Autor Thema: (Regeln) Handlungen verzögern / Bewegung  (Gelesen 1040 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Elwin

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 874
  • Username: Chris Gosse
(Regeln) Handlungen verzögern / Bewegung
« am: 18.02.2008 | 15:38 »
Moin,

am letzten Samstag haben wir erstmals SR-4 gespielt. Wir waren alle noch nicht vertraut mit dem System und bei einem Shootout ergaben sich ein paar Fragen hinsichtlich zweier Regeln: dem Verzögern und der Bewegung.

Die Situation: Das Ziel der Runner wird von Leibwächtern beschützt. Als das Feuergefecht beginnt, schnappt sich ein Leibwächter das Ziel und geht mit ihm in Deckung. Sie warten, bis der Rigger den Wagen in Position gefahren hat und wollen dann dort in Sicherheit gelangen.
Das hat aber ein Charakter antizipiert und wartet mit dem Gewehr im Anschlag darauf, dass Leibwächter und Ziel aus der Deckung kommen.
Alle der Leute haben ihre Aktionen verzögert (damit L. und Z. handeln können, sobald R. den Wagen in Position gefahren hat und der Charakter, weil er auf L. und Z. wartet).

Nun zu der Regelfrage:
Auf S. 134 steht unter Handlungen verzögern folgendes:
Zitat
Ein Charakter, der seine Handlung verzögert, darf in einer beliebigen späteren Kampfphase handeln, muss diese dann jedoch rechtzeitig (nämlich bei Schritt 2 der Kampfrundensequenz S. 132) ansagen. Charaktere, die auf diese Weise eine verzögerte Handlung nutzen, handeln vor allen anderen, die in dieser Kampfphase handeln können. (...)
Ein Charakter darf entscheiden, in einer Kampfphase absichtlich nach einem anderen Charakter zu handeln, wenn er eigentlich vor ihm dran wäre
(die wichtigen Punkte habe ich eingefettet).

Gehen wir zurück in die Situation.

Bei Ini-Phase X hat der Rigger den Wagen bereit gestellt, die Fond-Tür entriegelt. L. nimmt seine aufgesparte Handlung, um die Tür zu öffnen und Feuerschutz zu geben, während Z. mit seiner aufgesparten Handlung in den Wagen hinein hüpfen will.
Das will der Charakter verhindern, also sagt er auch an, dass er seine aufgesparte Handlung einsetzen will.

Aber: sehe ich das richtig, dass der Charakter laut den obigen Regeln nur drei Möglichkeiten hat?
1. der Charakter handelt aufgrund der höchsten INI als erster der drei. Allerdings befinden sich L. und Z. noch in Deckung und es gibt kein Ziel.
2. der Charakter handelt nach L., aber vor Z.. Dann kann er auf L. schießen, aber Z. liegt auch immer noch in Deckung.
3. der Charakter handelt nach L. und Z. und jetzt wird es richtig knifflig - denn jetzt muss man fragen, wie sieht es denn aus mit der Bewegung? Schafft Z. die rund 4 Meter bis in den Fond des Autos (bzw. 3 Meter bis hinter den Schutz der gepanzerten Tür) oder vielmehr: in welcher Zeit schafft er das? Kann der Charakter auf ihn schießen, bevor er im Wagen verschwunden ist?

Folgende Möglichkeiten offeriert das Shadowrun-System während eines Kampfes (S. 138):
Zitat
Nachdem eine Fortbewegungsart gewählt wurde, bewegt sich der Charakter bis zu seiner nächsten Kampfphase auf diese Weise. (...) Das bedeutet, dass beispielsweise Charaktere, die nur einen Initiative-Durchgang haben und sich im ersten Durchgang fürs Gehen oder Laufen entscheiden, auch in den folgenden Initiative-Durchgängen als gehend oder laufend zählen.

Bewegungsweite
(Die Bewegungsweiten-Tabelle) gibt die Distanz an, die ein Charakter pro Kampfrunde ... zurücklegen kann.
(...) und es wird wichtig, genau zu ermitteln, wie weit er sich pro INI-Durchgang bewegen darf, dann wird dafür seine Gesamt-Bewegungsweite durch die Anzahl seiner Initiative-Durchgänge geteilt (abrunden).

So, wieder zurück in die Situation:
Das Ziel hastet also los, um den Wagen zu erreichen. 4 Meter beträgt die Entfernung zum Versteck. Das Ziel ist ein Mensch, hat also eine Gehen-Bewegungsrate von 10 und Laufen 25 Meter pro Kampfrunde. Und das Ziel hat einen Initiativedurchgang. Also kann er sich in diesem Durchgang 25 Meter laufend vorwärts bewegen. Das heißt, die vier Meter schafft er locker.

Das bedeutet wiederum, dass der Charakter auf der Lauer keinen Schuss auf das Ziel abgeben kann, weil das Ziel innerhalb seiner Aktion von einem Versteck ins zweite huschen kann und der Charakter nur entweder vor oder nach dem Ziel agieren darf.

So, und nun die abschließende Frage:
Habe ich die Regeln oben richtig interpretiert? Bedeutet das, dass ein Scharfschütze keine Chance hat, auf ein Ziel, das von Versteck zu Versteck hüpft (und diese Verstecke innerhalb eines INI-Durchganges auch erreicht) zu schießen?

Damit verbunden ist auch eine zweite Frage: ein anderer Charakter wollte hinter dem Wagen herrennen und die Tür blockieren. Dafür musste er runde 25 Meter laufen, was auch seiner Bewegungsweite entsprach (er hatte einen INI-Durchgang).
Kann er sich dann also wirklich komplett die 25 Meter innerhalb seiner Phase bewegen, ohne dass ihn jemand dabei stören kann?

Ich bin etwas unsicher, weil in den Regeln oben steht, dass die Bewegung immer auf die gesamte Kampfrunde gerechnet wird, da erscheint es mir widersinnig, wenn ein Charakter innerhalb seiner Phase den Weg quasi beamend zurücklegt, z.B. von einem Versteck zum nächsten. Denn er gilt zwar die ganze Runde als "laufend", aber das ist ja egal, weil er von einem Versteck ins nächste gesprungen ist.

Oder wie kann man das Problem auflösen?... Habt ihr ne Idee?

Gruß
Chris
skip the flavour text, we're wasting precious hack-time!
====
Was wäre das Internet ohne Rechthaber? - Verdammt leer!
====
Rollenspiel wird am besten genossen ohne Stock im Hintern.

Offline Gawain

  • der Kurzfristige
  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 749
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Gawain
Re: (Regeln) Handlungen verzögern / Bewegung
« Antwort #1 am: 18.02.2008 | 16:01 »
Ich habe gerade leider nicht so viel Zeit, dass ich dein schön ausformuliertes Bsp. detailiert würdigen könnte.
Daher nur ein paar Anmerkungen: Wenn mehrere Chars Handlungen hinauszögern und sie in derselben Iniphase auflösen handeln sie gleichzeitig.
Steht auch auf S. 134 (engl. GRW) bei den verzörgerten Handlungen:
Damit könnte, der Scharfschütze mMn schießen, sobald sie aus der Deckung kommen.

Die Regelung gibt einem zugegebenermaßen gelegentlich Rätsel auf, die nicht hundertprozentig auflösbar sind. Die beschriebene Situation ist ein schönes Bsp.

Die Bewegungsweite wird auf alle Ini-Durchgänge aufgeteilt, nicht nur auf die des Char der sich bewegt.
Bei 4m macht das zwar keinen Unterschied, ist aber generell nicht unwesentlich. Vielleicht ein Übersetzungsfehler?
Im englischen GRW steht:
p. 138: "...how far a character has moved in a particular pass, simply divide his Movement Rate by the number of passes in that turn."

Grüße
Gawain

Offline Elwin

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 874
  • Username: Chris Gosse
Re: (Regeln) Handlungen verzögern / Bewegung
« Antwort #2 am: 18.02.2008 | 16:12 »
Ahja, der Hinweis bringt mich auf die Spur, danke!
In der deutschen Fassung steht nämlich: "wird seine gesamt-Bewegungsweite durch die Anzahl seiner Initiativedurchgänge geteilt.
Das ist schon ein deutlicher Unterschied (weiß jemand, ob es hierzu Errata gibt? Die deutschsprachigen sind derzeit offenbar nicht erhältlich).

Der erste Punkt zum INI-Gleichstand: Bei Gleichstand wird nach dem höchsten Edge, INI oder Reaktion geguckt. Gut, da hätte man etwas großzügiger auslegen können, dass es eben nicht "zwingend notwendig" war, eine Reihenfolge festzulegen.

Gruß
Chris
skip the flavour text, we're wasting precious hack-time!
====
Was wäre das Internet ohne Rechthaber? - Verdammt leer!
====
Rollenspiel wird am besten genossen ohne Stock im Hintern.

Offline Gawain

  • der Kurzfristige
  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 749
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Gawain
Re: (Regeln) Handlungen verzögern / Bewegung
« Antwort #3 am: 19.02.2008 | 10:20 »
Moin,

weder in der aktuellsten englischen Errata noch in den FAQ wird es thematisiert. Insofern scheint es eine ziemlich willkürliche dt. Übersetzung zu sein...

Ok, die Auflösung eines Gleichstands wird früher erwähnt und im Abschnitt zu den verzögerten Handlungen nicht mehr, daher hatte ich es nicht im Blick. Die Situation bleibt definitiv ein Problem. Da muss man die Regeln zur Bewegung etwas dehnen ;) ansonsten kommt es zu den von dir beschriebenen Ergebnissen. Man könnte höchstens noch argumentieren, dass das geduckte aus der Deckung zum Wagen rennen nicht einem "Rennen" entspricht, sondern von der maximalen Reichweite her eher gehen ist. Vielleicht lässt es sich darüber entzerren. *schulterzuck*