Autor Thema: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad  (Gelesen 8592 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Praion

  • Famous Hero
  • ******
  • Storygamer
  • Beiträge: 2.638
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Praion
Re: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad
« Antwort #50 am: 18.10.2014 | 17:34 »
Genau das habe ich gemacht, under Fire ist bei DW doch Defy Danger?



Nicht ganz, aber gleich genug.
Aber wie gesagt, man kann da auch einfach Schaden austeilen. Kommt so ein wenig drauf an wie der angreifende Charakter fiktionell aufgestellt ist.
"Computers! I got two dots in Computers! I go find the bad guy's Computers and I Computers them!!"
Jason Corley

Offline Praion

  • Famous Hero
  • ******
  • Storygamer
  • Beiträge: 2.638
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Praion
Re: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad
« Antwort #51 am: 18.10.2014 | 17:45 »
Äh, nein. Es sei denn die habe ich komplett falsch verstanden. Für mich heißt das "Wenn die Spieler gerade nichts von sich aus machen, dann mache einen Move" (denn sonst passiert nix. Laaangweilig!). Ich sehe nicht wie das in dem Beispiel anwendbar sein soll, der betreffende Charakter wirkt auf mich gerade doch ziemlich aktiv.  ;)

Das ist so gemeint, dass du eigentlich immer wenn es an dir ist etwas zu sagen, das was du sagst ein Move sein soll.
Wenn zwei Charaktere sich unterhalten sollte diese Unterhaltung auf einen Move hinlaufen. Sie in eine schlechte Position zu bringen zum Beispiel.
Zurück zu der Situation. (mit Dogface weit genug weg vom Charakter)

Der Spieler sagt: ""Mir doch egal, ich fasse meinen Dolch fester und renne auf sie zu um sie aufzuschlitzen""
Entweder schaut dich der Spieler jetzt an damit du etwas sagst, dann machst du einen Move. Put them in a Spot oder Deal Damage waren unsere Beispiele hier. Deal Damage ist auch durchaus erlaubt da du die Situation schon angesagt hast (Dogface steht da drüben mit einer Waffe und will dich killen) und da der Spieler dies nicht direkt aufgehoben hat ist das eine goldene Möglichkeit für einen Hard Move.

Die andere Möglichkeit wäre, dass der Spieler nach seinen Würfeln greift und sagt "Seize by Force!". Jetzt wäre es an dir als MC einzugreifen und die Situation klar zu stellen. "Hey sorry, du bist noch zu weit weg um sie wirklich irgendwie angehen zu können, da kannst du noch nichts bei Force seizen" (sorry für schlimmes Denglisch hier). Was macht der Spieler dann?
Vielleicht "Mh okay", und schaut dich dann an.
Jetzt  schaut dich der Spieler jetzt an damit du etwas sagst, dann machst du einen Move. Put them in a Spot oder Deal Damage waren unsere Beispiele hier. Deal Damage ist auch durchaus erlaubt da du die Situation schon angesagt hast (Dogface steht da drüben mit einer Waffe und will dich killen) und da der Spieler dies nicht direkt aufgehoben hat ist das eine goldene Möglichkeit für einen Hard Move.

Die Sache mit dem "Alles sollte ein Move sein wird auf dem Diagramm rechts super erklärt 
« Letzte Änderung: 18.10.2014 | 17:50 von Praion »
"Computers! I got two dots in Computers! I go find the bad guy's Computers and I Computers them!!"
Jason Corley

Offline Haukrinn

  • BÖRK-Ziege
  • Mythos
  • ********
  • Jetzt auch mit Bart!
  • Beiträge: 11.695
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: haukrinn
Re: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad
« Antwort #52 am: 18.10.2014 | 17:59 »
Hmm, damit kann ich mich ehrlich gesagt nicht anfreunden. Für das konkrete Beispiel wäre es an mir dem Spieler da zu sagen "Okay, das ist [Spielermove]. Mach mal". Nicht selber einen Move zu machen.  So hätte ich es nicht verstanden, und ich glaube so würde ich es auch nicht spielen wollen.

MC-Move heißt für mich eins von dem hier:
1. Der Spieler macht einen Move und gibt mir (auf Grund des Würfelergebnisses) eine Chance darauf zu reagieren
2. Es ist nichts los. Dann mache ich einen Move (und frame damit quasi eine neue Szene)

MC-Move heißt IMHO definitiv nicht:
1. Ich habe die Situation nicht ausreichend erklärt und mache einen Move um das zu tun.
2. Der Spieler wartet darauf dass ich ihm sage er soll einen Move machen und mache stattdessen selber einen.

(ich will dir eben dies auch gar nicht unterstellen. Genau so kam's aber jetzt bezogen auf die Beispiele bei mir an.)
« Letzte Änderung: 18.10.2014 | 21:45 von Dr. Jan Itor »
What were you doing at a volcano? - Action geology!

Most people work long, hard hours at jobs they hate that enable them to buy things they don't need to impress people they don't like.

Offline Tyloniakles

  • Adventurer
  • ****
  • Genesys, EotE, PbtA, Blades itD, MYZ, Indies
  • Beiträge: 727
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zant
Re: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad
« Antwort #53 am: 18.10.2014 | 20:01 »
Bin da eher bei JanItor. Der Spieler sollte nach meinem Geschmack erstmal die Agenda haben, dann entscheiden vermutlich die Würfel, ob der MC einen Move macht.

Offline Praion

  • Famous Hero
  • ******
  • Storygamer
  • Beiträge: 2.638
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Praion
Re: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad
« Antwort #54 am: 19.10.2014 | 11:39 »
Zitat von: Dungeon World Guide
Example 3
GM:"The goblin archer starts firing at you from across the room. What do you do?"
PC:"I run straight to him, swinging for his head with my warhammer!"
GM:"Like, straight at him? Sure, there are arrows everywhere and one of them catches you in the shoulder, take 3 damage, but you're on the goblin now and he's terrified; he wasn't expecting this and is totally off-guard, no time to draw a weapon to defend himself. Deal your damage."

Das ist im Grunde genau das, was ich beschrieben hatte gestern.
"Computers! I got two dots in Computers! I go find the bad guy's Computers and I Computers them!!"
Jason Corley

Offline Haukrinn

  • BÖRK-Ziege
  • Mythos
  • ********
  • Jetzt auch mit Bart!
  • Beiträge: 11.695
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: haukrinn
Re: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad
« Antwort #55 am: 19.10.2014 | 11:45 »
Tolles Beispiel. Setzt die absolute Grundregel von PBTA gleich doppelt komplett außer Kraft.  ::)

1. Der PC macht ganz offensichtlich einen Move. Wenn er den macht, muss er ihn aber auch wirklich machen, also die Mechanik anwenden. (Defy Danger in diesem Fall? Ich kenne DW ja nicht.)
2. Der GM reagiert darauf mit einem Move. Kann er aber eigentlich nicht, denn er ist nicht an der Reihe. Der PC hat nämlich seinen Move nicht gemacht.

 :o
What were you doing at a volcano? - Action geology!

Most people work long, hard hours at jobs they hate that enable them to buy things they don't need to impress people they don't like.

Offline Praion

  • Famous Hero
  • ******
  • Storygamer
  • Beiträge: 2.638
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Praion
Re: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad
« Antwort #56 am: 19.10.2014 | 11:52 »
Auch toll.
1. Ich kenne das System und die Moves nichts.
2. Aber da macht er ganz klar einen Move.

Welchen Move denn? Was ist genau der trigger dafür?

Edit: Aber ich bin raus hier. Ich habe meinen Standpunkt (der auf sehr tiefer Recherche und Beschäftigung mit dem System beruht) klar gemacht. Mehr geht hier nicht. Wenn ihr meint die Anweisung wann man als MC Moves machen soll so zu lesen, ist eure Sache. Ich werde das weiter so machen wie Vincent es beschreibt.
« Letzte Änderung: 19.10.2014 | 11:54 von Praion »
"Computers! I got two dots in Computers! I go find the bad guy's Computers and I Computers them!!"
Jason Corley

Offline LordOrlando

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 348
  • Username: LordOrlando
Re: Die Sache mit dem fehlenden Schwierigkeitsgrad
« Antwort #57 am: 30.10.2014 | 07:22 »
Tolles Beispiel. Setzt die absolute Grundregel von PBTA gleich doppelt komplett außer Kraft.  ::)

1. Der PC macht ganz offensichtlich einen Move. Wenn er den macht, muss er ihn aber auch wirklich machen, also die Mechanik anwenden. (Defy Danger in diesem Fall? Ich kenne DW ja nicht.)
2. Der GM reagiert darauf mit einem Move. Kann er aber eigentlich nicht, denn er ist nicht an der Reihe. Der PC hat nämlich seinen Move nicht gemacht.

 :o
Sehe ich nicht so. Im Beispiel rennt der Direkt auf den Schützen zu, kein defy Danger, weil er garnicht versucht den Pfeilen auszuweichen. Deal Damage als Hard Move legitim Auch kein Hack & Slash, weil kein Nahkampf, der steht mit dem Bogen da und schießt, während der andere mit dem Hammer auf ihn einschlägt, also dealt er einfach Damage.

Seh da kein Problem?