Autor Thema: X-Crawl - Dungeon Crawling für Gold, Ruhm und einen Jahresvorrat Rüstungspolitur  (Gelesen 847 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • königlicher Hoflieferant
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.075
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Roland
    • Sphärenmeisters Spiele
Ich plane (mal wieder) eine Runde X-Crawl mit D&D4 Regeln auf unserem Rollenspielstammtisch anzubieten. Für die Leute, die das Setting nicht kennen - X-Crawl ist der Dungeon-Crawling-Sport in einem fantastisch-römisch-nordamerikanischen Imperium irgendwann Ender der 80er Jahre. Athleten kämpfen sich unter den Augen eines Millionenpublikums durch Labyrinthe, für die Gunst der Massen, dicke Sponsorenverträge und attraktive Preise.

Mit dem Setting schlägt man gleich drei Fliegen mit einer Klappe, es nimmt sich nicht besonders ernst, Dungeon-Crawls machen tatsächlich Sinn und die ganzen D&D-Fachbegriffe, von Rollen (sprich Teampositionen) bis DPR (dafür gibt's natürlich Stattracker) kann man ungestört verwenden.

Fallen euch Dinge ein, die man bei D&D in einem solchen Setting verändern müßte?

Geplant ist in jedem Fall Milestones und Action-Points nicht in erster Linie ans bestehen von Encountern, sonder an publikumswirksame und sponsorenfreundliche Aktionen zu koppeln. Außerdem wird's bei der Schatzvergabe einen größeren Anteil Wegwerfitems geben.
Vieles andere ist im Anstrich untergebracht, nimmt jemand seinen Second Wind muß er sich nicht unbedingt hinter seinen Schild kauern, sondern pumpt sich in Wrestler-Manier auf. Powers können umlackiert werden, manche Boni gibts nicht durch Zauberei oder weil's halt so ist, sondern wegen der Anfeuerung durch die Zuschauer oder Cheerleader.
Wenn sich die SCs nicht in Dungeons prügeln gibt es auch noch einiges zu tun, von Werbeauftritten und der Abwehr rabiater Fans über Ligaintrigen bis zur Sabotage bei rivalisierenden Teams oder dem streng verbotenen ausspionieren der nächsten Arena.
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!