Autor Thema: Brainstorming Kaer-Öffnungskampagne  (Gelesen 906 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Samael

  • Gast
Brainstorming Kaer-Öffnungskampagne
« am: 23.02.2022 | 17:14 »
Zum Hintergrund:
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,121699.msg135055529.html#msg135055529

Zitat
Boba, ich habe zwar keinen ED burnout, aber das System seit fast 15 Jahren nicht mehr angelangt.

Dein Beitrag hat mich inspiriert es auch mal wieder zu wagen.

Und zwar genau mit der vorgeschlagenen "Kaer-Öffnung", allerdings in Barsaive. Ist für mich noch nicht ausgelutscht und meine Spieler sind ED-Neulinge.

Ich habe nun ein Kaer grob aufgerissen und will es mit Hilfe der Spieler auch mit Leben füllen. In der ersten Sitzung sollen die SC tatsächlich als Erkundungstrupp ins Freie geschickt werden. Es ist ein T'skrang Kaer mit einigen Zwergen, throalische Nachkommen von Elementaristen und Bauarbeitern die von den T'skrang angeheuert wurden beim Bau zu helfen und dann dort verblieben sind. Er befindet sich in den Tylonbergen, unweit des Flusses Tylon, die T'skrang sind Nachkommen des zerstörten Hauses T'Kambras und hatten demnach auch keine T'skrang-Stadt zum "Überwintern". Sie haben daher wie die anderen Namensgeber (außer Obsidianer) ganz normal in einem Kaer gelebt.
Pop. etwa 1500 mit so um die 25-30 Adepten.
(PS Was im Kaers Quellenbuch zur Größe steht ("mindestens 2000 Einwohner") und zu den Gefahren der Inzucht in kleineren Kaers ist Unfug. Harte Inzucht ist mW schon mit 50 Individuen vermeidbar und gesunde genetische Vielfalt ist mit 500 Individuen gesichert.)

Was mir jetzt noch fehlt sind klare Ideen für die ersten Sitzungen.
Starten möchte ich so TH1432, also bevor K'tenshin erwachen, vor Rückkehr der Theraner - zu einer Zeit wo vermutlich gerade überall Kaers geöffnet werden und throalische Expeditionen das Land neu kartieren.
Kratas liegt in der Nähe und ist zu der Zeit eine riesige schatzgefüllte gefallene Zitadelle. Das wäre was für mittelfristig.

Wir haben die erste Sitzung hinter uns, die genau in dem Moment endete, als die Charaktere den ersten Schritt ins Tageslicht machen.
Ich habe für die unmittelbare und etwas weitere Umgebung Hexkarten gemacht (1/2 Meile und 6 Meilen / Hex) und plane für die nächsten Sitzungen die Erforschung der näheren Umgebung. Die ersten Siedler werden aus dem Kaer herausziehen und sich am Fluß niederlassen, etwas später wird dann vielleicht eine Expedition den Fluss herab geplant um in der nächsten großen Stadt (Zitadelle Kratas) nach dem Rechten zu sehen (Kratas ist leider gefallen und zu diesem Zeitpunkt voller Monster).

Ich möchte in diesem Thread Ideen sammeln wer oder was den Charakteren so begegnen könnte, mit besonderem Augenmerk darauf, dass es erst 1432 TH ist....
Und was man für Ereignisse und Probleme bei der Neubesiedlung anbringen könnte.
Die Natur zu diesem Zeitpunkt dürfte noch zerstörter und verseuchter sein als in der Standard-Zeitlinie, nicht wahr?

Offline Belenus

  • Experienced
  • ***
  • Ulisses Drachling (Earthdawn)
  • Beiträge: 170
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Belenus
    • Earthdawn-Wiki
Re: Brainstorming Kaer-Öffnungskampagne
« Antwort #1 am: 24.02.2022 | 13:08 »
Zu dem Zeitpunkt wird es vermutlich noch sehr wenige bis keine Wälder, Dschungel etc. geben, da diese erst von den Elementaristen neu erschaffen wurden (So habe ich es zumindest in Erinnerung, keine Ahnung wo dies stand). Entsprechend wird es dort ziemlich kahl und öde sein.
An Kreaturen würde ich mich also erstmal an solchen Tieren orientieren. Danach sortieren kannst du beispielsweise hier: https://v4.earthdawn-wiki.de/wiki/Kreaturen

Ansonsten noch zu deiner Anmerkung mit einer Population von 50-500 Individuen: Du darfst nicht vergessen, dass es insg. 8 Rassen gibt. Und dass es auch hier schon individuelle Probleme gibt, wie nur 1 Windlingsweibchen auf 10 Männchen. Elfen leben zwar mehrere Jahrhunderte, kriegen aber vergleichsweise sehr wenige Kinder in der Zeit. Trolle und/oder Orks leben in polyamorähnlichen Verhältnissen, wodurch eine genetische Vielfalt auch schon schwerer ist. Da es sich bei dir aber überwiegend um T'skrang und Zwerge handelt, sollte das aber wohl weniger ein Problem sein :D

Samael

  • Gast
Re: Brainstorming Kaer-Öffnungskampagne
« Antwort #2 am: 24.02.2022 | 15:17 »
Ja, so Ähnlich hab ich das mit der Vegetation auch interpretiert.
Ich werde es aber nicht so handhaben, sondern unser Barsaive wird schon sehr grün sein, wenn auch mit mehr verseuchten Zonen als zur Standardzeit.

Zwei Gründe:

- Earthdawn ohne Dschungel geht für mich nicht
- Ich finde es ohnehin unglaubwürdig, dass Namensgeber die Wälder neu gepflanzt oder hergezaubert haben… Barsaive ist verdammt dünn besiedelt und voller riesiger Urwälder. Einen Servos herbeizuzaubern wäre wohl kaum eine hohe Priorität in den ersten Jahrzehnten nach der Plage gewesen…

Zuletzt ist die ganze Sache in den Quellen auch nur in anderhalb Sätzen erwähnt.

Offline Belenus

  • Experienced
  • ***
  • Ulisses Drachling (Earthdawn)
  • Beiträge: 170
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Belenus
    • Earthdawn-Wiki
Re: Brainstorming Kaer-Öffnungskampagne
« Antwort #3 am: 25.02.2022 | 10:08 »
Och, ich glaub jetzt auch nicht, dass die da Hektar für Hektar langgelaufen und Pflanzen haben wachsen lassen.
Vermutlich war es ein riesiges Ritual. Ich kann mir gut vorstellen, dass es überwiegend von den T'skrang ausging und die Shivalahala V'strimon das ganze angeleitet hat.
Das würde auch erklären, warum es in den Wäldern und Dschungeln unentdeckte Ruinen gibt. Ohne Bäume wären sie sonst ja sehr leicht zu finden gewesen ;D

Und fast vergessen: Jaspree hatte seine Finger bei der Wiederbepflanzung natürlich auch mit ihm Spiel. In deiner Welt kann er sich ja dann schon vorab um einige Flecke gekümmert haben

Samael

  • Gast
Re: Brainstorming Kaer-Öffnungskampagne
« Antwort #4 am: 25.02.2022 | 10:24 »
Jaspree hatte seine Finger bei der Wiederbepflanzung natürlich auch mit ihm Spiel. In deiner Welt kann er sich ja dann schon vorab um einige Flecke gekümmert haben

DAs ist ein guter Gedanke!

Ich habe jetzt die ersten Abenteuer-Locations platziert:

Das zweite Kaer im Gebirgstal - deutlich größer als das der Charaktere. Dieses ist in der Plage gefallen. Ein Horror ist eingedrungen (und schläft noch in den Tiefen, ist etwas für später...), jetzt ist es von Kadavermenschen verseucht. Es wird schwer das zu finden, denn das Portal ist immer noch von Kreis 9 Illusionsmagie verborgen und der genaue Standort ist den Charakteren nicht mehr bekannt. Eventuell können sie Kavadermenschen auflauern und sie bis zum Portal verfolgen. 

Ein Stück verseuchten Waldes, deutlich erkennbar von Weitem an der schwarzvioletten Farbe der Blätter. Hier ist von einer handvoll Jahren ein Luftschiff der Trolle abgestürzt, das Elementare Luft geerntet hat. Es ist von einem Dämon zur Bruchlandung gezwungen worden und er hat die Besatzung über mehrere Jahre versklavt und langsam qualvoll zu Tode gebracht. Der Horror hat diesen Ort zum Glück verlassen, aber verseuchte Erde, ein paar Konstrukte zurückgelassen. Sowie ein Luftschiffwrack, in dem es bestimmt noch was zu holen gibt.
Das hier wäre auch der erste Hinweis im Gebirgstal auf andere Namensgeber, die ihr Kaer verlassen haben!


....
Kleine Szenarien wie diese suche ich (gut, das erste ist ein komplettes Abenteuer eigentlich).



« Letzte Änderung: 25.02.2022 | 10:33 von Samael »

Offline m4lik

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 26
  • Username: m4lik
Re: Brainstorming Kaer-Öffnungskampagne
« Antwort #5 am: 25.02.2022 | 10:34 »
Ja, so Ähnlich hab ich das mit der Vegetation auch interpretiert.
Ich werde es aber nicht so handhaben, sondern unser Barsaive wird schon sehr grün sein, wenn auch mit mehr verseuchten Zonen als zur Standardzeit.

Zwei Gründe:

- Earthdawn ohne Dschungel geht für mich nicht
- Ich finde es ohnehin unglaubwürdig, dass Namensgeber die Wälder neu gepflanzt oder hergezaubert haben… Barsaive ist verdammt dünn besiedelt und voller riesiger Urwälder. Einen Servos herbeizuzaubern wäre wohl kaum eine hohe Priorität in den ersten Jahrzehnten nach der Plage gewesen…

Zuletzt ist die ganze Sache in den Quellen auch nur in anderhalb Sätzen erwähnt.
In meiner Denke gibt es auch Horros, die Jungle als Lebenswelt bevorzugen, ohne diese zu zerstören. Daneben gibt es Drachen (die Auswirkungen auf ihr Umland haben können), Elementare, Kaers mit Pflanzenkuppeln als Schutz, die wildgewuchert sind, Spells with Names, und ein extrem hohes Magieniveau, dass auch grünes Chaos verbreitet haben kann. Richtige Zerstörung gibt es in den Brachen etc. Make it green!

Offline Chaos

  • Famous Hero
  • ******
  • Demokrator auf Lebenszeit
  • Beiträge: 2.996
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chaos
Re: Brainstorming Kaer-Öffnungskampagne
« Antwort #6 am: 25.02.2022 | 12:23 »
Ja, so Ähnlich hab ich das mit der Vegetation auch interpretiert.
Ich werde es aber nicht so handhaben, sondern unser Barsaive wird schon sehr grün sein, wenn auch mit mehr verseuchten Zonen als zur Standardzeit.

Zwei Gründe:

- Earthdawn ohne Dschungel geht für mich nicht
- Ich finde es ohnehin unglaubwürdig, dass Namensgeber die Wälder neu gepflanzt oder hergezaubert haben… Barsaive ist verdammt dünn besiedelt und voller riesiger Urwälder. Einen Servos herbeizuzaubern wäre wohl kaum eine hohe Priorität in den ersten Jahrzehnten nach der Plage gewesen…

Zuletzt ist die ganze Sache in den Quellen auch nur in anderhalb Sätzen erwähnt.

Das, was da gerade zu Ende gegangen ist, war ja auch bei Weitem nicht die erste Plage. Was es an Vegetation vor der Plage gab, stammt also vermutlich von Vegetation ab, welche in den vorherigen Plagen nicht ausgestorben ist.

Selbst wenn die bestehende Vegetation in der Plage weitgehend eingegangen ist oder gefressen wurde, kann es also eine Art Überlebensmechanismus geben: Zum Beispiel äußerst langlebige Samen, die im Erdreich schlummern und erst dann sprießen, wenn das Magieniveau in den sicheren Bereich gesunken ist - dann aber richtig heftig, so dass in relativ kurzer Zeit wieder alles grün ist.

Nachdem pflanzenfressende Tierarten im Freien während der Plage auch nicht ausgestorben sind - und das wären sie, wenn die Plage Kahlschlag betrieben hätte - kann es auch ganz einfach so sein, dass die Dämonen, die sich von Pflanzen und Tieren ernähren, einfach nicht zahlreich genug sind, um alles leerzufressen.
Unordnung = Datenschutz
Was ich nicht finde, das findet auch kein Anderer!