Autor Thema: Zu welchen Franchises sollte es Rollenspiele geben?  (Gelesen 15235 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Timo

  • Bärenmann
  • Mythos
  • ********
  • Lonesome Traveller
  • Beiträge: 11.424
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ChaosAptom
    • ChaosAptoms Homepage
Re: Zu welchen Franchises sollte es Rollenspiele geben?
« Antwort #175 am: 14.02.2016 | 20:30 »
@bad Horse
Bei BlackJewels mach ich mit! Man könnte ja mal was basteln auf Basis von ORE oder Artesia-AKW

Ansonsten:
Written in Blood Anne Bishop kommt auch gut als RPG (kommt übrigens dieses Jahr auf dt. raus)

Und um mal die wirklich wichtigen Franchises zu nennen die ein neues gutes RPG System brauchen:

Bob Morane Auf Basis der Trickserie und des Renaissance Comics von 2015

Real Adventures of Johnny Quest

pah B5 da hat Stracinsky doch was besseres was ein perfektes RPG abgibt:

https://www.youtube.com/watch?v=M678PVOf5F0 ich sach ma DIGITIZE!!!

Iron Druid?




"The bacon must flow!"

Offline Ludovico

  • Ludovico reloaded
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.207
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kaffeebecher
Re: Zu welchen Franchises sollte es Rollenspiele geben?
« Antwort #176 am: 6.03.2016 | 22:46 »

Deep_Impact

  • Gast
Re: Zu welchen Franchises sollte es Rollenspiele geben?
« Antwort #177 am: 7.03.2016 | 07:53 »
Vergessen zu erwähnen:

Die Leviathan-Reihe von Scott Westerfeld

Wir hatten die gleiche Diskussion mal im DS-Forum und da war das auch unter den genannten. Auch wenn es klassische Jugendliteratur ist, fand ich es sehr unterhaltsam, zusosagen Bio-Steam-Punk :)

Offline wild dice

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 707
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: wild dice
    • Ludokratie - Die Herrschaft der Spielenden
Re: Zu welchen Franchises sollte es Rollenspiele geben?
« Antwort #178 am: 7.03.2016 | 08:12 »
Vergessen zu erwähnen:

Die Leviathan-Reihe von Scott Westerfeld

Ja, da hatte ich beim Lesen ständig das Gefühl, ich sollte ein Rollenspiel daraus machen.
Keine Panik, das ist nur das normale Leben - jenes, welches zwischen den Träumen der Kindheit und der Ruhe des Todes einen immer wieder auf den Boden zurückholt.