Autor Thema: Spycraft 2.0 Frage  (Gelesen 2070 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mc666Beth

  • Gast
Spycraft 2.0 Frage
« am: 18.03.2006 | 20:30 »
So ich oller D20-Muffel würde gerne wissen, ob man außer Das Buch (Spycraft 2.0) noch etwas anderes braucht zum spielen?
Das Playershandbook zum Beispiel.

Offline Spicy McHaggis

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.839
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Voodoo
Re: Spycraft 2.0 Frage
« Antwort #1 am: 18.03.2006 | 20:38 »
Nein, man braucht nur das 2.0-Grundregelwerk. Allerdings ist keinerlei Art von Magie im Buch abgehandelt...
« Letzte Änderung: 18.03.2006 | 20:43 von Voodoo »
"Neugier ist die Mutter der Weisheit"

Mc666Beth

  • Gast
Re: Spycraft 2.0 Frage
« Antwort #2 am: 18.03.2006 | 20:43 »
Das sehe ich eher als Vorteil.  ;)
Also Charaktererschaffung, Xp pro Level alles da?
Das wäre dann schonmal fein.

Eignet sich Spycraft für ein Agentenrollenspiel im Stil von der Borne Verschwörung und Mr. & Miss Smith. Also schon cienastisch aber nicht zu abgehoben wie Mission Impossible?

Offline Spicy McHaggis

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.839
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Voodoo
Re: Spycraft 2.0 Frage
« Antwort #3 am: 18.03.2006 | 20:55 »
Eignet sich Spycraft für ein Agentenrollenspiel im Stil von der Borne Verschwörung und Mr. & Miss Smith. Also schon cienastisch aber nicht zu abgehoben wie Mission Impossible?

Ja, ist alles komplett. Beim Durchlesen wird man von Infos und Stuff erschlagen und muß erstmal filtern. Aber wenn man es spielt fallen die Bausteine von alleine an ihren Platz. Habs bislang zweimal geleitet und jedesmal einige Facetten mehr eingebunden. Die Regeln finde ich sehr gut durchdacht und trotz des riesigen Regelwerks gingen die Abenteuer schön leicht und unkompliziert von der Hand.
 
Den Grad des "abgehoben seins" kannst du mit Spycraft auch steuern. Es gibt im Buch eine ganze Liste von "Campaign Qualities", das sind Optionen mit denen der Spielstil modifiziert wird. U.a. kann der Grad der Lethalitiät verändert werden oder die Verfügbarkeit der Ausrüstung. Dann gibt es auch gleich einen Abschnitt in dem unterschiedliche Arten von Kampagnen (mit den jeweiligen Qualities) vorgestellt werden. Also bei Horror-Abenteueren werden andere Qualties vorgeschlagen, als bei einer HK-Actionfilm Kampagne oder einer historischen Kampagne.

IMO sind sowohl Bourne wie auch MI glaubwürdig mit Spycraft zu machen...
« Letzte Änderung: 18.03.2006 | 20:58 von Voodoo »
"Neugier ist die Mutter der Weisheit"

Mc666Beth

  • Gast
Re: Spycraft 2.0 Frage
« Antwort #4 am: 18.03.2006 | 21:05 »
Mhm klingt interessant.

Offline Spicy McHaggis

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.839
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Voodoo
Re: Spycraft 2.0 Frage
« Antwort #5 am: 18.03.2006 | 21:36 »
Das Spiel/Das System ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber ich mag es ziemlich gerne... Ein Abenteuer ging um einen Mord an einer Agentin in Hannover und im anderen Abenteuer mußte ein Nordkoreanischer Offizier entführt werden. War jedesmal spannend.

Unter www.spycraftrpg.com gibt es Previews des Regelwerks und ein ziemlich aktives Forum.
"Neugier ist die Mutter der Weisheit"

Mc666Beth

  • Gast
Re: Spycraft 2.0 Frage
« Antwort #6 am: 18.03.2006 | 21:52 »
Ich kenne D20.
Es hat seine Vorteile und auhc klare Nachteile und so leid es mir tut Fantasy würde ich nie mit D20 spielen.
Bei Agenten im Jetzt kann ich es mir schn eher vorstellen.

Offline Spicy McHaggis

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.839
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Voodoo
Re: Spycraft 2.0 Frage
« Antwort #7 am: 19.03.2006 | 14:32 »
Ich spiele auch kein Fantasy unter D20, aber das liegt daran das ich sowieso nicht gerne Fantasy spiele... ;)

Ich denke Spycraft macht seine Sache wunderbar. Es ist soweit abgewandelt, das es keinen D20-Stempel mehr trägt, sondern unter der OGL veröffentlicht wird. Das Buch/System ist sehr aufwendig gemacht und genau darin liegt sein Segen wie auch sein Fluch. Die Authoren gehen sehr ins Detail, haben sich ordentlich Gedanken gemacht und liefern mit dem Buch eigentlich schon Grundregelwerk + Ausrüstungsbuch in einem Einband ab. Aber wie ich ja schon oben geschrieben hab sorgt das Volumen dafür, das es am Anfang IMO etwas schwieriger zugänglich ist.

Auf der anderen Seite ist es sehr flexibel, spielt sich doch recht fix und ist IMO um Welten besser als D20-Modern.
"Neugier ist die Mutter der Weisheit"