Autor Thema: Western City mit Map oder Gelände  (Gelesen 1947 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Joerg.D

  • Foren-Gatling a.D.
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 20.998
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Juhanito
    • Richtig Spielleiten
Western City mit Map oder Gelände
« am: 15.04.2010 | 10:43 »
Das Thema war schon mal in einem anderen Thread angesprochen worden, aber Glitzer hat mich in einer PM angesprochen, was ich davon halte.

Er hat mir netterweise die Erlaubnis gegeben, die Konversation online zu stellen, damit der geneigte Leser sie nachverfolgen kann, denn ich hoffe mit meinen Antworten auch andere Leute anzusprechen.

So ging es los:

Hallo (Howdy) Joerg,

ich besitze bis jetzt kein Western City Buch und stehe nun vor folgender Frage: Könnte man Western City für eine Darstellung mit Miniaturen adaptieren? Der Hintergrund für die Frage ist folgender: wir haben in unserem Rollenspiel/CoSim-Verein beschlossen, auf dem nächsten Con einmal etwas anderes auf die Beine zu stellen: Ein optisch ansprechendes Rollenspiel mit Miniaturen und einem dafür passenden Spieltisch. Nachdem ich eine große Sammlung Nordstaatler und Westernminiaturen zusammen mit begehbaren Stadtgebäuden habe (siehe z.B.hier, aber ich ahbe auch noch einen Schlägereitauglichen Saloon, viel Wald und drei Zuege) fiel die Wahl der anderen auf: "Wir machen etwas in Deiner Western Stadt". damit war zwar das Setting klar, aber wir haben noch keine Regeln. Ursprünglich habe ich an etwas einfaches gedacht wie die Adaption der Warhammer "Legends of the Old West Regeln" oder der "Rules with no Name". Hier hab' ich aber das Problem, dass diese Regeln erstens für CoSims konzipiert wurden und daher Einzelcharektere nur Kampfwerte haben und schnell sterben, und zweitens, dass immer noch kein sinnvoller Grund für eine Story/Schiesserei da ist, bzw ich mir den aus den Fingern saugen müsste.

Den Rezensionen nach hast Du mit Western City viele meiner Probleme bereits gelöst, für ein Miaturenspiel treten jedoch andere Probleme auf: Die Stadt sollte ja von Anfang an stehen. Glaubst Du dass das trotzdem irgendwie machbar ist, und wenn ja hast Du Dir schon irgendetwas dazu überlegt? (z.b eine erzwungende Zwangsbieterunde für den Stadtaufbau)

Grüße
 Markus

Hallo Markus,

Tatsächlich habe ich schon länger etwas für Western City mit Battel Map im Ärmel, aber es ist noch nicht richtig ausgegohren.

Wenn ich das mit den Gelände richtig sehe geht es in etwa so:

Die Statisten und Charaktere haben eine Reichweite von Körper Sockel der Figur (musst Du ausmessen oder in Entfernungen umsetzen) in Zentimetern. Die Gebäude und Mauern stellen Deckung dar, die aber eher abstrakt ist, weil man auch über Bewegung oder das Schießen zur Deckung sorgen kann.

Ich habe hier eine Option in der man Welten oder Städte(im Anhang des Postes zum Download) bauen kann, die würde ich aber bei einer bereits fertig gebauten Stadt sein lassen und diese einfach komplett hinstellen und sagen:

"Das ist der Abschnitt in dem ihr Spielt."

Jetzt nimmst Du einfach die Statisten und Charaktere, die an den Szenen teilnehmen und stellst diese an ihren Punkten in der Stadt auf. Dann benutzt Du die Optionalregel: Wenn einem die Mooks zu heftig sind um das Ganze lebendig werden zu lassen und schon hast Du eine wunderbare Möglichkeit für große Schießereien, wenn du genügend Figuren hast. (da kommen schnell mal 20-30 Mooks zusammen)

Wichtig ist noch, dass Du die Regel mit der Heilung im Kopf hast oder den Spielern in die Hand drückst und dann kannst Du auch schon loslegen.

Ich würde die Frage und meine Antwort übrigens gerne in den Western City Channel stellen. Dann können die anderen Spieler auch von der Antwort profitieren.

Jörg

Hallo Jörg,
 klar kannst Du die PMs in das Forum stellen, ich war mir nur nicht sicher ob überhaupt WC geeignet ist und daher nicht sicher, ob es für alle interessant ist.

Hier gibt es unzählige Möglichkeiten. Reichweiten können fest oder ausgewürfelt werden. Deckung ist ja meistens statisch, aber bei manchen Systemen fliessen Geschwindigkeit und Aktionen (kriechen, ducken, Tür schliessen, usw.) mit ein. Gerade hier hoffe ich eher Rollenspielelemente zu benutzen zu können (Tisch umwerfen, Feuer Legen; Staubwolken nach Dynamiteinsatz usw.) Ich habe selber ca 20 bis 30 Wargames mit unterschiedlicher Rollenspielnähe, die Möglichkeiten die es da geben kann sind tatsächlich unzählig. Die Details können wie ich WC verstehe ja auch noch am Tisch geregelt werden, oder?

Grüße
 Markus

Hallo Markus,

ich würde die Reichweite an den Körper Wert koppeln, dann haben die Helden und Statisten den Vorteil, den es gegenüber den Mooks zu behalten gilt. Die Deckung wird regeltechnisch durch Erfolge geregelt, die man im Wurf auf die Fertigkeit hat und zur Verteidigung ausgibt und gliedert sich in 2 Werte, den Nahkampf, in dem man maximal von 4 Personen gleichzeitig angegriffen werden kann.

Im Fernkampf gilt dieses Maximum aber nicht und man kann auch von 20 Schlägern auf einmal angeschossen werden. Deshalb gibt der kluge Held von Welt zwei seiner Erfolge im Schießen für Deckung aus, damit er 2 Punkte Deckung hat. Damit können ihn die Schläger, die ja nur einen Erfolg haben (dafür aber automatisch treffen würden) ihn nicht mehr treffen.

Wie man das ganze erzählerisch umsetzt, ist den Spielern beim Erzählen der Szene überlassen. Der Spieler der das Erzählrecht gewinnt, weil er den Konflikt gewinnt, nimmt die Beschreibungen der anderen Spieler einfach in seine Beschreibung des Ergebnisses mit auf.

Das klappt zumindest ohne Karte wunderbar und sollte sich auch mit Map oder Gelände ohne Probleme umsetzen lassen.

Wichtig ist bei diesen Kämpfen vor allem die Initiative. Zuerst wird beschrieben, was die Mooks machen, dann wird für die Statisten und Charaktere gewürfelt und die Spieler beschreiben von dem Spieler mit den wenigsten Erfolgen an aufsteigend, was sie so machen wollen.

Dann wird ausgewertet, was so passiert und darauf geachtet, wie der Schaden aufgeteilt wird. Vielleicht ist ein Gegner ja schon platt, bevor er den Charakter oder die Statisten treffen kann :-).

Edit: Details wie Fakten die im Spiel gekauft werden können oder die Regel das jeder einen W6 Felder oder sonst wie weit laufen können werden in Western City über die Chips als Ressourcen-System geregelt. Man kann sich Regeln oder sonstige Sachen einfach vor dem Spiel als Fakt kaufen (ich empfehle das nicht im Spiel zu machen) und dann entsprechend los zu legen.

Natürlich kann man sich auch einvernehmlich auf die Regeln einigen, dass ist ja quasi der Sinn des Spieles: Zusammen Spaß zu haben.
« Letzte Änderung: 15.04.2010 | 10:56 von Joerg.D »
Wer schweigt stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.