Umfrage

Wie hat dir das Abenteuer "The Rending Box" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
0 (0%)
gut (4 Sterne)
4 (66.7%)
zufriedenstellend (3 Sterne)
1 (16.7%)
geht grad so (2 Sterne)
1 (16.7%)
schlecht (1 Stern)
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 5

Autor Thema: The Rending Box (TFR)(Trail of Cthulhu) / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 1044 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.007
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Hier könnt ihr eure Meinung zum Trail of Cthulhu-Abenteuer The Rending Box aus der Anthologie The Final Revelation abgeben und nach Punkten bewerten.

Shop-Artikel
The Final Revelation

Klappentext:
The more you discover, the more the Mythos infects your mind. Your friends cannot be trusted, your knowledge means nothing, and everything you hold dear turns to dust.

The Final Revelation collects for the first time the four sanity-destroying Purist adventures for Trail of Cthulhu written by award winning RPG writer Graham Walmsley. With a framing scenario by Scott Dorward, The Final Revelation gives your Investigators the opportunity to play through a Purist campaign set in the United Kingdom of the 1930s where there is no escape, no comfort and no salvation when faced with the Mythos. Your Investigators are powerless and insignificant; your only choices death, insanity or a quiet life with a shattered mind.

The Final Revelation: A group of Investigators called The Friday Group tries to piece together the details of what they believe to be a threat to humanity. As they uncover the facts behind each scenario, they are faced with a final, inescapable truth none of them could have guessed.

The Rending Box: In an antiques shop in North London, there is a box. Inside is an ancient creature, seeping through into the world. It will show the Investigators everything as it really is: the patterns behind the universe, the monsters older than time, the secrets that break your mind. And all they need to do is open a box.
« Letzte Änderung: 22.02.2016 | 12:54 von Thallion »

Offline Wonko

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 217
  • Username: Wonko
4/5, nur gelesen

Das Gute: Hier, endlich, dürfen die Investigatoren dem Mythos wirklich auf die Spur kommen und natürlich ein paar Punkte Sanity verlieren. Der hohe Standard des Restes der Reihe wird beibehalten.

Das Schlechte: Keine Eisen-, aber eine Achterbahn. Die Spieler müssen sich darauf einlassen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass sie das gerne tun, nachdem sie die übrigen Teile der Serie gespielt haben. Wieder keine Action (jedenfalls im "Pulp"-Sinne).

Das Szenario verlangt dem Spielleiter, pardon "Keeper", viel ab um die Stimmung richtig rüber zu bringen. Es ist aber alles da, was man dazu braucht und mit der entsprechenden Vorbereitung wird es sicher ein Erfolg. Ein würdiger Abschluss der Reihe. Das heißt, nicht ganz der Schluss, denn, wie gesagt, das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Offline rillenmanni

  • Mutter der Porzellan-Spieler
  • Famous Hero
  • ******
  • König der Narren
  • Beiträge: 2.926
  • Username: rillenmanni
    • Doms Metstübchen
So, der vierte und letzte Teil der "Purist"-Reihe aus Graham Walmsleys Feder. Die ersten drei Teile stießen bei mir ja nicht auf große Liebe:

1. The Dying of St. Margaret's - 1 Punkt
2. The Watchers in the Sky - 2 Punkte
3. Dancing in the Blood - 2 Punkte
In The Watchers in the Sky hatte ich ja auch einen Kontext zum Verständnis der Reihe hergestellt.

Wird es denn nun besser? :)

Nein, wiederum gibt es nur 2 Punkte.

Wieder gibt es vorgefertigte Charaktere, auf die man zurückgreifen kann.




Worum geht es?
Ein alter Bekannter der SC, Jakob Tulving, hat sich im Lake District in Ravenglass auf die Erkenntnis-Lauer nach Shub-Niggurath gelegt. Dort, so ist er sich mittlerweile sicher, liegt etwas Unbeschreibliches, etwas Lebendes. Irgendwann kommt er auf die Idee, dass er unbdingt die Rending Box benötigt, um dem Ding auf die Schliche zu kommen. Also bestellt er das bei einem obskuren Händler und bittet die SC schriftlich, die Box ("Nicht auspacken!") zum ihm zu bringen. Bis die SC schließlich angekommen sind, hat er einen ganz anderen Dreh gefunden und benötigt die Box gar nicht mehr: Er hat sich die Augen rausgenommen und sieht nun ohne viel besser!

Das war es dann auch im Abenteuer mit Jakob Tulving. Er übergibt den Staffelstab an die SC. Die mysteriösen Menschen, die im Wald wohnen und allesamt Diener Shubbys sind, brauchen jetzt ein Menschenopfer und entführen die Hotelbesitzerin Mrs Baddeley. Die SC nehmen die Spur der Waldmenschen bis nach Horsefalls Wood auf und stoßen im Wald auf Schrecknis von so schrecklichem Ausmaß, wie Jakob Tulving es ausgemalt hat. Die SC sind wagemutig und können es vielleicht schaffen, tief ins Erdinnere vorzustoßen, weil Shubby sowieso einen der SC als Opfer einfordert, dort Unheil anzurichten und dann sogar lebendig wieder heimzukehren. Mrs Baddeley ist auf jeden Fall nicht zu helfen. Und schließlich, wenn sie es wirklich geschafft haben, können sie Zeuge werden, wie Shubbys hiesiger Tentakel sich mal räkelt und dabei die ganze Gegend umgräbt.

Man ahnt es aufgrund der Abenteuerzusammenfassung schon: Die namensgebende Rending Box, über die mal schnell eine andere Gottheit (Daoloth) im Spiel mitmischt und die für grauslige Szenen sorgt, ist ein völliger Rohrkrepierer. Denn sie ist lediglich ein Stimmungselement. Sie ist völlig unerheblich für das Abenteuer. Nimm sie raus, und es macht keinen Unterschied. Man benötigt nur einen leicht abgewandelten Aufhänger, um die SC vor Ort zu bekommen. Denn im Abenteuer geht es um etwas ganz anderes.
Ich muss mal aus dem Abenteuer zitieren, um zu erläutern, was die olle Box macht:
"The thing in the box will let the Investigators see everything clearly, for the first time. This, then, is how the universe really is.
People are primordial, jelly-like blobs. Surfaces are spongy and wet. Geometry is multi-dimensional, too complex for the human mind to comprehend: objects look bigger from different angles."
Püh! Tatsächlich, die Dinge sehen im Shub-Niggurath-Wald für den Betroffenen anders aus. Macht aber keinen Unterschied. Und zudem finde ich es höchst fragwürdig, dieses ontologische Fass aufzumachen: Dem SL obliegt es, die "Realität" zu beschreiben. Und einen Mehrwert hat das nicht.

Ich mache es heute mal kürzer: Den Übergang Hotel --> Wald und den Teil im Wald finde ich verbesserungswürdig aber OK. Es ist mittlerweile vier Monate her, dass ich das en detail gelesen habe, und mir war so, als hätte ich erneut irgend etwas schrecklich unlogisch gefunden. Unterm Strich bin ich nicht zufrieden mit dem Abenteuer.
Während die Opfer sich umkrempeln und der Professor nicht zu erreichen ist, reißt Rillen-Manni voller Wut eine Waffe an sich ...

I scream! You scream! We all scream! For ice-cream! (Roberto Benigni)

Power Gamer: 67% | Butt-Kicker: 54% | Tactician: 71% | Specialist: 42% | Method Actor: 50% | Storyteller: 50% | Casual Gamer: 50%