Autor Thema: [Dungeon World] Schwarze Schuppen  (Gelesen 357 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bildpunktlanze

  • Bildpunktlanze
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.345
  • Username: Pixellance
    • RPG Pixelart
[Dungeon World] Schwarze Schuppen
« am: 19.01.2019 | 23:01 »
[Die Geschichte wird von uns in einem kollaborativen Wiki nach jeder Sitzung gemeinsam weiter dokumentiert]

Eine Schifffahrt, die ist...

Die SC sind auf einem Boot der Hydra-Handelsgesellschaft von Grauenfels nach Riedhafen aufgebrochen um für Butros Kirche den "Der Auserwählte" ausfindig zu machen, der von Echensmenschen entführt wurde. Als Kontaktperson wartet ein gewisser Silvron auf die SC, welcher aber den Ruf eines Schlitzohr hat. Auch Riedhafen selbst ist als übles Schmugglernest bekannt, in dem vorallem Piraten ihr Unwesen treiben sollen. Auch der Schwarzschuppensumpf selbst ist mit Vorsicht zu geniessen, es ist die Heimat der namensgebenen Schwarzschuppen, ein Echsenstamm der sich insbesondere von Menschenfleisch ernährt.

Erster Tag

Ankunft in Riedhafen oder eine böse Überraschung

Nach über zehntägiger Überfahrt, die insbesondere Seraphine der Barde den Magen verstimmte, kommen die SC endlich in Riedhafen an. Dort offenbart der Kleriker dem Rest der Gruppe dass die Entführung des "Auserwählten" (gibt es ihn überhaupt?) scheinbar nur ein Vorwand war um eine Gruppe Echsenmenschen auf den "nördlichen" Kontinent zu verfrachten. Die Kirche (Zorica) des Klerikers Butros schmiedet scheinbar gemeinsame Dinge mit den Echsenmenschen und es soll eine Gruppe derselben auf dem Schiff "zurück in die Heimat" mitgenommen werden. Nach einem über einstündigen Disput am Landesteg macht sich die Gruppe auf zum Kontor der Hydra Handelsgesellschaft um Näheres über Riedhafen und den Schwarzschuppensumpf zu erfahren. Das Schiff der Hydra Handelsgesellschaft - die Zorak - bleibt eine Woche vor Anker, um dann wieder nach Grauenfels aufzubrechen. Riedhafen selbst ist ein in Nebel umhülltes - dem Geruch nach - Fischerdorf am Rande des Schwarzschuppensumpfes, alle Häuser sind auf Pfählen gebaut und mit Holz- bzw. Hängebrücken verbunden und macht insgesamt einen Eindruck als hätte es schon bessere Zeiten erlebt. Neben dem Nebel machte den SC insbesondere die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen, sodass sogar Ruttgar "Lücke" seinen Schuppenpanzer schnell wieder ausziehen musste.

In den Fängen der Hydra Handelsgesellschaft


Zumindest der Kontor der Hydra Handelsgesellschaft vermittelt einen soliden Eindruck. Als eine der wenigen Gebäude ist es zweistöckig und das Holz scheint der hitzebedingten Verwitterung zu trotzen. Dianthe, die Agentin der Gesellschaft in Riedhafen empfängt die SC im geschäftsmässigen Ton, scheint aber zunächst keine große Hilfe bei der Erfüllung ihrer Aufgabe zu sein, die Echsenmenschentruppe auf das Boot zu bringen. Immerhin kann Butros ihr freie Kost und Logis im Hungrige Alligator, der örtlichen Taverne abschwatzen. Die SC beschliessen zunächst dort einzukehren und sich erstmal zu sortieren - immerhin steckt ihnen eine zehntägige Schiffahrt in den Mägen und Knochen.
Der Hungrige Alligator stellte sich so heraus wie man sich eine Taverne im Sumpf vorstellte: laut, überfüllt, voller Rauch. Die Einheimischen - oft nur leicht mit Leinen bekleidet eher kleinwüchsige Menschen dunklerer Hautfarbe - feierten mit viel Trinken und Rauchen eines süsslich nach Verwesung duftenen Krautes in der Mitte des großen Gastraumes. So stachen auch die beiden einzigen Fremden schnell heraus. Ein militärisch gekleideter älterer Herr saß einsam und apatisch an einem Tischchen und starrte in sein halbvollen Teller. An der Bar stand eine zu gut für diese Umgebung gekleidetet Gestalt, die sich bei nähereren hinschauen als Mittelländer mittleren Alters offenbarte, der einen ziemlichen halbseidenen Eindruck auf die SC machte. Nachdem sich die SC als Beauftragte der Hydra Handelsgesellschaft ausweisen konnten, brachte Tarn, der Wirt der Taverne, ihnen Trinken und Essen: Schwarzwurzelsuppe und halbgare Schwarzschuppensumpfschildkröteneier: Lecker!

Quo vadis?!

Ruttgar "Lücke" vermutete das es sich bei der zwielichtigen Gestalt um ihre Kontaktperson Silvron handelte, was sich im folgenden Zwiegespräch zwischen den beiden schnell als richtig herausstellte. Mehr Informationen, zum Beispiel über den Sumpf und wo dort denn die Echsenmenschen zu finden seien verriet der neue "Freund" der SC nur gegen eine Gegenleistung: ein blattförmiges Amulett aus dem Sumpf zu holen, die Wegbeschreibung dorthin gab es wenigstens kostenlos, machte aber auch nicht viel Mut: Hinter dem Kontor geradeaus in den Sumpf - natürlich mit Booten mit denen Ecelion Talath schon seie Erfahrungen gemacht hatte - und dann nachdem die Schwarzwurzelbäume von den Rotwurzelbäume abgelöst wurden nach rechts, bis zu einem Hügel, in dem beständiger pfeifender Wind - man könnte es für ein Schreien eines Irren halten - weht. Dort soll nicht nur eine Leiche eines Elfen mit besagten Amulett zu finden sein, sondern sich in der Nähe auch ein Dorf der Echsenmenschen befinden.

Mit diesen Informationen machten sich die SC auf zum Kontor und zum Bootsbauer um sich Ausrüstung und einen Schlafplatz in einer Hütte neben dem Bootsbauer zu sichern. Bis auf Seraphine der Barde, welcher sich nach einem gescheiterten Versuch der Kontaktaufnahme nochmals zu dem alten Soldaten am Rande des Trubels begab und ihm diesmal mehr entlocken konnte auch wenn es ihm nicht gefiel was er hörte. So stand ein Angriff der Echsenmenschen unmittelbar bevor und es wäre nicht der erste in den letzten Tagen, der Soldat war ein Ritter von Düsterwall, einer Feste am nördlichen Rand des Schwarzschuppen-sumpfes, der aufgrund der Angriffe mit einem Trupp Soldaten ausgesandt wurde und nun aber nur noch die Hälfte seiner Mannen zur Verfügung hatte, den Rest hatten die Echsenmenschen auf dem Gewissen, wenn man bei diesen Wesen überhaupt von einem Gewissen reden kann. Seraphine versuchte den Ritter in die Pflicht zu nehmen und an der Ehre zu packen, etwas zu tun, z.B. die Verteidigung des Dorfes vorzubereiten, aber der Ritter blickte weiter apathisch auf sein Essen. Nun brach auch Seraphine zum Kontor auf, auch wenn er nun die Feiereien im Hungrigen Alligator mit ganz neuem Blick sah - es wurde gefeiert als gäbe es keinen Morgen und anscheinend nicht nur sprichwörtlich.

Kampf ums Kontor


Der kurze Weg zurück zum Kontor gestaltete sich überraschend beschwerlich, der Nebel der über Riedhafen lag hatte sich in kurzer Zeit stark zugezogen, sodass Yseuld Kraft ihrer magischen Begabung eine unnantürlichen Grund ausmachte. Nur welchen? Viel Zeit zum Grübeln hatten die SC nicht da sie aus der Richtung des Kontors plötzlich Kampfgeräusche hörten. Erst eine, dann weitere zwei Echsenmenschen brachen aus dem Kontor hervor. Sie waren viel größer als die SC gedacht hatten. Nur mit Mühe und insbesondere durch die Magie und Pfeile der Waldelfen Ecelion Talath und Yseuld konnten die SC die Bestien niederringen, die anscheinend zuvor mit kleinen Booten an den Kontor andockten, um dieses zu überfallen. Ob ihre Vermutung richtig war, konnten die SC weder Dianthe fragen, die sich von einem der Echsenwesen leblos mit nach drausen geschleppt wurde, noch die Kapitänin des Hydra-Handelsschiffes die anscheinend ebenso leblos neben zwei anderen Gestalten, die stark Echensmenschen ähnelten, im Inneren des Kontors lag, jedenfalls war es das, was man durch die zerstörte Vorderfront des Kontors sehen konnte. Während sich Ruttgar "Lücke", Yseuld und Ecelion Talath davon ein genaueres Bild machen wollten, kümmerten sich Butros und Seraphine der Barde um Dianthe. Als diese stabilisiert schien, folgten die beiden den anderen in den Innenraum des Kontors, nur um von hinten mit Pfeilen angegriffen zu werden. Trotz blitzschneller Reaktion traf eins der Geschosse Seraphine der Barde am Arm. Der Pfeil hinterlies nur einen Nadelstich, um den sich aber eine lila Ring ausbreitete. Gift?

« Letzte Änderung: 19.01.2019 | 23:10 von Bildpunktlanze »
Handgemachte Rollenspiel Pixelart auf TANELORN  | TWITTER  | TUMBLR

Spielbericht  Dungeon World - Schwarze Schuppen