Autor Thema: Buy the Numbers mit 4e möglich ?  (Gelesen 667 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tourist

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.260
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tourist
Buy the Numbers mit 4e möglich ?
« am: 29.05.2010 | 14:27 »
Hallo,

Disclaimer: D&D4 Noob.

Folgendes:
In der 3e gab es ein Büchlein mit dem sich Fertigkeiten, Hit-Point-Würfel usw. usw. gegen Erfahrungspunkten kaufen konnte.

Geht sowas für die 4e auch ?
Daily Powers, Encounter Powers, At-Will Powers, Hit-Points, Trefferboni etc.

Könnte man die Fertigkeiten wild mischen und würde es funktionieren ?
Kann man es gar leicht umsetzen ?
Oder würde man so sofort Power-Kombis sehen die unbalanciert sind ?


Danke für die Einschätzung

« Letzte Änderung: 29.05.2010 | 14:29 von Tourist »
Kündigt eure Bahncard mindestens 6 Wochen vor Ablauf, es ist ein Abo!&

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 33.974
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re: Buy the Numbers mit 4e Möglich
« Antwort #1 am: 29.05.2010 | 14:34 »
Es wuerde wahrscheinlich noch einfacher gehen als bei 4e, da im Gegensatz zu vorherigen Editionen die 4e klare Powerlevel definiert hat, aber um entsprechende Listen an Kosten zusammenzubauen waere man gut beschaeftigt, da die Klassen "Gesamtkunstwerke" sind deren Powers innerhalb der Klasse (und die Klasse im Vergleich zu anderen Klassen der gleichen Rolle) ausbalanciert sind.

Wenn jetzt ein Leader sich Powers von Strikern (dafuer aber keine Leader-Powers) nimmt verwaessern die die Grenzen der Klassen derart, dass der SL wieder GANZ genau bei jedem Charakter schauen muss, um auch nur grob abschaetzen zu koennen, ob man sich an die anderen Vorgaben (Encounter-Design, ...) noch halten kann oder die auch komplett selbst bauen muss.

Hiesse wohl im Endeffekt: Mehr Arbeit als es sich lohnt.

Durch Hybrid, Multiclass, Skill Training, Skill Powers, Paragon Multiclass, Half-Elf Dilettante und aehnliche Elemente ist 4e aber auch so schon recht flexibel (ohne dabei aber die Balance zu zerschiessen)
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."