Autor Thema: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt  (Gelesen 651 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tothtelar

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 42
  • Username: Tothtelar
Hi, ich wollte gerade eine Antwort auf den Thread "[Dark Heresy] Der Tyrannenstern" schreiben, habe dann am Ende aber festgestellt das die Antwort mit dem eigentlichen Thread-Thema absolut nichts mehr zu tun hat. Wenn jemand Interesse hat oder sein Feedback zu dem Buch, Endergebnis meiner Verwurstung oder Rückfragen zum Ablauf stellen will dann macht ein eigener Thread ja vielleicht sinn.

Auszug aus dem Wiki zur aktuellen und dann zukünftigen Entwicklung in meinem Malfi, so als Lagebeschreibung:
https://wh40k-de.lexicanum.com/wiki/Malfi

Zitat
499.M41 war die Ordnung im Anschluss an die Vernichtung des Hauses Koba bis auf die trostlosesten Bereiche der Obermakropolen wiederhergestellt. Ein ungeliebter Waffenstillstand war den Fraktionen der herrschenden Häuser und Gilden aufgezwungen worden. Es war eine Reihe von fürchterlichen Morden, die nun den brüchigen Frieden auf der Makropolwelt erneut erschütterten. Angehörige der Ekklesiarchie, von Bettelpredigern in den ärmsten Habitatblöcken bis hin zu dienstältesten Messdienern aus der Basilika der Sieben Türme waren die Opfer - zunächst schien es sich um Unfälle und zufällige Übergriffe zu handeln. Als jedoch andere hinter verschlossenen Türen von unsichtbaren Mächten ermordet wurden, bemühten sich Sicherheitsbeamte und Arbitratoren erfolglos, den vermuteten Zusammenhang zwischen den Todesfällen zu erkennen. Als die Morde an Gläubigen zu einer ernsten Krise der Religion, Nachahmungstaten und einer Abwärtsspirale der Vandalisierung von Schreinen, offenem Unglauben und öffentlicher Panik, wurde die Inquisition eingeschaltet. Man entdeckte, dass dass eine mächtige Gruppe namens Pilger von Hayte hinter den Morden steckte. Sie operierten von einer Festung in der Rostfäule-Schrottzone aus, einem aufgegebenen industriellen Makropolsektor. Der Kult wiegelte die Schwachen, die Verzweifelten und die Korrupten gegen das Imperiale Gesetz und das Ministorum auf, unbemerkt von der Inquisition verfügten die Meister des Kultes außerdem über dämonische Mächte. Es kam zu einem grauenhaften Massaker, als eine vierhundertköpfige Gruppe imperialer Soldaten, Arbitratoren und drei führene Inquisitoren versuchten, den Kult in seinem Herzen zu treffen

Also, inzwischen sind wir endlich mal durch mit dem Einstieg in Malfi :D. Jaaaa wir haben ein eher gemächliches Spieltempo. Ich habe den Roman Bloodlines verwurstet, ziemlich erfolgreich sogar, würde ich meinen, und meine Spieler hassen Malfi und jeden der da rumläuft, außer ihrem Gefolge. Alles erreicht was ich erreichen wollte.

Die Endsituation aktuell nach den Ereignissen ist (okay, nur für Leser des Buches nachvollziehbar):

- Udmil Terashova (Jetzt die Witwe Lascile) hat die Kontrolle über das Jazq Konzern-Konglomerat übernommen

- Avril Lascile, bisheriger Chef selbigen Konzerns ist tot, er erlag "überraschend" einem Herzinfarkt nachdem die Spieler eine Unterredung mit Udmil hatten und Ihr Gelbnatter überlassen haben

- Sein Abgesandter und rechte Hand Airon Verminda (der Fremdweltler) ist mit seinem Sicherheitsteam deswegen arbeitslos und richtig sauer auf die Spieler

- Adeard Terashova lebt und wurde erfolgreich von meinen Spielern gerettet, sitzt aber im Rollstuhl oder Exoskelett denn er wurde der Zell-Drainage unterzogen (Gelbnatter, der Ihn eigentlich umbringen sollte, dachte sich da stecken noch Throne drin)

- Mordach Terashova (Ex-Ehemann von Udmil) ist gerade als die Spieler Adeard mit Unterstützung seines Sicherheitsteams gerettet haben, von einer Frau die sich selbst "Lady Trost" und ihrem dämonischen Begleiter aus dem Landsitz der Terashovas entführt oder getötet worden. Man hat zumindest nur etwas Blut gefunden, keinen Leichnam. Das ist mein Einstieg in die blutige Sonnenwende.

- Der Gangboss der Vidora Gelbnatter ist in der Gewalt von Udmil (von den Spielern ausgeliefert) und Sie gehen fest davon aus das er grausam stirbt. Ich glaube aber eigentlich das ich Ihn nochmal als Asset von Jazq/Udmil reaktivieren werde irgendwann.

- Kastellanin Vongella, die Chefin der Bastion, ist auch nicht gut auf die Spieler zu sprechen, kann aber wenig machen. Sie ist die einzige die weis das die Spieler Abgesandte der Inquisition sind. Meine Spieler wollen sich irgendwie nicht offenbaren und arbeiten immer noch undercover als Probatoren der Bastion.

- Probator Augusto Zidarov (Die Hauptperson des Buches) ist seit ein paar Tagen, direkt im Anschluss an die Rettung Adeards verschwunden. Meine Spieler glauben inzwischen das er definitiv irgendwas zu verbergen hat und suchen Ihn. Im Buch gehört er einem zwielichtigen Kult an dessen Rolle nicht so richtig rauskommt. Ich hab Ihn mal auch so angelegt. Weis noch nicht genau was Ich mit ihm anstelle. Wenn Sie ihn jetzt wirklich suchen und finden dann drehe ich es so das er seine Tochter Naxi sucht ;). Ebenfalls aus dem Buch geklaut, außerdem mögen Sie ihn dann vielleicht noch mehr und am Ende darf er immer noch Kultist sein :D.


Außerdem habe ich einen ganzen Haufen Nebenfäden aufgemacht:

- Seuchenausbrüche im Stadtzentrum, da haben die Spieler mal eine Beobachtung gemacht wie ein Reinigungsteam des Medicae in einen Gebäude-komplex eingedrungen ist. Deswegen glauben Sie jetzt Väterchen Nurgle würde schon seine Saat säen. Tatsächlich drehe ich die Geschichte vielleicht nochmal.

- Bombenanschläge mit Schrapnell-Bomben. Auf den Schrapnellen sind teilweise noch verstörende Symbole zu erkennen. (Einen haben die Spieler miterlebt und auch ein paar Korruptionspunkte eingesteckt)

- Gangkriege in den Underhives wo die etablierten Gangs der Stadt anscheinend mit einer oder mehreren neuen Gruppierungen kämpfen die "echt verrückt" sein sollen...

- Die Vidora (und vielleicht noch andere) haben aus den Bergwerken anscheinend schwere Exoskelette die für den Bergbau gedacht sind entwendet. Wenn man da nen Haufen Stahlplatten dranschweißt und nen Granatwerfer dran hängt...

- In den Badlands um den eigentlichen Hive herum kreucht und fleucht eine Menge an "Menschen". Manche davon sehen ziemlich besorgniserregend aus. Fast schon unrein... ^^

- Der oberste Prälat des Klosters Yvem Tora "Dimanachius Karcyst" scheint den Spielern irgendwie zwielichtig zu sein. Vielleicht weil sein Token so einen Runenkreis als Tokenrahmen hat statt grauer Ketten wie sie Standard-Token haben. Bisher war er aber immer ein guter Gastgeber.

- Irgendjemand manipuliert Berichte in der Bastion. Lady Trost wurde unter einem Vorwand, falschem Namen und natürliche ohne dämonischen Bezug, zur Fahndung ausgeschrieben. Es kamen auch ein paar Meldungen rein über angebliche Sichtungen, allerdings wurden die alle von Bearbeitungszelle 237 als unwichtig eingestuft. Komisch nur das die Bastion nur 212 Bearbeitungszellen hat...

- mehrere Ekklesiarchen sind unter "ungewöhnlichen" Umständen zu Tode gekommen...

Schlussendlich habe ich heute auf Arbeit mal angefangen meine Mitschriften zu dem bisherigen Einsatz auf Malfi so aufzubereiten das vielleicht Leute die das Buch gelesen haben auch irgendwie nachvollziehen können wie mein Ablauf war, was meine Spieler gemacht haben und wie die ganze Scheiße so schief gehen konnte :D.

Mein weiterer Plan:

- erstarken des Kults der Pilger von Hayte inklusive einer Allianz mit diversen Mutanten-Gruppierungen (vgl. "Die bleiche Schar" im Jünger finsterer Götter- Erweiterungsband)

- Anschlag auf die nördlichen Algenzucht-Nahrungswerke in denen verdorbenes Blut in die Rationen eingebracht wird. Ich plane eine Szene in einer Kathedrale (idealerweise mit den Spielern anwesend) wo an die Gläubigen der Leib des Imperators verteilt wird (also Algenkekse, hey, es sind doch alle Religionen gleich oder?) und diese Kekse lassen dann die Gläubigen vor Ort wahnsinnig werden und mutieren. Anschließend werden meine Spieler natürlich die Herkunft der Kekse untersuchen wollen usw.

- Zusammenbruch der PVS (warum weis ich noch nicht genau. Ich arbeite da aber schon an den Grundlagen indem ich Lady Trosts wahre Identität als die von Alizbet Belasco, die Mörderin des ehemaligen Gouverneurs von Malfi (Koba) angelegt habe.) Bei mir haben aktuell die Belasco´s als große Familie den Gouverneurssitz und die Kontrolle über die PVS.

- weitere, offensichtlichere chaos-berührte Morde an der eh geschwächten Ekklesiarchie auf Malfi, vielleicht bringe ich sogar noch den Chor wieder ins Spiel. Der freudvolle Chor ist eine Untergruppe der Ekklesiarchie, der aus einer offiziellen Abenteuer-Sammlung für DH stammt (vgl. Schattenjäger - Mit Feuer und Schwert - Freue dich denn du bist Wahrhaftig).
Die haben in der ersten Mission meiner Spieler schon eine große Rolle gespielt und sind ganz eindeutig sehr verdächtig auch wenn Sie Ihnen noch nichts nachweisen konnten. Aber der Techpriester des Teams hat sich einen der Scanner des freudvollen Chors besorgt und versucht den aktuell analysieren zu lassen. Tatsächlich war es auf Ysai Ydumee so das am Ende der Chor dem Administratum einen guten Teil der Kontrolle über den Planeten abjagen konnte wegen Tempel-Planet usw. durch die Aktionen der Spieler. Wenn mir das auf Malfi auch gelingt wäre das mega lustig weil speziell einer meiner Spieler besonderen Hass gegenüber dem Chor hegt :D

Das vorläufige Finale soll dann natürlich die oben beschriebene Schlacht in der Festung der Pilger von Hayte werden bei der im Idealfall der Inquisitor der Spieler stirbt, anschließend dann unfreiwillige Verbringung der Spieler auf Scintilla, falsche Anschuldigungen und Verdrehungen der Tatsachen durch die Inquisitionsinternen Feinde ihres Inquisitors und Aburteilung + Versetzung dieser moralisch völlig degenerierten Spielercharaktere in eine Penal-Legion. Danach vielleicht irgendwann Rehabilitation und wechsel in das Freihändler Setting... So gaaaanz grobe Zukunftsmusik.

Offline Tothtelar

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 42
  • Username: Tothtelar
Re: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt
« Antwort #1 am: 8.07.2022 | 15:14 »
Soooo, weil ich eh meine Gedanken mal sortieren muss dachte ich mir, ich kotze das einfach mal hier ins Forum ;)

Aus meiner bisherigen 3-Mann Gruppe bestehend aus

Dezimus, 0-Mensch - Techpriester, sehr logischer Charakter mit wenig zwischenmenschlichen Qualifikationen
Arcadius, Pistolero mit Underhive-Vergangenheit
Lotu, ehemaliger aufrechter Arbites-Anwärter mit Neigung zum Einsatz von Schockstäben (in den Malfischen Underhives von Mutanten überwältigt und wahrscheinlich getötet)

ist jetzt die folgende Gruppe geworden:

Dezimus, 0-Mensch - Techpriester, sehr logischer Charakter mit wenig zwischenmenschlichen Qualifikationen
Arcadius, Pistolero mit Underhive-Vergangenheit
Joesephine von Hohenwarth, geb. von Ravensburg gelangweilte, in das haus Hohenwarth verheiratete Adelige mit Auftragskillerin als Nebenverdienst (wurde zwangsrekrutiert wegen Verwicklung in Ereignisse)
Estro, Psioniker aus einer geheimen Asteoriden-Basis der Inquisition. Wurde auf Malfi abgeworfen und inzwischen von zwei Inquisitoren der Fraktion der Okkularier diesem Einsatz zugeordnet.

Derzeitige Handlung:

Die Handlung aus dem Roman ist abgeschlossen, aber die Protagonisten greife ich natürlich weiter auf.

Mordach Terashova, der Auftraggeber aus der ersten Mission wurde von einer Ketzerin namens Lady Trost, unter Zuhilfenahme offensichtlicher Chaoskräfte entführt. Warum wissen die Charaktere bisher nicht.

Die "Seuchenausbrüche" werden zu verdeckten Aktionen des Mechanicum in Zusammenarbeit mit örtlichen korrupten Behörden. Ziel ist es die Zivilisten aus den Türmen unter fadenscheinigen Beschuldigungen aus den Hab-Türmen zu entführen und in Servitoren umzuwandeln um die entsprechenden Quoten zu erfüllen. Durch die kürzlichen Bürgerkriege im Rahmen der Vernichtung des Hauses Koba (Siehe Wikilink oben) ist die Bevölkerungszahl recht niedrig, was sich auf den Servitor-Output niederschlägt.

Die Bombenanschläge und Mordanschläge auf die Ekklesiarchen und sonstige Zivilisten dienen der Destabilisierung der Gesellschaft. Lady Trost koordiniert die Anschläge aus den Underhives heraus und mit Hilfe Ihrer Ressourcen Ihrer Familie. Tatsächlich höchst interessant, meine Spieler haben immer noch nicht versucht mit Familie Belasco irgendwie direkt Kontakt aufzunehmen. Dazu passen dann auch die Mutanten in den Badlands die vermehrt an die Oberfläche kommen.

Ich will die Bleiche Schar noch ins Spiel bringen um auch die Spaltung der Muties in den Underhives mehr darzustellen. Aktuell sieht das glaube ich für meine Spieler so aus als würden alle der Lady folgen, was ja nicht so ist.

Der "Augusto ist ein Kultist-Plot" wird mittelfristig auch noch relevant, weil ich auf Ysai-Ydumee schonmal einen Schlangenmenschen-Kult untergebracht hatte und das jetzt einfach als übergreifenden Metaplot benutze. Jaaaaa, ich bin Cthulhu-fan, jaaaa ich denke das passt in Warhammer und nein Astartes sind immer noch kein Thema, auch wenn meine Spieler inzwischen schon recht stronk sind.

Einen Konflikt der Ekklesiarchie mit dem örtlichen Inquisitionsbüro habe ich auch noch inszeniert. Meine Spieler hassen inzwischen alles und jeden fantasieren dauernd davon einen Planetenkiller auf Malfi zu werfen. Dabei waren Sie noch nicht einmal im Palast. Malfi-Lifestyle ist also immer noch komplett am Start :D. Hauptsache der Spielleiter ist glücklich.

Meta:
Ansonsten haben wir inzwischen angefangen direkt im Anschluss an die Sitzung ein Google-Drive-Word mit kurzen Stichpunktartigen Zusammenfassungen der jeweiligen Sitzung zu füllen. Das hilft wirklich enorm, dafür opfere ich gerne die letzten 10 Minuten.
Hardwaremäßig bereite ich mich aktuell darauf vor, von Maptool auf Foundry umzusteigen. Ich habe zumindest mal das Programm geholt und schau jetzt mal wie es funktioniert.

Offline Frosty

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 577
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Frostgeneral
    • Frosty Pen&Paper
Re: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt
« Antwort #2 am: 10.07.2022 | 14:13 »
Ich lese gerne mit,
kann leider nur grade wenig beitragen.
Aber mach weiter mit deinem Input :d

Offline Tothtelar

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 42
  • Username: Tothtelar
Re: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt
« Antwort #3 am: 13.07.2022 | 12:50 »
Jaaaa, wir haben gestern wieder gespielt. War mal wieder sehr lustig und ich freu mich schon auf die nächsten Sitzungen. Meine Spieler entwickeln zunehmend Eigeninitiative. Besonders der Neuzugang in Form einer malfischen Adeligen bringt natürlich ein ganz neues Set an Interaktionsmöglichkeiten mit.

Charaktere:
Dezimus, 0-Mensch - Techpriester, sehr logischer Charakter mit wenig zwischenmenschlichen Qualifikationen
Arcadius, Pistolero mit Underhive-Vergangenheit
Joesephine von Hohenwarth, geb. von Ravensburg gelangweilte, in das haus Hohenwarth verheiratete Adelige mit Auftragskillerin als Nebenverdienst (wurde zwangsrekrutiert wegen Verwicklung in Ereignisse)
Estro, Psioniker aus einer geheimen Asteoriden-Basis der Inquisition. Wurde auf Malfi abgeworfen und inzwischen von zwei Inquisitoren der Fraktion der Okkularier diesem Einsatz zugeordnet.

Dieses mal könnt Ihr mir als Schwarm aber vielleicht wirklich helfen!

Joesephine von Hohenwarth, geb. von Ravensburg möchte einen Empfang ausrichten. Diese verflucht schlauen Spielernasen wollen gar nicht in den Malfischen Palast aka Kanzleihof!!!111elf :O

Stattdessen hat Sie eine Freundin (Sie ist gebürtige Malfianerin) kontaktiert und lässt von dieser eine Party ausrichten zu der Felkel eingeladen werden soll. Dort wollen Sie diesem dann auf den Zahn fühlen um heraus zu finden ob Alizbeth Belasco tatsächlich verschwunden ist, wie der Kanzleihof dazu steht, ob er Teil der Verschwörung ist usw.
Außerdem wollen Sie glaube ich Verbündete für den Angriff auf die Underhives gewinnen, da sich die Chaosanhängerin Lady Trost ja dort verschanzt. Weil das so eine hervorragende Gelegenheit ist will ich auf jeden Fall alle möglichen Fraktionen am Empfang teilnehmen lassen.

Anlass der Einladung ist eine Auktion. "Die Erträge dieser Auktion sollen dafür verwendet werden Tageslichtlampen in den mittleren Hives 2 Stunden länger brennen zu lassen um den dortigen, hart arbeitenden Menschen den Weg in die Kirchen zu erleuchten." Das ganze soll also eine Art Wohltätigkeitsveranstaltung sein. Die Ekklesiarchie wäre der offizielle Nutznießer, das Mechanicum der umsetzende Part, Felkel der Schirmherr und die Ravensburger die wohltätigen Spender der Auktions-Gegenstände. Ver-Auktioniert werden sollen echte Pflanzen und lebende Tiere aus dem Fundus von Haus Ravensburg. Auf meinem Malfi ist Haus Ravensburg bekannt für Ihren medizinischen/biologischen Schwerpunkt. Zu den dunkleren Machenschaften zählen dann die Bereitstellung von Equipment für Zelldrainage, Experimente an Tieren, Züchtung gefährlicher Pflanzen usw.

Natürlich findet die ganze Veranstaltung in Maske statt. Wir sind auf Malfi.


Gästeliste:
- Felkel von Ravensburg-Dachau (Großonkel von Joesephine und durch die vertuschte Abwesenheit der Gouverneurin Alizbeth Belasco auch derzeitiger Herrscher des Planeten, seine eigentliche Position ist aber eine Stufe unter der Gouverneurin, er übernimmt die öffentlichen Verlautbarungen der Regierung bspw.) Wie nenne ich denn am sinnigsten sein Amt?!
Charakter: Schwach, Fett, Eitel, Intrigant und nur auf den eigenen Vorteil bedacht.

- Fis-H-Alltonia, führendes Mitglied des von der Ekklesiarchie sanktionierten und genehmigten Kults "Der freudvolle Chor" auf Malfi. Sie wird wahrscheinlich mit einem kleinen Gefolge ankommen.
Charakter: Mystisch, Eitel, Bekehrend und belehrend wird Sie versuchen neue Gläubige zu werben, neue Verbindungen zu knüpfen und u.U. "Farcosia" als Gastgeschenk mitbringen. Eine Droge und Aufhänger aus dem offiziellen Abenteuer "Freue dich, denn du bist Wahrhaftig!"

- Hoher Ekklesiarch Heintzholm. Der Hohepriester der Ekklesiarchie auf dem Planeten. Er wird hauptsächlich kommen weil der Chor jemanden schickt und er seine "Schäfchen" nicht durch diese zugereiste Sekte abgeworben bekommen möchte. Wahrscheinlich wird er seine Nr. 2 Imanachius Karcyst mitbringen, der Vorsitzende des Klosters und berühmten Pilgerziels "Yvem Tora".
Beschreibung: Die beiden werden gegen den Chor intrigieren

- Merri und Piddon Ravensburg. Sie liefern die Tiere/Kreaturen und Pflanzen für die Auktion.
Charakter: Merri (weiblich) sozial kompetent, intelligent, absolute Pflanzenkennerin und Liebhaberin. Ihr Ehemann hat sich wenige Stunden nach der Hochzeit leider selbst an einem Ihrer Gewächse vergiftet so heist es. Seit dem widmet Sie sich Ihren Forschungen und lebt in stiller Trauer als Witwe.
Piddon ist sozial inkompetent und nicht sonderlich intelligent könnte man glauben, bis er anfängt über Tiere, Kreuzungen, Zucht und Augmentation zu sprechen anfängt. Dann blitzt seine genialität auf. Man die trifft die beiden eigentlich nur zusammen... Es gibt Gerüchte über eine "malfische Affäre" zwischen den beiden.

- Einige kleinere Adelige

- Adeard Terashova im Rollstuhl (der gerettete aus Einsatz 1 auf Malfi) dessen Vater derzeit von Lady Trost entführt und immer noch vermisst ist.

- Mechanicum (da hab ich noch nicht so viele Ideen wer oder was da kommt, gerne Ideen!)

Was für Tiere würden sich eignen? Ich habe die Location auf jeden Fall schon so angelegt das es in den Kellern eine Tierkampf-Arena und entsprechende Zellen für gefährliche Tiere gibt. Auf jeden Fall brauche ich irgendwas mit Schlangenbezug. Damit kann ich eine Verbindung zu einem Vor-Abenteuer knüpfen und der "meta-plot" hat ebenfalls damit zu tun.

Was für Pflanzen könnten vorkommen? Ich habe schon drüber nachgedacht das ja so Pflanzen mit denen man sein Grundstück schützen kann eine sinnvolle Sache währen, aber ich denke auch irgendwelche Drogen währen sehr passend und attraktiv für die Gäste? Habt ihr da Ideen?

Was könnte es zu Essen und zu Trinken geben, abseits von Amasec und Algenkeksen?

Offline Tothtelar

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 42
  • Username: Tothtelar
Re: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt
« Antwort #4 am: 7.09.2022 | 13:20 »
Einen wunderschönen guten Tag,

wir hatten ein paar Termin-Ausfälle leider, weswegen es nur sehr langsam voran ging in der Zwischenzeit. Ist halt Urlaubszeit, was soll man machen?

Agenten:
Dezimus, 0-Mensch - Techpriester, sehr logischer Charakter mit wenig zwischenmenschlichen Qualifikationen, dafür aber sehr großer (Zahnrad-)Axt
Arcadius, Pistolero mit Underhive-Vergangenheit
Joesephine von Hohenwarth, geb. von Ravensburg gelangweilte, in das haus Hohenwarth verheiratete Adelige mit Auftragskillerin als Nebenverdienst (wurde zwangsrekrutiert wegen Verwicklung in Ereignisse)
Estro, Psioniker aus einer geheimen Asteoriden-Basis der Inquisition. Wurde auf Malfi abgeworfen und inzwischen von zwei Inquisitoren der Fraktion der Okkularier diesem Einsatz zugeordnet.

Es hat gar keiner auf meine Fragen reagier hier! Sehr enttäuschend :(. Da musste ich selbst kreativ werden und eine Zusammenfassung der von mir ausgebrüteten Kreaturen und Pflanzen zur Versteigerung packe ich in einen Extra-Thread, ist einfach nicht so wichtig für die Handlung.


Aktueller Spiel-Stand ist: Wir spielen seit 2 Sitzungen den Empfang aus, wobei ich im Grunde einfach alle und jeden NSC den die Agenten bisher so auf Malfi kennen gelernt haben, mit reingezogen habe.

Joesephines Affäre und Auftragsvermittler hat einen größeren Kontrakt angenommen, bei dem üppig Throne versprochen wurden für jeden toten Adeligen. Er hat daraufhin, frei nach dem Motto Viel hilft viel, ein paar Angestellte engagiert den Joiliq (Hochwertiger Alkohol) zu vergiften. Auf Malfi natürlich einigermaßen sinnlos, wer sich da vergiften lässt ist auch selber Schuld.
War ne lustige Situation als die Agenten das festgestellt haben und dann in die Weinkeller runter gestiegen sind, die Quelle der Vergiftung ausgemacht und ausgeschaltet haben, nur um dann festzustellen das oben schon das Gelächter groß ist, aufgrund der tumben Vergiftungsversuche.

Ich versuche mal den Empfang irgendwie so zu beschreiben, dass Ihr auch was damit anfangen könnt:

Phase 1: Die Agenten kommen sehr früh vorbei, konnten sich schonmal in den Räumlichkeiten umsehen und ein paar der "early birds" kennenlernen. Da habe ich zum Beispiel einen Adeligen im Rollstuhl auftauchen lassen der sich im Trophäen-Zimmer aufhält und sich da die Exponate anschaut. Über den konnten die Agenten schon mal Informationen aus der Frühzeit Malfi´s gewinnen. Grund dafür ist das ich den "Meta-"Plot ja dahin gelenkt habe das ich das Thema: "Menschen werden von längst untergegangener Schlangenmenschen-zivilisation unterwandert" bearbeite. Ich hatte das auf dem ersten Planeten Ysai Ydumee schon ausgesäät und ernte da jetzt immer weiter Plot. Siehe auch vorherige Texte.

Phase 2: Gäste treffen nach und nach ein. Erste Getränke werden ausgeschenkt und Leute vergiftet, bzw. weil Malfi, eher Gi-Gelehrte (Gift-Detektoren unterschiedlicher Gestalt und Machart) geschwungen. Die Charaktere bemerken sehr schnell das der 124er vergiftet ist. Estro ist sogar als Kellner unterwegs und serviert selbst fleißig den 124er an Leute die er nicht mag. Die anderen brechen in die Katakomben auf um die Giftquelle auszuschalten (klappt auch, ist doch nur eine Ablenkung :D). Ja mein Team zieht immer an einem Strang... ^^

Phase 3: Alle sind da, es gibt eine kurze Theateraufführung, meine Notizen dazu:

Erster Programmpunkt des Abends wird der Auftritt von Elserge Krin, berühmter Schauspieler. Er führt eine Geschichte aus der Frühzeit von Malfi vor, die Befreiung des Planeten durch den heiligen Drusus „Schlangentöter“ der die widerliche und lästerliche Brut, die diesen Planeten mit Ihrer Anwesenheit beschmutzte, vernichtet hat. Im Verlauf der Geschichte die insgesamt wohl eine halbe Stunde dauert, stolziert der Hauptcharakter in einer aufwändigen aber sehr unpraktisch aussehenden Power-Rüstung auf der Bühne herum und einige Schausteller kommen, grün angemalt, und mit schuppen dekoriert auf die Bühne.
Sie versuchen Drusus mit primitiv aussehenden Holzschwertern anzugreifen, aber er wehrt Sie mühelos ab, während er Ihnen lautstark Ihre Sünden aufzählt und die völlige Sinnlosigkeit Ihrer Bemühungen dem gerechten Zorn des Imperators zu entgehen, erläutert.
„Doch egal wie viele er erschlug, es kamen immer mehr aus dem Sand gekrochen und schon bald verbündeten sich Menschen, die schwach im Glauben waren, mit diesen Kreaturen. Sie paarten sich mit Ihnen und brachten furchtbare Mischlingswesen auf die Welt. Bald war klar, die Schlangen konnten Menschen paralysieren und beeinflussen. Einzig die Aquila war stark genug Ihren schädlichen Einfluss zu bannen. So entschied sich Drusus nicht mehr auf das Schwert, sondern auf das heilige Symbol, den Glauben und den Imperator selbst zu vertrauen. Er ließ die goldene Aquila auf seiner Rüstung weihen und allein der Anblick dieses heiligen Symbols brannte die Verwirrung aus den Menschen. Sie schüttelten den Wahnsinn ab und nahmen grausame Rache an Ihren geschuppten Peinigern.
Noch heute soll es einen heiligen Kult geben, ewige Wächter die die Wüste beobachten, die alten Katakomben prüfen und jedes Geschuppte Gezücht verbrennen das irgendwo aus den Dünen kriecht.

Während der Aufführung konnten die Agenten die Zeit nutzen um zum Beispiel unauffällig Kontakt zu bestimmten Gästen aufzunehmen, andere Gäste zu beobachten oder einfach dem Theater zu folgen. Das hatte natürlich einige Informationen für die Agenten zu liefern. Sie wissen ja das es hier im Sektor tatsächlich mal eine Schlangen-Zivilisation gab und einige verderbte Reste davon noch in den Schatten lauern.

Phase 4: Alle sind da, alle NSC verteilen sich auf die Stockwerke Balustrade, Keller und Saal, die Auktion läuft an, in der Arena im Untergeschoss finden Kämpfe der aggressiveren Kreaturen statt, zur Belustigung des Publikums. Die Agenten finden Felkel dort unten, nachdem sie in den oberen Stockwerken schon einen anderen alten Bekannten festsetzen wollten, der hatte aber einen Archeotech-teleporter am Gürtel. Vielleicht lebt er noch, die Dinger sind unzuverlässig. Auf jeden Fall bekommen Sie jetzt Probleme mit der alten Familie von Joesephine denn die hat gute Verbindungen zu dem unabhängigen Dienstleister.

Felkel, unten im Keller, stellt sich als genau so schwacher Vertreter der aktuell amtierenden Herrscherin heraus wie man erwarten durfte. Immerhin spielen wir kurz nach den Unruhen durch die gewaltsame Absetzung der Familie Koba vom Thron, durch Ihre Nummer 2 Alizbeth Belasco. Das wollte die Malfische Aristokratie wohl nicht nochmal riskieren und hat einen Typen da hingesetzt der so Fett ist, dass er nicht mehr aus eigener Kraft laufen kann und absolut keinerlei Ambition hat irgendwelche Verantwortung oder Entscheidungen zu treffen.
Dumm nur, dass jetzt Alizbeth verschwunden ist (was keiner Wissen darf) und Felkel genau das tut wofür er da hin gesetzt wurde: nämlich so gut wie nichts... Und währenddessen braut sich in den Underhives Stück für Stück ein Mutantenaufstand zusammen, angeführt und unterstützt von einigen Chaos-Anhängern, deren Führungsfigur Lady Trost auf den wenigen verfügbaren Bildern erschreckende Ähnlichkeit mit genau jener verschwundenen Alizbeth Belasco hat.

Parallel dazu nutzt der ehemalige Beichtvater und Haus-Priester der Belascos "Immanachius Karcyst" seinen in den letzten Jahren unerwartet entstandenen Ehrgeiz, um innerhalb der Kirche aufzusteigen. Durch die vergangenen Unruhen, und die Säuberungsaktionen, sind dort Ränge frei geworden die einen kometenhaften Aufstieg ermöglicht haben.

All das will aber niemand so recht wahr haben, denn man ist ja eigentlich noch in den Aufräumarbeiten der vergangenen Krisen und damit beschäftigt sich in Internen Intrigien den besten Platz zu sichern.

Was uns wieder, ich neige zum Schwadronieren, in den Arena-Keller unserer Vernisage zurückführt in der sich die Agenten endlich an Felkel heran gearbeitet haben (eigentlich nur Joesephine mit Hilfe Ihres Ehemanns, der im Palast arbeitet... Aber da wollten Sie ja nie rein). In Ihren fähigen Charme-Armen wird er schnell noch weicher als er eh schon ist, und durch die unauffällige Gedankensondierung von Estro erlangen die Agenten einige Informationen. Erstens erfahren Sie das Alizbeth definitiv verschwunden ist (bisher war das eher Gerücht als wissen) und Sie lernen viel über seinen gierigen, aber äußerst faulen Charakter.

Wir haben dann mitten in der Situation gecuttet, weil wir eh über der Zeit waren und die Agenten auch so ein bisschen ratlos wirkten was Sie jetzt noch von Felkel wollen.

Auch dieses Mal wieder waren sich alle einig das man den Planeten eigentlich sprengen müsste. Malfi-Vibes waren also 100% da - Spielleiter-Ziel erreicht. Spieler waren eigener Aussage nach auch glücklich.

Offline Lichtschwerttänzer

  • enigmatischer Lensträger
  • Titan
  • *********
  • Wo bin Ich, Wer ist Ich
  • Beiträge: 13.968
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Schwerttänzer
Re: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt
« Antwort #5 am: 7.09.2022 | 14:02 »
Ich sehe die Adligen wie sich über den Einfluss des Giftes auf das Bouquet auslassen
“Uh, hey Bob?”
“What Steve?”
“Do you feel like we’ve forgotten anything?”
Sigh. “No Steve. I have my sword and my bow, and my arrows and my cloak and this hobbit here. What could I have forgotten?”
“I don’t know, like, all of our stuff? Like the tent, the bedroll, my shovel, your pot, our cups, the food, our water, your dice, my basket, that net, our spare nails and arrowheads, Jim’s pick, my shovel, the tent-pegs…”
“Crap.”

Offline Tothtelar

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 42
  • Username: Tothtelar
Re: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt
« Antwort #6 am: 9.09.2022 | 12:45 »
Die Szene war wirklich lustig, vor allem als ich dann beschrieben hab wie der Saal kichert und die Spielerin der Adeligen meint "Ich muss von diesem Planeten runter" und gleichzeitig der Gunslinger meinte "Wir sollten diesen scheiß Planeten endlich verglasen"

Offline Tothtelar

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 42
  • Username: Tothtelar
Re: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt
« Antwort #7 am: 23.11.2022 | 11:02 »
Hi,

ich hatte einen Durchhänger hier irgendwas zu berichten. Wir haben 4 volle Sitzungen (3stden Spielzeit jeweils ca.) diesen Ball ausgespielt. Es sind so viele Interaktionen passiert die auch so mühsam zu berichten sind. Egal hier wenigstens einige Stichpunkte:

Insgesamt vorhanden waren so ca. 50 NSC-Tokens, es ist eigentlich jede relevante Person wieder aufgetaucht mit der die Agenten zu tun hatten seit Sie auf Malfi angekommen waren.

Agenten:
Dezimus, 0-Mensch - Techpriester, sehr logischer Charakter mit wenig zwischenmenschlichen Qualifikationen, dafür aber sehr großer (Zahnrad-)Axt
Arcadius, Pistolero mit Underhive-Vergangenheit
Joesephine von Hohenwarth, geb. von Ravensburg gelangweilte, in das Haus Hohenwarth verheiratete Adelige, mit Auftragskillerin als Nebenverdienst (wurde zwangsrekrutiert wegen Verwicklung in Ereignisse)
Estro, Psioniker aus einer geheimen Asteoriden-Basis der Inquisition. Wurde auf Malfi abgeworfen und inzwischen von zwei Inquisitoren der Fraktion der Okkularier diesem Einsatz zugeordnet.

Die Eckpunkte vom Ball:
Es waren alle da. Jede Fraktion, auch die Chaosanhänger, haben Leute geschickt. Manche davon natürlich Undercover.

- Dr. Eisenstein, sehr zwielichtiger Mensch an den man sich wenden könnte, bräuchte man zum Beispiel Implantate, biomechanische Veränderungen, bestimmtes sanktioniertes Equipment etc. ist gestorben. Dezimus wollte Ihn eigentlich befragen, weswegen Sie Ihn in einem der Aufzüge eingekesselt haben. Arcadius allerdings hatte den Angriff auf Ihn mit der Säuregranate seitens Eisenstein sehr persönlich genommen und wollte sich mit einer Bolt-Kugel revanchieren. Das hat allerdings dessen teleport-gürtel ausgelöst und Eisenstein (für Ihn zumindest) unglücklicherweise direkt ins Getriebe des Aufzugs teleportiert. Sie haben anschließend zumindest noch seinen augmentierten Schädel sicherstellen können um da eventuell irgendwelche Infos aus den Implantaten ziehen zu können.

- Die undercover Pilger von Haythe aus dem Kloster Yvem Tora (Also Karcyst und seine Lady Trost) versuchten einen Schauspieler hinzurichten (Verbrennung) um ein bisschen Chaos zu säen und Ihren Einfluss zu stärken. So quasi als Machtdemonstration gegenüber Ekklesiarch Heintzholm, der ja auch anwesend war. Dabei entstand dann so ein Rededuell zwischen den Agenten und Karcyst das spielerisch sehr schön war.
Den Einstieg Karcysts hatte ich mir vorher aufgeschrieben, deswegen kann ich das Teilen. Hintergrund war das ein Schauspieler ein Schauspiel aus der angeblichen Frühzeit Malfis aufgeführt hat. Im Rahmen dieses Schauspiels wurde beschrieben wie der inzwischen heilige Drusus damals den Planeten von schrecklichen Schlangenxenos reinigte, sich einige wenige dieser aber unter die Menschen mischten und die Menschen durch widerliches Warp-wirken beeinflussten. Angeblich paarten sich sogar Menschen und Schlangen :O! Erst als Drusus sich dann ganz dem Glauben an den Imperator hingab, seine Rüstung weihen lies und mit den Kirchenleuten gemeinsam loszog Richtung Schlangenfelsen konnte die Katastrophe abgewendet werden. Der "Schlangenfelsen" sah dabei in der Vorführung verdächtig aus wie genau dieser Tafelberg auf dem "heute" das Kloster Yvem Tora steht ;). Fand Immanachius Karcyst nicht lustig und hat sich dann nachdem im Klosterblock einiges Gemurmel ausbrach das Mikrofon geschnappt.

Einstiegs-Rede des Immanachius: „Ahhh, geehrte Gäste, es ist mir eine wahre Freude so viele aufrechte Förderer und Freunde unserer kleinen Welt zu sehen. Ihr alle wisst das ich erst seit wenigen Jahren in diesen Erlauchten Kreis aufgenommen bin. Vorher lieh ich mein Ohr und meine Fähigkeiten ausschließlich der Familie Belasco, als Ihr Hauspriester. Nach den Ereignissen in der Vergangenheit, rund um die verräterische Familie Koba fand ich aber, dass meine Dienste in der Kirche dringender benötigt werden. Eine Reinigung, ach was, eine Erneuerung musste stattfinden, um das schändliche Gift der Kobas aus dem Körper Ihrer heiligen Kirche auszubrennen.
Diese Reinigung ist abgeschlossen und wir sind erneut bereit unserer heilige Pflicht mit Entschlossenheit fortzusetzen. Teil dieser neuen Entschlossenheit muss es sein jegliches Abweichlertum, falsche Lehre, Ungenauigkeit im Glauben und, es fällt mir schwer das zu sagen, ketzerische Gedankengut sofort zu reinigen ist. Die heilige Kirche seiner göttlichen Magnifizenz duldet keinerlei unsanktioniertes Gedankengut!!!  Bringt den Schauspieler nach vorne!"

Einige Glaubensbrüder des Klosters hatten in dem Moment auch bereits 2 Kanister Promethium griffbereit und sekunden später kniete der Schauspieler, recht verdattert und geknebelt, in einer Lache aus Promethium vor der Bühne. Hier sprangen dann die Agenten vor und es entbrannte eine interessante Diskussion.

Anbei noch paar Notizen zu möglichen Argumenten wegen der "Gerichtsverhandlung"
Argumente für die Verbrennung:
Er hat das Ansehen des heiligen Drusus beschmutzt, indem er behauptet dieser hätte nicht von Anfang in Vertrauen auf die Heilige Aquila gehandelt.
Er hat das Ansehen aller Nachkommen der Überlebenden beschmutzt, indem er behauptet, mindestens ein Teil der Vorfahren hätte sich mit Schlangenmenschen eingelassen.
Er hat Kirchenrecht gebrochen, indem er eine nichtsanktionierte Darstellung des anerkannten Heiligen Drusus aufgeführt hat.
Er hat Kirchenrecht gebrochen, indem er nicht-sanktioniertes Wissen aus der Vergangenheit Malfis dargestellt hat.

Argumente gegen die Verbrennung:
Das Ansehen wurde nicht beschmutzt. Im Gegenteil, die wichtige Entwicklung vom Schwert zum Glaube ist eigentlich eine Stärkung der Kirche.
Das Ansehen der Nachkommen wurde ebenso nicht beschmutzt, weil ja sicherlich alle heute lebenden nicht Nachkommen von Schlangenanbetern sind. Diese haben sich ja wohl in einem Kult zusammengerottet.
Die nicht-sanktionierte Darstellung passiert so häufig, dass man den halben Saal niederbrennen müsste, würde man das sanktionieren wollen.
Die Geschichte war vollkommen fiktiv und hat nichts mit der tatsächlichen Vergangenheit Malfi´s zu tun.

Im Anschluss an die Verhandlung zog sich dann zumindest Lady Trost unauffällig von der Veranstaltung zurück, just bevor sich die Agenten gerade ein Herz gefasst hatten zu versuchen mit dieser Rätselhaften, schweigsamen Frau, an der Seite von Karcyst zu sprechen.

- Die Auktion wurde durchgeführt, jedoch wurde vorher schon Chaos von Arcadius gesät weil er einige der Tiere befreit hat und selbst den Tork mitgenommen hat. Eine Art Mischwesen aus Kroot und Hund ;) Das weiß er aber noch nicht genau.

- In der Arena im Keller wurden Tierkämpfe aufgeführt, da gab es dann einen recht kritischen Zwischenfall mit einer der Kreaturen, weshalb der Keller geräumt werden musste. Ein paar Leute sind dabei gestorben.

- Phie hat den Gift-Anschlag genutzt Ihre Schwiegereltern umzubringen :O Ich hatte mir wundervoll unangenehme, schreckliche Menschen ausgedacht die Sie abgrundtief hassen und die Sie auch abgrundtief hasst. Und dann nutzt Sie ihre Assassinen-Kenntnisse und die eh reichlich vorhandenen Gift-mengen (wir sind auf Malfi :/) einfach um meine NSCs umzubringen und die Schuld deren eigenen Hausdiener in die Schuhe zu schieben. Estro hat Ihr auch noch dabei geholfen, Dezimus war überhaupt nicht glücklich und Arcadius fands lustig. Uff!

Es gab noch diverse weitere Verwicklungen aber die werden auch zunehmend uninteressant.

Aus dem Ballabend gingen die Spieler dann im Morgengrauen der künstlichen Tagschicht-Beleuchtung des Hives mit eher gemischten Gefühlen. Der Begleitung von Karcyst schickte man eine Fahndung aus der Bastion nach.

Karcyst selbst ließ man ziehen, da man ja immer noch keine Beweise dafür hat das er wirklich irgendwie Ketzerisch wäre.

Der Schauspieler, den man jetzt für einen Vertreter der Anti-Schlangen-Fraktion auf Malfi hielt wurde als Gefangener der Kirche von Heintzholm mitgenommen und später verhört.

Phies Mann, der erst knapp den Vorfall in der Arena im Keller überlebte und dann den Tod seiner Schwiegereltern, sowie die sofortige Exekution des eindeutigen Täters (er hat Stimmen in seinem Kopf gehört der Ketzer!) verdauen musste, ging geknickt nach Haus. Er hat dann später die schlaue Idee gehabt zur Erholung von dem ganzen Stress erstmal zum Anwesen der Familie auf Quaddis zu reisen (Siehe auch Kampagne Haarlocks Vermächtnis) Wir werden Ihm also dort wieder begegnen. Ich plane die Kampagne irgendwann einzubauen.

Felkel wurde kurz vor Ende nochmal von den Agenten und Vongella geschnappt und überredet endlich was gegen die Mutanten im Underhive zu unternehmen. Dem stimmte er dann auch zu nach ein wenig Überzeugungsarbeit und sicherte den Agenten bzw. der Bastion die Unterstützung der PVS zu.

Die Vertreter von Stahlstadt, die vor Ort waren und mit denen Dezimus auch interagiert hat haben ebenfalls Unterstützung zugesichert.

Wenn ich mir jetzt meine ursprüngliche Planung weiter oben durchlese... Uff... Ich musste hart reinimprovisieren :D

Offline Tothtelar

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 42
  • Username: Tothtelar
Re: Roman Bloodlines in Einsatz auf Malfi umgewandelt
« Antwort #8 am: 23.11.2022 | 11:37 »
Im Anschluss an den Ball-Abend wurden endlich konkrete Anstrengungen der Spieler unternommen einen Angriff auf den Underhive zu planen.

- Dezimus: Treffen mit Erzmagos Geneator in Stahlstadt (die Mechanikums Enklave in Malfi)
Der sicherte Unterstützung durch vorhandene Skitarii zu für den Angriff.

- Estro: Treffen mit der Gang Zin-Zin, eigentlich auf dem Ball geplant, ist aber untergegangen. Zin-Zin kann Führer bereit stellen, wenn die Agenten zusichern das die Interessen Zin-Zins im Underhive (also die Drogen-labors, Gebietsansprüche etc.) respektiert werden. Außerdem stellen Sie klar das Sie ausschließlich unterstützen wenn keine Haustruppen von Haus Jazq an dem Angriff beteiligt sind. Diese sind im Bunde mit der Gang Vidora. Eine Eskalation wäre unvermeidlich beim Durchqueren der Zin-Zin-Gebiete. Außerdem bietet Zin-Zin an, Kontakt zu einer der Mutanten-Gangs im Underhive herzustellen, die nicht im Bunde mit Lady Trost ist.

- Phie stößt ein Treffen mit Haus Jazq an und die Agenten treffen sich mit Ihrer alten Bekannten und früheren Auftraggeberin Udmil Terashova, heute Jazq. Sie ist selbstverständlich bereit sich an diesem Unternehmen im Untergrund zu beteiligen. Sie sichert große Unterstützung in Form von Ausrüstung und Mannstärke zu. Im Gegenzug verlangt Sie nur das sich die Bastion raus hält wenn Ihre Truppen "wenn sie schonmal da sind" grade noch ein wenig Ordnung schaffen im Underhive. Außerdem verlangt Sie natürlich auch noch einige wirtschaftliche Konzessionen, Sonderrechte und so nen unwichtigen Krams.
Die Agenten planen Ihre Unterstützung anzunehmen, genauso wie die von Zin-Zin....

- Arcadius beschäftigt sich mit seinem Tork :D. Der Tork wird unterrichtet und abgerichtet. Außerdem sucht er eine Cyber-Mastiff-Rüstung die vielleicht auf den Tork passen würde.

- In der Bastion wird eine Kommando-Stelle eingerichtet um die ganzen Truppen irgendwie zu koordinieren. Eine der ersten Meldungen die rein kommt signalisiert das es Probleme mit der PVS gibt. Anscheinend hat irgendjemand mit den offiziellen Zugriffs-Codes der Gouverneurin Belasco Zugriff auf die Ausrüstungsdepots der PVS bekommen und diese teilweise geplündert. Durch einige Recherchen der Agenten kommt man darauf das für die Plünderungen vielleicht Fahrzeuge von Kloster Yvem Tora benutzt wurden. Diese fahren ja immer in den Wastelands und Außenbezirken herum um der armen. gebeutelten Bevölkerung kostenlose medizinische Behandlung angedeihen zu lassen. Also, so hieß es zumindest...
Natürlich wird sofort eine offizielle Anfrage an das Kloster formuliert (sehr harsch) aber irgendwie scheint es Kommunikationsprobleme zu geben. Sie antworten nicht so richtig. Das Kloster liegt weit draußen, vielleicht ist Sturm auf dem Schlangenberg.

- Die Truppen vor allem PVS und Skitarii beginnen sich zu versammeln. Man plant 8 Tage zur Mobilisierung.


- Die Agenten haben eine geheime Unterhaltung mit dem Anführer der Mutanten Grassnitz, genannt "Der Gitz":

Infos von Grassnitz:
"Die Priesterin hat eine art Kirche im Untergrund gegründet, der täglich mehr verzweifelte und verrückte zulaufen."
"Sie hat irgendeine verderbte Art Nahrung oder Gift entwickelt mit dem Man Menschen mutieren lassen kann."
"Angeblich gibt es eine Tech-Priesterin die den Wahnsinnigen im Untergrund Energie bringt, aber dafür Menschen für Experimente fordert."
"Sie benutzen Wirrlinge die den Menschen und Mutanten in der Kopf schauen können, um Spione zu finden"

Getroffene Absprachen:
Für die Informationen organisiert Dezimus einen Generator und ein bischen technisches Equipment für Grassnitz.
Die Mutanten die noch auf Grassnitz hören, gehen der Armee aus dem Weg, halten aber Augen und Ohren offen. Informationen können mit einem ebenfalls zur Verfügung gestellten Sender an die Agenten gesendet werden.