Autor Thema: Junta - Regelfragen  (Gelesen 1061 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Urias

  • Klosterschüler
  • Famous Hero
  • ******
  • Der Stahlstadt entkommen
  • Beiträge: 3.936
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Raziel
Junta - Regelfragen
« am: 5.07.2013 | 13:20 »
Heya!
Wir haben gestern das erste mal Junta gespielt. Waren leider nur zu viert, war aber trotzdem ziemlich spaßig. Problem war nur, dass sich beim Spiel selbst einige Unklarheiten bezüglich der Regeln ergeben haben, für die ich auch im Regelheft keine Lösung fand. Jetzt hoff ich, dass hier jemand helfen kann:
1) Wann können Karten gespielt werden? Jederzeit (vorausgesetzt es ist nicht anders angegeben)? Wie siehts mit den Einflusskarten aus? Muss ich die spielen wenn sie auf der Hand sind oder kann ich die auch auf der Hand behalten um sie bei der nächsten Abstimmung zwecks Überraschungsmoment ins Spiel zu bringen?
2) "Respawnen" die Truppen der verschiedenen Fraktionen nach einem Putsch, sprich wird das Brett wieder auf die Ausgangssituation zurückgesetzt oder bleiben alle Einheiten, sowohl was Anzahl, als auch was Location betrifft, dort stehen wo sie in der letzten Putschphase waren? Wenn zweiteres der Fall ist, kann man ja einen Spieler komplett aus dem Spiel nehmen indem man eine Division total zerschießt und ihm dann immer den zugehörigen Posten zuweist, um ihn im Putschfall unnütz zu machen.
3) Im Regelheft steht, dass man sich nach der Rebellenphase nur dann zum Rebell deklarieren kann, wenn man die Palastgarde angreift. Was ist wenn die schon komplett vernichtet wurde? Kann dann niemand mehr ein "richtiger" Rebell werden?
4) Wenn auf Karten steht, man kann eine Einheit für einen Spielzug festsetzen, ist damit eine Phase innerhalb des Putsches gemeint oder der gesamte Putsch?

Soweit mal meine Fragen. Ich bin mir sicher ich hab einige vergessen aber da komm ich schon noch drauf. Falls jemand Antwort weiß oder nen Link zu ner Errata hat wär mir sehr geholfen. Ich hab die Pegasus-Version vom Spiel, falls das nen Unterschied macht.
Danke schonmal im vorhinein,
SSK
Ohne Gott ging es nicht weiter, und so hab ich mich entschieden, / meiner ist jetzt der Alkohol. / Ich trank ein paar Schlücke und ich fand meinen Frieden / und ich fühlte mich kurzfristig wohl. - Joint Venture, Der trinkende Philosoph

Offline tartex

  • Titan
  • *********
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 13.406
  • Username: tartex
Re: Junta - Regelfragen
« Antwort #1 am: 1.10.2023 | 17:18 »
Ich habe es auch schon einige Jahre lang nicht mehr gespielt und nachdem ich es gestern ohne langes Vorbereiten Regelstudium wieder mal ausgepackt habe, hatte ich ähnliche Fragen.

Irgendwer, der sich besser auskennt?

Abgesehen davon, frage ich mich ob es irgendwo gestreamlinte Putschregeln gibt, denn das größte Manko des Spiels für mich schien immer zu sein, dass die Putsche das Spiel so ausbremsen.
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Offline Puklat

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 494
  • Username: Puklat
Re: Junta - Regelfragen
« Antwort #2 am: 3.10.2023 | 10:20 »
Hallo,
ich bin leider auch kein Profi habe aber folgende Gedanken/Erfahrungen dazu:

1) Einflusskarten von Fraktionen bleiben bei einem, bis man stirbt (oder etwas anderes die Fraktion abwirbt/ausschaltet). Also wer einmal die Kirche hinter sich gebracht hat, behält die für sich. Stimmen wie Stimmen der Toten gelten nur für eine einzige Abstimmung - also streng genommen so meine ich mich zu erinnern - auch nur für einen einzigen Wahlgang der Abstimmung. Es gibt ja in der Regel zwei Wahlgänge... warum auch immer.
Ausgespielte Einflusskarten (Fraktionen) bleiben vor einem liegen, das zeigt den Rückhalt an, den die jeweilige Person in der "Bevölkerung" hat.

Karten können nicht ganz immer gespielt werden. Dazu müsste aber auch was in den Regeln stehen.

2) Respawn der Truppen: Ja, nach jedem Putsch rekrutieren die Milizen neu und alle starten auf den Standardfeldern - wie beim Grundaufbau.
Was mich echt stört ist, dass man immer nur einen einzigen Truppenstapel in der Bewegung aktivieren darf. Selbst wenn man also drei Brigaden kontrolliert, dann darf man immer nur einen Truppenstapel zur Zeit aktivieren. Das macht es extrem statisch und unnötig kompliziert und macht Ämterhäufung weniger mächtig. Aber gerade diese Truppenkonzentrationen bei einer Person sollten ja ein Argument gegen Ämterhäufung sein.

Ich würde also beim Putsch dafür plädieren dass man jede Truppengattung (1. Brigade, 2. Brigade, .... Luftlandetruppen, Palastwachen, ...) bewegen darf, bzw jede Teilstapel der eigenen Einheiten 1x pro eigenem Zug bewegen bzw. angreifen lassen darf. Dann müsste man gerade wenn jemand seien Truppen aufsplittet, aber irgendwie markieren, welche Truppen schonmal dran waren, nicht dass man mit der Zeit durcheinander kommt.

3) Wenn das so im Regelheft steht, dann ja. Dass die gesamte Wache in den ersten Zügen plattgemacht ist, ist recht unwahrscheinlich und wenn es doch soweit ist, dann hat der Präsident auch kaum noch Chancen. Sich dann noch auf die Seite der Rebellen zu schlagen wäre dann ja auch nur noch "maximierter Opportunismus" ... also das ganze Spiel ist Opportunismus ... naja, aber vielleicht versteht was ich meine.
Das ist also ein eher seltener Sonderfall, würde ich sagen.

4) Damit ist - so wie ich es verstehe - gemeint, dass die Einheit eine Runde lang aussetzt. Es geht also nicht um den ganzen Putsch.


@Tartex: Das ist ja schon hochprofessionelle Thread-Nekromantie. :-)