Autor Thema: [Ubiquity] Leagues of Adventure  (Gelesen 1330 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.997
  • Username: LushWoods
[Ubiquity] Leagues of Adventure
« am: 25.01.2013 | 09:34 »
Ich wollte mich grad mal ein wenig über das Buch auslassen.
Ich mag Ubiquity als System. An sich mag ich auch Leagues of Adventure, gar keine Frage.

Aber ich hab tatsächlich noch nie ein Rollenspielbuch gelesen das so verdammt viele Typos, Satzfehler, Grammatikfehler, falsche Worte und Formulierungen, zu viele oder fehlende Wörter und schlicht Fehler (z.B. falsche geographische Angaben) zu bieten hatte. Das is absolute "Spitzenleistung".
Was hat sich dieser "Piggy" eigentlich dabei gedacht?  >:(
Teilweise macht das Buch den Eindruck mit einer Spracherkennungssoftware oder von schwerhörigen Sekretärin geschrieben bzw. abgetippt worden zu sein. Und dann ohne Lektorat, ab in den Druck.
Ich bin da normal nicht so streng, aber in diesem Umfang nervt gewaltig und rechtfertigt den Preis für diesen Schluder in keinster Weise.

So, das war's schon, weitermachen.

Offline Althalus

  • Hero
  • *****
  • Das Schwert ist der Weg, der Weg ist das Ziel!
  • Beiträge: 1.327
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Althalus
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #1 am: 25.01.2013 | 14:37 »
Tja - dann solltest du dir so manches RPG-Buch modernen Datums nicht antun. Lektorat kostet Geld - und das haben vor allem die Kleinstverlage nicht. Auch ein anständiges Layout kostet Geld, ebenso wie Illustrationen ...
Schlimmer finde ich da aber die deutsche HEX-Ausgabe, die mehr Typos drin hat als das Original und das absolut uninspirierte Space1889-Layout. Im Vergleich zu TAG sollte Uhrwerk deutlich professioneller sein ...
Rocking the Rolls

Disclaimer: Meine Posts enthalten maximal 0,5 mg Emotion. Ich kann auch maximal 0,5 mg Emotion verarbeiten. Emotionale Reaktionen auf meine Postings sind daher völlig sinnlos.

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.207
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #2 am: 25.01.2013 | 15:17 »
@Lushwoods
Ich hatte schon seit AfO den Verdacht, dass ich um Ubiquity-Produkte von Wiggy bzw. TAG einen Bogen machen sollte. Allerdings war der Grund bei AfO vor allem, dass der Autor das System nicht beherrscht.

Danke fuer die Info, dass diese Produkte echt nix taugen und es dafuer noch weitere Gruende gibt wie Schluderigkeit (die begrenzt auch bei AfO vorkam).

Offline Althalus

  • Hero
  • *****
  • Das Schwert ist der Weg, der Weg ist das Ziel!
  • Beiträge: 1.327
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Althalus
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #3 am: 26.01.2013 | 09:07 »
Zitat
Allerdings war der Grund bei AfO vor allem, dass der Autor das System nicht beherrscht.
Bullshit, aber dampfender.
Du willst einfach nur DEINE Sicht als die einzig wahre ansetzen - ist sie aber nicht. Nimm bitte einfach ein anderes System und halt dich ansonsten raus - ich finde PDQ# oder H&I auch Kacke, deshalb muss ichs aber nicht jedem unter die Nase reiben. Außerdem gehts hier um ganz andere Sachen als das System an sich.
« Letzte Änderung: 26.01.2013 | 12:29 von Althalus »
Rocking the Rolls

Disclaimer: Meine Posts enthalten maximal 0,5 mg Emotion. Ich kann auch maximal 0,5 mg Emotion verarbeiten. Emotionale Reaktionen auf meine Postings sind daher völlig sinnlos.

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.997
  • Username: LushWoods
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #4 am: 26.01.2013 | 11:36 »
Sorry, erstmal. Der Typ heißt tatsächlich "Wiggy". Irgendwie hatte ich die ganze Zeit ein Schweinchen im Kopf.
Is aber auch naheliegend: "Wiggy" ... "Piggy" ...

Also ich kenne weder All for One noch die deutschen Sachen, habe also keinen Vergleich.
Was die Sache mit den Kosten und Lektorat angeht muß ich aber widersprechen. Ich arbeite selber teilweise in dem Bereich und so ein massiver Haufen an Fehlern kann damit nicht entschuldigt werden.
Für mich sieht das eher so aus als ob es überhaupt kein abschließendes Lektorat gegeben hätte. Es gibt z.B. haufenweise Fehler die durch ein einfaches "Drüberlesen" hätten vermieden werden können, also Fehler in der Satzstruktur usw.
Da braucht es kein kostspieliges professionelles Lektorat, da langt 1x Lesen was man da so hingerotzt hat.

Ich hab hier auf fast jeder Seite Sätze die keinen Sinn ergeben und Wörter die daraufhinweisen, das wohl tatsächlich "schnell, schnell" mit Spracherkennungssoftware gearbeitet wurde, ohne auch nur einmal nachzukontrollieren.

Und das finde ich für ein professionelles Produkt unter aller Sau.
Nochmal: Ich bin alles andere als pingelig was so was angeht und kann viel verzeihen, wenn ich trotzdem ein schönes Produkt habe, aber das hier ist teilweise kaum lesbar. Es macht einfach keinen Spaß wenn ich auf nahezu jeder Seite 1x raten muß was der Autor jetzt genau gemeint hat.
Ich hab Unmengen an Rollenspielzeug daheim stehen bzw. als PDF, aber so einen Haufen Mist hab ich echt noch nicht gelesen.

Aber ich muß nochmal klarstellen: Ich mag Ubiquity und ich finde das Buch im Prinzip gut, ich beziehe mich wirklich nur auf die von mir explizit genannten Probleme.

Offline Althalus

  • Hero
  • *****
  • Das Schwert ist der Weg, der Weg ist das Ziel!
  • Beiträge: 1.327
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Althalus
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #5 am: 26.01.2013 | 12:25 »
Hmm, also ich hab die PDF-Version - und als sooo dermaßen schlimm find ich die jetzt nicht. OK, ich komm aus dem grafischen Bereich und ärgere mich über Satz- und Layoutfehler deutlich mehr, als andere, aber unverständliche Sätze wären mir jetzt nicht direkt aufgefallen.
OCR-Software war mit Sicherheit nicht im Spiel - TAG arbeitet an sich ausschließlich digital, wozu bräuchte man die?
Ich kann mich jetzt ad hoc nur an einen halben Satz in irgendeinem Richelieus Guide erinnern, der scheinbar vom Textrahmen gefressen wurde, ansonsten halt Schusterjungen und Hurenkinder und jede Menge Tippfehler.
Zitat
Für mich sieht das eher so aus als ob es überhaupt kein abschließendes Lektorat gegeben hätte.
Genau - und das ist eine Kostenfrage. Ein Lektor will bezahlt werden. Wenn man nun aber grade mal genug Geld hat, um den Autoren eine kleine Aufwandsentschädigung zu bieten (von HONORAR kann da keine Rede sein) und Illustratoren zu bezahlen, bleibt am Ende dafür nichts mehr übrig.
Man könnte jetzt darüber diskutieren, ob es da wirtschaftlich überhaupt Sinn macht, so einen Verlag zu betreiben, nur blieben dann nur noch eine Handvoll RP-Verlage übrig.

Solche Sachen wie die Sans-Detour-Ausgaben von Cthulhu, HEX und Chroniqué des Feals in Frankreich lassen aber auch viele andere abstinken - da fallen den Amis auch schon mal die Augen aus dem Kopf.  ;D Wie die das finanziell machen, weiß ich aber nicht.

Zitat
Also ich kenne weder All for One noch die deutschen Sachen, habe also keinen Vergleich.
Bei AfO ist es recht unterschiedlich, grade die Richelieus Guides sind manchmal recht durchwachsen. Die Sachen aus dem Uhrwerk-Verlag sind hingegen aus meiner Sicht die deutliche größere Enttäuschung in diesem Punkt, da man hier eben nicht vom PDF einen Print macht (also erstmal billig produziert), sondern ausschließlich für den Druck produziert. HEX in deutsch ist da IMHO ziemlich schlimm und Space hat einen Satz, der Kopfschmerzen verursacht.
« Letzte Änderung: 26.01.2013 | 12:33 von Althalus »
Rocking the Rolls

Disclaimer: Meine Posts enthalten maximal 0,5 mg Emotion. Ich kann auch maximal 0,5 mg Emotion verarbeiten. Emotionale Reaktionen auf meine Postings sind daher völlig sinnlos.

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.207
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #6 am: 26.01.2013 | 18:26 »
Bullshit, aber dampfender.
Du willst einfach nur DEINE Sicht als die einzig wahre ansetzen - ist sie aber nicht. Nimm bitte einfach ein anderes System und halt dich ansonsten raus.

Es geht hier um ein fehlerhaftes Produkt vom gleichen Autor und nur weil bei Dir das System nicht so wichtig ist, hasse ich schwammige unklare Regeln, die das Setting nicht unterstuetzen. Das sind dann schlichte Designfehler wie Grafikfehler, Satzfehler und Rechtschreibfehler.
Und was spricht dagegen einen Kumpel mal fuer lau ueber das Regelwerk rueberlesen zu lassen?

Gar nix!

Und dank Lushwoods konnte ich nun mich darin bestaetigt sehen, dass die komplette Ubiquity-Reihe von Wiggy nicht mein Geld wert ist. Das geb ich lieber den Profis wie Greymalkin und Exile Games.

Und fuer so einen armen kleinen Verlag ist die SW-Ecke recht gut bei denen. Lern also bitte erstmal Bullshit von Schokolade zu unterscheiden.
Btw. Deine Bitte ist abgelehnt. Ignorier mich besser einfach.
« Letzte Änderung: 26.01.2013 | 18:35 von Ludovico »

Offline Althalus

  • Hero
  • *****
  • Das Schwert ist der Weg, der Weg ist das Ziel!
  • Beiträge: 1.327
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Althalus
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #7 am: 26.01.2013 | 19:27 »
Zitat
und Exile Games.
Da haben genauso viele Satzfehler drin. So wie alle modernen englischsprachigen Produktionen, in die ich in letzter Zeit reingesehen habe.
Zitat
Und was spricht dagegen einen Kumpel mal fuer lau ueber das Regelwerk rueberlesen zu lassen?
Weil das wahrscheinlich keiner mehr für Lau macht, wenn damit Geld verdient werden soll - tät ich auch nicht.
Zitat
Deine Bitte ist abgelehnt. Ignorier mich besser einfach.
Done.
Rocking the Rolls

Disclaimer: Meine Posts enthalten maximal 0,5 mg Emotion. Ich kann auch maximal 0,5 mg Emotion verarbeiten. Emotionale Reaktionen auf meine Postings sind daher völlig sinnlos.

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.997
  • Username: LushWoods
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #8 am: 26.01.2013 | 20:11 »
Wegen Spracherkennung:
Ich bin mir relativ sicher das da OCR ohne anschließendes Korrekturlesen im Spiel war.
In dem Buch befinden sich zahlreiche Fehler bei denen falsche Wörter verwendet wurden. Die richtigen Wörter die an deren Stelle hätten stehen müssen ähneln sich vom Klang her frappierend.

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.207
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #9 am: 27.01.2013 | 02:05 »
Wegen Spracherkennung:
Ich bin mir relativ sicher das da OCR ohne anschließendes Korrekturlesen im Spiel war.
In dem Buch befinden sich zahlreiche Fehler bei denen falsche Wörter verwendet wurden. Die richtigen Wörter die an deren Stelle hätten stehen müssen ähneln sich vom Klang her frappierend.


Ich  verstehe nicht, wie das TAG passieren kann. Die SW-Sektion hat nicht die gleichen Probleme und die Käuferschicht der Produkte der Ubiquity-Sektion sind, welche auch von einem SW-Autor gestaltet werden, ist nun auch nicht sooo groß, dass dort ein großartiger Termindruck herrschen müsste.

Ein anständiges Lektorat scheint mit Blick auf die SW-Titel auch im Haus vorhanden zu sein.

Offline Althalus

  • Hero
  • *****
  • Das Schwert ist der Weg, der Weg ist das Ziel!
  • Beiträge: 1.327
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Althalus
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #10 am: 27.01.2013 | 09:12 »
Zitat
Ich bin mir relativ sicher das da OCR ohne anschließendes Korrekturlesen im Spiel war.
Nochmal: Wozu? Die Autoren geben ihre Arbeit digital ab, wozu bräuchte man ein OCR?
Gib mir mal eine Seite/Absatz - mir wär das im PDF nämlich nicht aufgefallen.

Zitat
Die SW-Sektion hat nicht die gleichen Probleme
Schonmal was von Budgets für unterschiedliche Produktlinien gehört? Soweit ich das mitkriege, macht Wiggy die UBI-Line allein, mit ein paar Autoren für Abenteuer.
So wie ich das einschätze, war die ganze UBI-Geschichte ein "Wiggy-Projekt" - wenn man sich ansieht, was für ein Aufwand für die Man-o-War-Wikinger und jetzt das Ali-Baba-Setting betrieben wird, und wie wenig derzeit für die UBI-Sachen rumkommt, haben die einfach keine Personalressourcen mehr.

DAS ist eigentlich das Schlimme - AfO dümpelt z.B. schon seit fast einem Jahr dahin, weil die versprochenen Abenteuer nicht kommen (wenn sie so sind, wie die Mousquetaire Dishonoré Kampagne, kann ich eh drauf verzichten), LoA kriegt zwar einige Guides, die auch für HEX interessant sind, ansonsten tut sich da auch nicht viel. Alles konzentriert sich auf Hellfrost/Land of Fire. Klar, das Zeug bringt offenbar Geld (wobei ich mich frage, wer den 08/15 Käse so toll findet ...), es ist nur betriebswirtschaftlicher Unsinn, Linien zu fahren, die man nicht bedienen kann.

LoA ist überhaupt so ein Projekt, dessen Sinn ich nicht verstehe. Das wäre als eine Art Settingband für HEX genauso zu realisieren gewesen - halt 40 - 50 Jahre davor. Vor allem ohne die komischen Leagues ...
Rocking the Rolls

Disclaimer: Meine Posts enthalten maximal 0,5 mg Emotion. Ich kann auch maximal 0,5 mg Emotion verarbeiten. Emotionale Reaktionen auf meine Postings sind daher völlig sinnlos.

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.997
  • Username: LushWoods
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #11 am: 27.01.2013 | 10:42 »
Du verstehst nicht wozu ein Autor OCR brauchen könnte?
Sorry ist nicht böse gemeint, aber kann es sein das du hier ein Produkt/Autor/Verlag sehr magst (ich möchte jetzt mal das Wort Fanboi vermeiden, ich mag das nicht) und bewußt oder unbewußt ein wenig auf dem Schlauch stehst?
Ich werde jetzt nicht das Buch nochmal von vorne umkrempeln um diese Stellen zu finden, nur damit du dann wieder was findest um das abzuwedeln.
Kann natürlich sein das sich das PDF vom gedruckten Buch unterscheidet, auch wenn ich das ernsthaft bezweifle. Aber ich hab das Ding hier vor mir liegen und die von mir beschriebenen Probleme sind Fakten, keine Geschmackssache.
Und ich weiß auch nicht genau was der Vergleich Ältere - Modernere Rollenspiele soll? LoA steckt voller Fehler. Ende. Was hat das mit modernen oder älteren Rollenspielen zu tun? Ich wüßte nicht das es da die Anzahl von Fehlern betreffend Unterschiede gäbe. LoA sticht komplett heraus, zeitlich absolut unabhängig.
Ich habe geschrieben, das es tatsächlich von allen Rollenspielen die ich bisher gelesene habe, das fehlerhafteste war. Und das waren einige.

Ich probier's jetzt nochmal: Ich mag Ubiquity, im Grunde finde ich LoA ja ganz nett, ich kenne die Ubiquity Version (noch eine andere) von AfO nicht und ich weiß auch nicht was dieser Wiggy sonst so geschrieben hat. Ich beurteile dieses Buch meiner Ansicht nach komplett neutral.

Und neutral gesehen ist es sein Geld nicht wert.

Was mir persönlich ebenfalls nicht gefällt:
Abschnittsüberschriften sind für mich manchmal nicht ganz schlüssig. Da werden große Städte, kleine Regionen, Ruinen etc. Überschriftsmäßig gleichgesetzt oder vertauscht. Möglich das ich da eine andere Sichtweise als der Autor habe.

Ich finde die gesamte Aufteilung etwas unglücklich. Man versucht in ein, relativ gesehen, dünnes Buch Informationen über die ganze Welt zu packen, dadurch kommt der Flufftext unverhältnismäßig spärlich daher. Ich hätte es besser gefunden das Buch um mindestens 50% dicker zu machen um die Regionen ausführlicher beschreiben zu können, dafür hätte ich auch gerne mehr bezahlt. Oder man hätte die Beschreibungen komplett ausgeklinkt und in einen Companion gepackt und das GRW für weniger Geld verkauft. Hätte ich ebenfalls besser gefunden. So hab ich ein überteuertes Buch mit Infofetzen und soll mir kostenpflichtige Einzel-PDF zu den Regionen kaufen.

Auf dem Cover ist ein chinesischer (vermutlich) Martial Artist abgebildet. Ich hab mir eigentlich erhofft Regeln zu Martial Arts im Buch zu finden, ähnlich wie bei The Flood für Deadlands Reloaded. Fehlanzeige. Nix. Der Typ kommt nicht einmal bei den Archetypen vor (im Gegensatz zu den anderen abgebildeten Personen).
Klar kann man sich einen Martial Artist aus den Talents zusammenbauen, aber das war einfach nicht das was ich mir durch das Cover erhofft hatte.

Adventure Seeds wiederholen sich ständig. Ich habe insgesamt 5 verschiedene Orte gezählt die mit der "Lost World" Idee spielen. Gleiches mit anderen Ideen.


Fazit: Ich hab nach einem pulpigen, leicht steampunkigen Victorian-era RPG gesucht das nichts mit Superkräften oder High-Fantasy zu tun hat. Ich dachte LoA würde diese Wünsche erfüllen. Das das Ganze dann noch mit einem System daherkommt das mir schon bei HEX und Desolation gut gefallen hat, war noch mal ein Kaufgrund. Aber jetzt muß ich leider sagen das das ein ziemlicher Schuß in den Ofen war und ich guten Gewissens von dem Spiel abraten kann.

Offline Althalus

  • Hero
  • *****
  • Das Schwert ist der Weg, der Weg ist das Ziel!
  • Beiträge: 1.327
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Althalus
Re: [Ubiquity] Leagues of Adventure
« Antwort #12 am: 27.01.2013 | 12:34 »
Zitat
Du verstehst nicht wozu ein Autor OCR brauchen könnte?
Also ich glaube, die HEX-Regelabschnitte wird TAG von Exiles in digitaler Form bekommen haben.  ;)
Ich schreib jede Menge - das Meiste nicht fürs RPG - OCR hab ich dafür aber noch nie gebraucht. Wären Original-Zeitungssausschnitte z.B. drin, wärs was anderes, sind aber keine drin.
Ich vermute das Problem auch weniger im Manuskript-Lektorat als in der Abnahme der Druckfahnen - das wird heute ohnehin kaum noch gemacht. Und wenn du dann einen Layouter hast, der in InDesign nichtmal die Textrahmen-Einstellungen beherrscht (siehe AfO-Regelwerk), kann dir das beim Textimport schonmal ganze Zeilen fressen. Nur kann halt jeder im Prinzip layouten - das Ergebnis ist aber unterschiedlich, wie man sieht.
Zitat
Ich werde jetzt nicht das Buch nochmal von vorne umkrempeln um diese Stellen zu finden, nur damit du dann wieder was findest um das abzuwedeln.
Mir gehts eher darum zu vergleichen - denn wenn es da tatsächlich zwei Versionen gibt, könnte man das TAG ja auch mitteilen.
Zitat
aber kann es sein das du hier ein Produkt/Autor/Verlag sehr magst (ich möchte jetzt mal das Wort Fanboi vermeiden, ich mag das nicht)
Nicht unbedingt - ich mag nur die einseitige Herausstellung nicht, weil sie schlicht falsch ist. Wie schon gesagt: das Problem ist allgegenwärtig. Auch Desolation hat seine Hurenkinder, HEX sowieso und die deutschen Versionen sind in dem Bereich recht armselig. Würde Paizo nicht das Layoutkonzept mitliefern, möchte ich gar nicht wissen, wie das deutsche Pathfinder aussehen würde.

Wie ich schon geschrieben habe: Ich werde mit LoA auch nicht warm. Ich würds als Alternativ-HEX nehmen, eben statt 1936 z.B. 1886, das wars. Statt Indy Jones eben Allan Quatermain. Die ganzen Leagues find ich z.B. extrem aufgesetzt - das britische Clubwesen aufgeblasen aber nicht schlüssig.
Die Martial Arts sind übrigens im Explorers Guide to the Far East enthalten, was prinzipiell passt, nur hätte das Cover das nicht suggerieren sollen.
« Letzte Änderung: 27.01.2013 | 12:38 von Althalus »
Rocking the Rolls

Disclaimer: Meine Posts enthalten maximal 0,5 mg Emotion. Ich kann auch maximal 0,5 mg Emotion verarbeiten. Emotionale Reaktionen auf meine Postings sind daher völlig sinnlos.