Umfrage

Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite? Was denkst du?

Aber Hallo! Natürlich, soll der Pöbel sich anderen Zeitvertreib suchen.
7 (6.9%)
Ein gewisses Maß ist schon nötig und das hat nicht jeder
30 (29.4%)
Vielleicht nicht unbedingt Kreativität, aber Vorstellungskraft
24 (23.5%)
Jeder könnte aber nicht jeder will
38 (37.3%)
Rollenspiel? Was soll das sein?
1 (1%)
Diverses anderes
2 (2%)

Stimmen insgesamt: 74

Autor Thema: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?  (Gelesen 14473 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vale waan Takis

  • antik und dekadent
  • Legend
  • *******
  • Zeit für eine Challenge
  • Beiträge: 4.784
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vale waan Takis
Immer wieder fällt auf das sich Rollenspieler als besonders kreativ und fantasiebegabt ansehen (in wie weit das stimmt sei mal dahin gestellt, genauso die Frage was Rollenspiel denn nun eigentlich ist, wo es anfängt, wo es endet, bnehmen wir einfach mal alles angefangen von D&D bis hin zu den neuest "Errungenschaften" von Forge).

Einerseits hört man Meinungen wie: "ich hab das mit demundem versucht und das ging ja gar nicht..."

Andererseits aber auch: "Ich hab das mit Kindern/Schülern/ etc. versucht und es gab absolut keine Probleme"

Andererseits sind ja gerade Kinder meistens sehr kreativ und besitzenm noch große Vorstellungskraft... ältere Mensche etwas unflexibler und erstmal in kontra Stimmung, Kreativität wandelt sich bei vielen im Laufe der Zeit oder stumpft ab...

Aber wie ist es denn nun wirklich? Eigene Erfahrungen und Meinungen?
Back

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.291
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #1 am: 23.12.2005 | 11:41 »
Ich schwanke da zwischen "Jeder könnte..." und "Vorstellungskraft ist nötig".
Grundsätzlich würde ich ersteres sagen, aber mir sind schon zwei Deppen untergekommen, die wirklich einfach zu blöd zum spielen waren, deswegen kreuze ich zweiteres an.
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Offline Vale waan Takis

  • antik und dekadent
  • Legend
  • *******
  • Zeit für eine Challenge
  • Beiträge: 4.784
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vale waan Takis
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #2 am: 23.12.2005 | 11:44 »
Ich schwanke da zwischen "Jeder könnte..." und "Vorstellungskraft ist nötig".
Grundsätzlich würde ich ersteres sagen, aber mir sind schon zwei Deppen untergekommen, die wirklich einfach zu blöd zum spielen waren, deswegen kreuze ich zweiteres an.

Seh ich ähnlich  ;)

Einzelne Ausnahmen beweißen hier mal wieder die Regel. Außerdem, dass (Fast) jeder könnte heißt ja noch lange nicht das ich mit jedem von denen spielen könnte  ;D
Back

Offline Dash Bannon

  • Sultan des Cave of Wonders
  • Titan
  • *********
  • Was würde Dash Bannon tun?
  • Beiträge: 14.047
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dorin
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #3 am: 23.12.2005 | 11:45 »
Ein gewisses Mass ist schon nötig...


nicht jeder hat die nötigen Vorraussetzungen fürs Rollenspiel, d.h. aber nicht dass dieser jemand 'dumm' oder 'unkreativ' im allgemeinen ist/sein muss (das ist wohl nur ein geringer Prozentsatz), aber mancher hat einfach keinen 'Sinn' fürs Rollenspiel, es liegt im einfach nicht.
Also man muss schon auf eine gewisse Art und Weise kreativ sein, aber zu einer Elite gehören Rollenspieler sicher nicht
Es gibt drei Arten etwas zu tun. Die richtige Art, die falsche Art und die Dash Bannon Art.

Offline bandit

  • Adventurer
  • ****
  • Seelenfänger macht schön!
  • Beiträge: 649
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bandit8899
    • Seelenfänger - Website
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #4 am: 23.12.2005 | 11:50 »
Vorstellungskraft ist am wichtigsten, dann kommt Kreativität und vor allem Aufgeschlossenheit. Ich habe genügend Leute kennengelernt, die entweder nicht verstehen, daß Rollenspiel was anderes ist als Mensch ärgere dich nicht und wieder andere, die Rollenspiel trotz diverser Erklärungsversuche als Suspekt bis Gefährlich einstufen. Also: Der Wille und/oder das Vermögen, sich drauf einzulassen verhindern oft, daß manche Leute Rollenspiele spielen können.

Offline Hr. Rabe

  • Hoëcker
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.317
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: TheRavenNevermore
    • Dragons and Bytecode Blog
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #5 am: 23.12.2005 | 11:58 »
Naja, es wäre wohl möglich, daß man das auch ohne Kreativität und Vorstellungskraft kann, aber:

Ohne Vorstellungskraft macht es dir selbst keinen Spass, also wirst du es wohl bald lassen.
Ohne Kreativität machst du deinen Mitspielern keinen Spass, deshalb wirst du wahrscheinlich bald die Tür gezeigt bekommen (Es sei denn du spielst in einer Samariterrunde)

Gruß,
raVen
#define EVER ( ; ; )


Dragons and Bytecode

Offline גליטצער

  • Tageszeitprophet
  • Famous Hero
  • ******
  • Transzendente Lichtgestalt
  • Beiträge: 2.194
  • Username: Glitzer
    • Glitzer´s Basteltisch
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #6 am: 23.12.2005 | 12:09 »
zu viel Kreativitaet tut aber auch nicht gut, besonders wenn Spieler dann immer Dinge wollen die in der vordefinierten Welt einfach nicht moeglich sind, oder sagen wir mal Besser: Kreativitaet ist eigentlich immer gut, man muss aber in der Lage sein, ueberdrehte Gedanken wieder zu verwerfen
-X-"Der Kluegere gibt nach" fuehrt nur zur Herrschaft der Dummen -X-

Unterschätzt niemals die Macht des Glitzers!!!11

Mc666Beth

  • Gast
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #7 am: 23.12.2005 | 12:14 »
Um jetzt mal den Elch raushängen zu lassen:  ;)

Jeder kann aber nicht jeder will und selbst ein D&D Dungeonhack ist RPG und nicht sonderlich anspruchsvoll aber Rollenspiel.
Und da wir keine Spielart verurteilen, jeder der will kann. Auch wenn er vielleicht nicht ganz so kreativ ist, wobei das aber eher für Spielleiter gilt. Kreativität ist nicht unbednigt ein Merkmal von Spielern und auch nicht immer Spielleitern, wenn ich mich so auf diversen Cons umschaue. Aber das ist ein anderes Thema.
« Letzte Änderung: 23.12.2005 | 12:32 von Chrischie »

Offline Raphael

  • SCHOKOLADENTERRORIST!
  • Legend
  • *******
  • D&D4 Anwender, Star Wars Saga Kultist (Level 15)
  • Beiträge: 4.464
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Autarkis
    • DouglasN on deviantART
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #8 am: 23.12.2005 | 12:22 »
Ich schwanke da zwischen "Jeder könnte..." und "Vorstellungskraft ist nötig".
Grundsätzlich würde ich ersteres sagen, aber mir sind schon zwei Deppen untergekommen, die wirklich einfach zu blöd zum spielen waren, deswegen kreuze ich zweiteres an.

Boba bringt's auf den Punkt.

Ausserdem ist mir aufgefallen, dass "nicht können" und "nicht wollen" oft nicht so einfach zu trennen sind.
| Nulla salus bello te pacem poscimus omnes. Vergil, Aeneis |
| Sometimes, I amaze even myself! -Han Solo |
| Chance favors the prepared mind. -Louis Pasteur |
| Str 12, Dex 13, Con 15, Int 14, Wis 13, Cha 10 |
| @GMRaphi auf Twitter für Englischsprachige RPG Tweets |

Offline Suro

  • Mad Lord Heinzula V.
  • Legend
  • *******
  • Blub blub
  • Beiträge: 7.222
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Surodhet
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #9 am: 23.12.2005 | 12:30 »
Ich denke dass es doch einige Leute gibt, die das einfach für "Kinderkram" oder total seltsam halten, und daher nicht mitspielen wollen, obwohl sie selbst sogar Theater spielen, oder sonstwas.Solche wollen einfach nicht. Aber ich kenne auch Leute, denen mangelt es wirklich an ein bisschen - wie oben schon gesagt - Vorstellungskraft, und ohne Vorstellungskraft bleibt vom Rollenspiel halt ein ziemlich langwieriges Brettspiel ohne Brett :P

Aber zur "kreativen Elite" muss man nicht gehören, um Rollenspiele zu spielen...denke ich zumindest.
Suro janai, Katsuro da!

Offline Aeron

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.840
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Aeron
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #10 am: 23.12.2005 | 12:52 »
Naja, ich denke, dass dies von vielen Faktoren abhängt. Zum einen gibt es wesentliche Unterschiede zwischen den Spielstilen (schließlich brauch man nicht viel Kreativität um sich würfelnd durch Monster hindurch zukämpfen) und dann kann es auch vom Setting abhängig sein.
Ich kenne z.B. Leute, die keinerlei Sinn für Fantasy haben und nichts von phantastischen Themen abgewinnen können. Sie hätten sicher Probleme bei solchen Rollenspielwelten, was eventuell als unkreativ angesehen werden kann - bei RPGs, die sich aber auf realen Sachen aufbauen, eher weniger.

Insgeamt bin ich der Meinung, dass nicht überdurchschnittlich viel Kreativität zum Rollenspiel dazugehört. Wobei ich aber auch glaube, dass die Rollenspielerkreativität sicher nicht im unteren Durchschnittsbereich liegt.

Aber zur "kreativen Elite" muss man nicht gehören, um Rollenspiele zu spielen...denke ich zumindest.

Aber man kann zur "kreativen Elite" gehören.  ;D  ;)
« Letzte Änderung: 23.12.2005 | 12:57 von Aeron »

Hurle Vents

  • Gast
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #11 am: 23.12.2005 | 15:02 »
Jeder kann aber nicht jeder will und selbst ein D&D Dungeonhack ist RPG und nicht sonderlich anspruchsvoll aber Rollenspiel.
Und da wir keine Spielart verurteilen, jeder der will kann.

Sehe ich auch so. Kreativität ist jedenfalls keine Bedingung, macht die Sache aber sicher besser. Vorstellungskraft finde ich noch wichtiger. Mir fallen aber auch noch viele Sachen ein, die genauso "wichtig" sind, wie Kreativität.
Und nur, weil sich einige Rollenspieler in gewissen Bereichen als besonders elitär betrachten, sind sie das noch lange nicht.
Und tschüß, motzen bitte erst wieder nach Weihnachten  ;)
Frohes Fest!

Offline Maarzan

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.850
  • Username: Maarzan
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #12 am: 23.12.2005 | 15:33 »
Prinzipiell denke ich, dass Rollenspiel eine ausreichend niedrige Schwelle hat, das jeder gesunde Mensch teilnehmen könnte, wenn er denn wollte.
Und mit dieser Teilnahme würde dann, bis zu einem gewissen Grenzmaß vermutlcih wie bei anderen intellektuellen Fertigkeiten auch, das persönliche trainiert und entwicklet, so daß die meisten Leute auch für als anspruchsvoller angesehene Systeme geeignet wären. Es ist halt eine Frage von Wille und Einsatz.
Dabei kann es natürlich persönliche Inkompatibilitäten geben, wenn jemand mit einem Spielstil oder Genre oder auch einer Mechanik nicht zurecht kommt. Aber das Angebot sollte breit genug sein, dass jeder fündig werden können sollte.
Storytellertraumatisiert und auf der Suche nach einer kuscheligen Selbsthilferunde ...

Offline Sparky

  • lästerliches Miststück!
  • Hero
  • *****
  • Sadistischer Softie-SL
  • Beiträge: 1.832
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Sparky
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #13 am: 25.12.2005 | 12:42 »
Mir gefällt der Begriff "Elite" nicht. Ist eine zu radikale Definition von "besser als der Rest"

Unter den vorgegebenen Möglichkeiten finde ich nix, was meine Meinung auf den Punkt trifft: Jeder, der sich entschlossen hat, Rollenspiele zu spielen, muß genug Phantasie haben, um sich die entsprechenden Welten vorzustellen und sich hineinzuversetzten.
Außerdem muß der- oder diejenige intelligent genug sein, die Regelwerke (oder Auszüge davon) zu lesen und zu verstehen.
Jeder,auf den das nicht zutriffe, spielt eh' nicht lange.
"Die geringe Zahl an Amokläufen in Deutschland liegt nicht an unserem toleranten und friedfertigen Wesen, sondern an der fast-Unmöglichkeit, eine geeignete Waffe in die Hände zu bekommen."

Jon Snow

  • Gast
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #14 am: 25.12.2005 | 14:19 »
Ich hab mal für "Ein gewisses Maß ist schon nötig..." gestimmt.

An sich liegt es - klar - in der Natur der Sache, dass jeder Rollenspielen kann. Zumindest theoretisch.
Es erfordert aber immer ein gewisses Maß an sowohl Interesse als auch Kreativität und Lust, es erstmal auszuprobieren...
Elite ist zwar ein doofes Wort, aber ich würde tatsächlich soweit gehen und Rollenspiel als "Oberschichten-Hobby" bezeichnen, nicht was das Geldverdienen nageht, aber sehr wohl den Bildungsstandard... :korvin:


MadMalik

  • Gast
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #15 am: 25.12.2005 | 14:33 »
Für die kreative Elite, da wär ich fast vom Stuhl gefallen, als ich das lesen hab. Aber gut; "Jeder kann, aber nicht jeder will" wurde jetzt mal zu meiner wahl. Wobei ich Jeder dabei mit einem gewissen Durchschnitt verbinde. Aber aus Erfahrung weiss man, Rollenspieler sind weder kreativer, schlauer oder sonstwie anderen Menschen überlegen. Sie hamm halt nur ein bestimmte Hobby.

Offline Wodisch

  • Der graue Wortwitzwolf!
  • Legend
  • *******
  • Wortwitze für alle!
  • Beiträge: 5.624
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wodisch
    • www
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #16 am: 25.12.2005 | 17:19 »
Da wir hier ja alle Rollenspielen, sind wir ja diese "Elite" (falls es denn eine ist).
Aber das nicht jeder will und/oder kann stimmt auf jeden Fall.
Meiner Meinung nach bedarf es aber eher einer gewissen Selbstsicherheit/Unabhängigkeit von den Meinung anderer, um mit dem Rollenspiel anzufangen (Ausnahme: man wächst in einem Rollenspielerumfeld auf).

Teclador

  • Gast
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #17 am: 25.12.2005 | 18:17 »
Man braucht nichts zum Rollenspiel außer irgendeiner Motivation sich zu einer Rollenspielrunde hinzuzugesellen. Ich spreche hier mit Absicht nicht von "mitspielen". ::)

Und da ein Großteil der Rollenspieler ziemlich doofe, unkreative Kreaturen ohne soziale Fähigkeiten sind fällt es mir schwer von Eliten zu reden.
« Letzte Änderung: 25.12.2005 | 18:27 von Teclador »

Offline Drulak

  • Laaaaaangweiler
  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 891
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Drulak
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #18 am: 25.12.2005 | 18:26 »
Eigentlich ein gutes Statement, auch wenn es etwas drastisch ausgedrückt wurde... ;D
Jeder der wirklich Lust hat kann "rollenspielen" bzw. das was er darunter versteht.
Und da ein Großteil der Rollenspieler ziemlich doofe, unkreative Kreaturen ohne soziale Fähigkeiten sind fällt es mir schwer von Eliten zu reden.
Das einzige Potential des Rollenspiels ist es fett und bärtig zu werden. Und selbstverliebt.

Offline Wodisch

  • Der graue Wortwitzwolf!
  • Legend
  • *******
  • Wortwitze für alle!
  • Beiträge: 5.624
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wodisch
    • www
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #19 am: 25.12.2005 | 18:43 »
Und da ein Großteil der Rollenspieler ziemlich doofe, unkreative Kreaturen ohne soziale Fähigkeiten sind fällt es mir schwer von Eliten zu reden.
Mit wem spielst Du denn?
Das wirft aber ein seltsames Licht auf Deine HtR Runde auf Hessenstein (hey, habt Ihr das gelesen?)...

Oder meinst Du die "Character"/"Helden"?
;D

Offline Visionär

  • Unten ohne
  • Mythos
  • ********
  • Free hugs!
  • Beiträge: 8.800
  • Username: sohn_des_aethers
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #20 am: 25.12.2005 | 20:58 »
21, Hauptschule, Handelsschule, Arbeitslos seit 5 Jahren, weil kein Bock.
Spielt Rollenspiele.

Kreative Elite?

Rollenspieler entsprechen ziemlich dem Normalkollektiv, hört auf euch wegen euren "ach so anderen" Hobbies als Elite zu finden. Außerdem ist für's Rollenspiel keine Kreativität nötig.

Das einzige Potential des Rollenspiels ist es fett und bärtig zu werden. Und selbstverliebt.
« Letzte Änderung: 25.12.2005 | 21:06 von Sohn des Äthers »
Stop being yourself! You make me sick!

Offline Raphael

  • SCHOKOLADENTERRORIST!
  • Legend
  • *******
  • D&D4 Anwender, Star Wars Saga Kultist (Level 15)
  • Beiträge: 4.464
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Autarkis
    • DouglasN on deviantART
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #21 am: 26.12.2005 | 01:40 »
Das kann ich jetzt einfach nicht stehen lassen ...

21, Hauptschule, Handelsschule, Arbeitslos seit 5 Jahren, weil kein Bock.
Spielt Rollenspiele.

Kreative Elite?

Dass jemand arbeitslos ist und kein Bock hat, sagt nix darüber aus wie kreativ er ist. Aber ich denk ich versteh schon wo du hin willst ...

Rollenspieler entsprechen ziemlich dem Normalkollektiv,

Das deckt sich nicht mit meiner Erfahrung.

hört auf euch wegen euren "ach so anderen" Hobbies als Elite zu finden. Außerdem ist für's Rollenspiel keine Kreativität nötig.

Ich fühl mich nicht als Elite wegen des Hobbys. Sondern weil ich denke, dass die Menschen, auf die es faszinierend genug wirkt um mitzumachen, eine lebhafte Fantasie haben. (Ob das nun Kreativität ist oder nicht, ist Gegenstand der in diesem Thread sicher bald folgenden Grundsatzdiskussion ::) ...) Ganz allgemein weil die Leute die ich bisher beim Spiel angetroffen habe, einfach etwas anders sind als andere. Nicht mal besser - einfach "anderer".

Das einzige Potential des Rollenspiels ist es fett und bärtig zu werden. Und selbstverliebt.

No comment.
| Nulla salus bello te pacem poscimus omnes. Vergil, Aeneis |
| Sometimes, I amaze even myself! -Han Solo |
| Chance favors the prepared mind. -Louis Pasteur |
| Str 12, Dex 13, Con 15, Int 14, Wis 13, Cha 10 |
| @GMRaphi auf Twitter für Englischsprachige RPG Tweets |

Joe Dizzy

  • Gast
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #22 am: 26.12.2005 | 01:49 »
Sondern weil ich denke, dass die Menschen, auf die es faszinierend genug wirkt um mitzumachen, eine lebhafte Fantasie haben.

Das deckt sich nicht mit meiner Erfahrung. Ich sag bloss "Casual Gamer".

Zitat
Ganz allgemein weil die Leute die ich bisher beim Spiel angetroffen habe, einfach etwas anders sind als andere. Nicht mal besser - einfach "anderer".

Das liegt vielleicht auch einfach nur daran, dass du Leute beim Spiel auf eine andere Weise kennenlernst als in anderen sozialen Situationen.

Offline Raphael

  • SCHOKOLADENTERRORIST!
  • Legend
  • *******
  • D&D4 Anwender, Star Wars Saga Kultist (Level 15)
  • Beiträge: 4.464
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Autarkis
    • DouglasN on deviantART
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #23 am: 26.12.2005 | 01:53 »
Das deckt sich nicht mit meiner Erfahrung. Ich sag bloss "Casual Gamer".

Ok. Das sind aber in meinem Umfeld eher die Ausnahmen. Und dort sind auch die Leute, die nur "nebenbei" (casually) spielen, sind kreativer als der Durchschnitt.

Das liegt vielleicht auch einfach nur daran, dass du Leute beim Spiel auf eine andere Weise kennenlernst als in anderen sozialen Situationen.

Da geb ich dir recht. Dann können wir uns vielleicht darauf einigen, dass man beim RPG die besten Seiten der Leute zu sehen kriegt? :D ;) (Nur Spass)
| Nulla salus bello te pacem poscimus omnes. Vergil, Aeneis |
| Sometimes, I amaze even myself! -Han Solo |
| Chance favors the prepared mind. -Louis Pasteur |
| Str 12, Dex 13, Con 15, Int 14, Wis 13, Cha 10 |
| @GMRaphi auf Twitter für Englischsprachige RPG Tweets |

Teclador

  • Gast
Re: Rollenspiel: Nur etwas für die kreative Elite?
« Antwort #24 am: 26.12.2005 | 02:28 »
Naja ich schließe mich mal SdÄ an, was das Statement über die "Kreativität" von Rollenspielern angeht.

Den Begriff "Elite" finde ich in diesem Zusammenhang mehr als unpassend. Eigentlich sogar noch schlimmer...irgendwie grotesk.


Aber man sollte sich nicht so schnell zu Verallgemeinerungen hinreißen lassen wie zum Beispiel der hier:
Und da ein Großteil der Rollenspieler ziemlich doofe, unkreative Kreaturen ohne soziale Fähigkeiten sind fällt es mir schwer von Eliten zu reden.

Aber SdÄ hat schon recht was den Leibesumfang und die Körperbehaarung angeht.