Tanelorn.net

Umfrage

Wie hat dir "Bergungskreuzer MÖWE" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
4 (36.4%)
gut (4 Sterne)
4 (36.4%)
zufriedenstellend (3 Sterne)
1 (9.1%)
geht grad so (2 Sterne)
1 (9.1%)
schlecht (1 Stern)
1 (9.1%)

Stimmen insgesamt: 11

Autor Thema: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 929 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.076
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
Hier könnt ihr eure Meinung zu Bergungskreuzer MÖWE abgeben und nach Punkten bewerten.



Shop-Seite
Bergungskreuzer MÖWE

Regel/Quellen-Bände-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Regel- und Quellen-Bände:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,96807.0.html

Klappentext:
Wir schreiben das Jahr 1982

Nach dem Abschuss einer außerirdischen Flugscheibe vor mehr als siebzig Jahren befinden sich große Teile Deutschlands, ja gar der ganzen Welt, weit unter dem durch Aquaforming angehobenen Meeresspiegel. Prächtige Städte von einst sind heute nur noch traurige Ruinen, in denen sich Haie, Kraken und Walfische tummeln. Das Klima, Flora und Fauna haben sich verändert. Es ist eine neue, weitgehend maritime Welt.

In Bergungskreuzer MÖWE sind die Spieler Schiffseigner eines Bergungskreuzers, der jeden Tag aufs Neue hinaus auf das Preußische Meer fährt, um gefährliche Abenteuer zu bestehen. Abenteuer, die auf, aber auch unter dem Meer stattfinden. Schätze wollen aus überfluteten Ruinen geborgen werden, herrenlose Schiffe warten darauf, dass sie jemand in den nächsten Hafen schleppt. Piraten von den englischen Inseln kapern Frachter, heimatlose Holländer ziehen als Nomaden über das Meer und sinistrer Seeadel schmiedet dunkle Pläne.

Bergungskreuzer MÖWE ist der Siegerbeitrag der ersten Fate Weltenband-Challenge aus der Feder von Günther Lietz.

Er enhält:

maritime Regeln
spannende Abenteuer
eine 80er-Jahre-Mentalität mit Schnurrbärten, Dauerwellen und Schulterpolstern
Die Fate-Abenteuerwelten-Reihe liefert kompakte, reichhaltige, bezahlbare, wunderschöne Spielwelten, mit spielbaren Abenteuern für SL, die es eilig haben. Kaufe dir eines heute Nachmittag, dann kannst du es heute Abend leiten!

Offline ManuFS

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.262
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ManuFS
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #1 am: 12.06.2016 | 15:41 »
(Wale sind keine Fische)
Wildes Shadowrun 2.01D - Meine Shadowrun 2 Conversion für Savage Worlds

MFS Gaming - Mein YouTube Kanal (Actual Play Hangouts on air Pen&Paper Runden und Vlogs) inaktiv

Offline Sülman Ibn Rashid

  • Adventurer
  • ****
  • Jag är döden!
  • Beiträge: 738
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: SuelmanIbnRashid
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #2 am: 14.06.2016 | 06:37 »
Das ist eine Hommage an die heimatlosen Holländer. Auf Niederländisch heißen Wale Walvissen.
Hvat er með ásum? hvat er með álfum? gnýr allr jötunheimr, æsir ’ru á þingi;
stynja dvergar fyr steindurum veggbergs vísir. Vituð ér enn eða hvat?

Offline HEXer

  • Famous Hero
  • ******
  • Ubiquity-Boardsäule & Kummerkasten
  • Beiträge: 2.101
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: eldaen
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #3 am: 14.06.2016 | 07:53 »
(Wale sind keine Fische)

Das ist eine Hommage an die heimatlosen Holländer. Auf Niederländisch heißen Wale Walvissen.

Der Begriff "Walfisch" ist auch im Deutschen bekannt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Walfisch
"You can take the geek out of the hood but you can't take the hood out of the geek." -Ron Leota

Typographieschöngeist und Ästhetikjammerlappen

50% Storyteller | 30% Specialist | 10% Casual Gamer | 10% Power Gamer | 0% Butt Kicker

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.076
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #4 am: 28.07.2016 | 14:30 »
http://glgnfz.blogspot.de/2016/07/rezension-bergungskreuzer-mowe-fate.html

Zitat
Fazit

Ein toller kleiner Settingband mit grandioser Grundidee und vielen tollen Ideen. Keine Ahnung, ob ich ihn jemals mit einer meiner Gruppen spielen werde, aber ich war alleine durch das Lesen so gut unterhalten, dass ich mich fast zur Höchstnote versteige.

... eventuell muss ich mal nach dem Spielen Abbitte leisten und die 5 ziehen (oder aber einen satten Punktabzug durchziehen)!

Bewertung
4,5 von 5 Vokuhilas

Offline Blechpirat

  • Postironischer Literaturzünüker
  • Moderator
  • Legend
  • *****
  • My life is an adventure game by Douglas Adams.
  • Beiträge: 7.582
  • Username: Karsten
    • Richtig Spielleiten!
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #5 am: 28.07.2016 | 14:57 »
http://faterpg.de/2014/08/fate-core-weltenbandchallenge-die-gewinner-des-publikumspreis/

Zitat
Euer Publikumsliebling ist:

Bergungskreuzer Möwe von Günther Lietz!

Wow damit hat Günther Litz einen phänomenalen Sieg eingefahren!

Und auch die Jury (der ich damals angehörte) hat das Setting überzeugt.
« Letzte Änderung: 28.07.2016 | 14:59 von Blechpirat »

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.076
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #6 am: 29.07.2016 | 07:39 »
https://www.nerds-gegen-stephan.de/index.php?/archives/309-Bergungskreuzer-MOEWE-Deutschland-unter-Wasser-Origineller-Setting-Mischmasch.html#extended

Zitat
Fazit: Ein wirklich sympathisches, originelles Setting hat sich Wettbewerbsgewinner Günther Lietz da ausgedacht. Ich persönlich hätte mir zwar von Allem (z.B. Weltbeschreibung, NSC, Abenteuer) noch viel, viel, viel mehr gewünscht – was zeigt wie sehr ich dieses Setting mag – aber auch so bietet das kleine Büchlein genug Inhalt, um einige vergnügliche Stunden damit zu verbringen fiese Holländer und noch fiesere Quallenmenschen zu jagen ;-)

Offline nobody@home

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.013
  • Username: nobody@home
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #7 am: 31.08.2016 | 16:51 »
Ich habe den Band jetzt schon etwas länger, aber bisher keine Punkte vergeben, weil ich mit dem Setting einfach überhaupt nicht warmgeworden bin -- was mich selbst einigermaßen überrascht hat. Ich denke aber, mir wird inzwischen klar, woran das liegt:

Bergungskreuzer Möwe ist in gewisseri Hinsicht schlicht eine gewaltige Mogelpackung.

Was ich damit meine, läßt sich netterweise gerade an dem Satz "Wir schreiben das Jahr 1982" festmachen. Der mag zwar insofern rein technisch gesehen stimmen, daß die Kalender im Setting gerade auf dieser Jahreszahl stehen. Aber er könnte sich genausogut auch auf 1942 oder 1962 beziehen, ohne daß sich dadurch etwas Wesentliches an seiner Bedeutung ändern würde; mit den achtziger Jahren, an die ich mich persönlich so erinnere, hat die Welt des Bergungskreuzers praktisch nichts gemein. Kein kalter Krieg mit nuklearem Wettrüsten, weil die beiden Weltkriege ja erst gar nicht stattgefunden haben; weite Teile der Technik der 80er haben sich nie entwickelt (wo keine Computer, da wahrscheinlich auch keine Mikrochips und integrierten Schaltkreise; vernachlässigte Luftfahrt heißt kein schneller Flug nach Sonstwohin in die Ferien; und was die Abwesenheit von Satelliten bedeutet, machen sich heutzutage wohl die Wenigsten noch klar); und die sich gerade um diese Zeit in der Realität so allmählich -- gerade auch in Deutschland -- entwickelnden Ansätze von Umweltbewußtsein werden im Setting statt dessen vom allwissenden Erzähler explizit als haltlose Spekulationen abgekanzelt.

Also genug davon; Bergungskreuzer Möwe präsentiert, zumindest soweit es mich betrifft, definitiv keine "alternativen 80er". Wie finde ich aber dann den nötigen "Zugang" zum Setting?

Nun...da ist mir gerade heute eine etwas verrückte Idee gekommen: Bergungskreuzer Möwe ist statt dessen die Vision eines (deutschen und natürlich nationalpatriotischen) Zukunftsromanschreibers aus der Zeit von 1900 oder unmittelbar danach. Die Flugscheibe, die vom Himmel kommt, binnen kürzester Zeit den Meeresspiegel ansteigen läßt, und dann natürlich nur von der kaiserlichen Marine im letzten Moment noch besiegt werden kann? Klassisches SF-Motiv im Stil von Independence Day, Armageddon oder Krieg der Welten, nur halt mit deutschem statt amerikanischem bzw. britischem Lokalpatriotismus. Die politische und technische Entwicklung? Schlichtes Weiterschreiben dessen, was der Verfasser aus seiner Gegenwart schon kennt, natürlich mit ein bißchen Spekulation versetzt -- was er sich nicht vorstellen kann oder seinen Lesern nicht zumuten will, ob nun superschnelle Rechenmaschinen oder ein demokratisch regiertes Deutschland, taucht auch nicht auf.

Ich muß mir das Buch noch einmal irgendwann in Ruhe aus diesem Blickwinkel durchlesen. Vielleicht gebe ich dann doch noch eine Punktzahl ab. :)

Offline mpathy

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 8
  • Username: mpathy
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #8 am: 20.04.2017 | 17:01 »
Ich habe den Band jetzt schon etwas länger, aber bisher keine Punkte vergeben, weil ich mit dem Setting einfach überhaupt nicht warmgeworden bin -- was mich selbst einigermaßen überrascht hat. Ich denke aber, mir wird inzwischen klar, woran das liegt:

Bergungskreuzer Möwe ist in gewisseri Hinsicht schlicht eine gewaltige Mogelpackung.

Was ich damit meine, läßt sich netterweise gerade an dem Satz "Wir schreiben das Jahr 1982" festmachen. Der mag zwar insofern rein technisch gesehen stimmen, daß die Kalender im Setting gerade auf dieser Jahreszahl stehen. Aber er könnte sich genausogut auch auf 1942 oder 1962 beziehen, ohne daß sich dadurch etwas Wesentliches an seiner Bedeutung ändern würde; mit den achtziger Jahren, an die ich mich persönlich so erinnere, hat die Welt des Bergungskreuzers praktisch nichts gemein. Kein kalter Krieg mit nuklearem Wettrüsten, weil die beiden Weltkriege ja erst gar nicht stattgefunden haben; weite Teile der Technik der 80er haben sich nie entwickelt (wo keine Computer, da wahrscheinlich auch keine Mikrochips und integrierten Schaltkreise; vernachlässigte Luftfahrt heißt kein schneller Flug nach Sonstwohin in die Ferien; und was die Abwesenheit von Satelliten bedeutet, machen sich heutzutage wohl die Wenigsten noch klar); und die sich gerade um diese Zeit in der Realität so allmählich -- gerade auch in Deutschland -- entwickelnden Ansätze von Umweltbewußtsein werden im Setting statt dessen vom allwissenden Erzähler explizit als haltlose Spekulationen abgekanzelt.

Also genug davon; Bergungskreuzer Möwe präsentiert, zumindest soweit es mich betrifft, definitiv keine "alternativen 80er". Wie finde ich aber dann den nötigen "Zugang" zum Setting?

Nun...da ist mir gerade heute eine etwas verrückte Idee gekommen: Bergungskreuzer Möwe ist statt dessen die Vision eines (deutschen und natürlich nationalpatriotischen) Zukunftsromanschreibers aus der Zeit von 1900 oder unmittelbar danach. Die Flugscheibe, die vom Himmel kommt, binnen kürzester Zeit den Meeresspiegel ansteigen läßt, und dann natürlich nur von der kaiserlichen Marine im letzten Moment noch besiegt werden kann? Klassisches SF-Motiv im Stil von Independence Day, Armageddon oder Krieg der Welten, nur halt mit deutschem statt amerikanischem bzw. britischem Lokalpatriotismus. Die politische und technische Entwicklung? Schlichtes Weiterschreiben dessen, was der Verfasser aus seiner Gegenwart schon kennt, natürlich mit ein bißchen Spekulation versetzt -- was er sich nicht vorstellen kann oder seinen Lesern nicht zumuten will, ob nun superschnelle Rechenmaschinen oder ein demokratisch regiertes Deutschland, taucht auch nicht auf.

Ich muß mir das Buch noch einmal irgendwann in Ruhe aus diesem Blickwinkel durchlesen. Vielleicht gebe ich dann doch noch eine Punktzahl ab. :)

Davon abgesehen, das jeder seinen eigenen Geschmack hat und es einem entweder gefällt oder nicht:

Das ganze hat doch an sich nichts mit Mogelpackung zu tun, sondern nur damit, das du dir keine 80er auf der Basis der alternativen (Vor)geschichte vorstellen kannst?

Außerdem habe ich irgendwie das Gefühl, du hast es dir gar nicht richtig angeschaut: "Computer befinden sich gerade in der Entwicklung, gelten als Geräte für Exoten und niemand traut ihnen eine große Zukunft zu." - sprich, es gibt erste Computer.. Aber genau wie bei der Luftfahrt lagen die Prioriäten halt woanders.

Dann geht man halt einfach in Gedanken in der Geschichte der jeweiligen Teilbereiche etwas weiter zurück von der Entwicklung - und bei anderen (der Seefahrt, Windkraft, Gezeitenkraftwerke, etc.) deutlich weiter nach vorne. Soviel geistige Flexibilität sollte vorhanden sein.
Ansonsten empfiehlt es sich, sich eher auf Rollenspielsysteme wie DSA4.1 zu schauen, da ist dank der bücherschrankfüllenden Abhandlungen über jeden Furz der Raum für Fantasie und eigene Ideen entsprechend überschaubar gehalten. Allerdings finde ich dann gerade die Formulierung von wegen "allwissender Erzähler" sehr verwirrend und widersprüchlich - darüber hinaus, was bitte soll der Autor dieses Settings / Bandes denn bitte sonst machen als dir sein Setting vorzustellen? Das musst du mir erklären.

Und das es keinen kalten Krieg, keine Weltkriege gab etc pp. und all das was du beschreibst - das ist es doch, was die meisten so faszinierend und reizvoll an diesem Setting finden. Zumindest die, die auf Alternativweltgeschichte stehen. Das war doch denke ich für die meisten so der große Wow-Effekt - und sowohl das Jahr des Erstkontaktes (vor beiden Weltkriegen) als auch das Jahr in dem das Setting spielt (nahe genug, das man aus dem eigenen Leben bzw. Filmen ein paar Inspirationen ziehen kann und weit genug weg von der OT-Gegenwart, um nicht in Versuchung zu kommen das zu sehr aufs jetzt umzubiegen) ist super und sicher ganz bewusst vom Autor so ausgewählt worden sind.

Und alles andere - aber das ist vermutlich halt auch wieder ein Fimmel von mir und anderen Fans von Alternativweltgeschichte - lässt sich recht leicht erarbeiten, ein bisschen technisches Verständnis und Wikipedia vorausgesetzt. Keine Satelliten bedeutet in dem Setting vor allem, kein GPS. Aber Langstreckenfunknavigation, die zusätzlich zu GPS auch heute noch, im Einsatz ist und sehr genau funktioniert: https://de.wikipedia.org/wiki/Funknavigation#Langstrecke oder auch hier: https://aobauer.home.xs4all.nl/Navigati.pdf und vermutlich wäre das deutsche Kaiserreich auch auf Karl Hans Janke aufmerksam geworden statt ihn ins Irrenhaus zu stecken: Die Idee des satellitenbasiertes Ortungssystem GPS ist schon ca. 70 Jahre alt und hat eine „wahnsinnige“ Vorgeschichte.[7] Im Jahr 1939 meldete in Berlin der deutsche Ingenieur Karl Hans Janke ein Patent für ein „Standortanzeiger, insbesondere für Luftfahrzeuge“ an. Das Patent wurde am 11. November 1943 erteilt und war dem GPS damals schon sehr ähnlich. Allerdings war die Zeit noch nicht reif für die Erfindung. Wegen zunehmender „chronisch paranoider Schizophrenie“ wurde der Wissenschaftler Janke, der auch viele andere Erfindungen hervorbracht hatte, 1949 wegen „wahnhaften Erfindens“ in eine Nervenheilanstalt eingewiesen, wo er bis zu seinem Tod 1988 verblieb. - wäre ein super NPC für die Möwe.. Aber ich verlier mich schon wieder in Ideen. (Das machen Fate-Settings aus mir, sonst wär ich bei DSA geblieben.)

Die Mogelpackung, bei der ich das Werk sofort weggelegt hätte, wäre der gewesen: "Bergungskreuzer Möwe ist die Vision eines (deutschen und natürlich nationalpatriotischen) Zukunftsromanschreibers" - wäh, nur ein Buch. Man spielt ein Buch im Spiel und hat schon von vornerein kein echtes was-wäre-wenn Gefühl und ich käme äußerst schwer rein.

Schreib nächstes mal einfach, dir gefällt das Setting nicht.
Aber bei einem Satz wie "schlicht eine Mogelpackung" musste ich jetzt diesen Thread leider wieder aufwärmen, das wird als Endpunkt dem ganzen nicht gerecht und geht irgendwie auch über das Kundtun persönlichen Geschmacks hinaus. Hättest es halt wieder zurückgeschickt sonst.
« Letzte Änderung: 21.04.2017 | 20:28 von mpathy »

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.076
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #9 am: 27.04.2017 | 08:29 »
https://wuerfelheld.wordpress.com/2017/04/26/rezension-bergungskreuzer-moewe-rollenspiel/

Zitat
MEINE MEINUNG
Die Regeln wirken solide, nur kleinere Fehler fallen beim Lesen auf. So kann das Kriegsschiff dank des Stunts Hervorragende Ortung Schießen statt Wahrnehmung für die Initiative nutzen, nur haben beide den selben Wert. Das zweite Piratenschiff hat wohl nur fälschlicherweise diese Überschrift bekommen und ist ein Militär-U-Boot. Ansonsten wirkt das ziemlich rund mit allem, was man zum Spielen braucht.

Die Abenteuerideen sind für meinen Geschmack etwas zu humorig geraten, können aber sicher auch etwas ernster angelegt werden. Richtig gut gefällt mir die Settingbeschreibung, die bringt kurz und knapp ein Setting mit reichlich Ansatzpunkten und Ecken, an denen man spielen möchte, dar – da ist es fast schade nur vor der Küste und nicht am bayrisch-preussischen Königshof zu spielen …

Das Setting hat nicht umsonst den Wettbewerb gewonnen, es macht sofort Lust auf meer, ähh, mehr. Alles nötige, was man für Fate braucht ist enthalten, nur statt der Abenteuerideen hätte eines noch etwas mehr ausgearbeitet / etwas länger sein können.

Die hausgemachten Illustrationen von Günther Lietz und Volker Konrad, häufig auch Kollagen verschiedener Settingthemen, überwiegend maritim gehalten, fangen gut die Stimmung des Settings ein.

MEINE WERTUNG
4,5 von 5 holländischen Hausbooten

Offline Chruschtschow

  • HART! aber herzlich
  • Famous Hero
  • ******
  • Fate-Fanatiker
  • Beiträge: 2.769
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Chruschtschow
    • Die Rollenspielergilde e.V.
Re: Bergungskreuzer MÖWE (Fate) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #10 am: 27.04.2017 | 23:58 »
@mpathy:
Ich denke, du hast nobody falsch verstanden, denn deine Einwände treffen nicht, was er kritisiert. Ich versuch's mal anders.

Integrierte Schaltkreise bedeuten Walkmans mit Whaams Last Christmas oder Modern Talking. Doofe Frisuren zu doofer Musik in Pastelltönen aus heutiger Sicht, aber damals der Hype (wenn auch vielleicht nicht genau '82). SDI und Pershing lassen die gerade vollzogene Ostannäherung wieder bitterlich einfrieren. Reagonomics und Yuppies schreien "Gier ist geil" in die Welt. Die Yuppies halten sich riesige, aber kabellose Telefone an den Kopf, während sie durch die Weltgeschichte jetten. Hello, my name is MacIntosh. Es geht um ein Gefühl, wie die Welt war. Und verdammt, waren das Umbrüche. Das ist das Jahrzehnt, an dessen Ende die Weltordnung nach dem zweiten Weltkrieg komplett auf links gezogen wird. Der Computer, der in seinen Auswirkungen mindestens dem Buchdruck Konkurrenz macht, zieht in Privathaushalte ein.

Möwe hat ... doofe Frisuren.

Das macht Möwe nicht schlecht. Aber wenn ich mit den 80ern als erstem Satz beginne, kann ich nicht bei doofen Frisuren aufhören. Da hätte auch stehen können: "Deutschland in einer anderen Zukunft" und es hätte keinen Unterschied gemacht. Wenn ich sage: 1982, dann wecke ich Assoziationen. Und Fate lebt ganz stark von Assoziationen.

Ich finde Möwe gut. Ich mag maritime Settings. Aber der Satz ist nicht gut.
« Letzte Änderung: 28.04.2017 | 00:01 von Chruschtschow »
Jeder Thread ist ein potentieller Fate-Thread. :d

Rollenspiel in und um Paderborn - Die Rollenspielergilde e.V. - www.rollenspiel-paderborn.de

Offline Greifenklaue

  • Mythos
  • ********
  • Extra Shiny.
  • Beiträge: 10.663
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Greifenklaue
    • Greifenklaues Blog
Find a crew. Find a job. Keep flying

http://www.greifenklaue.de

Keep calm and avoid reavers.