Autor Thema: Convention-Abenteuer für Traveller?  (Gelesen 2854 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ucalegon

  • Gast
Convention-Abenteuer für Traveller?
« am: 15.02.2016 | 13:47 »
Ich bin auf der Suche nach einem neuen Con-Abenteuer für Traveller (13Mann) und kann mich noch nicht wirklich entscheiden. Bisher habe ich immer Night of Conquest geleitet, jetzt hätte ich gern mal was anderes.

Das Szenario sollte...
  • für Neulinge geeignet sein (ich möchte es auch am GRT anbieten).
  • zur Not auch in 2-3h laufen und keine zu spezielle Crew erfordern (ich will vorher Charaktere erstellen lassen, damit die Spieler(innen) was vom Lifepath-System sehen).
  • den SF-Exploration/Frontier-Aspekt betonen.
  • nicht zu kampflastig sein bzw. Gelegenheit für "Charakterspiel"/Soziales bieten (bei Night of Conquest haben das irgendwie die wenigsten Gruppen geschafft).

Von den CT-Abenteuern scheinen mir The Chamax Plague oder Safari Ship passend.

Hard Light für SwN könnte auch gehen. Ist etwas dungeoncrawlig gegen Ende.

Diese Patron-Idee hier ist im Prinzip genau das, was ich mir vorstelle: http://zho.berka.com/2009/10/03/universal-health-care/ . Da müsste ich halt mehr Arbeit reinstecken.  :-\

Meinungen? Andere Vorschläge?

Und allgemein: Was wäre euch wichtig bei einem Traveller Con-Szenario?





« Letzte Änderung: 15.02.2016 | 14:05 von Ucalegon »

Ucalegon

  • Gast
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #1 am: 22.02.2016 | 18:15 »
Ich habe mir mittlerweile noch das Abenteuer, das für die Liftoff-Box vorgesehen war, angeschaut. Das ist ja lustigerweise ein recht simples (Chamax-)Bug-Szenario, d.h. da kann ich auch gleich The Chamax Plague nehmen.

Außerdem frage ich mich wie ein Traveller-Szenario für junge Neulinge (12+), z.B. am GRT, aussehen müsste. Scheitert das schon daran, dass die alten, erfahrenen Lifepath-Charaktere nicht wirklich angemessen sind? Bräuchte man quasi ein Beyond the Wall für Traveller?

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Moderator
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 15.536
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #2 am: 22.02.2016 | 19:13 »
Außerdem frage ich mich wie ein Traveller-Szenario für junge Neulinge (12+), z.B. am GRT, aussehen müsste. Scheitert das schon daran, dass die alten, erfahrenen Lifepath-Charaktere nicht wirklich angemessen sind? Bräuchte man quasi ein Beyond the Wall für Traveller?

Ich weiß nicht, was "Beyond the Wall" ist, aber für junge Spieler würde ich junge Charaktere vorsehen. Ich hab damals (mit einem Spieler) ganz pragmatisch willkürlich ein paar Punkte auf ein paar Fertigkeiten des Raumflotten-Kadetten verteilt und gut, und die Lebenspfad-Erschaffung schlicht weggelassen. Das Abenteuer war ein kleines Wildnis-Überlebens-Abenteuer: Absturz mit einem Schulschiff, erste Hilfe am nicht transportfähigen Erwachsenen, dann alleine querfeldein Richtung einer Notbehausung der Octagon-Gesellschaft mit Notruf-Boje. Unterwegs Begegnung mit K'kree (interkulturelle Kompetenz üben), und am Ende Konfrontation mit Schmugglern. Fertig.
Ihr findet mich im Traveller-Kanal: https://www.tanelorn.net/index.php/board,380.0.html

Ucalegon

  • Gast
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #3 am: 22.02.2016 | 19:44 »
Ich weiß nicht, was "Beyond the Wall" ist

http://www.tanelorn.net/index.php/topic,96273.0.html

aber für junge Spieler würde ich junge Charaktere vorsehen. Ich hab damals (mit einem Spieler) ganz pragmatisch willkürlich ein paar Punkte auf ein paar Fertigkeiten des Raumflotten-Kadetten verteilt und gut, und die Lebenspfad-Erschaffung schlicht weggelassen. Das Abenteuer war ein kleines Wildnis-Überlebens-Abenteuer: Absturz mit einem Schulschiff, erste Hilfe am nicht transportfähigen Erwachsenen, dann alleine querfeldein Richtung einer Notbehausung der Octagon-Gesellschaft mit Notruf-Boje. Unterwegs Begegnung mit K'kree (interkulturelle Kompetenz üben), und am Ende Konfrontation mit Schmugglern. Fertig.

Das Abenteuer klingt super. Ich denke, so muss man das machen.

An der Charaktergenerierung kann man vielleicht ein bisschen basteln, ein Lebensereignis oder so hätte ich auf jeden Fall gern. Schön wären natürlich auch verschiedene soziale/Ausbildungs-Hintergründe für die jungen Protagonist(inn)en. Mal schauen.




Offline Prisma

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 490
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Prisma
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #4 am: 22.02.2016 | 20:35 »
Wenn es um ein Con-/GRT-Abenteuer geht, würde ich von der Lifepath Charaktererschaffung absehen, es sei denn es soll viel (Spiel)Zeit mit dem Charakterbau verwendet werden.

Ucalegon

  • Gast
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #5 am: 22.02.2016 | 21:31 »
Wenn es um ein Con-/GRT-Abenteuer geht, würde ich von der Lifepath Charaktererschaffung absehen, es sei denn es soll viel (Spiel)Zeit mit dem Charakterbau verwendet werden.

Normalerweise finde ich Charakterbau auf der Con auch ziemlich uncool, gerade wenn es aufwendig ist. Andererseits habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Lifepath bei manchen Leuten einfach sehr gut ankommt. War ja schon immer ein selling point von Traveller. Ich denke eine verkürzte Charaktererstellung (2-4 Dienstzeiten) kann schon klappen. Gerade weil man bei Traveller ja zu Setting und Regeln kaum was sagen muss.

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.287
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #6 am: 22.02.2016 | 21:41 »
Mein Standard "Kennenlern"-Abenteuer ist bisher folgendes:

Nach der Ausmusterung aus ihren Diensten finden sich die Charaktere auf einem Planeten wieder, der nicht zum Verweilen einlädt. Sollte jemand ein Schiff als Ausmusterung erwürfelt haben, ist dies abzuholen - auf einem anderen Planeten... Imperiale Bürokratie

Jedenfalls gibt es einen Job im Angebot.
Ein Reiseveranstalter sucht eine Raumschiffscrew weil seine alte Crew ausgefallen ist. Grund: Ärger in einer Raumschiffsbar...
Naja, er transportiert eine Reisegruppe zu einem Planeten, wo diese eine Safari macht.
Er hat einen subventionierten Kauffahrer mit Barkasse. Die "Jäger" gehen mit der Barkasse auf dem Planeten zur Jagd, während der Kauffahrer im Orbit parkt. Im Laderaum gibt es neben der Jagdausrüstung auch einige Käfige für lebende Jagdtiere...
Er sucht halt eine Crew für das Schiff, einen Barkassenpiloten und Leute, die die Gäste bespaßen, etc.

Natürlich sind die Gäste verwöhnt und anstrengend, aber er ist auch bereit gut zu zahlen, immerhin sucht er verzweifelt Leute, damit die Reise weitergehen kann... Und die Hauptaufgabe der Betreuung macht der Butler.

Was die Leute nicht wissen:
Neben der Safari schmuggelt der Typ Waffen und will diese an Raumpiraten verkaufen (Wahlweise auch Revolutzer).
Seine Handelspartner sind aber nicht bereit zu zahlen und planen daher einen Überfall. Der "Butler" ist eingeschleust, um zeitlich passend Antrieb und Waffen zu manipulieren.

Es geht also los, Reise, Raumflug, ggf. Kleines Event um Raumkampf zu üben, einige Spielsituationen, um das System kennenzulernen, irgendwann eine kleine Jagdbegleitung und dann der Überfall. Es gibt eine Enteraktion und einen schönen Nahkampf.

Läuft es gut, dann gewinnen die Charaktere. Läuft es schlecht, dann können die Charaktere vielleicht mit der Barkasse abhauen und sich auf dem Planeten verstecken. Die Piratenrevoluzzer nehmen dann die anderen als Geiseln und sabotieren den Sprungantrieb und verschwinden. (Das Schiff nehmen sie nicht mit, weil es ja manipuliert ist und die Reparatur zu lange dauernwürde.)
Ggf. könnte es auch ein altes abgestürztes Raumschiff auf dem Planeten geben, das gefunden werden kann...

Vielleicht gibt es auch Hinweise auf der Reise. Ein nervöser Schiffseigner, der alle Leute aus den Frachräumen jagt, damit keiner die Schmuggelware findet. Ein bizarrer Butler.

Alternativ könnte der Doppelagent auch einer der Reisegefährten sein und der Butler ist eingeweiht und hilft seinem Boss.
Und vielleicht ist ein anderer der Jäger auch undercover Ermittler fürs Imperium.

Und natürlich kann das Ganze noch etwas ausstaffiert werden.

Nebenbei: Das war das allererste Travellerabenteuer, dass ich 1985 (Nordcon, Bremen) gespielt habe und damit vom DSAling zum Traveller-Spieler wurde.

Läuft es gut, können die Charaktere vielleicht ein Schiff abstauben.
« Letzte Änderung: 22.02.2016 | 21:49 von Boba Fett »
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Ucalegon

  • Gast
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #7 am: 24.02.2016 | 00:26 »
Mein Standard "Kennenlern"-Abenteuer ist bisher folgendes:

Klingt umfangreich mit Charaktererschaffung, Raumkampf und so. Wie lange brauchst du denn da so im Durchschnitt?







« Letzte Änderung: 9.03.2016 | 20:06 von Ucalegon »

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.287
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #8 am: 3.03.2016 | 14:48 »
Klingt umfangreich mit Charaktererschaffung, Raumkampf und so. Wie lange brauchst du denn da so im Durchschnitt?
Die Charaktererschaffung lasse ich immer bei Cons aussen vor und bringe eigene mit.
Und ich rechne immer 4h ein.
Ich setze aber auch aktives Screenframing ein.
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Offline mattenwilly

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 737
  • Username: mattenwilly
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #9 am: 3.03.2016 | 16:08 »
Die CT/MegaT/MungoT Chargen war bei mir immer der "ne Danke" Teil, würde ich daher bei nem Con weder haben wollen noch anbieten da es schnell zu viel Zeit frisst. Das Regelsystem ist nicht wirklich selbsterklärend da wird es auf "einen nach dem anderen" rauslaufen und pro Spieler 15-30min. Und entweder halt "Handwedeln" oder "Ups 2 von 5 Chars passen nicht so recht"

Ein einfaches Con-Szenario das keine SL mit "Cat Herder" Erfahrung braucht ist praktisch daher die Gruppe ist zusammen. "One Crowded Hour" ist ein gutes kommerzielles Abenteuer ( https://boardgamegeek.com/wiki/page/thing:135163 ) für solche Zwecke.

Ein anderes beginnt mit:

"Du wachst auf, benebelt und benommen. Es ist stockfinster und twas krallt sich auf deinem Gesicht fest. Es  hat vier Arme um deinen Kopf geschlungen und ein Tentakel windet sich deine Brust herunter..." Wenn der SC (stark verminderte INT/EDU etc) versucht in Panik das Ding runter zu reissen stellt er erst mal fest das er anscheinend in einer Art Sarg liegt.

Das Tier lässt sich mit etwas rumwinden und zerren vom Gesicht entfernen. Bleibt noch die Finsterniss und die langsam schal werdende Luft im Sarg. Obwohl, so ganz finster ist es nicht, da sind ein paar trübe rote Augen...

Die SC liegen in Kälteschlaf-Kammern die sich am Ende ihrer Energie-Kapazität befinden und den Not-Auftauprozess eingeleitet haben. Mit etwas suchen finden sie die Notentriegelung und kommen raus(1). Sie sind die einzigen die es von 20 Passagieren geschafft haben, die anderen Kammern enthalten Leichen. Das Schiff ist tot, weitgehend ohne Luft (Die Tür "warnt" und es sind Anzüge zu finden). Verlassen die SC den Raum so stellen sie fest das die Tür sehr gut getarnt ist und finden ein Schema des Schiffes (ein 600dt Stellar Sub-Liner oder eine Lorimar von QLI). SC mit Raumfahrer-Erfahrung werden hier erkennen können das der Raum "offiziell" nicht existiert

Wenn die SC das Schiff erkunden finden sie tote Crewmitglieder, einige erstickt, andere regelrecht zu Brei geschlagen in ihren Anzügen, wieder andere zerfetzt/verbrannt. Alle Schotts sind offen, an diversen Systemen findet man Gewaltspuren und auch einige zerstörte Wartungsroboter liegen rum.

Je mehr die SC sich erholen (und je mehr die Spieler sich anstrengen ihre Vergangenheit zu erfahren desto schneller geht das) desto mehr Infos gibt es. Das letzte woran sie sich erinnern ist ein Piraten-Überfall, ein NSC-Captain der sich ergeben hat und Betäubungsgas. Und das hier ist NICHT das Schiff auf dem sie Passagiere waren.

Nach einiger Suche erreichen sie den Brücke und findet dort die letzten Crewmitglieder (okay, ihre Mumien), die reste des Schiffscomputers und ein Datapad gibt Informationen was passiert ist. Der Computer ist "wahnsinning" geworden und hat angefangen das Schiff zu übernehmen und die Crew zu töten. Die Piraten haben sich (so sie den ersten Angriff überlebt haben) zur Wehr gesetzt und den (korrekter die) Computer zerstört, das Schiff war aber zu beschädigt UND die letzten Wartungsroboter liefen noch Amok wodurch das Beiboot unerreichbar war. Die letzten Überlebenden haben sich in der Brücke eingeschlossen und gehofft das Rettung kommt (sogar ein SDB währe okay gewesen, besser Knast als von einem Wartungsroboter mit der Plasmalanze viviseziert). Aber nichts kam und der Sauerstoff ging aus. Die SC haben überlebt weil die versteckte "Sklavenkammer" autark ist und dem Bordrechner nicht bekannt (wäre ja auch kontra-produktiv).

Wenn die SC mal "raus" schauen (etwa indem sie manuell die Panzerblende vor dem Sichtfenster hoch kurbeln) sehen sie das der bewohnbare Planet des Systems recht nahe ist. So "wir sollten in den nächsten 1-2 Tagen was tun sonst knallen wir drauf" nahe. Nicht das der Sauerstoff der Anzüge viel länger reichen würde. Die SC haben mehr Optionen da die Wartungsroboter inzwischen ohne Strom rum stehen (tun sie doch, oder....) . Lösungen die ich erlebt habe:

a) Mit dem Beiboot aussteigen und landen.

b) Den Bordrechner des Beibootes nutzen das Schiff bedingt zu kontrollieren (Bei MegaT/TNE geht das technisch) und in eine Umlaufbahn bringen. DANN mit dem Beiboot landen

c) Eine Gruppe war der Meinung "die Piraten haben unseren Kahn doch sicher ausgeschlachtet, da steht was im Laderaum". Da hab ich sie dann einen Rechner finden lassen. Danach b)

An der Stelle kann man das Szenario dann schön beenden, ggf. mit einem Cliffhanger wenn die Gruppe auf etwas landet was nach Handbuch "TL C / Raumhafen B" ist und Aussieht wie Berlin Juni 45...



Wer mehr als MungoT kennt: Ja, das ist ein Einstiegs-Abenteuer in "The New Era", mein dritt-liebstes Traveller-Milieu (nach QLI "Gateway to Destiny" und GDW "Hard Times") und das Schiff hatte "Virus"


(1) Ich hatte mal einen Depp der NICHTS getan hat so "rettet mich jemand", dessen SC ist dann sanft erstickt...

Manchmal kommt bei Foren der Punkt wo man einem "Diskussionsteilnehmer" mental mit einem freundliches "Ja, Ja" den Kopf tätscheln und ihn dann ganz leise auf die Ignore-Liste setzen sollte. Die gewonnene Zeit kann man dan mit interessanten Sachen verschwenden. Etwa Staubmäusen beim wachsen zu sehen

Ucalegon

  • Gast
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #10 am: 3.03.2016 | 16:41 »
Danke.

One Crowded Hour kenne ich, allerdings war mir das vom Lesen her etwas zu unübersichtlich mit einem Haufen NSC, wahrscheinlich aufgeteilter Gruppe und ziemlich viel Panik.  ;) Funktioniert aber bestimmt trotzdem als Con Szenario, wenn man das gut vorbereitet.

Nr. 2 klingt cool. Ein bisschen Horror-mäßig a la Death Station.


Offline mattenwilly

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 737
  • Username: mattenwilly
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #11 am: 3.03.2016 | 17:24 »
Wer die Challenge (GDWs altes Hausmagazin) hat, entweder als Original oder die PDF (40€/FFE) wird da auch noch einige Traveller- und Traveller-taugliche Szenarien finden. Einige sind zu lang, einige eher kampforientiert aber es bleibt, speziell wenn man auch die anderen Systeme "plündert" noch einiges über.

Übersicht

Wenn zu einer Ausgabe gezielt Fragen sind kann ich die gerne beantworten.

=====

Wer ein nettes Kampfszenario mit SciFi Background und etwas Charakterspiel sucht: "X Wing Down" (2300AD) ist nett. Das ist "Nam with Kafers and Plasma Guns" so das viele Spieler die Grundstimmung automatisch haben ("We gotta get out of this place", "Paint it Black" und "Ride of the Valkiry" als Hintergrundmusik kann helfen).

Vermutlich zu lang aber eine Kombi aus Kampf und Interaktion: "Diamonds from Premiere" (2300AD). Bergen sie den Inhalt eines Tresors. Ganz legal. Ach ja, die Kafer sind gerade dabei die Welt anzugreifen und es herscht etwas "Panik" und "Anarchie"

« Letzte Änderung: 3.03.2016 | 17:33 von mattenwilly »
Manchmal kommt bei Foren der Punkt wo man einem "Diskussionsteilnehmer" mental mit einem freundliches "Ja, Ja" den Kopf tätscheln und ihn dann ganz leise auf die Ignore-Liste setzen sollte. Die gewonnene Zeit kann man dan mit interessanten Sachen verschwenden. Etwa Staubmäusen beim wachsen zu sehen

Offline munchkin

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 367
  • Username: munchkin
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #12 am: 3.03.2016 | 19:18 »
Ich mache schon 1h Charaktererschaffung aufm Con, allerdings sehr abgespeckt. Nur 2-3 Dienstzeiten, die Skills aussuchen und eben eher Karrieren die ich für eine Crew brauche. Auf einem Con ist auch jedem klar, dass hier nur die schnell-variante gezeigt wird, wir wollen ja auch spielen.

Ich will die Leute ja auch erstmal nur anfüttern...

Offline mattenwilly

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 737
  • Username: mattenwilly
Re: Convention-Abenteuer für Traveller?
« Antwort #13 am: 9.03.2016 | 19:23 »
Mehr "Frontier" als "Exploration" aber "Ye olde shipeth" könnte auch funktionieren. Es klappt am besten mit einer "Schiffscrew" aber "Owner aboard" geht auch:

Die Spieler haben ein Raumschiff geerbt. Das Schiff ist "irgendwo da wo man Möbel kauft" und der Anwalt ihres (entfernten) Verwandten hat Kälteschlaf-Tickets geschickt. Nicht auszahlbare!(1) und was genau die SC geerbt haben ist etwas wage (aber "Überlicht-Raumschiff" ist es) dito die genaue Welt wenn die SC nicht massiv recherchieren. Kurzes "Treffen vor dem Tiefkühler" und mit Captain Giovanni (hier italienischen Klischee-Captain eines "Seelenverkäufers" einsetzen) und seines Arztes. Ich lasse die SC immer auf einem HighTech/HighPop Raumhafen anfangen und ihr Pendeltaxi fährt vorbei an all den tollen Longlinern von Tukera etc. um dann vor einem alten, rostigen 600dt Stellar Subbie zu halten.

<Peng> und die Chars wachen am Ziel wieder auf(2). Die Medo-Station sieht recht modern aus (TL-10 "Imperial Standard Startport" Equipment(3)) aber sobald sie raus treten sind sie auf einer LowTech/LowLaw Grenzweld (Raumhafen C, TL9) mit klassischem "Grenzer" Feeling im "Serenity" Stil. Auch der Anwalt des Verwandten passt dazu. Und der hat so einiges "vergessen" in seinem Brief. Etwa das er die Tickets bezahlt haben will, das der Kahn keine Imperiale Registrierung mehr hat (Was ihn schwer verkäuflich macht), wie der Verwandte gestorben ist oder das auf dem Schiff noch Schulden lasten (mehr als der Kahn bringt) und nicht nur bei der Bank...

An der Stelle sind die SC "ganz weit von zu Hause", fast pleite(4) und haben ein Schiff am Hals (Ich nehme hier etwas relativ großes, 600dt Sub-Liner, 800dt Lorimar o.ä). Kaum sind sie an Bord (wo sollen sie auch sonst bleiben?) nimmt einer ihrer Schuldner auch schon Kontakt auf und macht klar das er sein Geld will. SOFORT! Oder die SC könnten einen "kleinen Auftrag" für ihn erledigen. Er kann ihnen sogar sagen wo sie einige der alten Crew finden (Etwa Short Jane Gold die einarmige Köchin ;) ). Durch Crew und ggf. Passagiere kriegt man dann genug rollenspiel und das Setting liefert die Frontier.




(1) Damit nicht irgend ein "richtiger Rollenspieler"(TM) auf die Idee kommt die Gruppe links raus zu verlassen und "Rollenspielerische Herausforderungen" zu suchen. Die Flecken gehen so schlecht aus der Tapete...

(2) Ich nehme Gateway aber Spinwärts/Foreven klappt auch

(3) Ist mal "aus nem Raumschiff gefallen" den ich lege den Startplaneten idR. nicht ins Imperium

(4) Hier ist ein Schwachpunkt wenn "Richtige Rollenspieler" am Tisch sitzen, die könnten auf die Idee kommen ihren SC den Anwalt nicht zu bezahlen/Erbe ausschlagen. Dann sitzt der SC im Knast und will gesondert bespasst werden. Okay, ICH lasse dann den Spieler einfach links liegen, Verhandlung in vier Wochen...
Manchmal kommt bei Foren der Punkt wo man einem "Diskussionsteilnehmer" mental mit einem freundliches "Ja, Ja" den Kopf tätscheln und ihn dann ganz leise auf die Ignore-Liste setzen sollte. Die gewonnene Zeit kann man dan mit interessanten Sachen verschwenden. Etwa Staubmäusen beim wachsen zu sehen