Autor Thema: mehrtägige Verfolgungen: wie einteilen? [Fäntelalter]  (Gelesen 948 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Skeeve

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.526
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: XoxFox
ich plane eine Verfolgungsjagddurch die "Wildnis", dabei sind die SC ein Teil der Verfolger und zu Pferd unterwegs. Die Verfolgung soll nun lange dauern, also mindestens eine Übernachtung wird notwendig sein. Das Setting ist so das typsiche Fäntasy-Mittelalter...

Nun frage ich mich, wie lange man eigentlich zu Pferd jemanden verfolgen kann, ohne das das ganze unplausibel wird. Im Regelwerk steht im Abschnitt "Überlandreise" dass acht Reisestunden pro Tag üblich sind.

Aber so eine Verfolgung von bösen NSC ist ja keine Vergnügungsreise, da reitet man schon mal ein paar Stunden länger. Aber in der Nacht vermutlich nicht, oder doch?
Also wieviel länger und in welchen Abständen lasse ich Proben machen? Jede Stunde eine Probe machen lassen (auf Spurenlesen, Reiten und so) ist mir zu häufig. Das würde eine endlose Würfelorgie werden.  Es kann ruhig grobkörnier aufgelöst werden.

Zum einen bin ich da mehr für Blöcke von 4 Stunden für die dann jeweils eine Probe gemacht wird, zum anderen überlege ich ob vier 4-Stunden-Blöcke passend wären: der erste 4Stunden-Block in der Morgendämmerung mit Abzügen wegen schlechtem Licht, zwei Blöcke von 4 Stunden bei Tageslicht und zur Abenddämmerung den letzten 4 Stunden Block (auch wieder mit Abzügen, weil es dunkel wird). Damit blieben noch 8 Stunden für Lager aufbauen, kurze Nachtruhe und das Lager wieder abbauen...

Aber macht das Sinn bzw. ist das plausibel?
... oft genug sind die Spieler die größten Feinde der Charaktere, da helfen auch keine ausgeglichenen Gegner

Hoher gesellschaftlicher Rang ist etwas, wonach die am meisten streben, die ihn am wenigsten verdienen.
Umgekehrt wird dieser Rang denen aufgedrängt, die ihn nicht wollen, aber am meisten verdienen. [Babylon 5]

Offline Galatea

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 676
  • Username: Galatea
Re: mehrtägige Verfolgungen: wie einteilen? [Fäntelalter]
« Antwort #1 am: 20.12.2014 | 01:44 »
Spielt die Probe denn überhaupt eine Rolle? Also, holen die SCs die Gesuchten in jedem Fall ein, drängt es (ein Überfall ist zu verhindern, die Gesuchten entkommen über die Grenze, etc.) - denn wenn das nicht zutrifft, dann braucht man auch keine Proben würfeln, die dient dann nämlich nur der Dekoration.

Ansonsten würde ich das als konkurrierende Probe abhandeln (sowohl Verfolger als auch Gesuche würfeln, mit entsprechenden Boni für Ausrüstung (Pferde etc.), Ortskenntnis, Fähigkeiten im Spurenlesen/Spuren verwischen, lokale Kontakte/Stützpunkte an denen man sich versorgen kann, etc.) und wenn die Verfolger genug Erfolge/überschüssige Punkte/whatever in dem Würfelsystem zählt angesammelt haben, dann holen sie die Gesuchten ein. Das birgt natürlich die realistische Gefahr, dass die Verfolgten entkommen. Aber wenn man die nicht hat braucht man auch erst garnicht zu würfeln.
"Ah, they're going 65. So they should be there in 3 BILLION years."

Offline Skeeve

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.526
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: XoxFox
Re: mehrtägige Verfolgungen: wie einteilen? [Fäntelalter]
« Antwort #2 am: 20.12.2014 | 04:20 »
Reicht ein gesammeltes "Ja!" als Antwort auf alle Fragen?

Was mir nur noch fehlt, sind halbwegs plausible Zeiträume die man so zu Pferde mit der Verfolgung verbringen kann... ohne dass man sein Pferd zu Tode reitet und ohne das es so dunkel wird, dass man die Spur verliert. Sind da z.b. 16 Stunden plausibel?

... oft genug sind die Spieler die größten Feinde der Charaktere, da helfen auch keine ausgeglichenen Gegner

Hoher gesellschaftlicher Rang ist etwas, wonach die am meisten streben, die ihn am wenigsten verdienen.
Umgekehrt wird dieser Rang denen aufgedrängt, die ihn nicht wollen, aber am meisten verdienen. [Babylon 5]

Offline Anastylos

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 759
  • Username: Anastylos
Re: mehrtägige Verfolgungen: wie einteilen? [Fäntelalter]
« Antwort #3 am: 20.12.2014 | 10:03 »
Wenn es eine Herberge gibt kann man auch die Pferde wechseln. Man gibt die erschöpften Pferde gegen eine Gebühr ab und bekommt frische mit denen man weiter reitet. Nachts ist das Problem, dass man nicht so viel sieht und eventuell Spuren übersieht oder ein Pferd über irgendetwas stolpert. 16 Stunden sind je nach Jahreszeit und Wetterbedingungen möglich.
Ich persönlich bin kein Freund von Würfelorgien daher würde ich das auch mit einem Wurf regeln und einen Bonus oder Malus für die Handlungen der Gruppe dazurechnen oder sogar ohne Würfelwurf.

Offline Skeeve

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.526
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: XoxFox
Re: mehrtägige Verfolgungen: wie einteilen? [Fäntelalter]
« Antwort #4 am: 20.12.2014 | 12:56 »
Ich persönlich bin kein Freund von Würfelorgien daher würde ich das auch mit einem Wurf regeln und einen Bonus oder Malus für die Handlungen der Gruppe dazurechnen oder sogar ohne Würfelwurf.

Es wird schon einen Unterschied machen ob die Gruppe so schnell hinterherkommt, dass sie nur mehr oder weniger große Probleme bekämpfen muß oder ob sie so spät ankommen dass (fast) alle Hoffnung verloren ist...

Das möchte ich nun nicht selbst entscheiden und das nur von einem einzigen Würfelwurf abhängig zu machen ist mir dann doch zu zufällig. Also ein paar Würfe werden es schon werden..
... oft genug sind die Spieler die größten Feinde der Charaktere, da helfen auch keine ausgeglichenen Gegner

Hoher gesellschaftlicher Rang ist etwas, wonach die am meisten streben, die ihn am wenigsten verdienen.
Umgekehrt wird dieser Rang denen aufgedrängt, die ihn nicht wollen, aber am meisten verdienen. [Babylon 5]

Offline Destroy all Monsters

  • Storytellerpetausbrüter
  • Legend
  • *******
  • Meet the creeper
  • Beiträge: 5.659
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tümpelritter
Re: mehrtägige Verfolgungen: wie einteilen? [Fäntelalter]
« Antwort #5 am: 20.12.2014 | 14:02 »
Ich würde erst mal schauen, was das Regelwerk für sich aus für Mechanismen für ausgedehnte Proben anbietet. Einige Regelwerke tun dies mittlerweile. Ansonsten würde ich nicht so sehr ins Detail gehen.

Eine einfache d20-Regelung wäre z.B., von jedem Charakter der Gruppe eine Probe zu verlangen, in der er mit seinen Fertigkeiten glänzen kann. Der Spieler beschreibt, wie sein Charakter dazu beiträgt, dass die Verfolgung ein Erfolg wird und würfelt mit der passenden Fertigkeit eine Probe auf mittleren Schwierigkeitsgrad. Dazu würfelt jeder Charakter eine zweite Probe auf Reiten oder Ausdauer. Am Schluss zählst Du die Erfolge und wertest das Ergebnis nach einer Tabelle aus. Bei vier Spielern könnte das z.B. so aussehen:
8 Erfolge: Die Gruppe holt den Gegner frühzeitig ein
6-7 Erfolge: Die Gruppe den Gegner mit leichtem Vorteil ein
4 - 5 Erfolge: Die Gruppe erreicht den Gegner im dramatischen letzten Augenblick
2 - 3 Erfolge: Die Gruppe kommt zu spät und erleidet schwere Nachteile bei einer Konfrontation
0 - 1 Erfolg: Die Gruppe hat sich verirrt, der Gegner hat sein Ziel erreicht (alternativ: der Gegner hat seine Truppen verstärkt usw.)

Wenn du wissen willst, wieviele Tage die Spieler genau brauchen, kannst Du das auch anhand der Tabelle abschätzen. 4 - 5 Erfolge entspricht der normalen Reisezeit, 6+ ist ein Tag gespart, 3- dauert 1 Tag länger.

Zu den einzelnen Proben kannst Du natürlich noch ein paar Modifikationen hinzurechnen. Frage z.B. die Spieler, ob sie ihre Pferde schinden, oder eher auf ihre Ausdauer achten. Wenn sie den armen Tieren die Sporen geben, erhalten sie +2 auf ihre Reitenproben, aber eine gewürfelte 1 kostet sie einen bereits erzielten Erfolg usw.
Don`t you know I`m paranoid of blondes?