Autor Thema: The Falcon and the Winter Soldier  (Gelesen 5616 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Xemides

  • Rattenfänger
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.689
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kazander
    • Mein Blog
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #50 am: 2.04.2021 | 19:22 »
Kommt nur mir die Serie erstaunlich politisch vor oder

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Evolution is just a theory? Well so is gravity but I don't see you jumping off of buildings.

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 9.112
  • Username: tartex
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #51 am: 3.04.2021 | 12:26 »
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 9.112
  • Username: tartex
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #52 am: 3.04.2021 | 12:55 »
Kommt nur mir die Serie erstaunlich politisch vor oder

Also wer schon Mal ein Captain America in Händen gehalten hat, ist wahrscheinlich weniger überrascht.

Allein schon die Reibfläche, dass meist "liberale" (um bei der amerikanischen Diktion zu bleiben) Autoren über den meist vereinnahmten US-Patriotismus schreiben, macht was anderes beinahe unmöglich.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline Supersöldner

  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.106
  • Username: Supersöldner
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #53 am: 3.04.2021 | 12:59 »
Captain Freiheit und c Gerechtigkeit richten C Amerika aus Protest gegen  Kriegsverbrechen  der US und A hin. aber wahrscheinlich wehre das dann zu politisch. zumindest etwas.
Spielt doch mal die Bösen.

Offline Space Pirate Hondo

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.538
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #54 am: 3.04.2021 | 13:01 »


Endlich hat er seine lila Maske bekommen, was ich damals vor 5 Jahren in Civil War bemängelt hatte.
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,96284.msg134375314.html#msg134375314

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 9.112
  • Username: tartex
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #55 am: 3.04.2021 | 13:16 »
Endlich hat er seine lila Maske bekommen, was ich damals vor 5 Jahren in Civil War bemängelt hatte.

Und den Baron-Titel plus das Vermögen.

Nur warum sie einen deutschen Schauspieler genommen haben, wenn sie ihn in einen Pseudo-Russen verwandeln, will jemand verstehen...
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline Supersöldner

  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.106
  • Username: Supersöldner
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #56 am: 3.04.2021 | 13:50 »
Wozu ihnen natürlich wieder mal der Mut Fehlt ist dem Baron eine eigene Serie zu geben.
Spielt doch mal die Bösen.

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 9.112
  • Username: tartex
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #57 am: 3.04.2021 | 14:03 »
Wozu ihnen natürlich wieder mal der Mut Fehlt ist dem Baron eine eigene Serie zu geben.

Thunderbolts kommt sicher noch. Und da war  Baron Zemo ja der Anführer - auch wenn er als Citizen V aufgetreten ist, als ein beinahe vergessener Held aus dem 2. Weltkrieg.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline Supersöldner

  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.106
  • Username: Supersöldner
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #58 am: 3.04.2021 | 14:44 »
für so eine Gruppe bräuchte man aber mehr zeit als 5 Stunden. da wehre eine echte Serie wie damals bei Shield besser.
Spielt doch mal die Bösen.

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 33.944
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #59 am: 3.04.2021 | 15:23 »
Kommt nur mir die Serie erstaunlich politisch vor oder

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Seit wann ist denn Marvel unpolitisch?

Captain America hat schon am 1. Maerz '41 Hitler geschlagen (da waren die USA noch nicht aktiv im 2. WK dabei) und auch sonst sind immer mal wieder politische Themen in Marvel Comics abgehandelt (mehr oder minder offensichtlich - wie z.B. "Vote Loki" vor der 2016er Praesidentschaftswahl)

Oder die ganze "not my Captain America"-Sache als Sam "Falcon" Wilson in den Comics doch mal den Job von Steve "zeitweilig gealtert" Rogers uebernommen hatte
« Letzte Änderung: 3.04.2021 | 15:24 von Selganor [n/a] »
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Space Pirate Hondo

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.538
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #60 am: 3.04.2021 | 18:04 »
Und den Baron-Titel plus das Vermögen.

Nur warum sie einen deutschen Schauspieler genommen haben, wenn sie ihn in einen Pseudo-Russen verwandeln, will jemand verstehen...

Gerade bei europäischen Adelshäusern gabs ja viele Heiraten untereinander, so dass die Familienmitglieder dann auch oft mehrsprachig und mit doppelten Staatsbürgerschaften aufgewachsen sind.

Baron Zemo als ehemaligen Elitesoldaten aus Sokovia einzuführen, hatte den Vorteil, dass man auf dem bestehenden Kanon des MCU aufbauen konnte ohne seine Motivation zu sehr zurecht biegen zu müssen. Schulssendlich saß er dann er dann in Deutschland im Gefängnis, statt im internationalen "Raft". Baron von Strucker scheint da ja auch seinen Sitz in Sokovia gehabt zu haben.

Das bedeutet einfach für das MCU, dass dort deutsche und sokovische Adelhäuser sehr eng verbunden sind. Da Deutschland vor dem zweiten Weltkrieg noch recht weit nach Osteuropa reichte, wären solche Verbindungen gar nicht so weit hergeholt.

Fun Fact: Bevor Dr. Doom der Herrscher von Latveria wurde, hieß die die Hauptstadt "Hassenstadt".
« Letzte Änderung: 3.04.2021 | 18:11 von Space Pirate Hondo »

Offline Xemides

  • Rattenfänger
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.689
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kazander
    • Mein Blog
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #61 am: 3.04.2021 | 20:30 »
Ich weiß durchaus das Marvel und Cap politisch sind.

Ich fand nur dieses Thema dann auch noch aktuell.
Evolution is just a theory? Well so is gravity but I don't see you jumping off of buildings.

Offline tartex

  • Mythos
  • ********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 9.112
  • Username: tartex
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #62 am: 3.04.2021 | 22:52 »
Ich fand nur dieses Thema dann auch noch aktuell.

Das kommt auch in den klassischen 80iger-Comics eigentlich nicht vor. Der Blip hilft halt doch beim Verfremden und Neuaufstellen.

Obwohl:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Okay, okay, das waren damals Studenten und keine Flüchtlinge.

Der Schwarze im Bild ist übrigens die Comic-Version von Battlestar.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Online Zed

  • Hero
  • *****
  • Sommerschwede
  • Beiträge: 1.267
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zed
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #63 am: 9.04.2021 | 22:04 »
Zugleich ist zu spüren: Walker hat doch nicht  d i e Charakterqualität eines Steve. ... Bei allen Qualitäten erwarte ich, dass Walker die moralischen Lakmustests, die Steve bestehen würde, dann letztlich doch nicht bewältigen wird.

Beste Folge bislang, die vierte. Die letzten 6 Jahre werden toll erklärt. Super Charaktermomente. Zemo bleibt konsequent. Sam wird Psychologe. Sebastian Stan kann viel mehr als stoisch gucken (*schluck). Und Walker verkackt, mehrfach.
« Letzte Änderung: 10.04.2021 | 19:11 von Zed »
Ideensteinbruch aus meinem D20
Forum schöner nutzen: Links, Tabellen, Bilder, Suchen
Dein System konkret!

Storyteller 88%; Method Actor 63%; Power Gamer 58%; Tactician 58%; Butt-Kicker 38%; Specialist 38%; Casual Gamer 29%

Offline TEW

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: TEW
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #64 am: 9.04.2021 | 23:19 »
Sam wird Psychologe.

Ist ja eher "back to the roots" für ihn. :)

Offline Teylen

  • Bloodsaurus
  • Titan
  • *********
  • Tscharrr Tscharrr Tscharrr
  • Beiträge: 20.040
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Teylen
    • Teylen's RPG Corner
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #65 am: 10.04.2021 | 17:20 »
Nu, da hat Walker den Cap und das Schild effektiver gekillt, als die Flag Smasher es in ihren wildesten Träumen gehofft haben dürfte,...
Meine Blogs:
Teylen's RPG Corner
WoD News & Artikel

Auch im RL gebe ich mich nicht mit Axxxxxxxxxx ab #RealLifeFilterBlase

Offline Sashael

  • Gimli des Radsports
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 14.986
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sashael
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #66 am: 10.04.2021 | 20:59 »
DEN Schild. ;D
"Ja natürlich ist das Realitätsflucht. Was soll daran schlecht sein? Haben Sie sich die Realität in letzter Zeit mal angesehen? Sie ist grauenhaft!"


Leitet Itras By mit Battlemap. ;D

Online Greifenklaue

  • Koop - Fanziner
  • Titan
  • **
  • Extra Shiny.
  • Beiträge: 13.878
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Greifenklaue
    • Greifenklaues Blog
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #67 am: 10.04.2021 | 22:01 »
Ich dachte erst, er köpft ihn mit dem Schild ...
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

http://www.greifenklaue.de

Offline Space Pirate Hondo

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.538
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kingpin000
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #68 am: 10.04.2021 | 22:03 »

Offline Scurlock

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 810
  • Username: Scurlock
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #69 am: 11.04.2021 | 11:06 »
Ich habe mich wirklich drauf gefreut. Aber irgendwie werde ich mit der Serie einfach nicht warm.
Ich halte "Captain America: The Winter Soldier" für eine der besten Marvel-Verfilmungen überhaupt. Und alle Ankündigungen und Teaser ließen mich hoffen, dass die Serie stilistisch und inhaltlich daran anknüpfen würde.
Naja, nach einem furios gedrehten, aber inhaltlich belanglosen Auftakt wurde in weiten Teilen die Handbremse angezogen, um dann immer wieder völlig überhastet neue Schauplätze, altbekannte, aber trotzdem irgendwie fremd wirkende Figuren und ganz viel Drama reinzubringen. Die Macher haben über vier Stunden Zeit, um eine schlüssige und aufregende Geschichte zu erzählen und dabei den Charakteren Tiefe zu verleihen. Bisher, noch zwei Folgen bis zum Staffelende, ist weder das eine noch das andere gelungen. Im Gegenteil, die Hauptfiguren bleiben blass und wirken teilweise inkompetent (Stichwort: Falcons eingeschaltetes Handy) und die Geschichte wirkt wirr, unrund und vieles einfach nur schlecht konstruiert (Stichwort: Copszene).
 
Vielleicht reißen sie das Ruder ja noch rum. Aber nachdem "Wonderwoman 1984" schon mit ähnlichen Problemen versehen war und da dann auch nichts mehr zu retten war, befürchte ich fast, dass die Serie ähnlich scheitert. Schade...

Online Zed

  • Hero
  • *****
  • Sommerschwede
  • Beiträge: 1.267
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zed
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #70 am: 11.04.2021 | 15:05 »
Hey Scurlock,

es geht mir anders als Dir aus folgenden Gründen:

Einig sind wir uns beim "Winter Soldier". Was ich bei dem Film am spannensten finde, ist sein Setup mit von Algorithmen befeuerten "preemtive strikes". Seine reale Entsprechung finde ich wieder in Social-Score-System Chinas und in der Verhaftungswelle gegen hunderttausende türkische Bürgerinnen und Bürger, die als Juristen, Lehrkräfte und sonstige Beamte keine Erdogan-Fans waren - und das nur wenige Tage nach dem Putschversuch 2016 (worüber leider niemand gesprochen hat). Ich nehme an, dass für die Erstellung dieser umfangreichen Verhaftungs- und Entlassungslisten facebook und andere Medien ausgewertet wurden.

Neben dem politischen Background

- erweitert "Winter Soldier" die "Lore" (Hydra hat S.H.I.E.L.D. unterwanderdert)
- darin entwicklen sich Charaktere weiter (Cap hat sich schon einigermaßen eingelebt; Bucky findet etwas von seinem alten Ich wieder) und
- ein wichtiges Thema dieses und der kommenden Filme wird behandelt: Vertraust Du der Befehlskette oder wendest Du Dich gegen sie, wenn Dein Gefühl Dir sagt, dass Du einen Freund retten musst.
- Und es ist ein guter Actionfilm.

In den Filmen erleben wir nur wenig Alltag der Helden, am ehesten von Ant-Man, ein wenig von Iron Man und immerhin sehen wir das Zuhause von Hawkeye. TFatWS greift den Aspekt der (Un-)Vereinbarkeit von Superheld und Alltagsmensch in der ersten Folge anhand von Sam auf. Die von Dir angesprochene, konstruierte Szene mit dem Polizeiwagen ist für mich das Beispiel einer Szene, die alles erfüllt, was Marvel im besten Sinne sein kann, und wo die Serie mit ihrer Mehrzeit gegenüber den Filmen das beste herausholt:

Sie beginnt ja eigentlich bei dem Besuch des missbrauchten Supersoldiers. Das erweitert die Lore (und führt potentiell zukünftige Protagonisten ein) und triggert Sam, dem damit ein Stück Vertrauen in den Staat abhanden kommt. Natürlich schwingt schon hier ein politischer Background, Rassismus, mit.

Dieser politische Background wird offenbar, als die beiden auf der Straße von der Polizei angehalten werden, und es wird automatisch dem Schwarzen unterstellt, er würde Bucky belästigen.

Der Umschwung der Polizisten, als sie die Avengers erkennen, spielt mit einem Thema, das sich durch diese Serie (und jede Figur) zieht: der Unterschied der Erwartungen der anderen an dich und der Erwartungen, die Du an dich selbst hast - wie andere dich sehen, und wie du dich selbst siehst. (Sam hat in dieser Serie die unterschiedlichsten Außenperspektiven auszuhalten: Er wird gehalten für einen Helden, für einen nicht kreditwürdigen Mitbürger, für einen der Kriminalität nahestehenden Schwarzen, für den eigentliche Erben des Titels "Captain America".)

Diese Szene vereint also, was Marvel im besten Falle erzählen kann (gut, in dieser Szene fehlt mal die Action, dafür haben wir aber ein Stück Alltag für Schwarze, die sich im "falschen" Vierten aufhalten :))
Ideensteinbruch aus meinem D20
Forum schöner nutzen: Links, Tabellen, Bilder, Suchen
Dein System konkret!

Storyteller 88%; Method Actor 63%; Power Gamer 58%; Tactician 58%; Butt-Kicker 38%; Specialist 38%; Casual Gamer 29%

Offline Scurlock

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 810
  • Username: Scurlock
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #71 am: 11.04.2021 | 20:31 »
Hey Scurlock,

es geht mir anders als Dir aus folgenden Gründen:

Einig sind wir uns beim "Winter Soldier". Was ich bei dem Film am spannensten finde, ist sein Setup mit von Algorithmen befeuerten "preemtive strikes". Seine reale Entsprechung finde ich wieder in Social-Score-System Chinas und in der Verhaftungswelle gegen hunderttausende türkische Bürgerinnen und Bürger, die als Juristen, Lehrkräfte und sonstige Beamte keine Erdogan-Fans waren - und das nur wenige Tage nach dem Putschversuch 2016 (worüber leider niemand gesprochen hat). Ich nehme an, dass für die Erstellung dieser umfangreichen Verhaftungs- und Entlassungslisten facebook und andere Medien ausgewertet wurden.

Neben dem politischen Background

- erweitert "Winter Soldier" die "Lore" (Hydra hat S.H.I.E.L.D. unterwanderdert)
- darin entwicklen sich Charaktere weiter (Cap hat sich schon einigermaßen eingelebt; Bucky findet etwas von seinem alten Ich wieder) und
- ein wichtiges Thema dieses und der kommenden Filme wird behandelt: Vertraust Du der Befehlskette oder wendest Du Dich gegen sie, wenn Dein Gefühl Dir sagt, dass Du einen Freund retten musst.
- Und es ist ein guter Actionfilm.

In den Filmen erleben wir nur wenig Alltag der Helden, am ehesten von Ant-Man, ein wenig von Iron Man und immerhin sehen wir das Zuhause von Hawkeye. TFatWS greift den Aspekt der (Un-)Vereinbarkeit von Superheld und Alltagsmensch in der ersten Folge anhand von Sam auf. Die von Dir angesprochene, konstruierte Szene mit dem Polizeiwagen ist für mich das Beispiel einer Szene, die alles erfüllt, was Marvel im besten Sinne sein kann, und wo die Serie mit ihrer Mehrzeit gegenüber den Filmen das beste herausholt:

Sie beginnt ja eigentlich bei dem Besuch des missbrauchten Supersoldiers. Das erweitert die Lore (und führt potentiell zukünftige Protagonisten ein) und triggert Sam, dem damit ein Stück Vertrauen in den Staat abhanden kommt. Natürlich schwingt schon hier ein politischer Background, Rassismus, mit.

Dieser politische Background wird offenbar, als die beiden auf der Straße von der Polizei angehalten werden, und es wird automatisch dem Schwarzen unterstellt, er würde Bucky belästigen.

Der Umschwung der Polizisten, als sie die Avengers erkennen, spielt mit einem Thema, das sich durch diese Serie (und jede Figur) zieht: der Unterschied der Erwartungen der anderen an dich und der Erwartungen, die Du an dich selbst hast - wie andere dich sehen, und wie du dich selbst siehst. (Sam hat in dieser Serie die unterschiedlichsten Außenperspektiven auszuhalten: Er wird gehalten für einen Helden, für einen nicht kreditwürdigen Mitbürger, für einen der Kriminalität nahestehenden Schwarzen, für den eigentliche Erben des Titels "Captain America".)

Diese Szene vereint also, was Marvel im besten Falle erzählen kann (gut, in dieser Szene fehlt mal die Action, dafür haben wir aber ein Stück Alltag für Schwarze, die sich im "falschen" Vierten aufhalten :))
Es geht mir nicht darum, dass die Szenen und Sequenzen da sind, um beispielsweise den Alltag oder die Probleme nach dem Blip aufzuzeigen. Vielmehr ist es die Art der Inszenierung bzw. Nicht-Inszenierung, die mir bei "The Falcon and the Winter Soldier" aufstößt. Die Copszene wirkte einfach nur aufgesetzt, fehl platziert und reichlich plump. Für mich wurde das Universum dadurch nicht glaubwürdiger. Viel eher hatte ich den Eindruck man möchte bei Marvel/Disney auch irgendwie was zu "Black Lives Matter" sagen und das mit dem Holzhammer. Relevanz hatte diese Szene dann später auch keine mehr.
Dann die vermeintlich so sozialpolitische Relevanz der Blip-Problematik. Das ganze ist so verschwurbelt in Szene gesetzt, dass zumindest mir noch nicht wirklich klar ist, was die "Face Smasher" eigentlich so wollen, wofür sie stehen oder ob sie einfach nur ein künstlich aufgeblähtes Plotvehikel sind, um die Metamorphose zum Evil-Cap zu erklären. Darüberhinaus wird immer wieder lang und breit erläutert, wie beschissen die Situation für viele nach dem "Blip" ist. Nur sehen tut man nahezu nix von dem Elend.
"Show don't tell" fällt mir nur dazu ein.
Darüberhinaus verhalten sich die Figuren alle entweder passiv oder  ausgesprochen dämlich.
Spec-Ops "Falcon" lässt sein Handy bei einer geheimen Mission an. Der Bucky, der in "Captain America - The Winter Soldier" die halben Avengers aufgemischt hat, lässt sich in der Serie von einem Haufen Amateure weich prügeln. Dann befreien sie ohne Not in einer Hau-Ruck-Aktion einen Superschurken, der ihnen am Ende auch noch irgendwie entkommt. Intelligent ist anders.
Mit den "Face Smashers" versucht man dann ein wenig Grau in das Schwarz-Weiß von Superhelden und -schurken zu bringen. Aber um keine zu großen Sympathien beim Zuschauer aufkommen zu lassen, lässt Karli Morgenthau einfach so eine Bombe hochgehen und killt dabei ein paar Polizisten/Soldaten, auch hier wieder ohne Not.
Das Skript der Serie springt hin- und her, lässt keinen Raum für Charakterentwicklung. Vielmehr werden immer weitere Figuren in die Serie geschmissen, die auftauchen, um sogleich wieder zu verschwinden. Beim Zuschauer, zumindest bei mir, hinterlässt das den Eindruck der Beliebigkeit.
Ich sehe durchaus, was die Serie versucht. Aber hier wird Unübersichtlichkeit geschaffen, um Tiefe zu suggerieren. Das klappt nur nicht.   

Offline Sashael

  • Gimli des Radsports
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 14.986
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sashael
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #72 am: 11.04.2021 | 21:32 »
Ich frage mich ja, ob du nicht einfach einen viel zu hohen Maßstab anlegst.

Denn schlussendlich sind es Comicverfilmungen von Marvelcomics.
Handy, Polizeiszene, Motivation von Pro- und Antagonisten etc etc ... da erwarte ich gar nichts anderes. Es sind Comics, keine Romanverfilmungen von Eco, Joyce oder Mann. Vielleicht machst du es dir einfach nur selbst schwer, dieses belanglose Popcornkino zu genießen, weil du von Grund auf einfach zuviel erwartest.

Deine Postings machen auf mich so ein bißchen den Eindruck, als würde jemand nach einem Besuch bei McDonalds einen geharnischten Beschwerdebrief an die Redaktion vom Gault Millau schicken.
Deine Kritikpunkte sind alle berechtigt, aber am Ende des Tages handelt es sich auch bei diesen Serien doch nur um nett inszenierten TV-Trash.
"Ja natürlich ist das Realitätsflucht. Was soll daran schlecht sein? Haben Sie sich die Realität in letzter Zeit mal angesehen? Sie ist grauenhaft!"


Leitet Itras By mit Battlemap. ;D

Offline Scurlock

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 810
  • Username: Scurlock
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #73 am: 11.04.2021 | 22:41 »
Denn schlussendlich sind es Comicverfilmungen von Marvelcomics.
Handy, Polizeiszene, Motivation von Pro- und Antagonisten etc etc ... da erwarte ich gar nichts anderes. Es sind Comics, keine Romanverfilmungen von Eco, Joyce oder Mann. Vielleicht machst du es dir einfach nur selbst schwer, dieses belanglose Popcornkino zu genießen, weil du von Grund auf einfach zuviel erwartest.
Naja, die Comicverfilmungen der letzten Jahre haben doch auch gezeigt, dass es durchaus möglich ist, Comics auch jenseits von Trash zu inszenieren. Und mit "Watchmen" beispielsweise ist es gelungen, Anspruch auch in Comic-Serienformat zu bringen.
Aber das ist nicht der Punkt, denn ich erwarte bei einer Comicserie nicht zwangsweise Anspruch. Wenn aber eine Serie so tut, als wolle sie Anspruch verkaufen, es aber nicht kann, muss sie automatisch enttäuschen. Und wenn "The Falcon and the Winter Soldier" sich an "Captain America: The Winter Soldier" orientieren will, aber am Ende das inhaltliche Niveau von "Ein Trio mit vier Fäusten" aufweist, sollte Kritik angebracht sein.

Wir sind halt nicht mehr in den 90ern, wo Serien nahezu grundsätzlich Fastfood für die Massen waren. Und Marvel tritt schließlich auch mit dem Anspruch an, ähnlich hochwertig fürs Fernsehen zu produzieren wie zuvor für die große Kinoleinwand. Mit "WandaVision" haben sie diesbezüglich dann auch geliefert, mit "The Falcon and the Winter Soldier" bisher nicht, zumindest was das Skript angeht.

Offline carthinius

  • KeinOhrAse
  • Legend
  • *******
  • "it's worse than you know!" - "it usually is."
  • Beiträge: 5.681
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: carthinius
Re: The Falcon and the Winter Soldier
« Antwort #74 am: 12.04.2021 | 00:11 »
Aber die Erwartung, die Serie sei irgendwie wie "The Winter Soldier" ist doch allein DEINE – das wird durch NICHTS aus dem Trailer- und Ankündigungsmaterial so gefüttert, wie du es hier darlegst.
Feedback gesucht für GNOME HUNTERS - das Rollenspiel für ganze (und halbe) Gnome auf dem Weg ins Abenteuer!