Autor Thema: Aventurien als low fantasy Setting  (Gelesen 3674 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jens

  • Mimimi-chaelit
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • Beiträge: 10.326
  • Username: Jens
Re: Aventurien als low fantasy Setting
« Antwort #25 am: 3.01.2007 | 01:55 »
Och das mit dem Weglassen ist so ne Sache, lässt man das falsche weg, bricht das System zusammen (Hammerschlag ist da nicht so problematisch wie Gegenhalten (das einzige Manöver, das Binden besiegt) oder die Hälfte der Vorteile...) jedenfalls was die Balance angeht.

Runtergebrochen aufs dreckige Aventurien ("Bornland im Winter") wärs ja auch nur ne Reduktion - KE kann man da sogar rausstreichen, wenn man sagt: das Mittelreich ist dank aller Sachen jetzt Fokus der Götter, woanders gucken sie gar nicht mehr hin (nur in die Elementarebene um das Popcorn aus dem Feuer zu holen ;D ) und so sind die bornischen Geweihten aufgeschmissen! Zwölf Götter sind im Bornland ohnehin nicht so praktisch, Rahja, Phex, Tsa, die meisten dürften Priester kaum stellen können da Todesgefahr zu hoch (wobei Rondra als Hofkämpfer noch geht).

Aber ich mag DSA wenn es dreckig wird und das wird es in letzter Zeit immer mehr :) Ich spiel aber auch zu gern Gothic ;D