Autor Thema: Ist das HERO System wirklich universell?  (Gelesen 8531 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.051
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Ist das HERO System wirklich universell?
« am: 6.10.2003 | 11:52 »
Hier mal die Gelegenheit Zweiflern aufzuzeigen inwieweit das HERO System "universell" (also fuer so ziemlich jedes Setting) einsetzbar ist.

Ihr habt ein Setting das ihr bisher in keinem System "sinnvoll" umgesetzt wisst?

Postet es hier mal und ich kann zumindest anfangen die "Entwicklungsrichtung" aufzuzeigen.

Das Setting komplett auszuformulieren wird dann doch etwas viel, aber DAS kann ich anbieten...
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.491
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #1 am: 8.10.2003 | 12:28 »
's gibt scheinbar kein Setting, was sich nicht realisieren lässt.
Hauptmanko von Hero ist meiner Ansicht nach eh nur die englische Sprache...
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Offline Fredi der Elch

  • Dieter Bohlen des Rollenspiels
  • Legend
  • *******
  • Kleine Miss Regenbogenschlampe
  • Beiträge: 6.277
  • Username: Fredi der Elch
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #2 am: 8.10.2003 | 12:33 »
Gna, vielleicht interessiert es auch keinen. ::)

Aber es geht ja auch nicht um das Setting, sondern um die Art zu spielen. Und da versuch mal sowas wie InSpectres oder SOAP ohne das ganze System umzubauen.

Aber gut, wenn Du Dich unbedingt an einem Setting austoben willst: Nobilis. Wird schwierig.

Fredi
Where is the fun at? - The rules should tell me clearly - And how to get there
- Don't try to make me feel like I live there, make me care about it. -

Zitat von: 1of3
D&D kann immerhin eine Sache gut, auch wenn es ganz viel Ablenkendes enthält: Monster töten. Vampire kann gar nichts.

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.051
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #3 am: 8.10.2003 | 12:34 »
Manko?

Ich wuerde es eher als Manko empfinden wenn jemand versucht das einzudeutschen...

Das "HELD"-System mit den Attributen:
- Kraft
- Fertigkeit
- Beschaffenheit
- Körper
- Einsicht
- Selbstgefühl
- Gegenwart
- Ansehnlichkeit
:( :P
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.051
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #4 am: 8.10.2003 | 12:37 »
Und da versuch mal sowas wie InSpectres oder SOAP ohne das ganze System umzubauen.

Aber gut, wenn Du Dich unbedingt an einem Setting austoben willst: Nobilis. Wird schwierig.
Dann definier' doch mal was InSpectres oder SOAP ausmacht bzw. was das besondere am Nobilis Setting ist...

Dann werde ich schon eine Moeglichkeit finden das umzusetzen ;D
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.491
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #5 am: 8.10.2003 | 12:43 »
Die Begrifflichkeiten sind mir nicht so wichtig, imho, könnte man die auch englisch lassen.
Ich habe nur keine Lust mir ein Regelwerk durchzuarbeiten, das eine Dicke und Komplexität von Hero besitzt und in englisch ist.
Das muss ich schon laufend in der Arbeit.
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Offline Fredi der Elch

  • Dieter Bohlen des Rollenspiels
  • Legend
  • *******
  • Kleine Miss Regenbogenschlampe
  • Beiträge: 6.277
  • Username: Fredi der Elch
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #6 am: 8.10.2003 | 12:46 »
SOAP und InSpectres gibt es als Previews zum Donwload:

http://www.crayne.nl/soap_free.shtml
http://www.memento-mori.com/inspectres/downloads.html

Es ist nämlich nicht wirklich leicht die Eigenarten zu erklären. Hauptsächlich geht es um fest verdratetes Playr Empowerment und Erzählstrukturen.
InSpectres hat nur 4 (oder 5?) Attribute, das ist alles. Nach Erfolgen erzählen die Spieler, was passiert. Wenn man X Erfolge gesammelt hat, ist das Abenteuer gelöst. "Cool" als Lebensenergie oder als Aufstiegsmöglichkeit uvm.

Bei Nobilis ist der Punkt, dass man eine Art Gott spielt. Und die können eben so ziemlich alles. Also was Skills angeht, die braucht man nicht. Und würfeln macht auch keinen Sinn, man kann es oder nicht (was Domänen angeht).

Fredi
Where is the fun at? - The rules should tell me clearly - And how to get there
- Don't try to make me feel like I live there, make me care about it. -

Zitat von: 1of3
D&D kann immerhin eine Sache gut, auch wenn es ganz viel Ablenkendes enthält: Monster töten. Vampire kann gar nichts.

Offline ByC

  • Wicki
  • Famous Hero
  • ******
  • Ich hab's
  • Beiträge: 3.089
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: ByC
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #7 am: 8.10.2003 | 12:52 »
Ich bezweifle ja nicht, dass man nicht alles machen kann. Aber es bleibt doch ein anderes Flair. So sehe ich doch gewisse Probleme D&D nach HERO umzusetzen, ohne dass ein Magier viel mehr Punkte verbraucht als ein Kämpfer gleicher D&D-Stufe.
"Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt." (A. Einstein)

Seishiro

  • Gast
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #8 am: 8.10.2003 | 13:02 »
@ ByC

Yup das ist wohl richtig, aber da muss man dann auch fragen warum. Und die Antwort ist das Magier sehr viel gespreizter sind als Kämpfer und mit ihren hunderten von Sprüchen wirklich alles können. Ich persönlich empfinde das Hero Sys als sehr faires System da du eben die Effekte kaufst. Das ist bei D&D nunmal nicht der Fall, ein Magier kann zupratzen mit Sprüchen, aber auch sich bewegen, sich aufblasen, etc. Das kann z.B. ein Kämpfer nicht, was im D&D System kaum bis gar nicht berücksichtigt wird. Man kann es umsetzten z.B. mit einem Power Pool für den Magier. Das hält dann auch die Punktekosten klein, relativ.  ;D




Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.051
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #9 am: 8.10.2003 | 13:20 »
SOAP und InSpectres gibt es als Previews zum Donwload:

http://www.crayne.nl/soap_free.shtml
http://www.memento-mori.com/inspectres/downloads.html

Es ist nämlich nicht wirklich leicht die Eigenarten zu erklären. Hauptsächlich geht es um fest verdratetes Playr Empowerment und Erzählstrukturen.
InSpectres hat nur 4 (oder 5?) Attribute, das ist alles. Nach Erfolgen erzählen die Spieler, was passiert. Wenn man X Erfolge gesammelt hat, ist das Abenteuer gelöst. "Cool" als Lebensenergie oder als Aufstiegsmöglichkeit uvm.

Bei Nobilis ist der Punkt, dass man eine Art Gott spielt. Und die können eben so ziemlich alles. Also was Skills angeht, die braucht man nicht. Und würfeln macht auch keinen Sinn, man kann es oder nicht (was Domänen angeht).
Mir war schon klar dass jetzt Downloadlinks folgen ;)

Aber das beantwortet meine Frage nicht... (Nein, ich werde mich jetzt nicht (nochmal) in die beiden Spiele einlesen)

Mal kurz gefragt:
WAS brauchst du an InSpectres oder SOAP das man nicht auch mit anderen Systemen (am Beispiel HERO) machen kann?

Und was Nobilis angeht... Das KANNST du auch mit HERO "simulieren":

2000 Point Variable Power Pool
1000 Control Cost only to achieve effects relevant to domain -1), May Change Pool as 0 Phase Action (+1 IIRC)
Dann geb' jedem Charakter (zusaetzlich zu wer weiss was fuer sonstigen Werten einen Bonus von 3000 Punkten und gut ist ;)

Wie SINNVOLL das ist Nobilis SO zu spielen steht auf einem anderen Blatt, aber wir diskutieren ja haeufiger ueber "sinnloses" Zeug ;D
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline ByC

  • Wicki
  • Famous Hero
  • ******
  • Ich hab's
  • Beiträge: 3.089
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: ByC
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #10 am: 8.10.2003 | 13:21 »
Es geht hier gar nicht um das "Warum", sondern darum dass eben nicht alles so einfach möglich und das HERO System quasi ein Allheilmittel ist.

Ich denke das D20 oder D&D an sich auch ausgewogen ist. Es ist ja nicht so, dass Magier alles können und man die ganzen restlichen Klassen gar nicht braucht. Nur wenn ich die Vor- und Nachteile von Magiern und Kämpfern, die in D20 meiner Meinnung nach ausgewogen sind ins HERO System umsetzte, braucht der Magier viel mehr Punkte als der Kämpfer.

Heißt das jetzt, dass das HERO System nicht ausgewogen ist? Natürlich nicht, denn der Maßstab dort ist eben ein anderer als bei D20 und gleiche Dinge werden unterschiedlich gewichtet. HERO ist meiner Meinung nach einfach nicht das geeignete System, wenn man einen Magier mit sehr variablen Möglichkeiten spielen will.  Und ob man Magie(r) lieber klein oder groß halten will ist Geschmackssache.

Und auch mit einem Power Pool bekommt man Probleme, wenn man mehrere Sprüche gleichzeitig wirken lassen will.
"Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt." (A. Einstein)

Seishiro

  • Gast
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #11 am: 8.10.2003 | 13:44 »
Zitat
Es geht hier gar nicht um das "Warum", sondern darum dass eben nicht alles so einfach möglich und das HERO System quasi ein Allheilmittel ist.

Richtig ist es nicht, aber es ist ein System das perfekt skalierbar ist und mit dem man eben fast alles darstellen kann. Das ist nunmal mit anderen Systemen nicht machbar. (D&D z.B.)

Zitat
Ich denke das D20 oder D&D an sich auch ausgewogen ist. Es ist ja nicht so, dass Magier alles können und man die ganzen restlichen Klassen gar nicht braucht. Nur wenn ich die Vor- und Nachteile von Magiern und Kämpfern, die in D20 meiner Meinnung nach ausgewogen sind ins HERO System umsetzte, braucht der Magier viel mehr Punkte als der Kämpfer.

Auf Stufe 1-10 Stimme ich dir zu, ab da eindeutig nein. Dies ist auch der Grund warum hochstufige NSC's meistens Magier sind, da sie einfach variabler einsetzbar sind. Nebenbei können sie auf Reichweite extrem gut töten, da kommt niemand mit ausser mit magischen Gegenständen und selbst da... der Magier hat ja auch welche  :-\.

Zitat
Heißt das jetzt, dass das HERO System nicht ausgewogen ist? Natürlich nicht, denn der Maßstab dort ist eben ein anderer als bei D20 und gleiche Dinge werden unterschiedlich gewichtet. HERO ist meiner Meinung nach einfach nicht das geeignete System, wenn man einen Magier mit sehr variablen Möglichkeiten spielen will.  Und ob man Magie(r) lieber klein oder groß halten will ist Geschmackssache.

Das stimmt nicht, der Varibale Powerpool ist ideal dafür, siehe auch den Beitrag von Selganor, zur Umsetzung D&D 3rd Edition zu Hero System.

Zitat
Und auch mit einem Power Pool bekommt man Probleme, wenn man mehrere Sprüche gleichzeitig wirken lassen will.

Versuchs mal mit Continious Charges.  ;)

Offline Fredi der Elch

  • Dieter Bohlen des Rollenspiels
  • Legend
  • *******
  • Kleine Miss Regenbogenschlampe
  • Beiträge: 6.277
  • Username: Fredi der Elch
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #12 am: 8.10.2003 | 13:53 »
Und was Nobilis angeht... Das KANNST du auch mit HERO "simulieren":

2000 Point Variable Power Pool
1000 Control Cost only to achieve effects relevant to domain -1), May Change Pool as 0 Phase Action (+1 IIRC)
Dann geb' jedem Charakter (zusaetzlich zu wer weiss was fuer sonstigen Werten einen Bonus von 3000 Punkten und gut ist ;)
Das ist nicht Nobilis. Die leute haben normale Fähigkeiten usw. Aber bei einem Noblen kann ein Skillwurf nicht schiefgehen. Niemals. Auch nicht bei einem Kritischen. Fertig.

Und klar kann man einfach jede Fähigkeit aus Nobilis mit einem HERO-Punktwert versehen. Aber dann ist es nicht mehr HERO.

Aber egal, das Feeling wäre sowieso anders. Btw: warum spielst Du noch D&D wenn HERO alles kann...? ;)

Zitat
Mal kurz gefragt:
WAS brauchst du an InSpectres oder SOAP das man nicht auch mit anderen Systemen (am Beispiel HERO) machen kann?
Und nochmal:
InSpectres:
- fest verdratetes Player Empowerment
- klare Abenteuerstruktur (in den Regeln) und Erzählstrukturen
- nur 4 (oder 5?) Attribute, das ist alles. Keine Skills
- Nach Erfolgen erzählen die Spieler, was passiert
- Wenn man X Erfolge gesammelt hat, ist das Abenteuer gelöst
- "Cool" als Lebensenergie oder als Aufstiegsmöglichkeit
- Confessionals (Spieler erfinden Eigenschaften für ihre Mitspieler)
Gibt bestimmt noch mehr.
Und klar kann man jetzt alle die Sachen bei InSpectres klauen und an HERO dranbappen. Aber dann ist es kein HERO mehr.

Fredi
Where is the fun at? - The rules should tell me clearly - And how to get there
- Don't try to make me feel like I live there, make me care about it. -

Zitat von: 1of3
D&D kann immerhin eine Sache gut, auch wenn es ganz viel Ablenkendes enthält: Monster töten. Vampire kann gar nichts.

Offline ByC

  • Wicki
  • Famous Hero
  • ******
  • Ich hab's
  • Beiträge: 3.089
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: ByC
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #13 am: 8.10.2003 | 14:06 »
Richtig ist es nicht, aber es ist ein System das perfekt skalierbar ist und mit dem man eben fast alles darstellen kann. Das ist nunmal mit anderen Systemen nicht machbar. (D&D z.B.)
Was kann ich denn bei D20 alles nicht machen, was ich bei HERO kann?

Zitat
Auf Stufe 1-10 Stimme ich dir zu, ab da eindeutig nein. Dies ist auch der Grund warum hochstufige NSC's meistens Magier sind, da sie einfach variabler einsetzbar sind. Nebenbei können sie auf Reichweite extrem gut töten, da kommt niemand mit ausser mit magischen Gegenständen und selbst da... der Magier hat ja auch welche  :-\.
Sorry, aber da bin ich anderer Meinung. Was den Kampf angeht, so bleibt der Kämpfer dem Magier meiner Meinung nach weit überlegen. Es gibt zwar einige "All or nothing"-Sprüche, die einen Gegner auf einen Schlag außer Gefecht setzen könne, doch sind die Erfolgswahrscheinlichkeiten bei Einzelgegnern eher gering und bei größeren Mengen von Gegnern fällt es nicht so ins Gewicht, wenn einer von ihnen ausfällt. Die ganzen Schadenssprüche (Feuerball, Blitzschlag, und höhere Varianten hiervon) werden auch überschätzt, da sie nicht immer einsetzbar sind, da man sonst auch die eigenen Leute trifft und so viel Schaden nun auch wieder nicht machen. 10D6 ergeben nun einmal im Schnitt "nur" 35 Punkte Schaden, halbiert für Rettungswurf dann 17,5. Zwei erfolgreiche Angriffe eines Kämpfern mit Zweihänder und Stärke 18 kommen auch auf 2*(5,5+6) = 23 Punkte Schaden.

In Nicht-Kampf-Situationen können Sprüche dann zwar durchaus hilfreich sein, aber in diesen Situationen kommt es ohnehin nicht so sehr auf Spieltechnik an, so dass diese Vorteile meiner Meinung nach nicht so stark ins Gewicht fallen.
"Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt." (A. Einstein)

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.051
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #14 am: 8.10.2003 | 14:19 »
Das ist nicht Nobilis. Die leute haben normale Fähigkeiten usw. Aber bei einem Noblen kann ein Skillwurf nicht schiefgehen. Niemals. Auch nicht bei einem Kritischen. Fertig.
OK, wenn du DAS drin haben willst (die "18 klappt nie" Regelung also entfernt haben willst) dann musst du diese Regelung einfach (zumindest fuer Noble) streichen. Das aendert nix an den Kosten und wenn ein Nobler seinen Pool entsprechend nutzt um sich Skilllevel zu besorgen dann klappt es halt.
(Und man kann sich den Wurf sparen, da er ja eh' klappt)
Zitat
Und klar kann man einfach jede Fähigkeit aus Nobilis mit einem HERO-Punktwert versehen. Aber dann ist es nicht mehr HERO.
Also wenn ich einen Text vom deutschen ins englische uebersetze dann ist der Text "nicht mehr englisch"?
Zitat
Aber egal, das Feeling wäre sowieso anders. Btw: warum spielst Du noch D&D wenn HERO alles kann...? ;)
Das hat mehrere Gruende:
1. Meine Freitagsrunde will nur D&D spielen (oder mit VIEL Zureden auch mal was auf d20-Basis)
2. HERO ist mehr Arbeit als D&D
3. Ich habe mehr fertige Resourcen (Abenteuer, Settings, ...) fuer D&D als fuer HERO
4. Nicht jeder Spieler mag die Rechnerei von HERO (bei der Charaktererschaffung)
Noch weitere Gruende?

Ich spiele D&D nicht weil es "besser" ist als HERO sondern weil es "einfacher" ist ;D
Zitat
Und nochmal:
InSpectres:
- fest verdratetes Player Empowerment
Bedeutet grob gesprochen: Die Spieler entscheiden das Abenteuer mit.
TOLLER Punkt fuer REGELN ;D
Zitat
- klare Abenteuerstruktur (in den Regeln) und Erzählstrukturen
Und bloss weil so was in HERO nicht "geplant" ist kann man es nicht mit HERO spielen?
Ich wage mal zu behaupten dass man eine "klare Abenteuerstruktur" in so ziemlich jedem (oder zumindest vielen) Systemen machen kann (OK, so "oops... ich habe mir beim Angriff den Arm abgeschlagen"-Systeme haben vielleicht ein paar Probleme mehr)
Zitat
- nur 4 (oder 5?) Attribute, das ist alles. Keine Skills
Niemand zwingt dich alle 14 Attribute bei HERO zu verwenden und Skills MUSS man auch nicht nehmen wenn man will ;)
Ich hab' ja nur von "Weglassungen" am System geredet... ALso wenn du die Attribute "runterkuerzt" kommt das auch hin ;)
Zitat
- Nach Erfolgen erzählen die Spieler, was passiert
Hat nix mit dem System sondern mit der Spielweise zu tun.
So Dinge wuerden im "Campaign Ground Rules Sheet" in HERO abgeklaert.
Zitat
- Wenn man X Erfolge gesammelt hat, ist das Abenteuer gelöst
Hat auch VIEL mit dem System zu tun...
Genausogut koennte man ein Wuerfelspiel spielen und fuer jede schoen erzaehlte Aktion kann ein Spieler einmal wuerfeln.
Wer X mal eine bestimmte Zahl gewuerfelt hat "beendet" das Spiel ;D
Zitat
- "Cool" als Lebensenergie oder als Aufstiegsmöglichkeit
Minimiere den Kampf und lasse "Angriffe" (die ja eh' nicht nach "normalen" Massstaeben gemacht werden) einfach XP abziehen...
Zitat
- Confessionals (Spieler erfinden Eigenschaften für ihre Mitspieler)
"Mystery Disads": Man laesst bestimmte Nachteilspunkte frei die der Spielleiter (zur Kampagne passend) "definiert".
Das geht auch mit Vorteilen (wenn SL und Mitspieler damit einverstanden sind)
Zitat
Und klar kann man jetzt alle die Sachen bei InSpectres klauen und an HERO dranbappen. Aber dann ist es kein HERO mehr.
Ich hab' ja auch nie behauptet, dass man dann noch "HERO" spielt (das System selbst ist eh' voll vom Setting abhaengig), denn es ist schon was anderes ob man "Fantasy Hero", "Star Hero" oder "Champions" spielt.
Alle drei verwenden dieselben Regeln, aber (wie auch bei d20 mit M&M, AU und D&D) wie es sich spielt ist jedesmal anders.

Wenn du ein "InSpecters HERO" spielst dann spielst du eben "InSpecters HERO" und nicht mehr "normales" HERO oder Champions...
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Fredi der Elch

  • Dieter Bohlen des Rollenspiels
  • Legend
  • *******
  • Kleine Miss Regenbogenschlampe
  • Beiträge: 6.277
  • Username: Fredi der Elch
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #15 am: 8.10.2003 | 14:35 »
OK, wenn du DAS drin haben willst (die "18 klappt nie" Regelung also entfernt haben willst) dann musst du diese Regelung einfach (zumindest fuer Noble) streichen. Das aendert nix an den Kosten und wenn ein Nobler seinen Pool entsprechend nutzt um sich Skilllevel zu besorgen dann klappt es halt.
(Und man kann sich den Wurf sparen, da er ja eh' klappt)
Hallo? Es gibt keine verschiedenen Skills! Also auch keine Skillwerte! also müsste man aus HERO alle Skills streichen.

Zitat
Also wenn ich einen Text vom deutschen ins englische uebersetze dann ist der Text "nicht mehr englisch"?
Dämliche Beispiele kann ich auch! ;) Das sind keine Sprachen, sondern Gesetzestexte. Wenn ich das deutsche Rechtssystem so lange anpasse, bis ich das amerikanische Rechtsystem habe, ist es nicht mehr das deutsche Rechtsystem! Fertig! Wenn ich ein Telefon nehme, die Hülle und das Innere entferne, Mehl, Eier, Butter und Zucker hinzugebe und es backe, kann ich es auch essen. Aber dann ist es ein Kuchen und kein Telefon!! Und wenn ich an HERO lange genug rumbastele ist es nicht mehr HERO sondern was anderes. oder ist HERO definiert als: jedes irgendwie mögliche Rollenspielsystem?

Zitat
Zitat
warum spielst Du noch D&D wenn HERO alles kann...? ;)
Ich spiele D&D nicht weil es "besser" ist als HERO sondern weil es "einfacher" ist ;D
Einfacher müsste dann ja auch mit HERO gehen. Ich habe gehört, damit müsste alles gehen... ;D Scheinbar ist es doch nicht so universell... ;D

Zitat
Zitat
- fest verdratetes Player Empowerment
Bedeutet grob gesprochen: Die Spieler entscheiden das Abenteuer mit.
TOLLER Punkt fuer REGELN ;D
Du hast noch nicht gepeilt, dass sowas in den Regeln stehen sollte und müsste, oder? Schade, denn das macht viel aus.


Zitat
Zitat
- nur 4 (oder 5?) Attribute, das ist alles. Keine Skills
Niemand zwingt dich alle 14 Attribute bei HERO zu verwenden und Skills MUSS man auch nicht nehmen wenn man will ;)
Ich hab' ja nur von "Weglassungen" am System geredet... ALso wenn du die Attribute "runterkuerzt" kommt das auch hin ;)
Ich sage ja, man kann alles weglassen aber dann ist ers nicht mehr HERO.

Zitat
Zitat
- Nach Erfolgen erzählen die Spieler, was passiert
Hat nix mit dem System sondern mit der Spielweise zu tun.
So Dinge wuerden im "Campaign Ground Rules Sheet" in HERO abgeklaert.
Das sind Regeln. Und das sollten Regeln sein. Am Besten geschriebene und nicht so wischiwaschi (wie in HERO).

Zitat
Zitat
- Wenn man X Erfolge gesammelt hat, ist das Abenteuer gelöst
Hat auch VIEL mit dem System zu tun...
Genausogut koennte man ein Wuerfelspiel spielen und fuer jede schoen erzaehlte Aktion kann ein Spieler einmal wuerfeln.
Wer X mal eine bestimmte Zahl gewuerfelt hat "beendet" das Spiel ;D
Das IST das System!! Hallo? Du hast interessante Vorstellungen von einem System, oder? Das System sagt, wie man spielt.

Zitat
Zitat
Und klar kann man jetzt alle die Sachen bei InSpectres klauen und an HERO dranbappen. Aber dann ist es kein HERO mehr.
Ich hab' ja auch nie behauptet, dass man dann noch "HERO" spielt
Dann ist ja gut. :)

Fredi
Where is the fun at? - The rules should tell me clearly - And how to get there
- Don't try to make me feel like I live there, make me care about it. -

Zitat von: 1of3
D&D kann immerhin eine Sache gut, auch wenn es ganz viel Ablenkendes enthält: Monster töten. Vampire kann gar nichts.

Seishiro

  • Gast
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #16 am: 8.10.2003 | 14:35 »
Zitat
Was kann ich denn bei D20 alles nicht machen, was ich bei HERO kann?

Variable sein, auch mal Nebensächliche Dinge tun ohne gleich einen Level zu "verschwenden". Ich kann XP ausgeben wie ich will und in was ich will, das geht bei D&D nicht.
Nicht mit einem Schlag aufsteigen sondern langsam.
Nicht zum Gott mutieren während der Rest der Welt schlecht bleibt.
Variable Sprüche / Magische Waffen kaufen, ich kann sie bauen wie ich will und muss mich nicht stur an das D&D Regelbuch halten.

Zitat
Sorry, aber da bin ich anderer Meinung. Was den Kampf angeht, so bleibt der Kämpfer dem Magier meiner Meinung nach weit überlegen. Es gibt zwar einige "All or nothing"-Sprüche, die einen Gegner auf einen Schlag außer Gefecht setzen könne, doch sind die Erfolgswahrscheinlichkeiten bei Einzelgegnern eher gering und bei größeren Mengen von Gegnern fällt es nicht so ins Gewicht, wenn einer von ihnen ausfällt. Die ganzen Schadenssprüche (Feuerball, Blitzschlag, und höhere Varianten hiervon) werden auch überschätzt, da sie nicht immer einsetzbar sind, da man sonst auch die eigenen Leute trifft und so viel Schaden nun auch wieder nicht machen. 10D6 ergeben nun einmal im Schnitt "nur" 35 Punkte Schaden, halbiert für Rettungswurf dann 17,5. Zwei erfolgreiche Angriffe eines Kämpfern mit Zweihänder und Stärke 18 kommen auch auf 2*(5,5+6) = 23 Punkte Schaden.

Das ist denke ich off topic, wenn du das genauer klären willst können wir uns gerne im D&D Bereich weiterunterhalten.

Aber nur noch kurz, nimm eine Arena stell einen 20st Stufen Kämpfer einen 20st Stufen magier rein ohne Prestige Class und Magische Gegenstände. Lass sie sich aufpumpen und dann aufeinander los. Der Magier gewinnt immer, da er nie in den Bereich des Kämpfers kommt.

Zitat
In Nicht-Kampf-Situationen können Sprüche dann zwar durchaus hilfreich sein, aber in diesen Situationen kommt es ohnehin nicht so sehr auf Spieltechnik an, so dass diese Vorteile meiner Meinung nach nicht so stark ins Gewicht fallen.

Du hast recht, Unsichtbarkeit, Polymorph, Tongues, Detect Object, Remove Curse, Vision, Passwall, Teleport, Legend Lore, True Seeing, Stone to Flesh und Simulacrum fallen wirklich kaum ins Gewicht.  ::)

Ganz abgesehen vom Wish, Foresight oder Shapechange.

Wiederum denke ich sollten wir das aber weiter im D&D Bereich erörtern wo wir sicherlich ein grösseres Publikum ansprechen werden.  :D

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.051
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #17 am: 8.10.2003 | 14:54 »
Hallo? Es gibt keine verschiedenen Skills! Also auch keine Skillwerte! also müsste man aus HERO alle Skills streichen.
Na und... Wenn du "TWERPS HERO" spielen willst dann lass alle Attribute (ausser Strength) weg, und lasse alles durch Str-Checks entscheiden ;D
Zitat
Wenn ich ein Telefon nehme, die Hülle und das Innere entferne,
... dann hast du nix mehr...
Zitat
Mehl, Eier, Butter und Zucker hinzugebe und es backe, kann ich es auch essen. Aber dann ist es ein Kuchen und kein Telefon!!
Stimmt... das Telefon liegt absolut getrennt von dem was du jetzt hast.
Zitat
Und wenn ich an HERO lange genug rumbastele ist es nicht mehr HERO sondern was anderes. oder ist HERO definiert als: jedes irgendwie mögliche Rollenspielsystem?
Warum "konvertiert" man Dinge von einem System in ein anderes?

Weil einem ein Hintergrund (Setting) gefaellt, man aber das System nicht leiden kann. (Bei mir wuerde so was fuer die World of Darkness, Deadlands und andere gelten), also uebertraegt man Dinge des HINTERGRUNDS von System A und "definiert" diese in System B.
Da ein paar Dinge des SYSTEMS zum "Flair" dazugehoeren schaut man ob (und wie) man diese in System B "simulieren" kann...
Zitat
Einfacher müsste dann ja auch mit HERO gehen. Ich habe gehört, damit müsste alles gehen... ;D Scheinbar ist es doch nicht so universell... ;D
Wenn ich dir jetzt noch erklaeren muss dass EINFACH nicht unbedingt immer SCHNELL oder OHNE AUFWAND bedeutet dann bin ich aber arg enttaeuscht ;D :P
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline ByC

  • Wicki
  • Famous Hero
  • ******
  • Ich hab's
  • Beiträge: 3.089
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: ByC
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #18 am: 8.10.2003 | 15:03 »
Variable sein, auch mal Nebensächliche Dinge tun ohne gleich einen Level zu "verschwenden". Ich kann XP ausgeben wie ich will und in was ich will, das geht bei D&D nicht.
Nicht mit einem Schlag aufsteigen sondern langsam.
Nicht zum Gott mutieren während der Rest der Welt schlecht bleibt.
Variable Sprüche / Magische Waffen kaufen, ich kann sie bauen wie ich will und muss mich nicht stur an das D&D Regelbuch halten.
OK, so war die Frage zwar nicht gemeint, aber wie Du willst.

Variabel sein und Dinge zu tun ohne einen Level zu verschwenden kann ich bei D20 auch, wenn ich z.B. einen Skill lerne, der nebensächlich ist, ein Feat nehme, das dies abdeckt oder Sprüche lerne, die nicht mit denen korrespondieren, die ich bisher habe. Dies ist bei Level-Systemen zwar zugegeben eingeschränkter als bei freien Verteilsystemen, aber in begrenzten Umfang durchaus möglich.
Nicht zum Gott mutieren, wie Du so schön sagst, ist in beiden Systemen eine Frage davon, wieviele XP ich gebe. Ich kann im HERO System genauso zum Gott werden, wie in D20.
Magische Waffen und Sprüche kann ich in D20 ebenfalls selbst erfinden und designen, wie ich will. Ich bin da ebenso wenig daran gebunden nur D&D-Sprüche oder Gegenstände zu nehmen, wie ich im HERO System daran gebunden bin nur Sprüche und Gegenstände aus Fantasy HERO zu nehmen. Vielleicht ist dies bei HERO einfacher, da es hier eine Bastelanleitung dazu gibt, aber dafür ist D20 variabler, weil es diese eben gerade nicht gibt.

Den Rest können wir gerne im D20-Board diskutieren. ;)
"Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt." (A. Einstein)

Offline Fredi der Elch

  • Dieter Bohlen des Rollenspiels
  • Legend
  • *******
  • Kleine Miss Regenbogenschlampe
  • Beiträge: 6.277
  • Username: Fredi der Elch
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #19 am: 8.10.2003 | 15:10 »
@Selganor
Mann, so war ich auch mal mit GURPS drauf. Habs gottseidank überwunden! Vielleicht überwindest Du es ja auch noch... 8) ;D
Where is the fun at? - The rules should tell me clearly - And how to get there
- Don't try to make me feel like I live there, make me care about it. -

Zitat von: 1of3
D&D kann immerhin eine Sache gut, auch wenn es ganz viel Ablenkendes enthält: Monster töten. Vampire kann gar nichts.

Seishiro

  • Gast
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #20 am: 8.10.2003 | 15:16 »
Zitat
Variabel sein und Dinge zu tun ohne einen Level zu verschwenden kann ich bei D20 auch, wenn ich z.B. einen Skill lerne, der nebensächlich ist, ein Feat nehme, das dies abdeckt oder Sprüche lerne, die nicht mit denen korrespondieren, die ich bisher habe. Dies ist bei Level-Systemen zwar zugegeben eingeschränkter als bei freien Verteilsystemen, aber in begrenzten Umfang durchaus möglich.

Genau ist ist sehr eingeschränkt möglich... nicht so im Hero Sys

Zitat
Nicht zum Gott mutieren, wie Du so schön sagst, ist in beiden Systemen eine Frage davon, wieviele XP ich gebe. Ich kann im HERO System genauso zum Gott werden, wie in D20.

Das stimmt nicht, es ist eine Frage der Grenzen. Da das Hero Sys offen ist kann ich statt angriff zu lernen, skills oder neue Powers kaufen. Bei D&D kriege ich EP und bekomme beim Level aufstieg nur das vorgegebene.

Zitat
Magische Waffen und Sprüche kann ich in D20 ebenfalls selbst erfinden und designen, wie ich will. Ich bin da ebenso wenig daran gebunden nur D&D-Sprüche oder Gegenstände zu nehmen, wie ich im HERO System daran gebunden bin nur Sprüche und Gegenstände aus Fantasy HERO zu nehmen.

Na dann bau mal das Schwert von KAS nach. Das hat 4 verschiedene Eigenschaften und läuft als Artefakt, in Hero kann ich dir das mit zahlen belegen, in D&D kannst du es nicht bauen, laut regeln.

Schwert von KAS
+10 Sträke
Zaubersrpüche
Vampirische Fähigkeit
und +6 Vorpal Sword.

Nachbauen kannst du hacken, in Hero kein Problem.

Sprüche in D&D selbst bauen... klar wenn du zuviel Zeit hast, in Hero kostet es die gleiche Zeit da es keine Vorgegeben gibt. Nebenbei können in D&D Sprüche sehr schnell ausathen wie einige Supplements gezeigt haben. In Hero hast du allgemeingültige Regeln. ;)

Zitat
Vielleicht ist dies bei HERO einfacher, da es hier eine Bastelanleitung dazu gibt, aber dafür ist D20 variabler, weil es diese eben gerade nicht gibt.

D20 variabler... nee. Du kannst entweder maximalstens +10 Waffe haben oder sie hochrüsten mit Spezialfähigkeiten, da sehe ich nicht wirklich die variabilität. Die Sprüche laufen unter den gleichen voraussetzungen, ausser die nicht kampfsprüche, aber die sind ha eh kaum relevant. Der Schaden eines Spruches ist in D&D auf das Lvl begrenzt.

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.051
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #21 am: 8.10.2003 | 15:17 »
@Selganor
Mann, so war ich auch mal mit GURPS drauf. Habs gottseidank überwunden! Vielleicht überwindest Du es ja auch noch... 8) ;D
Da bin ich ja froh dass du ueber GURPS weg bist ;)

Und HERO muss ich nicht "ueberwinden"...
Da hatte ich jahrelang eine Pause bis ich (dank FREd) wieder "rueckfaellig" wurde ;D

Hmmm... KEINE Erwiderungen zum Thema... sieht so aus als haette sich der Elch getrollt ;)
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline ByC

  • Wicki
  • Famous Hero
  • ******
  • Ich hab's
  • Beiträge: 3.089
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: ByC
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #22 am: 8.10.2003 | 15:44 »
Das stimmt nicht, es ist eine Frage der Grenzen. Da das Hero Sys offen ist kann ich statt angriff zu lernen, skills oder neue Powers kaufen. Bei D&D kriege ich EP und bekomme beim Level aufstieg nur das vorgegebene.
Durch die Wahl meiner Charakterklasse, in der ich aufsteige habe ich sehr wohl die Möglichkeit zu gewichten, ob ich lieber Angriff, Skills oder Zaubersprüche lernen will und dies kann ich mit jeder Stufe mehr feintunen.

Klar kann ich in einem freien Vergabesystem dies noch detailierter feintunen, aber ist dies denn wirklich notwendig? Gibt es denn einen Charakter in Fantasy HERO, den Du nicht sinnvoll nach D20 übertragen kannst?

Zitat
Na dann bau mal das Schwert von KAS nach. Das hat 4 verschiedene Eigenschaften und läuft als Artefakt, in Hero kann ich dir das mit zahlen belegen, in D&D kannst du es nicht bauen, laut regeln.

Schwert von KAS
+10 Sträke
Zaubersrpüche
Vampirische Fähigkeit
und +6 Vorpal Sword.

Nachbauen kannst du hacken, in Hero kein Problem.
Wieso sollte das in D20 ein Problem sein? Gegenstände die Attribute erhöhen gibt es bereits und "Vampirische Fähigkeit" und "+6 Vorpal" sollten sich auch umsetzen lassen, wenn ich weiß, was sie genau bedeuten sollen.

Zitat
Sprüche in D&D selbst bauen... klar wenn du zuviel Zeit hast, in Hero kostet es die gleiche Zeit da es keine Vorgegeben gibt. Nebenbei können in D&D Sprüche sehr schnell ausathen wie einige Supplements gezeigt haben. In Hero hast du allgemeingültige Regeln. ;)
Natürlich können Sprüche in Systemen mit freieren Regeln leichter ausarten, aber das schließt ja nicht aus, das es auch welche gibt, die nicht ausarten. ;)
Und ich bin jetzt keine HERO-Experte, aber da kann man sicher auch Dinge bauen, die ich unter "ausarten" führen würde.

Zitat
D20 variabler... nee. Du kannst entweder maximalstens +10 Waffe haben oder sie hochrüsten mit Spezialfähigkeiten, da sehe ich nicht wirklich die variabilität. Die Sprüche laufen unter den gleichen voraussetzungen, ausser die nicht kampfsprüche, aber die sind ha eh kaum relevant. Der Schaden eines Spruches ist in D&D auf das Lvl begrenzt.
Konkret: Welche Fähigkeit oder welche Power aus HERO kann ich denn Deiner Meinung nach nicht in d20 umsetzen?
"Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt." (A. Einstein)

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.051
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #23 am: 8.10.2003 | 15:55 »
Klar kann ich in einem freien Vergabesystem dies noch detailierter feintunen, aber ist dies denn wirklich notwendig? Gibt es denn einen Charakter in Fantasy HERO, den Du nicht sinnvoll nach D20 übertragen kannst?
Wie waere es mit einem absoluten Experten auf einem Gebiet (Skillwurf von 21-, das kostet bei 10er Attribut auch 23 Punkte oder 12 Punkte bei einer "Berufsfaehigkeit").
Sowas ist (durch die "Level limitiert Skillwert"-Einschraenkung) nicht mit einem Anfangscharakter moeglich...
Oder ein Magier der sich mit allen Waffen auskennt OHNE tatsaechlich damit (gut) kaempfen zu koennen.
Oder einen Charakter der zwar in schwerer Ruestung kaempft, sich aber trotzdem bewegt als haette er keine Ruestung an. Und das nicht nur in einer besonderen (magischen) Ruestung sondern in jeder Ruestung.

Oder... oder... oder...

d20 (oder D&D) hat einige Dinge die einfach "FEST" sind.
Wenn man arcane Spells einsetzt die Gesten haben dann hat man (ausser es ist leichte Ruestung und man ist 3.5-Barde) eine Chance, dass die Sprueche "danebengehen" wenn man in Ruestung zaubert.
Das KANN in HERO so sein, muss es aber nicht...

Ein Artefakt (das sowieso Regeln ausser Kraft setzt) als Beispiel fuer "geht nicht zu konvertieren" zu nehmen ist aber eh' nicht so geschickt...
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Seishiro

  • Gast
Re:Ist das HERO System wirklich universell?
« Antwort #24 am: 8.10.2003 | 15:57 »
Zitat
Klar kann ich in einem freien Vergabesystem dies noch detailierter feintunen, aber ist dies denn wirklich notwendig? Gibt es denn einen Charakter in Fantasy HERO, den Du nicht sinnvoll nach D20 übertragen kannst?

Die Frage ist was erwarte ich mir davon, wenn ich einen Fähigen Kämpfer im Hero hatte und dann einen ebensolchen aber eben nicht untötbaren Character auf D&D haben möchte kriege ich das meistens nicht hin.
Durch das Hit Points System hebt man sich eben sehr schnell von seiner Umwelt ab.

Zitat
Wieso sollte das in D20 ein Problem sein? Gegenstände die Attribute erhöhen gibt es bereits und "Vampirische Fähigkeit" und "+6 Vorpal" sollten sich auch umsetzen lassen, wenn ich weiß, was sie genau bedeuten sollen.

Du hast da fairer weise zwei Fähigkeiten weggelassen.
Nebenbei ist Vorpal eine +5 Wert und +6 ist plus 6 und Vampiric naja 3-4 ist nicht definiert. Wie gesagt da ist die Grenze für Spieler.

Zitat
Natürlich können Sprüche in Systemen mit freieren Regeln leichter ausarten, aber das schließt ja nicht aus, das es auch welche gibt, die nicht ausarten.  
Und ich bin jetzt keine HERO-Experte, aber da kann man sicher auch Dinge bauen, die ich unter "ausarten" führen würde.
Klar Powergamen kann man in jedem System, aber in einem wo das System an sich schon kaum ein Mass kennt ist das schwer durchzustezten.