Umfrage

Wuerfeln oder verteilen ?

Wuerfeln
6 (9.5%)
Verteilen
45 (71.4%)
Mischung (bitte erklaeren)
12 (19%)

Stimmen insgesamt: 35

Autor Thema: Wuerfeln oder verteilen ?  (Gelesen 9476 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast

  • Gast
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #25 am: 17.04.2003 | 13:46 »
Beim verteilen hat man bessere Möglichkeiten, um sich mit seinem Charakter zu identifizieren, daher: VERTEILEN.

Gut ist es aber auch, wenn, wie z.B. bei einer Regelvariante von D&D 3rd, verschiedene Charakterwerte ausgewürfelt werden, die dann verteilt werden, so dass eine MIschung zwischen Individualisierung und Zufall entsteht. - Dieses System nutzen die Meisten meiner Freunde.

Offline Bitpicker

  • /dev/gamemaster
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.506
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bitpicker
    • Nyboria - the dark side of role-playing
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #26 am: 17.04.2003 | 14:19 »
Weder noch.

Ich hasse Zufallsmechanismen bei der Charaktererschaffung ebenso wie Punktsummen, die vergeben werden können.

Mein Ansatz ist der: zunächst wird ein Charakter als Textbeschreibung entworfen, und zwar mit allem, was das Setting inspiriert. Wenn also z. B. ein Cyberpunk-Hacker gewünscht wird, der drei Sprachen spricht, mit einer Waffe umgehen und Autofahren kann und als Hobby strickt, dann soll das auch möglich sein.

Wenn das schriftliche Konzept steht, wird es von Spielleiter und Spieler gemeinsam in Punkte für das Charakterblatt umgerechnet. Dabei gibt es ansonsten keinerlei Einschränkungen.

Jeder Spieler soll also genau den Charakter spielen können, der ihm vorschwebt, ohne dass ihn Regelmechanismen daran hindern.

Robin
Wie heißt das Zauberwort? -- sudo

(Avatar von brunocb, http://tux.crystalxp.net/)

Offline /dev/null

  • Adventurer
  • ****
  • With great power comes great opportunity
  • Beiträge: 880
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Nephilim
    • Strangeminds
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #27 am: 17.04.2003 | 14:24 »
Klingt nach einer sehr netten Idee...

(Allerdings sehe ich da auch schon z.T. die 3 Meter schulterbreiten Einsteine vor mir :)...nur ein Scherz)
"I'm all in favor of keeping dangerous weapons out of the hands of fools.  Let's start with typewriters."
Frank Lloyd Wright

jpk

  • Gast
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #28 am: 17.04.2003 | 14:25 »
Ich bin ebenfalls für Weder Noch - ich mag die Würfellei nicht und ich hasse Mathematikrunden bei der Charakterschaffung.

Aber die Verhandelrunde von bitpicker wäre mir auch zuviel.

wie gut, dass es noch weitere alternativen gibt.

Offline Bitpicker

  • /dev/gamemaster
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.506
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bitpicker
    • Nyboria - the dark side of role-playing
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #29 am: 17.04.2003 | 14:29 »
Da gibt es eigentlich nie was zu verhandeln... Charaktererschaffung in meinem System (wenn das Konzept schon steht) dauert selten länger als ne Viertelstunde.

Robin
Wie heißt das Zauberwort? -- sudo

(Avatar von brunocb, http://tux.crystalxp.net/)

Offline 6

  • Der Rote Ritter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 30.278
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #30 am: 17.04.2003 | 14:40 »
Mein Ansatz ist der: zunächst wird ein Charakter als Textbeschreibung entworfen, und zwar mit allem, was das Setting inspiriert. Wenn also z. B. ein Cyberpunk-Hacker gewünscht wird, der drei Sprachen spricht, mit einer Waffe umgehen und Autofahren kann und als Hobby strickt, dann soll das auch möglich sein.

Wenn das schriftliche Konzept steht, wird es von Spielleiter und Spieler gemeinsam in Punkte für das Charakterblatt umgerechnet. Dabei gibt es ansonsten keinerlei Einschränkungen.

Jeder Spieler soll also genau den Charakter spielen können, der ihm vorschwebt, ohne dass ihn Regelmechanismen daran hindern.

Robin
Wenn Du irgendwann mal Zeit hast, dann solltest Du Dir mal den Ansatz von Hero Wars anschauen. Dort wird mit sogenannten Keywords gearbeitet. D.h. aus der Textbeschreibung werden 10 Keywords herausgepickt und Werte dafür vergeben. => Charakter fertig.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Bitpicker

  • /dev/gamemaster
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.506
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bitpicker
    • Nyboria - the dark side of role-playing
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #31 am: 17.04.2003 | 14:45 »
10 Worte ist nicht detailliert genug. Mein System umfasst 15 Attribute und eine offene Fertigkeitsliste. Ich kenne zwar Hero Wars nicht, aber Fudge ist so ähnlich, wenn ich mich recht erinnere.

Aber meine Systemwahl ist getroffen, andere Systeme schaue ich mir nur noch so weit an wie ich muss, um sie in meins zu konvertieren.

Robin
Wie heißt das Zauberwort? -- sudo

(Avatar von brunocb, http://tux.crystalxp.net/)

Offline 6

  • Der Rote Ritter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 30.278
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #32 am: 17.04.2003 | 15:13 »
@bitpicker: Hero Wars hat keine Fertigkeiten oder Attribute. Wenn Du in Deinem Text z.B. stehen hast, dass der Charakter ein guter Jäger war, dann ist ein Keyword "Jäger". Das bedeutet, wenn der Charakter eine Aktion machen möchte, die er mit der Jägerei verbinden kann (Fallenstellen, im Dickicht schleichen usw.), dann würfelt der Spieler auf "Jäger". Fudge geht komplett anders...
Ich will Dich gar nicht von Deinem System abbringen, sondern eher auf Inspirationsquellen für Dein eigenes System hinweisen. :)
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Bad Horse

  • Erste Elfe
  • Titan
  • *********
  • Zimt macht die Gedanken weich!
  • Beiträge: 32.540
  • Username: Leonie
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #33 am: 17.04.2003 | 22:28 »
Ich verteile die Attribute im Allgemeinen lieber - meistens habe ich schon eine ziemlich genaue Vorstellung von meinem Charakter, da macht ein Verteil-System mehr Sinn. Das kann natürlich in Min-Maxing ausarten, aber da muß der SL halt im Grenzfall einen Riegel vorschieben.

Allerdings kann man bei Legend of the 5 Rings ein Ereignis in der Vergangenheit der Familie des Charakters auswürfeln, was ich recht interessant finde. Die Ereignisse sind frei genug gehalten, daß sie in die meisten Charakterkonzepte passen, und die höchste Wahrscheinlichkeit liegt auf dem "mixed blessing", wobei sowohl gute als auch schlechte Sachen bei rauskommen...
Zitat von: William Butler Yeats, The Second Coming
The best lack all conviction, while the worst are full of passionate intensity.

Korrekter Imperativ bei starken Verben: Lies! Nimm! Gib! Tritt! Stirb!

Ein Pao ist eine nachbarschaftsgroße Arztdose, die explodiert, wenn man darauf tanzt. Und: Hast du einen Kraftsnack rückwärts geraucht?

Offline Moellchen

  • Püllmöll
  • Famous Hero
  • ******
  • *och...*
  • Beiträge: 2.849
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Moellchen
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #34 am: 19.04.2003 | 00:52 »
Ich verteile lieber.
Es ist fairer allen Spielern gegenüber und hilfreicher beim umsetzen eines Charakterkonzeptes.

Offline Chaosdada

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chaosdada
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #35 am: 21.04.2003 | 19:00 »
Also ich finde Charaktererschaffung ohne würfeln irgendwie ätzend. Allerdings muss man schon noch bestimmte Sachen verschieben, umverteilen und korrigieren können, damit man nicht was ganz anderes spielen muss als man eigentlich will.

Offline Bitpicker

  • /dev/gamemaster
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.506
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bitpicker
    • Nyboria - the dark side of role-playing
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #36 am: 22.04.2003 | 10:58 »
@bitpicker: Hero Wars hat keine Fertigkeiten oder Attribute. Wenn Du in Deinem Text z.B. stehen hast, dass der Charakter ein guter Jäger war, dann ist ein Keyword "Jäger". Das bedeutet, wenn der Charakter eine Aktion machen möchte, die er mit der Jägerei verbinden kann (Fallenstellen, im Dickicht schleichen usw.), dann würfelt der Spieler auf "Jäger". Fudge geht komplett anders...
Ich will Dich gar nicht von Deinem System abbringen, sondern eher auf Inspirationsquellen für Dein eigenes System hinweisen. :)


Sehe ich das dann richtig, dass der Charakter sowas wie einen Wert 'Jäger' kriegt, dem ein Zahlenwert zugewiesen wird? Das mache ich genauso und nenne es eine Fertigkeit. :)

Mein System hat 15 Eigenschaften, die alles abdecken, was sowieso jeder Mensch hat (oder jedes halbwegs menschenähnliche Wesen) - es sind so viele, weil ich für jede Spielwelt gewappnet sein will (Stabilität spielt zum Beispiel bei Horrorspielen eine größere Rolle als bei Fantasy) und weil ich es hasse, wenn ein Spiel sieben körperliche Werte einem geistigen gegenüberstellt.

Alles weitere sind offene Fertigkeiten - 'Jäger' hieße bei mir also vielleicht 'Jagd', ansonsten wäre es wohl ähnlich...

Robin
Wie heißt das Zauberwort? -- sudo

(Avatar von brunocb, http://tux.crystalxp.net/)

Gast

  • Gast
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #37 am: 22.04.2003 | 11:57 »
Ich persoehnlich verteile Lieber...

Ein sehr gutes System fand ich aber volgendes(w100 System): Mann kann zwischen drei Wuerfelvarianten waehlen: w 20 auf alles, w10 auf die eine Haelfte und w30 auf die andere und w60 auf eins und w10 auf den Rest....
Anschliessend gabs noch freebees zum Aufstocken....

So ist der Zufall noch drinn, aber man hat trotzdem Wahlmoeglichkeiten

Offline 6

  • Der Rote Ritter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 30.278
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #38 am: 22.04.2003 | 12:01 »
@bitpicker: Fast.  :)
Hero Wars geht noch einen Schritt weiter und lässt Attribute komplett fallen. Es gibt kein Attribut "Geschicklichkeit" oder "Stärke", auf dem jeder Charakter einen Wert hat, sondern bei Hero Wars geht das System davon aus, dass alle Menschen von den physischen Werten durchschnittlich sind. Dafür kann ein Keyword z.B. "Stark wie ein Bulle" oder "Schlangenmensch" heissen, womit meiner Meinung nach eigentlich mehr ausgesagt wird, als mit Stärke 14 oder Geschicklichkeit 17.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

jpk

  • Gast
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #39 am: 22.04.2003 | 12:12 »
Da gibt es eigentlich nie was zu verhandeln... Charaktererschaffung in meinem System (wenn das Konzept schon steht) dauert selten länger als ne Viertelstunde.

Robin

Das sagen sie alle - ist so eine MAGISCHE ZAHL diese Viertelstunde. Muss man als Spieler grundsäztlich mit einem W20 multiplizieren.

Offline Bitpicker

  • /dev/gamemaster
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.506
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bitpicker
    • Nyboria - the dark side of role-playing
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #40 am: 22.04.2003 | 15:07 »
@bitpicker: Fast.  :)
Hero Wars geht noch einen Schritt weiter und lässt Attribute komplett fallen. Es gibt kein Attribut "Geschicklichkeit" oder "Stärke", auf dem jeder Charakter einen Wert hat, sondern bei Hero Wars geht das System davon aus, dass alle Menschen von den physischen Werten durchschnittlich sind. Dafür kann ein Keyword z.B. "Stark wie ein Bulle" oder "Schlangenmensch" heissen, womit meiner Meinung nach eigentlich mehr ausgesagt wird, als mit Stärke 14 oder Geschicklichkeit 17.

Wogegen würfelt man denn? In meinem System hat man einen Wert von 1-20 und 10 ist durchschnittlich, 5 und kleiner bzw. 15 und größer gilt als sprichwörtlich schlecht / gut. Gewürfelt wird allerdings mit W100 gegen den fünffachen Wert.

Robin
Wie heißt das Zauberwort? -- sudo

(Avatar von brunocb, http://tux.crystalxp.net/)

Offline Bitpicker

  • /dev/gamemaster
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.506
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bitpicker
    • Nyboria - the dark side of role-playing
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #41 am: 22.04.2003 | 15:13 »
Das sagen sie alle - ist so eine MAGISCHE ZAHL diese Viertelstunde. Muss man als Spieler grundsäztlich mit einem W20 multiplizieren.

OK, 5 Minuten dann eben, wenn man weiß, was man will :)

15 Eigenschaften auf einer Skala von 1-20 einordnen, aufschreiben, fünffachen Wert ebenfalls aufschreiben: 2 Minuten.

Je fünf davon addieren, als Index notieren: 30 Sekunden.

5-10 Fertigkeiten überlegen, aufschreiben, mit passender Eigenschaft verbinden, Lernstandfaktor von 1-5 festlegen, mit Eigenschaftswert multiplizieren, aufpassen, dass man den Index nicht überschreitet: 2 Minuten 25 Sekunden.

3 Konstitutionswerte aus Eigenschaften ableiten und abschreiben: 5 Sekunden.

Und fertig. :)

Robin
Wie heißt das Zauberwort? -- sudo

(Avatar von brunocb, http://tux.crystalxp.net/)

Offline 6

  • Der Rote Ritter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 30.278
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #42 am: 22.04.2003 | 15:38 »
Die Werte der Eigenschaften rangieren von 1 - 20. Alles über 20 sind Meistergrade. (Bei einem Anfangscharakter rangieren die Werte eher zwischen 10 und 40. Die Charaktere sind halt entweder besser als der Durchschnitt oder sogar je nach Kampagne Halbgötter) Es wird mit einem W20 gewürfelt. Dabei musst Du versuchen unter oder gleich den Eigenschaftswert zu würfeln (je niedriger desto besser). Hast Du keine geeignete Eigenschaft, dann kannst Du diese Fähigkeit nicht benutzen (z.B. Magie wirken, die Du nicht kennst) oder der Standardwert ist 6. Eine "1" ist ein kritischer Erfolg und eine "20" ist ein Patzer ausser der Eigenschaftswert ist 20 oder höher. Wenn contested wird, dann würfeln beide Kontrahenten gegeneinander. Der, mit dem größten Abstand zum Eigenschaftswert gewinnt. Danach wird vom SL beschrieben, was genau passiert.
Eine Besonderheit: Wenn sich Eigenschaftwerte gegenüberstehen mit Werten über 20 dann wird so lange von beiden Werten 20 abgezogen, bis einer der beiden Eigenschaften unter 20 ist.
Das war jetzt der einfache Würfelwurf. Es gibt dann noch eine längere Version mit Actionpoints, die ähnlich den Dramadice in 7te See verwendet werden können. Dabei fallen dann Charakter, die keine Actionpoints mehr haben, aus dem Konflikt raus.
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Bitpicker

  • /dev/gamemaster
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.506
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bitpicker
    • Nyboria - the dark side of role-playing
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #43 am: 22.04.2003 | 15:50 »
Die Werte der Eigenschaften rangieren von 1 - 20. Alles über 20 sind Meistergrade. (Bei einem Anfangscharakter rangieren die Werte eher zwischen 10 und 40. Die Charaktere sind halt entweder besser als der Durchschnitt oder sogar je nach Kampagne Halbgötter) Es wird mit einem W20 gewürfelt. Dabei musst Du versuchen unter oder gleich den Eigenschaftswert zu würfeln (je niedriger desto besser). (...)

Das ist aber alter Wein in neuen Schläuchen. Außerdem ziehe ich ein System vor, das auch unterdurchschnittliche Charaktere ermöglicht.

Für besonders fragwürdig halte ich "Hast Du keine geeignete Eigenschaft, dann kannst Du diese Fähigkeit nicht benutzen (z.B. Magie wirken, die Du nicht kennst) oder der Standardwert ist 6."

Nehmen wir z. B. einmal einen kurzen Text in Französisch. Ich habe niemals französisch lernen müssen, wohl aber Latein. Da war ich aber nie gut drin. Ich habe also keine Fertigkeit (oder Eigenschaft) Französisch und keine wirklich nennenswerte solche in Latein. Dennoch bin ich in der Regel in der Lage, einem kurzen französischen Absatz Sinn zu entnehmen, und zwar aufgrund von etwas, das ich Allgemeinbildung nennen würde. Ein Wert von 6/20 (30%) ist viel zu viel, um das nachzubilden, 0% ist viel zu wenig.

Robin
Wie heißt das Zauberwort? -- sudo

(Avatar von brunocb, http://tux.crystalxp.net/)

Offline 6

  • Der Rote Ritter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 30.278
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #44 am: 22.04.2003 | 16:13 »
Das ist aber alter Wein in neuen Schläuchen.
Nun. Das Besondere am System, ist die Sache mit den Keywords, nicht das Würfeln. ;)
Zitat
Außerdem ziehe ich ein System vor, das auch unterdurchschnittliche Charaktere ermöglicht.
Das wäre damit auch möglich (z.B. min. 2 der 10 Keywords müssen negativ für den Charakter sein), aber wie gesagt: Ich wollte Dich nicht auf ein neues System ziehen, sondern Dir u.U. Inspirationsquellen für Dein eigenes System geben. :)
Zitat
Für besonders fragwürdig halte ich "Hast Du keine geeignete Eigenschaft, dann kannst Du diese Fähigkeit nicht benutzen (z.B. Magie wirken, die Du nicht kennst) oder der Standardwert ist 6."

Nehmen wir z. B. einmal einen kurzen Text in Französisch. Ich habe niemals französisch lernen müssen, wohl aber Latein. Da war ich aber nie gut drin. Ich habe also keine Fertigkeit (oder Eigenschaft) Französisch und keine wirklich nennenswerte solche in Latein. Dennoch bin ich in der Regel in der Lage, einem kurzen französischen Absatz Sinn zu entnehmen, und zwar aufgrund von etwas, das ich Allgemeinbildung nennen würde. Ein Wert von 6/20 (30%) ist viel zu viel, um das nachzubilden, 0% ist viel zu wenig.
Warum?
Du willst es nicht als Master zulassen und die Spieler waren nicht kreativ in ihren Keywords => 0%
Du lässt ihnen wenigstens eine schaffbare Chance => 30%
"Pi-Mal-Daumen"-Modifikatoren kannst Du trotzdem für Stressituationen einsetzen, oder?
Und wenn sie genügend Zeit haben, dann kannst Du den Wurf einfach weglassen und ihnen beschreiben, was sie vom Text verstehen (mit dem kleinen Hinweis: "Hättest Du nur damals in der Schule besser aufgepasst..." ;)).
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline Greifenklaue

  • Koop - Fanziner
  • Titan
  • **
  • Extra Shiny.
  • Beiträge: 14.011
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Greifenklaue
    • Greifenklaues Blog
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #45 am: 29.04.2003 | 20:20 »
Erst Würfeln, dann ein wenig nachkorrigieren.

Wobei ich Ausreißer immer besonders reizvoll finde und es als SL gerne sehe, wenn sie beibehalten werden.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

http://www.greifenklaue.de

Online Arkam

  • Fadennekromant
  • Legend
  • *******
  • T. Meyer - Monster und mehr!
  • Beiträge: 4.387
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Arkam
    • Seti Gruppe Arkam - Mitglieder erwünscht
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #46 am: 1.05.2003 | 02:01 »
Hallo zusammen,

also in unserer Gruppe hat sich eine Mischform durchgesetzt.
Zunächst wird ein kurzes Chrakterkonzept vorgestellt. Also etwa ich will einen Krieger mit Zweihänder spielen.
Dann wird der Charakter tatsächlich ausgewürfelt. Nun schauen Spieler und Spielleiter was da aus dem Würfelbecher gekommen ist. Entweder man springt jetzt spontan auf einen anderen Charakter oder man modifiziert. Das kann bedeuten das man jetzt Attribute tauscht oder tatsächlich ein Attribut festsetzt. Im radikalsten Falle oder bei arg großen Unterschieden zwischen den Charakteren kann auch neu gewürfelt werden.
Auf diese Weise hat man den Zufallseffekt, dem ich manch netten Charakter verdanke aber auch die Möglichkeit ein Charakterkonzept zu verfolgen.

Bei den reinen Auswürfelsystemen ist es häufig schlecht möglich ein Charakterkonzept zu verfolgen und klar man kann auch im positiven wie im negativen Sinne zu Extremcharakteren kommen.

Bei reinen Auswahlsystemen tendiere ich persönlich dazu meine Charaktere zu optimieren und auch in unserer Runde haben die Nachrechner die Oberhand.
Zudem ist häufig ein extremer Unterschied zwischen dem was man für einen Punkt beim Charaktergenerieren und dem was man für XP bei der Weiterentwicklung bekommt fest zu stellen. Das endet dann damit das die Charaktere sehr statisch werden und wenig individuelle Macken bekommen.

Gruß Jochen

Gast

  • Gast
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #47 am: 7.05.2003 | 18:21 »
Bei meiner DSA Runde stelle ich es den Spielern frei ob sie lieber Würfeln oder Verteilen.
Zumeist kommt nur ein geringer Unterschied heraus, manche Chars sind beim würfeln auch übermäßig stark (mach aber weniger), manche Chars beim würfeln sind schon entsätzlich schwach. (das ist dann besonders schlecht, wenn man die Spieler zwingen würden die zu spielen wären das reine Selbstmorchars)

Shaliya

  • Gast
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #48 am: 9.05.2003 | 14:15 »
Ich finde, man sollte grundsätzlich die Basis-Werte würfeln und die Fertigkeiten aus einem Punktepool verteilen. Allerdings sollte man bei den Werten  nicht zu streng sein. Wenn einem bei einem BAsiswert ein paar Punkte fehlen, dann kann er sie gerne von einem anderen Wert abziehen...

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.366
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re:Wuerfeln oder verteilen ?
« Antwort #49 am: 15.05.2003 | 13:51 »
Wir verteilen, das ist für alle gerecht!
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!