Autor Thema: [Große Tradition] Der Prophet  (Gelesen 779 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kanalie

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 5
  • Username: kanalie
[Große Tradition] Der Prophet
« am: 10.05.2019 | 12:21 »
Für meine bald startende FATE-Runde, die in einem eigenen Setting aber mit den Regeln von Malmsturm bespielt wird, bastle ich gerade an einer großen magischen Tradition und erhoffe mir von euch Feedback und Ideen. Da dies meine erste Runde FATE/Malmsturm wird bin ich mir auch über das Powerlevel nicht ganz klar, weswegen ich versucht habe mich nahe an den Traditionen von Malmsturm zu halten. Für ein paar Sachen fehlen mir noch Ideen und ich hoffe eure kollektive Kreativität. Schonmal besten Dank fürs lesen!

Edit: Stand 13.05. 11:35 Uhr

Der Prophet
Der Prophet erhält Eingebungen über die mögliche Zukunft oder die Vergangenheit von Orten, Dingen oder Personen. Diese Eingebungen können grob, rätselhaft und schwer zu deuten sein oder besonders detailliert, oft wenn es um die Zukunft bzw. Vergangenheit des Propheten selbst geht. Es kann sich um Bilder, Worte, Melodien oder jede Art von Zeichen handeln, der Prophet es geschult darin seine Visionen zu deuten und zu interpretieren. Woher diese Prophezeiungen stammen ist von Prophet zu Prophet unterschiedlich. Sie können von einer Gottheit oder einem Dämon geschickt, von den Geistern oder Ahnen übermittelt oder schlicht eine Eingebung des Universums sein. Wichtig ist, dass sie wahr sind.
Propheten sind die Fährmänner des Flusses der Zeit. Sie kennen sich in dessen Gewässern aus und vermögen es sich und andere darauf zu navigieren und an gewünschte Orte zu bringen. Doch der Fluss ist tückisch und so mancher Prophet verliert sich in den Fluten.

Wie kann der Traditionsaspekt eingesetzt werden
Propheten sind Experten für Vergangenes und Kommendes und vermögen es die Gegenwart so zu beeinflussen, dass ihre Vorhersagen eintreffen. Da sie sich aber so sehr mit der Zukunft oder Vergangenheit beschäftigen, verlieren sie gelegentlich den Blick auf die Gegenwart.

Die Schlüsselfertigkeit des Propheten ist Wahrnehmung.

Propheten nutzen ihr Wissen über Zukunft und Vergangenheit um die momentane Wirklichkeit zu beeinflussen, indem sie selbst handeln oder andere davon überzeugen.

Überwinden:
Der Prophet kann einen Blick in die Vergangenheit erhaschen oder eine mögliche Zukunft vorhersehen. Die Spielleitung legt eine Schwierigkeit fest, je nach Länge, zeitlichem Abstand und Detailgrad der Vision.

Vorteil erschaffen:
Der Prophet deutet die Zukunft seines Opfers (intelligente Lebewesen und Orte) indem er ihnen einen Aspekt auferlegt. Das Opfer kann aktiven Widerstand mit seinem Willen leisten oder der Spielleiter legt einen passiven Widerstand fest. Versucht der Prophet, die Zukunft mehrerer Personen gleichzeitig zu vorherzusagen, dann können sich die Opfer beim Verteidigen der Regel für Teamwork bedienen.

Angreifen:
Der Prophet weiß wie sein Gegenüber auf Beleidigungen reagieren oder an welcher Stelle und wie er zuschlagen muss um ihn ernsthaft zu verletzen. Er hat die ganze Situation schon 145648-mal durchgespielt. Es ist ihm möglich mittels Gelehrsamkeit wahlweise geistigen oder körperlichen Schaden zuzufügen.

Verteidigen:
Dank seines prophetischen Wissens vermag es der Prophet Art und Weise sowie Zeitpunkt eines körperlichen Angriffs hervor zu sehen und entsprechend zu reagieren.

Beispiele für Traditionsstunts:
Erfülle dein Schicksal
Der Prophet weiß wie er Menschen dazu bringen kann im Sinne seiner Visionen zu handeln. Er kann Gelehrsamkeit beim Überwinden einsetzen, wenn er jemanden zu einer Handlung überzeugen möchte. (Einer Fertigkeit eine neue Aktion zuordnen)

So ist es Prophezeit
Wenn der Prophet jemandem, einem Ort oder einem Gegenstand sein Schicksal in Form eines Aspekts prophezeit, erhältst er beim erschaffen eines Vorteils +2 auf Gelehrsamkeit. (Einer Aktion einen Bonus zuordnen)

Wie bauen Propheten arkanen Stress ab:
Stigmata (arkane Konsequenzen)
Leitet ein Prophet die arkanen Energie in seinen Körper kann es passieren das er die Zeit anders wahrnimmt, sie um ihn herum fließt oder seine eigene Vergangenheit ändert.
Beispiele:
Der Prophet erinnert sich plötzlich an veränderte/neue Vergangenheiten oder er verliert Erinnerungen, so dass diese "neue" Vergangenheit besser zu einer modifizierten oder prophezeiten Zukunft passt.
Zeitliche Wahrnehmungsverschiebungen: man sieht Dinge, bevor sie geschehen, aber was *jetzt* geschieht, erlebt man erst zu diesem späteren Zeitpunkt!
Irritierende Zeitlupen/Zeitraffer-Effekte in der Wahrnehmung

Traumata (abgeleiteter Stress)
Propheten zieht es an Orte, die in der Geschichte ihre Spuren hinterlassen haben oder die in ihren Visionen von Bedeutung sind um arkane Perturbation auf ihre Umgebung abzuleiten. Bei kleinen Mengen abgeleiteten Stress kommt es an solchen Orten oft zu kleinen Veränderungen ihrer Geschichte, wohingegen bei großen Mengen Stress diese Orte gänzlich aus der Erinnerung der Menschen getilgt werden könnten.
Beispiele
Menschen in der Umgebung erinnern sich plötzlich an veränderte/neue Vergangenheiten oder verlieren Erinnerungen, so dass diese "neue" Vergangenheit besser zu einer prophezeiten Zukunft passt.
Erinnerungsstücke, Denkmäler, Geschichtsbücher, Museen verändern sich.
Eine Amnesie befällt die Menschen in der Umgebung, die vielleicht sogar ansteckend wie Schnupfen ist.

« Letzte Änderung: 13.05.2019 | 11:36 von kanalie »

Online Kardinal

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 1.879
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #1 am: 11.05.2019 | 13:48 »
hmmm, die wesentlichen Anmerkungen werden wohl von unserem FATE-Regelexperten Basti kommen, daher nur 2 eher inhaltliche Bemerkungen:
 
- nach der Beschreibung über Eingebung und Visionen erscheint Gelehrsamkeit unpassend. Warum nicht Wahrnehmen oder Empathie?
- zum Abbau: das klingt alles "nur" nach Dingen, die eine Vorhersage bestätigen/wahrscheinlicher machen - wie wäre es stattdessen, wenn immer mächtigere/bessere Vorhersagen drastische Auswirkungen auf die Erinnerung/Vergangenheit hätten?
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister

Offline kanalie

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 5
  • Username: kanalie
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #2 am: 11.05.2019 | 16:11 »
hmmm, die wesentlichen Anmerkungen werden wohl von unserem FATE-Regelexperten Basti kommen, daher nur 2 eher inhaltliche Bemerkungen:
 
- nach der Beschreibung über Eingebung und Visionen erscheint Gelehrsamkeit unpassend. Warum nicht Wahrnehmen oder Empathie?
- zum Abbau: das klingt alles "nur" nach Dingen, die eine Vorhersage bestätigen/wahrscheinlicher machen - wie wäre es stattdessen, wenn immer mächtigere/bessere Vorhersagen drastische Auswirkungen auf die Erinnerung/Vergangenheit hätten?

Bis jetzt ging ich davon aus das die Zeit studiert wird und bin daher auf Gelehrsamkeit gekommen aber Wahrnehmung klingt tatsächlich passender.
Zum zweiten Punkt: Könntest du das näher ausführen? Ich bin mir nicht sicher was du damit meinst.

Danke schonmal!

Online Kardinal

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 1.879
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #3 am: 12.05.2019 | 08:04 »
Nun, wer tief in die Zeit hineinblickt oder ihren Ablauf manipuliert, der könnte damit konfrontiert werden, dass
- er/sie selbst oder Menschen in der Umgebung sich plötzlich an veränderte/neue Vergangenheiten erinnern - oder Erinnerungen verlieren -, so dass diese "neue" Vergangenheit vielleicht auch besser zu einer modifizierten oder prophezeiten Zukunft passt
- Erinnerungsstücke, Denkmäler, Geschichtsbücher, Museen sich verändern
- Amnesie, vielleicht sogar ansteckend wie Schnupfen
- zeitliche Wahrnehmungsverschiebungen: man sieht Dinge, bevor sie geschehen, aber was *jetzt* geschieht, erlebt man erst zu diesem späteren Zeitpunkt!
- irritierende Zeitlupen/Zeitraffer-Effekte in der Wahrnehmung
etc.
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.958
  • Username: nobody@home
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #4 am: 12.05.2019 | 09:15 »
Speziell im Fall Malmsturm denke ich, daß Prophezeiungen unabhängig davon, was die Propheten so denken mögen (ähnlich wie die Alchemisten ja auch glauben, sie wären "richtige" Wissenschaftler), schnell in eventuell recht heftige Wechselwirkung mit der dramatischen Realität des Settings geraten dürften. Will sagen, der Prophet mag ja ernsthaft glauben, daß er "nur" als unschuldiges Medium die Zukunft vorhersagt...während er unter der Haube aber gleichzeitig mit seinen magischen Kräften unbewußt durchaus aktiv darauf hinarbeitet, daß seine Vorhersagen dann auch wahr werden und sich so sein Weltbild wieder einmal bestätigt. (Siehe dazu auch "Probleme und Grenzen der Magie in der Welt von Malmsturm", Fundamente S. 151 - 153...insbesondere natürlich 152, die gerade auf dieses Thema etwas allgemeiner eingeht.)

Damit bestünde dann mindestens ein mMn recht offensichtlicher Risikofaktor in magischer Selbstsabotage -- der Prophet hat eine Vision oder macht anderweitig eine Vorhersage, von der er selbst zumindest nicht bewußt will, daß sie wahr wird, aber seine eigene Magie (möglicherweise von seinen Sorgen und Ängsten sogar gerade erst besonders angestachelt) kann ihm da schnell einen Strich durch die Rechnung machen, wenn nicht noch andere hilfreiche Faktoren ins Spiel kommen und das scheinbar unabwendbare Schicksal noch einmal irgendwie aushebeln!

Online Kardinal

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 1.879
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #5 am: 12.05.2019 | 12:21 »
Wenn ich korrekt verstehe, will kanalie aber auch gar im Malmsturm Setting spielen ;)
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister

Online nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.958
  • Username: nobody@home
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #6 am: 12.05.2019 | 12:30 »
Wenn ich korrekt verstehe, will kanalie aber auch gar im Malmsturm Setting spielen ;)

Ist halt die Frage. Malmstürme, arkaner Streß und dergleichen Anhängsel und Anzeichen der "dramatischen Realität" gehören aus meiner Sicht durchaus noch mit zu den Regeln von Malmsturm, egal, ob man dann auch die Kulturen und Landkarte des Settings dazunimmt oder nicht.

Online Kardinal

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 1.879
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #7 am: 12.05.2019 | 13:07 »
ok, prinzipiell auch richtig, wobei man natürlich auch die dramatische Realität vom Rest des Magiesystems abkoppeln kann, wenn man möchte - wäre dann die Frage an kanalie :)
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister

Offline kanalie

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 5
  • Username: kanalie
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #8 am: 13.05.2019 | 07:04 »
Speziell im Fall Malmsturm denke ich, daß Prophezeiungen unabhängig davon, was die Propheten so denken mögen (ähnlich wie die Alchemisten ja auch glauben, sie wären "richtige" Wissenschaftler), schnell in eventuell recht heftige Wechselwirkung mit der dramatischen Realität des Settings geraten dürften. Will sagen, der Prophet mag ja ernsthaft glauben, daß er "nur" als unschuldiges Medium die Zukunft vorhersagt...während er unter der Haube aber gleichzeitig mit seinen magischen Kräften unbewußt durchaus aktiv darauf hinarbeitet, daß seine Vorhersagen dann auch wahr werden und sich so sein Weltbild wieder einmal bestätigt.

Genau das war die Idee hinter dieser Tradition.
Zur Frage des Settings und der dramatischen Realität: Die Landkarte etc wird eine andere sein, arkanen Stress wird es geben und die dramatische Realität auch aber viel mehr im Hintergrund. D.h. sie ist den Leuten nicht bewusst und Malmstürme viel seltener bzw. sind sie nicht als solche bekannt. Allerdings muss ich mir Malmstürme nochmal genauer anschauen.

Nun, wer tief in die Zeit hineinblickt oder ihren Ablauf manipuliert, der könnte damit konfrontiert werden, dass
- er/sie selbst oder Menschen in der Umgebung sich plötzlich an veränderte/neue Vergangenheiten erinnern - oder Erinnerungen verlieren -, so dass diese "neue" Vergangenheit vielleicht auch besser zu einer modifizierten oder prophezeiten Zukunft passt
- Erinnerungsstücke, Denkmäler, Geschichtsbücher, Museen sich verändern
- Amnesie, vielleicht sogar ansteckend wie Schnupfen
- zeitliche Wahrnehmungsverschiebungen: man sieht Dinge, bevor sie geschehen, aber was *jetzt* geschieht, erlebt man erst zu diesem späteren Zeitpunkt!
- irritierende Zeitlupen/Zeitraffer-Effekte in der Wahrnehmung
etc.


Das wären aber eher Stigmata und Beispiele für die Auswirkungen eines Sepulter oder? Finde ich sehr stimmig, wird so übernommen. Ich überlege noch wie Propheten ihren arkanen Stress via Traumata abbauen könnten. Malmsturm - Die Fundamente nennt für die großen Traditionen drei Möglichkeiten den Stress auf andere Dinge zu übertragen: Selputa (Orte), Saender (Personen), Mactata (Gegenstände, nicht menschliche Personen).
Am passendsten erscheinen mir hier Selputa, also Orte an denen sich große Prophezeiungen erfüllt haben oder sie ausgesprochen wurden. Da hast du auch schon sehr coole Beispiele genannt. Auch Saender fände ich sehr interessant, da es den Empfänger der Prophezeiung korrumpiert. Das ein Prophet Gefolge, ähnlich denen des Seyder hat, halte ich auch für glaubwürdig aber früher oder später wird ihn das Gefolge verlassen um die Prophezeiungen zu erfüllen und was macht unser Prophet dann? Auch sind die Regeln für Saender sehr stark auf den Seyder zugeschnitten und es fällt mir schwer daraus etwas stimmiges für den Propheten zu basteln.

Hat jemand vielleicht noch eine Idee wie diese magische Tradition genutzt werden kann um einen Vorteil zu erschaffen? Es erscheint mir ganz einfach und logisch aber irgendwie will mir keine Formulierung einfallen.

Offline kanalie

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 5
  • Username: kanalie
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #9 am: 13.05.2019 | 11:38 »
Habe den ersten Beitrag um die Ideen hier im Thread editiert und eine erste Version für die Aktion "Vorteil erschaffen" niedergeschrieben. Vielen Dank an alle die bis hier her geholfen haben!

Online Kardinal

  • Hero
  • *****
  • Malmsturm: Weltenspinner
  • Beiträge: 1.879
  • Username: Kardinal
    • Rollenspiel im Bergischen...
Re: [Große Tradition] Der Prophet
« Antwort #10 am: 13.05.2019 | 12:50 »
Ich würde gerade bei so etwas wie Propheten verschiedene Unterkategorien einführen (siehe z.B. bei Priestern und Laektoren), die sich durch ihre Wahl von Sepulter, Saenda oder Mactatum oder sogar die Schlüsselfertigkeit unterscheiden:
- Orakel (von Delphi etc.): Sepulter / Gelehrsamkeit
- Heiliger: Saenda (Jünger) / Empathie
- Hellseher: Mactatum (Kristallkugel, Tarot, Wurf-Runen, etc.) / Wahrnehmung
The Future: Transhumanism is what all the rich people are doing - and Cyberpunk is what they are doing to the rest of society.

Democracy is a device that ensures we shall be governed no better than we deserve. - G. B. Shaw

“That's what I do — I drink and I know things.” - Tyrion Lannister