Autor Thema: [Paranoia] Mr. Bubbels - Besprechung eines Abenteuers  (Gelesen 597 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arkam

  • Fadennekromant
  • Legend
  • *******
  • T. Meyer - Monster und mehr!
  • Beiträge: 4.386
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Arkam
    • Seti Gruppe Arkam - Mitglieder erwünscht
Hallo zusammen,

bei Mr. Bubbles handelt es sich um das erste Abenteuer zur neuen deutschen Paranoia Fassung.
Für knapp 10€ erhält man 35 Seiten Abenteuer in Klebeheftung. Das Innere präsentiert sich dreispaltig und durch Überschriften und Zwischenüberschriften gut strukturiert. Die wenigen Abbildungen sind schwarz weiß. Als Paranoia Oldie mag ich persönlich den neuen Zeistenstil nicht besonders. Die Abbildungen passen aber gut zum Text und über Geschmack sollte man nun Mal nicht streiten.

Sehr angenehm finde ich das die Autoren angeben für welche Art des Spiels, klassisch, sie das Abenteuer gedacht haben und wie man es für die pure Variante anpassen müsste. Hinweise für die Anpassung finden sich auch in den einzelnen Kapiteln.
Die vorgefertigten Charaktere vermitteln tatsächlich so etwas wie eine Persönlichkeit. Ich war verblüfft bei Paranoia Charaktere vor zu finden die man als Spieler tatsächlich auch darstellen kann und die einem vielleicht sogar ans Herz wachsen.

Zum Inhalt des Abenteuers möchte ich nicht zu Viel erzählen. Spam und Putzbots sind aber eine wirklich interessante Mischung. Neben Szenen die man am besten mit dem Laser in der Hand löst gibt es auch Szenen bei denen man mit NPCs interagieren muss. Ja richtig es lohnt sich mit einzelnen NPCs zu reden und man wird auch nicht automatisch dafür terminiert.
Überhaupt meistens nicht zu hohe Sicherheitsstufen und NPCs die ihre ganz eigenen Probleme haben sorgen dafür das man tatsächlich das Abenteuer spielen kann und nicht nur austestet für welche Aktion man nicht terminiert wird.
Der Spielleiter bekommt am Anfang Hinweise wie er seine Spieler lenken kann ohne das es auffällt. Was bei anderen Rollenspielen ein klarer Rückschritt wäre empfinde ich bei Paranoia für einen Fortschritt. Denn so lernt der Spielleiter zusammen mit den Abartigskeitspunkten verschiedene Methoden kennen seine Spieler zu lenken ohne Klone terminieren zu müssen.

Mir gefällt Mr. Bubbels ausnehmend gut. Lobenswert finde ich das tatsächlich als erstes ein Abenteuer und nicht ein Zusatzband veröffentlicht wird. Denn Abenteuer sind das was man als Spielleiter braucht. Gerade bei einem System wie Paranoia das gerne als System für Mal eben genutzt wird und wo man dann wenig Zeit für die Vorbereitung hat.

Gruß Jochen
« Letzte Änderung: 24.05.2016 | 15:38 von Arkam »