Autor Thema: Was hört Ihr gerade so?  (Gelesen 762720 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.803
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18025 am: 27.04.2021 | 11:16 »
Das ist aus einer Serie, oder? Kenne ich leider nicht. Wenn du willst, erklär´s mir!
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline Mister Kitten

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 33
  • Username: Mister Kitten
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18026 am: 27.04.2021 | 12:19 »
Heute ist bei mir Bolt Thrower-Gedenktag:
Memoriam - Each Step (One Closer to the Grave): https://www.youtube.com/watch?v=HxyvwrxqyMQ
Hat auch noch nen schönen 90er-UK-Doom-Vibe, mehr als die anderen sachen von Memoriam.

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.875
  • Username: LushWoods
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18027 am: 27.04.2021 | 14:52 »
Das ist aus einer Serie, oder? Kenne ich leider nicht. Wenn du willst, erklär´s mir!

Ach es gibt tatsächlich ne Folge Supernatural in der Robert Johnson vorkommt.
Blues, Kreuzungen, Kreuzungs-Dämon, Höllenhunde, ...
Is ganz nett gemacht.
https://www.youtube.com/watch?v=-8PsUoWoFgc
SL: Odyssey of the Dragonlords, Genefunk 2090, Delta Green mit ICRPG/Black Light, Ironsworn OneShot
Spieler: /

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.803
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18028 am: 27.04.2021 | 16:37 »
Interessant. Ich versuche, es mir mal anzuschauen. Danke!
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline Crimson King

  • Nicht mal Halbleiter
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Crimson King
  • Beiträge: 17.010
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18029 am: 3.05.2021 | 21:35 »
Motorpsycho - Kingdom of Oblivion

am 16.04. veröffentlicht und ein paar Tage später bei mir im Briefkasten, schaffe ich es jetzt endlich mal, mir die Zeit zu nehmen, die neueste Motorpsycho-Scheibe anzuhören. Und man kann nur sagen: mal wieder astreiner Retro-Space-Psychedelic, dieses Mal mit gelegentlichem Oldschool-Sabbath-Flair.
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.803
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18030 am: 3.05.2021 | 22:40 »
Hier ´ne sleazy BigBand Version von der ollen Doors-Nummer... von 1968, nur ein Jahr nach dem Original.

Was soll ich dazu sagen?

"Pass nur auf, du komischer Song! Wenn dich jemand anderes in die Finger bekommt, dann ist es ruckzuck passiert und du erkennst dich selbst nicht wieder!

Dein Freund Hey Joe hat da mehr Charakter!"

Jack Jones: Light My Fire
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline aufiblue

  • Experienced
  • ***
  • The Undefined
  • Beiträge: 239
  • Username: aufiblue
    • Aufiblue - Erfindungen und Rollenspiele
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18031 am: 4.05.2021 | 22:19 »
‚Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele‘ aka Hunger Games
« Letzte Änderung: 4.05.2021 | 22:22 von aufiblue »
If you life hundred days I want to life hundred minus one days because I want to never life without you.

Meine Website: Aufiblue - Erfindungen und Rollenspiele!

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.803
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18032 am: 7.05.2021 | 18:51 »
Hier ein Track des neuen Albums von Dialect ("under ~ between"):

Aus perkussiven, elektronisch verfremdeten Einzelklängen heraus entstehen Töne, schließlich sogar ein paar sich vorsichtig verändernde akkordische Liegeklänge, die ganz zuletzt wieder der Geräuschhaftigkeit des Anfangs weichen. Eine fremdartige, offene, interessante Miniatur, wie ich finde.

Dialect: Sentimental, Sedimentary
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Offline Kaskantor

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.544
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaskantor
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18033 am: Gestern um 12:48 »
https://www.youtube.com/watch?v=8YRD3x99roM

Auch schon wieder gut 20 Jahre her, das ich Subway life gehört und gesehen habe.
Ach wie die Zeit vergeht.
Power Gamer: 50% Butt-Kicker: 46% Tactician: 75% Specialist: 13% Method Actor: 58% Storyteller: 75% Casual Gamer: 54%

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.803
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18034 am: Heute um 00:57 »
Und mal wieder Ornette Coleman...

Ich habe versucht, das große Ornette Coleman Mysterium zu knacken, aber es ist mir nicht gelungen.

Ich spreche von Harmolodics. Hinter diesem Wort verbirgt sich angeblich ein besonderes Improvisationskonzept, das Ornette irgendwann während (oder nach) seiner Free Jazz Phase entwickelt hat. Wenn ich die Musik seiner mittleren und späten Phase höre, merke ich zwar, dass sie sich stilistisch verändert hat, dass da aber irgendein theoretischer Überbau dahintersteht konnte ich nie erkennen.

Das Wort "Harmolodics" klingt nach nach einer Verschmelzung von Melodien und Harmonien... aber was ist darunter zu verstehen?

Ich habe ein wenig recherchiert und als Erklärung folgendes Zitat von Ornette gefunden: "harmony, melody, speed, rhythm, time and phrases all have equal position in the results that come from the placing and spacing of ideas". Mit position dürfte der Wert gemeint sein. Alle musikalischen Parameter und Aspekte sind also gleich wichtig.

Das allerdings ist höchstens eine Ästhetik, kein Improvisationskonzept. Es bleibt ja trotzdem noch die Frage, nach welchen Kriterien improvisiert wird.

Der englische Wikipedia zu dem Begriff nennt zwei mögliche Bezüge:
Zum einen serielle Musik. Das ist eine Weiterführung der Zwölftontechnik, maßgeblich von Pierre Boulez entwickelt, in der auch alle musikalischen Elemente gleichbedeutend behandelt werden. Boulez erfindet eine Technik, nach der verschiedenste Tonhöhen, Tondauern, Lautstärken und Klangfarben sich durch einen vorher festgelegten Mechanismus systematisch immer wieder neu in einem Klang zusammenfinden.
Zum anderen Überlagerungen mehrerer ähnlicher Motive, wobei der Begriff Polytonalität fällt (wenn ich beispielsweise ein Motiv in einer bestimmten Tonart gleichzeitig auf eine anderer Stufe spiele bekomme ich eine zweite Tonart gleichzeitig. Noch mehr gleichzeitig ergibt Polytonalität).

Der erste Bezug ist offenbar verwandt mit der Idee der Gleichberechtigung unterschiedlichster musikalischer Elemete. Boulez notiert seine Klänge allerdings penibel genau in Noten. Bei ihm ist nichts improvisiert.
Der zweite Bezug veranschaulicht eine Möglichkeit, wie Melodien zu Harmonien erweitert werden können. Etwas Vergleichbares findet sich allerdings in jeder polyphonen Musik.

Diese Bezüge bieten ästhetische Orientierungen, über Ornette Colemans Verfahren sagen sie nichts. Wie geht er vor?

Angeblich hat er ein Buch geschrieben "The Harmolodic Theory", das aber nicht veröffentlicht wurde. Einen kleinen Einblick bietet ein kurzer Aufsatz namens The Harmolodic Manifesto. Hier schreibt Coleman, seine Musik könne in einem einzigen Augenblick auf alle Stile, Formen und Klänge zurückgreifen. An einer Stelle ist von Wiederholungen die Rede... allerdings von Wiederholungen gleicher Elemente auf unterschiedlichen Instrumenten (> alle Klänge). Coleman bezieht sich auf sein hin und wieder zu hörendes Wechseln zwischen Saxophon, Trompete und Geige.

Alles schön und gut, sage ich, was ich gelesen habe, habe ich verstanden. Es lässt sich aber vollkommen mit totaler Freiheit gleichsetzen. Es geht bereits völlig in der Idee von Free Jazz auf. Inwiefern besteht ein Unterschied zwischen Free Jazz und Harmolodics? Ich weiß es nicht. Auch mein Ohr verrät es mir nicht.

Auf der Aufnahme "Ornette Coleman Town Hall 1962" ist ein Stück für Streichqurtett von ihm enthalten. Es wird behauptet, dass sei sein erstes harmolodisches Werk. Ich höre es und spüre so stark wie noch nie die Verwandtschaft zur Musik der zweiten Wiener Schule (Schoenberg, Berg, Webern) der 20er und 30er Jahre. Die Musik kommt mir komponiert und nicht improvisiert vor. Inwiefern besteht ein Unterschied zwischen Expressionsimus und Harmolodics? Ich weiß es nicht. Auch mein Ohr verrät es mir nicht.

Vielleicht muss ich einen Fachmann fragen.

Ornette Coleman: Dedication To Poets And Writers
« Letzte Änderung: Heute um 01:27 von Chiarina »
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)

Online Lyonesse

  • Famous Hero
  • ******
  • Ayatori Amateurspieler
  • Beiträge: 3.531
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lyonesse
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18035 am: Heute um 19:00 »
« Letzte Änderung: Heute um 20:38 von Lyonesse »
The woods are lovely, dark and deep,  
But I have promises to keep,  
And miles to go before I sleep.

Robert Frost

Fußball ohne Mediencoach
Dirty Harry's Brieffreund
Uthred vs Ubba
Major Lennox Answered With His Life, Sir!

Offline Chiarina

  • Herr Kaleun
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.803
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chiarina
Re: Was hört Ihr gerade so?
« Antwort #18036 am: Heute um 19:35 »
Hier ist eine tolle Live-Aufnahme von Thad Jones an der Trompete mit der Mel Lewis Big Band im traditionsreichen Jazzclub Village Vanguard in Greenwich Village / New York. Es war überhaupt der erste Auftritt der Big Band, die 1966 auf diese Weise versuchte, an einen Plattenvertrag zu kommen. Stattdessen wurden die Musiker dann aber als Hausband des Clubs verpflichtet, die sie danach noch 50 Jahre lang blieben. Später hießen sie auch Vanguard Jazz Orchestra und waren eine der erfolgreichsten und gefeiertsten der neueren Big Bands.

"Once Around" ist ein Uptempo-Track, der zeigt, was die Band ausmachte: Spannende, unkonventionelle, polyphone Arrangements mit immer wieder anderen Interludes, fähige Solisten, ein hervorragender, niemals langweiliger Schlagzeuger, dynamisch abwechslungsreiches Spiel und vor allem Enthusiasmus und Spielfreude... macht mir großen Spaß!

Thad Jones / Mel Lewis Orchestra: Once Around
[...] the real world has an ongoing metaplot (Night´s Black Agents, The Edom Files, S. 178)