Autor Thema: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?  (Gelesen 1178 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Zanji123

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.392
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zanji123
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #25 am: 9.07.2024 | 16:15 »
:-P Schatten des Dämonenfürsten hat da ne nette Furcht Mechanik *gg*
9 von 10 Stimmen in meinem Kopf sagen ich bin nicht verrückt.... die zehnte sitzt in der Ecke und summt die Pokécenter Melodie

Offline Alter Weißer Pottwal

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.381
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Alter Weißer Pottwal
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #26 am: 9.07.2024 | 16:18 »
Ein Zombie war früher Vegetarier und erinnert sich daran, als er an der Salatbar vorbei läuft und fällt über sie her.
spielt: Labyrinth Lord bei Fezzik
leitet: Geschichten aus dem alten Margreve(5E)
plant: D&D5 Unterwasser-Kampagne

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.390
  • Username: nobody@home
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #27 am: 9.07.2024 | 17:23 »
Auch wenn die Zombies selbst nicht so furchtbar intelligent sein mögen, kann es ja sein, daß sie unter jemandes Kontrolle stehen (vielleicht der des angedachten Dämonen?) und also intelligenter und taktischer agieren als allein auf sich gestellt. Dann hätten wir statt einer hirnlos anstolpernden Horde plötzlich eine zumindest im Rahmen gezielt und planvoll handelnde kleine untote Armee, die dann zum Beispiel ein paar entbehrliche Kadaver mit improvisiertem Brennmaterial vorschicken kann, um die Belagerten buchstäblich auszuräuchern...

Offline Armorik

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Patchouli
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #28 am: 9.07.2024 | 17:51 »
Auch wenn die Zombies selbst nicht so furchtbar intelligent sein mögen, kann es ja sein, daß sie unter jemandes Kontrolle stehen (vielleicht der des angedachten Dämonen?) und also intelligenter und taktischer agieren als allein auf sich gestellt. Dann hätten wir statt einer hirnlos anstolpernden Horde plötzlich eine zumindest im Rahmen gezielt und planvoll handelnde kleine untote Armee, die dann zum Beispiel ein paar entbehrliche Kadaver mit improvisiertem Brennmaterial vorschicken kann, um die Belagerten buchstäblich auszuräuchern...
Mit dieser Lenkung wäre denkbar, dass jemand im Gasthaus gezielt falsch spielt (weil die Zombies eine berechbarere Gefahr würden). Vielleicht hat sich der Wirt mit dem Dämonen nachbarschaftlich soweit arrangiert, dass er von Zeit zu Zeit neue "Rekruten" in die Reihen der Untoten schickt und dafür das Gasthaus nicht überrannt wird... oder jemand tut das, um eine gefangene Person beim Dämon auszulösen.
Die Gruppe würde zwar (oberflächlich/halbherzig) unterstützt werden, aber es läuft nicht so, wie die Gruppe sich das vorstellt.

Online Flamebeard

  • Resident Car Mechanic
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.794
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Flamebeard
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #29 am: 9.07.2024 | 19:06 »
Eventuell ist die Zombie-Plage hausgemacht:

Das Gasthaus ist auf einem Hausboot auf dem Fluss. Um flussaufwärts schiffen zu können, hat der Wirt unter Wasser Zombies in ein Zug-Geschirr gespannt, damit diese das Gasthaus gegen den Strom ziehen. Irgendwann werden Teile4 des Geschirrs morsch und die Zombies kommen an die Oberfläche.

Alternativ verrotten die Zombies unter Wasser langsam und alle paar Ankerpunkte muss der Wirt einen Zombie raus lassen, damit dieser neue Zug-Sklaven wandeln kann.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Mein Biete-Thread

Online Namo

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Username: Namo
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #30 am: 9.07.2024 | 19:19 »
Das wäre mir jetzt zu abstrakt. Soll ja bewusst schon Klischees erfüllen bzw damit spielen. Den Gedanken, dass die Bedrohung eher von innen kommt oder zu lösen ist finde ich aber auch überlegenswert

Im Dämonenlord Abenteuer ist der erste Zombie der auftaucht ja ein seit zwei Tagen toter Gast der tot in seinem Bett liegt und dann zum Zombie wird.

Vielleicht hat der ja irgendetwas vom Hivemind gestohlen, das dieser wieder haben möchte.
spielt: mit den Gedanken

Online phant

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 266
  • Username: Erik
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #31 am: 10.07.2024 | 00:39 »
Beim Abwehrkampf gegen die Zombies fällt eine Kerze, Fackel o.ä. und das Wirtshaus beginnt zu brennen. Rettung verspricht der Brunnen im Innenhof. Dumm, dass der voller herandrängender Zombies ist. Was tun die SC? Den Weg zum Löscheasser freikämpfen? Kreative Brandbekämpfung? Wann kommt es brandbedingt zu ersten Schwächen im Verteidigungswall?

Unter dem Wirtshaus führt ein alter Schmugglertunnel zum Fluss. Ist das der rettende Ausweg? Blöd, dass der Zugang zum Tunnel vom Vorbesitzer gut versteckt wurde, um die herumschnüffelnden Zollinspektorenzu narren. Gelingt es den SC den Tunnel zu finden, bevor die Zombies durchbrechen? Welche Gefahren befinden sich nach all den Jahren noch im Tunnel?

Offline Kajus Berghof

  • Survivor
  • **
  • Hey!
  • Beiträge: 80
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kajus Berghof
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #32 am: 10.07.2024 | 09:12 »
Grade bei Zombies ist ja fast immer das Theme "Die Menschen sind die größeren Monster". Also jemand ist zu gierig oder zu stolz oder zu arrogant oder zu machthungrig etc.
Also würde ich wahrscheinlich so vier "Fraktionen" von NPCs in die Gaststätte setzten, die alle n guten Grund haben sich wirklich zu hassen oder zu lieben und so Spannungen zwischen ihnen aufbauen. Vielleicht so ein Romeo&Julia ding, wo die Kinder von zwei verfeindeten Familien was miteinander haben, dann noch die beiden rivalisierenden Schmiede der Stadt und der eine Gardist der von allen verachtet wird, weil er geflüchtet ist anstatt zu kämpfen oder so. Leute die niemals länger, eng auf einem Haufen ausharren würden.
Dann passieren "Unfälle" die Bereiche der Taverne für die Zombies öffnen und wenn der eine Schmied dabei draufgeht, gucken natürlich alle auf den anderen Schmied und nicht auf Romeo oder den Gardisten...
Generell das "kleiner werden" des sicheren Bereiches ist auch ein typischer Trope des Genres.

Einzelne Szenen die mir einfallen:
- Das Aufbrechen einer dünnen Wand und Klauen und Hände greifen nach jemand unschuldigem.
- Auf einem Speer aufgespießt zieht sich der Untote weiter auf den Angreifer zu
- Jemand der früh gestorben ist, kommt später als Untoter wieder
- Jemand steht vor einem Bett und eine Hand greift unter dem Bett hervor und zieht die Person am Knöchel unters Bett, die Person hinterlässt Kratzspuren auf dem Holzboden.
- Ein Zombie wird mit Lampenöl begossen und angezündet und greift noch eine Weile brennend weiter an
- Ein abnormaler Zombie ist schneller, stärker und schlauer als die anderen und fällt nicht in eine Falle, die normalerweise funktioniert
- Ein Zombie dreht seinen Kopf um 180 Grad, wahlweise auch während er an der Decke hängt.
- Nur der Oberkörper eines Zombies zieht sich mit den Armen über den Boden (wenns eklig werden soll, zieht er seine Eingeweide hinter sich her)
- Jemand unschludiges wird gebissen, aber überlebt und jetzt muss die Gruppe entscheiden was sie tut
- Albträume falls die Helden mal schlafen können
- Wenn alle Spieler das Thema nicht ablehnen: Jemand bringt sich um anstatt sich von der Horde auffressen zu lassen.
- und natürlich ein Clown-Zombie, was aber sehr schnell auch sehr albern wirken kann, was aber auch genau das richtige sein kann, wenn der Rest sehr düster ist
Jeden Zweiten Dienstag, live auf https://www.twitch.tv/kajusberghof mit der Grenzlande Kampagne. Einem D&D Stream :)
Hier ein kurzer Trailer https://www.youtube.com/watch?v=F_k4Oc3MrOU

Online Namo

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Username: Namo
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #33 am: 10.07.2024 | 10:37 »
Viele schöne, weitere Gedanken. An der Stelle nochmal danke dafür.

Ich halte schon mal grob fest was die angeschnittenen Themen von dem "kurzen" Szenario sein werden bzw. können

- Belagerungssituation
- Von Außen Bedrohung durch Zombies und weitere Untote. Eventuell gesteuert durch einen Dämonen der hinter allem steckt. Es passieren neben Kämpfen diverse Szenen die Gefahr für die Schutzbefohlenen im Gasthaus bringen bzw. einfach nur die Atmosphäre fördern sollen.
- Während die Untoten Statisten und Kampfcritter darstellen, wird die Atmosphäre insbesondere von den Menschen aufgebaut die eben keine kampferfahrenen Recken wie die Charaktere sind. Themen sind "normale" Angst bis hin zu Panik (überstürzte Flucht die den Zombies in die Karten spielt), Frage des Vertrauens innerhalb der Gruppe bzw. moralische Frage zu Schicksal von von den Zombies gebissenem NSC (infiziert ja/nein?)
- Belagerung ist flexibel. Zombies sind durch Dämonen halbintelligent und können auch klettern und so z.B. Kamin oder Fenster im oberen Stockwerk nutzen. Unter dem Gebäude ist in jedem Fall ein alter Fluchttunnel (ihr hört Geräusche unter euch? Weiß der Wirt überhaupt davon, dass da im Weinkeller ein Geheimgang ist. Ja/Nein? Fluchtmöglichkeit?) 
- In der Nähe des Flussgasthauses befindet sich eventuell ein kleines Dorf bzw. Bauernhäuser. Eventuell flüchten hiervon Überlebende zum Gasthaus (rein lassen ja/nein). Irgend woher müssen ja auch die ganzen Toten kommen.

Die Frage ist, ob wirklich einer der NSC in einer nahegelegenen Krypta unter einem Wasserfall (nächstes Klischee) einen Gegenstand entwendet hat, der die Plage ausgelöst hat und der Dämon z.B. zurück möchte. Derjenige ist inzwischen aber tot um das zu berichten.

Wie bekomme ich Wellen von Angriffen hin, damit es auch immer mal Ruhepausen gibt? Da wäre eigentlich auch die Steuerung der Zombies die Erklärung. Wenn sich so gut verbarrikadiert wurde, dass erstmal nichts geht, stehen und schlurfen sie nur draußen herum. Bis das nächste passiert - so entstehen kleine Rollenspielmöglichkeiten für die Konflikte innerhalb der Truppe. Vielleicht ist da auch ein gut kämpfender Lautsprecher dabei, der eigentlich als Kampfgefährte benötigt wird, aber raus zu Stall möchte ein Pferd holen und dann abhauen wie ein Vorschlag z.B. war.

Sehr cool, das nimmt viel mehr Gestalt und Dynamik an als in meinen ersten Gedanken. Gefällt mir sehr. Ihr seid Klasse!
spielt: mit den Gedanken

Offline kizdiank

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 176
  • Username: kizdiank
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #34 am: 10.07.2024 | 12:12 »
Kennen die Spieler (und Chars) denn die Siegbedingung?
Also z.B. bis Sonnenaufgang durchhalten, dann schließt sich das Tor / das Ritual wird durchgeführt / die Kavallerie erscheint.

Falls nicht, können unendliche Wellen von Zombie-Horden zu Frust führen, da die Chars chancenlos erscheinen. Eine endlose Belagerung kann man letztlich nicht überstehen.
Dann wäre ein Ausbruch die bessere Strategie. Was auch ein Zombieklassiker ist: Die Flucht der Überlebenden in der improvisiert gepanzerten Kutsche, oder der verzweifelte Sprint zum Flussboot. (Können Zombies eigentlich schwimmen?)

Es gibt ein gar nicht mal schlechtes DSA Abenteuer, das in die angedachte Richtung geht: "Die Nacht der geifernden Mäuler" aus "Dämmerstunden". Das könnte als Inspiration dienen.

Online Namo

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Username: Namo
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #35 am: 10.07.2024 | 12:26 »
Siegbedingungen kennen sie nicht. Tatsächlich halte ich aber auch offen was geschehen wird. Ich möchte den Spielern da nichts vorgeben. Sie sollen mit dem Szenario arbeiten. Ich möchte mich ja auch ein wenig überraschen lassen wie alles läuft. Da es ja ein Flussgasthaus ist, liegen z.B. ja auch Boote in der Nähe an die eventuell übernommen werden können etc. Aber was wie passiert möchte ich einfach den Spielern überlassen, die ja jetzt erstmal mit der Situation konfrontiert werden. Groß ausarbeiten werde ich das nicht, sondern dann entsprechend reagieren. Zu dem Zeitpunkt kenne ich ja den Hintergrund für mich warum passiert was passiert und was das Ziel der Zombies ist. Den Spielern stehen grundsätzlich ja alle Wege offen. Bei meinen Jungs kann ich mir z.B. schon vorstellen, dass die auf ne ähnliche Idee kommen wie sie schon geschildert wurde. Dass sie sich verbarrikadieren und versuchen durch ein Nadelöhr die Zombies nach und nach zu zerlegen. Für solche Fälle muss ich vorbereiten, da so etwas langweilig würde. Daher ja auch der Wunsch nach Ideensammlungen hier. Beim Nadelöhr würde ich z.B. den geheimen Tunnel erstmal gegen sie verwenden - die Zombies haben ihn halt als Eingang entdeckt und nicht die Spieler als geheimen Rettungsausgang. Am Wochenende werde ich die Ideen konsolidieren und mal in Form gießen.

Das DSA Abenteuer werde ich mir vielleicht auch mal ansehen. Gibt es als Einzelabenteuer bei drivthru  :D
spielt: mit den Gedanken

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.390
  • Username: nobody@home
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #36 am: 10.07.2024 | 12:49 »
Kennen die Spieler (und Chars) denn die Siegbedingung?
Also z.B. bis Sonnenaufgang durchhalten, dann schließt sich das Tor / das Ritual wird durchgeführt / die Kavallerie erscheint.

Falls nicht, können unendliche Wellen von Zombie-Horden zu Frust führen, da die Chars chancenlos erscheinen. Eine endlose Belagerung kann man letztlich nicht überstehen.

"Unendliche" Wellen dürfte etwas übertrieben sein, schließlich gibt auch der tollste Dorffriedhof nur soundsoviele noch verwertbare Leichen her. :) Wir reden hier ja nicht von einer plötzlichen weltweiten Zombieapokalypse, sondern nur von einem "örtlichen" Ausbruch...und gerade in einer typischen Rollenspiel-Fantasywelt mit Untoten und Nekromanten haben die SC sogar eher guten Grund, gleich von letzterem Szenario auszugehen.

Womit sich übrigens die Frage stellt, ob die Gruppe sich wirklich zuverlässig verbarrikadieren wird oder nicht vielleicht doch damit zu rechnen ist, daß sie sich selbst aufmachen, um außerhalb der Gaststätte nach der Ursache für das Ganze zu suchen. Frei nach dem Motto "Vielleicht finden wir ja den zuständigen Totenbeschwörer oder können herausfinden, was auf dem örtlichen Friedhof so nicht stimmt, und die Zombieplage dann direkt an der Wurzel packen...".

Offline Aedin Madasohn

  • Andergast´sche Salzarelenangel
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.386
  • Username: Aedin Madasohn
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #37 am: 10.07.2024 | 12:57 »
Die Frage ist, ob wirklich einer der NSC in einer nahegelegenen Krypta unter einem Wasserfall (nächstes Klischee) einen Gegenstand entwendet hat, der die Plage ausgelöst hat und der Dämon z.B. zurück möchte. Derjenige ist inzwischen aber tot um das zu berichten.

der notorische Säufer XYZ (verschuldet!) hat in der Krypta einen goldenen Gegenstand entwedet - den will der Dämon zurück??? hust!

dieser Gegenstand ist ein Bannobjekt und begrenz(te) die Reichweite des Dämons auf die Krypta. Jetzt erweitert die "Verlagerung" des Banngegenstandes seine Reichweite bis zum Gasthof

der Säufer gab das goldene Objekt zur Begleichung seiner Schulden dem Wirt.

Wirt+Gier=hält den Mund und Säufer bereits tot. Erstmal weiß keiner was und das, was der Wirt vermutet, behält er aus Gier für sich

natürlich hat auch der Dämon einen Plan! er will gar nicht ALLE töten. Nein, viel besser. Einer der "lebenden" Menschen (weil nur lebende das Artefakt "tragen" können) soll mit dem goldenen Objekt "entkommen können", da das ja wieder seine Reichweite erhöht!

Zombies also als Angstmacher, die gar nicht alle töten sollen (sondern nur viele). Gibt ja Hilfestellung, um einen TPK abzuwenden (falls der drohen könnte)

wie bricht man das (löst das Abenteuer)? Artefakt erkennen, zurück zur Krypta bringen und hineinwerfen.
wenn Ressourcen vorhanden: Bossfight gegen den Dämon als highlight für den Abend
profanes Gold/Edelsteine/Zauberbücher/etc.pp. als "Schatz" ohne Dämonenfreisetzung als Belohnung ja immer noch machbar


Offline kizdiank

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 176
  • Username: kizdiank
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #38 am: 10.07.2024 | 13:17 »
"Unendliche" Wellen dürfte etwas übertrieben sein, schließlich gibt auch der tollste Dorffriedhof nur soundsoviele noch verwertbare Leichen her. :)

Solange die Gefallenen sich nicht erneut animieren lassen. Wenn jeder Zombie und jeder Verlust unter den Verteidigern erst vollständig pulverisiert werden muss, um nicht in der nächsten Welle erneut anzutreten, wird es schwierig. Und wieso überhaupt auf den Dorffriedhof begrenzen? Da war doch diese legendäre Schlacht in der Gegend und die gewaltigen Grabhügel gelten heute noch als Wegmarke...

Offline Aedin Madasohn

  • Andergast´sche Salzarelenangel
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.386
  • Username: Aedin Madasohn
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #39 am: 10.07.2024 | 15:02 »
"Unendliche" Wellen dürfte etwas übertrieben sein, schließlich gibt auch der tollste Dorffriedhof nur soundsoviele noch verwertbare Leichen her. :)

in der Krypta stapelten sich schon die ganzen gescheiterten Dungeonplünderer  ;D
dadurch können jetzt lauter "Abenteurer-Konzepte" zum Wegmoschen serviert werden  ~;D

...es dauerte seine Weile, bis auch der Dämon begriff, dass das "bestohlen werden" doch ganz praktisch werden kann, wenn dadurch der Bannartefakt bewegt wird

Offline Oberkampf

  • Storytellerpetausbrüter
  • Legend
  • *******
  • Fais Attention!
  • Beiträge: 5.719
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tümpelritter
Re: Zombies überfallen eine Gaststätte - was passiert alles?
« Antwort #40 am: 10.07.2024 | 15:26 »
In dem Gasthaus fand gerade ein treffen zwischen zwei verfeindeten Parteien statt, bspw. etablierte und neue "Diebesgilde" oder unterschiedliche religiöse Sekten. Jede Seite bezichtigt die andere, für die "Unterbrechung" verantwortlich zu sein. Die Waffen sitzen locker...

Apropos Diebe: Der Gastwirt bzw. die Gastwirtin "arbeitet" nebenher als Schmuggler/Hehlerin und es ist erade heiße Ware im Keller.

Apropos Keller: Nachdem die Zombies durch den Schmugglertunnel eingedrungen sind, wurde natürlich das ganze Bier verdorben. Wäre kein Problem, säße nicht der/die örtliche gewaltbereite Alkoholiker/Zwergin obven fest und brächte dringend einen guten Schluck....

Apropos Verdorbenes: Ein Blick oder eine Exkursion nach draußen haben gezeigt, dass das ganze Dorf überschwemmt wird von der Zombiehorde. Hilfe kommt frühestens in wenigen Tagen, aber die Reste der verdorbenen Vorräte reichen keineswegs für alle aus, wie der/die örtliche Sozialdarwinist/Dunkelelfe treffend anmerkt...

Apropos zerstörtes Dorf: Da wurde durch die Zombieapokalypse doch glatt ein Feuer ausgelöst, welches sich in Richtung Dorfschenke frisst. Möglicherweise herrscht ein gewisser Zeitdruck...

Apropos Zeitdruck: Vielleicht wäre es sinnvoll, einen Evakuierungsplan zu schmieden. Aber ob alle in der Taverne gerettet werden können, oder einiger eher "nützlicher Ballast" sind (wie von oben angeführten Sozialdarwinisten/Dunkelelfen bereits hervorgehoben wurde) müsste irgendwie geklärt werden. Zumal jede Person, die Schwert, Zauberei oder Feuerwaffen benutzen kann, gerade gebraucht wird, auch wenn sie üble Meinungen hat/böser Gesinnung ist.

Apropos waffenfähige Person mit böser Gesinnung: Vielleicht übernachtet gerade ein Marschall/eine Kopfgeldjägerin mit seinem/ihrem verruchten Gefangenen in der Pension. Sollte dieser Person trotz Fluchtgefahr eine Waffe ausgehändigt werden? Und ist diese Person, wie sie der Gruppe gegenüber beteuert, unschuldig in Haft? Oder steckt diese Person hinter dem Zombieüberfall?

Und zuletzt apropos Schwerter, Spruchrollen, Schusswaffen und Munition: In einem nahgelegenen Gebäude, z.B. einer Kirche, einer Waffenkammer, einem Jagdhaus könnten wertvolle Hilfsmittel lagern. Tränke, Waffen, Nahrung etc. Eventuell könnten ein paar Personen auf Shoppingtour geschickt werden. Problematisch allerdings, da im Innern die Stimmung kocht und sich das ganze nach Selbstmordmission anhört...
Dans un quartier qui est triste à tuer
Prends des bombes de peinture et bombe tout
Ecris se que tu penses sur les murs!
Couleurs sur Paris...nanana...
Il est temps de changer... na nana na

Online Namo

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Username: Namo
Der ganze Input hier regt meinen Kopf ziemlich gut an. Aus nem kleinen Roadevent ist definitiv ein ausgewachsenes Abenteuer geworden.

Heute morgen (auf dem Weg zur Arbeit kommen mir immer die besten Ideen -da ist der Kopf noch frisch) ist mir dann eine weitere Vertiefung bzw. leichte Abwandlung der Idee gekommen die mir glaube ich ganz gut gefällt. Ohne Twist geht es ja doch irgendwie nie so ganz. Das schöne an Fantasy ist ja auch, dass man sich vieles ein wenig außerhalb der Regeln recht biegen kann wenn es der Sache dient. Die Sache geht so: Der Dämon soll ja vorkommen, da durch gewisse Ereignisse in der Welt sich immer mal spontan Portale in eine andere Welt öffnen.

Wir haben also unseren Grabräuber der das Grab eine Fürsten ausrauben wollte in dem sich aber ein solches Portal geöffnet hat. Da ist der Jung natürlich durch nur um nahezu spiegelbildlich in einer Krypta/Tempel in einer (Dämonen)ebene zu landen. Da hat er ein Relikt gefunden und geklaut und wollte zurück. Der dortige Dämonenwächter hat das mitbekommen, es zwar noch geschafft ihn zu verletzen, aber unserem Freund ist dennoch die Flucht gelungen. Hinter ihm schließt sich das Portal, er hat den Schatz und ne kleine Verletzung und alles ist gut. Ab ins nächste Gasthaus den Heist feiern. Leider hat der Dämon ihm Gift mit seinen Klauen injiziert. Das schmerzt nicht nur stark (da muss man auch mal stöhnen - vorallem die Kopfschmerzen hören sich an als würde man Hirrrrrnnn sagen anstelle "mir schmerzt mein Gehirn ganz doll") und verursacht Fieber wie auch leicht gruseliges Aussehen (manche würden es fast Zombiehaft nennen), sondern gewährt dem Dämon auch Kontrolle (bei regeltechnisch nicht geschafftem Rettungswurf dagegen) über die Person.

Der Jung legt sich hin weil er fertig ist, das Portal öffnet sich wieder und der Dämon macht sich auf die Suche nach dem Relikt, das er in der Nähe spürt. Schnell mehrere Bauernhäuser oder ähnliches überfallen und zu Dienern gemacht und ab mit der ersten Horde gen Gasthaus. Et voila wir haben den Hintergrund wie der Spaß entstanden ist. Das Schöne daran ist das natürlich so Dinge wie "Oh, nein sie haben Kenny infiziert!" schön zu spielen sind. Wird er ein Zombie ja/nein ist eher die Frage ob er kontrolliert wird oder nicht. So dass das eventuell eben auch mit einem Spielercharakter passieren könnte.

Die Lösung ist dann entweder: 1) komplette Flucht und die Charaktere lassen einfach alles hinter sich, der Dämon bekommt das Relikt und verdrückt sich bei der nächsten Portalöffnung wieder in seine Ebene (oder gefällt es ihm hier doch ganz gut?). 2) Charaktere bekommen das mit dem Relikt gecheckt (klar hat unser Grabräuber natürlich wie jeder gute NSC ein Tagebuch geschrieben, hat seine Mama ihm ja so beigebracht) und bringen es zurück dorthin wo es her kommt und der Dämon ist zufrieden oder 3) sie finden einfach den Dämonen und machen ihn platt und der "Spuk" hört auf.

Am Ende werden die Zombies immer wieder normale Menschen, das Fieber lässt irgendwann nach und sie leben irgendwann wieder ihr Leben. Doch die Zombiemassen - die letztlich einfach auch nur lebende Menschen waren trotz ihres Äußeren - die die Charaktere niedergemetzelt haben waren am Ende Unschuldige Zivilisten die nun tot sind. Durch die Schwerter der Charaktere.

Hat einen schönen fiesen Beigeschmack und hört sich für mich eigentlich so ganz nett an mit genug Möglichkeiten für die Spieler zu agieren und ihre Ideen einzubringen aber umgekehrt auch die ganzen Klischeeszenen die oben genannt wurden darzustellen und alle Möglichkeiten für Vertrauen und Mistrauen rein zu bringen (Vielleicht verliert der Dämon ja auch mal die Gedankenkontrolle über ein Zombiemädchen dass dann um Hilfe fragt etc.) Gegebenenfalls kann ich auch etwas die Serie From einbringen die ja ein paar creepy Szenen hat, gerade weil die Monster dort auch mal mit den Charakteren sprechen.
« Letzte Änderung: Gestern um 09:24 von Namo »
spielt: mit den Gedanken

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.390
  • Username: nobody@home
Hmja. "Unsere Gegner sind/waren einfach nur hilflose Gedankenkontrollopfer und die richtige Person war die ganze Zeit noch da!" (oder auch, wie in einem Cthulhu-Abenteuer, das mir gerade einfällt, "Wir haben nur halluziniert, daß die Monster wären!") ist in der Tat ein ziemlich übler Trick, aber durchaus auch einer mit Tradition.

Wobei allerdings so ziemlich die einzige Sorte Spielercharaktere, die sich darum länger einen Kopf machen würden, meiner Ansicht nach wohl klassische Comic-Superhelden mit entsprechenden Anstands- und Verhaltensregeln und auch den nötigen Fähigkeiten zum Quasi-Erzwingen einer nichttödlichen Lösung wären. Die meisten anderen SC (und ihre Spieler sowieso >;D) mögen hinterher schuldig aus der Wäsche gucken, dürften sich aber einigermaßen schnell auf "Wir hatten halt leider keine andere Wahl", "Das konnten wir nicht wissen, Dämonen sind nun mal so hintertückisch" und ähnliche Entschuldigungen zurückziehen.

Online Namo

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Username: Namo
Bei der Fluchtvariante würden sie es sowieso niemals erfahren.  ;D Bei Spielern weiß man doch eh nie wie es am Ende läuft. Ich finde den Twist für mich ganz witzig - ist ja quasi ein wenig wie bei 28 Days later - da ich so auch viele Handlungsvarianten rein gepackt bekomme und einiges zumindest für mich erklärt bekomme. Die Spieler können sich ja eher auch als Retter feiern - die haben schließlich die anderen Zombies wieder zu Menschen gemacht in ihrer Heldenwelt  ~;D Die umgekehrte Konsequenz werde ich verbal, wenn überhaupt nur eher mal anschneiden. Eher vielleicht durch die Szene eines "geheilten" der um seine zerstückelte Frau trauert darstellen.

Aber mit der Idee gehe ich schon ganz gut schwanger. Muss nur noch das Rolemaster Paladin "Untote Vertreiben" Problem in der Variante gelöst bekommen. Aber auch dafür wird sich ne Erklärung finden lassen.
spielt: mit den Gedanken

Offline Aedin Madasohn

  • Andergast´sche Salzarelenangel
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.386
  • Username: Aedin Madasohn
Hat einen schönen fiesen Beigeschmack

was sagt den euer Gruppenvertrag zu "so was"? bei so etwas wird das Eis nämlich ziemlich schnell dünn...

Online Namo

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Username: Namo
Glaube ich hier eigentlich nicht. Meinst du ein "reines" Zombieabenteuer wäre entsprechend unter den Prämissen für die Spieler spassiger?
spielt: mit den Gedanken

Offline Aedin Madasohn

  • Andergast´sche Salzarelenangel
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.386
  • Username: Aedin Madasohn
Glaube ich hier eigentlich nicht. Meinst du ein "reines" Zombieabenteuer wäre entsprechend unter den Prämissen für die Spieler spassiger?

das hängt ja von der Vorerwartung deiner Party ab.
Wenn du als SL sagts, da kommen "die Zombies" und deine Party schaltet auf Aktion&wegmoschen um (du sagtest ja, dass die beiden Treffen davor eher verbal gespielt wurde), dann klingt es im Nachgang ziemlich gallig, wenn es jetzt heißt: ach, die waren nur besessen und jetzt habt ihr die alle gekillt.

was sind den die Skills der Chars deiner Party? Alle Exorzisten und magische Aufklärer, die genau diese Feinheiten erkennen und behandeln können?
ja, es gibt Regelengines die genau so etwas abbilden (können) und wo eine Party sich als Helden fühlen darf, weil sie das so ausspielen und die Leute retten statt moschen.

oder hast du Nahkampfchars mit Blankwaffen? die könnten sich jetzt nämlich zu einem hack&slay Abend animiert sehen (weil unsere popkulturelle Vorprägung genau so mit Zombies angefüttert ist)

dahinter stehen Erwartungshaltungen. Seit ihr eher Sprunghinein-hacketau-Kämpfer oder vortastende Investigative mit magischen Fertigkeiten?
 




Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.390
  • Username: nobody@home
Na ja, mal ganz im Ernst -- egal, wie "zombifiziert" die Infizierten auf den ersten Blick aussehen, spätestens, wenn man merkt, daß die noch ganz normal bluten (und womöglich auch noch Schmerzen empfinden), sollte mit etwas Glück schon die eine oder andere Augenbraue hochschnellen. Gegebenenfalls mag noch dazukommen, ob die SC schon persönliche Erfahrung mit "echten" Zombies gemacht haben, dann merken sie eventuelle Unterschiede zum vertrauten Vorbild nämlich vermutlich recht schnell...

Und natürlich sollte spezialisierte Anti-Untoten-Magie wie klerikale Vertreibung oder was immer sonst das System so anbietet auf Fake-Zombies eigentlich nicht wirken -- es sei denn vielleicht, durch eine unglückliche Verquickung spricht die dämonische Infektion selbst direkt darauf an...

Offline kizdiank

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 176
  • Username: kizdiank
Und natürlich sollte spezialisierte Anti-Untoten-Magie wie klerikale Vertreibung oder was immer sonst das System so anbietet auf Fake-Zombies eigentlich nicht wirken -- es sei denn vielleicht, durch eine unglückliche Verquickung spricht die dämonische Infektion selbst direkt darauf an...

Was dann zu einer Heilung und Offenbarung der Hintergründe führen könnte. Der dämonische Einfluss wird ausgebrannt und zurück bleibt ein zwar panisch verwirrter, aber doch eindeutig sterblicher Bauer.

Online Sard

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 266
  • Username: Sard
Ein Zombie war früher Vegetarier und erinnert sich daran, als er an der Salatbar vorbei läuft und fällt über sie her.
:headbang:  ;D
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand. Niemand glaubt mehr davon zu brauchen als er hat." René Descartes

"Der Wein muß in den Koch hinein". (Daniele Persegani, Fernsehkoch bei "alicekochen".)