Autor Thema: [Erzählt mir von] Truth & Justice  (Gelesen 991 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Draig-Athar

  • Gast
[Erzählt mir von] Truth & Justice
« am: 18.02.2014 | 12:42 »
Kennt irgend jemand hier Truth & Justice und kann etwas darüber erzählen? Besonders würde mich interessiern wie die Powers so funktionieren, und welche "Powelevels" damit darstellbar sind.

Offline Nocturama

  • Organisch gewachsene Hühnin
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.254
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Nocturama
Re: [Erzählt mir von] Truth & Justice
« Antwort #1 am: 18.02.2014 | 13:38 »
Ich habe es eine Weile geleitet. Mir hat's am Anfang gut gefallen, bin aber inzwischen davon abgekommen.

Kennst du dich mit PDQ generell aus? Die Basisidee ist die gleiche wie bei anderen PDQ-Systemen: Du hast frei wählbare "Qualities" der Ränge 0/+2/+4/+6, die man beim Würfeln auch kombinieren darf, wenn man die Szene passend erzählt. In Konflikten sind die Qualities auch Schadensränge und werden heruntergestuft - je mehr Schaden man bekommt, desto weniger kann man.
Dabei kann man den Gegner mit allen möglichen Qualities angreifen, wenn es sich denn erklären lässt. Spider-Man kann seine "Ständigen Witze +4" und seine "Super-Agilität +4" zusammen einsetzen, um mit einem Angriff von +8 um Rhino herumspringen und ihn zu beleidigen, bis der aus Wut etwas Blödes macht und sich auf dem Konflikt katapultiert.
Schaden wird aufgeteilt in physischen Schaden und leichter heilbaren sonstigen Schaden (mental, Erschöpfung, sonstwas).

Wie man sieht, skaliert PDQ eher grob. Nach oben hin ist irgendwann Schluss.

Es gibt bei Kräften zwei Ebenen: die "normale" Ebene und die Super-Ebene. Jemand, der Beispielsweise Superharte Haut hat, lässt sich von Angriffen der normalen Ebene nicht mehr verletzen und würde einen Konflikt mit normalen Mooks als einfache Probe abhandeln. Viele dieser Kräfte erlauben auch Attacken mit Extrawumms, indem man die der Quality zugeordneten Zielzahl dazuzählt (z.B. bei +2 wäre das 9, macht einen Angriff von +11). Geht meist nur gegen die Szenerie, ist aber nicht ganz konsequent durchgezogen (mit Superstärke darf man dann doch normale Leute mit dem hohen Bonus boxen).

Kräfte kommen ganz klassisch in einer Liste daher und funktionieren z.T. recht unterschiedlich - das sage ich extra, weil ich das bei den freien Qualities von PDQ nicht so richtig nötig finde. Aber wer ein mittelmaß an Crunch mag, dem wird das besser gefallen als mein privater Ansatz, der minimalisitischer ist.

Man kann sich noch Limitations und Vulnerabilities für seine Kräfte aussuchen, die vor allem zu Gummipunktegeneration da sind. Die muss man sich selbst ausdenken.

Flexibilität von Kräften wird durch Stunts gefördert, die man entweder auf niedrigerer Stufe der eigenen Kraft durchführt oder Gummipunkte bezahlt, um sie auf die gleiche Stufe zu heben. Damit kann dann der Speedster auch mal kurz fliegen oder der Telepath Illusionen erschaffen.
"Oberkräfte" wie Wetterkontrolle funktionieren über ein Stunt-Bündel - man ist flexibel, hat aber nur eine Oberkraft, die man runterstuft.

Zuletzt gibt es auch die Batman-Option für Normalsterbliche, dabei bekommt kann man sich mehr normale Qualities kaufen, wenn man weniger Superpowers kauft. Und das ist total broken. Der Batman-Verschnitt in unserer Runde hatte dadurch jede Menge Hitpoints (weil er mehr Qualities hatte) und konnte durch die Kombinationsmöglichkeiten der Kräfte am Ende genauso viel Schaden machen wie unsere Superfreunde.
Okay, er konnte gegen jemanden wie Rhino keinen direkten physischen Schaden machen, aber wie oben erwähnt: Es gibt genug Möglichkeiten, so einen Gegner loszuwerden.

Gummipunkte gibt es auch, die sehr schön flexibel einsetzbar sind und per Folgen der Motivation, anspielen von Schwächen oder Akzeptanz von SL-Boshaftigkeit generiert werden.

Meine persönliche Meinung: Ich finde das PDQ-System sehr cool für Superkräfte, aber T&J macht es unnötig kompliziert. Ich würde die Skala entdeckeln und dafür die beiden Ebenen abschaffen, dann fällt auch das leidige Batman-Syndrom weg. Die Kräfteliste würde bei mir auch rausfliegen, ebenso Stunts, dafür dürfen sich die Spieler Kräfte frei ausdenken und man bespricht in der Gruppe, was einem vernünftig/zu stark vorkommt.

Trotz der ganzen Kritik finde ich es ein ordentliches, überschaubares und relativ klassisches Superheldensystem ohne extremes Gefrickel wie bei M&M oder gar Hero. Marvel Heroic mag ich etwas lieber, auch wenn mir das etwas stark auf Actionszenen konzentriert ist.
You're here for two things: to fucking ruin someone's shit, and to play a friendly game of make-believe.

AND YOU'RE ALL OUT OF IMAGINATION.

Draig-Athar

  • Gast
Re: [Erzählt mir von] Truth & Justice
« Antwort #2 am: 18.02.2014 | 15:16 »
Danke für die ausführliche Antwort, das hat mir schon sehr weitergeholfen.

Mit PDQ kenne ich mich generell aus - ist momentan auch eines meiner Lieblingssysteme. Und da das System auch bei meinen Spielern ziemlich gut ankommt hatte ich gedacht, das wäre endlich einmal eine Möglichkiet sie für ein Superhelden-Szenario zu begeistern.