gute Aussichten) an den Höchstbietenden verkaufen."

Ärgerlich.
« Letzte Änderung: 15.09.2020 | 22:50 von Junk Mage »