Umfrage

Wie hat dir "Kobolde fressen Babys!" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
2 (25%)
gut (4 Sterne)
1 (12.5%)
zufriedenstellend (3 Sterne)
4 (50%)
geht grad so (2 Sterne)
0 (0%)
schlecht (1 Stern)
1 (12.5%)

Stimmen insgesamt: 8

Autor Thema: Kobolde fressen Babys! / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 1884 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.023
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Hier könnt ihr eure Meinung zu Kobolde fressen Babys! abgeben und nach Punkten bewerten.



Crowdfunding-Seite
Kobolde fressen Babys!

Shop-Seite
http://www.drivethrurpg.com/product/119202/KOBOLDS-ATE-MY-BABY-In-Colour?hot60=0&src=hottest_filtered

Regel/Quellen-Bände-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Regel- und Quellen-Bände:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,96807.0.html

Klappentext:
Worum geht’s?

Du spielst einen verfressenen, haarigen Kobold, der zu dumm ist, Angst zu haben, und darum auf Raubzüge und Abenteuer unter anderem in der Welt der Menschen zieht. Es erwartet dich ein Füllhorn an so dummen Anspielungen, dass sie schon wieder genial sind, und eine Menge alberner Spaß mit deinen Freunden. Wir empfehlen nicht umsonst, Bier und Bretzeln zum Spiel zu reichen. Mit Bildern des unvergleichlichen John Kovalic (bekannt u.a. von Munchkin und Dork Tower!)
« Letzte Änderung: 28.07.2016 | 12:51 von Thallion »

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.023
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Re: Kobolde fressen Babys! / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #1 am: 2.08.2016 | 11:04 »
http://www.ringbote.de/737+M5c2daab1187.html?&tx_ttnews%5Border%5D=desc

Zitat
Fazit: Ob man wirklich versuchen sollte, ernsthaft „Kobolde!“ zu spielen, bleibt sicher jedem selbst überlassen. Als echtes Rollenspiel ernst nehmen kann man es sowieso nicht. Das war aber auch keineswegs die Absicht der Autoren. Durch die Illustrationen und den lockeren Schreibstil liest es sich jedenfalls sehr unterhaltsam, auch wenn man sich wohl kaum vor Lachen auf dem Boden kugeln wird. Eigentlich ist es ja längst überfällig, dass ein „ernsthafter“ Versuch unternommen wird, sich zu ernst nehmende Rollenspiele etwas zu verulken. Für Freunde der Zeichenkunst John Kovalics und Rollenspieler mit skurrilem Sinn für Humor ist "Kobolde!“ sicher interessant.

Offline Thallian Folmin

  • Sub Five
  • Beiträge: 3
  • Username: Thallian Folmin
Re: Kobolde fressen Babys! / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #2 am: 2.08.2016 | 11:48 »
http://www.ringbote.de/737+M5c2daab1187.html?&tx_ttnews%5Border%5D=desc
Die Rezension bezieht sich aber auf eine 10 Jahre alte Ausgabe des Rollenspiels.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.023
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Re: Kobolde fressen Babys! / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #3 am: 2.08.2016 | 12:00 »
Upps, naja ist glaube ich trotzdem hilfreich, da der Grundtenor des Spiels sich wohl eher nicht geändert hat.

Offline Wonko

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 229
  • Username: Wonko
Re: Kobolde fressen Babys! / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #4 am: 5.08.2016 | 15:02 »
So ist es, aber ...
Zitat von: Ringbote
Ob man wirklich versuchen sollte, ernsthaft „Kobolde!“ zu spielen, bleibt sicher jedem selbst überlassen. Als echtes Rollenspiel ernst nehmen kann man es sowieso nicht.
Dem kann ich so aber nicht zustimmen. Typische koboldfeindliche Propaganda! Nur weil sie klein, orange und (also wirklich) dumm sind, heißt das noch lange nicht, dass man damit kein "echtes" Rollenspiel spielen kann.

4,4 / 5 Punkten

Komödiantische Rollenspiele sind schwierig. Aber das hier macht es einem wirklich einfach. Natürlich sollte man es nicht "ernst" nehmen, aber man sollte überhaupt viele Dinge und vor allem Rollenspiele viel weniger ernst nehmen. Aber ich schweife ab. Dieses Spiel ist sehr simpel und das ist gut so. Es sorgt für ein paar kurzweilige Stunden Spaß, wenn man der Albernheit einfach freien Lauf lässt und die kleinen dummen (ja, wirklich!) Kobolde durch ihr kurzes Leben führt. Jede Menge Zufallstabellen (darunter die Zuallstabelle der Zufälligkeit) sorgen dafür, dass Spieler und Spielleiter nicht überlastet werden und Dinge wie plötzliche Koboldtode und Charaktererschaffung spaßig bleiben. Nach der Orignialversion "Kobolds Ate My Baby!" von Dork Storm Press und 9th Level Games nebst Nachfolgeversionen und "Kobolde!" von Pegasus Press ist das hier nun schon wieder eine neue Ausgabe von Ulisses Spiele. Ich bisher noch keine Gelegenheit sie durchzulesen, aber wenn diese erweiterte Fassung nur halb so gelungen wie die Vorgänger ist, ist das eine klare Kaufempfehlung. Wenn Ihr noch zweifelt, ladet Euch zunächst den Schnellstarter von der Crowdfunding-Seite herunter. Und nehmt auf jeden Fall gleich noch ein Sixpack BIER* dazu, das hilft!


*oder MEÜR! (für Insider)
« Letzte Änderung: 5.08.2016 | 15:04 von Wonko »

Offline Lichtbringer

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Der_Lichtbringer
Re: Kobolde fressen Babys! / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #5 am: 6.08.2016 | 17:37 »
*oder MEÜR! (für Insider)

 :pray:
Hanlons Prinzip: "Führe nie auf Böswill zurück, was adäquat durch Dummheit erklärbar ist."

Das Mantra der Wissenschaft: Wenn Theorie und Praxis nicht übereinstimmen, ist es nicht das Universum, das sich irrt.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.023
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Re: Kobolde fressen Babys! / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #6 am: 29.03.2017 | 14:51 »
https://www.rpg-foren.com/threads/kobolde-fressen-babys-ulisses-spiele.23578/

Zitat
Macht das Spaß? Nun, das muss jeder für sich entscheiden. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dieses Spiel seine Zielgruppe hat. Leider bin ich nicht Teil dieser Zielgruppe.

Das liegt an mehreren Dingen:

Eher eine Kleinigkeit, aber erwähnenswert: Das eigentlich einfache Regelwerk wird im Buch teilweise sehr umständlich beschrieben. Mir jedenfalls erschlossen sich verschiedene Regeln erst beim zweiten oder dritten Lesen.

Das liegt auch daran, dass die Autoren fast schon zwanghaft versuchen, lustig zu sein. Mit unglaublich dick aufgetragenen Witzen.

Der ständige Charaktertod ist eines der grundsätzlich prägenden Stilelemente. Das ist zwar passend, hier aber durch die extreme Zufälligkeit für meinen Geschmack zu plump. Kobolde können nichts und noch weniger richtig. Bereits ein Huhn ist ein respektabler Gegner für einen Kobold, gleichzeitig stürmt man aber in Todesverachtung drauf los. Denn Zögern oder zu intensives Planen sind wie ein Abo für den Tod – einen schrecklichen Koboldtod nämlich. Und gerade die Aufstellungen der schrecklichen Koboldtode wirken für mich gezwungen lustig. Ich kam mir vor, als würde ich ein Jump and Run spielen, in dem ich regelmäßig am Beginn des Levels respawne, und auf Basis des schon erreichten weiterspiele – nur dass bei jedem Respawnen ein kleines Filmchen eingespielt wird, in dem der Charakter von einer vom Himmel fallenden Kuh erschlagen wird, ihm aufgrund zu eifrigen Nachdenkens der Kopf platzt oder er von einem abstürzenden Luftschiff erschlagen wird.