Autor Thema: [City System] Wie funktioniert das jetzt mit dem SL?  (Gelesen 995 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Joerg.D

  • Foren-Gatling a.D.
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 20.998
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Juhanito
    • Richtig Spielleiten
Eine der Besonderheiten des City Systems ist es ja, dass sich die Gruppe auf einen SL einigen kann. Das birgt natürlich einige Risiken, weil die Spieler über Pokerchips in den Plot eingreifen oder Fakten einbringen können.

Grundsätzlich bleibt es so, dass man als Spieler auch im Spiel Fakten etablieren kann. Das passiert ähnlich wie bei PDQ, die Fakten sind also unterschiedlich teuer:

1 Chip eine Kleinigkeit (der SL ist angehalten die Kleinigkeiten auch umsonst zu vergeben, wenn sie zum Genre passen)
2 Chips etwas wichtiges, einen Fakt erschaffen
3 Chips eine für den Plot relevante Sache oder Tatsache erschaffen
4 Chips einen nützlichen Statisten erschaffen. Für extra Fertigkeiten, eine Höhle oder besondere Gegenstände werden Chips investiert:

Wichtig für das Spiel ist es, dass die Spieler vor dem Spiel die Handhabung der Einflussnahme durch die Spieler versteigern. Dabei einigen sich die Spieler und der SL entweder gemeinsam auf eine Variante (Im Spiel Einflussnahme über Chips möglich oder wie viel/ob die Spieler überhaupt Einfluss nehmen können)

Vor dem Spiel oder nach dem Spiel können die Spieler aber immer Einfluss auf die Welt nehmen, solange die Gruppe das nicht explizit bei der Versteigerung der Regeln ausgeschlossen hat. Da werden also Fakten erschaffen, Plot Twists gekauft oder Verbündete und Feinde erschaffen. In dieser Phase kann der SL sein Veto gegen Ideen der Spieler einlegen, muss den Spieler dafür aber mit Chips entschädigen (wie hoch die jeweilige Entschädigung ist, muss die Gruppe vor dem Spiel festlegen).

Da die Spieler beim City System aber nicht nur Rechte und Einflussmöglichkeiten haben, sondern auch Pflichten, müssen die Spieler den SL unterstützen. (Selbstverständlich nur, solange der SL es auch wünscht) Das geschieht über die Erstellung von Gegnern und Herrausforderungen, welche mit Chips erstellt und dem SL zur Verfügung gestellt werden. So definieren die Spieler ihre Wünsche fürs Abenteuer und nehmen dem SL die Arbeit für die Vorbereitung teilweise ab, da dieser auf die von seinen Spielern erstellten Gegner und Situationen zurück greifen kann. Der SL muss dann nur etwas improvisieren können und die von den Spielern eingebrachten Elemente mit seinen eigenen Ideen und den Vorkommen aus vorherigen Spielen zu kombinieren.

Fertig ist der Grundplot, den er dann ganz klassisch leiten kann.
« Letzte Änderung: 3.09.2011 | 09:47 von Joerg.D »
Wer schweigt stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.