Autor Thema: Infinity Engine für Fading Suns  (Gelesen 4182 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.357
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re: Infinity Engine für Fading Suns
« Antwort #25 am: 23.09.2012 | 18:01 »
Dank an Dammi!

Zitat von: Angus McNicholl
The first thing I need to be clear about is that a 'mishap' is not a failure...

Ja, nee, is klar...  ::)
Leo sagt zu "Mishap": Missgeschick, Unglücksfall, Unfall, Panne...

Zitat von: Playtest PDF
In Conflict, Mishaps typically involve a weapon breaking, jamming, backfiring, the character being hit by (or hitting another with) friendly fire, a bullet ricocheting, or letting one's guard down at a critical moment in a duel. In social circumstances, this can turn an ally into an enemy, implicate the character in a conspiracy against a Dynastic Magnate, cause a serious breach of etiquette, or otherwise alienate the character from the people he needs to impress.

Alles klare Beispiele, wo die gelante Aktion keineswegs in einem Desaster endet...
Die Spieler werden jedesmal vor Freude jauchzen, wenn sie eine 1 würfeln...  ;)

"Deine Waffe explodiert, aber Du hast mit Minimalschaden getroffen. Also freu Dich gefälligst!!!"
 :Ironie:

Zitat von: Angus McNicholl
The reason for not making '20' the mishap point is twofold, first it is the highest possible margin of success, and second in places a natural cap in the way of goal numbers beyond 20.


20 als "the highest possible margin of success" ist doch nur dann relevant, wenn man den Charakter wertetechnisch voll ausgereizt hat, was eher die Ausnahme sein dürfte.
Und wenn man "goal numbers beyond 20" regeltechnisch als relevant kalkuliert, sorry, aber dann ist W20 unterwürfeln als grundlegende Regelmechanik falsch gewählt.

Es heisst so schön "töte nicht den Boten!" deswegen erstmal danke!
Trotzdem:
Die Argumente, dass man die "Mishap bei 20" wegen zwei möglichen aber absolut als Ausnahmefall bewertbaren Vorkommnisse nicht nehmen kann, ist etwas seltsam.
Habe ich schonmal gelesen, ich wage gar nicht zu schreiben, wo das war (DSA)...
« Letzte Änderung: 23.09.2012 | 22:04 von Boba Fett »
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Offline Dammi

  • Damimimi
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.597
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dammi
Re: Infinity Engine für Fading Suns
« Antwort #26 am: 24.09.2012 | 07:02 »
Alles klare Beispiele, wo die gelante Aktion keineswegs in einem Desaster endet...

Die Spieler werden jedesmal vor Freude jauchzen, wenn sie eine 1 würfeln...  ;)

"Deine Waffe explodiert, aber Du hast mit Minimalschaden getroffen. Also freu Dich gefälligst!!!"
 :Ironie:

Die Beispiele sind in der Tat etwas hart gewählt, aber vom Prinzip her stimmt das schon so. Die versuchte Aktion ist erfolgreich, allerdings nicht ohne Folgen. Das Konzept gibts auch in anderen Spielen.

20 als "the highest possible margin of success" ist doch nur dann relevant, wenn man den Charakter wertetechnisch voll ausgereizt hat, was eher die Ausnahme sein dürfte.
Und wenn man "goal numbers beyond 20" regeltechnisch als relevant kalkuliert, sorry, aber dann ist W20 unterwürfeln als grundlegende Regelmechanik falsch gewählt.

Ausser acht lassen darfst Du die Werte trotzdem nicht, weswegen ich im letzten Satz auch keinen Widerspruch erkenne. ;-)

Die Argumente, dass man die "Mishap bei 20" wegen zwei möglichen aber absolut als Ausnahmefall bewertbaren Vorkommnisse nicht nehmen kann, ist etwas seltsam.

Niemand hat behauptet das man das nicht kann. ;-) Angus hat lediglich begründet warum er die 1 gewählt hat. Aus meiner persönlichen Sicht kann man beide Standpunkte ganz gut verteidigen, welches davon "richtiger" ist erscheint mir als Geschmachssache.