Autor Thema: Jenseits der Action - soziale Konflikte in Wushu  (Gelesen 2862 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Captain

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 333
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Captain
    • DreRoCo - Dresdner Rollenspiel Convention
Ich habe nun mittlerweile einiges an Erfahrungen mit Wushu gesammelt (inklusive einer Kampagne, die jetzt langsam gen Ende geht) und kann jetzt ganz gut einschätzen, was gut geht und wo die Stärken des Systems liegen und ich sehe auch immer öfter und deutlicher die Grenzen. Ich suche auch immer nach interessanten Regeloptionen und Ergänzungen, um zu schauen, wie sich dadurch das Spielgefühl ändert (und ob das subjektiv gut oder schlecht ist).

Wushu zieht ja stark in Richtung cinematischer Action. Das ist an sich auch absolut gut so. Dennoch denke ich darüber nach, wie ich sinnvoll denselben Mechanismus wie in Actionsequenzen auch für soziale Konflikte verwenden kann. Entweder um Runden in ganz anderem Stil zu machen (eben mehr auf Wortgefechte und Dialoge ausgerichtet) oder sogar um in der selben Runde von Szene zu Szene den Stil besser zu wechseln (für mehr Abwechslung) ohne daß sich dann das relevanzarme Rumdümpeln einschleicht.
Ich bin mir nur (noch) nicht im klaren, wie genau man das umsetzen könnte. Ich mag gewiss nicht nur einfach Gespräche analog Nemesis Kämpfe gestalten. Und vor allem fällt es mir schwer, Bedrohungen und Ziele klar auszumachen.

Was denkt ihr dazu?
Spielertyp nach Robin D. Laws: Storyteller 100%, Method Actor 92%, Tactician 75%, Specialist 50%, Butt-Kicker 50%, Casual Gamer 12%, Power Gamer 0%

Offline Steffen

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 645
  • Username: Dampfhans
    • 3w20 - Freie moderne Rollenspiele auf Deutsch
Re: Jenseits der Action - soziale Konflikte in Wushu
« Antwort #1 am: 4.01.2012 | 15:04 »
Ich habe bei Wushu bis jetzt soziale Konflikte nur als Mook-Kämpfe ausgestaltet, etwa: "Ihr müsst 10 Erfolge haben, um ohne Ärger an dem Türsteher vorbeizukommen." Da ist das Ziel klar festgelegt.

Allgemein haben wir nie das Bedürfnis gehabt, soziale Konflikte bei Wushu zu beachten. Meistens hat es sich auf einen coolen Spruch beschränkt, bevor die Klopperei wieder losging. :)

Offline Fire (n/a)

  • 139 to Waterloo
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.732
  • Username: Fire
Re: Jenseits der Action - soziale Konflikte in Wushu
« Antwort #2 am: 4.01.2012 | 15:16 »
Aber Wushu ist doch gar nicht dafür ausgelegt, soziale Kontakte "richtig" auszuspielen... Dafür ist das Ding einfach zu Actionlastig und mehr soll es ja auch nicht können.
Die Zeit heilt alle Wunden, aber die Narben bleiben immer da....

Great men are forged in fire...

Online 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.353
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Jenseits der Action - soziale Konflikte in Wushu
« Antwort #3 am: 4.01.2012 | 15:20 »
Aber Wushu ist doch gar nicht dafür ausgelegt, soziale Kontakte "richtig" auszuspielen... Dafür ist das Ding einfach zu Actionlastig und mehr soll es ja auch nicht können.

Zu dieser Ansicht scheint Captain ja auch gekommen zu sein. Deshalb, so scheint mir, hat er ja gefragt, wie man das Spiel verändern kann, damit es das auch kann.

Im Ernst: Aussagen dieser Art kommen mit erschreckender Häufigkeit, wenn irgendjemand Hausregeln vorstellt, grade so als würde das gegen die heilige Essenz des betreffenden Spiels verstoßen. So ein Unfug.

Offline Fire (n/a)

  • 139 to Waterloo
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.732
  • Username: Fire
Re: Jenseits der Action - soziale Konflikte in Wushu
« Antwort #4 am: 4.01.2012 | 15:27 »
Ne, heilige essenz würd ich das bestimmt nicht nennen...
ich befürchte nur, dass die menge an hausregeln so groß werden könnte, dass du quasi wieder ein eigenes indi-spiel generiert hast...
Die Zeit heilt alle Wunden, aber die Narben bleiben immer da....

Great men are forged in fire...

Offline Captain

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 333
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Captain
    • DreRoCo - Dresdner Rollenspiel Convention
Re: Jenseits der Action - soziale Konflikte in Wushu
« Antwort #5 am: 5.01.2012 | 10:56 »
Oh ja, mir ist völlig klar, daß Wushu perfekt auf cinematische Action ausgerichtet ist. Und ich spiel sowas ja auch sehr gerne. Das hab ich ja auch geschrieben. ;)

Aber letztlich muß man sich jedes Spiel so zurechtlegen, daß man für die eigenen Bedürfnisse (vulgo: die Wünsche der Gruppe) rausholt was geht. Wenn das was anderes ist, als ursprünglich geplant, dann ist das eben so. Hauptsache man bekommt das, was man möchte und hat Spaß an der Sache. Mit meiner Hausregel, daß die Spieler sich ihre Chi-Punkte als Fanmail hin und herschieben können, bin ich z.B. sehr gut gefahren. Ebenso mit der in der open-Reloaded beschriebenen Option, daß offensichtliche Kampfskills nie den höchstwertigsten Trait belegen sollen.

Ich habe bei Wushu bis jetzt soziale Konflikte nur als Mook-Kämpfe ausgestaltet, etwa: "Ihr müsst 10 Erfolge haben, um ohne Ärger an dem Türsteher vorbeizukommen." Da ist das Ziel klar festgelegt.
Ja, so in etwa hab ich mir das vorgestellt. Danke. Das kommt insbesondere gut, weil Spieler dann ohne weiteres fließend auch in ne Actionsequenz übergehen könnten, indem sie sich mit dem Türsteher prügeln o.ä.
Spielertyp nach Robin D. Laws: Storyteller 100%, Method Actor 92%, Tactician 75%, Specialist 50%, Butt-Kicker 50%, Casual Gamer 12%, Power Gamer 0%

Offline der.hobbit

  • Männliche Rollenspielerfreundin
  • Famous Hero
  • ******
  • So isses. Oder anders.
  • Beiträge: 2.498
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: der.hobbit
    • Abenteuer Archiv
Re: Jenseits der Action - soziale Konflikte in Wushu
« Antwort #6 am: 5.01.2012 | 16:00 »
Müsste sich der Mechanismus nicht eigentlich 1:1 übernehmen lassen?

Prinzipiell hat man doch seinen Fertigkeitswert, der die Schwierigkeit definiert. Hier können natürlich soziale Fertigkeiten parallel aufgesetzt werden.
Außerdem habe ich die Beschreibungselemente, die mir die Anzahl der Würfel definieren. Kann ich nicht einen sozialen Konflikt genauso ausführlich beschreiben?
Dazu gibt's noch die Health, hier sollte analog social resistance oder etwas Vergleichbares eingeführt werden (ich favorisiere zwei getrennte Werte). [1]

Wie sieht das beispielhaft für einen sozialen Konflikt aus?
Nehmen wir an, Anna möchte Benjamin verführen. Sie hat einen Hintergrund "Femme fatale", der hier passt. Benjamin hat einen Hintergrund "Pessimist" - er kann sich gar nicht vorstellen, dass irgendwas funktioniert, geschweige denn, dass eine attraktive Frau tatsächlich etwas von ihm will.

Anna eröffnet glorios: "Ich sehe Benjamin an der Theke stehen, und setze mich auf einen Platz neben ihn. Ich tue so, als ob ich nach dem Barkeeper suche, und werfe dabei meine langen Haare nach hinten(1). Wie zufällig gleitet mein Blick zu Benjamin - und natürlich lächle ich (2). Sofort danach wende ich den Blick wieder ab - es soll ja nicht zu auffällig sein(3). Aber dann - als ob ich selbst nicht wiederstehen kann - drehe ich mich noch einmal zu ihm um, und sehe ihm tief in die Augen, während ich wieder ein schüchternes Lächeln aufsetze(4)."

Gibt 4 Würfel, die sie in ihre Probe investieren kann. Im nächsten Zug ist dann Benjamin dran, der natürlich kurz aufschaut, dann etwas brabbelt von "na toll, die will sicher, dass ich ihre Rechnung zahle und lässt mich dann sowieso sitzen" und so weiter.

Mir scheint, dass Wushu soziale Konflikte nativ schon ganz gut abbildet.




[1] Ist schon etwas her, dass ich Wushu gespielt habe, bitte entschuldigen wenn ich hier was durcheinander bringe. Sollte aberanpassvar
Forenrollenspiel? FFOR!
Superhelden? FFOR!