Autor Thema: Sathra-Kult  (Gelesen 2392 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Magnus Eriksson

  • Survivor
  • **
  • auf der Suche nach Antworten
  • Beiträge: 88
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Magnus Eriksson
    • Tremere Gildehaus
Sathra-Kult
« am: 10.12.2008 | 11:59 »
Hi.
Was machen eigentlich genau die Sathraisten? Wer sind sie, was können sie, was sind ihre Ziele und warum werden sie von der Kirche verfolgt?

Gruß, Magnus


Offline Camouflage

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Camouflage
Re: Sathra-Kult
« Antwort #1 am: 11.12.2008 | 04:24 »
Was machen eigentlich genau die Sathraisten?
Was der Sathra-Effekt ist weißt Du? Die Sathraisten betrachten besagten Effekt als ein mittel zum Erreichen von Erleuchtung/Einheit mit dem Weltall/passender esotherischer Blabla, sidn in einem gewissen Rahmen süchtig danach, den Sathra-Effekt wieder und wieder zu erleben udn versuchen häufig, ihr "Glück" mit anderen zu teilen.

Zitat
Wer sind sie,
Die ursprünglichen Sathraisten waren die Piloten der ersten Sprungschiffe, die damals noch alle ungedämpft sprangen (weil man den Sathra-Effekt ja noch nicht in der Form kannte).

Der Sathra-Effekt betrifft in erster Linie ja den Piloten, weshalb Sathraisten eigentlich immer Raumpiloten - und damit fast automatisch in der Mehrzahl Charioteers - sind, wobei einige der bekannteren Sathraisten Adlige waren, die z.T. die Sathra-Erfahrung gezielt aus Neugier gesucht haben und ihr dann verfielen. Um wirklich seinen Neigungen nachgehen zu können, braucht ein Sathraist eben ein Schiff ohne Sathra-Dämpfer bzw. eines dessen Dämpfer entsprechend manipuliert ist.

Zitat
was können sie
Raumschiffe fliegen zu können ist quasi Vorraussetzung.

Gelegentlich (bei besonders intensiven "Trips") kann der Sathra-Effekt bei den betroffenen Personen psionische Begabungen wecken und es gibt auch einen eignen Pfad für sathraistische Psi-Kräfte, der sich größtenteils um Interaktionen mit den Toren (Tor ohne Sprungkey öffnen, Tore (ent-)sperren, geistige und auf höchsten Leveln auch körperliche Reise durch die Tore ohne ein Raumschiff zu benutzen, etc.)

Zitat
was sind ihre Ziele
Hängt ganz davon ab, wie der einzelne seine Sathra-Erfahrungen interpretiert. Allgemein entwickeln Sathraisten aber das Bedürfnis, ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen und so neue Sathraisten zu rekrutieren.

Zitat
warum werden sie von der Kirche verfolgt?
Weil die Kirche den Sathra-Effekt als kommunikation mit Dämonen oder schlimmeren interpretiert. Sathraisten ziehen ihre "Visionen" aus uralten, unverständlichen Alien-Artefakten, das kann nur böse sein.

Dazu sind Sathraisten ausgeprägte Individualisten und meist auch ziemliche Freigeister, was Kirchen und Adel per se ein Dorn im Auge ist und nach deren Meinung im Keim erstickt werden muss. Die Tatsache, daß die frühen Sathraisten anfingen Befehle zu ignorieren und sich die chiffe sozusagen als ihre privaten "Tempel" unter dne Nagel rissen, war ja auch der Grund, warum sie von Anfang an verfolgt wurden.

Gibt auch ein Quellenbuch, wo das ganze ausführlich drinsteht, weiß nur grad nicht welches, weil ich meine Bücher nicht hier hab.
Zitat
12. To beat your enemy, you must know him. 13. Your enemy is the highest authority on the topic of himself. 14. So listen when your enemy speaks, but do not credit his words. 15. Listening is a real bargain. 16. Credit ist way overpriced.
- Book of Del, Chapter 6, The Book of Retcon

Offline Magnus Eriksson

  • Survivor
  • **
  • auf der Suche nach Antworten
  • Beiträge: 88
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Magnus Eriksson
    • Tremere Gildehaus
Re: Sathra-Kult
« Antwort #2 am: 11.12.2008 | 10:32 »
Ok, soweit klar.
Aber welche Rolle wpielen Sathraisten in der Gesellschaft? Wie kann man Nicht-Inquisitoren deutlich machen, dass man gegen die vorgehen muss?

Normalerweise hört sich das ja ganz nett an, was die so tun (keine Terroranschläge, keine Menschenopfer,…). Kann man die z.B. mit Scientologie vergleichen, dass sie die Gesellschaft zu Gunsten ihrer Sekte unterwandern? Versuchen sie die Gesellschaft als ganzes zu ändern oder eher einzelne Personen zu bekehren? Gibt es so was wie Zwangsbekehrungen? Kann man Sathraisten vielleicht auch als Drogenabhängige sehen? Können die auch wieder clean werden?
Oder sind das mehr sowas wie Hippies, die eine alternative Lebensweise bevorzugen und ansonsten ganz friedlich sind?

alexandro

  • Gast
Re: Sathra-Kult
« Antwort #3 am: 11.12.2008 | 16:05 »
Sathraisten sabotieren bewusst Sprungtriebwerke, um andere den Sathra-Effekt zu verschaffen, das könnte man schon "Zwangbekehrung" nennen.

Insgesamt sind Sathraisten ziemlich creepy (z.B. in der Kurzgeschichte am Anfang von ihrem Kapitel in "Drak between the stars"...)- stell dir eine erwachsene Version der "Kinder des Zorns" vor, eine Gruppe von Menschen, die vollkommen gleichgeschaltet agiert und jeden anderen in ihr "Kollektiv" integrieren möchte (die Borg sind auch keine schlechte Analogie...). Das allein macht sie schon potentiell suspekt.

In der 2. Republik hätte Sathraismus vielleicht noch als "ansteckende Geisteskrankheit" durchgehen können (nagelt mich nicht drauf fest, hab gerade das Buch nicht zur Hand und daher keine offiziellen Infos über die Stellung von Sathra während der 2nd Rep.) und ihre Mitglieder als Patienten eine menschenwürdige "Behandlung" (wenn auch wahrscheinlich trotzdem in einer Hochsicherheitseinrichtung), bei der Kirche (und besonders den Avesti), liegt die Sache anders: Sathraisten sind von Dämonen verdorben und müssen gereinigt oder - falls das nicht möglich ist - beseitigt werden, bevor sie andere "infizieren".

killedcat

  • Gast
Re: Sathra-Kult
« Antwort #4 am: 12.12.2008 | 18:55 »
Ok, soweit klar.
Aber welche Rolle wpielen Sathraisten in der Gesellschaft? Wie kann man Nicht-Inquisitoren deutlich machen, dass man gegen die vorgehen muss?

Normalerweise hört sich das ja ganz nett an, was die so tun (keine Terroranschläge, keine Menschenopfer,…). Kann man die z.B. mit Scientologie vergleichen, dass sie die Gesellschaft zu Gunsten ihrer Sekte unterwandern? Versuchen sie die Gesellschaft als ganzes zu ändern oder eher einzelne Personen zu bekehren? Gibt es so was wie Zwangsbekehrungen? Kann man Sathraisten vielleicht auch als Drogenabhängige sehen? Können die auch wieder clean werden?
Oder sind das mehr sowas wie Hippies, die eine alternative Lebensweise bevorzugen und ansonsten ganz friedlich sind?


Man Unterscheide:

Selbstbild der Sathraisten im Allgemeinen:
Es sind Erleuchtete. Sie haben das Licht und die Wahrheit gesehen. Sie haben vom Nektar des Sathra gekostet und die Glückseeligkeit empfangen. Es ist nichts Schlechtes am Sprung und den Sprung zu dämpfen entspricht einem Sakrileg. Man SOLL das Glück erleben. Piloten sind gesegnet, denn sie können den Weg zur Wahrheit zeigen. Sathraisten erhalten oftmals eine Gabe (PSI).

Bild der Sathraisten, wie es die Kirche verkündet:

Es sind Ketzer! Sie beten einen Götzen an. Eventuell sind es sogar Antinomisten. Noch viel schlimmer: sie erlangen dunkle, okkulte Kräfte. Ohne kirliche Führung und den Segen des Pancreators sind ihre Seelen zwangsläufig verloren und wer sich ihnen anschließt, der verliert seine Seele gleich mit. Nur in der Kirche ist das Seelenheil zu finden.

Daneben gibt es natürlich auch verschiedene Strömungen. So werden die Eskatonier die Sathraisten sicher mit Argwohn, aber auch mit Neugier sehen und ein die meisten Piloten springen eher aus Vergnügungssucht, denn um Erleuchtung zu erlangen.

killedcat

  • Gast
Re: Sathra-Kult
« Antwort #5 am: 21.12.2008 | 17:19 »
Ergänzend die Regelseite: man beachte bitte auch, dass Sathraisten häufig Psi-Kräfte entwickeln. Diese wiederum führen bei häufigem Gebrauch und ohne Sühne durch die Kirche zu einem dunklen Zwilling oder zumindest zu Urge. Dass dies nicht zu einem positiven Bild des Sathra-Kultes führen kann, dürfte verständlich sein.

PrinzMegaherz

  • Gast
Re: Sathra-Kult
« Antwort #6 am: 29.12.2008 | 14:36 »
Was der Sathra-Effekt genau ist, bzw. wo er herkommt, wird leider nirgends näher erläutert. Richtig ist, dass das Tabu eher machtpolitische Hintergründe hat.

Wie kann man jetzt einen unbeteiligten davon überzeugen, dass die böse sind? Tja, schau dir mal an, mit welchen Begründungen Schwule verteufelt werden und du weißt, dass man jeden verteufeln kann, wenn man will.

Offline Camouflage

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Camouflage
Re: Sathra-Kult
« Antwort #7 am: 30.12.2008 | 06:02 »
Wie kann man jetzt einen unbeteiligten davon überzeugen, dass die böse sind? Tja, schau dir mal an, mit welchen Begründungen Schwule verteufelt werden und du weißt, dass man jeden verteufeln kann, wenn man will.

Eben, die Kirche sagt, es ist böse, also ist es auch böse, denn die Kirche muss es ja wissen.

Und dann gibt es ja tatsächlich auch ein paar üble Stories rund um frühere Sathrakulte, wo dann dekandente Adlige auf dem Esoterik-Trip mit Mächten herumspielten, die sie nicht kontrollieren konnten.
Zitat
12. To beat your enemy, you must know him. 13. Your enemy is the highest authority on the topic of himself. 14. So listen when your enemy speaks, but do not credit his words. 15. Listening is a real bargain. 16. Credit ist way overpriced.
- Book of Del, Chapter 6, The Book of Retcon

PrinzMegaherz

  • Gast
Re: Sathra-Kult
« Antwort #8 am: 22.01.2009 | 08:59 »
Und dann gibt es ja tatsächlich auch ein paar üble Stories rund um frühere Sathrakulte, wo dann dekandente Adlige auf dem Esoterik-Trip mit Mächten herumspielten, die sie nicht kontrollieren konnten.

Wozu leider regeltechnisch nichts steht. Die Kräfte, die Sathraismus bringt, sind erstmal komplett neutral und haben so mit dunklen Mächten gerade mal gar nichts zu tun. Trotzdem kann man zwischen den Zeilen rauslesen, dass die Sathraisten auch nicht so ganz koscher sind, aber darauf wird leider nicht eingegangen. Das einzige, was ein bisschen konkreter wird ist der eine Dämon mit dem unschreibbaren Namen (Suthek mit vielen ssssss).

killedcat

  • Gast
Re: Sathra-Kult
« Antwort #9 am: 22.01.2009 | 12:19 »
Wozu leider regeltechnisch nichts steht. Die Kräfte, die Sathraismus bringt, sind erstmal komplett neutral und haben so mit dunklen Mächten gerade mal gar nichts zu tun. Trotzdem kann man zwischen den Zeilen rauslesen, dass die Sathraisten auch nicht so ganz koscher sind, aber darauf wird leider nicht eingegangen. Das einzige, was ein bisschen konkreter wird ist der eine Dämon mit dem unschreibbaren Namen (Suthek mit vielen ssssss).

Dochdoch, darauf wird auch regeltechnisch eingegangen: Urge! Sathraisten sehen in PSI ihr Sathra-gegebenes-Recht und nutzen die Kräfte entsprechend häufig, wenn sie keine Strafe befürchten müssen. Die Folge ist Urge. Und wohin Urge führt wissen wir ja.

Im Übrigen ist es bei Sathraisten wie überall sonst auch. Es gibt die Guten und die Bösen. Vergiss den Invisible Path auch nicht, bei dem sicher auch Sathraisten zu finden sind.

Das Bild, das im Kanon von den Sathraisten gezeichnet wird ist allerdings zunächst einmal neutral. Erst der Blick durch die Augen der Kirche, des Adels oder der Bevölkerung stempelt den Sathraisten zu etwas verwerflichem. Die Regeln wiederum bringen den Sathraisten jedoch zwangsläufig mit PSI und mit Urge in Verbindung. Die Folgen sind abzusehen und wie ich finde hervorragender Stoff für Abenteuer.

Viel schwieriger finde ich die vage Beschreibung des Sathra-Effekts und der fehlende Hintergrund zu selbigem. Auch bringen die Regeln Sathraisten zwar mit PSI in Verbindung, es fehlt jedoch die Umsetzung in Regeln. Wie oft muss man springen um Psi-sensitiv zu werden? Betrifft das nur die Piloten? Welche Kräfte erhält der Sathraist? Diese Fragen bleiben unbeantwortet und müssen daher vom SL nach Stimmung entschieden werden. Hier hätte ich mir mehr gewünscht, um im Kanon bleiben zu können.
« Letzte Änderung: 22.01.2009 | 12:23 von killedcat »