Autor Thema: [Settingidee] Cthulhu Multitemporär  (Gelesen 1853 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tyrarachsa

  • Gast
[Settingidee] Cthulhu Multitemporär
« am: 21.03.2006 | 20:54 »
Wie die meisten wahrscheinlich wissen, gibt es für das von Pegasus vertriebene Rollenspiel Cthulhu mehrere Settings. Z.B. 20er Jahre, 1990er, viktorianisches Zeitalter, wilder Westen, 1000 AD...
Eine reizvolle Spielidee, die in meiner Runde entwickelt wurde, sind multitemporäre Kampagnen. Also eine fortlaufende Geschichte, die in mehreren Zeiten spielt.
Dabei wurde bewusst auf die Möglichkeit von Zeitreisen verzichtet. Denn wenn man beispielsweise aus der Neuzeit ins Mittelalter reist, haben die Charaktere dort Neuzeitliches Wissen und Inventar. Das kann der mittelalterlichen Stimmung sehr abträglich sein

Also musste ein anderes Mittel gefunden werden. Als Ideal hat sich das der Reinkarnation erwiesen. Es scheint auch nicht ungewöhnlich, dass die selbe Seele in ihren unterschiedlichen Inkarnationen immer wieder auf den Mythos trifft. Möglicherweise wissen gewisse Mythoswesen ja auch von der Gefahr, die von bestimmten Seelen für sie ausgeht und machen sich sofort nach dem Tod einer Inkarnation auf die Suche nach ihrem neuen Leben.

Natürlich braucht jeder Spieler für jede Zeit in der gespielt wird einen eigenen Charakter. Es ist reizvoll die einzelnen Charaktere eines Spielers sehr unterschiedlich zu gestalten. Und doch sollte es eine Verbindung zwischen ihnen geben. Immerhin handelt es sich ja jeweils um die gleiche Seele.
Darum entwickelt jeder Spieler für jeden seiner Charaktere ein gemeinsames Prinzip. Dem Spielleiter obliegt es, diese Prinzipien in die Kampagne einzubinden. Denn diese Prinzipien sind wahrscheinlich der Grund dafür, dass eben diese Seele in ihren verschiedenen Leben mit dem Mythos konfrontiert wird. Es macht Sinn, dieses Prinzip in den unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich auszulegen, damit sich die Charaktere in den unterschiedlichen Zeiten nicht zu ähnlich werden. Ein Beispiel aus der Praxis: Ein Spieler hatte sich als Prinzip „einem Ort dienen“ ausgesucht. In der Neuzeit war er Hausmeister an einer Uni, im viktorianischen Zeitalter war er Polizist in London und im Mittelalter ein Küster. Das Prinzip ist überall erkennbar, seine Umsetzung aber sehr verschieden.
Alternativ kann man auch den Zufall über das Prinzip entscheiden lassen indem man die Spieler eine Tarotkarte ziehen lässt.

Man kann die Kampagne natürlich strikt zeitlich linear durchspielen. Muss man aber nicht. In einschlägigen Medien gibt es immer wieder Leute, die behaupten sich an frühere Leben erinnern zu können. Menschen, die man heute als Propheten bezeichnet, hatten möglicherweise irgendeine Verbindung zu ihren späteren Inkarnationen. Wenn man dies in Betracht zieht, kann man während der Kampagne in den Zeiten springen.
Alles, was ein Charakter mit einer Inkarnation erlebt hat, wird zur Vision/Erinnerung in den anderen Leben. So werden in den unterschiedlichen zeiten immer wieder neue Puzzleteile der Geschichte freigespielt. Diese Visionen haben aber nur in Einzelfällen Einfluss auf die Fertigkeiten der Inkarnationen, welche die Ereignisse nicht selber erlebt haben.
Der Charakter aus dem Mittelalter hat zwar in seinen Visionen Autos gesehen, wird sie aber nie wirklich begreifen können.
Er hat die Bilder gesehen, möglicherweise gefühlt, was sein anderes Ich gefühlt hat, verfügt aber nicht über dessen Wissen über seine Zeit.
Darum empfiehlt es sich in nicht linearen Kampagnen die Anzahl der Epochen auf drei zu beschränken. Ansonsten kann man leicht den Überblick verlieren.

Eine multitemporäre Kampagne hat einige schöne Nebeneffekte. Sie kann länger dauern, als eine normale Kampagne, da ein einzelner Charakter bei Cthulhu eben niemals so lange lebendig und bei Verstand bleiben kann, wie es drei vermögen.
Außerdem eignet sich eine solche Kampagne wundervoll dazu, die Unendlichkeit des Mythos zu verdeutlichen.
Des weiteren gibt es wundervolle Verstrickungen, die allein aus dem unterschiedlichen Erfahrungshorizont der Charaktere entstehen.
Wenn zum Beispiel die 1000AD Gruppe aus religiöser Überzeugung ein Artefakt verschwinden lässt, kann dies die Gruppe in der Neuzeit ganz schön zur Verzweiflung bringen. Insbesondere dann, wenn sie diesen Gegenstand dringend benötigt. Vielleicht führt die letzte bekannte Spur zu dem Artefakt ja auch ins viktorianische Zeitalter....
Auf diese Art und Weise kann man alle drei Gruppen gleichzeitig auf Trapp bringen, ohne ihnen ständig die großen Alten auf den Leib zu hetzen.

Fazit: Eine multitemporäre Kampagne bietet viel Abwechslung und lässt die Spieler ungewöhnlich tief in den Mythos eindringen. Sie benötigt einen erfahrenen Spielleiter und erfahrene Spieler. Gerade in einer nicht linear erzählten Kampagne ist es mit der klassischen Trennung von Spieler- und Charakterwissen nicht getan. Die Spieler müssen ein Gespür dafür entwickeln, welche Erfahrungen eines Charakters ungefiltert an die anderen Inkarnationen weitergegeben werden können. Als Faustregel sollte gelten. Je moderner die Epoche, desto mehr versteht die Inkarnation, was in den anderen Zeiten geschieht. Darum bietet es sich für den Spielleiter an, das Finale der Kampagne in die modernste gespielte Epoche zu legen. Das Finale gewinnt besondere Spannung, wenn die vergangen Inkarnationen vorher eindrucksvoll dem Wahnsinn anheim gefallen sind. Natürlich sollten sie dabei den Grundstein für den erfolgreichen Abschluss der Kampagne gelegt haben.


 :ctlu: :verschwoer:

Offline Chaosdada

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chaosdada
Re: [Settingidee] Cthulhu Multitemporär
« Antwort #1 am: 21.03.2006 | 21:06 »
Die Visionen sollten schon Mythoserkenntnisse enthalten, oder? Sonst könnte man denke ich besser drei völlig seperate Charaktere spielen. Dann sollte die Geistige Stabilität aber auch unter den Visionen zu leiden haben. Weil nur ausgesuchte (wichtige) Dinge als Visionen wahrgenommen werden, würde das trotzdem zu mehr Informationen bei gleicher geistiger Stabilität führen.
Ich würde aber auf Visionen aus der Zukunft verzichten.

tyrarachsa

  • Gast
Re: [Settingidee] Cthulhu Multitemporär
« Antwort #2 am: 21.03.2006 | 21:26 »
Die Geistige Stabilität leidet bei Visionen von extremen Ereignissen. Aber nicht so sehr, wie die der Inkarnation, welche dies selber erlebt hat. Ich handhabe das so. Wenn eine Person bei einem Ereignis weniger als 5 Punkte GS verliert, hat dies keine auswirkungen auf die anderen Inkarnationen. Ab 5 Punkten Verlusst, kosten die Visionen die hälfte an Punkten, welche das tatsächliche Ereignis gekostet hat. Ich hatte mich auch gefragt, ob es Sinnig ist, Charakteren Visionen aus der Zukunft zu gestatten. Logischer wäre es, wenn nicht. Wenn ich es jedoch zulasse, habe ich komplexere Möglichkeiten, bei der Kampagnengestaltung. Ist finde ich eine Geschmacksfrage. man kann auch erklären, warum das Möglich ist. (Meine persönlihe Erklärung dafür werd ich hier aber nicht verraten. ist viel lustiger, wenn sich die Spieler darüber unterhalten. So viele abstruse Theorien) ;) 

Offline Vanis

  • Famous Hero
  • ******
  • Courage is found in unlikely places
  • Beiträge: 2.560
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vanis
Re: [Settingidee] Cthulhu Multitemporär
« Antwort #3 am: 22.03.2006 | 15:47 »
Das funktioniert auch ohne Reinkarnation:

Man kann auch einfach eine Familienckronik spielen, in der die Mitglieder mit einem Problem konfrontiert werden, dass über Generationen hinweg gelöst werden muss. In einer Generation kann man auf das Problem stoßen und noch keine Lösung finden. In der nächsten Generation könnte dann nach einer Lösung gesucht werden usw...

So kann es z.B. passieren, dass Chars aus den Zwanzigern etwas über ihre Familiengeschichte des Mittelalters erfahren und wieder vom Strudel der Ereignisse mitgerissen werden.
“The board is set, and the pieces are moving.”

“Home is behind, the world ahead,
And there are many paths to tread“

Spiele gerade: Der Eine Ring - Abenteuer am Rande der Wildnis

Offline Chaosdada

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chaosdada
Re: [Settingidee] Cthulhu Multitemporär
« Antwort #4 am: 22.03.2006 | 15:58 »
Die Idee mit der Reinkarnation bietet allerdings sehr viel besseren Informationsaustausch und man kann auch Dinge erfahren, die der Vorfahr unmöglich aufgezeichnet haben kann (z.B. weil er dadurch irre oder tot geworden ist).

Offline Vanis

  • Famous Hero
  • ******
  • Courage is found in unlikely places
  • Beiträge: 2.560
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vanis
Re: [Settingidee] Cthulhu Multitemporär
« Antwort #5 am: 22.03.2006 | 16:02 »
Die Idee mit der Reinkarnation bietet allerdings sehr viel besseren Informationsaustausch und man kann auch Dinge erfahren, die der Vorfahr unmöglich aufgezeichnet haben kann (z.B. weil er dadurch irre oder tot geworden ist).

Klar, je nach dem was man will. Reinkarnation ermöglicht nahezu übergangsloses weiterspielen einer Kampagne. In meiner Variante bleibt viel im Dunkeln, was bei Cthulhu ja ganz reizvoll sein kann.
“The board is set, and the pieces are moving.”

“Home is behind, the world ahead,
And there are many paths to tread“

Spiele gerade: Der Eine Ring - Abenteuer am Rande der Wildnis

Offline Dash Bannon

  • Sultan des Cave of Wonders
  • Titan
  • *********
  • Was würde Dash Bannon tun?
  • Beiträge: 14.065
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dorin
Re: [Settingidee] Cthulhu Multitemporär
« Antwort #6 am: 26.03.2006 | 20:15 »
ich finde das Thema so uninteressant nicht.
Es gibt einerseits die Möglichkeit mal alle 'Cthulhu-Epochen' zu spielen (also 1000AD, 20iger und heute....und vielleicht auch Gaslight) und dem ganzen noch ein gemeinsames Thema zu geben, vielleicht einen bestimmten Kult als 'Dauerfeind' oder ein bestimmtes Mysterium dass die wandernde Seele zu lösen versucht.

Ist aber wohl nur etwas für eine Gruppe die wirklich regelmässig und oft spielt, da man ansonsten schwer den Überblick verlieren könnte.
Es gibt drei Arten etwas zu tun. Die richtige Art, die falsche Art und die Dash Bannon Art.