Autor Thema: [Starblazer Adventures] Erfahrungsaustausch und Anwendung des Systems  (Gelesen 1047 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Cú Chulainn

  • Gast
So, der dicke Brocken wird hier bald einfliegen, deswegen bereite ich mir schonmal (seelisch) darauf vor ;D

Mich interessieren:
- (ausführliche) Spielberichte mit Rücksicht auf die Möglichkeiten (Eigenbau) und Schwierigkeiten (Grenzen des Spiels)
- Beispiel für die angewandten FATE-Regeln (wie gut funktionieren die im Setting, was muss man beachten etc.)

Und natürlich alles andere, was ihr zum Spiel(system), Setting usw. zu berichten habt. Auch gerne längere Spielberichte, Lobhudeleien oder Rants im Bezug auf SBA. Reingehaun! :D


Edit: Jemand schonmal versucht, Cowboy Bebop mit SBA zu bauen?
« Letzte Änderung: 11.02.2012 | 22:04 von Calcifer »

Offline migepatschen

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.067
  • Username: migepatschen
Edit: Jemand schonmal versucht, Cowboy Bebop mit SBA zu bauen?

Klasse Idee!  :d

Offline Blechpirat

  • FAteexpeRT
  • Moderator
  • Mythos
  • *****
  • My life is an adventure game by Douglas Adams.
  • Beiträge: 10.473
  • Username: Karsten
    • Richtig Spielleiten!
Ich habe die Regeln im wesentlichen genutzt, um Captain Future One shots zu spielen. Davon hast du vermutlich nicht viel.

Offline Village Idiot

  • Facette von Jiba
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.337
  • Username: Sylandryl Sternensinger
Wir haben SBA einmal für etwas "überdrehte" Space Opers mit leichten Space Pulp Einflüssen (Lichtschwerter etc.) und einem guten Schuss Cyberpunk/Transhumanismus (Implantate, Genetische Optimierung) und für ein transhumanistisch angehauchtes lost in Space Szenario rund um Gedächnisverlust genutzt. Hat beides gut geklappt. Im letzten Fall haben wir einfach mit einem leeren Charakterbogen angefangen und die Charaktere dann im Spiel erschaffen. Was SBA und ich denke FATE in den meisten Varianten sehr gut hin bekommt.
"I would like the world to remember me as the guy who really enjoyed playing games and sharing his knowledge and his fun pastimes with everybody else."
-Gary Gygax

Edition wars are like telling your best friend exactly why his prom date is ugly. You may have your reasons, you may even be right. But at the end of the day you're still a dick!
-The Dungeon Bastard

Offline Wisdom-of-Wombats

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.297
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Murder-of-Crows
Also mit dem System habe ich bisher nur zwei One-Shots geleitet und mich danach sinnvolleren FATE Varianten zugewandt.
Diaspora kann fast alles was SBA auch kann nur irgendwie besser und schlanker.

Ich finde SBA zu sehr ver-Stunt-ed. Die Konstruktionsregeln und auch die Raumschiff-Kampfregeln sind zu komplex.
Da fährt man mit ner Menge anderer FATE Implementierungen einfach erheblich besser.
Spiele gelegentlich: Savage Worlds Adventure Edition, Shadow of the Demon Lord, Starfinder
Leite regelmäßig: Vampire: The Masquerade 5th Edition
Lese: Chicago by Night (V5)

Cú Chulainn

  • Gast
Ich habe die Regeln im wesentlichen genutzt, um Captain Future One shots zu spielen. Davon hast du vermutlich nicht viel.

Warum? Captain Future ist klasse! Ich werde ein ziemlich pulpiges Spiel in der Richtung leiten, wenn alles so läuft, wie ich mir das vorstelle.
Also erzähl' ruhig was davon, wenn du möchtest :D


Wir haben SBA einmal für etwas "überdrehte" Space Opers mit leichten Space Pulp Einflüssen (Lichtschwerter etc.) und einem guten Schuss Cyberpunk/Transhumanismus (Implantate, Genetische Optimierung) und für ein transhumanistisch angehauchtes lost in Space Szenario rund um Gedächnisverlust genutzt. Hat beides gut geklappt. Im letzten Fall haben wir einfach mit einem leeren Charakterbogen angefangen und die Charaktere dann im Spiel erschaffen. Was SBA und ich denke FATE in den meisten Varianten sehr gut hin bekommt.

Vor allem Ersteres klingt sehr interessant. Inwiefern überdreht und inwiefern Lichtschwerter? (auch mit richtigen Ritterstereotypen oder nur als Waffentypus?) Wie werden denn Lichtschwerter in SBA umgesetzt?


Also mit dem System habe ich bisher nur zwei One-Shots geleitet und mich danach sinnvolleren FATE Varianten zugewandt.
Diaspora kann fast alles was SBA auch kann nur irgendwie besser und schlanker.

Ich finde SBA zu sehr ver-Stunt-ed. Die Konstruktionsregeln und auch die Raumschiff-Kampfregeln sind zu komplex.
Da fährt man mit ner Menge anderer FATE Implementierungen einfach erheblich besser.


Diaspora ist ja scheinbar sehr hard-sci-fi-mäßig. Geht Pulp damit tatsächlich so gut, wie ich es von SBA immer höre? Und was gibt es sonst für bessere Alternativen?

Stuntlastigkeit würde mich jetzt überhaupt nicht stören.
« Letzte Änderung: 13.02.2012 | 01:30 von Calcifer »

Offline Blechpirat

  • FAteexpeRT
  • Moderator
  • Mythos
  • *****
  • My life is an adventure game by Douglas Adams.
  • Beiträge: 10.473
  • Username: Karsten
    • Richtig Spielleiten!
Tja, die one-shot Orientierung hat dazu geführt, dass ich SBA nicht ausgefahren habe. Wir haben z.B. ohne Stunts gespielt, die Raumschiffe waren aus den Beispielen - in einem One-Shot muss ich ja nicht viel variieren. Deshalb meine Befürchtung, dass du davon nicht viel hast - SBA ist ja erst durch die Anpassungsfähigkeit und die Stunts etwas besonderes.

Cú Chulainn

  • Gast
Tja, die one-shot Orientierung hat dazu geführt, dass ich SBA nicht ausgefahren habe. Wir haben z.B. ohne Stunts gespielt, die Raumschiffe waren aus den Beispielen - in einem One-Shot muss ich ja nicht viel variieren. Deshalb meine Befürchtung, dass du davon nicht viel hast - SBA ist ja erst durch die Anpassungsfähigkeit und die Stunts etwas besonderes.

Alles klar. Hast du dich denn bei Captain Future streng an die Vorlage gehalten, also habt ihr quasi die Crew bespielt oder war das was Eigenes?

Offline Blechpirat

  • FAteexpeRT
  • Moderator
  • Mythos
  • *****
  • My life is an adventure game by Douglas Adams.
  • Beiträge: 10.473
  • Username: Karsten
    • Richtig Spielleiten!
Nein, ich habe mich nur aus den Plots der Serie bedient, die Crew war eine ganz eigene.