Autor Thema: [Setting] Project: Anachron (Sperrgebiet für Chaotic-heroes!)  (Gelesen 2246 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Cycronos

  • Gast
Name

Anachron- Battles in the fith Aeon

Genre

New Aeon Cinematic Storytelling

Konzept

Offenes, plakatives, wildes „straightforward“-Crossover der verschiedensten Konzepte und Spielstile. Wenig platz für Subtilität, Suspense, Dramatik, Horror und Tragik als Ende in sich. Alles gipfelt letztlich in der erderschütternden Katharsis eines Action-Feuerwerks von Atombomben-Format.
Das eigentliche Konzept ist das Experiment alles in einen Topf zu werfen, und zu sehen, was dabei rauskommt. Das alles unter dem extrem klassischen Konflikt „Archaik vs. Moderne“.
Somit hat das Setting im eigentlichen Sinne keinen einheitlichen Charakter, was auch den heikelsten Punkt dieses Experimentes darstellt:
Hochtechnisierte Big-Brother-Staaten im Stile von Orwells 1984 schlagen sich mit primordialen Magokratien von archaischer Gewalt herum,  Öko-Länder nach Callenbachs „Ecotopia“ müssen mit Brennpunkten a la „Sin City“ oder „Mad Max“ fertig werden, und die alles berechnenden Maschinen des TechnoCore sehen sich sich mit Ländern voller Geister im Rausch spiritueller Erweckungsbewegungen konfrontiert.
Auf den Schlachtfeldern treffen sich gundam-Wing mechas mit Magitek-Guymelefs aus Escaflowne, Engel schlachten Marines in Servorüstungen, Schwertkämpfer schlitzen modernste Tachionen-Panzer auf, und Heere von Anachrons wehren Neutronenbomben über den halben Globus hinweg ab.
Die Hausfrau muss sich überlegen, ob sie eine Mirkowelle benutzt oder einen Feuergeist bittet ihr das Essen zu wärmen, ob sie ihr Kind vom Tetra-Grammaton ausbilden lässt, oder es lieber nach Hogwarts schickt, und ihr Mann könnte ebenso gut Gen-Ingenieur oder Cybernetic, wie Magitek-Adept oder spät Hippie mit Hanfgeistern im Garten sein.
Anything goes, the sky is the Limit.



Welt

Viel zu komplex und vielschichtig um das hier alles aufzuzählen. Ich halts mal kurz:
Rassen:
Die Alten (Alles aus dem Bereich Fantasy und Legenden. Von Vampiren über Werwölfe zu „highlandern“ und schließlich der irischen Feen-Mythologie)
Die Neuen: Der ganze Rest. Supermenschen, Cybernetics, Cybrids, Androiden, KIs, blabliblub.

Gesellschafft:
Von high-scientific-society bis übelstes Barbarentum

Ausdehnung:
Mutter Erde als mainfestiertes „Schlachtfeld“ und paralleldimensionen im Stile von alt und neu.

Geschichte:
Era of Science (Jetztzeit), Bloodmoon, Cold Conflict, Erisian Age, Uprising of the Anachrons, Twighlight War, Epoch of the red rain/great silence, the New Aeon (wohl etwa Jahr 2050) in dieser Reihenfolge.

Technik

Tech Level von extrem hoch (techno Core) bis gar nicht vorhanden. (Primordia)

Magie/Psi
Vorhanden, in jeder Spielart. Von urzeitlicher Gewalt bist raffiniertester Magitek.

Besonderheiten
tonnenweise…..

Motivation
- Warum machst Du diese Welt?

Wie ich schon sagte: Ein Experiement. Es gibt so unglaublich viele Genres, die mir gefallen und ich möchte einfach mal sehen, was passiert, wenn ich sie plakativ in ein und derselben Welt aufeinanderknallen lasse.

Was ist neu/anders?

Eigentlich nichts. Lediglich die Tatsache, dass es diesmal alles auf einem Haufen ist und so hoffentlich zu einer völlig neuen Art von Spielgefühl führt.

Was sind Deine Vorbilder?

Hier Liste ich mal meine Inspirationsquellen auf.
Systeme:
Shadowrun, (dieser brachiale Soziale Unterschied der “Parallelgesellschaften” ist einfach nur genial)
WoD (Von Konzept und Umsetzung her einfach eine nahezu unerschöpfliche Quelle. Für meine Fälle allerdings nicht plakativ genug um mit ihnen alleine glücklich zu sein)
D&D, DSA (Fantasy muss sein, damit bin ich quasi großgeworden, und das Baustein-Sys des D20 ist einfach zu modular und vielfältig um sich nciht dran zu orientieren
Warhammer 40K (noch nie ein besseres „dark-tech“-Universum gesehen)

Bücher:
Ernest Callenbach „Ecotopia“
George Orwell „1984“
Aldous Huxley „brave new World“
Dan Simmons “Hyperion Gesänge”
Rowling „Harry Potter“
verschiedene Salvatore-Romane
The tales of Cu Chullain
Das Nibelungenlied
Das Buch Enoch
Die Bibel
verschiedenste kaballistische Literatur
Kazuchi Hagiwara "Bastard!"
Clamp "X"
Clamp "Magic Knight Rayearth"
Sadamoto/Ganax "Neon Genesis Evangelion"
Shea/Wilson "Illuminatus"
Hine "condensed Chaos"
Fries "visuelle Magie"
Zimmer-Bradley "Geisterlicht", "Engel der Dunkelheit", "Glennraven", "im Schatten der Burg", "die Schattenmatrix"

(wird fortgesetzt, ich krieg sie gerade nicht alle zusammen)

Filme:
Folgt später (vie zu viele)
« Letzte Änderung: 8.08.2005 | 20:02 von Cycronos »

Cycronos

  • Gast
Re: [Setting] Project: Anachron -Gruppierungen
« Antwort #1 am: 10.09.2005 | 14:57 »
Als grobe Einteilung hatte ich mir 5 verschiedene Gruppen gedacht.

Archaira
Diese Gruppierung repräsentiert die urzeitliche Gewalt dessen "was war, bevor etwas war". Sie ist der große "jetzt ist es genug"-Hammer von Mutter Universum. Angehörige dieser Gruppierung werden von allen Anderen gefürchtet, da sie in kein bisher existierendes Konzept passen. Niemand hat mit ihnen gerechnet, niemand war auf sie vorbereitet, niemand hat ihre Existenz überhaupt für möglich gehalten, und dennoch sind sie da. Waren sie es schon immer, und man hat sie nur nicht bemerkt? Wenn ja, warum hat man sie nicht bemerkt? Wenn Nein, wo kommen sie so unvermittelt her? Woher zur Hölle nehmen sie ihre gewaltige Macht? Und was zum Geier wollen sie überhaupt, jetzt wo sie da sind?
Das sind die Fragen, denen man sich stellen muss, will man sich mit den Archaira auseinandersetzen. Sie sind unberechenbar und auf den ersten Blick unaufhaltbar. Sie fegen ectosische Magie hinweg, als wäre sie nur ein Vorhang, brechen jedes meta-quantengesetz der Jania und tunneln selbst das allesbeherrschende Chao der Illuminaten, die Essenz der Realität höchstselbst.
Waren es die Archaira, die die Welt im Blutmond nahezu zerschlagen haben?

Nach dem archaischen Gesetz der drei gleidern sich die Archaira in drei Untergruppen:

Anachrons
Stormrider
Sphericals

Remnants
Die Übrgigebliebenen. Diejenigen, die den Blutmond überlebt haben und nun vor den Trümmern einer Welt stehen, die sie für unzerstörbar hielten. Lenkten mächtige Magier, dunkle Wesen der Nacht und gestaltwandelnde Monster bis dahin die Geschicke der Menschheit aus den Schatten heraus, so ist ihre Zeit der Herrschafft jetzt zuende. Konfrontiert mit den Mächten des New Aeon suchen diese bemitleidenswerten überbleibsel einer einst stolzen Gesellschafft nun einen neuen Platz zum existieren, eine neue Nische in die sie sich vor der Technik der Jania, den Schemen der Illuminaten und de, Zorn der Achaira flüchten können.
Warum hat der Blutmond einige von ihnen verschont? Welche Rolle hat Mutter Universum ihnen im neuen Äon zugedacht? Werden sie zwischen den drei großen Fronten ohne Trauergesang aufgerieben werden? Ist vielleicht genau das ihre Aufgabe: den ungehörten Abgesang einer zersörten Welt zu bilden? Oder werden sie dereinst im Spiel der Fünfe zu neuer Größe aufsteigen?
Eines ist mal sicher: NOCH sind sie da, und sie haben nicht die Absicht sich die Zukunft der Welt völlig aus der Hand reissen zu lassen! Und wenn sich die Menschheit irgendwo versammeln wird, dann hier!

Haben vielleicht die Remnants höchselbst den Blutmond ausgelöst, um nur ihre Elite übrig zu lassen?

Diese Gruppe ist zu divers um sie vernünftig zu gliedern. Zudem ist sie hauptsächlich in der Hand meines CH-Kollegen Trix.

COMS (Children Of Mother Science)
Die Realität folgt Gesetzen. Wissenschaft ist Macht. Wissenschaft ist die Zukunft. Der Griff der Wissenschaft ist stärker denn je zuvor und ihre Hand aus Chrom macht nicht den Anschein, als würde sie in absehbarer Zeit erlahmen. Im Gegenteil. Im Machtvakuum des Blutmondes hat sich eine völlig neue Gruppe von Wissenschaftlern einen Platz an der Sonne erobert. Mit Theorien und Praktiken, die weit über quantenmechnik und Relativität hinausgehen arbeiten diese Kinder von Mutter Wissenschaft in Räumen und Dimension, die man nie für möglich gehalten hätte. Ihr Wissen ist klar, es ist rein, es ist kohärent, es ist logisch, es ist geschlossen. Im zentrierten Trigon des Wissens stehen diese Männer und Frauen wie eine geschlossene Front. Wenn sie die Welt erst einmal verstanden haben, wird man sie nicht mehr aufhalten können.
Aber kann man die Archaira verstehen? Kann man durch die wahnwitzigen Schemen der Illuminaten hindurchblicken, die sich oft ganz sachte über Jahrtausende erstrecken? Gibt es kosmische Zensuren, die man nicht umgehen kann?

Auch hier sind es drei Untergruppen:

Jania
Wirewalker
Scifitoren

Der Blutmond was die Wiege der COMS. Aber sind sie auch wirklich seine ausersehenen Kinder?

Graue Eminenzen: Die fünf Sphären der Illuminaten
Sie waren schon immer da. Seit deinem ersten Atemzug leiten sie deine Geschicke. Jeder Herzschlag, jede Bewegung, ja selbst jeder Gedanke deines Lebens ist ihnen bekannt. Du glaubst all dies wäre dein Eigen, und du wärst frei? Ich muss dich enttäuschen. Das war einst so, aber diese Zeit ist um! Was du auch tust, was du auch denkst, du wirst es tun/denken, weil sie es so wollen. Es gibt für dich kein Entkommen, denn du wirst nichtmal merken, dass sie dich lenken. Und solltest du dich wehren, dann nur, weil sie es geplant haben. Du könntest sogar einer von ihnen sein ohne es zu wissen. Du willst aufgeben? Gut so, genau das wollen sie. Und du WIRST aufgeben. Und wirst es nichtmal merken.
Das sind die Illuminaten. Von Alterswegen her unsterblich waren sie bis zum BLutmond lediglich chronisten, die sich damit begnügten die Schritte wichtiger Persöhnlichkeiten der Weltgeschichte bis ins kleinste Detail zu dokumentieren. Sie waren Suchende. Das aufspüren von Mustern, die sich über Jahrhunderte, oder gar Jahrtausende erstrecken war ihr erklärtes Ziel. Natürlich alles zum Wohle der Menschheit, versteht sich.  ::)
Und dann kam der Blutmond, und mit ihm die ersten Zeichen der Archaira. 8000 Jahre Chroniken der Welt waren mit einem Schlag für die Katz. Etwas war aufgetaucht, dass sich jedem bekannten Muster, jeder Extrapolation und sogar der Macht des Chao selbst entzog. Noch bevor der Moloch von Organisation, der sich über 8 Millenia gebildet hatte so recht begriff schlugen auch noch die Jania zu. Verzweifelte Versuche an der alten Ordnung festzuhalten scheiterten kläglich. Alle Pläne der Illuminaten brachen in sich zusammen wie ein Kartenhaus im Wind.
Doch noch ist die Halle des heiligen Chao nicht leer. Noch immer verfügen die grauen Eminenzen über Wissen so gewaltig, dass man es nicht ermessen kann. Was immer von der alten Ordnung übrig ist: durch das Wissen der Illuminaten wird es sich zu einer Waffe potenzieren, mit der man rechnen muss, die man aber nicht berechnen kann. Chaos, Zwiespalt, Verwirrung sind ihre Methoden. Und über viele Jahrtausende haben sie gelernt sich unauffälliger als eine Mikrobe zu bewegen.
Wenn die Archaira sie nicht aufhalten, wer dann? Die frischegeborenen Kinder der wissenschaft, die es nicht verstehen die Zusammenhänge im Großen zu sehen? Die jämmerlichen überbleibsel der alten Welt? Vielleicht gar Gott persöhnlich?
Stell dir vor deine uralte und weise UrUrUrUrgroßmutter hat ihr Nudelholz herausgeholt und ist noch so schlagkräftig wie in ihren jungen Jahren. Wohin willst du fliehen? Sie kennt alle deine Verstecke, kennt dich besser als du dich selbst.
Waren es vielleicht die llluminaten selbst, die die Bedingungen für den Blutmond schufen? Sind vielleicht selbst die Archaira nur Puppen in ihrem Spiel?
Und wenn es so wäre: Wäre das wirklich so schlecht?

Nach dem diskordianischen Gesetz der 5 gliedern sich die Illuminaten in fünf Sphären oder Aufgabenbereiche:
Discord, Chaos, Confusion, Bureaucracy, Aftermath.

Spirits
Seit Anbeginn der Zeit gab es sie. Alles ist aus ihnen entstanden. Ohne sie könnte nichts bestehen: Träume. Und Träume sind Realität. Von was immer du träumst, sei dir sicher, es gibt einen Ort, an dem es existiert. Wenn du den Schlüssel zum neuen Äon finden willst, so wirst du ihn hier suchen müssen: In den Träumen der ganze Welt.
Fragt sich nur, ob die Wesen deiner Träume auch bereit sind ihn herauszurücken.

Diese Gruppe ist von mir noch nicht wirklich beackert worden. Sie wird ähnlich divers, wie die der Remnants sein, und eine zentrale Rolle im Spiel der drei großen Fronten einnehmen.