Autor Thema: [Optionalregeln] Bindings um Abhängigkeiten zu verdeutlichen.  (Gelesen 923 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Joerg.D

  • Foren-Gatling a.D.
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 20.998
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Juhanito
    • Richtig Spielleiten
Im Rahmen der Vorbereitung eine One Shots habe ich für Fate gegrübelt, wie ich Abhängigkeiten und zentrale Konflikte etablieren kann. Diese Überlegung fließt natürlich auch gleich in die optionalen Regeln für das City System mit ein.

Kernelement der Regel:

Wie bei Artesia aus dem ich das Binding entlehne kann werden alle Interaktionen mit der Person die das Binding betrifft mit einer Strafe versehen. Wenn also der finstere Gegner ein Furcht 2 Binding gegen die Charaktere oder einen Charakter hat, dann werden alle Aktionen mit 2 Punkten Strafe bedacht.

Beispiel:
James will den Gangboss Ernesto verhören. Da er ein Furcht 2 Binding hat, wird sein Wurf entsprechend vermindert.
James hat die Fertigkeit Verhören in seinem Beruf (Cop) und eine 4 auf dem Attribut Geist.

Er würfelt 1, 1, 3 und 4 hat also 4 Erfolge auf das Verhören. Leider werden durch das Furcht Binding aus den 4 Erfolgen 2 und Ernesto darf auch noch würfeln. Er droht James, dass er seine Frau und das Kind anzünden wird und verlangt von James, eine falsche Spur zu legen.

Ernesto hat Einschüchtern als Berufsfertigkeit und Geist 3, zusätzlich befindet sich Ernesto in seinem Gang Hauptquatier und erhält durch die Höhle noch einmal 2 Bonuswürfel. Er würfelt 1, 3, 4, 6 und 3 was ihm 4 Erfolge bringt und James um 2 Punkte schlägt. James hat Angst und wird die Spur nicht weiter verfolgen. Da Ernesto ihn aber nicht um 4 Punkte (die Höhe von James Geist) geschlagen hat, wird James keine Beweise fälschen.

Die Szene wird von beiden Spielern nach dem Würfen ausgespielt und danch zur nächsten Szene über gegangen.
Wer schweigt stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.